Profilbild von SotsiaalneKeskkond

SotsiaalneKeskkond

Lesejury-Mitglied
offline

SotsiaalneKeskkond ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SotsiaalneKeskkond über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.07.2021

Englische Geschichte at it's best

Die Hüter der Rose
0

England im frühen 15. Jahrhundert: Dem jungen John of Waringham, Robins jüngstem Sohn, droht eine klerikale Laufbahn, was absolut nicht dessen Vorstellungen entspricht. Und so beschließt der Dreizehnjährige, ...

England im frühen 15. Jahrhundert: Dem jungen John of Waringham, Robins jüngstem Sohn, droht eine klerikale Laufbahn, was absolut nicht dessen Vorstellungen entspricht. Und so beschließt der Dreizehnjährige, Waringham hinter sich zu lassen, und flieht auf den Hof in Westminster. Dort legt er eine Steilkarriere hin, findet neue Freunde und Feinde und wird zum gefeierten Kriegshelden im Hundertjährigen Krieg gegen Frankreich. Ein Sammelsurium von höfischen Intrigen, Abenteuern, Freundschaft und Liebe.

Der zweite Teil der Waringham-Saga steht dem ersten in keinster Weise nach. Auch hier legt die Autorin einen bildgewaltigen Epos hin, der sich über mehrere Jahrzehnte der englischen und auch französischen Geschichte zieht, und dabei das Hochmittelalter wieder auferstehen lässt. Der fesselnde und bildhafte Schreibstil von Rebecca Gablé reißt einen beim Lesen derart mit, dass man das Buch kaum noch aus den Händen legen kann. dazu trägt auch der Spannungsbogen, der sich beständig aufbaut, und immer wieder in kleinen und auch größeren actionreichen Szenen wieder entlädt. Zum vollkommenen Lesegenuss tragen sicherlich auch die Protagonisten bei. Zwar ähnelt John in gewissen Zügen seinem Vater Robin aus dem ersten Band, allerdings ist John trotzdem facettenreich und tief gestaltet und vor allem ein enormer Sympathieträger. Bemerkenswert ist aber auch die Recherchearbeit, die die Autorin hier geleistet hat. Die Intrigen am Hof, der lange andauernde zermürbende Krieg, aber auch das Leben von Adel und einfacher Bevölkerung im mittelalter werden anschaulich und authentisch dargelegt, und man kann hier wirklich beim Lesen einiges Lernen.

In meinen Augen ist das Buch einfach rundum gelungen und eine große Leseempfehlung für Fans des Mittelalters.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

Das langsame Zerpflücken des Wilden Westen und des American Dream in ihren weißen Stigmata

Wie viel von diesen Hügeln ist Gold
0

Lucy und ihr jüngerer Bruder Sam wachsen als chinesische Immigranten in bitterer Armut in Hügeln des amerikanischen Westens auf. Nach dem Tod ihres Vaters stehen die beiden nun auch noch völlig alleine ...

Lucy und ihr jüngerer Bruder Sam wachsen als chinesische Immigranten in bitterer Armut in Hügeln des amerikanischen Westens auf. Nach dem Tod ihres Vaters stehen die beiden nun auch noch völlig alleine da. Zusätzlich verlangt die Tradition auch noch nach einem ordentlichen Begräbnis und so machen sich die beiden auf den Weg in eine besser Zukunft, zu Fuß, mit einem Revolver und einer langsam verwesenden Leiche auf einem Pferderücken. Doch der Kampf gegen die unwegsame Natur für ein ordentliches Begräbnis entwickelt sich recht schnell zu einem Kampf für die eigene Identität, den jeder von den beiden selber führen muss.

Sprachlich beginnt der Roman mit einer wahren Wucht. Der atmosphärische, gleichzeitig aber auch poetische Schreibstil saugt die Leser:innen sofort in die Geschichte und man findet sich zwischen den grasbewachsenen Hügeln und den toten Flüssen der Goldgräberstädchen wieder, in denen Lucys und Sams Reise beginnt. Erzählerisch kann die Autorin hier einiges vorlegen. Mein einziger kritikpunkt an dem Buch währe hier auch, dass dieser sprachlich vollendete Stil gegen Ende des Buches ein wenig abnimmt, und mich beim Lesen nicht mehr ganz so einlullte, wie am Anfang. Neben der Reise der beiden zu sich selbst webt C Pam Zhang auch noch andere gesellschaftsrelevante Themen wie Transsexualität, Zerstörung der Welt durch den Menschen, Ausbeutung und Rassismus und zerstört dabei das Bild, das wir immer vom Wilden Westen als Domäne heldenhafter weißer Cis-Männer hatten, und führt uns in die Realität der chinesischen Einwanderer im Westen der USA im 19. Jahrhundert. Hier schlägt die Autorin gekonnt eine Brücke zur Gegenwart. C Pam Zhang führt ihre Leser:innen immer wieder aufs Glatteis, indem sie sie mit der unbequemen Wahrheit dessen Konfrontiert, dass wir alle selbst stille Teilnehmer dieser homogenen weißen Gesellschaft wären bzw. sind. Auch die Protagonisten der Geschichte können mit einer ebenso großen Palette und Facettenreichtum aufwarten, wie die oben schon angesprochene Gesellschaftskritik. Mit Lucy haben wir eine starke junge Protagonistin, die scheinbar allen Kränkungen trotzt, dennoch ihren Stolz und ihre Ziele nicht vergisst, und so diesen immer weiter folgt, bis sie sich fragen muss, ob diese überhaupt das sind, was sie sich wünscht. Sam ist die Nacht zu Lucys Tag. Er führt ein Leben ohne Konventionen, wirkt hart und abschreckend, überrascht dennoch mit ungeahnten Facetten. Und auch bei den Protagonisten zerstört die Autorin im Laufe der Geschichte das Bild, das sich in unserem Kopf festgesetzt hat.

Alles in Allem handelt es sich bei "Wie viel von diesen Hügeln ist Gold" um eine einzigartige Geschichte, die den Leser:innen Themen von aller größter Relevanz vor Augen führt und damit genau den Nerv der Zeit trifft. Definitiv ein must read.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Ein emotionaler und bewegender Roman

Dreieinhalb Stunden
0

Es ist der Tag des Mauerbaues. Noch ahnt niemand, was nur die Zuständigen in den obersten Stellen wissen. Die DDR wird abgeriegelt, sodass niemand mehr ungesehen hinein- oder herauskommt. Und so beginnt ...

Es ist der Tag des Mauerbaues. Noch ahnt niemand, was nur die Zuständigen in den obersten Stellen wissen. Die DDR wird abgeriegelt, sodass niemand mehr ungesehen hinein- oder herauskommt. Und so beginnt auch am Münchner Hauptbahnhof der Tag wie jeder andere. Der Interzonenzug D-151 verlässt planmäßig den Bahnhof in Richtung Berlin-Ost, voll mit DDR-Bürgern, die auf den Weg zurück in ihre Heimat sind. Auf dem Weg zwischen München und der Grenze kommen dann allerdings doch Gerüchte die schnell zur Gewissheit werden, dass dies vielleicht die letzte Möglichkeit ist, das sozialistische Regime hinter sich zu lassen und einen Neuanfang zu wagen. Und so bleiben den Menschen an Bord des Zuges nur noch wenige Stunden in denen sie die Weichen für ihr komplettes weiteres Leben stellen.

Das Thema des Buches ist unglaublich interessant und ich muss sagen, dass meine hohen Erwartungen erfüllt wurden. Der Schreibstil ist angenehm, rasant und zur Geschichte passend, sodass man wirklich gut durch die Geschichte kommt. So habe ich das Buch an einem Tag in einem Rutsch durchgelesen. Toll fand ich vor allem die Atmosphäre des Buches. Es beginnt schon mit einer diffusen und unterschwellig düsteren Atmosphäre und Unruhe ganz am Anfang des Buches, die sich immer weiter steigert und aufbaut, wodurch auch die Spannung immer mehr zunimmt, bis sie ihren Höhepunkt kurz vor der Grenze, beim letzten Halt im Westen erreicht. Danach, das Ende des Buches, kam für mich ein ernüchtertes und leeres Gefühl auf. Gefühlstechnisch hat das Buch hier definitiv einiges bewirkt. Wo ich zu Beginn des Buches noch ein wenig skeptisch war, ist, dass die Kapitel sehr kurz sind, und man durch die ständigen Personenwechsel immer einen anderen der Protagonisten begleitet. ich hatte die Befürchtung, dass dadurch der Geschichte ein wenig der Tiefgang fehlen würde und ich nicht diesen Zugang zu den Protagonisten finden würde, den ich mir erhofft hatte. Allerdings blieben meine Befürchtungen unbegründet. Ich habe mich trotzdem hervorragend mit den Protagonisten verbinden können und gerade dieses etwas Fremde und Unbekannte zeichnet die Protagonisten in meinen Augen auch schließlich aus, da man sie ja nur für mehrere Stunden während einer Bahnfahrt begleitet. Man fühlt sich, als währe man selbst einer der Mitreisenden und lerne die anderen genauso erst kennen, wie die verschiedenen Protagonisten untereinander. Generell finde ich es unglaublich spannend, sich als Leser selbst in diese Position zu setzten und sich die frage zu stellen, was man selbst in der damaligen Situation getan hätte.

Insgesamt finde ich das Buch nicht nur unglaublich spannend und historisch wertvoll, sondern auch unglaublich berührend. Die Geschichte hat mich wirklich mitgenommen und zum Nachdenken angeregt. Insofern kann ich das Buch wirklich jeden weiterempfehlen, der sich mit der Deutsch-Deutschen Geschichte auseinandersetzen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Eine grandiose Geschichte

Der Panzer des Hummers
0

Der Tod der Mutter hat dazu geführt, dass sich die Kinder der Familie Gabel auseinanderleben. Ea, die älteste Schwester, hat ihr Weg fort aus Dänemark nach San Francisco geführt, von wo aus sie versucht ...

Der Tod der Mutter hat dazu geführt, dass sich die Kinder der Familie Gabel auseinanderleben. Ea, die älteste Schwester, hat ihr Weg fort aus Dänemark nach San Francisco geführt, von wo aus sie versucht über ein Medium Kontakt zu ihrer Mutter aufzunehmen, was allerdings nicht so klappt, wie sie es sich erhofft hat. Sidsel, die jüngere Schwester, versucht ihr Leben als alleinerziehende Mutter und ihren Job als Kuratorin an einem Kopenhagener Museum unter einen Hut zu bringen, während Niels sich aus der Konventionalität ausgeklinkt hat, und versucht, sich als Plakatierter durchzuschlagen. Die Vergangenheit, die sie hinter sich gelassen zu haben schienen, holt sie dabei mehr und mehr ein.

Anfangs war ich ein wenig skeptisch, wie mir der Stil und Aufbau des Buches gefallen wird. Die Kapitel wechseln sich immer aus der Sicht von Sidsel, Ea, Niels und Beatrice, einer weiteren wichtigen Person des Romans ab, immer wieder unterbrochen von Berichten der Mutter aus dem Jenseits. Allerdings muss ich sagen, dass ich mich sehr schnell an den Aufbau gewohnt habe, und die übernatürlichen Elemente, wenn es um die Mutter geht, einen gewissen Charme haben. Auch sprachlich macht das Buch einiges her. Zwar ist der Schreibstil nicht gerade einfach und sehr gewöhnungsbedürftig, aber wunderschön: bunt und lebhaft,, voller Metaphern und Allegorien. Sprachlich ist das Buch wirklich ein Hochgenuss. Was mich bei weitem aber am meisten begeistern konnte, sind die Protagonisten und Protagonistinnen. Wir haben mit Niels, Ea, Sidsel und Beactrice, 4 komplett unterschiedliche Charaktere, doch in jeder davon konnte ich einen Teil von mir selbst wiedererkennen. So wird man beim Lesen automatisch zum nachdenken angeregt, reflektiert sich selbst und seine eigene Familiensituation. Außerdem sind die Protagonisten unglaublich facettenreich und authentisch. Ich habe selten so gut ausgearbeitete Figuren in Büchern gesehen, bei denen ich sage, dass ich denen ihr Leben zu 100% abkaufe. Bei der Gestaltung der Charaktere in ihren Buch hat Caroline Albertine Minor mich wirklich vom Hocker gerissen. Nichtsdestotrotz muss man anerkennen, dass es sich bei dieser Geschichte um ein Buch handelt, dass nicht für jeden geeignet ist, allerdings hat sie genau meinen Nerv getroffen und wenn man sich wirklich auf das Buch einlässt und mit ihm Zeit verbringt, erkennt man, welchen unglaublichen Mehrwert es bietet.

Im Nachhinein betrachtet ist das Buch für mich ein wirkliches Highlight, auch wenn ich es nicht uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Doch wer sich auf einen anspruchsvollen Schreibstil und eine wunderbar komplexe und vielseitige Geschichte einlassen will, macht bei diesem Buch definitiv keinen Fehler.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

Band 1 der Waringham-Saga

Das Lächeln der Fortuna
0

England im 14. Jahrhundert: Nachdem der Vater des zwölfjährigen Grafensohns Robin einer Intrige zum Opfer fällt und als Verräter angeklagt und hingerichtet wird, sieht dieser sich plötzlich als Waise einem ...

England im 14. Jahrhundert: Nachdem der Vater des zwölfjährigen Grafensohns Robin einer Intrige zum Opfer fällt und als Verräter angeklagt und hingerichtet wird, sieht dieser sich plötzlich als Waise einem Leben in Armut gegenüber. Nur der neue Earl von Waringham, ein alter Freund von Robins Vater erklärt sich dazu bereit, sich um den Jungen zu kümmern, und bei sich als Knappen aufzunehmen. Diesem gefällt allerdings Mortimer, dem Sohn des neuen Grafen, ganz und gar nicht, da dieser in Robin einen Konkurrenten um die Gunst und Anerkennung seines Vaters sieht. Robin sieht sich zunehmend den Sticheleien und Anfeindungen Mortimers ausgesetzt und das Leben auf der einst väterlichen Burg wird immer mehr zur Qual. Robin hält es nicht mehr aus und lässt den verlorenen Besitz und seinen Todfeind hinter sich, um woanders sein Glück zu versuchen, denn Robin hat nicht aufgegeben, und will den Besitz seines Vaters wieder in seine Hände bringen und dessen schändlichen Tod rächen und die Ehre der Familie wiederherstellen. Im Laufe der Jahre schafft es Robin, wieder in der Welt des Adels und am englischen Hof Fußzufassen und findet im Duke of Lancaster einen Freund fürs Leben, mit dem er fortan politische Triumphe und Siege auf den Schlachtfeldern feiern kann. Doch als ein neuer unfähiger König den englischen Thron besteigt, droht das einst so mächtige England im Chaos zu versinken. Beim Versuch dies zu verhindern sieht sich Robin schließlich auch wieder seinem Erzfeind aus Kindertagen gegenüber.

Aufgrund dessen, dass ich bereits zwei andere Bücher der Autorin gelesen habe und deshalb mit ihrem Schreibstil und ihrer Art Geschichten zu erzählen durchaus vertraut bin, konnte mich die Dicke des Buches mit über 1000 Seiten nicht abschrecken. Wie zu erwarten kam ich auch wunderbar durch das Buch und die Seiten flogen nur so dahin. Rebecca Gablé ist einfach eine Meisterin ihres Faches. Sie schafft es, den Leserinnen und Lesern mit einer gewagten Verknüpfung der realen englischen Geschichte und der fiktiven Familie der Waringhams zu verzaubern und für die Geschichte Englands und des Mittelalters zu begeistern. Man taucht ein in den dekadenten englischen Hof zu Zeiten Edward III. und seines Nachfolgers und bekommt die ganzen Machtspiele zwischen den mächtigen Familien, deren Mitglieder man in der Geschichte immer wieder kennenlernt, wunderbar präsentiert. Aber auch die gesellschaftlichen Entwicklungen Englands und Europas sind meiner Meinung nach ausschlaggebend dafür, dass das Buch aus historischer Sicht gesehen rundum informativ ist, und die Leserinnen und Leser in einem großen Maße über das damalige Leben aufklärt. Wo andere Autorinnen und Autoren in ihren Geschichten ihren Leserinnen und Lesern historische Fakten bröckchenweise zuwerfen, bekommt man von Rebecca Gablé ein in historischer Sicht rundum Abgeschlossenes Bild der Geschichte präsentiert, ohne dass man aber von der Wucht der Fakten erschlagen zu werden droht. Besonders gefreut habe ich mich darüber, in welchem Ausmaß der Hundertjährige Krieg mit Eingang in die Geschichte erhält und ich wieder neues darüber mitnehmen konnte, da dieser Konflikt neben The Anarchy einer der für mich persönlich interessantesten Auseinandersetzungen des europäischen Mittelalters ist. Da ich bereits zuvor "Der König der purpurnen Stadt" , das chronologisch gesehen wenige Jahre vor "Das Lächeln der Fortuna" spielt, gelesen habe, lässt sich sehr schön erkennen, wie gut die Autorin über mehrere Werke verteilt immer wieder diesen für Westeuropa von fundamentaler Bedeutsamkeit seienden Konflikt behandelt. Ich hoffe, dass im nächsten Teil der Waringham-Saga damit fortgefahren wird, obwohl ich mir eigentlich ziemlich sicher bin, dass dem so ist. Wie auch schon in den anderen Büchern der Autorin sind auch hier wieder die Protagonisten sehr interessant und vor allem facettenreich gezeichnet. Besonders Robin wirkt auf mich sehr authentisch, auch wenn ich ihn nicht ganz so sympathisch gefunden habe, wie andere Charaktere in der Geschichte. In meinen Augen ist es auch gut, dass die Autorin zwar ein umfangreiches Repertoire an Nebencharakteren aufweisen kann, von denen die meisten auch noch historische Persönlichkeiten sind, denen Rebecca Gablé Leben und eine eigene Persönlichkeit eingehaucht hat, ohne dass es zu viele davon gibt, und man den Überblick über die handelnden Personen verliert. Einzig und allein finde ich nur, dass das Ende ein wenig zu langatmig geraten ist. Vor allem was den direkten Vergleich zu den vorherigen tausend Seiten angeht, hat die Geschichte hier am Ende deutlich an Fahrt verloren und ich blieb in meinem Lesefluss ein wenig stecken. Allerdings muss man sagen, dass dies nur ein minimaler Kritikpunkt ist, der im insgesamten der Freude an der Geschichte keinerlei Abbruch getan hat.

Schlussendlich hat die Autorin mit der Geschichte ein außerordentlich lesenswertes Buch geschaffen, dass es zusammen mit "Die Säulen der Erde" von Ken Follett geschafft hat, mich für die englische Geschichte, vor allem aber für das Mittelalter in England zu begeistern. Deshalb kann ich das Buch wirklich uneingeschränkt an alle weiterempfehlen, die gerne historische Romane lesen, oder diese für sich entdecken wollen, auch wenn der Umfang von über 1000 Seiten auf den einen oder anderen abschreckend wirken mag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere