Profilbild von Stinsome

Stinsome

Lesejury Star
offline

Stinsome ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Stinsome über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.03.2022

Der unrealistische Umgang mit der Zeitreisethematik stört, aber die zweite Hälfte überzeugt doch noch.

#London Whisper – Als Zofe ist man selten online
0

Achtung: Das Buch ist kein Einzelband! Es gibt auch noch einen zweiten Teil.

Von #London Whisper habe ich mir eine fantasiereiche, amüsante Zeitreisegeschichte erwartet und dies zu einem Teil, in abgeschwächter ...

Achtung: Das Buch ist kein Einzelband! Es gibt auch noch einen zweiten Teil.

Von #London Whisper habe ich mir eine fantasiereiche, amüsante Zeitreisegeschichte erwartet und dies zu einem Teil, in abgeschwächter Form, auch bekommen. Ich brauchte aber die Hälfte des Buches, bis ich mich richtig auf die Handlung und die Figuren einlassen konnte und mich nicht mehr durch die Seiten zwingen musste. Jetzt am Ende lässt mich das Buch mit einem positiven Gefühl zurück.



Vor dem Lesen bin ich irgendwie davon ausgegangen, dass Zoe durch irgendeine magische Fügung aus dem 19. Jahrhundert online Beiträge postet – so im Nachhinein frage ich mich, wie ich diese Erwartungshaltung entwickeln konnte, und komme zu dem Schluss, dass der Untertitel schuld war: „Als Zofe ist man selten online“. Der Klappentext deutet dahingehend nämlich rein gar nichts an und das ist im Buch natürlich auch nicht der Fall, denn das würde ja gar nicht funktionieren. Da hat mein Hirn sich also allein anhand des Untertitels irgendetwas zusammengereimt, vielleicht auch durch das Cover, auf dem schließlich auch ein Smartphone abgebildet ist. Dieses spielt aber tatsächlich keine Rolle und symbolisiert eigentlich nur unser modernes Zeitalter.



Zoe landet, während sie gerade auf einer von ihr geplanten Mitternachtsparty ist (die absolut nicht so besonders ist, wie sie auf dem Buchrücken angepriesen wird), im London des 19. Jahrhunderts und ist plötzlich Zofe von der schüchternen Miss Lucie, die sie von diesem Zeitpunkt an dabei unterstützt, ihre Schüchternheit und ihre Zurückgezogenheit abzulegen. Auf einem Ball trifft sie dann auf einen jungen Lord, mit dem sie das gleiche Schicksal als Zeitreisende teilt.



Der Grund, warum ich knapp 160 Seiten gebraucht habe, um mich auf die Geschichte einzulassen, ist der katastrophal unrealistische Umgang mit der Zeitreisethematik. Damit meine ich nicht das Zeitreisen an sich, sondern Zoes Reaktion darauf, denn im Prinzip gibt es ihrerseits überhaupt keine Reaktion. Nachdem sie erst von einem Traum ausgeht, nimmt sie es schließlich einfach hin und setzt sich gedanklich zu keinem Zeitpunkt mit der Situation auseinander, während andere sich sicher fragen würden, wie sie wieder in ihre Zeit zurückkehren können, ja, vielleicht sogar ein bisschen Panik schieben würden. Aber nein, nicht Zoe.



Was mich von Seite zu Seite mehr gestört hat, war auch die Tatsache, dass Zoe scheinbar absolut keine Probleme dabei hat, sich auf das 19. Jahrhundert einzustellen – es wird so dargestellt, als wäre Zoe einfach in eine andere Stadt gezogen, in der sie ihr Leben eigentlich wie gehabt weiterführen kann. Weder hat sie Probleme mit der altertümlichen Sprache (obwohl Englisch nicht mal ihre Muttersprache ist), noch stört sie sich an den völlig unterschiedlichen Umgangsformen und Lebensumständen. Zugegeben: Sie fügt sich hinsichtlich ihres Verhaltens und ihrer Sprache ganz schlecht in die damalige Zeit ein, aber das stößt, anders, als man es erwarten würde, auf keinen Widerstand vonseiten der anderen Charaktere. Das fand ich schon sehr merkwürdig und furchtbar unauthentisch und es hat mich sehr genervt, dass die Autorin mit dieser Thematik, die so voller Potenzial steckte, so oberflächlich umgegangen ist.



Angesichts dieser Tatsache hätte ich das Buch wohl eher in die Kategorie „Kinderbuch“ eingeordnet, da das Buch ja auch ab 12 Jahren empfohlen wird. Aufgrund einiger zweideutiger Kommentare in dem Buch, die von jüngeren Leserinnen aber vielleicht nicht als solche wahrgenommen werden, bin ich diesbezüglich jedoch irgendwie zwiegespalten und kann das Buch keiner Altersgruppe klar zuordnen.



Warum mir das Buch letztendlich doch noch ganz gut gefallen hat (was aber alle bisher genannten Kritikpunkte natürlich nicht ungeschehen macht), ist Hayden und die Dynamik zwischen ihm und Zoe. Das Geplänkel zwischen den beiden und Haydens amüsante Art haben mich sehr gut unterhalten. Die Liebesgeschichte, die angedeutet wird, entwickelt sich hier quälend langsam und drängt die Haupthandlung nicht in den Hintergrund, was mich sehr positiv überrascht hat und mich auf die weitere Entwicklung im zweiten Band neugierig macht.



Ebenso imponiert hat mir die Freundschaft zwischen Zoe und Miss Lucie, die sich über die Seiten aufbaut und immer weiter verstärkt. Zwar pflegen die beiden von Anfang an einen Umgang miteinander, der für die damalige Zeit unrealistisch ist, aber das Endprodukt hat mich sehr berührt und mich die beiden noch mehr ins Herz schließen lassen. Auch ihre Freundschaft möchte ich eigentlich gerne weiterverfolgen.



Während in der ersten Hälfte noch ein Ziel und ein roter Faden fehlte, nimmt die Handlung in der zweiten Hälfte deutlichere Konturen an und wird definitiv spannender und actionreicher, sodass sie nicht einzig von Zoe und Haydens unterhaltsame Gespräche getragen werden muss. Nichtdestotrotz fehlte mir beim Plot doch das Besondere, das Geheimnisvolle, vielleicht sogar das Überraschende, denn auch wenn sich doch ein paar Fragen auftun und diese im ersten Band auch nicht geklärt werden, ist doch vieles ganz genau so konzipiert, wie man es erwartet. Für den zweiten Band würde ich mir definitiv ein paar Überraschungen wünschen.



Als ich mich dazu entschlossen habe, dieses Buch zu lesen, wusste ich gar nicht, dass es auch noch einen zweiten Band geben wird. Das wird einem spätestens dann klar, wenn man auf die Leseprobe am Ende stößt. Auch wenn ich mit anderen Erwartungen ans Lesen herangegangen bin, sehe ich nach dem Ende definitiv ein, dass es einen zweiten Band geben muss, denn es bleiben einfach zu viele Fragen offen, als dass man die Geschichte noch schnell zu einem zufriedenstellenden Ende hätte führen können. Ich hätte mir aber einen Cliffhanger gewünscht, weil das Buch das meiner Meinung nach gebraucht hätte, um so etwas wie den versprochenen Suchtcharakter entstehen zu lassen. Stattdessen bricht die Handlung relativ abrupt ab und lässt einen definitiv neugierig, aber nicht leidend zurück. Ausnahmsweise hätte ich das sehr begrüßt, denn auch wenn ich neugierig auf die weiteren Entwicklungen bin, weiß ich nicht, ob ich den zweiten Band wirklich lesen muss. Für eine klare Antwort diesbezüglich hätte mich die Geschichte in ihrer Gänze noch mehr mitreißen müssen.



Fazit

Eine ganz unterhaltsame Zeitreisegeschichte für eher jüngere Leser
innen, die Zeit brauchte, um mich etwas ältere Leserin abzuholen. Letztendlich hat sie noch die Kurve gekriegt und wusste mich zu fesseln. Trotz des offenen Endes weiß ich aber noch nicht, ob ich Band 2 lesen werde, da mir definitiv das Besondere an der Geschichte fehlte. 3,5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2022

Überraschend erotisch, aber trotzdem nicht oberflächlich. Jedoch ohne Höhen und Tiefen!

Kissing Chloe Brown (Brown Sisters 1)
0

An „Kissing Chloe Brown“ hatte ich nach den eintrudelnden Rezensionen leider nicht allzu hohe Erwartungen, obwohl mich der Klappentext auf Anhieb angesprochen hat. Letztendlich bin ich aufgrund dessen ...

An „Kissing Chloe Brown“ hatte ich nach den eintrudelnden Rezensionen leider nicht allzu hohe Erwartungen, obwohl mich der Klappentext auf Anhieb angesprochen hat. Letztendlich bin ich aufgrund dessen nun etwas überrascht, dass das Buch nur eine 3,9-Sterne-Bewertung auf Amazon hat, denn, auch wenn es mich nur mittelmäßig überzeugen konnte, hätte ich doch gedacht, dass es definitiv seine Anhänger findet.

Ich persönlich fand den Schreibstil sehr angenehm zu lesen, wobei mich vor allem die ab und an witzigen Dialoge zu unterhalten wussten. Die Schlagabtäusche zwischen Chloe und Red und Chloes Selbstironie sind ganz klar ein Highlight des Buches.

Gerade diese Selbstironie ließ mich Chloe auch sehr schnell ins Herz schließen. Ich mag den Widerspruch zwischen Toughness und Verletzlichkeit, den sie in sich vereint. Dadurch wird sie ein authentischer Charakter, in den man sich gut hineinversetzen kann. Auch den Raum, den ihre chronische Krankheit (Fibromyalgie) eingenommen hat, fand ich für einen luftig-leichten Liebesroman, dessen Story aber auch aus dem Leben gegriffen sein könnte, angemessen und weder zu viel noch zu wenig. Man wird nicht davon erdrückt, aber ihre Krankheit ist doch stets präsent und damit glaubwürdig. Sehr positiv überrascht bin ich davon, dass Chloe ein paar Pfund mehr auf den Hüften hat und dies zu keinem einzigen Zeitpunkt von irgendeinem Charakter negativ kommentiert wird. Chloe ist selbstbewusst und Red von ihrer Schönheit restlos angetan. Das vermittelt Lesern, die (wie ich) selbst etwas mehr wiegen, ein richtig gutes Gefühl beim Lesen.

Red ist ein wahnsinnig toller Gegenpart, denn auch, wenn er im Klappentext als Bad Boy angepriesen wird, der Chloe beibringen soll, richtig zu leben, ist er doch eigentlich ein Good Guy durch und durch, womit er sich von so vielen männlichen Protagonisten in Liebesromanen abhebt. Indem er von außen zwar wie der typische Bad Boy wirkt, innerlich aber ein herzensguter Kerl ist, der das Wohl anderer stets über sein eigenes stellt, bietet auch er eine spannende Mischung, die ihn real und vielschichtig wirken lässt.

Durch die plastisch gestalteten Charaktere und die scheinbare Abneigung, die sich Chloe und Red zu Beginn entgegenbringen, war ich von der Story recht schnell angefixt und konnte mich kaum von den Zeilen losreißen. Ab einem Punkt, den ich nicht genau festmachen kann, dümpelt die Story jedoch etwas vor sich hin und es gibt keine richtigen Höhen und Tiefen.

Zu Beginn dachte ich auch noch, dass es sich bei „Kissing Chloe Brown“ um einen tiefschichtigen Liebesroman handelt, der die großen Gefühle in den Vordergrund stellt – nach gut 30% steht jedoch die sexuelle Spannung im Mittelpunkt und man wird als Leser davon förmlich überschüttet. Ohne Frage ist die körperliche Anziehungskraft zwischen den beiden sehr gut beschrieben, sodass man auch als Leser unter Spannung steht, aber irgendwann fand ich das einfach zu viel. Auch die teilweise sehr vulgäre Wortwahl hat mich überrascht, weil ich sie in dem Buch nicht erwartet hätte. Das hat für mich nicht mit dem restlichen Schreibstil harmoniert. Positiv zugutehalten muss man der Autorin jedoch, dass durch den Fokus auf die sexuelle Anziehung die tiefen Gefühle keineswegs unglaubwürdig werden. Man glaubt den Charakteren durchaus, dass sie sich ineinander verlieben – und das ist ein Kunststück, das immerhin nicht allen Liebesroman-Autor:innen gelingt.

Insgesamt – aber vor allem am Ende – wirkte das Buch für mich leider etwas in die Länge gezogen, weil man die beiden Protagonisten schon früher ihr Glück hätte finden lassen können. Am Schluss wird alles nochmal unnötig dramatisiert, um das Happy End hinauszuzögern, und das fand ich ziemlich enttäuschend, weil es einerseits so vorhersehbar war und andererseits so künstlich wirkte. Aber vielleicht dachte die Autorin auch, dass das Buch nochmal etwas Pfeffer bräuchte (womit sie richtiglag, was sie aber leider nicht gut umgesetzt hat).

Fazit

Ein Liebesroman, in dem die körperliche Anziehung zwischen den Protagonisten überraschenderweise im Fokus steht – dass sich Chloe und Red ineinander verlieben, spürt man aber trotzdem durch die Zeilen. Mir gab es leider zu wenige Höhen und Tiefen und das Ende war enttäuschend vorhersehbar und unnötig dramatisiert (wie so oft). 3,5 Sterne (vor allem für den Humor, die authentischen Charaktere und das gute Gefühl angesichts der positiven Resonanz auf Chloes perfekt-unperfekten Körper).

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2022

Süße Liebesgeschichte für zwischendurch mit cooler Plot-Idee.

Kiss me in New York
0

Ich liebe Weihnachten und ja, ich lese einen Weihnachtsroman auch Ende Februar, wenn er mir zusagt – auf „Kiss me in New York“ trifft das zu. Ehrlich gesagt hat das Buch aber gar nicht so viel Weihnachtsfeeling ...

Ich liebe Weihnachten und ja, ich lese einen Weihnachtsroman auch Ende Februar, wenn er mir zusagt – auf „Kiss me in New York“ trifft das zu. Ehrlich gesagt hat das Buch aber gar nicht so viel Weihnachtsfeeling versprüht, wie ich es mir gewünscht hätte, deshalb macht es ohnehin keinen Unterschied, ob man das Buch in der Weihnachtszeit oder eben im Frühjahr liest. Es ist aber auf jeden Fall ein winterlicher Liebesroman, bei dem die kalte Jahreszeit definitiv durch die Zeilen durchkommt.

Der Schreibstil ist angenehm und, auch wenn sich hier und da ein paar ernstere Themen in die Handlung verirren, bleibt der Ton des Buches doch rundum leicht und auch ein wenig humorvoll. Man erlebt kein literarisches Meisterwerk voller Spannung und Twists, sondern eine fluffig-süße Lovestory, um sich ein wenig die Zeit zu versüßen.

Die Charaktere sind sehr sympathisch und am Anfang war ich tatsächlich kurz überrascht, wie wir den männlichen Protagonisten kennenlernen (da muss ich mich also doch korrigieren: es gibt einen Mini-Twist). Wir lesen aus beiden Perspektiven und dürfen dabei das Innenleben sowohl von Charlotte als auch von Anthony mitverfolgen, was ich für Liebesromane immer sehr bereichernd finde. Gerade die männliche Sicht gefällt mir oft am besten und das war auch hier wieder der Fall. Anthonys Gedanken über Charlotte haben der Geschichte die Prise Zucker verliehen, die ich mir auch erhofft habe.

Obwohl die Anlegung der Handlung etwas ulkig ist, habe ich dem Autorenduo diese vollkommen abgekauft: Zwei Fremde begegnen sich am Flughafen und beschließen kurzerhand, ein 10-Schritte-Programm durchzuziehen, um über den Exfreund bzw. die Exfreundin hinwegzukommen. Sowas passiert in der Realität vermutlich eher weniger, aber die Autoren haben es trotzdem geschafft, diese Entwicklungen glaubwürdig zu erzählen. Alles vollzieht sich authentisch und löste zumindest bei mir kein ungläubiges Schnauben über die Absurdität des Geschehens aus.

Woran ich aber definitiv etwas zu kritisieren habe, ist die sich wirklich unrealistisch schnell entwickelnde Liebe zwischen den Protagonisten. Sie kennen sich gerade mal ein paar Stunden und dann machen sie sich doch tatsächlich Liebesgeständnisse. Nicht „Ich mag dich und möchte dich näher kennenlernen“, sondern „Ich liebe dich und dank dir weiß ich jetzt, was Liebe wirklich bedeutet“. Das ist zwar alles schön und gut und die beiden sind auch sehr süß zusammen, aber diese tiefen Gefühle habe ich ihnen nicht abgekauft. Sie hätten meiner Meinung nach noch viel mehr Raum gebraucht, um sich zu entwickeln, damit man sie als Leser auch wirklich glauben kann.

Nichtsdestotrotz ist Charlotte und Anthonys Liebesgeschichte süß und weiß für ein paar Stunden zu unterhalten – leider jedoch ohne bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Wie man so schön sagt: Die Geschichte ist perfekt für zwischendurch.

Fazit

Ein süßer Liebesroman zum Abschalten und Wohlfühlen, bei dem man in Kauf nehmen muss, dass sich die Liebe viel zu schnell entwickelt. Ich hatte Spaß. 3 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2022

Nichts Neues, nichts Überraschendes, aber furchtbar süß und Herzklopfen bescherend.

Marriage on Madison Avenue
0

Als ich „Gut geplant ist halb verliebt“ von Lauren Layne gelesen und mich überraschend in das Buch verliebt habe, war für mich klar, dass dies definitiv nicht das letzte Werk der Autorin für mich sein ...

Als ich „Gut geplant ist halb verliebt“ von Lauren Layne gelesen und mich überraschend in das Buch verliebt habe, war für mich klar, dass dies definitiv nicht das letzte Werk der Autorin für mich sein würde. Während mich jedoch „Passion on Park Avenue“ und „Love on Lexington Avenue” vom Klappentext her überhaupt nicht ansprechen konnten, landete „Marriage on Madison Avenue“ sofort auf meiner Wunschliste und dann kurz darauf in meinem Regal, weil ich das Trope der Fake-Beziehungen in Büchern einfach abgöttisch liebe – und wenn es dann auch noch beste Freunde sind, die eine Beziehung vorspielen, dann kann es kaum ansprechender für mich werden.
Ich wurde nicht enttäuscht: Auch dieses Buch von Lauren Layne wusste mich wieder voll und ganz zu überzeugen, auch wenn es kein Highlight war, das einen förmlich von den Füßen fegt.

Je nachdem welchen Klappentext man liest, könnte man an das Buch mit einer völlig falschen Erwartungshaltung herangehen. Auf Amazon heißt es: „Und so zögert sie nicht, als Clarkes Vater ihm ein Ultimatum stellt: Entweder er heiratet oder er verabschiedet sich von seinem Traum, das Familienunternehmen zu leiten. Audrey willigt ein, Clarkes Verlobte zu spielen.“ Hinten auf dem Buch dagegen: „Und so zögert sie nicht, Clarkes Verlobte zu spielen, um ihren besten Freund vor den aufdringlichen Bemühungen seiner Mutter zu bewahren, die ihn erneut mit der attraktiven Elizabeth verkuppeln möchte.“

Letzteres trifft es: Eigentlich ist es eine Win-Win-Situation für beide, denn Clarke kann sich mit der vorgetäuschten Verlobung gegen seine Mutter auflehnen und Elizabeth auf Abstand halten und Audrey kann ihren Ruf aufpolieren, der auf Instagram von einem Gossip Girl-Verschnitt ruiniert wird (sie ist nämlich eine Influencerin mit einer Followerzahl im Millionenbereich). Das Ultimatum seines Vaters kommt erst viel später ins Spiel und Audrey weiß davon zunächst gar nichts – was von dem Leser schnell als Problemquelle lokalisiert werden kann, die gegen Ende nochmal Staub aufwirbelt.

Dementsprechend ist diese Inhaltsangabe auf Amazon völlig falsch und das Buch von vorne bis hinten vorhersehbar – aber: Das ist überhaupt nicht schlimm. Ich habe gar nicht erwartet, dass hier das Rad neu erfunden wird und die Autorin mit zahlreichen Plot Twists um die Ecke kommt. Solche Geschichten gibt es bereits wie Sand am Meer und trotzdem lese ich sie unglaublich gerne, wenn sie gut geschrieben sind. Und das ist „Marriage on Madison Avenue“. Die Geschichte ist luftig-leicht, süß, witzig und löst Schmetterlinge im Bauch aus.

Man fiebert mit den Charakteren mit und kann das Buch trotz der Vorhersehbarkeit gar nicht weglegen (ich habe es bis in die frühen Morgenstunden fertig gelesen). Nicht nur sind beide Charaktere super sympathisch, auch ihre Freundschaft ist zum Hinknien süß. Man kauft den beiden ab, dass sie füreinander durch die Hölle gehen würden, und umso mehr freut man sich, wie sich diese Freundschaft dann in Verliebtheit verwandelt. Mehr als einmal habe ich dabei über Clarkes beiläufige Gedanken über Audrey geschmunzelt – wenn er sie zum Beispiel als den wichtigsten Menschen in seinem Leben oder als sein Zuhause bezeichnet und dabei immer noch nicht merkt, dass er in sie verliebt ist.

Auch wenn das Finale der Central-Park-Trilogie also nichts Neues liefert und durch und durch vorhersehbar ist, ist es einfach ein absolutes Wohlfühlbuch, mit dem man sich auf die Couch kuscheln oder im Sommer auf den Balkon setzen kann, um die Alltagssorgen zu vergessen. Ich hatte viele schöne Lesestunden mit Clarke und Audrey und freue mich auf weitere Bücher der Autorin!

Fazit

Ein luftig-leichter, zum Hinknien süßer Liebesroman, der Herzklopfen und Schmetterlinge auslöst, auch wenn er das Rad nicht neu erfindet und von vorne bis hinten vorhersehbar ist. Perfekt zum Abschalten, Wohlfühlen und dumm vor sich hin Grinsen. 4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2022

Leider hetzt die Autorin durch den Plot und verschenkt das riesige Potential der Geschichte.

Kronenkampf. Geschmiedetes Schicksal
0

Achtung: Diese Rezension enthält implizite Spoiler.

Der Klappentext von „Kronenkampf“ hat mich sofort angesprochen, weshalb ich mir das Buch direkt bestellt habe. Generell liebe ich Fantasy-Geschichten, ...

Achtung: Diese Rezension enthält implizite Spoiler.

Der Klappentext von „Kronenkampf“ hat mich sofort angesprochen, weshalb ich mir das Buch direkt bestellt habe. Generell liebe ich Fantasy-Geschichten, in denen ein Wettkampf im Mittelpunkt steht, den die Protagonistin oder der Protagonist zu bestreiten hat – dies hat mir vor allem in „Das Reich der sieben Höfe“ und „Throne of Glass“ sehr gut gefallen. „Kronenkampf“ hatte also schon direkt zu Beginn starke Konkurrenten – und konnte der Konkurrenz leider auch nicht standhalten, obwohl so viel Potential dagewesen wäre.

Valentina Fasts Schreibstil ist klasse: Sie schreibt bildhaft und flüssig, ihre Dialoge kommen authentisch und glaubwürdig daher, weshalb ich schon nach wenigen Seiten Vorfreude auf die weitere Geschichte verspürte. Auch das spannend konzipierte Worldbuilding trug dazu bei, das eigentlich den perfekten Grundstein für eine Geschichte mit Sogwirkung gelegt hat. Eigentlich.

Leider haperte es drastisch an der Umsetzung, denn in Valentina Fasts „Kronenkampf“ läuft einfach alles viel zu glatt und viel zu vieles fühlt sich an, als würde man immerzu auf die Vorspultaste drücken. Sie nimmt sich leider keine Zeit, Hindernisse einzuflechten und ihrer Protagonistin das Leben ein wenig schwer zu machen, stattdessen gelingt dieser alles auf Anhieb, ohne dass sie dafür wirklich trainieren oder sich anstrengen müsste. Dadurch fehlt es an Spannung, denn der Leser weiß von Beginn an, dass es eh gut ausgehen wird. Es wird dem Leser kein Raum gegeben, mitzufiebern und um die Charaktere zu bangen. Stattdessen wird durch die Handlung durchgehetzt, obwohl man die wirklich guten Ideen viel mehr ausreizen und ausschmücken könnte, um eine Wahnsinnsgeschichte zu kreieren. Das Potential ist definitiv da – und der gute Schreibstil auch.

Auch die emotionale Nähe zu den Charakteren fehlte mir. Zwar muss man schon handlungstechnisch um niemanden wirklich bangen, aber selbst, wenn es doch mal so gewesen wäre, bezweifle ich, dass ich wirklich um jemanden gebangt hätte, weil ich die meisten Charaktere zwar sympathisch fand, aber keinen so richtig ins Herz geschlossen habe, dass ich um ihn geweint hätte. Auch nicht um Love Interest Kayden oder Protagonistin Fiana. Das führe ich wieder darauf zurück, dass die Geschichte einfach nicht zum Mitfiebern einlädt – man feuert Fiana im Kronenkampf nicht an und bestreitet die Hindernisse nicht mit ihr gemeinsam, sondern verfolgt eher distanziert, wie sie alles mühelos meistert. Da kann sich gar kein emotionales Band zu ihr aufbauen.

Ebenso verhält es sich mit der Liebesgeschichte, die sich leider viel zu oberflächlich und schnell entwickelt, weil ihr kein Raum gegeben wird, sich realistisch zu entfalten. Auf einmal sind die beiden unsterblich verliebt und verzehren sich nacheinander, aber der Leser weiß eigentlich gar nicht, wieso. Hier wird auch viel zu viel Potential verschenkt. Warum zum Beispiel gibt es nicht ein paar mehr Trainingseinheiten, bei denen sich die beiden näherkommen könnten? Warum hat es die Autorin mit allem so furchtbar eilig?

In einer anderen Rezension wurden die Freundschaften zwischen den weiblichen Figuren gelobt – ja, das hat mich auch positiv überrascht, dass Freundschaft in diesem Buch großgeschrieben wird und nicht an jeder Ecke jemand lauert, der der Protagonistin dann doch noch in den Rücken fällt, aber auch hier wäre in Sachen Emotionalität noch mehr möglich gewesen. Berührt wurde ich leider nicht.

Nichtsdestotrotz habe ich das Buch mit einem Lächeln beendet, denn es endet wirklich schön und auch, wenn ich den Charakteren gegenüber etwas distanziert geblieben bin, habe ich mich am Ende für sie gefreut. Leider wird mir die Geschichte aber nicht lange im Gedächtnis bleiben.

Fazit

Ich bin leider sehr enttäuscht, denn obwohl Schreibstil und Worldbuilding unglaublich gut sind, hätte der Plot einfach so viel spannender und mitreißender ausgestaltet werden können. Stattdessen verläuft die Handlung viel zu reibungslos und gehetzt, dass man als Leser der Möglichkeit beraubt wird, richtig mit den Charakteren mitzufiebern. Sehr schade nach einem so vielversprechenden Start. 3 Sterne gibt es von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere