Platzhalter für Profilbild

Timisa

Lesejury-Mitglied
offline

Timisa ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Timisa über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.04.2020

kein typisches Sachbuch

Der Wald, vier Fragen, das Leben und ich, Von einer Begegnung, die alles veränderte
0

Meine Erwartung wurde erfüllt: Es ist zwar ein Sachbuch, aber eben kein typisches. Und deshalb habe ich es gerne gelesen und vergebe 4,5 Sterne.

In eine nette kurze Geschichte gepackt, werden vier Fragen ...

Meine Erwartung wurde erfüllt: Es ist zwar ein Sachbuch, aber eben kein typisches. Und deshalb habe ich es gerne gelesen und vergebe 4,5 Sterne.

In eine nette kurze Geschichte gepackt, werden vier Fragen gestellt, die das Leben auf die wichtigen Dinge konzentrieren sollen.

Die Protagonistin ändert aufgrund dieser vier Fragen und ihrer Antworten darauf langfristig ihr ganzes Leben. Das muss ja nicht sein, wenn man das Buch gelesen hat.

Aber vielleicht gelingt es einem, sich die Fragen nach der Lektüre ab und zu mal zu stellen. Etwas zu entschleunigen und sich auf das wesentliche zu konzentrieren, könnte das Resultat sein.

Nicht nur das Cover ist ansprechend, auch im Buch befinden sich ähnlich hübsche bunte Illustrationen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2020

Kurzweiliges und unterhaltsames Leseerlebnis

Rendezvous in zehn Jahren
0

Valerie und Ted sind die Hauptpersonen dieses kurzweiligen und unterhaltsamen Romans. Daneben lernen wir ihre Schwester Anne sowie ihre beiden Freundinnen Elli und Lena und auch seinen besten Freund Roman ...

Valerie und Ted sind die Hauptpersonen dieses kurzweiligen und unterhaltsamen Romans. Daneben lernen wir ihre Schwester Anne sowie ihre beiden Freundinnen Elli und Lena und auch seinen besten Freund Roman kennen. Diese und weitere Nebenrollen haben auch jeweils ihre eigene Geschichte, die den Roman bereichert. Von der ersten Begegnung der Protagonisten bis zum Happy End sind es 19 Kapitel, in denen auf amüsante Weise und aus unterschiedlichen Blickwinkeln Momentaufnahmen ihres Alltags beschrieben werden mit allem was dazugehört: Freundschaften, Partnerschaften, Beruf und Veränderungen, die das Leben so mit sich bringt.

Eine Begegnung in Amsterdam mit dem Gesprächsthema Sehnsuchtsorte ist der Beginn dieser Liebesgeschichte. Im Gegensatz zu Ted, der bereits nach 45 Minuten merkt, dass er sich verliebt hat, braucht sie zwei Monate dafür. Es gibt zwar von beiden Seiten redliche Bemühungen und auch ein paar Beinahebegegnungen, aber erst als sie schwanger ist und er am nächsten Tag heiratet stellen sie fest „wie einfach es hätte sein können“.

Ich habe die Geschichte der beiden sehr gerne gelesen. Auch wenn ein Happy End absehbar war, habe ich die Lektüre als kurzweilig sowie durch die Wechsel der Erzählperspektiven als abwechslungsreich und spannend empfunden. Die bildhafte Sprache, kurze Kapitelüberschriften und die Länge der Kapitel haben bei mir zusätzlich für ein angenehmes Leseerlebnis gesorgt. Meine Erwartungen aufgrund des Buchrückens und Klappentextes wurden voll erfüllt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

Krimi trifft deutsche Geschichte

Pandora
0

Das Cover zeigt ein Foto aus der Zeit in der der Roman spielt und ist damit sehr authentisch. Der grelle Schriftzug und Buchrücken stehen in gutem Kontrast dazu und erwecken die Aufmerksamkeit des potentiellen ...

Das Cover zeigt ein Foto aus der Zeit in der der Roman spielt und ist damit sehr authentisch. Der grelle Schriftzug und Buchrücken stehen in gutem Kontrast dazu und erwecken die Aufmerksamkeit des potentiellen Lesers.

Das Buch beginnt mit einem kurzen spannenden Prolog. Es schließen sich 74 Kapitel von angenehmer Länge (eins geht immer noch!) aufgeteilt in drei Teile an. Mit einem sachlichen Nachwort der Autoren schließt der Roman.

Die Hauptfiguren Stein und Wuttke sind sehr unterschiedlich und zunächst kein Team, wachsen aber im Laufe des Romans zusammen. Die Ermittlungen drehen sich um zwei miteinander verzahnte Fälle. Einer spielt in der Gegenwart der Nachkriegszeit, der andere in der Vergangenheit während des Kriegs bzw. kurz danach. Die Figuren entsprechen der damaligen Rollenverteilung, so dass Männer die Macher sind und Frauen eher das Beiwerk. Die Charaktere sind gut und nachvollziehbar beschrieben. Es wird deutlich, dass die Ereignisse und Erlebnisse des Kriegs bei jeder Person auf unterschiedliche Weise nachwirken („dunkle Geheimnisse in der Vergangenheit“).

Auch wenn ich bereits in Kapitel 27 eine Vorahnung hatte, war das Buch aufgrund der Vielschichtigkeit bis zum Schluss lesenswert und hat meine Erwartungen übertroffen. Es beschreibt nicht nur einen spannenden Kriminalfall im gespaltenen Berlin des Jahres 1948, sondern ist ein Roman mit darüber hinaus gehendem historischen Hintergrund. Man erfährt wieder einmal (mehr) Details über die Schrecken in der Nazizeit. Dem Autorenduo ist es sehr gut gelungen, beide Themen geschickt miteinander zu verweben.

Ich bin äußerst gespannt, ob die angekündigte Fortsetzung der Reihe an diesem gelungenen Auftakt anknüpfen kann.

Es sei noch erwähnt, dass es sich um eine nachhaltige Buchproduktion handelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2020

ich habe das Buch gerne gelesen und mich gut unterhalten gefühlt

Die Geheimnisse meiner Mutter
0

Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen, deren Geschehnisse sich im Verlauf immer näher kommen.
1979 bis 1983 bildet den Ausgangangspunkt für die weitere Handlung. Die 20jährige Elise lernt die 38jährige ...

Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen, deren Geschehnisse sich im Verlauf immer näher kommen.
1979 bis 1983 bildet den Ausgangangspunkt für die weitere Handlung. Die 20jährige Elise lernt die 38jährige Schriftstellerin feministischer Romane Connie kennen. Elise ist eine Schönheit, die sich selber unsichtbar fühlt. Sie folgt oft den Vorschlägen anderer Leute und schaut den Geschehnissen zu. Ihre Beziehung und Entwicklung über die Jahre wird beschrieben.
2017 macht sich die 38jährige Rose, Tochter von Elise, auf die Suche nach ihrer Mutter, die verschwand als sie ein Jahr alt war. Ihr Vater übergibt ihr Connies Romane mit der Bemerkung, ihre Mutter sei mit der Schriftstellerin zusammen gewesen und führt sie damit „an ein Fenster mit Blick auf sein Leben“ mit ihrer Mutter. Sie plant, die Agentin von Connie zu kontaktieren, um die Geschichte ihrer Mutter zu finden. Auch die Beziehung mit ihrem Dauerfreund Joe und ihrer besten Freundin werden dadurch beeinflusst.
Die Leserin begleitet die orientierungslose Mutter Elise und Tochter Rose bei der Suche nach sich selbt und ihrer Bestimmung im Leben. Es gibt viele Parallelen, Connie ist die Schlüsselperson.

Meine berührendsten Momente waren:
- Gespräch zwischen Matt und Rose „Ich weiß noch, dass du mal zu großen Dingen entschlossen warst“ und ihre Gedanken danach „Diese ewige weibliche Zurückhaltung aus Angst, Fehler zu machen, ist schlimmer als jede Heuschreckenplage“
- Gespräch zwischen Connie und Rose „Man muss darauf vorbereitet sein, dass man eine Entscheidung bereut, von der man dachte, man würde sie niemals bereuen – aber meiner Erfahrung nach ist Reue niemals von Dauer.“
- Abend, den Rose mit Zoe und ihren Mitbewohnern verbringt und Rückblick darauf „In meinem Bauch spürte ich plötzlich strahlende Wärme“
- Gespräch zwischen Connie und Rose über Elise „Und dann ist mir klar geworden, dass es genau das ist, worüber ich seit über dreißig Jahren nachdenke.“
- Erkenntnis Rose, dass sie auf abwesende Mutter so fixiert gewesen ist, dass die Wertschätzung ihrem Vater gegenüber zu kurz kam und Erkenntnis Rose „Ich glaube, es ist möglich, sich von einem Gespenst zu befreien. Man muss es nur wollen.“

Das Spotlight der Geschichte war für mich das erste Zusammentreffen zwischen Connie und Rose.

Zielgruppe des Romans sind eindeutig Frauen. Männer tauchen nur am Rande auf und kommen nicht sehr gut weg. Identifizieren konnte ich mich mit den Figuren des Romans nicht, fand es aber spannend ihre Geschichte zu begleiten.

Die deutsche Titelwahl ist meines Erachtens nicht sehr treffend und gut. Es geht nicht um Geheimnisse der Mutter, die zutage treten in dem Buch. Vielmehr ist die Mutter das Geheimnis. Diesem kommt Rose im Verlauf der Handlung immer näher und schließlich wird es durch die Erzählungen von Connie zumindest ein Stück weit gelüftet. Der Originaltitel „The Confession“ = das Bekenntnis / Geständnis ist deshalb viel passender.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es spricht die Zielgruppe an. Die abgebildete Frau wirkt ernst und nachdenklich, das spiegelt die Gefühle des Romans gut wider.

Laut Cover-Rückseite handelt es sich um einen „fulminanten“ Roman ein „Bestsellerautorin“.
Für mich war es das erste Buch der Schriftstellerin, aufgrund der Beschreibung waren meine Erwartungen sehr hoch. Diese wurden zwar nicht erfüllt, ich habe das Buch dennoch gerne gelesen und habe mich gut unterhalten gefühlt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2020

Farbenfroh geht es in diesem Buch zu

Indigo und Violetta
0

Das Buch war sehr spannend, aber auch witzig. Wir sind beeindruckt von der Fülle an phantastischen Ideen. Auch die Zeichnungen haben unseren Geschmack getroffen.

Es hat uns sehr gut gefallen und wir ...

Das Buch war sehr spannend, aber auch witzig. Wir sind beeindruckt von der Fülle an phantastischen Ideen. Auch die Zeichnungen haben unseren Geschmack getroffen.

Es hat uns sehr gut gefallen und wir denken, dass es eine klare Leseempfehlung für alle ab 6 Jahren ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere