Platzhalter für Profilbild

Sonnenbluemchen30

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Sonnenbluemchen30 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sonnenbluemchen30 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2021

Homefarming

Homefarming
0

Titel: Homefarming
Autorin: Judith Rackers
Genre: Sachbuch
Seitenzahl: 238
Verlag: Gräfe und Unzer
Erscheinungsdatum: 02.02.2021

Das Buch handelt von Judith Rackers und ihrem Weg zu ihrer ...

Titel: Homefarming
Autorin: Judith Rackers
Genre: Sachbuch
Seitenzahl: 238
Verlag: Gräfe und Unzer
Erscheinungsdatum: 02.02.2021

Das Buch handelt von Judith Rackers und ihrem Weg zu ihrer eigenen kleinen Farm. Sie erklärt in ganz kleinen Schritten, wie sie ganz ohne grünen Daumen Gemüse anbaut. Sie klärt auch über Hühnerhaltung auf und gibt nützliche Tipps aus dem eigenen Garten. Das Buch ist in drei große Kapitel unterteilt: "Ein Garten voller Obst und Gemüse", "Ein Garten mit Hühnern", "Ein Garten zum Genießen".
Im ersten Kapitel geht es rund um den Anbau von Gemüse und Obst. Rackers erklärt dort in kleinen Schritten sehr verständlich, wie man gängige Gemüsearten anbaut. Sie gibt einen guten Überblick, über Mischkulturen und die Fruchtfolge, sie erklärt diese einfach und verständlich. Die Vorzüge des Homefarmings, die Judith aufzählt sind mir auch in den Kopf gekommen, als ich mir das erste Mal Gedanken über den Gemüseanbau gemacht habe. Ich stelle es mir unglaublich praktisch und Zeit, sowie Geld sparend vor, einfach in den Garten zu gehen und sein Gemüse selbst pflücken zu können. Ihre Erklärungen zum Thema Beete richtig anlegen sind nachvollziehbar und leicht verständlich, was wichtig ist, denn schließlich benötigt man eine gute Basis. Das Buch ist sehr Einsteigerfreundlich gestaltet und mir gefällt es gut, dass immer wieder betont wird, dass man keinen grünen Daumen braucht. Besonders toll fand ich, dass sie auch auf das Thema Obstbaumschnitt eingegangen ist. Das bereitet mir auch immer Bauchschmerzen.
Das zweite Kapitel ist mein Lieblingskapitel. Es handelt von Hühnern. Schon alleine die tollen Fotos von Sebastian Fuchs haben mich überzeugt. Ich brauche jetzt unbedingt Hühner! Judith Rackers vermittelt hier ein gutes und solides Grundwissen. Als Laie, der vorher keine Ahnung von Hühnern hatte, fühle ich mich jetzt gut gerüstet und würde mir zutrauen Hühner zu halten. Ich wohne etwas ländlicher und es ist nicht selten, dass hier auch mal ein Fuchs durch die Gärten streift, deshalb gefällt mir die automatische Hühnerklappe, von der sie so schwärmt wirklich gut. Da hatte ich noch nie etwas von gehört. Besonders beindruckt hat mich das Bild mit den verschieden farbigen Eiern. Außerdem gibt sie einen guten Überblick über verschieden Hühnerrassen.
Das dritte Kapitel handelt vom Einkochen und Einmachen. Dieses Kapitel hat mich etwas enttäuscht. Einerseits finde ich es gut, dass sie erklärt, wie was gelagert werden sollte, aber das ist wirklich nichts neues, wenn man selbst kocht (egal ob mit gekauften Zutaten oder selbst angebautem). Es war auch ein bisschen schade, dass es so wenige Rezepte in dem Buch gibt. Was mich aber am allermeisten gestört hat, war, dass das Thema Botulismus nicht einmal genannt wurde. Meiner Meinung nach, sollte IMMER wenn vom Einkochen von Gemüse gesprochen wird, auf die Botulismus-Bakterien hingewiesen werden. Diese sind tödlich und können beim Einkochen von Säurearmen Lebensmitteln entstehen. Deshalb sollte man einen Druckeinkochkochtopf verwenden, was in dem Buch leider nicht getan wird… Ich verstehe nicht, wieso das in Deutschland so selten thematisiert wird, obwohl es so wichtig ist.
Insgesamt ist es ein tolles Buch für Einsteiger, indem wirklich Haarklein erklärt wird, wie man zum Selbstversorger wird. So kann nichts schiefgehen und man kann gut in die Gartensaison starten. Das Ganze ist mit Bildern schön anschaulich gestaltet und eignet sich ebenfalls gut als Nachschlagewerk.


Danke an Vorablesen für das Rezensionsexemplar, dies beeinflusst in keiner Weise meine Meinung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2021

1984

1984
0

Rezension: 1984

Titel: 1984
Autor: George Orwell
Genre: Dystopie
Seitenzahl: 384
Verlag: Anaconda Verlag
Erscheinungsdatum: 8.1.2021 (Erstauflage: 1948)

Inhalt:
Das Buch handelt von ...

Rezension: 1984

Titel: 1984
Autor: George Orwell
Genre: Dystopie
Seitenzahl: 384
Verlag: Anaconda Verlag
Erscheinungsdatum: 8.1.2021 (Erstauflage: 1948)

Inhalt:
Das Buch handelt von Winston Smith, der in einem allwissenden Überwachungsstaat lebt. Er arbeitet im Ministerium und schreibt dort „falsche“ Texte um. So kontrolliert der Staat die Gedanken und Handlungen der Menschen. Wilson, beginnt jedoch sich seine eigenen Gedanken zu machen und trotzt somit dem Staat. Ob das gut geht?

Meinung:
Die Cover Gestaltung der neuen Auflage des Romans 1984 ist sehr gelungen. Das Auge, der große Bruder, der über allem wacht. Die eintönigen Farben passen zu der tristen, gesteuerten und kontrollierten Welt, die in dem Buch beschrieben wird.
Der Schreibstil ist entsprechend der Zeit, in der das Buch geschrieben wurde. Orwell schreibt sehr detailliert, was dazu führt, dass sich die Geschichte in die Länge zieht. Anfang und Ende sind sehr interessant, der Mittelteil ist jedoch einfach nur langatmig. Der Roman ist aus der Perspektive der dritten Person geschrieben worden. Dadurch fiel es mir etwas schwer, mich in Winston und Julia hinein zu versetzten. Besonders verwirrend empfand ich das Spiel mit der Zeit. Es fiel mir unglaublich schwer, das ganze zeitlich einzuordnen, genau wie Winston verliert auch der Leser das Gefühl für die verstreichende Zeit. Auch dass Winston ein Buch in dem Buch liest, fand ich irgendwie komisch.
Die Parallelen zur heutigen Zeit sind sehr deutlich zu erkennen. Es ist wirklich erschreckend, wie Orwell das 1948 schon vorhergesehen hat. Letztendlich ist es eine dystopische Beschreibung unserer heutigen Gesellschaft. Der Roman hinterlässt ein erschrecken beklemmendes Gefühl. Ein Klassiker, den man gelesen haben muss, auch wenn er mir nicht ganz so zugesagt hat.
Von mir gibt es 3/5 Sternchen.


Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar, dies beeinflusst in keiner Weise meine Meinung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2021

Elchtage

Elchtage
0

>>Was die Welt braucht, sind nicht Therapien, sondern Elche.

>>Was die Welt braucht, sind nicht Therapien, sondern Elche.<<

Inhalt:
Das Buch handelt von Johanna, die in Schweden lebt und den Wald über alles liebt. Im Herbst ist dort Jagdsaison und es werden hauptsächlich Elche geschossen. Ihre beiden Eltern sind Jäger, sie ist Vegetarierin und Tierschützerin. Nachdem sie einer sehr zutraulichen Elchkuh näher kommt, ist sie fest entschlossen sich auf die Seite der Elche zu stellen und diese zu schützen. Ob ihr das gelingen wird?

Meinung:
Das Cover passt großartig zur Geschichte. Es hat mir, als Elchliebhaber sofort zugesagt und mich neugierig auf die Geschichte dahinter gemacht. Der Schreibstil der Autorin ist schön flüssig und lässt sich leicht lesen. Die Kapitel sind relativ kurz, was dem Lesealter entspricht (Kinder und Jugendliche ab 10 Jahre). Das Setting in den Schwedischen Wäldern hat sofort Sehnsucht in mir hervor gerufen. Besonders toll finde ich es, dass Johanna so bodenständig dargestellt wird und sich trotz des Erwachsenwerdens treu bleibt. Es ist schön, dass sie auf ihre Freunde zählen kann. Eine Geschichte rund um außergewöhnliche Freundschaften und das Älterwerden. Von mir gibt es 4,5/5⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2021

Ein Kleid aus Seide und Sternen

Ein Kleid aus Seide und Sternen (Ein Kleid aus Seide und Sternen 1)
0

Titel: Ein Kleid aus Seide und Sternen
Autorin: Elizabeth Lim
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 448
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 02.07.2020

Inhalt:
In dem Roman "Ein Kleid aus Seide und ...

Titel: Ein Kleid aus Seide und Sternen
Autorin: Elizabeth Lim
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 448
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 02.07.2020

Inhalt:
In dem Roman "Ein Kleid aus Seide und Sternen" von Elizabeth Lim geht es um Maia, die Tochter eines Schneidermeisters. Ihre Familie ist durch schwere Zeiten gegangen und ist nun arm, doch wie durch ein Wunder sucht der Kaiser einen Schneider. Maia beherrscht die Kunst des Schneiderns besser als ihre Brüder, doch es ist ihr untersagt als Frau das Handwerk auszuüben. Da ihr Vater zu alt ist, um die Reise zum Hof anzutreten, verkleidet sich Maia als Junge und gibt sich als ihr Bruder aus. Dass sie sich in einem Wettbewerb mit scheinbar unlösbaren Aufgaben beweisen muss, damit hatte sie nicht gerechnet. Dennoch ist sie bereit alles für ihre Familie zu tun.


Meinung:
Das Buch lockt mit einem wirklich atemberaubenden Cover. Sehr passend zum Buch ist es schon fast magisch gestaltet. Es gefällt mir sogar wesentlich besser, als das Originalcover. Vor allem die kleinen glitzernden Stellen haben es mir angetan.
Der Schreibstil von Elizabeth Lim ist sehr bildhaft, manchmal fehlt es mir jedoch an Details. Sie schreibt sehr flüssig und vor allem im 1. Teil des Buches ist das Erzähltempo deutlich höher als im Mittelteil. Dieser hingegen zieht sich ein bisschen. Dadurch, dass sich die Ereignisse am Anfang überschlagen, startet das Buch sehr spannend. Der Spannungsbogen flacht im Mittelteil wieder ab und darauf folgt ein großes Finale.
Das Setting ist asiatisch angehaucht und erinnert durchaus an Mulan. Allerdings hat mich genau das nicht so angesprochen, da ich überhaupt nicht mit der asiatischen Kultur vertraut bin. Sowohl Mulan, als auch Maia sind sehr starke, weibliche Hauptcharaktere, die einen Traum haben, der ihnen auf Grund ihres Geschlechts verweigert wird. So möchte Mulan Kriegerin werden und Maia unbedingt Schneiderin.
Das gesamte Buch wurde aus Maias Perspektive geschrieben.
Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich hin und weg und meine Neugier war geweckt. Die Parallellen zu Mulan werden ja schon recht früh deutlich und dem entsprechend waren meine Erwartungen.
Die Hauptcharaktere wurden sehr schön herausgearbeitet. Die Nebencharaktere bleiben im Vergleich hierzu etwas blass. Vorallem die Entwicklung der Charaktere gefällt mir sehr gut. Am Anfang wurde Maia noch als naiv dargestellt, doch im Laufe des Buchs verändert sie sich zu einer starken, mutigen Heldin, die dem Leser sofort sympathisch ist. Auch Edan durchläuft eine Entwicklung. Zunächst wird er als arrogant und unnahbar dargestellt, aber er entwickelt sich zu einem ziemlich charmanten und geheimnisvollen Freund. Mir gefällt es gut, dass Maias Vater so unterstützend ist und sich nicht auch noch gegen sie gewendet hat. Dadurch wird es keine 0815 Geschichte, bei der sich die Familie gegen sie stellt, sondern eine einzigartige Story.
Leider hat mir bei der romantischen Geschichte etwas gefehlt. Mir ist sie zu sehr im Hintergrund geblieben, der Funke ist leider nicht so richtig übergesprungen, dennoch ist es eine sehr gelungene Geschichte. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass alle Handarbeiten sehr schön detailliert beschrieben wurden und auch die Kleider wirklich mit viel Liebe ausführlich dargestellt wurden, doch die Landschaft und das drum herum kam leider zu kurz.
Es ist eine sehr spannende und vielfältige Geschichte mit einigen überraschenden Wendungen. Durch einige Fantasyelemente bekommt das Buch einen märchenhaften Touch. Mit vielen unerwarteten Entwicklungen hat der Roman auf jeden Fall Potenzial eines der besten Bücher dieses Jahres zu werden. Schon alleine wegen dem fiesen Cliffhanger am Ende werde ich den zweiten Teil lesen.
Von mir gibt es 3,5/5 Sternchen.


Erscheinungsdaten:
Bestickt mit den Tränen des Mondes 29.07.2021


Danke an den Carlsen Buchclub für das Rezensionsexemplar, dies beeinflusst in keiner Weise meine Meinung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2021

Night rebel - Kuss der Dunkelheit

Night Rebel 1 - Kuss der Dunkelheit
0

Titel: Night rebel
Autorin: Jeaniene Frost
Genre: Romantasy
Seitenzahl: 384
Verlag: Blavalet
Erscheinungsdatum: 18.01.2021


Inhalt:
Das Buch handelt von Ian, einem von einem Dämon gebrandmarkten ...

Titel: Night rebel
Autorin: Jeaniene Frost
Genre: Romantasy
Seitenzahl: 384
Verlag: Blavalet
Erscheinungsdatum: 18.01.2021


Inhalt:
Das Buch handelt von Ian, einem von einem Dämon gebrandmarkten Vampir und Veritas, die vorgibt ein Vampir zu sein, es aber nicht zu 100% ist. Die beiden begeben sich auf die Suche nach Dagon, dem Dämon, der Ian markiert hat, um ihn umzubringen, somit wäre Ian frei und Veritas hätte ihre eigene Rechnung mit ihm beglichen. Währen ihrer Reise kommen sich Veritas und der Playboy-Vampir Ian aber gefährlich nahe, was die Mission gefährden könnte. Schaffen es die beiden ihre Gefühle zu ignorieren?


Meinung:
Das Cover ist sehr hübsch und schlicht gestaltet. Die dunklen Farben passen gut zu Vampiren und dem düsteren Fantasyanteil des Buchs. Die Blümchen hingegen wirken verspielt und deuten auf die romantische Geschichte hin, die nebenher läuft. Mir gefällt es gut, dass sich das Symbol vom Cover in jeder Kapitelüberschrift wiederholt.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr bildlich. Ich konnte mich wirklich gut in die Welt hinein versetzen. Allerdings hatte ich damit am Anfang einige Schwierigkeiten, denn die Autorin hat schon eine andere Reihe veröffentlicht, die in dieser Welt spielt, von der ich leider nie etwas gehört hatte (Cat & Bone). Dadurch fehlte mir ein bisschen Vorwissen, aber mit der Zeit ging es immer besser. Das gesamte Buch ist aus Vertitas Sicht geschrieben, wodurch es mir sehr leicht fiel mich mit ihr zu identifizieren. Dennoch hat sie einige Geheimnisse vor Ian und auch vor dem Leser, die es mit der Zeit zu lüften gilt. Anfangs fehlte mir die Spannung, da ich noch nicht so ganz wusste, was da abgeht, aber im Laufe des Buchs wurde die Handlung richtig interessant, bis die Autorin im letzten Drittel nochmal eine Schippe drauf gesetzt hat. Das hat mich und meine Nerven wirklich fast durchdrehen lassen.
Mein erster Eindruck war gar nicht so gut, da ich vollkommen andere Erwartungen an das Buch hatte. Ich rechnete mit einer unschuldigen Mischung aus Twilight und Midnight Chronicles. Stattdessen bekam ich mehr etwas in Richtung Magic Mike als Vampir, der gegen Dämonen kämpft. Nachdem ich mich darauf eingelassen hatte und mich daran gewöhnte, gefiel es mir ziemlich gut.
Veritas, der weibliche Hauptcharakter, ist meiner Meinung nach die interessanteste Persönlichkeit in diesem Roman. Sie hält so einiges vor dem Leser versteckt und teilt nicht alle ihre Gedanken mit ihm, so dass immer sehr viel Raum für Spekulation bleibt. So erfährt man auch erst im letzten Drittel, weshalb sie Ians Hilfe braucht um den Dämon zu erledigen und warum sie das überhaupt tut. Gemeinsam mit Ian deckt man im Laufe der Geschichte immer wieder einen weiteren Teil ihrer Persönlichkeit auf und lernt sie besser kennen. Sie ist eine sehr starke und gehievte Frau, die vor keinen blutigen Taten zurückscheut und ihren männlichen Kollegen in nichts nachsteht. In Ian hat sie einen würdigen Komplizen gefunden, der genauso talentiert ist wie sie.
Ian lockert den ganzen Roman schön auf. Mit seinen frechen Sprüchen und zweideutigen Andeutungen hat er mich oft zum Schmunzeln gebracht. Auch er scheint einiges vor Veritas zu verbergen, was man im Laufe der Geschichte herausfindet. Seine Kampfkünste sind nämlich um einiges besser, als er anfangs zur Schau stellt. Abgesehen davon scheint er auch noch ein Verbrecher zu sein und Veritas ist eine Gesetzeshüterin. Eigentlich sind sie Feinde und ihr Vorhaben ist von Anfang an zum Scheitern verurteilt.
Weitere Charaktere gibt es kaum. Es treten immer mal wieder Gestalten auf, die abgeschlachtet werden, aber keine richtigen Namen haben. Dafür bin ich der Autorin sehr dankbar, denn ich bin jedes Mal mit so vielen Namen überfordert. Sie beschrieb die Wesen dann immer mit „der nordische Vampir“ oder „die Pub Besitzerin, der das Gedächtnis geraubt wurde“.
Besonders ins Herz geschlossen habe ich den Sigmal Silver, der Ian und Veritas circa ab der Hälfte des Buches begleitet. Mit seiner ängstlichen Art, hatte ich sofort das Gefühl mich um ihn kümmern und beschützen zu müssen.
Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es beinhaltet eine Menge Sex und zwar ab der allerersten Seite. Wenn man sich mal drauf eingelassen hat ist es jedoch ziemlich gut. Der Anfang war, durch das fehlende Vorwissen etwas holprig und sehr verwirrendgewesen, aber wenn man einmal drin ist, ist es super spannend. Das letzte Drittel war ganz besonders nerven auftreibend. Einen großen Pluspunkt gibt es dafür, dass sich in Veritas Sprachgebrauch immer wieder alte Wörter mischen, die aus der Zeit stammen, in der sie geboren wurde. Ich finde das macht den Roman authentischer und verleiht ihm einen ganz besonderen Flair.
Von mir gibt es 4/5 Sternchen.


Erscheinungsdaten:
Night rebel 1 - Kuss der Dunkelheit: 18.01.2021
Night rebel 2 - Biss der Leidenschaft: 15.02.2021
Night rebel 3 - Gelübde der Finsternis: 14.06.2021

Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar, dies beeinflusst in keiner Weise meine Meinung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere