Profilbild von Tina63

Tina63

Lesejury Profi
offline

Tina63 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tina63 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.06.2020

Ich bin angenehm überrascht

Die Farben der Schönheit - Sophias Träume
0

Auch der zweite Band um Sophia konnte mich fesseln und mit fiebern lassen . Die Suche in Paris nach ihrem verschollenen Sohn ist mir richtig ans Herz gegangen , ebenso das Treffen mit ihrer Freundin Henny ...

Auch der zweite Band um Sophia konnte mich fesseln und mit fiebern lassen . Die Suche in Paris nach ihrem verschollenen Sohn ist mir richtig ans Herz gegangen , ebenso das Treffen mit ihrer Freundin Henny , ich wollte nicht glauben, was aus der starken , durchsetzungsfähigen Henny geworden ist. Aus der im ersten Band noch zaghaft handelnden Sophia ist dagegen eine gut bezahlte , talentierte Angestellte des Kosmetikkonzerns Arden geworden, aber auch hier muss Sophia feststellen, es ist nicht alles Gold was glänzt. 
Die Story um die zwei Kosmetikherstellerinnen Arden und Rubinstein fand ich äußerst spannend und interessant, besonders da sie auf wahren Begebenheiten beruhen. Die fiktive Protagonistin Sophia Krohn passt hervorragend in diese Story , mir gefällt ihr Kampfgeist ,ihr Urteilsvermögen und ihr Mitgefühl. Alles ist sehr bildhaft und lebendig beschrieben , auch das aufkommende Nazideutschland der dreissiger Jahre . Am Ende gab es noch eine Überraschung , mit der ich nicht gerechnet habe , es hat mir aber gefallen und ich würde am liebsten direkt weiter lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2020

Lebendiger Rückblick

City of Girls
0

1940 : Die neunzehnjährige Vivian kommt aus einem begüterten Elternhaus und scheitert als zweit schlechteste Schülerin am College. SIe wird zu ihrer Tante Peg geschickt, der ein kleines , altes Theater ...

1940 : Die neunzehnjährige Vivian kommt aus einem begüterten Elternhaus und scheitert als zweit schlechteste Schülerin am College. SIe wird zu ihrer Tante Peg geschickt, der ein kleines , altes Theater gehört und Vivian ziemlich viel durch gehen lässt. Vivian freundet sich mit einem Revuegirl an und lässt an Vergnügungen nichts aus. . Auf Grund ihrer Nähkünste erreicht sie ein gewisses Ansehen , auch als es mit dem Theater von Tante Peg aufwärts geht , und umfangreiche Kostüme gebraucht werden , kann sie mit ihrem Talent überzeugen. Doch im betrunkenen Zustand , macht sie einen unverzeihlichen Fehler , den selbst die unkonventionelle Peg nicht hinnehmen kann. 
Es ist selten , das mir eine Protagonist erst im Laufe der Geschichte ans Herz wächst. Im ersten Drittel fand ich Vivian wirklich unsympathisch und selbstsüchtig. Im weiteren Verlauf konnte ich mich aber durchaus mit dieser zwar nicht perfekten , aber starken , interessanten Persönlichkeit anfreunden. Ihre Entwicklung im Leben fand ich glaubhaft und gut beschrieben. Die Schilderung des Theatermilieus fand ich sehr gut gelungen, sehr bildhaft und detailreich .Im Gesamtbild ein sehr gut gelungener Roman , der das Sittenbild Mitte des vergangenen Jahrhunderts zeigt und eine Hommage an wahre Frauenfreundschaft ist. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und kann City of girls weiter empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2020

Ein grausamer Gegner

Die Henkerstochter und der Fluch der Pest
0

Diesmal bekommt es die Henkerstochter Magdalena und ihre gesamte Familie, es mit einem besonders schlimmen Gegner zu tun. Ein alter Freund von Jakob Kuisl kann ihm noch einige mysteriöse Worte zuflüstern ...

Diesmal bekommt es die Henkerstochter Magdalena und ihre gesamte Familie, es mit einem besonders schlimmen Gegner zu tun. Ein alter Freund von Jakob Kuisl kann ihm noch einige mysteriöse Worte zuflüstern , bevor er an der Pest stirbt . Doch scheint die Pest sich nicht nur auf natürlichen Wege aus zu breiten, es hat den Anschein , als helfe ein teuflischer Gegner kräftig nach. Im alt und nachlässig gewordenen Henker erwachen Tatkraft und Wille dieses Unglück auf zu halten . 
Ein weiterer gelungener Roman aus der Henkerstochter Reihe , auch diesmal wieder sehr bildhaft und glaubhaft das 17.Jahrhundert beschrieben. Ich meine immer einen üblen Geruch wahr zu nehmen , wenn es um Abwässer und ähnliches geht. Kopfkino in Perfektion ! Die Handlung besticht durch viel Action und einige Wendungen , die vielen Handlungsstränge geben der Geschichte noch eine zusätzliche Dynamik. Das die Familie immer größer wird, und Magdalenas und Simons Kinder ihre eigenen Abenteuer erleben , tut der Story wirklich gut. Ich war wieder einmal sehr zufrieden , aber nicht restlos begeistert von Die Henkerstochter und der Fluch der Pest . Ich hatte das Gefühl der Vorgängerband war einfach besser . Obwohl ein Fan der Reihe und auch von Jakob Kuisl gefiel er mir diesmal am wenigsten von allen Protagonisten. Er ist eigentlich zu alt für Verfolgungsjagden , aber wenn es darauf ankommt , noch immer bei Schlägereien mit Bärenkräften gesegnet . Sorry, aber es kommt mir vor, als hätte ich es schon dutzende male in dieser Reihe gelesen. Wieder einmal des Lobes wert: Die Karte von Kaufbeuren und die Liste der vorkommenden Personen . Über 720 Seiten fast durchgehend sehr spannend zu gestalten ist schon eine sehr gute Leistung , ich würde mich über viele weitere Bücher freuen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2020

Knochen wie aus Glas , aber mit dem Herz einer Löwin

Das Mädchen aus Glas
0

1913 - Eliza leidet an der noch wenig erforschten Glasknochenkrankheit. Sie ist an ihr Zuhause gekettet und so ist es kein Wunder, das sie sich in ihren Arzt Wilhelm verliebt, den sie seit Kindertagen ...

1913 - Eliza leidet an der noch wenig erforschten Glasknochenkrankheit. Sie ist an ihr Zuhause gekettet und so ist es kein Wunder, das sie sich in ihren Arzt Wilhelm verliebt, den sie seit Kindertagen kennt . Doch ihre Eltern verheiraten sie gegen ihren Willen mit dem reichen Bankierssohn Louis , der nur für sein Vergnügen lebt und lieber dem Vater und älteren Bruder die Bankgeschäfte überlässt. Man erhofft sich finanzielle Vorteile von dieser Verbindung , und außerdem traut man Eliza nicht zu, mit ihrer Krankheit einen standesgemäßen Ehemann zu finden . Eliza und Louis heiraten , finden am Anfang wenig Gefallen aneinander. Doch Beide haben noch ganz andere Seiten , als es auf den ersten Blick scheint . Die Annäherung erfolgt langsam , aber Wilhelm und Louis tabulose Geliebte verzögern das Aufkommen von gegenseitiger Symphatie, Freundschaft und Respekt.
Trotz einer Länge von über fünfhundert Seiten habe ich " Das Mädchen aus Glas " zügig gelesen , und mich auf keiner Seite gelangweilt. in der ersten Hälfte passierte noch nicht so wahnsinnig viel , wurde aber von dem tollen Scheibstil getragen . Eliza ist eine Protagonistin mit der man mitfühlen und mitleiden kann , sie ist mir sofort ans Herz gewachsen.Im letzten Drittel erfährt der Leser auch über die nötigen Fortschritte in der Schokoladenherstellung , die ersten Versuche der Gleichberechtigung und das Ausbrechen des ersten Weltkrieges, das fand bei mir großen Anklang, für mich hätte es noch ein wenig mehr sein können .
Julie Hilgenberg hat einen absolut lesenswerten Liebesroman geschaffen , nur ein wenig Kritik muss sein . Das Ende ist für mich dann doch zu rosarot.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2020

Nicht hervorragend, aber über dem Durchschnitt

Der Sommer der Islandtöchter
0

2018 : Gerade läuft es im Leben von Hannah nicht so toll. Die Ehe gescheitert, ihre Karriere wahrscheinlich beendet . Mit ihrem kleinen Sohn wagt sie einen Neubeginn in Island, und wundert sich erst über ...

2018 : Gerade läuft es im Leben von Hannah nicht so toll. Die Ehe gescheitert, ihre Karriere wahrscheinlich beendet . Mit ihrem kleinen Sohn wagt sie einen Neubeginn in Island, und wundert sich erst über die Gewohnheiten der Menschen in dem für sie fremden Land , aber bald kann sie viel Positives erfahren. 
1978 : Monika verbringt wie schon oft den Sommer mit ihren Eltern in Island, doch diesmal scheint es alles anders zu sein. Zwei Frauen an einem Scheideweg in ihrem Leben... 
Der Sommer der Islandtöchter konnte mich mit dem bildlichen , lebendigen Schreibstil fesseln, die Charaktere sind gut beschrieben und ich konnte mit den Beiden mitbangen und besonders bei ider jungen Monika habe ich gehofft, das sich ihr Traum erfüllen werde . Hannahs Geschichte war auch interessant, für meinen Geschmack verhält sie sich aber etwas gekünzelt und klischeehaft, ähnliches meinte ich schon öfters gelesen zu haben..Geschichten über zwei Zeitebenen lese ich besonders gerne, auch wenn diesmal nur vierzig Jahre zwischen den Handlungssträngen liegen. Vieles habe ich erahnt, aber das Ende konnte doch noch mit einer Überraschung aufwarten . Die Beschreibung der Atmoshäre auf Island werte ich als Plus, es wirkt sehr gelungen auf mich.Fazit : Ein lesenwerter Roman , der nicht hervorragend ist, aber doch über dem Durchschnitt liegt .Von Karin Baldvinsson würde ich auch noch weitere Romane gerne lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere