Profilbild von SofiaMa

SofiaMa

Lesejury Profi
offline

SofiaMa ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SofiaMa über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2020

Wenn Fantastic Beasts auf Asssassin's Creed trifft

Die Tiermagierin – Schattentanz
0

Vielen lieben Dank den Verlag für das Rezensionsexemplar!
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung
Muss ich viel zur Covergestaltung sagen? Erstens: ...

Vielen lieben Dank den Verlag für das Rezensionsexemplar!
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung
Muss ich viel zur Covergestaltung sagen? Erstens: ES GLITZERT! Zweitens sind auch die winzigen Details, die man erst beim genaueren Hinsehen bemerkt (z.B. die kleinen Tierchen), wunderschön.
Das beste: In der vorderen Klappe befindet sich eine Karte von Lendria, die ebenfalls mit total viel Liebe gestaltet ist.
Der Kyss-Verlag hat sich bei der Gestaltung seines ersten Fantasyromans also die allergrößte Mühe gegeben! :D

Meine Meinung:
Allzu ausführlich wird diese Rezension nicht, denn es gibt gar nicht viel, was ich zu dem Buch sagen könnte.
Der Verlag bewirbt das Buch mit dem Satz „Fantastic Beasts meets Romance“, und nichts beschreibt Schattentanz besser als das.
Der Reihenauftakt ist eine unheimlich tolle Romantasy-Geschichte, die den Leser tatsächlich oft an Fantastic Beasts denken lässt. Ich musste tatsächlich aber auch oft an Pokémon denken. 😉

Der Einstieg in die Handlung ist direkt super spannend: Man wird ohne Weiteres ins Geschehen geworfen und erfährt erst einmal, dass Leena aus irgendeinem Grund verbannt wurde und nun mehr oder minder im Untergrund leben muss. Warum und wie es dazu gekommen ist, erfährt man logischerweise zunächst nicht.
Direkt in den ersten Kapiteln trifft sie auf Kost, der sie dann auch unmittelbar nach Cruor zu den anderen Assassinen führt.
Man merkt direkt, dass die Autorin ihre Reihe von vorne bis hinten durchdacht und durchgeplant hat: Die Idee der Tiermagier mit ihrem Bestiarium, den unterschiedlichen Tierwesen und ihrer Zähmung in Verbindung mit dem Wirken und Walten der Assassinen, die im Übrigen auch die eine oder andere Überraschung bereithalten, so überzeugend, liebevoll und ausgereift dargestellt, dass man beim Lesen das Gefühl hat, Leena, Noc und die anderen müssen tatsächlich irgendwo existieren.

Man wird in eine völlig neue Welt eingeführt, aber kommt beim Lesen gar nicht dazu, diese infrage zu stellen, weil Martineau schlichtweg ein Händchen dafür hat, eine solche Welt mit ihren ganz eigenen Regeln in der Art und Weise aufzustellen, dass sie real wird.
Unterstützt wird das Ganze durch das hinten angehängte Bestiarium, das auch zum Abschluss noch einmal beweist, wie viel Herzblut die Autorin in ihr Werk gesteckt hat. Nicht nur, dass hier alles zusammengefasst wird, was man im Laufe der Handlung über die Tierwesen, auf die Leena trifft, erfährt; man erhält noch zusätzliche Informationen sowohl über die Tierwesen, die man bereits kennt, als auch über Tierwesen, die Leena zwar ihrem Bestiarium hinzugefügt hat, über die (jedenfalls in diesem Band) aber nicht näher gesprochen wird. Das hat mir wirklich gut gefallen!

Die Protagonisten Leena und Noc tragen die Handlung ebenso sehr wie die Tierwesen.
Leena ist eine wirklich tolle Protagonistin, die einerseits freundlich, gutherzig und hilfsbereit, andererseits aber auch weit davon entfernt ist, naiv zu sein (was ja bei freundlichen Protas schnell mal passiert). Sie weiß was sie will und lässt dementsprechend auch nicht alles mit sich machen. Leena kann sich wehren, wobei sie auch nicht auf die Hilfe anderer angewiesen ist.
Vor allem ihre Beziehung zu ihren Tierwesen hat mir sehr gut gefallen!

Noc ist zunächst sehr geheimnisvoll, aber je näher man ihn kennenlernt, desto sympathischer wird auch er. Hilfreich dabei ist, dass einige Kapitel auch aus seiner Sicht geschrieben sind – so fällt es einem leicht, sich sowohl in Leena als auch in Noc hineinzuversetzen.
Er hat einiges in seiner Vergangenheit erlebt, von dem ein Bruchteil in diesem Band aufgearbeitet wird, aber ich schätze, dass es da noch viel mehr zu erfahren gibt. Vor allem eine Information über ihn, die dem Leser am Rande geboten wird, hat viel Potenzial, dramatisch zu werden. 😉

Auch die drei wesentlichen der anderen Assassinen, Kost, Ozias und Calem, wachsen dem Leser schnell ans Herz. Sie sind nicht bloß Nebenfiguren, sondern erhalten im Laufe der Handlung auch mehr und mehr Tiefe, haben alle eine unterschiedliche Vergangenheit und verschiedene Beweggründe, und sind dementsprechend eigenständige Persönlichkeiten. Das hat mir ebenfalls wirklich sehr gut gefallen!

Der Schreibstil der Autorin lässt sich leicht und flüssig lesen. Nicht nur, weil es bereits am Anfang so spannend ist, kann man sich kaum vom Buch lösen, sondern auch, weil es Frau Martineau versteht, den Leser mit ihren Worten zu fesseln!
Sie schafft es, gerade so viel zu verraten, dass man nicht vor Neugier eingeht oder aufgrund eines übermäßig fiesen Cliffhangers wegen Informationsmangels vor Erscheinen des Folgetermins das Zeitliche segnet, aber man dennoch metaphorisch an ihren Lippen hängt. Mit dem Ende könnte man sich theoretisch gut zufriedengeben – wie gesagt, es gibt keinen fiesen Cliffhanger –, aber da man jetzt schon einige Informationen gesammelt hat, will man natürlich auch wissen, wie es mit Leena, Noc und den anderen weitergeht.


Fazit:
Schattentanz ist ein wunderbarer Reihenauftakt, der für den Verlag kein besserer Einstieg ins Fantasy-Genre hätte sein können.
Man braucht nur die erste Seite zu lesen und ist schon – wegen des tollen Schreibstils, aber auch, weil die Handlung sofort spannend beginnt – gefesselt. Man braucht wirklich viel Disziplin, wenn man nebenher andere Dinge erledigen muss und deshalb gezwungen ist, sich zwischendurch vom Buch zu lösen! Ich habe es kaum geschafft.
Die Idee der Tierwesen und Tiermagier in Verbindung mit den Assassinen rund um Noc ist originell und hat mir sehr gut gefallen. Die Ausarbeitung der Autorin zeigt, wie sehr sie sich mit ihrer Geschichte befasst hat, und überzeugt ohne Weiteres. Vor allem das Bestiarium am Ende hat mir gut gefallen!
Hinzu kommen mit Leena und Noc wunderbare Protagonisten, die so viel mehr sind, als man zunächst denkt.
Kurz: Ein tolles Buch, das ohne Wenn und Aber 5/5 Lesehasen verdient!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2020

Viel Geduld macht sich bezahlt!

Tag des Nakathá
0

Vielen lieben Dank an die Autorin und Mainwunder für das Rezensionsexemplar und die wundervolle Kampagne! ♥
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Okay, ...

Vielen lieben Dank an die Autorin und Mainwunder für das Rezensionsexemplar und die wundervolle Kampagne! ♥
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Okay, da gibt es tatsächlich nicht besonders viel zu sagen, nur: Schaut euch dieses Cover an! Und schaut es euch genau an, denn die Detailverliebtheit ist sagenhaft. Man kann viel in dieses Cover hineindeuten, aber eines macht es offensichtlich: Es handelt sich beim ersten Band der Chronica Usenia um einen High-Fantasy-Abenteuerroman. Hervorragend gestaltet und wenn man den Inhalt kennt, macht es auch Sinn! 😉
Wie viel Sinn der Titel Tag des Na´kathá macht, erschließt sich einem erst relativ spät in der Handlung, aber dann wird einem klar, dass das Buch nicht anders hätte heißen dürfen. Ich denke sogar, dass man den gesamten Sinn des Titels auch erst im weiteren Verlauf der Reihe nachvollziehen können wird.

Meine Meinung:
Was für den Titel gilt, kann man im Prinzip auf das gesamte Buch übertragen. Lange versteht man wirklich nicht viel von dem, was dort vor sich geht, und am Ende hat man auch noch lange nicht alles verstanden, aber dennoch ist Tag des Na´kathá ein vielversprechender Auftakt zu einer womöglich bis ins kleinste Detail durchdachten, genialen Reihe.
Aber fangen wir langsam an.

Der Einstieg in das Buch ist zugegebenermaßen eher holprig. Das liegt vor allem an dem Schreibstil der Autorin, der sich doch stark von anderen Schreibstilen unterscheidet und daher sehr gewöhnungsbedürftig ist. Sie bedient sich eines auktorialen Erzählers, dem es mir teilweise schwerfiel, vollständig zu folgen, weil er doch eher rasant zwischen den vielen Charakteren umherspringt. Hinzu kommen viele kurze, abgehackte Sätze, die den Lesefluss zunächst ein wenig behindern.
Dennoch muss ich sagen: Gebt dem Schreibstil eine Chance, denn nach einer gewissen Zeit, werdet ihr euch daran gewöhnt haben! Dann merkt man auch, dass der auktoriale Erzählstil mit Bedacht gewählt ist. Anhand der Vielzahl der Charaktere, bei der es leicht ist, den Überblick zu verlieren, ist es, hilft der allwissende Erzähler, denke ich, ganz gut dabei, dass man als Leser eben doch nicht so leicht den Faden verliert.

Die Kehrseite davon ist natürlich, dass er es einem erschwert, eine tiefere Bindung zu den Figuren aufzubauen – jedenfalls bei mir war es so. Durch die überblickende Erzählperspektive bleibt man – obwohl man öfter durchaus einen Einblick in die Gefühlswelt der Protagonisten erhält – eher auf Distanz zu den Charakteren. Es wirkt, als würde man das Geschehen aus einer Vogelperspektive beobachten und nicht inmitten der Charaktere dabeistehen.
Wieder gilt: Mit der Zeit gewöhnt man sich daran und dann kann man auch eine Beziehung zu den Figuren entwickeln. Es ist anfangs eben nur ein wenig schwieriger.

Dacan, der Hauptprotagonist der Reihe, ist mir nach einer gewissen Zeit sehr sympathisch geworden. Er ist ein fähiger Seefahrer und guter Anführer, der sich durch seinen besonnenen, gewissenhaften Führungsstil und seine Sorge um seine Crew auszeichnet.
Er bildet einen starken Kontrast zu seinem Kontrahenten Delos, dessen Kälte und Skrupellosigkeit sowie die Tatsache, das ihm ein tief vergrabenes, dunkles Geheimnis umgibt, kennzeichnend ist.
Dieser Kontrast hat mir wirklich sehr gut gefallen!
Anfangs fiel es mir aufgrund ihrer ähnlichen Namen (der gleiche Anfangsbuchstabe und die gleiche Anzahl Buchstaben reicht mir da schon) allerdings noch etwas schwer, sie auseinander zu halten, was zwischendurch für etwas Verwirrung gesorgt hat, aber auch das hat sich irgendwann gelegt. xD

Über Anouk, Dacans Blutsbruder und bester Freund, hätte ich gerne noch etwas mehr erfahren. Er hat eine ganz andere Kultur, die sich besonders durch seine intensive Bindung zu seinen Ahnen auszeichnet, als die anderen Crewmitglieder, die zwar auch allesamt aus unterschiedlichen Ländern kommen, sich untereinander aber ein wenig mehr ähneln. Zudem muss er in seiner Vergangenheit Schlimmes erlebt haben, das wird jedoch nicht näher erläutert, sondern nur angeschnitten. Ich hoffe, dazu kommt mehr im Folgeband!

Kazim, ein weiterer Freud Dacans, der erst etwas später hinzutritt, konnte mich jedoch durch seinen eigensinnigen Humor am meisten von sich überzeugen – er war der Hauptgrund dafür, dass ich zwischendurch mal gut lachen konnte! Gleichzeitig hat auch er viel auf dem Kerbholz, ist durchtrieben und man darf ihn nicht unterschätzen. Er verspricht, im nächsten Band eine bedeutendere Rolle zu bekommen.
Die anderen Crewmitglieder der Edra bleiben dagegen jedoch eher farblos und ihre Namen konnte ich mir durchgehend leider nicht merken, was aber angesichts der Charaktermenge auch nicht weiter verwunderlich ist. Ich hoffe dennoch, dass sich auch das im Folgeband ändern wird!

Der Plot ist zunächst – wie bereits angerissen – sehr verwirrend. Man versteht nicht, welchen Sinn der Auftrag an Dacan hat und wohin die unterschiedlichen Herausforderungen, denen er und seine Crew sich im Laufe der Reise stellen müssen, führen sollen. Dennoch ahnt man, dass das alles auf etwas Größeres hinauslaufen soll, man hat nur keinen blassen Schimmer, was dieses Größere sein soll.
Erst relativ spät kommt etwas Klarheit auf. Dann kann man sich rückblickend einen Reim auf das meiste, was bisher passiert ist, machen und man versteht auch so einiges besser als vorher. Alle Fragen werden jedoch selbst bis zum Schluss nicht vollständig beantwortet, Vieles bleibt sogar gänzlich unbeantwortet. Der Nebel lichtet sich also, aber eben nur ein wenig und man hat längst nicht alles durchblickt.
Man braucht für Chronica Usenia also gehörig viel Geduld, wodurch das Lesen teils auch sehr anstrengend wird, aber ich denke, im Laufe der Reihe wird sich das auszahlen.
Einzig negativ ist mir dabei nur aufgefallen, dass manches Wesentliches einfach unkommentiert dahingestellt wird; eine solche Situation passiert auf S. 284f. Ich hatte den Eindruck, dass hier Potenzial ungenutzt bleibt, sowohl das Funktionieren der Welt, in der wir uns befinden, als auch die Stärken eines bestimmten Charakters zu erklären. Stattdessen wird das Problem durch einen einzigen Satz ohne Erklärung gelöst. Ich musste die bestimmte Stelle mehrfach lesen um sicherzustellen, dass ich nichts aus Versehen überlesen habe (passiert manchmal, wenn es spannend wird, ups), aber mein Eindruck wurde dadurch nur noch bestätigt. Das hat mich sehr verwirrt und gleichzeitig auch ein wenig enttäuscht.
Glücklicherweise tauchen solche Situationen, in denen ich mir mehr Tiefe gewünscht hätte, nicht allzu häufig auf, und eine solche extreme wie auf S. 284f. ist auch ein Einzelfall. Vielleicht verschafft auch hier Band zwei eine Erklärung?
Nichtsdestotrotz ist die Handlung durchgehend sehr spannend.

Erwähnenswert ist schließlich noch, dass sich das Worldbuilding hier durch eine ungemeine Diversität auszeichnet; Usenia ist von vielen unterschiedlichen Kulturen (und Lebewesen) bevölkert, die teilweise winzige Parallelen zu unserer Welt aufweisen, für den Leser meistens jedoch völlig unbekannt sind. Allzu tiefgehend wird auf die unterschiedlichen Völker hier noch nicht eingegangen, aber es wird ein wesentliches Fundament für eine beeindruckende, komplexe Welt geschaffen, auf das im Folgeband hoffentlich gebaut wird.

Fazit:
Es gibt wohl zwei wesentliche Aspekte, die meine Rezension zusammenfassen:
1. Habt Geduld beim Lesen! Auch wenn sich sehr Vieles sehr lange nicht erklärt und man förmlich im Dunkeln tappt, was das Lesen zugegebenermaßen erschwert, lohnt es sich, weiterzulesen. Am Ende wird man zwar nicht mit allen Antworten belohnt, aber man merkt dafür nur umso stärker, wie unglaublich gut durchdacht Chronica Usenia ist. Tag des Na´kathá ist das Versprechen auf eine atemberaubende High Fantasy-Reihe.
Das führt zu 2.: Dieser Auftakt macht sehr viel Hoffnung auf den zweiten Band. Vieles bleibt auch am Ende noch ungeklärt und es kommen einige Fragen hinzu. Um also Band eins vollständig nachvollziehen zu können, muss man wahrscheinlich die gesamte Reihe kennen. Auch das ist ein Zeichen dafür, dass Usenia eine wirklich hochkomplexe Welt ist, die noch so viel mehr verbirgt, als sie einem hier gezeigt hat.
Das macht Tag des Na´kathá zu einem sehr soliden Auftakt, der trotz seiner nicht unwesentlichen Schwächen durchaus lesenswert ist und neugierig auf den Folgeband macht.
Daher hat er auch trotz der Kritik mit Fug und Recht gute 4/5 Lesehasen verdient!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2020

BOAH!1! Wo bleibt Band 3?

Protect the Prince
0

Vielen lieben Dank an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Ich liebe die Cover! Vor allem liebe ...

Vielen lieben Dank an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Ich liebe die Cover! Vor allem liebe ich es, wie gut sie miteinander korrespondieren und dass man jeweils Evies Entwicklung erkennen kann. Sie sind einfach superschön. ♥
Der Titel Protect the Prince passt wieder hervorragend und wie auch schon in Band 1 erkennt man beim Lesen, dass er (mindestens) eine doppelte Bedeutung hat. An dieser Stelle bin ich sehr froh, dass sich der Verlag dazu entschieden hat, die Originaltitel einfach zu übernehmen.

Meine Meinung:
Ich habe das Buch VERSCHLUNGEN!
Kill the Queen hat mir ja schon unwahrscheinlich gut gefallen, aber Protect the Prince konnte das noch einmal toppen.

Der Folgeband knüpft nahtlos an die Geschehnisse aus Band 1 an und entsprechend spannend geht es dann auch los. Man ist also ab der ersten Seite wieder sofort gefesselt und kann sich schon gar nicht mehr lösen. Hinzu kommt der einfach nur geniale Schreibstil Esteps, der mich so eingenommen hat, dass jetzt alle ihre Bücher auf meiner Wunschliste stehen! :D

In diesem Band muss Evie sich neuen Herausforderungen bei Hofe stellen. Man merkt sofort, dass diese ganz anders sind als die Probleme, die sie in Kill the Queen meistern muss, aber sie sind mindestens genauso spannend.
Wie schon im Auftakt beweist auch hier Frau Estep wieder, dass sie eine Meisterin darin ist, dem Leser gerade so viele Informationen bereitszustellen, dass er gar keine andere Wahl hat, als das Buch in einem Rutsch durchzulesen, aber nicht genug, dass er herausfinden kann, was als nächstes passiert.
Man will einfach immer mehr und mehr erfahren, bekommt aber dadurch nur neue Fragen. Das macht Protect the Prince zu einem Pageturner, bei dem man gar nicht merkt, dass man 480 Seiten liest. Gekrönt wird das Ganze von einem Cliffhanger, der einen wünschen lässt, Zeitreisen wären möglich.
Übrigens – das ist mir im ersten Band gar nicht so bewusst gewesen – wie cool ist es einfach, dass Bellona genauso heißt wie eine römische Kriegsgöttin?!

Am allerbesten gefällt mir an dieser Reihe jedoch Everleigh. Sie hat sich mit Leichtigkeit eine Position an der Stelle meiner Lieblingsprotagonisten verdient, weil sie einfach so unglaublich cool ist.
Sie ist viel selbstbewusster, als sie es zu Beginn von Kill the Queen war, hat aber nichtsdestotrotz weiterhin ihre Zweifel. Dennoch lässt sie sich davon nicht unterkriegen und kämpft weiter. Sie ist einerseits listig und schlau, andererseits aber auch stark und kampferprobt. Sie braucht keinen Prinzen an ihrer Seite, der sie beschützt und ihr Retter in Not ist. Vielmehr weiß sie um ihre Stärken und setzt diese auch ohne Rücksicht auf Verluste gegen ihre Feinde ein.
Ich kann es nicht oft genug sagen: Evie ist absolut badass und eine Protagonistin, mit der ich echt gerne befreundet wäre.

Über Lucas erfährt man in diesem Buch schon einiges mehr. Das, was man über seine Vergangenheit und seine Familie in Erfahrung bringt, macht ihn nur noch sympathischer, als er es in Kill the Queen schon ist. Was mir gut gefällt, ist, dass er und Evie nicht aufeinander fixiert sind. Zwischen ihnen herrscht eine unwahrscheinlich hohe Anziehungskraft, aber dennoch treffen beide (vor allem Evie) ihre eigenen Entscheidungen nach Pflichtgefühlt und sind nicht „blind vor Liebe“ und abhängig voneinander.

Fazit:
Während Kill the Queen schon absolut genial war, hat Protect the Prince dafür gesorgt, dass Die Splitterkrone jetzt zu meinen Lieblingsreihen gehört und ich auch alle anderen Bücher der Autorin lesen muss.
Evie ist die absolut coolste Protagonistin, die der Inbegriff von badass ist und keinen Typen an ihrer Seite braucht und weiß was sie kann und will.
Protect the Prince ist von vorne bis hinten ein Pageturner, der einen, einmal angefangen, nicht mehr loslässt, und das Ende lässt einen sehnsüchtig auf Band 3 warten.
5+/5 Lesehasen. Was auch sonst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2020

Anstrengende Protagonisten und langatmige Handlung

Stolen 1: Verwoben in Liebe
0

Vielen lieben Dank an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Die gesamte Aufmachung ist einfach ...

Vielen lieben Dank an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Die gesamte Aufmachung ist einfach traumhaft – ich meine, habt ihr euch mal den Buchschnitt angesehen? o
Das Cover an sich ist auch nicht nur total schön, es passt auch hervorragend zum Inhalt. Was zunächst nur wie Farbkleckse aussieht, ergibt durchaus Sinn, wenn man weiß, wie die Handlung aussieht. Ebenso ergibt sich die Bedeutung des Titels Stolen sowie es Untertitels Verwoben in Liebe erst, wenn man den Inhalt kennt. Dann macht es umso mehr Sinn, dass die Buchreihe und dieser Band so heißen!

Meine Meinung:
Anders als meine Meinung zur Aufmachung kann ich meine Meinung zum Inhalt nur schwer ebenso begeistert äußern…
Ich wollte das Buch wirklich mögen, das verspreche ich euch! Nicht nur, weil es so toll aussieht, sondern auch weil der Klappentext unheimlich interessant und neu klingt. Zudem gehen auch die Meinungen online relativ eindeutig in eine positive Richtung. Ich komme jedoch nicht umhin zu sagen, dass mich Stolen leider enttäuscht hat.

Zunächst einmal möchte ich allerdings festhalten, dass die Idee der Autorin der Weben und Ringhüter durchaus so originell ist, wie es im Klappentext den Anschein hat. Gerade im Jugendbuch-Sektor ist es meines Erachtens nicht unbedingt leicht, mit einer neuen Idee aufzuwarten, aber Frau Bold ist dies hier gelungen. Die Geschichte an sich hat also durch aus Potenzial. In meinen Augen wurde das jedoch leider nicht ausgeschöpft.

Zum Einen fiel mir der Einstieg unheimlich schwer (was wohl auch der Grund dafür ist, weshalb ich letztlich so lange für das Buch benötigt habe). Gut die ersten 200-250 Seiten, wenn nicht noch mehr, passiert gefühlt gar nichts. Es wird in die Welt der Tremblay-Brüder eingeführt und erzählt, dass es Schattenspringer gibt, von denen einer einen besonderen Ring hüten muss. Was genau es mit den Schattenspringern und dem Ring auf sich hat, erfährt man allerdings erst ziemlich am Ende.
Versteht mich nicht falsch – natürlich erwarte ich von einer guten Geschichte, dass sie Informationen zurückhält, mich auf die Folter spannt und nicht direkt am Anfang alles verrät. Allerdings erwarte ich auch, dass sie mir nach und nach wenigstens ein bisschen über sich verrät, damit ich weiterhin gefesselt bin.
Verwoben in Liebe besteht jedoch in den ersten zwei Dritteln hauptsächlich aus Dialogen, die für die Handlung nicht zwingend notwendig gewesen wären, und Gejammere der Protagonistin. Das, was dann doch als „Handlung“ da war, war sehr vorhersehbar und entsprechend langweilig.

Ich sage ganz ehrlich: Mich konnte die Geschichte leider gar nicht mitreißen und wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen, hätte ich das Buch auch spätestens nach der Hälfte abgebrochen – das will was heißen, denn ich breche Bücher in der Regel so gut wie nie ab.
So habe ich mich aus Pflichtgefühl dann aber doch durch Abbys Nörgelei gequält (irgendwann nur noch als Hörbuch, damit ich in der Zwischenzeit wenigstens andere Dinge erledigen konnte), aber viel Spaß hatte ich dabei eher nicht.

Das lag nicht nur an der fehlenden Spannung, sondern auch (oder vor allem) an Abby. Wie gesagt, sie ist ständig am Nörgeln und beklagt sich über ihre Situation, aber anstatt dass sie mal aufsteht und etwas ändert, ist sie stets schlecht gelaunt, trübsinnig oder trifft impulsive, irrationale Entscheidungen, ohne nachzudenken, und nimmt noch dazu alles höchstpersönlich. Ich konnte ihre Handlungen und Gedanken so gut wie immer nicht nachvollziehen und mich entsprechend dann auch nicht in sie hineinversetzen.

Die Tremblay-Brüder sind leider nicht viel besser. Ich schätze, sie sollten beide coole, heiße Bookboyfriends sein – der eine der Sunnyboy, der andere der grüblerische Mysteröse –, allerdings fand ich sie eher gruselig. Seit ihrem ersten Zusammentreffen mit Abby haben beide eine ungesunde Fixierung auf sie, die schon an Stalkerverhalten grenzt. Dazu sind sie besitzergreifend und entscheiden immer über Abbys Kopf hinweg, als wäre sie ein kleines, unmündiges Kind. Das ist nicht schön.

Der Schreibstil der Autorin ist in Ordnung – man kommt jedenfalls relativ schnell (so schnell es eben bei einem Buch, das einen nicht fesselt, geht) durch die Handlung. Allerdings konnte auch ihr Schreibstil leider nichts daran ändern, dass Frau Bold viel zu lange um den heißen Brei herumredet, ihre Prota nervt und ihre Jungs gruselig sind.


Fazit:
Die Idee hinter Stolen – Verwoben in Liebe hat durchaus viel Potenzial. Die Umsetzung dagegen konnte mich gar nicht überzeugen.
Nicht nur, dass die Handlung größtenteils flach bleibt und erst gegen Ende wirklich etwas passiert, viel anstrengender sind dabei das andauernde Gejammere der Protagonistin und die gruseligen Stalker-Jungs. Die anderthalb Punkte gibt es bloß für die originelle Idee und der okaye Schreibstil.
Der Auftakt zu der Reihe konnte mich also nicht packen und ich werde auch die Folgebände nicht lesen.
1,5/5 Lesehasen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2020

Wenn Juliette aus "Shatter Me" auf die X-Men trifft

Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit
0

Vielen lieben Dank an NetGalley.de und den Verlag für das Rezensionsexemplar!
Meine Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Okay, wie schön ist dieses ...

Vielen lieben Dank an NetGalley.de und den Verlag für das Rezensionsexemplar!
Meine Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Okay, wie schön ist dieses Cover bitte?
Es hat zwar eher nichts mit dem Inhalt zu tun, was ja eigentlich mehr auf NA-Bücher zutrifft und für Fantasy ungewöhnlich ist, aber ich finde es trotzdem traumhaft. Vor allem ist es auch um Längen schöner als das Originalcover!
Der Titel Cursed und auch der Untertitel Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit passen dafür einfach wunderbar zum Inhalt.

Meine Meinung:
Oooooooooooooooh!!! Eigentlich weiß ich gar nicht so richtig, was ich alles in diese Rezension schreiben soll, da es nicht so besonders viel gibt, was ich zu sagen habe, nur, dass ich absolut begeistert von Cursed bin! ♥

Es fängt tatsächlich eher etwas seltsam an, aber sobald man verstanden hat, worum es eigentlich geht, kommt man nicht mehr von der Geschichte los.
Das liegt hauptsächlich wohl an Ember, die sich mit Leichtigkeit einen Platz meiner absoluten Lieblingsprotagonisten ergattert hat. Selten habe ich eine Protagonistin erlebt, mit der ich so mitfühlen und leiden konnte, wie mit ihr!
Ich konnte mir richtig gut vorstellen, wie es ihr in ihrer Situation gehen musste – die Beschreibungen ihrer Gefühle und Gedanken geht total unter die Haut und nicht selten war ich kurz davor, das eine oder andere Tränchen zu verdrücken.
Als Leser spürt man ihre Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit selbst. Man weiß, dass sie eigentlich nur Gutes und vor allem ihre kleine Schwester Olivia beschützen will, aber gegen das, was ihr das Schicksal in den Weg gelegt hat und womit sie fertigwerden muss, ist sie machtlos.
Vor allem in Situationen, in denen sie von ihren Mitmenschen absolut ungerecht behandelt wird, spürt man richtig wie sie leidet. Sie versucht, stark zu bleiben, kann aber dennoch nicht verhindern, dass sie irgendwann zusammenbricht, und das hat mir das Herz gebrochen.

Gleichzeitig ist es beeindruckend, was für eine starke Kämpfernatur Ember ist. Obwohl sie von allen Seiten Widerstand zu spüren bekommt, aber der Gedanke an Olivia lässt sie immer wieder aufstehen.

„Für Olivia würde ich alles tun.“ (S. 55 im ebook)

Ebenso bewundernswert ist es, dass sie es trotz allem schafft, ihren Humor zu behalten. Nicht selten durfte ich wegen einer sarkastischen Bemerkung ihrerseits auch mal gut lachen.
Wie Ember es dann im Laufe der Handlung schafft, an ihren Aufgaben zu wachsen und noch stärker zu werden, als sie es bereits ist, ist inspirierend. Sie ist der Inbegriff einer starken Protagonistin!

Die anderen Charaktere sind im Vergleich zu ihr fast schon blass, auch wenn sie das isoliert betrachtet keineswegs sind.
Vor allem Hayden konnte mir ebenso ans Herz wachsen wie Ember und Olivia. Anders als der typische broody Bad Boy, den man ja sonst so oft in solchen Romantasy-Geschichten vorgesetzt bekommt, ist Hayden ein süßer, zuvorkommender Junge, der perfektes Bookboyfriend-Material ist. Zugleich hat auch er aber eine Hintergrundgeschichte, die ähnlich wie Embers ans Herz geht.
Die anderen Mitglieder seiner Familie kann man nur schwer einschätzen. Sie sind super interessant und ich finde es ein bisschen schade, dass man nicht mehr über sie erfährt. Ein wenig erinnern sie an die X-Men, was ich sehr lustig fand.
Einzig die Rolle des Bösewichts war von Anfang an klar – diese Figur ist anders als die anderen leider etwas vorhersehbar ausgefallen. Allerdings hat mich das gar nicht wirklich gestört, vielmehr hat die Tatsache, dass man wusste, wer wesentlich für Embers Probleme verantwortlich ist, das Geschehen nur noch spannender gemacht, wie ich finde.

Bezogen auf die Handlung an sich kann ich gar nicht allzu viel sagen, ohne zu spoilern, deshalb nur so viel:
Cursed ist ein einziger Pageturner. Die ganze Zeit sagt man sich „Nur noch ein weiteres Kapitel“, bis man das gesamte Buch inhaliert hat. Einmal angefangen, fiel es mir wirklich schwer, mich von den Seiten zu lösen. Das ist aber, denke ich, auch wieder darauf zurückzuführen, dass man sich so unheimlich gut in Ember hineinversetzen kann.

Fazit:
Ja, wie gesagt, ich kann nicht viel zu Cursed: Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit sagen. Es ist ein Monatshighlight, wohl sogar ein Jahreshighlight, ein Lieblingsbuch und ein Herzensbuch.
Ember ist die beste Protagonistin, mit der man lachen, weinen, sich fürchten oder wütend werden kann, und die das Buch zu einem Pageturner macht.
Ich liebe es!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere