Profilbild von Thaliomee

Thaliomee

Lesejury Star
offline

Thaliomee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Thaliomee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.07.2021

Freunde für immer

Geheimer Ort
0

Tana French baut ihre Geschichten langsam auf und wie im Klappentext beschrieben, geht es um Freundschaft. Zentral ist dabei eine Vierergruppe Mädchen in einem Internat, eine davon ist Holly, Tochter ...

Tana French baut ihre Geschichten langsam auf und wie im Klappentext beschrieben, geht es um Freundschaft. Zentral ist dabei eine Vierergruppe Mädchen in einem Internat, eine davon ist Holly, Tochter eines berüchtigten Detectives. Vor einem Jahr ist ein Junge der benachbarten Schule ermordet worden und Hollys Clique scheint etwas damit zu tun zu haben. Die Mörderin vermutet Holly aber in einer anderen Gruppe Mädchen: Eine Vierergruppe, mit der Holly und ihre Freundinnen sich gar nicht verstehen.

Anfangs fiel es mir schwer, die acht Mädchen auseinander zu halten, ihre Eigenheiten und ihren Charakter zu unterscheiden. Nach und nach gelang es mir besser und ich konnte der Autorin folgen. Es beginnt fast schon kitschig, die Kinder, die zu Jugendlichen werden und sich ewige Freundschaft schwören. Eltern oder gar Jungs spielen zunächst keine Rolle, nur ihre magische Verbundenheit zählt. Diese Beschreibungen nehmen großen Raum ein, das Buch entwickelt sich - wie die Mädchen - nur langsam, aber stetig und unaufhaltsam. So langsam ich hineingefunden habe, so schwer konnte ich aufhören zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2021

Geschichten von Früher

Bretonisches Vermächtnis
0

Dies ist schon der achte Fall, den Kommissar Dupin in seiner „neuen Heimat“ Concarneau lösen muss. Und dieses Mal beginnt es mit einem klassischen Mord: Ein reicher Arzt wird aus einem Fenster gestürzt. ...

Dies ist schon der achte Fall, den Kommissar Dupin in seiner „neuen Heimat“ Concarneau lösen muss. Und dieses Mal beginnt es mit einem klassischen Mord: Ein reicher Arzt wird aus einem Fenster gestürzt.
Aus unterschiedlichen Gründen sind weder Nolven noch die anderen Mitarbeiter, mit denen Dupin normalerweise zusammen arbeitet in der Bretagne. Das gibt uns die Chance, neue Mitarbeiter der Polizeidirektion kennen zu lernen.

Wie immer liegt ein Schwerpunkt auf den wundervollen Landschaftsbeschreibungen und der Geschichte der Bretagne. Der (deutsche) Autor schreibt so begeistert von der Gegend um Concarneau, dass man am liebsten sofort dort einen Urlaub buchen würde! Ich bin wohl nicht die einzige, die seine Bücher aus genau diesem Grund lesen (oder sich vorlesen lassen).

Immer wieder muss sich Dupin in diesem Fall auch mit dem Buch „Maigret und der gelbe Hund“ auseinander setzen, das auch in Concarneau spielt. Ein schöner Nebenschauplatz, der am Ende natürlich hilft, den Fall zu lösen.

Weniger Gefallen hat mir der Erzählstrang um Dupins „Schwiegereltern“ die natürlich genau am Abend des ersten Mordes für ein paar Tage zu Besuch kommen wollen.

Gesprochen wird das Hörbuch von Gerd Wameling, der Kommissar Dupin auch in den anderen Krimis seine Stimme geliehen hat. Er gehört mittlerweile fest dazu und das auch berechtigt. Seine Stimme hat einen hohen Wiedererkennungswert und die französischen und bretonischen Ausdrücke gelingen ihm gut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2021

Unter Wölfen

Werewolves of Rebellion - Im Bann der Wölfe
0

Bernadette ist Autorin und recherchiert für ihr neustes Buch in der Motoradclub-Szene. Auf Umwegen landet sie bei den Werewolves of Rebellion mit ihrem smarten Clubchef Frank. Natürlich ahnt Bernadette ...

Bernadette ist Autorin und recherchiert für ihr neustes Buch in der Motoradclub-Szene. Auf Umwegen landet sie bei den Werewolves of Rebellion mit ihrem smarten Clubchef Frank. Natürlich ahnt Bernadette nicht, dass es sich bei Frank und den anderen um echte Werwölfe handelt.

Ich muss gestehen, das ich den Anfang des Buches grauenhaft fand. Eine sehr einfache und sexistische Sprache und natürlich alles komplett vorhersehbar. Es wird aber stetig besser und nach dem ersten Drittel hat mich das Buch richtig gefesselt. Die Geschichte ist interessant und die Charaktere beginnen sich zu entwickeln. Leider ist das Buch nicht lang genug um wirklich auf Werwölfe (von der vorkommenden Magie gar nicht zu reden!) einzugehen. Auch die Charaktere hätte man tiefer ausarbeiten können und das ganze etwas runder machen können.
Das letzte Drittel war trotzdem richtig gut, voller Action und Erotik. Dort zeigen sich die Stärken der Autorin, während Alltagsszenen oft eher mittelmäßig geschrieben sind.

Ein Buch für alle, die erotische Romane mögen und mit Klischees leben können. Allerdings eher nicht für Fantasy-Nerds die für jede Art von Magie eine Erklärung wollen. Obwohl ich in diesem Punkt einfach auf eine Fortsetzung hoffe in der noch einiges erläutert wird.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 25.01.2021

Hommage an den Großmeister Sherlock Holmes

Schneesturm und Mandelduft
0

Dieses Hörbuch ist mit ca. 2,5 Stunden Hörzeit recht schnell gehört. Die berühmte Autorin, die für ihre spannendes Krimis bekannt ist hat hier trotzdem eine schöne Geschichte erzählt, die von einem Familienfest ...

Dieses Hörbuch ist mit ca. 2,5 Stunden Hörzeit recht schnell gehört. Die berühmte Autorin, die für ihre spannendes Krimis bekannt ist hat hier trotzdem eine schöne Geschichte erzählt, die von einem Familienfest auf der kleinen Insel Valön handelt. Kommissar Martin Mohlin wird von seiner neuen Freundin eingeladen, Weihnachten mit ihm dort zu verbringen. Sie möchte ihrer Familie zeigen, dass sie nun erwachsen geworden ist und in einer festen Beziehung steckt. Beim Familientreffen angekommen merkt Martin schnell, dass dort alle etwas beweisen wollen und zwar vor allem dem Großvater, der das unangefochtene Familienoberhaupt ist. Schwerreich und patriarchisch will jeder bei ihm gut dastehen und finanzielle Zuwendung bekommen.
Doch der Großvater wird beim Abendessen vergiftet. Wegen des Schneesturms und der dicken Eisschicht auf dem Wasser kann zunächst niemand die Insel erreichen, also fängt Martin an zu ermitteln. Dies ist nicht so einfach, denn eigentlich hätte jeder der Anwesenden ein Motiv. Und fast immer geht es dabei um das Geld des verstorbenen Patriarchen.
Die Ereignisse überschlagen sich und am Ende ist alles ganz anders als es scheint.
Eine gut gemachte Hommage an den Meister seines Faches Sherlock Holmes.
Ein kleiner Tipp, für alle denen es am Ende zu unrealistisch scheint: Axel Petermann beschreibt in seinem Buch „Auf der Spur des Bösen“ einen fast identischen Fall von Schusswaffengebrauch.
Gelesen wird das gekürzte Hörbuch von Nina Petri, die schon andere Bücher der Autorin eingelesen hat. Mir gefällt ihre Stimme und sie hat mich gut unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2021

Seichte Story in toller Landschaft

Der kleine Strickladen in den Highlands
0

Die junge Maighread wird vom Pech verfolgt: Durch die Trennung von ihrem Freund verliert sie auch den Job in seiner Firma und wohnt vorübergehend wieder bei ihrer Mutter. Dort findet sie ein Foto ihrer ...

Die junge Maighread wird vom Pech verfolgt: Durch die Trennung von ihrem Freund verliert sie auch den Job in seiner Firma und wohnt vorübergehend wieder bei ihrer Mutter. Dort findet sie ein Foto ihrer Großeltern und erfährt, dass diese nicht schon lange tot sind, wie ihre Mutter immer behauptet hat. Sie macht sich auf den Weg zum Loch Lomond in die Schottischen Highlands. Dort angekommen trifft sie auf den charmanten Joshua. Viel mehr muss ich eigentlich nicht erzählen, denn es ist klar, wie die Geschichte weiter geht. Ach ja, einen Strickladen gibt es auch noch.

Die Landschaft ist wundervoll beschrieben und man bekommt sofort Lust dorthin zu reisen. Man merkt, dass die Autorin sich viel Mühe mit der Beschreibung gegeben hat! Die Story ist anfänglich auch wirklich gut, es gibt Irrungen und Wirrungen, Flirts, Freundschaften... Alles verläuft ganz gut und ich war gespannt, welche Wendungen es am Ende gibt um die losen Fäden zu verknüpfen. Was dann aber kam, war so hanebüchen, dass es das mir einen Teil Lesevergnügen genommen hat.

Ich möchte nicht spoilern, deshalb gehe ich nicht näher darauf ein.

Ein Schwerpunkt des Buches ist natürlich das Stricken. Diesen Teil hat die Autorin gut umgesetzt, am Ende des Buches gibt es die Strickanleitungen von Maighread auch zum Nachstricken. Auch über Wolle lernt man ein wenig und es ist schön, über dieses Hobby zu lesen.

Insgesamt ein Wohlfühlbuch, bei dem man das Ende hätte weglassen können. So viele "Zufälle" von denen vorher niemand gewusst hat (was nicht sein kann) mag ich nicht. Wer darüber hinwegsehen kann, wird hier seine Freude haben und sich mit diesem Buch in die selbstgestrickte Wolldecke kuscheln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere