Profilbild von Swefi

Swefi

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Swefi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Swefi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Nebel im Gehirn

Remember Mia
0

Estelle Paradise wacht nach einem schweren Autounfall im Krankenhaus auf. Sie erfährt, dass sie auch angeschossen wurde, kann sich aber an den Unfall und die Zeit davor nicht erinnern. Bald weiß sie jedoch ...

Estelle Paradise wacht nach einem schweren Autounfall im Krankenhaus auf. Sie erfährt, dass sie auch angeschossen wurde, kann sich aber an den Unfall und die Zeit davor nicht erinnern. Bald weiß sie jedoch wieder, dass ihre sieben Monate alte Tochter Mia kurz zuvor eines Morgens plötzlich spurlos aus ihrem Bettchen verschwunden war. Estelle steht unter Verdacht, da keine Einbruchsspuren sichtbar waren und sie den Vorfall nicht bei der Polizei angezeigt oder ihrem Mann mitgeteilt hat. Sie zweifelt selbst an ihrer Unschuld, da die Zeit mit ihrer unter Koliken leidenden und viel schreienden Tochter ein Kampf für sie war, zumal sie an Depressionen litt. In einer Klinik versucht sie mit Dr. Aris Hilfe herauszufinden, was geschehen ist.

Mir hat das Buch insgesamt gut gefallen, auch wenn ich es vielleicht nicht unbedingt als Thriller bezeichnen würde. Dafür fehlte manchmal ein bisschen Spannung, und man hat viel über Estelles schwierige Beziehung zu ihrer Tochter und ihren Ehemann Jack erfahren. Trotzdem ließ sich das Buch schnell, leicht und flüssig lesen, und ich wollte gerne wissen, was mit dem Baby geschehen ist. Von Anfang an wird diese Spannung aufgebaut.

Das Buch ist aus Estelles Sicht erzählt, so dass man am Anfang wie sie völlig im Dunkeln tappt, was geschehen ist. Wie sie fragt man sich, ob ihre Tochter entführt wurde oder sie ihr etwas angetan hat. Dies steigert die Spannung, da man nach und nach erfährt, was mit dem Kind passiert ist und wie es zu dem Autounfall kam. Manchmal glaubt man, etwas zu wissen, was dann doch nicht so war. Die Story ist an sich gut aufgebaut und glaubwürdig, mit dem Ende hätte ich nicht unbedingt gerechnet.

Das Cover des Buches ist schlicht gehalten und weckt mit dem gelben Schmetterling trotzdem Aufmerksamkeit. Einen direkten Bezug zum Inhalt konnte ich nicht feststellen. Der Titel, der dem englischen Original entspricht, passt gut. Der Text auf der Rückseite und der Klappentext machen neugierig, verraten aber nicht zu viel.

Mein Fazit lautet, dass es sich zwar nicht um einen „Pageturner, der süchtig macht“ oder einen Thriller „voll unerwarteter Wendungen“ handelt, aber um ein gutes und überwiegend spannendes Buch handelt. Ich kann mir durchaus vorstellen, weitere Titel der Autorin zu lesen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ostseetod

Ostseetod
0

In dem kleinen Ort Grotenhagen verschwindet die elfjährige Lara Eibholz. Sie wollte mit dem Bus von einer Freundin nach Hause fahren, kommt dort aber nicht an. Ihre Eltern verständigen schnell die Polizei, ...

In dem kleinen Ort Grotenhagen verschwindet die elfjährige Lara Eibholz. Sie wollte mit dem Bus von einer Freundin nach Hause fahren, kommt dort aber nicht an. Ihre Eltern verständigen schnell die Polizei, die alles unternimmt, um das Mädchen zu finden. Pia Korittki, die selbst Mutter ist, belastet der Fall besonders. Doch die Suche bleibt zunächst ergebnislos, und auch die Befragung der Dorfbewohner bringt die Beamten nicht weiter. Ein paar Männer schließen sich zu einer Bürgerwehr zusammen, leisten „Nachbarschaftshilfe“ und suchen das Kind auf eigene Faust. Auch sie haben keinen Erfolg, entdecken aber die Leiche eines Mannes aus dem Ort…

Ich habe leider noch nicht alle Krimis der Pia Korittki-Reihe gelesen, aber das wird sich hoffentlich ändern. Denn auch dieser Fall hat mir wieder sehr gut gefallen. Er ließ sich schnell, leicht und flüssig lesen. Von Anfang an wird Spannung aufgebaut, und ohne Leserunde hätte ich das Buch sicherlich innerhalb kurzer Zeit gelesen. Pia ist eine sympathische Frau, die als alleinerziehende Mutter den Spagat zwischen Familie und Beruf bewältigen muss. Sie hat mit ganz alltäglichen Sorgen und Problemen zu kämpfen. Mir gefällt, dass ihr Privatleben eine große Rolle spielt, aber insgesamt nicht vom eigentlichen Geschehen ablenkt. Als Leser kann man sich mit der Polizei auf die Suche nach dem Täter machen. Ich habe lange über die genauen Geschehnisse gerätselt, und ohne Leserunde wäre ich wahrscheinlich nicht auf die Lösung gekommen. Die Handlung ist logisch aufgebaut und nachvollziehbar. Gut finde ich, dass der Krimi auch ohne actionreiche und blutige Szenen spannend ist und fesseln kann.

Das Cover des Buches ist düster und passt zu den anderen Büchern der Reihe. Wer bereits andere Bände gelesen hat, erkennt sofort, dass es sich um ein weiteres Buch mit Pia handelt. Der Titel ist kurz und prägnant - wie die anderen Titel der Reihe.

Ein spannender und unterhaltsamer Krimi, den ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann.