Profilbild von Tina63

Tina63

Lesejury Profi
offline

Tina63 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tina63 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.04.2021

Es ist nicht alles Gold was glänzt

Die Neue
0

Margot hat ein super Leben , tolle Ehe, super Job als Moderedakteurin, das Wunschkind ist unterwegs. Sie kann noch ihre Elternzeitvertretung mitbestimmen und müsste wunschlos glücklich sein .Der erste ...

Margot hat ein super Leben , tolle Ehe, super Job als Moderedakteurin, das Wunschkind ist unterwegs. Sie kann noch ihre Elternzeitvertretung mitbestimmen und müsste wunschlos glücklich sein .Der erste Schatten fällt auf ihr perfektes Leben , als ihre einzige Freundin den Tod ihres gerade geborenen Sohnes beklagen muss. Winnie distanziert sich von ihr, und es scheint , als gönne sie Margot nicht ihr gesundes Kind. Maggie, ihre Vertretung , steigt bald zum neuen Liebling bei Ihrer Chefin und den Kolleginnen auf .Selbstzweifel und auch starke Ängste befallen Margot , als sie durch online Kommentare stark kritisiert und angefeindet wird. Der Beginn hat mir sehr gut gefallen, und ich konnte Margot in ihren Zweifeln noch gut folgen .In der Modewelt wird wahrscheinlich auf jedem noch so kleinen unperfekten Detail im Aussehen herumgehackt und gelästert, aber warum Margot so darauf anspringt, selbst mit Kenntnis ihrer Jugendgeschichte ist mir nicht ganz klar geworden.. Denn davon handelt fast der gesamte Mittelteil, sie wird von Sebstzweifel regelrecht beherrscht. Klar, in jedem Job macht man sich Sorgen , wie ist die Vertretung, kann ich nahtlos nach der Elternzeit wieder weitermachen, wie sehe ich nach dem Baby aus . Warum nimmt man sich gehässige online Kommentare so zu Herzen? Margots Gedanken kreisen nur um sich selbst und die Bedrohung und sie verschließt sich , statt mal klar darüber zu reden. Das letzte Drittel kann doch noch mal an Spannung wieder zulegen, es entwickelt sich mehr in Richtung Drama/ Thriller . Bei dem Ende bin ich aber raus, das ist mir dann wieder zu viel Happyend. Ein vier Sterne Roman für mich, interessant die Einblicke in die Redaktion einer Modezeitschrift , Rückblicke in Margots und Winnies Jugenzeit waren auch spannend, Ende im Verhältnis zum gesamten Roman actionreich. Der Mittelteil fand ich überlastet mit Margots Selbstreflexion, und fand nicht meine Zustimmung hier wäre weniger mehr gewesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Viel Spannung, aber auch Gesellschaftsstudie

Das Leben, ein ewiger Traum
0

Berlin 1920 : Magda Fuchs musste schon einiges an Tragödien erfahren. Ihr Mann wurde ermordet und sie erleidet eine Fehlgeburt.Sie versucht alles hinter sich zu lassen und nimmt eine Stelle als Polizeiärztin ...

Berlin 1920 : Magda Fuchs musste schon einiges an Tragödien erfahren. Ihr Mann wurde ermordet und sie erleidet eine Fehlgeburt.Sie versucht alles hinter sich zu lassen und nimmt eine Stelle als Polizeiärztin in Berlin an .Zu der damaligen Zeit eine fortschrittliche Ausnahme . Doch schnell lernt sie die dunklen Seiten Berlins kennen. Licht und Schatten liegen bekanntlich nah zusammen , und ihre Arbeit zeigt ihr bald, das es besonders Frauen und Kinder sind, um die sich kaum einer kümmert und die nicht immer durch das Gesetz geschützt werden können. Eine fleißige Mitstreiterin findet sie in Ina Dietrich, staatliche Fürsorgerin , selbst aus kleinen Verhältnissen kommend, die alles daran setzt das Leid von Kindern zu lindern.
Das Leben, ein ewiger Traum vereint so einiges : Spannung , historische Geschichte , Liebe und auch Sozialstudien. Schwer zu glauben , aber damals leider Realität, viele arme Kinder waren Freiwild für Kriminelle und man sah in ihnen nur ein Objekt, um mit ihnen Geld zu machen. Positiv für 1920 : immer mehr Frauen studieren und ergreifen " Männerberufe" , hier ist Berlin Vorreiter, was in der Großstadt gelingt, ist noch einige Jahre auf dem Land undenkbar. Deutlich wird auch an Magdas Zimmernachbarin , wie schnell junge, hübsche Mädchen in die Prostitution abgleiten können. Aber besonders Doris, die etwas naive junge Frau ist mir ans Leserherz gewachsen, am liebsten möchte man sie schütteln und auf den richtigen Weg zurück bringen . Einige Szenen werde ich so schnell nicht mehr aus dem Gedächtnis bekommen , wenn es um Tod von Kindern geht , ist das nicht so einfach. Sie dienen aber der realistischen Wiedergabe und sind nicht extra blutrünstig.
Ich bin sehr froh, das es noch mehr Bände geben soll, ich würde zu gerne noch mehr aus dieser Zeit und von Magda erfahren.Für mich passte alles hervorragend zusammen : Schreibstil, Geschichte , Protagonisten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2021

Leichte Sommerlektüre , mit kleinen Abstrichen

Sylt auf unserer Haut
0

Schon jahrelang verbringen Maja und Robert, ein Ehepaar in den fünfzigern ,ihren Urlaub auf Sylt, mit festen Ritualen.Doch diesmal gesellt sich ein Arbeitskollege von Robert dazu ,Bernd , jünger und ziemlich ...

Schon jahrelang verbringen Maja und Robert, ein Ehepaar in den fünfzigern ,ihren Urlaub auf Sylt, mit festen Ritualen.Doch diesmal gesellt sich ein Arbeitskollege von Robert dazu ,Bernd , jünger und ziemlich unkonventionell ,hat ausgerechnet die Nachbarwohnung gemietet. Er und seine junge Freundin sehen das Leben etwas anders , und besonders Robert hat seine Schwierigkeiten dies zu tolerieren. Doch Maja findet Gefallen an Spass und Lebenslust...
Ein einfach zu lesender Urlaubs/Liebesroman , den ich an einem Abend durch gelesen hatte. Die Beschreibungen von Sylt und den Urlaubsunternehmungen der vier Protagonisten haben bei mir Sehnsucht nach Meer und Sommer ausgelöst. Das Grundthema von Sylt auf unserer Haut ist einfach die Frage , ob es gelingen kann, eine langweilige Ehe aufleben zu lassen , oder sollte man es einfach ab einem gewissen Alter hinnehmen , das die Lebensfreude und Spontanität einfach verschwindet. Oder ist eine solche Ehe zu anfällig für einen Ehebruch?
Die ganze Geschichte hatte einiges positives zu bieten , aber ohne viel zu spoilern, fand ich die Sexszenen nicht weiter schlimm, könnte mir aber denken , das sie einigen Lesern ein wenig zu viel sind. Das Ende hat mich auch nicht zu 100% überzeugen können , es ist mir ein bisschen zu viel Zufall und nicht ganz glaubwürdig. Aber trotzdem ist sehr viel Lebensweisheit in diesem Roman , viele Leser/innen ( besonders die etwas älteren) werden schmunzeln und mit dem Kopf nicken, ja, solche Kapriolen schlägt das Leben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2021

Schuld an schlafloser Nacht

Schuld währt ewig
0

Direkt vor seinem Büro wird der Architekt Jens Flade überfahren.Erst bestehen noch Zweifel an der Schuldfrage, das Team um Konstantin Dühnfort zieht Fahrerflucht mit Todesfolge in Betracht.Weitere Mordopfer ...

Direkt vor seinem Büro wird der Architekt Jens Flade überfahren.Erst bestehen noch Zweifel an der Schuldfrage, das Team um Konstantin Dühnfort zieht Fahrerflucht mit Todesfolge in Betracht.Weitere Mordopfer scheinen in keinem direkten Zusammenhang zu stehen und erschweren  die Ermittlungen.Doch bald geht man von einem eiskalten Mörder aus, der nicht begreifen will, das  manchmal das Schicksal zuschlägt und es keinen wirklich Schuldigen gibt, den man zur Rechenschaft ziehen kann.
Auch von dem vierten Dühnfort Krimi war ich wieder begeistert.Ein sehr gut durchdachter Fall mit einigen Nebenhandlungen und falschen Fährten machten mir zwei Nächte das einschlafen fast unmöglich. Die häufigen Wechsel der  Perspektiven sorgen für zusätzlich Kurzweil und Spannung. Die ganze Handlung ist in sich schlüssig , und muss keinen Spannungsverlust in der Mitte hinnehmen. Erst im letzten Viertel war mir der Täter bekannt, da ich bis fast zum Ende mehr rätselte , als  ich mir sicher über die Täterfrage war.Dazu noch das Privatleben von Tino Dühnfort, das sich nicht minder spannend gestaltet.Aber es passt perfekt in die Krimihandlung hinein , es ist nie" zuviel Dühnfort".Inge Löhnig gehört für mich auf jeden Fall zur deutschen Krimielite dazu.Ein Krimi in dem alles stimmte und für den ich gerne fünf Sterne vergeben  habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2021

Wunderbare Zeitreise

Die Wildrose
0

Voller Erwartung habe ich den letzten Band der Rosentriologie  verschlungen.

Dieser Band handelt von Seamus, Fionas kleinem Bruder.Seamus trauert zu Beginn seiner großen Liebe Willa nach, die nichts mehr ...

Voller Erwartung habe ich den letzten Band der Rosentriologie  verschlungen.

Dieser Band handelt von Seamus, Fionas kleinem Bruder.Seamus trauert zu Beginn seiner großen Liebe Willa nach, die nichts mehr von ihm wissen will.Nach zahlreichen Affären, die ihm nichts bedeuten, lernt er die Lehrerin Jennie Willcott kennen.Es sieht zuerst so aus, als könnte Seamus Willa vergessen,schließlich wird er Vater.Auf einer Beerdigung begegnet er Willa, und es zeigt sich bald, wem Seamus wahre Leidenschaft gilt, zudem Jennie auch nicht immer ehrlich zu ihm ist.
Jennifer Donnelly erweckt mit ihrem Schreibstil die Figuren zum Leben.Sie handeln glaubhaft und schaffen es Emotionen im Leser zu wecken.Die Zeit in der die Wildrose spielt, finde ich sehr interessant.Vor allem der Kampf um das Wahlrecht der Frauen und die Figur des Tom Lawrence haben es mir angetan.Da ich alle drei Bücher gelesen habe,trifft man öfter auf alte Bekannte.Fiona ,Joe ,India und Sid um nur einige zu nennen.Man meint sie wirklich schon lange zu kennen.Ich denke , das es genau das ist, was den Erfolg dieser Reihe aus macht.Ich bin ein wenig traurig, das sie jetzt zu Ende ist.Ich könnte auch nicht sagen, das es unnötige Längen gab.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere