Platzhalter für Profilbild

Tanja-W

Lesejury Profi
offline

Tanja-W ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tanja-W über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2019

Weihnachtliche Fortsetzung aus Wümmerscheid-Sollensbach

Winterzauber im kleinen Café an der Mühle
0

Klappentext:
Sophie im Glück! Ihr Leben läuft gerade einfach großartig - in Peter hat sie ihren Traummann gefunden und mit Tante Dottis Bistro konnte sie einen Traum verwirklichen. Die bevorstehende Adventszeit ...

Klappentext:
Sophie im Glück! Ihr Leben läuft gerade einfach großartig - in Peter hat sie ihren Traummann gefunden und mit Tante Dottis Bistro konnte sie einen Traum verwirklichen. Die bevorstehende Adventszeit verspricht stressig zu werden, aber Sophie ist zuversichtlich, dass sie alles im Griff haben wird. Doch weit gefehlt: Ausgerechnet kurz vor Weihnachten kommt es zu einem großen Streit mit Peter, und Sophies Leben steht plötzlich Kopf. Zu allem Überfluss melden sich beide Dörfer, Wümmerscheid und Sollensbach, zum großen Wettbewerb "Das schönste Weihnachtsdorf" an und beginnen einen unerbittlichen Kleinkrieg - und Sophie steckt mittendrin.

Meine Meinung:
Sophies Bistro läuft endlich, sie ist glücklich mit Peter. In der Vorweihnachtszeit kann sie sich vor Reservierungen nicht retten. Gesundheitlich ist Sophie etwas angeschlagen und es kommt ausgerechnet kurz vor Weihnachten zu einem großen Streit mit Peter. Die Dorfbewohner aus Wümmerscheid und aus Sollensbach haben sich beide unabhängig voneinander zu einem Wettbewerb "Das schönste Weihnachtsdorf" angemeldet. Die alte Rivalität der Dörfer kocht hoch und es kommt zu einem heftigen Konkurrenzkampf.

"Winterzauber im kleinen Café an der Mühle" ist die Fortsetzung von "Das kleine Café an der Mühle" von Barbara Erlenkamp, dem Pseudonym von Christine und Andreas J. Schulte. Den ersten Teil mochte ich schon sehr, bei den ersten Seiten hier hat es sich angefühlt wie "nach Hause kommen". Es hat sich alles so vertraut gelesen. Die Personen sind alle sehr sympathisch, selbst der knötrige Erwin Körten-Buschmeier. Die Dorfbewohner sind schrullig und lustig, ich musste richtig lachen, als sie wegen dem Wettbewerb in Streit geraten. Der Schreibstil von Barbara Erlenkamp lässt sich sehr flüssig lesen. Dottis Bistro ist so schön beschrieben, da möchte man gerne einkehren. Zum Schluss wird es noch richtig dramatisch und ich habe mitgefiebert.

"In guten Zeiten Händchen halten können alle. In schlechten Zeiten nicht mehr loslassen ist das, was wichtig ist."

Dieses Zitat aus dem Buch hat mir besonders gut gefallen.

Ich vergebe für dieses wundervolle Winterwohlfühlbuch ⭐⭐⭐⭐⭐ von 5 Sternen und freue mich schon auf eine Fortsetzung

Veröffentlicht am 11.10.2019

Spannender Abschluss einer tollen Reihe

Das Springende Haus. Einsame Insel voraus!
0

Klappentext:
Nur die letzte Ziffer des Geheimcodes trennt Nick, Lonni und die Wendelins von Oma Henni und Opa Widu. Aber die bleibt einfach unauffindbar! Dass Frau Kiesewetter sich gefährlich nah an das ...

Klappentext:
Nur die letzte Ziffer des Geheimcodes trennt Nick, Lonni und die Wendelins von Oma Henni und Opa Widu. Aber die bleibt einfach unauffindbar! Dass Frau Kiesewetter sich gefährlich nah an das Springende Haus herangeschlichen hat, macht die Suche nicht leichter. Da hüpft das Haus mit seinem schwachen Akku bis ans andere Ende der Welt: nach Neuseeland! Dabei kann jeder Sprung der letzte sein. Wenn die Kinder nicht rechtzeitig den richtigen Code in den Springomaten eingeben - müssen die Großeltern dann etwa für immer verschollen bleiben?

Meine Meinung:
Nick und Lonni fehlt immer noch der vierte Oktogon mit der letzten Zahl für den Geheimcode. Sie haben schon alles abgesucht, wo hat Opa es nur versteckt? Der Akku des springenden Hauses macht ihnen auch Sorgen, er lädt nicht mehr richtig auf, jeder Sprung könnte der letzte sein. Und dann spioniert ihnen auch noch Frau Kiesewetter nach. Finden Nick und Lonni die letzte Zahl und können sie Oma und Opa retten?

Der vierte und leider letzte Teil dieser tollen Kinderbuch-Reihe ist wieder sehr spannend. Der Schreibstil von Marikka Pfeiffer lässt sich sehr flüssig lesen, man fliegt nur so durch die Seiten. Die einzelnen Kapitel sind schön kurz gehalten. Die wunderschönen Illustrationen von Cathy Ionescu lockern das Ganze auf und sind sehr detailgetreu. Die Reihe eignet sich sehr gut für geübtere Leser ab ca. 8 Jahren. Besonders hat uns die Freundschaft zwischen Nick und Lonni und der Zusammenhalt in der Familie gefallen.

Ich vergebe für dieses tolle Kinderbuch ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 10.10.2019

Gelungene Fortsetzung von P. S. Ich liebe Dich

Postscript - Was ich dir noch sagen möchte
0

Meine Meinung:
»Greif nach den Sternen. Einen davon wirst du bestimmt erwischen.«

"P. S. Ich liebe dich" ist eines meiner Lieblingsbücher. Dementsprechend war ich skeptisch, ob die Fortsetzung 15 Jahre ...

Meine Meinung:
»Greif nach den Sternen. Einen davon wirst du bestimmt erwischen.«

"P. S. Ich liebe dich" ist eines meiner Lieblingsbücher. Dementsprechend war ich skeptisch, ob die Fortsetzung 15 Jahre später da mithalten kann. Wir begegnen Holly 7 Jahre nach Gerrys Tod. Sie hat sich ein Leben ohne Gerry aufgebaut, es gibt einen neuen Mann in ihrem Leben. Als ihre Schwester Holly überredet, einen Podcast aufzunehmen über den Verlust von Gerry und seine Briefe, kommt eine Welle ins Rollen, die Holly überrennt. Der neu gegründete "P. S. Ich liebe Dich-Club", eine kleine Gruppe todkranker Menschen, bittet Holly, ihnen zu helfen, Briefe an ihre zurückbleibenden Angehörigen zu schreiben. Alle Gefühle, die Holly so sorgfältig verdrängt hatte nach Gerrys Tod, kommen wieder hoch. Holly fällt in ein Loch. Gerry ist wieder sehr präsent und ihr Freund Gabriel tritt in den Hintergrund. Doch als sie den Mitgliedern beginnt zu helfen, merkt Holly, dass sie dadurch ihre Gefühle selbst besser verarbeiten kann und sie erkennt, dass sie in die Zukunft schauen muss.

Der Schreibstil von Cecilia Ahern lässt sich wieder wunderbar lesen. Man taucht in die Geschichte ein, fühlt mit Holly und auch den Mitgliedern des Clubs mit. Es sind einige bekannte Gesichter aus P. S. Ich liebe Dich dabei, wie z. B. Holly's Familie, ihre Freundinnen. Ich konnte Holly's Verhalten nicht immer nachvollziehen, trotzdem hat mich dieses Buch tief berührt, unbedingt Taschentücher bereithalten. Besonders gefallen haben mir die Rückblicke in Hollys und Gerrys Leben vor seiner Erkrankung. Es gibt auch noch einen letzten Brief von Gerry... Ich vergebe ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ von 5 Sternen

Veröffentlicht am 05.10.2019

Ein ganz tolles neues Mia-Buch für eine kuschelige Vorweihnachtszeit

Mia 12: Mia und das oje-du-fröhliche Weihnachtsfest
0

Klappentext:
Mia freut sich riesig auf das erste Weihnachten mit ihrer Babyschwester Josefine. Doch ihr Vater ist mit einem Mal unausstehlich. Er will über die Feiertage auf die Kanaren fliegen, um sich ...

Klappentext:
Mia freut sich riesig auf das erste Weihnachten mit ihrer Babyschwester Josefine. Doch ihr Vater ist mit einem Mal unausstehlich. Er will über die Feiertage auf die Kanaren fliegen, um sich selbst wiederzufinden. Mia ist am Boden zerstört. Zum Glück sind da noch ihre Quasselsabbel-Freundinnen und Jettes Au-Pair-Mädchen Justyna, die Mia nach Leibeskräften aufmuntern. Und als auch noch Omi Olga bei Hansens einzieht, ist das gewohnte Chaos programmiert.

Meine Meinung:
Endlich ein neues Mia-Buch. Das erste Weihnachtsfest mit ihrer kleinen Schwester steht an. Eigentlich freut sich Mia riesig darauf, wenn nur nicht ihr Vater sich so merkwürdig benehmen würde. Was ist nur mit ihm los? Er fliegt lieber mit seinem Freund auf die Kanaren statt mit ihnen allen Weihnachten zu feiern. Mia versteht die Welt nicht mehr. Aber Mia hat ja die allerbesten Quasselsabbel-Freundinnen, die sie mit Plätzchen backen und Weihnachtsmarktbesuch von ihren Sorgen ablenken. Und Oma Olga ist ja auch noch da.

Das 12. Buch aus der Mia-Reihe ist wieder sehr gelungen. Mia und ihre Freundinnen gehen durch dick und dünn. Sie sind ganz normale Teenies mit normalen Sorgen und Problemen und das macht sie so sympathisch. Susanne Fülscher schafft es wunderbar, auch ernstere Themen zur Sprache zu bringen. Durch Mias Tagebucheinträge haben wir einen genauen Einblick in ihre Gefühlswelt. Absolut genial sind die mega-giga-tollen Worterfindungen. Zu gern wären wir (meine 12jährige Tochter und ich) mit den Freundinnen über den Hamburger Weihnachtsmarkt geschlendert.

Wir vergeben weihnachtliche ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ von 5 Sternen und sind schon sehr gespannt auf das nächste Buch

Veröffentlicht am 05.10.2019

Marie reist nach Australien, um ihre Tochter zu finden und findet sich selbst

Das Echo der Traumzeit
0

Klappentext:
Ein Abenteuer im Outback verändert Marie für immer – ein bewegender Australienroman von Josefine Meyer.

Als ihre Tochter Lena im australischen Outback verloren geht, folgt Marie ihr ins Herz ...

Klappentext:
Ein Abenteuer im Outback verändert Marie für immer – ein bewegender Australienroman von Josefine Meyer.

Als ihre Tochter Lena im australischen Outback verloren geht, folgt Marie ihr ins Herz des roten Kontinents. Mit Terry, einem selbstbewussten Cowboy, beginnt für sie die abenteuerlichste Reise ihres Lebens. Gemeinsam kämpfen sie sich durch unerbittliche Wüste, Unwetter und Buschfeuer. Auf dem Weg entdeckt Marie nicht nur die Geheimnisse des Outbacks, sondern gerät auch mitten in die lebendig gewordenen Mythen der Aborigines.

Sie beginnt sich zu verändern und kommt ins Grübeln – über ihr Leben in Deutschland, die Beziehung zu ihrer Tochter und ihre Gefühle für Terry. Es scheint, als müsse sie sich erst im Outback verlieren, um sich selbst zu finden.

Meine Meinung:
Josefine Meyer entführt uns mit ihrem Roman ins Outback. Wir begleiten Marie, die sich Sorgen um ihre Tochter Lena macht, nach Australien. Dort tauchen einige Schwierigkeiten auf, Lena ist nicht mehr auf der Farm auf der sie gearbeitet hat. Voller Sorge macht sich Marie zusammen mit dem Cowboy Terry auf die Suche nach ihrer Tochter. Die beiden erleben einige Abenteuer, geraten sogar in ein Buschfeuer. Marie findet aber nicht nur ihre Tochter Lena wieder, sie stellt auch ihr bisheriges Leben in Frage und findet zu sich selbst.

Marie, die anfangs Lena sehr bemuttert, verändert sich im Laufe der Geschichte. Sie ist eine sehr sympathische Frau. Auch Terry ist sehr sympathisch. Besonders gefallen haben mir die wunderschönen Beschreibungen der Natur.

Ich vergebe für diesen Abenteuerroman ⭐⭐⭐⭐ von 5 Sternen