Profilbild von Tinka303

Tinka303

Lesejury Profi
offline

Tinka303 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tinka303 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2019

Das Licht der Toskana - das Dunkel der USA

Das Licht der Toskana
0

Drei gut situierte, aber einsame Amerikanerinnen treffen sich auf der Kreuzung zu ihrem letzten Lebensabschnitt: bei der Besichtigung von Seniorenwohnungen...

Alle drei, Susan, Camille und Julia, fühlen ...

Drei gut situierte, aber einsame Amerikanerinnen treffen sich auf der Kreuzung zu ihrem letzten Lebensabschnitt: bei der Besichtigung von Seniorenwohnungen...

Alle drei, Susan, Camille und Julia, fühlen sich noch nicht recht dem "alten Eisen" zugehörig und freunden sich an. Hierbei entsteht die Idee, eine alte Villa in der Toskana anzumieten und dort eine Art "Alters-WG" zu gründen, fernab von den unterschiedlichen Schicksalsschlägen, die sie in den USA ereilt haben.

In der Toskana angekommen treffen sie auf Schriftstellerin Kit, aus deren Perspektive die Geschichte eigentlich erzählt wird, und sie freunden sich an.

Sie entdecken die Toskana und ihre vergessenen oder verborgenen Fähigkeiten wieder: malen, kochen, neugierig sein auf das Leben...

Die Idee der Geschichte, dass im "Alter" das Leben noch nicht vorbei sein muss, sondern man nochmal ganz von vorne anfängt und sich von Dingen inspirieren lassen kann, die man vorher einfach nicht ausleben konnte oder durfte, ist eine sehr schöne von Frances Mayes.

Die Umsetzung des ganzen ist ein wenig schwieriger in meinen Augen: Zwar ist Kit die eigentliche Erzählerin der Geschichte, aus deren Ich-Perspektive der Roman erzählt wird, allerdings gibt es viele Bereiche, in denen Kit die ausführlich beschriebenen Sichtweisen der anderen Damen gar nicht so genau kennen konnte. Somit ergibt sich eine ständig die Sichtweise wechselnde Erzählstruktur, bei der man sich ständig fragt, aus wessen Perspektive (also von wem) hier gerade berichtet wird. Besonders am Anfang, wenn man die Charaktere noch nicht so gut kennt und wie später einfach vermuten kann, wer wie denkt und handelt, macht dies den Einstieg in das Buch äußerst schwerfällig. Da am Anfang auch der Großteil der Lebensgeschichten der Damen in den USA erzählt wird und dieser Teil des Buches wohl eher der "Dunkle" ist, kam ich sehr schwer in die Geschichte rein und fand die ständigen Perspektivwechsel sehr anstrengend.

Im "Licht der Toskana" wird dies etwas leichter, allerdings schwenkt der Erzählstil nun um auf einen sehr beschreibenden... also irgendwie alles beschreibenden Stil... das bedeutet, es wird nicht nur die Landschaft, die Blumen, die Gerüche und die typischen toskanischen Gerichte beschrieben (diese gefielen mir durchaus gut und ich bekam immer Hunger), sondern auch sämtlichen Einzelheiten eines jeden Geschäfts etc. oder es wurde auf Bücher und Schriftsteller eingegangen, die ich - Asche auf mein Haupt - nicht kannte und nichts damit anzufangen wusste, was mir gelegentlich das unangenehme Gefühl des "Belehrtwerdens" beim Lesen einbrachte oder eben des "Dummerchens", das mit diesen Begriffen nichts anzufangen weiß.

Weiterhin wartete ich immer auf eine wirkliche Story, einen Spannungsbogen, einen Plot, in dem sich tatsächlich ein "Problem" mit einer Lösung befindet, also etwas, woraus man etwas lernen kann... den gewissen Aha-Effekt, den man doch eigentlich bei den meisten Büchern bekommt...

Diesen habe ich nicht gefunden. Dass die Toskana schön ist und die Damen sich richtig entschieden haben, in die Toskana zu gehen, ist für mich das hauptächliche Fazit der Geschichte.

Wer in einem Buch keine wirkliche Handlung braucht, Dinge nicht allzu realistisch hinterfragt (Woher kommt das ganze Geld, das die Damen ausgeben? Wer putzt und repariert eigentlich Dinge in der alten Villa? Gibt es wirklich keinerlei Probleme beim Wechsel in eine völlig andere Welt in einm etwas gesetzteren Alter? Kann man im Alter wirklich noch so einfach so eng mit bislang völlig Fremden zusammenwohnen? etc.) und gleichzeitig sich vom Charme der Toskana mit all seinen Möglichkeiten einlullen lassen möchte, für den ist dies das richtige Buch...

Ich persönlich konnte immer nur zeitweise (beim Beschreiben der Landschaft oder der leckeren Gerichte) voll in die Geschichte einsteigen, ansonsten habe ich immer darauf gewartet, dass nun endlich etwas Entscheidendes auf den 600 Seiten des Buches passiert...

Fazit:
Leider hat es mich nicht so richtig gepackt, aber es ist ein inhaltlich leichtes, sehr bildlich beschriebenes Buch, das sicher auf den einen oder anderen seinen Charme wirken lässt!

Veröffentlicht am 03.06.2019

Nele hat alles im Griff... bis auf ihr Herz...

Meistens kommt es anders, wenn man denkt
0

Nele ist busy... sie hat einen neuen Job in der Agentur, in der sie Karriere machen möchte, ihre Eltern überlegen sich nach 30 Jahren wilder Ehe, dass sie sich endlich heiraten möchten, ihr Bruder Lenny, ...

Nele ist busy... sie hat einen neuen Job in der Agentur, in der sie Karriere machen möchte, ihre Eltern überlegen sich nach 30 Jahren wilder Ehe, dass sie sich endlich heiraten möchten, ihr Bruder Lenny, der mit dem Down-Syndrom und einem zugehörigen Herzfehler geboren wurde, ist von seinem Herzfehler genesen und möchte endlich selbstständig werden... und alle brauchen Neles Hilfe...

Doch Nele ist nicht nur eine ganz wunderbare Tochter, Schwester und Imageberaterin, sie ist auch Single und von den Männern enttäuscht worden... Prinzipiell passt das gut zusammen, da Nele sowieso keine Zeit hat für einen Mann... aber das Leben hält sich bekanntlich nicht gern an Pläne, denn "Leben ist das, was gerade passiert, während man dabei ist, andere Pläne zu machen".
Und so stolpert zunächst Sally, die lustige Hundedame des Agenturchefs in ihr Leben und in dem Zuge auch Claas, Sallys Herrchen und Neles Chef.

Aus diesem Plot hat Petra Hülsmann erneut eine luftig leichte Liebeskomödie gestrickt, die aber auch ernste Themen in einer gewohnt ungekünstelten und authentischen Art anspricht und Denkanstöße gibt.

Ich habe auch diesen Roman von Petra Hülsmann nahezu inhaliert und wenn ich nicht durch die Leserunde, an der ich dankenswerter Weise teilnehmen durfte, nach gewissen Abschnitten gestoppt worden wäre, hätte ich das Buch vermutlich nicht vor dem Auslesen wieder aus der Hand gelegt.

Wie immer sind die Figuren des Buchs authentisch beschrieben - und diesmal waren auch die Hauptfiguren mir beide sehr sympathisch - die Story war witzig, emotional und von leichter Hand zu lesen, so dass es eine Freude war, die Geschichte von Nele und ihrem Umfeld mitzuverfolgen...

Ich war wie immer sehr traurig, als das Buch ausgelesen war und ich hoffe, es kommt sehr bald wieder ein neues Buch von Petra Hülsmann auf den Markt!

Veröffentlicht am 03.06.2019

Kleine Sommergeschichten rund um Laura und ihren Stern

Ferien mit Laura und ihrem Stern
0

Die 3 Geschichten rund um Laura, ihre Familie und ihren Stern machen Lust auf den Sommer und erzählen kindgerechte Abenteuer:

In der Geschichte um den Zelturlaub der Familie werden die Tücken des Zeltaufbaus ...

Die 3 Geschichten rund um Laura, ihre Familie und ihren Stern machen Lust auf den Sommer und erzählen kindgerechte Abenteuer:

In der Geschichte um den Zelturlaub der Familie werden die Tücken des Zeltaufbaus und des unvorhersagbaren Wetters (es gewittert doch tatsächlich, bevor das Zelt aufgebaut werden kann!) sowie ein Streit der Eltern beschrieben (denn Lauras Mama hätte lieber wieder Urlaub in einem Hotel statt in der "Wildnis" gemacht) und es wird sogar spannend, als die Kinder daher weiterlaufen, um den Streit der Eltern nicht hören zu müssen und es dabei im Gebüsch raschelt... und am Ende ein "wildes Tier" von Lauras Stern gefunden wird: ein Igel...

Die Geschichte um eine Übernachtung am Meer bei der Tante von Lauras Freundin Sophie erzählt erst von der begeisterten Planung der Mädchen, von Lauras Bruder, der traurig ist, dass er nicht mit kann und auch eine "Mitternachtsparty" machen möchte, von der Unsicherheit Lauras, als sie sich von ihrer Mama verabschiedet, ob sie kein Heimweh bekommt, da es ihre erste Nacht ohne ihre Eltern und ihren Bruder ist und sogar von einem Stromausfall im Haus der Tante, bei dem Laura doch ein wenig ängstlich ist, weil sie weder Sophie noch ihre Tante im Dunkeln sieht oder hört - natürlich hilft Lauras Stern und Sophie und ihre Tante waren nur eine Kerze holen, so dass es dann eine ganz gemütliche Mitternachtsparty wird und sie viel Spaß bei der Tante haben..

Die Geschichte um den Ferienhund, den die Familie beim Campingurlaub kennenlernt und den beide Kinder bei der Abreise gerne mitnehmen wollen (und Lauras kleiner Bruder dies dann auch tatsächlich versucht), gefiel meinem Sohn am besten - ich war jedoch zwiegespalten, denn einfach mal so einen Hund "einpacken", finde ich doch etwas heikel und geht über einen "Kinderstreich" hinaus...

Insgesamt waren alle 3 Geschichten schön erzählt, auch wenn ich Lauras Stimme besonders am Anfang sehr "auf Baby" gemacht und gekünstelt fand, meinem Sohn fiel eher das Nuscheln auf, so dass Laura manchmal babyhafter klang als ihr kleinerer Bruder...

Die anderen Erzählstimmen gefielen und sehr gut, auch die Geräusche und Musik.

Mein Sohn (fast 6) möchte die Geschichten gerne immer wieder hören.

Veröffentlicht am 06.03.2019

Tief emotional mit großem Potential...

Loveless - Eine Liebesgeschichte
0

Brynn und Cassidy, zwei vom Schicksal gebeutelte Menschen, treffen in einer dramatischen Situation aufeinander:
Brynn möchte der depressiven und apathischen Trauer um ihren bei einem Amoklauf getöteten ...

Brynn und Cassidy, zwei vom Schicksal gebeutelte Menschen, treffen in einer dramatischen Situation aufeinander:
Brynn möchte der depressiven und apathischen Trauer um ihren bei einem Amoklauf getöteten Verlobten ein Ende setzen und den auch bei Experten als schwierig verschrieenen Mount Katadhin besteigen - ohne Begleitung und Erfahrung bei schlechtem Wetter...
Bei einem Zwischenstopp wird sie jedoch brutal niedergestochen und in letzter Sekunde gerettet von Cassidy - dem Sohn eines Vergewaltigers und Serienmörders, der einsam und verlassen in einer Berghütte lebt, seitdem die letzten geliebten Menschen, seine Mutter und sein Großvater, gestorben sind. Beide haben ihm seit frühester Kindheit eingebläut, dass auch er auf Grund seiner Gene eines Tages zu einem "Monster" wird und er niemanden an sich heranlassen oder gar sich fortpflanzen darf.

Cassidy rettet ihr Leben und pflegt sie in seiner einsamen Hütte gesund... und sie kommen sich trotz ihrer schweren Vergangenheit näher...

Dieses Buch habe ich verschlungen... Gerade im ersten Teil leidet man mit beiden so sehr mit. Ganz extrem mit Cassidy. Als Mutter eines Sohnes ist die Vorstellung, seinem Kind ein Leben in ewiger Einsamkeit und ohne Liebe vorzuschreiben einfach unerträglich... Umso mehr hofft man darauf, dass sich Brynn trotz ihrer Vergangenheit und seines dunklen Geheimnisses Cassidy die Liebe schenkt, die er so sehr verdient.
Als sie sich annähern, freut man sich so sehr mit beiden - ich noch mehr mit Cassidy - wobei man dennoch die ganze Zeit Angst vor der Wahrheit und der Enthüllung hat... und auch vor Cassidys Angst, sich ihr zu öffnen und lieber eine Dummheit zu begehen...

Die plötzliche Wendung ist daher überraschend und ermöglicht einerseits eine allseits "anerkannte" Auflösung. Dennoch ist hier m.E. eine "zu einfache Lösung" gefunden worden. Stärker und auch wegweisender wäre der Schluss gewesen, wenn die überraschende Wendung nicht zutage getreten wäre, denn es hätte die Bedingungslosigkeit ihrer Liebe viel stärker bewiesen.

Fazit:
Ein toller und emotionaler Liebesroman, der Potential zu einer ganz großen Aussage gehabt hätte... so ist es ein am Ende gut geschlossener Roman geworden, der durchaus gut unterhält und einen in der Aussage weiter mitnimmt.

Anmerkung:
Das Cover des Buchs ist in meinen Augen am Thema vorbei: vermutlich soll es Cassidy darstellen, jedoch bei der ersten Beschreibung des männlichen Protagonisten wird klar, dass es nicht der nette Hipster auf dem Cover sein kann... Dieser ist, um einen vereinsamten Eigenbrötler darzustellen, einfach am Thema vorbei...

Veröffentlicht am 28.01.2019

Die Liebe ist ein seltsames Spiel...

Vom Glück und den Tagen dazwischen
0

Emmi geht langsam aber stetig auf die 40 zu und hat in ihrem Leben diverse Erfahrungen mit den Männern gemacht... in ihren Augen jedoch nie die richtigen...
Daher und dem Streben ihrer Eltern nach einem ...

Emmi geht langsam aber stetig auf die 40 zu und hat in ihrem Leben diverse Erfahrungen mit den Männern gemacht... in ihren Augen jedoch nie die richtigen...
Daher und dem Streben ihrer Eltern nach einem soliden Schwiegersohn zum Trotz entscheidet sie sich gegen die Männer und will ihrem Leben eine Chance geben, männerlos glücklich zu werden...
Um dieses Unterfangen noch zu unterstreichen, begibt sie sich incognito auf die Hochzeit ihres Ex... allerdings verläuft diese ganz anders als geplant...
Um diesen Ereignissen und einem Urlaub mit ihren Spießer-Eltern zu entkommen, begibt sie sich mit ihrer Nachbarin, die nach dem Tod ihres Mannes Unterstützung braucht, deren 2 Freundinnen und einer anderen Nachbarin, die sich spontan den Damen anschließt, auf eine ereignis- und folgenreiche Reise in die Normandie...

Das Buch fliegt mit seinem flüssig geschriebenen, leichten Textstil nur so dahin und nimmt einen humorvoll mit in das Leben der Emmi und der anderen, auch mit Männererfahrung gespickten Damen...
Manchmal überschlagen sich die Ereignisse, dann wieder nimmt Emmi einen mit in ihre Gedankenwelt und ihre Vergangenheit oder die wunderschöne Normandie wird authentisch beschrieben.

Jede der Damen macht im Laufe der Geschichte eine Wandlung und (die meisten) eine Weiterentwicklung durch - wenn auch an manchen Stellen sehr überraschend und für den Leser nicht immer ganz nachvollziehbar. Gerade am Ende passiert ganz viel, ohne dass der Weg dahin beschrieben wird. Hier hätte ich mir etwas mehr Tiefe und Nachvollziehbarkeit gewünscht.

Alles in allem aber eine gut zu lesende, leichte Frauengeschichte mit Humor, die einen mitnimmt - gut für Sommerurlaube oder eben genau das Gegenteil: gemütliche Couchabende, wenn es draußen nass und grau ist.