Profilbild von SonjaK78

SonjaK78

Lesejury Star
offline

SonjaK78 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SonjaK78 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.05.2019

Es geht wieder nach Harkness

The Ivy Years - Wenn wir vertrauen
0

Es geht wieder nach Harkness. Nachdem Bella in dem Vorband „Solange wir schweigen“ gefühlstechnisch eine ordentliche Schlappe einstecken musste, widmet Sarina Bowen der offenen Bella ein eigenes Buch.

Bella ...

Es geht wieder nach Harkness. Nachdem Bella in dem Vorband „Solange wir schweigen“ gefühlstechnisch eine ordentliche Schlappe einstecken musste, widmet Sarina Bowen der offenen Bella ein eigenes Buch.

Bella ist eine komplexe und interessante Persönlichkeit. Sie lebt ihre Sexualität offen aus und hat dadurch bei einigen Jungen auf dem Harkness College einen gewissen Ruf. Doch die Jungs der Eishockeymannschaft lieben sie für ihren Einsatz als Managerin und alles geht seine Wege.

Rafe wohnt im selben Haus wie Bella, als er mit seiner Freundin Schluss macht, tröstet Bella ihn mit einer gemeinsamen Nacht. Was anfänglich wie ein One Night Stand begann, wird für beide sehr viel mehr, als Bella Hilfe benötigt.

(Ich empfehle aufgrund der wiederkehrenden Personen unbedingt die richtige Reihenfolge, obwohl dies inhaltlich nicht unbedingt notwendig ist.)

Sarina Bowen spricht in diesem Buch der Reihe ernste Themen an:
Wann ist ein junger Mann ein Held im Bett und wann ist eine junge Frau eine Schlampe? Wie reagiert man auf Internetmobbing und sexueller Belästigung? Mit wem kann man offen über Sexualität und ansteckende Krankheiten reden und wie geht man damit um?

Bellas Familie ist reich. Über manche Themen spricht man noch nicht mal hinter vorgehaltener Hand. Das Leben vereinfachen, tun die Dienstboten und so ist Rafe mit seinen spanischen Wurzeln und seiner anständigen katholischen Erziehung eine echte Ausnahme zu den saufenden Verbindungsbrüdern auf dem Campus. Er arbeitet hart für sein Studium und hilft in der Küche, um seine Gebühren zahlen zu können.
So passiert es, dass Rafe zum Nähzeug greift, da Bella es schlicht weg nicht kann. Eine wundervolle und romantische Szene, die einfühlsam das ganze Buch kennzeichnet. Rafe ist für Bella da, komme, was wolle und Bella bekommt tatkräftige Unterstützung in ihrer Nachbarin Lianne….

Es gibt also genug Protagonisten für Folgebände. Wie wäre es noch mit Brickley und Mats, die beiden Mitbewohner von Rafe, die ihre Zunge nicht im Zaum halten können…oder

Ich gerate ins Schwärmen. Sarina Bowen schafft es immer wieder, mich zu begeistern und abwechslungsreiche Protagonisten und Handlungen in ihre Bücher bringen: volle Punktzahl.

Veröffentlicht am 17.05.2019

Ein tolles Geschenk zum Start in ein selbständiges Leben oder ein „Mutmachbuch"

Fische, die auf Bäume klettern
0

Dass Sebastian Fitzek nicht nur Thriller schreiben kann, hat er bereits mit dem Kinderbuch „Pupsi und Stinki“ bewiesen. Wer auch schon mal auf einer Lesung mit ihm, weiß, dass ein echter Entertainer ihn ...

Dass Sebastian Fitzek nicht nur Thriller schreiben kann, hat er bereits mit dem Kinderbuch „Pupsi und Stinki“ bewiesen. Wer auch schon mal auf einer Lesung mit ihm, weiß, dass ein echter Entertainer ihn ihm steckt.
So hat mich dieses Buch zwar vom Thema her überrascht, aber nun letztendlich noch mehr von den Fähigkeiten des Autors überzeugt. Ich habe vorab schon Rezensionen nach dem Motto gesehen „Jetzt macht er damit auch noch Geld“ und wollte mir mein eigenes Bild machen:

Sebastian Fitzek nimmt den Leser und seine Kinder mit auf einen interessanten Ausflug: In einem Monolog schildert er seinen Standpunkt im Leben und seinen Weg dahin; spricht dabei aber seine Kinder an.
Obwohl die Gefahr besteht, dass die eigenen Kinder nun schriftliche Nachweise haben werden seine Erfahrungen und, was ich sehr ehrlich und menschlich finde, seine Fehlgriffe und Misserfolge Thema. Das Ganze ist aber nicht trocken wie eine Art Selbsthilfebuch, sondern mit dem typischen „Lausbubencharme“ des Autors.

Mit Humor, Ironie, Zynismus und einer Prise Ernst wird erklärt, warum Werte und Normen unserer Gesellschaft so wichtig sind. Dass man sich manche Freiheiten nur erlauben kann, wenn man auch das nötige Geld verdient und das eine Leistungsgesellschaft Vor- und Nachteile hat.

Man benötigt Mut, seinen Weg zu gehen. Manche Entscheidungen sind schwer und man braucht sowohl Verstand als auch Bauchgefühl, die richtige Wahl zu treffen.

Der Autor gibt anschaulich und einfühlsam nützliche Tipps fürs Erwachsen werden und Weiterentwickeln.
Es ist keine allgemeine Gebrauchsanweisung, aber ich fand manche Hinweise sehr nützlich und habe dabei auch zum Teil mich selbst oder aber auch die Ratschläge meiner Großeltern und Eltern wieder entdeckt.
Bei dem Tipp „Wer billig kauft, kauft zweimal“ musste ich doch glatt an meine erste Waschmaschine denken, die …ach egal…inzwischen steht ein namhaftes Modell hier.

Ich finde dieses Buch ist ein tolles Geschenk zum Start in ein selbständiges Leben oder ein „Mutmachbuch“. Vielleicht linst der ein oder andere nicht gleich hinein, weil es ja unter „Sachbuch“ fällt, aber der mitreißende Schreibstil (ja er kann das auch beim Sachbuch) wird alte und junge Leser abholen.

Ich habe eine Weile gebraucht, dieses Buch zu lesen, da ich es stückchenweise genossen und auf mich einwirken lassen habe.

Ich kann es jedem empfehlen: volle Punktzahl.

Veröffentlicht am 17.05.2019

Liebe zwischen EKG Gerät und Mullbinden

Crystal Lake – Diagnose Liebe
0

Okay, ich gebe zu, das Cover ist mit dem Serienlogo in rosa einen Tick zu kitschig geworden, aber ich war neugierig. Immerhin soll es eine ebook Reihe im Stil der namhaften Arztserien sein.

Der Schreibstil ...

Okay, ich gebe zu, das Cover ist mit dem Serienlogo in rosa einen Tick zu kitschig geworden, aber ich war neugierig. Immerhin soll es eine ebook Reihe im Stil der namhaften Arztserien sein.

Der Schreibstil hat mich bereits auf den ersten Seiten überzeugt. Locker und leicht wird die junge Ärztin namens Leena Summers eingeführt. Sie kehrt in ihrer Heimatstadt nach Woody Creek zurück, nachdem sie ihren Facharzt in der großen weiten Welt (Chicago) gemacht hat.

Dort nimmt sie, wie ihr Vater früher, die Arbeit am Crystal Lake Medical Center auf und wird sogleich zu einem Notfall gerufen. Der bekannte (und natürlich sexy) Snowboarder Mark Turner hatte einen Unfall und liegt mit Trümmerbuch in ihrer Notaufnahme.

Der Charme der bekannte TV Serien ausmacht: Hektik, Notfall, Probleme und Liebe und Intrige ist zu 100 Prozent vorhanden.

Es werden neben Leena auch noch einige andere Protagonisten vorgestellt, die schon jetzt eine wichtige Rolle einnehmen: die geschiedene Klinikleiterin Allana und ihr interessierter Chefarzt, die ältere Krankenschwester Betty und der alteingesessene Dr. Bade mit Alkoholproblem.

Auch die ländliche verschneite Idylle in den Bergen Aspens ist sehr einladend geschildert und ich würde gern mal Pancakes in Earls Café essen.

Ihr seid neugierig geworden? Ich auch und ich muss dann unbedingt weiterlesen, wenn die nächste Folge…äh der nächste Band erscheint: volle Punktzahl für Liebe zwischen EKG Gerät und Mullbinden.

Veröffentlicht am 13.05.2019

Zeit für ernste Töne

Die Stunde der Inseltöchter
0

Sarah Morgan ist für mich eine Autorin, die lustigen und leichten Lesegenuss im Liebesromanbereich garantiert. Daher hat mich dieses Buch überrumpelt. Denn es ist vom Stil tatsächlich anders. Es ist ernster ...

Sarah Morgan ist für mich eine Autorin, die lustigen und leichten Lesegenuss im Liebesromanbereich garantiert. Daher hat mich dieses Buch überrumpelt. Denn es ist vom Stil tatsächlich anders. Es ist ernster und fordert von den Protagonisten weit mehr, als einen Sprung über den eigenen Schatten.

Lauren lebt mit ihrem Mann Ed und Ihrer Tochter Mack in Notting Hill. Sie ist eine „Vorzeigemutter“. Als Ed stirbt, gerät ihr gut organisiertes Leben ins Wanken. Mack konfrontiert sie mit einem lang gehüteten Geheimnis, dessen Bekannt werden alles ändern wird.

Die Rückkehr nach Martha’s Vineyard zu ihrer Mutter ins alte Kapitänshaus und zu ihrer Schwester bringt alles und noch viel mehr ans Licht…

Diese ernsten Saiten, die die Autorin anklingen lässt, haben mich geschockt. Als ich zu diesem Buch griff, hatte ich lustige Dialoge und die typisch putzigen Eigenarten ihrer Protagonisten erwartet! Vielleicht hätte mich das abweichend gestaltete Cover warnen sollen?!

Ich legte das Buch erst einmal beiseite, da ich nicht in der richtigen Lesestimmung war, für ernste Töne. Das Buch ähnelt ein bisschen der ernsteren Blackberry Island Reihe von Susan Mallery; wobei dieses Buch ein Einzelband zu sein scheint.

Der Leser erfährt, dass Lauren schnell erwachsen werden musste; sie entschied sich für eine gute und sichere Ehe mit Ed, um Mack sicher aufwachsen zu lassen. Nach seinem Tod ist diese Sicherheit vorbei. Sie muss lernen, auf ihre Wünsche einzugehen und ihre Träume umzusetzen. Auch eine neue/alte Liebe wartet auf sie.
Eine Entwicklung, die der Autorin sehr einfühlsam gelungen ist. Man ist am Ende des Buches doch ein wenig stolz auf die Protagonistin.

Wir lernen auch noch ihre Schwester Jenna kennen, die als Grundschullehrerin die Kinder anderer Leute tagtäglich um sich hat, obwohl sie selbst verzweifelt versucht, schwanger zu werden. Eine herzzerreißende Situation.

Der in Vergessenheit geratene Zusammenhalt der Schwestern verstärkt sich wieder und auch ihre scheinbar distanzierte Mutter schafft es, Unsicherheiten zu überwinden und die Schatten der Vergangenheit abzuwerfen.
Alle müssen feststellen, dass jeder seine Gründe für die Geheimnisse hat/ hatte.

Trotz der Anfangsschwierigkeiten finde ich, dass „Die Stunde der Inseltöchter“ ein gelungenes ernstes Buch ist, das einen am Ende seufzen lässt: volle Punktzahl.

(Vielleicht wären die Anfangsschwierigkeiten zu vermeiden gewesen, wenn ein Hinweis des Verlages über den anderen Schreibstil in dem Klappentext zu finden gewesen wäre, denn die Autorin betont dies im Nachwort selbst!)

Veröffentlicht am 13.05.2019

Mr. Anaconda…

Bad Boss
0

Nach „Bad Bachelor“ ist „Bad Boss“ der 2. Teil der New York Bachelors. Diese Jungs haben es wirklich nicht leicht mit der Frauenwelt. Denn Dank der Bad Bachelor App werden Männer rezensiert wie ein gekauftes ...

Nach „Bad Bachelor“ ist „Bad Boss“ der 2. Teil der New York Bachelors. Diese Jungs haben es wirklich nicht leicht mit der Frauenwelt. Denn Dank der Bad Bachelor App werden Männer rezensiert wie ein gekauftes Paar Schuhe.

Hatte Reed McMahon noch mit massiven Negativbewertungen zu kämpfen, hat Wes ganz andere Probleme mit den positiven Bewertungen aufgrund seiner guten Ausstattung. Mit dem Spitznamen Mr. Anaconda zieht er nun die Blicke auf seine südlich gelegenen Teile und auch seine Ballettproduktion bekommt kaum konservative PR, die es so dringend benötigt. „Out of Bounds“ soll seine Produktion werden.

Als er auf die Tänzerin Remi trifft (bekannt aus Band 1), glaubt er, Primaballerina und Frau seines Herzens gefunden zu haben. Blöd nur, dass Remi die App kennt und Privat- und Berufsleben nicht vermischen will….
Der Schreibstil von Stefanie London hat mir im Vorband sehr gut gefallen. Auch der Hintergrund einer Ballettproduktion erschien vielversprechend. Doch leider wurden die 352 Seiten sehr langatmig. Remi und Wes sind beide gebrannte Kinder und die Überlegungen (Vertrauen ja/nein) und das Anbandeln sind sehr zäh. Auch die dazugehörige Vorgeschichte, die im Vorband bereits startete um Remis Freundinnen Darcy und Annie bringt nichts Neues mit sich.

Durch die kapiteleinleitenden Rezensionen für Wes bekommt man leider auch aufgrund der Anzahl den Eindruck, das Wes eine männliche Schlampe ist, was vermutlich eher witzig sein sollte. Dies verdirbt aber meines Erachtens den Protagonisten unnötig.

Intrige und Liebe hinter dem Broadwayvorhang sind genug vorhanden. Doch diese Aspekte kommen leider etwas zu kurz.

Die Kritik an anonymisierter Bewertungen oder der digitalen Distanz auf sozialen Plattformen ist nicht neu, gewinnt aber immer mehr an Bedeutungen.

Ich vergebe daher 3 von 5 Punkten und bin dennoch auf Annie gespannt, die als Gründerin der Bad Bachelor App ja eine spektakuläre Geschichte auf Lager haben muss, um so ein Bedürfnis zu haben, mit der Männerwelt abzurechnen.