Profilbild von Treeny

Treeny

Lesejury Profi
offline

Treeny ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Treeny über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2020

Leichte Sommerkost fürs Herz

Azurblau für zwei
0

Was machst du, wenn du deinen Ex-Freund zufällig im Cafe wieder triffst und er nach kurzer Zeit schon eine neue Freundin hat, die zu dem auch noch schwanger ist? Puh, eine harte Begegnung für Isa die danach ...

Was machst du, wenn du deinen Ex-Freund zufällig im Cafe wieder triffst und er nach kurzer Zeit schon eine neue Freundin hat, die zu dem auch noch schwanger ist? Puh, eine harte Begegnung für Isa die danach durch Zufall eine Stellenanzeige entdeckt, die ihre Neugierde weckt. Einen Sommer als Assistentin einer Schriftstellerin? Die Bewerbung hat die ehemalige Buchhändlerin schnell geschrieben. So geht es für Isa nach Capri, wo sie nicht nur in das Leben der Schriftstellerin eintaucht, sondern neben ihrer eigenen Liebesgeschichte auch die ihrer Chefin vorantreibt.

Ich mag Emma Sternbergs Bücher. Klar, die Story ist recht flach und schnell durchschaut. Aber muss es immer eine herausfordernde Story sein? Mit der Schriftstellerin Mitzi und Isa konnte ich in eine ganz andere Welt abtauchen.

Fazit: Eine schöne Geschichte, die natürlich sehr durchschaubar war. Aber dennoch wird einem warm ums Herz - leichte Kost für laue Sommerabende oder um an kalten Tagen gemütlich auf der Couch zu liegen und von wärmeren Sommertagen zu schwärmen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Habe mir mehr erhofft

Gegen den Hass
0

Ein brandaktuelles Thema, dem sich Carolin Emcke in ihrem Buch "Gegen den Hass" widmet.

In den unterschiedlichen Kapiteln beschäftigt sie sich mit den unterschiedlichen Verursachern von Hass - das aus ...

Ein brandaktuelles Thema, dem sich Carolin Emcke in ihrem Buch "Gegen den Hass" widmet.

In den unterschiedlichen Kapiteln beschäftigt sie sich mit den unterschiedlichen Verursachern von Hass - das aus wissenschaftlicher Sicht. Um das zu verdeutlichen, leitet sie mit verschiedenen Beispielen aus der Gesellschaft ein, bei denen Hass aufgetreten ist.

Grundsätzlich stellt sie spannend dar, woher die Probleme kommen. Wieso treten sie auf? Wie entsteht Hass? Welche unterschiedliche Formen gibt es? All das erklärt sie. Allerdings aus meiner Sicht sehr oberflächlich und es bleiben offene Fragen, die nicht geklärt werden. Nichtsdestotrotz sehr verständlich dargestellt, auch wenn natürlich die Wissenschaft als Grundlage im Vordergrund steht.


Fazit: Spannendes Thema, leider am Ende zu oberflächlich behandelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 10.01.2020

Buchtitel gilt auch für Leser

Willkommen im Hotel der Herzen
0

"Hotel im Herzen" ist hier definitiv der richtige Titel. Nicht nur, weil Hotelbesitzerin Gretchen und ihre Tochter Nettie sowie ihr Schwiegervater Theo sehr herzliche Menschen sind oder weil sie Liebespärchen ...

"Hotel im Herzen" ist hier definitiv der richtige Titel. Nicht nur, weil Hotelbesitzerin Gretchen und ihre Tochter Nettie sowie ihr Schwiegervater Theo sehr herzliche Menschen sind oder weil sie Liebespärchen für einen Urlaub empfangen. Natürlich spielt ihr Herz und die Liebe auch für sie selbst eine groooße Rolle.
Denn wie soll es anders sein: Die Hotelbesitzerin selbst hat natürlich nicht das Glück gepachtet und die große Liebe an ihrer Seite - im Gegenteil. Aber davon dürft ihr euch selbst überraschen lassen.

Ich habe mich in dieser Reihe vor allem in die charmanten Charaktere verliebt, in die man sich definitiv gut hineinfühlen kann. Außerdem ist der Schreibstil nicht zu einfach, denn die Handlung ist natürlich schon relativ vorhersehbar. Nichtsdestotrotz ein Buch, das man ungern aus der Hand legt.

Fazit: Liebevolle Charaktere, leichte Sommerlektüre - ein perfekter Roman für alle, die keine tiefgründige Geschichte und etwas fürs Herz suchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2020

Einfach ein tolles Buch

Was man von hier aus sehen kann
0

In "Was man von hier aus sehen kann" beschreibt Luise aus ihrer Sicht, wie sie das Leben in einem kleinen Dorf im Westerwald wahrnimmt. Zunächst war ich mir nicht sicher: Was will mir das Buch eigentlich ...

In "Was man von hier aus sehen kann" beschreibt Luise aus ihrer Sicht, wie sie das Leben in einem kleinen Dorf im Westerwald wahrnimmt. Zunächst war ich mir nicht sicher: Was will mir das Buch eigentlich sagen? Grundsätzlich tue ich mir nämlich eher schwer, wenn ich anfangs kein Ziel im Buch erkennen kann. Das liegt dann aber wohl eher an meinen Erwartungen, die ich vorab an das Buch habe und mich da ab und an fehlleiten lasse.

Da ich aber schnell gemerkt habe, dass es nicht unbedingt die Story ist, die entscheidend ist, sondern auf die vielen kleinen - sehr schlauen - Sätze ankommt, die man gerne überliest, habe ich meine Aufmerksamkeit darauf gelenkt und bin davon sehr angetan. Denn diese Sätze haben einen unfassbaren Gehalt an Lebensweisheiten, die auf viele verschiedene Situationen im Leben anwendbar sind. Eines meiner liebsten Beispiel aus dem Buch:
"Man konnte über Jahre in der schlechten Gesellschaft einer Frage leben, man konnte sich von ihr ausnehmen lassen und dann, verschwand sie in einer einzigen Bewegung , in einem einzigen Moment eines Hochschreckens."

Das Buch bietet also mehr als eine Geschichte, die manchmal amüsant, manchmal aber auch sehr ernst daher kommt. Es geht dabei um viele verschiedene Situationen im Leben, vor allem dem Loslassen von Menschen auf unterschiedlichsten Wegen. Sehr raffiniert geschrieben, mit viel Witz und Liebe zum Detail, auch bei den Charakteren.

Fazit: Ein tolles Buch, das ich sofort weiterempfehlen würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

Leider ziemlich enttäuschend

Gut gegen Nordwind
0

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich Feuer und Flamme das Buch zu lesen. Eine falsch versendete E-Mail soll das Leben von Leo und Emma durcheinander würfeln, denn aus dieser E-Mail sollte ...

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich Feuer und Flamme das Buch zu lesen. Eine falsch versendete E-Mail soll das Leben von Leo und Emma durcheinander würfeln, denn aus dieser E-Mail sollte eine ausschweifende Bekanntschaft entstehen. Eine Bekanntschaft, die vielleicht sogar mehr wird? Würde Emma ihre Familie dafür auf's Spiel setzen? Fragen, die mich während dem Lesen immer wieder antrieben, weiterzulesen, obwohl ich den Schreibstil nicht sonderlich gut fand.

Zunächst musste ich mich daran gewöhnen, dass das Buch lediglich aus hintereinander versendeten E-Mails besteht und es keine festen Kapitel gibt. Am Anfang empfand ich das auch als sehr abwechslungsreich. Doch gegen Ende oder in Phasen, in denen die E-Mails teils sehr kurz waren, kam es mir furchtbar anstrengend vor.

Fazit: Kann man lesen, muss man aber nicht. Wer dieses Buch nicht liest, wird auch nichts verpassen. Gute Ansätze, schlechte Umsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere