Profilbild von Tipperin

Tipperin

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Tipperin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tipperin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2022

Wohlfühlroman mit Tiefgang

Die theoretische Unwahrscheinlichkeit von Liebe
0

Biologie- Doktorandin Olive ist in der Welt der Wissenschaft zuhause und ein aufstrebender Stern am Himmel der Krebsforschung. In ihrem sehr knappen Privatleben läuft es nicht ganz so rund. Um ihrer besten ...

Biologie- Doktorandin Olive ist in der Welt der Wissenschaft zuhause und ein aufstrebender Stern am Himmel der Krebsforschung. In ihrem sehr knappen Privatleben läuft es nicht ganz so rund. Um ihrer besten Freundin Anh zum Liebesglück zu verhelfen, sieht sie sich gezwungen eine glückliche Beziehung vorzutäuschen. Sie küsst deshalb den erstbesten Mann, der ihr über den Weg läuft. Der Geküsste ist dann jedoch Dr. Carlsen, der unbeliebteste und strengste Professor in ganz Stanford. Dieser schlägt dann tatsächlich vor, eine Beziehung vorzutäuschen. Er erhofft sich mehr Forschungsgelder, wenn er dem Vorstand der Fakultät eine feste Freundin präsentiert.
So wollen sich die beiden eigentlich nur jeden Mittwoch auf einen Kaffee treffen, damit man sie zusammen sieht. Aber die Angelegenheit entwickelt sich dann doch etwas anders, als geplant. Und der unbeliebte Professor ist dann irgendwie doch ganz anders, als es nach aussen hin wirkt..

Stil, Machart, Meinung.
Ja, es war mal wieder Zeit für einen Liebesroman. Und genau das ist dieses Buch auch, jedoch spielt der Roman in einem erfrischend interessanten Umfeld. Die Welt der Wissenschaft als Schauplatz für einen Liebesroman habe ich so noch nicht wirklich erlebt, hier passt es aber sehr gut. Rationale Wissenschaftler, die sich plötzlich mitten in einer witzigen, romantischen Situation finden – das verspricht viel Potential für gute Unterhaltung.
Die Story jedoch ist relativ typisch, auch recht vorhersehbar aber trotzdem sehr gut gemacht, witzig und unterhaltsam. Da die Charaktere in der typischen Story für einen Liebesroman recht untypisch sind, macht die Kombination eine gute Geschichte. Ich habe das Buch sehr gern und auch relativ schnell gelesen und fühlte mich einfach wohl und sehr gut unterhalten.
Der Schreibstil der Autorin war angenehm, nicht zu detailverliebt und mit vielen witzigen Situationen- und Dialogen. Trotzdem wurden auch ernste Themen angesprochen und man konnte auch was lernen.

Fazit
Ich gebe 4 Sterne. Die Lovestory war leicht, unterhaltsam, schön, intelligent und ich habe sie sehr gern gelesen. Die Vorhersehbarkeit ist das einzige Manko, welches für Punktabzug sorgt. Vielleicht kommt da auch meine Vorliebe für Krimis und Thriller zum Ausdruck. Nun ja, wie auch immer: Ich habe den Liebesroman sehr gern gelesen, er war trotz „altem Thema“ sehr erfrischend und spielte in einem interessanten Umfeld. Die Schreibe der Autorin und der Humor waren sehr angenehm und ich würde gern ein weiteres Buch von ihr lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2022

Erschreckend mögliches Szenario

Die letzte Wahl
0

Der Journalist Nicholas Moor hat nicht gerade die beste Zeit seines Lebens und einige Probleme. Als er mit seiner Tochter ein Wochenende in einem Berghotel verbringen möchte, wird es noch schlimmer. Zufällig ...

Der Journalist Nicholas Moor hat nicht gerade die beste Zeit seines Lebens und einige Probleme. Als er mit seiner Tochter ein Wochenende in einem Berghotel verbringen möchte, wird es noch schlimmer. Zufällig filmt die Drohne, mit der er seine Tochter beeindrucken will, ein geheimes Treffen der rechtspopulistischen Volkspartei. Nach einer nervenaufreibenden Flucht vor den Sicherheitsleuten entziffert er auf den Videoaufnahmen ganz wichtige Informationen: Umsturzpläne für die Zeit nach der anstehenden Wahl. Während sein journalistisches Gespür zum Leben erwacht und er über gefährliche politische Zusammenhänge stolpert, sucht die Partei nach ihm und seiner Tochter. Er ist gleichzeitig Jäger und Gejagter und wächst trotz seiner Einschränkungen über sich hinaus. Bald geht es um Leben, Tod und die Freiheit der gesamten Bundesrepublik..

Stil, Machart, Meinung
Dieser Thriller ist genauer gesagt brandaktuell und politisch. Der Autor zeichnet im Rahmen des spannenden Thrillers eine Zukunft, die unglaublich erscheint – aber irgendwie auch nicht so weit weg ist. Es ist kurz vor der nächsten Wahl und die Rechten stehen sehr gut da. Die Methoden, mit denen sie um die Zustimmung der deutschen Bevölkerung kämpfen sind leider nicht an den Haaren herbeigezogen, sondern konnten beispielsweise bei Trump schon beobachtet werden. Und dann findet ausgerechnet Nicholas, Journalist, brisante Umsturzpläne. Er findet nur wenig Hilfe und Rückhalt, ist fast auf sich allein gestellt. Er geht das Ganze nicht besonders schlau an, hat aber immer wieder sehr gute Momente. Gerade das war ein sehr interessanter Aspekt, denn man hatte nie das Gefühl, dass das Problem in guten Händen liegt. Trotz seiner eigenen Unzulänglichkeiten wird er dann doch irgendwie sympathisch und man wünscht ihm den Erfolg.
Die Schreibe ist locker, flockig und der Autor hält die Spannung aufrecht. Ich muss trotzdem sagen, dass ich anfangs nicht so gut ins Buch reinkam und es mich nicht unbedingt immer fesseln konnte. Warum, kann ich leider nicht sagen – es war einfach so. Vielleicht waren manche Situationen einfach zu langwierig beschrieben, andere potentielle Geschehnisse kamen dahingegen etwas zu kurz. Am Ende hat es mich dann doch gepackt. Was mich jedoch noch mehr gepackt hat als der Plot an sich; das so etwas tatsächlich passieren könnte.
Der Thriller ist nicht Teil einer Reihe – obwohl durchaus noch eine Fortsetzung drin wäre.

Fazit
Ich habe jetzt einige Zeit gebraucht, die Rezension zu schreiben. Und ich bin mir immer noch nicht so sicher, wie ich das Buch eigentlich fand. Die Idee ist erschreckend gut und leider auch erschreckend nah an der Realität. Es ist ein beunruhigender Ausblick und auch einfach eine Warnung. Ich mag die Schreibe, den Plot und habe auch sonst nicht sehr viel zu meckern. Nur irgendwie hat es mich nicht immer so gepackt, wie ich es mir von einem Thriller (oder auch: einem Buch generell!) wünsche. Genau kann ich es nicht fassen, und daher kann ich mich zwischen 3 oder 4 Sternen einfach nicht entscheiden. Ich verbleibe also leider bei „3,5“ Sternen und kann das Buch trotzdem empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2020

Whodunnit abgestaubt

Mord in Highgate
0

Ein wohlhabender Scheidungsanwalt, hingestreckt mit einem 2000 Pfund teuren Wein. Viele Verdächtige aus vergangenen Scheidungen, besonders die bekannte Schriftstellerin Akira Anno, haben ein Motiv. Auch ...

Ein wohlhabender Scheidungsanwalt, hingestreckt mit einem 2000 Pfund teuren Wein. Viele Verdächtige aus vergangenen Scheidungen, besonders die bekannte Schriftstellerin Akira Anno, haben ein Motiv. Auch der Lebensgefährte und eine Geschichte aus der Vergangenheit rücken in den Fokus der Ermittlungen. Und der arme Anthony Horowitz (gleichzeitig auch der Autor!) muss mit dem nicht immer sympathischen Daniel Hawthorne ermitteln, da er daraus ein Buch machen soll/muss/will.

Stil, Machart, Meinung

Dieser klassische Kriminalroman erinnert zunächst einmal an Sherlock Holmes, da auch hier ein eher unwissender Watson die Handlung schildert, während ein sehr auf Details achtender Sherlock dem Leser bei der Aufklärung eines Mordes schon weit voraus ist. Die Handlung spielt jedoch jetzt und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Ausserdem hat Watson, also Horowitz, mehr eigene Einblicke und auch Gedanken zum Fall.

Der Plot ist gut. Ein Scheidungsanwalt bietet schon einmal eine Menge Potential für Verdächtige. Dann gibt es da in seiner Vergangenheit auch noch eine Situation, die eventuell mit dem Mord zu tun haben könnte. Ich finde es gut, dass beide Varianten möglich sind.

Die Schreibe war wunderbar, genau nach meinem Geschmack. Nicht zu ausschweifend, mit guten Beobachtungen und reichlich Humor. Gut beschriebene Charaktere, jeder klar und schnell umrissen, sodass man seine Handlungen nachvollziehen kann.


Fazit

Wer mich kennt oder schon einige Rezensionen von mir gelesen hat, der weiß es schon. Diese Geschichte war genau nach meinem Geschmack. Ein klassischer Kriminalfall, gut gemacht, gut beschrieben und mit passendem Humor. Man kann nicht einfach sagen, dass Sherlock Holmes kopiert wurde. Ich würde eher sagen: Einige Elemente wurden übernommen, aber trotzem mit eigenem Stil in die Neuzeit verfrachtet.
Ich vergebe 5 Sterne und habe der Geschichte entnommen, dass es noch einen Vorgänger gibt. Mit „Die Morde von Pye Hall“ habe ich vor einiger Zeit anscheinend schon einen Nachfolger gelesen, der auch 5 Sterne bekommen hat. Daher lege ich die Reihe allen ans Herz, die auf Sherlock Holmes, Agatha Christie oder allgemein das „Whodunnit“-Genre stehen.

PS: Mach es besser, als ich! Lese sie in der richtigen Reihenfolge! Ich scheine irgendwie falsch herum vorzugehen, und es ist auch gut ohne Reihenfolge lesbar. Aber besser ist es ja immer, chronologisch vorzugehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2020

Lustig und kurzweilig

Klugscheißer Royale
0

Timo ist mit seinen 28 Jahren in seinem Studentenjob im Callcenter stecken geblieben. Seine Freundin zahlt fast alles für ihn. So wenig Ambitionen er im Job (und irgendwie auch im Leben..) hat, so viele ...

Timo ist mit seinen 28 Jahren in seinem Studentenjob im Callcenter stecken geblieben. Seine Freundin zahlt fast alles für ihn. So wenig Ambitionen er im Job (und irgendwie auch im Leben..) hat, so viele Ambitionen hat er beim Verbessern von Menschen und dem vortragen von schlauen Reden. Als dann der Job und die Freundin fast gleichzeitig weg sind, sitzt er ganz schön in der Klemme. Da muss er dann erstmals wirklich nur sich selbst verbessern –und nicht mehr nur die Anderen.
Als dann jedoch ein Job als Aushilfslehrer in Sicht ist, passt das ganz hervorragend. Er kann jetzt bezahlt Leute korrigieren, merkt jedoch das es auch noch auf ganz andere Sachen ankommt..

Stil, Machart, Meinung
Dieser Roman ist wirklich lustig. Viele Verbesserungen von Klugscheißer Timo sind lustig oder ich hätte es auch selbst angemerkt (oh je!). Die Story ist gut, der ach so schlaue Kerl muss erstmal sein komplettes Leben zusammenbrechen sehen, damit er seine Neigung zur Verbesserung anderer Menschen in etwas Sinnvolles verwandeln kann. Nebenbei ist auch im Freundeskreis und mit den Frauen eine Menge los, und am Ende gibt es dann auch eine wirklich gute Message.
Der Schreibstil hat mir gefallen, ich habe wirklich oft beim lesen gelächelt und habe das Buch auch schnell ausgelesen.

Fazit
Ich war bestens unterhalten und war überrascht, dass ich das Buch so schnell durch hatte. Die Hauptperson war mir irgendwie sehr sympathisch, und irgendwie auch nicht. Es war eine Menge los. Ich werde auch den zweiten Teil „Klugscheißer Deluxe“ lesen, denn das war genau mein Humor. Ich vergebe 4 Sterne, fast wären es 5 geworden. Eine Leseempfehlung an eigentlich alle, aber besonders an Lehrer und Klugscheißer.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2020

Guter Einstieg!

Nordseedämmerung
0

Kriminalhauptkommissar Velten kommt gerade aus dem Urlaub, als auch schon ein wichtiger Auftrag auf ihn wartet: Er soll sich auf die ostfriesische Insel Juist begeben, um dort den Bundespräsidenten im ...

Kriminalhauptkommissar Velten kommt gerade aus dem Urlaub, als auch schon ein wichtiger Auftrag auf ihn wartet: Er soll sich auf die ostfriesische Insel Juist begeben, um dort den Bundespräsidenten im Urlaub zu beschützen. Während er einerseits mit dem Sicherheitsteam die Überwachung koordiniert, hat er auch noch einen geheimen Auftrag mit im Gepäck: Er soll einen Spitzel im Überwachungsteam entlarven. Und während der etwas schwierige Bundespräsident den Aufenthalt schon kompliziert genug macht, laufen tatsächlich Vorbereitungen zu einem Anschlag..
Stil, Machart, Meinung
Ich war noch nie auf Juist, aber ich glaube dieser Krimi ist ein sehr detailgetreuer Regionalkrimi. Die Insel bietet eine hervorragende Kulisse und ich habe tatsächlich Lust bekommen, dort mal vorbeizuschauen. ¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬
Die Geschichte ist auch mal etwas anders, denn der Leser folgt dem Geschehen aus dem Blickwinkel der Personenschützer und bekommt eine Idee davon, wie deren Arbeit tagtäglich vonstattengeht. Trotzdem hat man dann doch die klassische „Whodunnit“- Frage, nur etwas anders als sonst. Es ist auch mehr ein „Whowilldoit“ oder „whoisthemole“(wer ist der Maulwurf?)..
Der Schreibstil trifft meinen Geschmack, auch die Länge der Kapitel und die verschiedenen Perspektiven (neben der Hauptperson Velten kommen auch der Bundespräsident und der Täter zu Wort) mag ich. Die Hauptperson ist auch interessant, ich würde gern mehr von Velten lesen.
Was mir durchs gesamte Buch etwas Probleme bereitet hat waren die vielen Personenschützen, Ermittler und Vorgesetzten. Ich habe selbst am Ende nicht mehr genau gewusst, welcher Name genau welche Person meinte. Oft musste ich überlegen( „wer war das bloß noch?“).
Fazit
Dieses Krimi – Debüt kann sich sehen lassen. Auch wenn ich nicht immer 100prozentig wusste, wer welcher Personenschützer ist, war ich zu 100% von der Story gefesselt und habe das Buch schnell und gespannt gelesen. Besonders empfehlenswert ist der Krimi natürlich vor allem für Fans des Genres, aber auch Thriller Elemente sind zu finden. Wer schon mal auf Juist war, dort Urlaub macht- oder plant, für den ist dieses Buch tatsächlich ein Muss. Ich würde gern einen zweiten Teil mit den Ermittlern lesen und bin gespannt, ob mein Wunsch in Erfüllung gehen wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere