Profilbild von Suzi

Suzi

Lesejury Star
offline

Suzi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Suzi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2020

Ein verschenktes Leben

Die verstummte Liebe
0

Helen Mandeville ist eine selbstbewusste junge Engländerin, die sich Ende des 19. Jahrhunderts nicht in eine standesgemäße Heirat mit einem ungeliebten Mann drängen lässt. Stattdessen flüchtet sie zu ihrer ...

Helen Mandeville ist eine selbstbewusste junge Engländerin, die sich Ende des 19. Jahrhunderts nicht in eine standesgemäße Heirat mit einem ungeliebten Mann drängen lässt. Stattdessen flüchtet sie zu ihrer großen Liebe, dem Arzt Ludwig Ellerweg nach Deutschland. Gemeinsam mit ihm und den gemeinsamen Sohn Fritz verlebt sie die glücklichste Zeit ihres Lebens. Nach dem Tod ihrer Mutter verhindert der erste Weltkrieg die Rückkehr nach Deutschland – und damit auch ihr ganzes Leben.
Durch das wunderschöne Cover wurde ich auf das Buch aufmerksam, da man daraus sofort auf die zeitliche Einordnung des Inhalts schließen kann. Es liest sich gut und zügig, aber mit der Geschichte habe ich etwas meine Probleme. Diese starke und mutige Frau, die für ihre große Liebe ihr altes Leben hinter sich gelassen hat, knickt durch einen einzigen Fehltritt dermaßen ein, das die darauf aufbauende Kettenreaktion nicht nur ihr Leben, sondern auch das all ihrer Lieben unwiederbringlich beeinflusst. Auch wenn die erste Entscheidung in einer Ausnahmesituation ihr abgenommen wurde, kann ich nicht ganz nachvollziehen, dass sie später nicht alles daran setzt Kontakt zu ihrer deutschen Familie aufzunehmen, die ihr alles bedeutet.
Insgesamt ein Buch, was sich angenehm lesen lässt, allerdings würde ich dies nicht noch einmal tun.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Das Auge sieht alles...

Kalter Strand
1

Anne Nordby ist es mit „Kalter Strand“ gelungen, einen fesselnden und spannenden Thriller mit – für mich – dann doch überraschendem Ende zu schreiben.
Der Einstieg fängt mit einer unvorstellbaren Forderung ...

Anne Nordby ist es mit „Kalter Strand“ gelungen, einen fesselnden und spannenden Thriller mit – für mich – dann doch überraschendem Ende zu schreiben.
Der Einstieg fängt mit einer unvorstellbaren Forderung an: Markus kann das Leben seiner Frau retten, indem er unschuldigen Menschen – einer kleinen Familie, so wie er sie selbst hat – Leid zufügt.
Die eigentliche Handlung beginnt dann jedoch erstmal sehr harmonisch vor dieser grausamen Aufgabe in einer idyllischen Feriensiedlung. Ein weiterer Erzählstrang handelt von den beiden Ermittlern Jette und Skagen, die zu den Ermittlungen hinzugezogen werden. Dabei haben beide genug eigene Probleme, die sich im Verlauf des Buches klären. Auch der Täter, als „Das Auge“ bezeichnet kommt mit seinen kranken Gedanken zu Wort. Er manipuliert seine „Kandidaten“ zu grausame Taten und erfreut sich an der (erfolgreichen) Durchführung. Fast wie in einem Computerspiel, nur halt mit echten Menschen. Echt erschreckend!
Die Handlung ist somit gesplittet und immer wieder wird der Leser auf falsche Fährten gelockt. Für mich gab es zwischenzeitlich sehr viele potentielle Täter – nur den eigentlichen hatte ich nicht auf dem Schirm.
Da sich das Buch sehr flüssig liest, hatte es in wenigen Tagen durchgelesen. Mehr braucht man dazu eigentlich auch gar nicht zu schreiben: von mir gibt es dafür eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Von der Faszination der Rauhnacht

Die Magie der Raunächte
0

„Die Magie der Rauhnächte“ bringt dem geneigten Leser die geheimnisvolle Zeit zwischen den Jahren nahe. Jeder Rauhnacht ist ein einzelnes Kapitel mit einer Art Motto bzw. Motivation (z.B. Zeit der Reinigung, ...

„Die Magie der Rauhnächte“ bringt dem geneigten Leser die geheimnisvolle Zeit zwischen den Jahren nahe. Jeder Rauhnacht ist ein einzelnes Kapitel mit einer Art Motto bzw. Motivation (z.B. Zeit der Reinigung, Rückschau, Gelassenheit) gewidmet das mit hilfreichen Impulsen sowie wissenswerten Informationen hinterlegt ist. Meiner Meinung nach, kann man sich mit Unterstützung des Buches sehr gut kleine Auszeiten, Momente der Entschleunigung und Stille schaffen, indem man einfach mal im Alltag zur Ruhe kommt, innehält und das Gelesene wirken lässt.
So wie mich die Rauhnächte faszinieren begeistert mich dieses Buch, dessen Aufbau sehr gelungen ist, sehr. Für dieses Feedback wurde das Buch in einem Stück gelesen, jedoch finde ich die Beschäftigung damit zu der jeweiligen Rauhnacht viel besser. Mir lag ein Ebook (schwarz/weiß) vor, was inhaltlich keinen Unterschied macht, aber ich würde die gebundene Variante bevorzugen. Auch als Geschenk für am Thema interessierte kann ich dieses Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2020

Hilfreiche Unterstützung und wertvolles Arbeitsmittel

Ererbte Wunden erkennen
0

Über transgenerationale Vererbung habe ich bereits einiges gelesen, weil ich diese Thematik vor allem im Hinblick auf mein eigenes Leben und Erleben sehr interessant finde. Da ich bisher den Fokus eher ...

Über transgenerationale Vererbung habe ich bereits einiges gelesen, weil ich diese Thematik vor allem im Hinblick auf mein eigenes Leben und Erleben sehr interessant finde. Da ich bisher den Fokus eher auf Fallbeispiele gelegt habe (mit denen ich versuchte mich zu erkennen) überzeugt mich dieses Buch vor allem durch die fundierten, verständlichen und nachvollziehbaren Hintergrundinformationen und Erläuterungen. Die strikte Abgrenzung der Autorin von „vererbten“ und „ererbten“ Erinnerungen war mir bisher noch nicht so bewusst, hilft aber bei der weiteren Betrachtung sehr! Sicher ersetzt dieses Buch keine Behandlung bei einem Experten, ist meines Erachtens jedoch ein sehr wertvolles Arbeitsmittel und hilfreiche Unterstützung beim Herantasten an diese Thematik…
Mir hat dieses Buch sehr geholfen, ich würde es wiederkaufen als auch weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2020

Durch den Krieg im Leben verloren…

Rauhreif
0

Edith Zeile schildert in ihrem Buch „Raureif: Eine Kriegskindheit“ das Leben der Sarah Stein, welches vor allem in der Kindheit durch Krieg, Verlust des Vaters und der Heimat geprägt ist und stellvertretend ...

Edith Zeile schildert in ihrem Buch „Raureif: Eine Kriegskindheit“ das Leben der Sarah Stein, welches vor allem in der Kindheit durch Krieg, Verlust des Vaters und der Heimat geprägt ist und stellvertretend für das Schicksal von Millionen von Kriegsflüchtlingen steht.
Die erste Hälfte des Buches brilliert vor allem durch die recht ahnungslosen Schilderungen der jungen Sarah aus Kindersicht, später hingegen flattert sie später regelrecht durchs Leben. Zwar sehr zielstrebig im beruflichen Fortkommen, aber unstet in Beziehungen, immer auf der Suche nach Heimat. Zu spät findet sie den vermeintlich Richtigen, der sie erden kann, durch deren gemeinsame behinderte Tochter Mirijam jedoch auch diese Beziehung zum Scheitern verurteilt ist. Nach Mirijam‘s Tod steht Sarah vor dem seelischen Nichts und erst mit der Reise in ihre verlorene Heimat scheint sie innerlichen Frieden zu finden.
Ein interessantes Buch, das ich zuerst verschlungen, mich jedoch später regelrecht durch die Zeilen gequält habe. Deshalb würde ich es auch nicht noch einmal lesen…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere