Profilbild von Siraelia

Siraelia

Lesejury Star
offline

Siraelia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Siraelia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2020

Zwischen den Fronten

Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal
0

Auch bei „Night of Crowns: Spiel um Dein Schicksal“ von Stella Tack handelt es sich um einen Zweiteiler, in diesem Fall um den ersten Part der Dilogie. Der zweite Teil kommt „Kämpf um Dein Herz“ kommt ...

Auch bei „Night of Crowns: Spiel um Dein Schicksal“ von Stella Tack handelt es sich um einen Zweiteiler, in diesem Fall um den ersten Part der Dilogie. Der zweite Teil kommt „Kämpf um Dein Herz“ kommt im Dezember 2020 in den Buchhandel. Ravensburger hat somit einige romantische Dilogien mit fantastischen Elementen im Angebot. Hoffentlich kommen noch mehr davon auf den Markt, denn diese Geschichten sind bisher kurzweilig und spritzig.

So startet auch diese Geschichte sehr unterhaltsam. Die Protagonistin Alice wird von ihrer Freundin überredet eine Party im Wald zu besuchen, an der auch die Schüler von zwei Eliteinternaten teilnehmen. Dass diese beiden Internate etwas Besonderes umgibt wird ihr anfangs gar nicht klar, bis es zu spät ist und sie mitten zwischen den Fronten steckt…

Da man, wenn man weiter berichten möchte, spoilern würde, möchte ich einfach eine Empfehlung aussprechen, das Buch einfach selbst zu lesen. Der Schreibstil der Autorin macht es einem leicht, das Buch in einem Rutsch durchzulesen, so sehr fesselt der Plot einen.

Allerdings muss auch hier eine Warnung ausgesprochen werden: wie bei der anderen Ravensburger-Dilogie endet dieser erste Teil mit einem großen Cliffhanger und man sehnt geradezu den zweiten Teil herbei. Daher vergebe ich für diesen unterhaltsamen ersten Teil 4 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

gelungener Abschluss der Dilogie

Lovely Curse, Band 2: Botin des Schicksals
0

„Lovely Curse: Botin des Schicksals“ ist der abschließende Band der Dilogie von Kira Licht, der direkt an den ersten Teil anschließt, was auch gut ist, da dieser mit einem gemeinen Cliffhanger endete. ...

„Lovely Curse: Botin des Schicksals“ ist der abschließende Band der Dilogie von Kira Licht, der direkt an den ersten Teil anschließt, was auch gut ist, da dieser mit einem gemeinen Cliffhanger endete.

Schon allein das Cover des zweiten Teils ist wieder ein wahrer Hingucker und passt so gut zum ersten Part. Und was sich im ersten Teil schon entwickelt hat, spitzt sich zum Abschluss noch weiter zu. Aria, die Protagonistin ist – neben ihrer eigentlichen Aufgabe, die Welt zu retten – hin und her gerissen zwischen dem Darling Simon und Dean, dem Bad Boy der Schule. Die große Frage besteht darin, ob sie es mit Hilfe von Noemi und Dean schaffen wird sich allen Gefahren zu stellen und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Zudem war ich gespannt, ob sich meine Vermutungen in Bezug auf den Antagonisten bewahrheiteten.

Meine Erwartungen an den Fortgang der Geschichte haben sich zu 100% erfüllt. Kira Licht hat es auch hier geschafft, mich mit ihrem Schreibstil in den Bann zu ziehen und ließ mich das Buch nicht aus der Hand legen. Auch wenn ich einige Dinge vorhergesehen habe, so hat mir der vermehrte Fantasy Anteil (im Vergleich zum ersten Band) sehr gut gefallen, wofür ist 4,5 Sterne, aufgerundet auf 5 Sterne vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Das Pantheon der Maya Götter hält viele Überraschungen bereit

Zane gegen die Götter, Band 1: Sturmläufer
0

„Zane gegen die Götter, Band 1: Sturmläufer“ ist der erste Teil einer als Trilogie ausgelegten Geschichte von J.C. Cervantes und von Katharina Orgaß ins deutsche übersetzt. Zudem hat Rick Riordan eine ...

„Zane gegen die Götter, Band 1: Sturmläufer“ ist der erste Teil einer als Trilogie ausgelegten Geschichte von J.C. Cervantes und von Katharina Orgaß ins deutsche übersetzt. Zudem hat Rick Riordan eine Einleitung in diese temporeiche Geschichte geschrieben.

Viele von uns mögen die Geschichten um die diversen Götter und uns sind gerade die römischen oder griechischen Götter doch ziemlich geläufig. Aber was ist mit den vielen anderen Gottheiten, die es noch so gibt? Gerade z.B. in Indien oder, wie in diesem Fall Südamerika gibt es noch so viele weitere Götter, die die Autorin inspiriert haben, eine spektakuläre Geschichte zu schreiben. So ist das Verweben der alten Mayagötter mit einem Plot, der im heutigen Amerika spielt, der Autorin sehr gut gelungen. Auch wenn sich einige Dinge als entfernt bekannt anfühlen, der Protagonist hat z.B. ein Handicap, welches dazu führt, dass er sich als Außenseiter sieht, so ist die Geschichte insgesamt so spannend, dass mich das nicht abgeschreckt hat. Zudem ist der Schreibstil so flott, die Figuren so einprägsam dargestellt und die Dialoge spritzig. Allerding ist die Geschichte nichts für zartbesaitete Leserinnen und Leser, da die Antagonisten wirklich gruselig dargestellt sind. Auch wenn Zane der Protagonist ist, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird, so sind noch weitere liebenswerte Figuren mit von der Partie und unterfüttern das Geschehen.

Insgesamt hat uns die Geschichte gut gefallen und empfinden sich als ziemlich in sich abgeschlossen. Dass es direkt zwei Fortsetzungen geben wird sehen wir als Bonus an und freuen uns auf den zweiten Teil…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

ein heißer Sommer steht bevor

42 Grad
0

„42 Grad“ von Wolf Harlander spielt in einer sehr nahen Zukunft (diesen Sommer, nächsten Sommer, so genau kann man das nicht sagen) in Deutschland und Europa und es geht um das wichtige Thema Klimaerwärmung, ...

„42 Grad“ von Wolf Harlander spielt in einer sehr nahen Zukunft (diesen Sommer, nächsten Sommer, so genau kann man das nicht sagen) in Deutschland und Europa und es geht um das wichtige Thema Klimaerwärmung, im Speziellen um das kostbarste Gut, welches die Menschheit hat, ums Wasser bzw. um dessen Abwesenheit.

Schon allein das Cover lässt einem ins Schwitzen kommen, so sehr kann man die Hitze nachempfinden und auch der Einstieg in die Geschichte mit den vielen einzelnen Personen und deren Erlebnisse in diesem besonderen Jahr (sei es die alleinerziehende Mutter, die versucht einen Resthof über die Runden zu bringen, oder der Mitarbeiter einer Gesellschaft, die Versorgungsunternehmen berät, oder, oder, oder…). So kommt der Autor doch immer wieder zu den jeweiligen Figuren zurück und die Leserschaft erfährt mehr darüber, wie die jeweiligen Gesellschaften und Länder mit dem Wegbleiben des Wassers umgehen. So wird im Klappentext schon einiges angedeutet, aber dieses erfährt man erst recht spät im Buch. Auch reagieren viele Figuren, die den Regierungsapparat darstellen recht kopflos und populistisch. Gerade vor dem Hintergrund der tatsächlich bewältigten Zuspitzung haben wir erfahren, dass dieses nicht so ganz der Tatsache entspricht. Allerdings hätte sich die Geschichte sonst nicht so entwickeln können, wie sie es gemacht hat…

Der Schreibstil des Autors hat zu der Schnelligkeit des Plots beigetragen und gerade die verschiedenen Erzählstränge, die sich im Laufe der Geschichte verwoben haben, machten das Buch zu einem wahren Pageturner, für den ich 4 von 5 Sterne vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2020

offene Fragen werden beantwortet und neue Stränge eingeführt

Wenn die Wahrheit Schatten wirft
0

„Cecilia – wenn die Wahrheit Schatten wirft“ ist der zweite Teil, der inzwischen auf vier Teile angewachsenen Reihe von Anna Nigra und dieser zweite Teil hat mich überzeugt.

Inhaltlich kann man leider ...

„Cecilia – wenn die Wahrheit Schatten wirft“ ist der zweite Teil, der inzwischen auf vier Teile angewachsenen Reihe von Anna Nigra und dieser zweite Teil hat mich überzeugt.

Inhaltlich kann man leider nicht so eingehen, da der zweite Teil direkt an den ersten anschließt und dieser erste Teil endete mit einem ordentlichen Cliffhanger. Aber sagen kann ich, dass mir die Entwicklung des Plots sehr gefallen hat. Es geht nicht mehr nur um die Beziehungen Cecilias zu den beiden Prinzen Europas Noran und Elias, sondern auch um die Entwicklungen der Königreiche Europa und Amerika und den Beziehungen untereinander. Figuren lassen ihre Masken fallen und zeigen ihren wahren Charakter, die Protagonistin und ihre Schwester wachsen an dem Erlebten und sind so für mich wesentlich sympathischer geworden, auch wenn ich nicht alle Entscheidungen nachvollziehen kann.

Auch hier ist die Geschichte noch nicht beendet und ich denke, dass die dritte Großmacht – Russland – im nächsten Teil einen größeren Fokus erfahren wird. Zudem hat mir der Schreibstil wieder sehr gut gefallen. Der Plot ist sehr temporeich und es findet eine konstante Steigerung statt, sodass ich bis zum Schluss das Buch kaum aus der Hand legen mochte. Von mir gibt es eine klare Empfehlung mit 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere