Profilbild von Suzi

Suzi

Lesejury Star
offline

Suzi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Suzi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.09.2020

Überladene Geschichte

Das Schicksal der Henkerin
0

Nach dem Erhalt eines Briefes von ihrem totgeglaubten Bruder, macht sich die junge Melisande auf den Weg, um ihn aus dem Gefängnis zu befreien. Ihr Vorgehen zeugt von großem Mut, den sie auch braucht, ...

Nach dem Erhalt eines Briefes von ihrem totgeglaubten Bruder, macht sich die junge Melisande auf den Weg, um ihn aus dem Gefängnis zu befreien. Ihr Vorgehen zeugt von großem Mut, den sie auch braucht, wenn sie ihren geliebten Bruder helfen will. Doch das Ganze entpuppt sich als eine Falle.
Der Einstieg in dieses Buch ist sehr gut gelungen - ich war sofort "in der Geschichte" und habe mit den Protagonisten mit gefiebert. Die Ereignisse (sowohl in der Rückblende, als auch der beschriebenen Gegenwart) überschlagen sich regelrecht.
Als sich dann im Verlauf der Handlung Melisandes Kinder im Winter auf die Suche nach ihr machen und daraufhin ihr Mann Wendel die Kinder sucht, wirkt das Buch mit diesen parallellaufenden Handlungssträngen für mich etwas überladen. Wenn ich auch anfänglich den Cliffhanger mit dem jedes Kapitel endet noch super spannend fand, wurde es mit der Zeit einfach „too much“, da es immer unrealistischer wurde. Schade!
Obwohl das Buch Potential hat(te) konnte es mich am Ende nicht überzeugen und ich werde es nicht noch einmal lesen.

  • Cover
  • Handlung
  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Thema
Veröffentlicht am 14.09.2020

Terra nullis

Fledermausmann
0

Sein Ruf eilt dem Autor voraus und deshalb habe ich mich auch mal für seine Bücher entschieden. Mit diesem Buch habe ich begonnen, jedoch kam ich nicht so richtig in die Geschichte. Alles wirkte sehr langgezogen ...

Sein Ruf eilt dem Autor voraus und deshalb habe ich mich auch mal für seine Bücher entschieden. Mit diesem Buch habe ich begonnen, jedoch kam ich nicht so richtig in die Geschichte. Alles wirkte sehr langgezogen und wenig im Zusammenhang mit dem Mord/der Ermittlung stehend, so dass ich das Buch abgebrochen habe. Nachdem ich von „Ihr Königreich“ sehr begeistert war, habe ich es nochmal versucht – jedoch mit ähnlichem Eindruck.
Die Grundidee ist nicht schlecht, allerdings hat mir die Umsetzung gar nicht gefallen. Hauptakteur ist der norwegische Kommissar Harry Hole, ein trockener Alkoholiker, der allein (!) zur Unterstützung der Ermittlung im Todesfall der jungen Norwegerin Inger nach Australien geschickt wird, nachdem er von dort angefordert wurde. Sofort ist er mit den meisten Kollegen dort sehr „dicke“ und verliebt sich auch sehr rasch in eine Kollegin von Inger. Als die Ermittlungen stocken und der ihm zugeteilte Kollege Andrew tot aufgefunden wurde, hat er einen Rückfall. Während totaler Abstürze und/oder in nüchternen Momenten kommen ihm Geistesblitze, die letztendlich zur Lösung des Falles führen: einer abstrusen Rache.
Leider konnte mich dieses Buch überhaupt nicht überzeugen und ich bezweifle, dass ich weitere Bücher dieser Reihe lesen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Als Bagage abgestempelt…

Die Bagage
0

Josef und Maria Moosbrugger leben mit ihren Kindern arm, abgeschieden und ausgegrenzt in einem Dorf im Tal des Bregenzerwaldes. Von der Dorfgemeinschaft gemieden ist diese Familie die „Bagage“ – der Vater ...

Josef und Maria Moosbrugger leben mit ihren Kindern arm, abgeschieden und ausgegrenzt in einem Dorf im Tal des Bregenzerwaldes. Von der Dorfgemeinschaft gemieden ist diese Familie die „Bagage“ – der Vater zu geschäftstüchtig, die Mutter zu schön, gegen diesen Ruf kommen sie nicht an. Doch es ist mehr als nur Neid, es ist der Stempel der an ihnen haftet und die Überzeugung, dass alle schon wissen, was das „für welche“ sind. Als Joseph in den ersten Weltkrieg zieht und Maria schwanger wird, ist allen klar, dass nur ihr schöner deutscher Besucher der Vater sein kann. Dieses Kind, die Mutter der Autorin, wird Joseph Zeit seines Lebens wie Luft behandeln.
Monika Helfer ist es mit leisen Tönen sehr gut gelungen, überwiegend aus den Erzählungen ihrer Tante Katharina, der Schwester ihrer Mutter, die Geschichte ihrer Großeltern zu erzählen. Der Zeit und dem Geschehen angepasst ist die Sprache einfach und schlicht, mitunter eine Aneinanderreihung recht distanzierter Schilderungen. Aber gerade das macht dieses Buch so authentisch, deshalb gebe ich gern dazu eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Wie weit geht Bruderliebe?

Ihr Königreich
0

Zwei Brüder. Roy, Eigenbrötler, vor Ort geblieben und zurückgezogen lebend. Das typische Klischee eines norwegischen Bergbauern, der zeitlebens aus seinem Wohnort nicht weit herauskommt und sich mit seinem ...

Zwei Brüder. Roy, Eigenbrötler, vor Ort geblieben und zurückgezogen lebend. Das typische Klischee eines norwegischen Bergbauern, der zeitlebens aus seinem Wohnort nicht weit herauskommt und sich mit seinem kargen und eintönigen Leben auf dem einsamen Hof abgefunden hat. Im krassen Gegensatz dazu steht der jüngere weltgewandte Bruder Carl, der als Siegertyp mit großen Plänen aus den USA nach Jahren in seine Heimat zurückkehrt, um dort ein Hochgebirgshotel zu errichten. Roy ist der große Bruder, der Beschützer Carls, auf den immer Verlass ist. Pragmatisch in der Lösung von Problemen die nur dazu da sind gelöst zu werden. Doch jede Lösung birgt neue Schwierigkeiten.

Jo Nesbro versteht es durch Andeutungen den Leser auf falsche Fährten zu locken, und wenn man denkt, alles durchschaut zu haben, wird doch alles wieder anders. Sehr gut platziert sind Cliffhanger, die damit schon die neue, andere Richtung einläuten. Dies sorgt gelungen dafür, dass es spannend und der Leser an das Buch gefesselt bleibt.
Neben den Kriminalaspekten steht jedoch hinter allem auch die große Frage nach Liebe, Familie und den Zielen im Leben. Wieviel ist man bereit zu ertragen, für die Familie oder weil es die Familie ist?
Ein gelungenes Buch, was ich zügig durchgelesen habe. Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2020

Zwei Frauen, ein Kind - doch wer ist die Mutter?

Lost You - Ich werde dich finden
0

Die angehende Schriftstellerin Libby gönnt sich mit ihrem Sohn Ethan einen Luxusurlaub. Als der neugierige Dreijährige mit den Knöpfen des Aufzugs spielt, während sich Libby davor noch unterhält, schließt ...

Die angehende Schriftstellerin Libby gönnt sich mit ihrem Sohn Ethan einen Luxusurlaub. Als der neugierige Dreijährige mit den Knöpfen des Aufzugs spielt, während sich Libby davor noch unterhält, schließt sich die Tür und er ist verschwunden. Eine fieberhafte Suche beginnt, die auf dem Dach des Hotels endet, wo Anna Lenihan Ethan als ihr Kind fest in den Armen hält.
Gelungen verknüpft wurde hier das Schicksal zweier jungen Frauen, für die es nur einen Sinn im Leben gibt: ihr Kind. Was nach den ersten Seiten recht eindeutig scheint, wandelt sich mit weiteren Kapiteln zunehmend. Hayden Beck gelingt es hervorragend den Leser mit den wahren Charakteren und Geschehnissen verwirren. Immer wenn man denkt die Wahrheit erkannt zu haben, wird alles ganz anders. Nur eins ist sicher: nichts ist wie es scheint.
Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und so gefesselt, dass ich es in knapp zwei Abenden durchgelesen habe. Ich denke, das spricht für sich – von mir gibt es dazu eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere