Profilbild von Thaliomee

Thaliomee

Lesejury Star
offline

Thaliomee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Thaliomee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.10.2021

Post-Corona Realität

Probe 12
3

In diesem Wissenschaftsthriller gibt es zunächst mehrer Handlungsstränge, die aber recht schnell verschmelzen.
Zum einen gibt es den Mikrobiologen Georgy Anasias, der Phagen erforscht. Phagen sind Viren, ...

In diesem Wissenschaftsthriller gibt es zunächst mehrer Handlungsstränge, die aber recht schnell verschmelzen.
Zum einen gibt es den Mikrobiologen Georgy Anasias, der Phagen erforscht. Phagen sind Viren, die Bakterien als Wirtszellen nutzen. Dadurch können sie als Ersatz für Antibiotika dienen. Da Resistenzen gegen Antibiotika immer mehr zunehmen, ist dies ein wichtiges Forschungsfeld. Und genau in diesem Bereich hat Anasias einen großartigen Erfolg erreicht: Er hat 12 Phagenstämme gegen die 12 schlimmsten Krankheitserreger gefunden. Doch bevor er die Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentieren kann, wird ein Anschlag auf ihn verübt...

Der zweite Handlungsstrang dreht sich um die jugendliche Sylvie, die mit einem pan-resistenten Keim infiziert ist. Ihr Vater Tom hat sie unwissentlich angesteckt und muss hilflos mit ansehen, wie die Ärzte erklären, dass es kein wirksames Antibiotikum für Sylvie gibt. Er macht sich auf die Suche nach einer Alternative...

Es ist offensichtlich, wie sich die Wege der Figuren kreuzen, aber trotzdem ist das Buch sehr spannend. Von Anfang an gibt es geheimnisvolle Verfolger, die es auf die Phagen abgesehen haben. Daneben gibt es aber auch noch eine Polizistin, die im Fall eines anonymen Attentäters ermittelt. Er nennt sich Prometheus und macht sich durch geheimnisvolle „Aktionen“ einen zweifelhaften Ruf. Wie passt er in die Geschichte? Einiges wird erst zu Schluss aufgelöst, aber bis dahin habe ich mit den Protagonisten mitgefiebert und ganz nebenbei einiges gelernt. Obwohl dies kein Buch ist, dass besonders viel Wissen vermitteln will, hier geht es in erster Linie um Spannung! Ein echter Thriller, mit wissenschaftlich anghauchtem Hintergrund.
Und trotzdem erschreckend real, auch wenn dieses Buch einige Zeit nach der Corona-Pandemie spielt. Gerade deshalb konnte ich mich gut in einige Themenbereiche hineinversetzen.

Die zwischenmenschlichen Aspekte waren eher vorhersehbar, das hat mich aber überhaupt nicht gestört.
Im großen und ganzen ein lesenswertes Buch für alle, die spannende Wissenschaftsthriller lieben ohne dabei seitenlange Abhandlungen und Vorträge zu lesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 24.09.2021

Verloren

Die Verlorenen
0

Simon Beckett hat mit Jonah Colley einen Charakter für eine neue Buchreihe geschaffen. Jonah hat seine eigenen Dämonen, denn sein Sohn ist vor über 10 Jahren verschwunden. Es ist unklar, was mit ihm geschehen ...

Simon Beckett hat mit Jonah Colley einen Charakter für eine neue Buchreihe geschaffen. Jonah hat seine eigenen Dämonen, denn sein Sohn ist vor über 10 Jahren verschwunden. Es ist unklar, was mit ihm geschehen ist, denn eine Leiche wurde nie gefunden. Seit diesem Zeitpunkt ist auch der Kontakt zu Gavin, Jonahs ehemaligem Freund und Kollegen abgebrochen. Doch nun meldet sich Gavin wieder und will sich mit Jonah treffen.
Als Jonah zum Treffpunkt kommt, findet er mehrere Tote vor – auch Gavin wurde getötet und seine Leiche weggeschafft. Was für Informationen hatte er für Jonah? Im Laufe des Buches tauchen immer neue Fragen auf und es gibt einige überraschende Wendungen. Auch das Ende habe ich so nicht kommen sehen. Der Protagonist ist allerdings sehr speziell und hat so viele eigene Probleme, dass man ihm die Arbeit als Polizist kaum zutraut. Also passt es, dass er als einsamer Wolf versucht, der Lösung näher zu kommen. Dabei schlittert er von einer Katastrophe in die nächste.
Mich hat das Buch gefesselt und ich fand den Schreibstil gewohnt gut lesbar. Die Hunter-Reihe gefällt mir bisher besser, aber ich freue mich trotzdem auf die nächsten Teile.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2021

Nach 40 Jahren wieder in Irland

Nie zu alt für Irish Coffee
1

Die V.I.E.R., dass sind Gero Valerius, Ina-Marie, Elli und Rüdiger. Alle sind nicht mehr ganz jung, kennen sich aber schon aus ihrer Schulzeit. Jetzt lösen sie wieder gemeinsam Fälle und arbeiten ganz ...

Die V.I.E.R., dass sind Gero Valerius, Ina-Marie, Elli und Rüdiger. Alle sind nicht mehr ganz jung, kennen sich aber schon aus ihrer Schulzeit. Jetzt lösen sie wieder gemeinsam Fälle und arbeiten ganz nebenbei Probleme auf, die schon länger zu schwelen scheinen.

Als Schüler waren sie zusammen in Irland und haben die gleichaltrige Aeryn kennen gelernt. Aeryn hat mittlerweile die Whiskey-Brennerei ihrer Familie übernommen, aber noch vor der großen Neueröffnung geht einiges schief. Wird sie sabotiert? Während Ina und Elli sofort helfen wollen, scheinen Rüdiger und Gero ihre Gründe zu haben sich herauszuhalten. Wer hat welches Geheimnis? Und wer kann über seinen Schatten springen und alte Geschichten ruhen lassen?

Die Reihe erinnert an eine erwachsene Version von TKKG oder Pizza-Bande. Und genau das ist es auch, ein Wohlfühlkrimi ohne professionelle Ermittler sondern mit einer Gruppe von Freunden als Protagonisten. In diesem Band wird die Freundschaft auf die ein oder andere Probe gestellt. Gleichzeitig ist der Fall spannend gemacht und man kann die ganze Zeit mit ermitteln und spekulieren. Ein gut geschriebenes Buch mit mehr Tiefgang als die anderen Teile, denn man erfährt (endlich!) einiges über den familiären Hintergrund der Hauptfiguren.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 01.09.2021

Alltag eines Helden

Jackie hat Hirn erbrochen – bleibt die jetzt doof?
0

Jörg Nießen ist Berufsfeuerwehrmann und Rettungssanitäter. Das macht dieses Buch schon besonders, denn er schreibt keine fiktiven Geschichten, sondern Erlebnisse. Und trotzdem ist dieses Buch weit entfernt ...

Jörg Nießen ist Berufsfeuerwehrmann und Rettungssanitäter. Das macht dieses Buch schon besonders, denn er schreibt keine fiktiven Geschichten, sondern Erlebnisse. Und trotzdem ist dieses Buch weit entfernt von einem Sachbuch, im Gegenteil ist es hochunterhaltsam.

Jörg und sein fiktiver Kollege Hein kämpfen sich durch den Alltag und haben es dabei mit ziemlich schrägen Notrufen zu tun. Besonders Hein hadert mit seinem Beruf und den vielen unnötigen Einsätzen. Mal wird eine wehende Mülltüte aus einem Baum geborgen, mal sollen die Hunde eines Ehepaares ausgeführt werden. Auch Feuerwehr und Notdienst sind nämlich Freund und Helfer. Und genau diese Einstellung bekommen die beiden immer wieder zu spüren.



Mich hat der Autor mit seinen Anekdoten sehr unterhalten, auch wenn die Geschichte um Hein sehr viel Raum eingenommen hat. Dies hat dem Buch einen roten Faden gegeben und die einzelnen Einsätze gut verknüpft.



Sehr lesenswert, lehrreich und unheimlich komisch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2021

Natürlich nicht so gut wie der erste Teil - trotzdem lesenswert

Ready Player Two
0

Nachdem „Ready Player One“ ein so großer Erfolg war, musste es quasi eine Fortsetzung geben. Gleichzeitig war wohl von Anfang an klar, dass dieses Niveau nicht wirklich gehalten werden kann. Ich habe deshalb ...

Nachdem „Ready Player One“ ein so großer Erfolg war, musste es quasi eine Fortsetzung geben. Gleichzeitig war wohl von Anfang an klar, dass dieses Niveau nicht wirklich gehalten werden kann. Ich habe deshalb wirklich überlegt ob ich „Ready Player Two“ lesen möchte. Aber natürlich wollte ich und hatte gehofft, dass zumindest ein anderer Charakter (Samantha? Aech?) ein wenig mehr Raum bekommt. Das hat sich leider nicht erfüllt.

Auch hier ist Wade die Hauptfigur, allerdings kann man kaum sagen, dass es noch der Wade aus dem ersten Band ist. Nach der Entdeckung des Easter Eggs ist Wade reich, einflussreich und unantastbar geworden. Und genau so benimmt er sich auch. Während die anderen ihren Projekten nachgehen, vereinsamt Wade immer mehr.

Es bleibt aber nicht lange ruhig, direkt nachdem Wade seinen neuen Job angetreten hat, meldet sich Halliday noch einmal aus dem Totenreich. Einerseits hat er eine neue Entwicklung gemacht, bisher aber geheim gehalten. Eine Art Headset, dass die Empfindungen in der OASIS realistisch macht. Man kann alles Erlebte aufzeichnen, inklusive Gefühlen, Gerüchen, Berührungen.... das eröffnet völlig neue Möglichkeiten. Entfaltet aber auch ein völlig neues Suchtpotential.

Und noch eine Überraschung wartet auf die Menschheit: Eine neue Quest. Halliday hat noch ein Rätsel – bzw. mehrere – gestellt. Diese Mal sollen Scherben gesammelt werden. Doch warum? Alles ist unklar und geheimnisvoll, am Ende ist nichts wie es scheint.

Ich muss zugeben, dass ich über einiges einfach hinweg gelesen habe weil mir die Anspielungen nicht viel sagten. So gibt es zum Beispiel recht viel zum Regisseur John Hughes, dessen Filme ich größtenteils gar nicht kenne. „Curly Sue“ und „Kevin – allein zu Haus“ habe ich zwar gesehen, die kommen aber erstens nicht vor und zweiten fand ich sie auch nicht besonders gut. Andere Anspielungen, wie auf die Band „Halloween“ haben mich dagegen sehr gefreut.
Insgesamt ein lesenswertes Buch, in dem wohl jede/r etwas findet, was man selbst in dieser Zeit erlebt hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere