Profilbild von Tina63

Tina63

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Tina63 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tina63 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2020

Der beschwerliche Weg dreier jungen Frauen

Die Frauen vom Alexanderplatz
0

In den Nachkriegswirren versuchen 1918 drei junge Frauen ihr Leben wieder in geordnete Bahnen zu lenken und ein selbst bestimmtes Leben zu führen. Alle drei Frauen kommen aus gut bürgerlichen Familien ...

In den Nachkriegswirren versuchen 1918 drei junge Frauen ihr Leben wieder in geordnete Bahnen zu lenken und ein selbst bestimmtes Leben zu führen. Alle drei Frauen kommen aus gut bürgerlichen Familien , doch der Krieg hat ihnen viel genommen. Vera gewährt Benno, einem Matrosen, für kurze Zeit Unterschlupf , in der ehemaligen Schneiderwerkstatt ihres Vaters. Bald merkt sie, das sie nicht nur aus Nächstenliebe gehandelt hat. Doch Benno ist schon Vater einer kleinen Tochter , und seine damalige Freundin Fritzi versucht ihn ausfindig zu machen, um ihn zur Heirat zu bewegen. Hanna , will keinen Mann , sondern selbst entscheiden , was sie beruflich werden will , und mit wem sie zusammen sein will, nämlich mit ihrer Geliebten Cora. 
Der Einstieg in diesen historischen Roman ist mir sehr leicht gefallen, alle drei Protagonistinnen waren mir sympathisch, aber besonders angetan hat es mir Fritzi , am Anfang noch das etwas naive Landmädel, aber schnell findet sie sich in der Großstadt zurecht und kämpft genau wie die anderen zwei um Selbstständigkeit und Liebe. Das ist auch der rote Faden , der sich durch die Geschichte zieht, zuerst dachte ich, die drei lernen sich kennen und werden beste Freundinnen .Dem ist nicht so, ihre Wege berühren sich teilweise nur kurz. Ich war überrascht, wie schnell 449 Seiten gelesen sind. Der Schreibstil ist fesselnd und durch die wechselnde Sicht auf Vera, Hanna und Fritzi kommt keine Langeweile auf. Die historischen Fakten sind interessant , aber nicht zu viel , man kann sich ein gutes Bild über die damalige Zeit machen. Ich hätte mir sehr gut eine Fortsetzung denken können, aber leider kam das Ende dann ziemlich plötzlich und hier liegt für mich auch der einzige Minuspunkt : es wurde sehr auf heile Welt gesetzt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Nichts für zartbesaitete Leser

1794
0

Jean Michael Cardell glaubt seinen Augen kaum, als er den Bruder von Cecil Winge trifft, die Ähnlichkeit ist groß und Cardell erhofft sich eine ebenso geniale Zusammenarbeit .Ein Fall lässt nicht lange ...

Jean Michael Cardell glaubt seinen Augen kaum, als er den Bruder von Cecil Winge trifft, die Ähnlichkeit ist groß und Cardell erhofft sich eine ebenso geniale Zusammenarbeit .Ein Fall lässt nicht lange warten, eine zu tiefst erschütterte Frau sucht Cardell auf und bittet um Hilfe. Ihre Tochter starb unter äußerst merkwürdigen Umständen in der Hochzeitsnacht. 
Die ersten 145 Seiten befassen sich mit dem vermeintlichen jungen Mörder , man erfährt von seiner Zeit im Hospital , seiner Kindheit und die aufkommende große Liebe . In dem Teil , wo man wieder auf Cardell trifft , beginnen bald wieder die Ermittlungen in dem grausigen Mordfall. Wobei ich es etwas befremdlich fand, den Bruder seines verstorbenen Freundes hinzu zu ziehen. In 1794 wird auch näher auf den Charakter Cardells ein gegangen , was ich positiv bewerte, denn in 1793 fand ich keinen richtigen Zugang zu ihm. Auch eine eigentliche Nebenfigur aus 1793 trifft der Leser wieder ,Anna Stina , der im Leben schon böse mitgespielt wurde. Sie war mir sehr sympathisch und ich hoffte für sie auf endlich einmal Glück. Die Beschreibung vom Leben im ausklingenden 18.Jahrhundeerts ist wieder realistisch und erlaubt einen ungeschönten Blick . Dies hinterlässt ein wenig Unbehagen bei mir, genau wie die doch sehr bildhaften Schilderungen verschiedener Tötungen. Trotzdem habe ich die 558 Seiten verschlungen , einmal in der Story gefangen , konnte ich nicht mehr aufhören. Mit einem Fragezeichen lässt mich allerdings das Ende zurück. Es deutet für mich auf einen weiteren Band hin. Von mir aus gerne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2020

Leichter Wohlfühlroman

Find me in the Storm
0

Eigentlich ist Airin mit ihrem Leben zufrieden.Sie hat sehr nette Freunde und die Arbeit in dem familieneigenen Bed&Breakfast macht ihr meistens grossen Spass. DieWehmutstropfen in ihrem Leben sind ihre ...

Eigentlich ist Airin mit ihrem Leben zufrieden.Sie hat sehr nette Freunde und die Arbeit in dem familieneigenen Bed&Breakfast macht ihr meistens grossen Spass. DieWehmutstropfen in ihrem Leben sind ihre Mutter,die nicht über die Scheidung hinweg kommt (kommen will)und zu einer echten Belastung für Airin wird.Auch ein netter Mann für Airinn ist ersteinmal nicht in Sicht .Bis sich der junge,bekannte Moderator Joshua Hayes in ihrer Pension einquartiert...
Als erstes muss ich gestehen,ich kenne die beiden ersten Bücher dieser Reihe nicht.Trotzdem bin ich sofort von den interessanten Charakteren und dem atmosphärischen Handlungsort gefesselt gewesen.Die gesamte Geschichte empfand ich als durchgängig flüssig ,leicht zu verstehen ,ohne seicht zu sein.Sicher gibt es für Vielleser nicht unbedingt etwas wirklich Neues zu lesen,aber ich war trotzdem von Beginn an verzaubert.Es ist tatsächlich so,das ich auch als Leserin im reiferen Alter sehr viel Spass an Airins Liebesgeschichte hatte. Ich bin so begeistert, das ich die ersten beiden Bände auf jeden Fall noch lesen werde!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

Das Grauen kehrt zurück

Die Mädchenwiese
0

Der Prolog geginnt für einen Thriller altbewährt.Eine alte Frau entdeckt im Wald eine grausam entstellte Mädchenleiche. 
Doch anstatt auf dem schnellsten Weg die Polizei zu verständigen, deckt sie die ...

Der Prolog geginnt für einen Thriller altbewährt.Eine alte Frau entdeckt im Wald eine grausam entstellte Mädchenleiche. 
Doch anstatt auf dem schnellsten Weg die Polizei zu verständigen, deckt sie die Tote fast liebevoll zu und unternimmt nichts. 
Die allein erziehende Laura befindet sich nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens mit zwei recht schwierigen Kindern. 
Völlig überfordert reagiert sie auf das Verschwinden ihrer sechszehnjährigen Tochter Lisa, und langsam wird klar, das Lisa
nicht einfach nur die Schule schwänzt.Alex Lindner fühlt sich an seine letzten Fälle erinnert.Nach einer Reihe von brutalen 
Mädchenmorden gab er sein Laufbahn als Kommissar auf und führt die Dorfkneipe seiner Eltern weiter.Ein weiterer 
Handlungsstrang erzählt ungeheuerliche Szenen aus der Vergangenheit der alten Frau aus dem Prolog. 
Ich war von Anfang an gefesselt und neugierig wie es weitergeht.Kurze Kapitel, häufige Szenen und Protagonistenwechsel 
und Rückblicke in die Vergangenheit lassen keine Langeweile aufkommen.Besonders berührt hat mich das Leben der 
alten Berta,die starke Emotionen anspricht.Positiv ist mir aufgefallen , das etwa das erste Drittel(ausser dem Prolog)ohne 
brutale , effekthaschende Szenen auskommt und trotzdem sehr spannend ist.Auch auf den restlichen Seiten gibt es keine 
übertrieben grausige Beschreibungen von Folter und" Gemetzel".Ich hatte erst ziemlich spät einen Verdacht , wer denn nun
diese entsetzlichen Morde begeht.Ein kleiner Minuspunkt: am Ende geht es ein wenig sehr schnell, hier hätte es noch 
mehr Erklärungen geben können.Trotzdem bin ich sehr zufrieden und gebe trotz dem kleinen Minuspunkt fünf Sterne für 
einen hervorragenden Thriller! 
Das Cover ist ansprechend, düster und geheimnisvoll, aber bekommt von mir nur vier Sterne. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

Es ist nicht alles Gold was glänzt

Der Mann, der nicht mitspielt
0

Es ist nicht alles Gold was glänzt, auch wenn im Jahre 1921 Hollywood das gerne vorgaukelt.Hardy Engel , ein kleiner Privatschnüffler lernt im Laufe der Geschichte das schmutzige, unmoralische Filmgeschäft ...

Es ist nicht alles Gold was glänzt, auch wenn im Jahre 1921 Hollywood das gerne vorgaukelt.Hardy Engel , ein kleiner Privatschnüffler lernt im Laufe der Geschichte das schmutzige, unmoralische Filmgeschäft kennen. Anfangs glaubt er noch an eine Verbesserung seiner Lebensumstände, als er den Auftrag erhält, nach dem Filmstar Virginia Rappe zu suchen. Seine Auftraggeberin :eine hinreissende ,rothaarige Schönheit, in der er sich auf den ersten Blick verliebt.Er findet die Gesuchte recht bald, doch Virginia ist in einer denkbar schlechten Verfassung, und drei Tage später ist sie tot.Eigentlich wäre sein Auftrag erledigt, doch er wird immer tiefer in das schmutzige Geschehen verwickelt.Hardy ,der doch noch einiges auf Freundschaft und Moral gibt, findet sich bald mörderischen Intrigen ausgesetzt. 
Die Grundgeschichte basiert auf einem wahren Kriminalfall, der Schauspieler Roscoe (Fatty) Arbuckle wurde tatsächlich des Mordes an Virginia Rappe angeklagt.Seine Tat konnte aber nicht bewiesen werden , und er beteuerte bis zu seinem Lebensende seine Unschuld.Eine wirklich interessante Zeitreise, ich war überrascht, wie viel reale Fakten und Namen übernommen wurden.Dank Google hatte ich mir einige Fotos der damaligen Filmstars angesehen und auch einiges über das damalige Hollywood erfahren.Die Idee daraus eine Geschichte mit einem fiktiven deutschen Privatermittler zu machen , fand ich überzeugend.Die Geschichte wurde flott erzählt,Schreibstil flüssig und passend fürs Thema und die Zeit in der das Buch spielt.Ein kleiner Minuspunkt: ungefähr nach dem ersten Drittel hängt die Story etwas, sie verläuft ein wenig zäh voran.Spannung zieht aber wieder an, und der Schluß bringt noch einige Überraschungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere