Platzhalter für Profilbild

Tanja-W

Lesejury Profi
online

Tanja-W ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tanja-W über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.01.2020

Sehr bewegende Geschichte nach wahrer Begebenheit

Poppy
0

Klappentext:
Das ist unser neues Zuhause“, sagt Mama.
„Poppy, du musst dich nie vor mir verstecken, weißt du das denn nicht?“, sagt er.
„Der hat ein Gesicht wie eine Bowlingkugel“, sagt Oma Becker.
„Euch ...

Klappentext:
Das ist unser neues Zuhause“, sagt Mama.
„Poppy, du musst dich nie vor mir verstecken, weißt du das denn nicht?“, sagt er.
„Der hat ein Gesicht wie eine Bowlingkugel“, sagt Oma Becker.
„Euch klar ausdrücken, Leute, sagt einfach klar und deutlich, was ihr meint“, sagt der Lehrer.
Hilfe, denkt Poppy.

Die sechsjährige Poppy lebt mit ihrer Mutter in einem heruntergekommenen Vorstadtviertel. Eines Tages ziehen sie in eine prachtvolle Villa zu dem neuen Mann ihrer Mutter.
Der neuer „Papa“ erfüllt Poppy jeden Wunsch. Er sagt, er liebt sie, kann mit ihr Erwachsenengespräche führen, und überhäuft sie mit Geschenken.
Poppys Mutter ist glücklich. Sie kann sich endlich kaufen, was immer sie möchte.
Alles wäre gut, gäbe es da nicht die eine Sache …

Meine Meinung:
Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Der Schreibstil von Astrid Korten hat mich nur so durch die Seiten fliegen lassen. Sehr einfühlsam beschreibt sie die Situation und die Gefühle und Gedanken der 6jährigen Poppy, die durch den Umzug die Übergriffe ihres neuen  Stiefvaters ertragen muss. Ihre Mutter schaut weg. Als Leser begleiten wir Poppy durch ihre Kindheit und sehen, wie sie immer stärker wird.
Mein Mutterherz ist gebrochen, ich will die kleine Poppy so gern in den Arm nehmen und ihr sagen "Nein, das ist nicht in Ordnung". Ich bin immer noch sprachlos, wie eine Mutter so konsequent wegsehen kann. Poppy ist unheimlich stark und zerbricht an dem Missbrauch nicht. Das Buch hat mich sehr aufgewühlt und wird mich sicher noch lange beschäftigen.

Ich vergebe für dieses berührende Buch 5 ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2020

Große Abenteuerreise mit dem Wolkenschiff

Das Wolkenschiff
0

Klappentext:
Eine Expedition in unbekannte Welten
Die Zwillinge Arthur und Marie machen sich auf die gefährlichste Reise der Welt: Auf dem Wolkenschiff der waghalsigen Forscherin Harriet Culpfeffer wollen ...

Klappentext:
Eine Expedition in unbekannte Welten
Die Zwillinge Arthur und Marie machen sich auf die gefährlichste Reise der Welt: Auf dem Wolkenschiff der waghalsigen Forscherin Harriet Culpfeffer wollen sie das noch unentdeckte Südpolaris erreichen. Denn dort hoffen sie, eine Spur ihres verschollenen Vaters zu finden. Doch diese Expedition ins Ungewisse birgt weit mehr Gefahren, als die Geschwister es sich in ihren kühnsten Träumen ausgemalt haben...

Meine Meinung:
Das Cover gefällt uns sehr gut, das Wolkenschiff sieht sehr interessant aus. Mein Sohn wollte am liebsten direkt mit dem Wolkenschiff auf Abenteuerreise gehen.

Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen, die Schrift ist etwas größer gehalten, ideal für kleine Abenteurer ab ca. 10 Jahren. Arthur und Marie sind abenteuerlustige Geschwister, die uns auf Anhieb sehr sympathisch waren. Sie wollen zusammen mit der Forscherin Harriet herausfinden, was mit ihrem Vater, der von einer Expedition nach Südpolaris nicht zurück gekehrt ist, passiert ist und die Familienehre wieder herstellen. Damit beginnt ein spannendes und nicht ganz ungefährliches Abenteuer für die Zwillinge.

Wir vergeben für dieses fantastische Buch 5 ⭐⭐⭐⭐⭐ von 5 Sternen und würden uns sehr über eine Fortsetzung freuen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2020

Bewegende Familiengeschichte

Nur wer loslässt, hat das Herz frei
0

Klappentext:
Drei Generationen. Sieben Tage. Ein großes Familiengeheimnis.

Gina Zoberski liebt es, in ihrem Food Truck köstliche Sandwiches zuzubereiten und umfangreiche To-Do-Listen zu erstellen. Eigentlich ...

Klappentext:
Drei Generationen. Sieben Tage. Ein großes Familiengeheimnis.

Gina Zoberski liebt es, in ihrem Food Truck köstliche Sandwiches zuzubereiten und umfangreiche To-Do-Listen zu erstellen. Eigentlich ist sie die geborene Optimistin, doch den zwei Jahre zurückliegenden Tod ihres geliebten Mannes hat sie noch nicht verwunden. Zudem vergeht kein Tag, ohne dass ihre Mutter Lorraine sie kritisiert oder ihre Tochter May sie infrage stellt.

Als Lorraine einen Schlaganfall erleidet, stolpert Gina über ein Familiengeheimnis, das vierzig Jahre lang vor ihr verborgen wurde. Schnell wird ihr klar, dass diese unangenehme Wahrheit genau das ist, was sie braucht, um loszulassen und neu anzufangen …

Meine Meinung:
Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut und ist auch sehr passend zur Geschichte. Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen, es wird in der 3. Person geschrieben aus abwechselnder Sicht von Großmutter Lorraine, von Mutter Gina und Enkelin May. Das hat mir sehr gefallen, z. B. als Gina Probleme mit ihrer Teenager-Tochter May hat. Gina denkt, sie spricht die neue, orangene Haarsträhne von May am besten nicht an, um nicht noch mehr mit ihr in Streit zu geraten. May denkt aber, sie ist ihrer Mutter egal, weil ihr noch nicht mal die neue Strähne auffällt.

Zwischen Lorraine und Gina gibt es ziemlich viele Parallelen und sie sind sich ähnlicher als gedacht. Lorraines Schlaganfall bringt sie alle dazu, über ihr Leben nachzudenken und manches zu ändern.

Ich vergebe für dieses Buch 4 ⭐⭐⭐⭐ von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2020

Tolle Grundidee, jedoch etwas zu kitschig

180 Seconds - Und meine Welt ist deine
0

Klappentext:
180 Sekunden können dein ganzes Leben verändern ...

Nachdem sie als Kind von Pflegefamilie zu Pflegefamilie gereicht wurde, glaubt Allison nicht mehr daran, dass irgendetwas im Leben von ...

Klappentext:
180 Sekunden können dein ganzes Leben verändern ...

Nachdem sie als Kind von Pflegefamilie zu Pflegefamilie gereicht wurde, glaubt Allison nicht mehr daran, dass irgendetwas im Leben von Dauer ist. Sie verbringt ihre Zeit am College zurückgezogen und meidet den Kontakt zu anderen. Das ändert sich, als sie zufällig Teil eines sozialen Experiments wird: 180 Sekunden soll sie Augenkontakt mit einem Fremden halten. Doch weder sie noch Esben, der Social-Media-Star, der ihr gegenübersitzt, rechnen damit, dass dies ihr Leben für immer verändert ...

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich war neugierig auf das Buch. Der Schreibstil von Jessica Park hat mich direkt mitgerissen. Allison hat schon viel mitgemacht in ihrem Leben, sie wurde von einer Pflegefamilie zur nächsten gereicht und erst mit 16 Jahren von Simon adoptiert. Simon habe ich von Anfang an in mein Herz geschlossen. Er gibt Allison den Raum, den sie aufgrund ihrer Vorgeschichte braucht, wäscht ihr aber genauso liebevoll den Kopf als sie sich total verrannt hat. Allison ist sehr zurückhaltend, in sich gekehrt, menschenscheu. Ihre plötzliche 180 Grad-Drehung nach den 180 Seconds ging mir persönlich zu schnell. Esben, ein gefeierter Social-Media-Star, ist ein "Gut-Mensch", der viel für andere macht, er war mir aber zu glatt, da hätte ich mir mehr Ecken und Kanten gewünscht.

Die 180 Seconds sind so emotional beschrieben, ich habe die Emotionen genau gespürt. Allisons und Esbens Reaktion danach fand ich übertrieben. Ich bin ein bisschen zwiegespalten, auf der einen Seite musste ich weinen und habe mitgelitten, auf der anderen Seite war es mir zu kitschig.

Ich vergebe 4 ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2020

Tief berührende Geschichte über Verlust, Trauer, Hoffnung, Verrat und Liebe

Meine Sterne in deiner Nacht
0

Klappentext:
Liebe findet man auch in der Dunkelheit...

Seit dem Tod ihrer Eltern liegt die Welt der 18-jährigen Skye in Scherben. Obwohl sie sich bemüht, weiterhin Zeit mit ihren Freunden zu verbringen, ...

Klappentext:
Liebe findet man auch in der Dunkelheit...

Seit dem Tod ihrer Eltern liegt die Welt der 18-jährigen Skye in Scherben. Obwohl sie sich bemüht, weiterhin Zeit mit ihren Freunden zu verbringen, erinnert sie jede Begegnung mit ihnen nur daran, wie unbeschwert sie nicht mehr ist. Doch dann trifft sie Asher mit den dunklen Augen, die so düster sind wie das Loch, in das Skye bisweilen fällt. Asher, der ihr so auf die Nerven geht, dass sie ihn Ashhole nennt. Asher, der ihr klarmacht, dass man Eltern auf unterschiedliche Art verlieren kann.

Skye beginnt Vertrauen zu fassen und begleitet Asher auf eine spontane Reise, die sie wieder ins Leben zurückholt. Doch sehr bald wird ihr klar, dass Asher größere Probleme hat, als sie denkt. Und dass sie womöglich eins davon ist…
Eine Geschichte über das Schicksal und die Sterne, die Hoffnung in der Dunkelheit und eine Liebe, die sich finden musste.

Meine Meinung:
„Man kann seine Eltern auch verlieren, ohne dass sie sterben...“
Allein dieser Satz bereitet mir schon Gänsehaut. Skye und Asher "Ashhole" haben doch viel mehr gemeinsam als es auch den ersten Blick scheint.

Das Cover mit dem Sternenhimmel sieht wunderschön aus und lädt zum Träumen ein. Der Schreibstil von Alexandra Fischer ist so berührend, ich konnte mich von der ersten Seite an nicht los reißen von dem Buch und habe es leider innerhalb kürzester Zeit gelesen. Ich hätte Skye und Asher sehr gerne noch weiter begleitet.

Nach dem Tod ihrer Eltern verschanzt sich Skye ziemlich, sie trifft sich zwar mit ihren Freunden und gibt ihr "Skyepedia-Wissen" von sich, aber ihre Gefühle behält sie für sich. Asher gehört erst seit diesem Sommer zu ihrer Clique. Er bemüht sich sehr um Skye und je mehr sie ihn von sich schiebt, desto mehr versucht er, hinter ihre Fassade zu kommen. Ich habe beide sehr ins Herz geschlossen und mit ihnen gelitten, geweint, gelacht, mein Herz wurde gebrochen und wieder geheilt. Besonders gefallen hat mir immer wieder der Bezug zu den Sternbildern. Auch die Ortsbeschreibungen waren so detailliert, dass ich mich an manchen Ort gewünscht habe.

Ich vergebe für dieses tief berührende Buch, welches noch eine Weile nachklingen wird,
5 ⭐⭐⭐⭐⭐von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere