Profilbild von Tiara

Tiara

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Tiara ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tiara über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.11.2016

Unglaublich fesselnder und poetischer Schreibstil

Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod
1 0

Mit achtzig Jahren reist der Amerikaner John Miller nach Innsbruck und möchte das Schicksal, seines Cousins Max Schreiber aufklären, der dort 1951 spurlos verschwunden ist und als Mörder gebrandmarkt war.

Der ...

Mit achtzig Jahren reist der Amerikaner John Miller nach Innsbruck und möchte das Schicksal, seines Cousins Max Schreiber aufklären, der dort 1951 spurlos verschwunden ist und als Mörder gebrandmarkt war.

Der Historiker Dr. Max Schreiber befand sich 1950/51 in Innsbruck, um ein Buch über die Hexe Katharina Schwarzmann zu schreiben, die vor über hundert Jahren in ihrem Haus verbrannte. Sie hätte sich mit Sicherheit noch retten können, wenn ihre Mitmenschen dies zugelassen hätten. Man konnte es den Einwohnern nicht mal verübeln, war dies doch eine Zeit, wo der Aberglaube noch viel galt.
Den Einwohnern war das natürlich gar nicht recht, dass dieser Fall wieder aufgerührt werden soll und standen Max Schreiber daher mit großem Mißtrauen gegenüber. Als er sich dann auch noch ausgerechnet in die Frau verliebt, die Georg Kühbauer `s große Liebe ist droht alles zu eskalieren.

Mit Sicherheit finde ich gar nicht die richtigen Worte um diesem tollen Buch gerecht zu werden.
Gerhard Jäger hat einen unglaublich tollen und poetischen Schreibstil, der mich viele Textpassagen zwei- und dreimal lesen ließ, weil ich mir die schönen Worte so richtig auf der Zunge zergehen lassen wollte.
Die Grundstimmung ist zwar sehr düster und ruhig, trotzdem herrscht aber ständig eine unterschwellige Spannung.
Der Leser weiß ja mehr als die Protagonisten. Der Leser weiß, dass Max sich ausgerechnet in die Frau verliebt, der Georg schon immer zugetan war. Und das ausgerechnet dann, als er es endlich schafft durch Georgs Freundschaft von den Einwohnern akzeptiert zu werden. Jetzt fragt man sich natürlich wann und wie kommt es auf und was passiert dann? Der Leser weiß auch, dass die Geschichte nur tragisch enden kann. Wir haben ja den Schnee, das Feuer, die Schuld und den Tod. Genauso ist das Buch auch aufgebaut.
Dadurch steigert sich der Spannungsbogen ständig, weil man ständig mit dem schlimmsten rechnet. Was dann auch wirklich eintrifft.

Mich konnte die Geschichte, die abwechselnd aus dem Leben von John Miller und Max Schreiber erzählt wird absolut begeistern und kommt daher auf meine Jahresbestenliste. Wenn es nicht sogar das beste Buch war, dass ich in diesem Jahr gelesen habe.
Ich war von der Geschichte so gefesselt, als ob ich selbst dabei wäre, konnte die Spannung fühlen, den Hass gegenüber Max Schreiber, den Aberglauben, die Lawinenangst.
Das Buch wäre sicher auch als Film ein Bestseller und erhält daher von mir 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 19.01.2018

Bewahre meinen Traum

Bewahre meinen Traum
0 0

Inhalt:
Nina wurde schon als Teenager mit 15 Jahren schwanger. Sie stellte sich aber ihrer Verantwortung und widmete sich mit ganzer Hingabe ihrer Tochter. Doch Sonnet ist mittlerweile außer Haus und lebt ...

Inhalt:
Nina wurde schon als Teenager mit 15 Jahren schwanger. Sie stellte sich aber ihrer Verantwortung und widmete sich mit ganzer Hingabe ihrer Tochter. Doch Sonnet ist mittlerweile außer Haus und lebt ihr eigenes Leben. Daher möchte sich Nina ihren größten Traum erfüllen und das alte Hotel am Willow Lake kaufen.
Doch Greg kommt ihr zuvor und schnappt es ihr vor der Nase weg. Nichtsahnend, dass er gerade Ninas Traum platzen ließ, macht er ihr aber das Angebot, im Hotel als Managerin zu arbeiten.
Greg war schon immer ihre große Liebe und so nimmt sie das Angebot an. Die beiden arbeiten auch wunderbar zusammen und kommen sich schön langsam näher.....

Meine Meinung:
Dies ist vielmehr, als ein einfacher Liebesroman. Die Geschichte hat richtig Tiefe, die Protagonisten sind so lebendig und authentisch. Greg war schon immer Ninas große Liebe, doch damals war sie ihm zu jung.
Aber jetzt entdecken sie immer mehr Gemeinsamkeiten zwischen ihnen. Beide haben sie ihre Kinder alleine großgezogen und das verbindet.
Ich wußte leider nicht, dass dies bereits der 3. Teil einer Reihe ist, aber daran sieht man, dass man den Band ruhig auch für sich lesen kann. Es gab immer wieder Hinweise, was in den vorherigen Büchern geschehen ist, somit hatte ich keinerlei Schwierigkeiten der Handlung zu folgen.
Der Schreibstil ist sehr schön flüssig, sehr bildhaft und die Geschichte ging mir richtig ans Herz.
Für mich genau die richtige Mischung aus Liebe, Humor und zwischenmenschlichen Beziehungen.

Veröffentlicht am 11.01.2018

Sehr spannend und mitreißend

Die Blütentöchter
0 0

Inhaltsangabe:
Heilbronn, 1333: Eilika, Clementia und Imagina Laemmlin sind Drillingsmädchen, denen die Mitmenschen von Haus aus schon misstrauisch begegnen.
Dann kommt auch noch eines Tages ein Wanderprediger, ...

Inhaltsangabe:
Heilbronn, 1333: Eilika, Clementia und Imagina Laemmlin sind Drillingsmädchen, denen die Mitmenschen von Haus aus schon misstrauisch begegnen.
Dann kommt auch noch eines Tages ein Wanderprediger, der Heilbronn ein dreifaches Unglück voraussagt. Als bald darauf ein verheerendes Hochwasser alles überflutet, wird die Schuld natürlich sofort den Drillingen angelastet und Eilika muß sich sogar der Wasserprobe unterziehen.
Danach wollen sich die Bürger auch noch die anderen beiden Mädchen holen.....

Meine Meinung:
Die Blütentöchter ist mein erstes Buch für meine Jahresbestenliste 2018.
Joel Tan schreibt so spannend und mitreißend, ich habe das Buch regelrecht durchgesuchtet. Ich war von Anfang an in der Geschichte drin und habe richtig mit den Mädchen mitgebangt.
Die drei wurden bei ihrer Flucht getrennt und keine weiß, ob die anderen noch leben. Bis eines Tages immer wieder die Blüten entweder gestickt, gezeichnet oder geschnitzt auftauchen. Dies ist eine besondere Kunst, von der nur die drei und ihre Mutter wissen.
Ich mochte die Drillinge von Anfang an sehr gerne, denn sie sind vom Wesen her sehr unterschiedlich sind. Auch ihre warmherzige
Mutter ist mir sehr ans Herz gewachsen, im Gegensatz zum Vater, der leider überhaupt nicht zu seinen Töchtern gestanden hat.
Einen richtigen Hass hatte ich auf den Wanderprediger Alardus, der über Leichen geht und dem es völlig egal ist, wenn unschuldige Menschen wegen ihm sterben müssen.
Ich hätte noch ewig weiterlesen können, die Autorin hat mich mit ihrer Geschichte, die zum Teil fiktiv, teilweise aber auch wahr ist, so richtig gefangen genommen.

Leider war dies mein erster Roman von Joel Tan. Leider deshalb, weil ich wirklich glaube, hier was versäumt zu haben. Ich freue mich jedenfalls sehr, dass es schon mehrere Bücher von ihr gibt und werde mir diese schnellstens besorgen.

Hier würde ich am liebsten 10 Sterne vergeben, was leider nicht geht, daher möchte ich das Buch unbedingt jedem ans Herz legen.

Veröffentlicht am 06.01.2018

Ein schöner Auftakt einer neuen Trilogie

Das Gutshaus - Glanzvolle Zeiten
0 0

Inhaltsangabe:
Im Mai 1990 kommt Franziska endlich wieder in ihrer Heimat auf Gut Dranitz an. Im zweiten Weltkrieg verloren sie alles und wurden durch die Russen gezwungen, ihr Anwesen zu verlassen.
Dabei ...

Inhaltsangabe:
Im Mai 1990 kommt Franziska endlich wieder in ihrer Heimat auf Gut Dranitz an. Im zweiten Weltkrieg verloren sie alles und wurden durch die Russen gezwungen, ihr Anwesen zu verlassen.
Dabei träumte sie doch von einem Leben an der Seite ihrer großen Liebe Walter Iversen. Doch der Krieg riss die beiden auseinander und machte all ihre Hoffnungen zunichte.....

Meine Meinung:
Nachdem ich die Tuchvilla-Trilogie mit großer Begeisterung gelesen habe, habe ich mich sehr darüber gefreut, dass es von Anne Jacobs nun eine neue Trilogie geben wird.
Und der erste Band ist ihr mehr als gelungen.
Die Autorin beschreibt sehr gefühlvoll und eindringlich dass Leben von Franziska und ihrer Familie. Die Geschichte ist in mehrere Erzählstränge aufgeteilt, so bleibt sie stets abwechslungsreich und spannend.
Neben dem Schicksal von Franzi und Walter konnte mich auch das Schicksal ihrer Schwester Elfriede sehr berühren, welches wir in Tagebucheinträgen verfolgen dürfen.
Nach der Rückkehr auf Gut Dranitz möchte Franziska ihr Elternhaus wieder sanieren, da es nach dem Krieg ziemlich zerstört ist. Doch leider wird sie alles andere als mit offenen Armen empfangen. Man steht ihr sehr misstrauisch gegenüber und sogar der Bürgermeister integriert gegen sie. Doch Franziska läßt sich nicht unterkriegen und in Mine, ihrem ehemligen Hausmädchen findet sie eine Verbündete. Allerdings scheint sie ein Geheimnis vor Franziska zu vergergen. Auch in ihrer Nichte Jenny, die zur Zeit ebenfalls Probleme hat, findet sie eine helfende Hand.

Mich konnte dieser erste Teil sehr berühren, der bildhafte Schreibstil führt dem Leser die Wirren des Krieges und die damaligen Zustände in der DDR sehr Nahe.
Eine Geschichte, die nachdenklich macht und große Lust auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 05.01.2018

Ein Genuß für jeden Buchliebhaber

Der Buchliebhaber
0 0

Inhalt:
Arthur Prescott ist der absolute Buchliebhaber und der schönste Ort ist für ihn die Bibliothek der Kathedrale von Barchester. Hier forscht er in aller Ruhe seit Jahren nach dem "Buch der Ewolda".
Doch ...

Inhalt:
Arthur Prescott ist der absolute Buchliebhaber und der schönste Ort ist für ihn die Bibliothek der Kathedrale von Barchester. Hier forscht er in aller Ruhe seit Jahren nach dem "Buch der Ewolda".
Doch eines Tages begegnet ihm die junge Amerikanerin Bethany, um den Bestand der Bibliothek zu digitalisieren. Für Arthur ein Ding der Unmöglichkeit.
Doch mit der Zeit erobert sie nicht nur Arthurs Herz sondern hilft ihm auch das Rätsel des Buches zu lösen.....

Meine Meinung:
An diesem Buch haben mich im Vorfeld schon mehrere Sachen angesprochen, zunächst das wunderschöne auf antik gemachte Cover, es geht um Bücher und wie ich beim Lesen bemerkt habe, auch um die Arthus Saga und den heiligen Gral.
Arthur als absoluter Buchliebhaber war mir natürlich von Anfang an sympathisch. Ich habe mich mit ihm in der Bibliothek so richtig wohl gefühlt.
Konnte die Atmosphäre spüren, hatte die staubige Luft der Bücher in der Nase und wäre am liebsten zu ihm ins Buch reingeschlüpt und hätte ihm bei der Suche geholfen.
Das hat aber dann die sympathische Bethany übernommen, die genau das Gegenteil von Arthur ist. Sie mag Bücher nämlich nur in digitaler Form.
Das führte natürlich zu einigen Wortgefechten, die ich aber mit großer Begeisterung gelesen habe. Ein wirklich toller Schlagabtausch.

Gut gefallen haben mir auch die Informationen über die Kathedrale von Barchester, die an jedem Kapitelanfang erklärt werden.
Man erfährt auch viel geschichtliches, der Autor hat sehr gut recherchiert. Doch dieses historische Wissen wirkt nicht etwa langweilig, sondern wird gut in der Geschichte integriert.

Charlie Lovett hat einen anspruchsvolleren Schreibstil, daher läßt sich das Buch nicht unbedingt leicht lesen. Das hat mich jedoch überhaupt nicht gestört, ist es doch schön, sich für ein Buch (vor allem wenn Bücher darin so liebevoll behandelt werden) auch mal etwas länger Zeit zu nehmen.

Für mich eine absolute Leseempfehlung, besonders gerade jetzt zur kalten Jahreszeit.