Profilbild von UnaReads

UnaReads

Lesejury-Mitglied
offline

UnaReads ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit UnaReads über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.10.2021

Abtauchen in eine andere Welt

Ministry of Souls – Die Schattenarmee
1

Darum gehts im zweiten der Ministory of Souls Dilogie:
London 1850: unbemerkt von der Öffentlichkeit kümmert sich das Ministerium für endgültige Angelegenheiten weiterhin daruk, die Seelen Verstorbener ...

Darum gehts im zweiten der Ministory of Souls Dilogie:
London 1850: unbemerkt von der Öffentlichkeit kümmert sich das Ministerium für endgültige Angelegenheiten weiterhin daruk, die Seelen Verstorbener in die Zwischenwelt zu befördern. Der Soulman Jack und die arabische Prinzessin Naima sind einem mysteriösen Rachegeist auf der Spur - einem Infriten.
Das Wesen kann zwischen Welten wechseln und hat Jack mit einem Fluch belegt, der dafür sorgt, dass er immer mehr an Kraft verliert und so durchscheinend wird wie Glas. Ihnen bleibt wenig Zeit, wenn sie den Fluch brechen und noch dazu die finsteren Pläne des Rachegeists durchkreuzen wollen. Dafür müssen sie nicht nur in den Orient reisen, sondern sich sogar in die Zwischenwelt wagen - wo sie wahrhaft Schauerliches erwartet.

Erstmal vorab. Ich empfehle es dringend den ersten Teil vorher zu lesen. Ich habe es nicht getan und hatte dementsprechend meine Startschwierigkeiten mit dem Buch.

Ich muss sagen, dass mir der Schreibstil ungemein gefasseln hat. Das Buch hat sich flüssig bis zum Ende gelesen und man konnte sich sehr gut in der nicht ganz einfachen Welt aus Fantasie und geschichtlicher Realität - was ich übrigens richtig gut gemacht finde - zurechtfinden.

Auch die Geschichte um Naima, Jack, Oz und den Rachegeist fand ich im großen und ganzen richtig gut gelungen. Sowas liesst man nicht alle Tage und ich fand es eine sehr willkommene Abwechslung.

Die Protagonisten haben mir im Allgemeinen auch sehr gut gefallen und vorallem Oz (Person in Kater, oder andersherum) hat dem Buch etwas ganz besonderes im positiven Sinne gegeben. Er bringt Humor in das ganze Geschehen und jeder Schlagabtausch zwischen ihm und Jack ist herrlich.

Die ein oder andere Nebenrolle habe ich vielleicht als etwas überflüssig empfunden und auch manch ein Geschehnis schien einem anderen doch sehr ähnlich zu sein.

Den Höhepunkt und das Ende fand ich richtig gut gemacht, auch wenn das Happy End vielleicht etwas zu toll war, aber das muss wohl jeder für sich entscheiden.

Ich kann das Buch trotzdem auf jeden Fall weiterempfehlen, lege nur jedem, wie schon oben gesagt an Herzen, den ersten Teil vorher zu lesen , weil der Einstieg und das Verstehen mancher Dinge und Geschehnisse, trotz kleiner Rückblicke nicht sehr einfach ist

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 01.09.2021

Ein Must Have unter den Büchern

Das Mädchen mit der lauternen Stimme
1

In "Das Mädchen mit der lauternen Stimme" von Abi Daré geht es um die vierzehnjährige Adunni, die sich nicht sehnlicher Wünsch als Schulbildung. Die ist nämlich der einzige Weg für ein nigerianisches Mädchen ...

In "Das Mädchen mit der lauternen Stimme" von Abi Daré geht es um die vierzehnjährige Adunni, die sich nicht sehnlicher Wünsch als Schulbildung. Die ist nämlich der einzige Weg für ein nigerianisches Mädchen aus ärmlichen Verhältnissen, Unabhängigkeit zu erlangen und den eigenen Träumen ein Stück näher zu kommen.
Doch ihr Vater verkauft sie als dritte Ehefrau an den deutlich älteren Morufu, damit sie ihm einen Sohn schenkt. Adunni flieht nach Lagos, in der Hoffnung dort zur Schule gehen zu können. Aber auch hier hat sie zunächst kein Glück.

Das Buch hat mir unglaublich gut gefallen.
Der Schreibstil, bzw die Ausdrucksweise wirkt zu Beginn vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, lässt die Erzählung für den Leser aber sehr real wirken.
Adunnis Geschichte ist schrecklich, mitreißend und berührt das Herz. Mit ihr lernen wir die Geschichte vieler Frauen und Mädchen kennen, die in weniger fortschrittlichen Gegenden leben.
Und doch zeigt sie, dass es sich lohnt, an seine Träume zu glauben und diese niemals aufzugeben, auch wenn es schier unmöglich zu sein scheint.
Vielleicht nicht unbedingt etwas für ganz schwache Nerven, aber meiner Meinung nach ein MustHave für den Bücherschrank!

Ich kann und will dieses Buch definitiv weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 02.08.2021

eine besondere Liebeskomödie

Dich hab ich nicht kommen sehen
2

Nina Resinek hat mir mit ihrem Buch "Dich hab ich nicht kommen sehen" etwas in die Hand gegeben, was ich so vorher nicht kannte.

Als Leser dieses Buches erwartet euch ein Schreibstil, der ganz besonders ...

Nina Resinek hat mir mit ihrem Buch "Dich hab ich nicht kommen sehen" etwas in die Hand gegeben, was ich so vorher nicht kannte.

Als Leser dieses Buches erwartet euch ein Schreibstil, der ganz besonders ist. Ich glaube, dass dieser nicht für jeden geeignet ist, aber mich hat es sehr begeistert.
Ein sehr humorvoller Roman, in dem Schreibstil und Charaktere sehr stark harmonisieren.
Denn auch die Figuren sind alle samt irgendwie besonders. Alle haben ihre kleinen Macken und Nina Resinek schafft es aus einem bunten Haufen verrückter Leute eine tolle Geschichte zu komponieren.

Mari, die Hauptperson der Geschichte flüchtet aus ihrem alten Leben nach Berlin. Wie soll es anders kommen, als dass ihr dort der gut aussehende Leo über den Weg läuft. Dass die beiden füreinander bestimmt sind , ist klar, doch vor dem happy end geschehen noch so einige Dinge, die Maris Leben auf den Kopf stellen und ihre Fantasie und Wortgewandtheit ihr so manchmal (aber nicht immer) ein Fettnäpfchen erspart.

Super gelungener Roman, den ich wohl eher schon als Komödie einstufen würde. Zu empfehlen an die, die mal was ganz anderes lesen wollen!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 31.03.2021

Eine Zeitreise zum Wohlfühlen

Eine Sehnsucht nach morgen
0

Jahr 1968 im Ruhrgebiet. Bärbel kommt nach ihrem Medizinstudium in ihre Heimatstadt Essen zurück. Auch in ihrer Familie finden sich die Probleme der Zeit wieder. Ihre Schwester und deren Mann haben familiäre ...

Jahr 1968 im Ruhrgebiet. Bärbel kommt nach ihrem Medizinstudium in ihre Heimatstadt Essen zurück. Auch in ihrer Familie finden sich die Probleme der Zeit wieder. Ihre Schwester und deren Mann haben familiäre Probleme und ihr kleiner Bruder setzt mit Politischen Protestaktionen seine Zukunft aufs Spiel. Zu guter letzt trifft Bärbel auch wieder den Mann, den sie früher für die Liebe ihres Lebens gehalten hat.

Obwohl ich die ersten beiden Bände der Ruhrpott-Saga (leider) nicht gelesen habe, muss ich sagen, dass ich mich dennoch sehr wohl in der Handlung gefühlt habe. Der Erzählstil schafft es einem das Gefühl zu geben dabei zu sein und alles was bei der Familie Wagner geschieht live mitzuerleben.
Begeistert hat mich der Zusammenhalt der Wagners, denn obwohl sie so verschieden sind halten sie im ernstfall immer zusammmen.

Die Haupthandlung um Bärbel ist sehr schön. Man wird in den Bann gezogen und fiebert mit. Doch auch alle kleineren Nebenhandlungen haben mir sehr gefallen. Sie vervollständigen das Buch zu dem was es ist.

Sehr gut hat mir auch Gefallen, wie Eva eit mit in die Geschichte eingebracht hat. Es ist super interessant, aber nicht zu übertrieben. Genau das richtige Maß für eine realistische Geschichte.

Definitiv ein Buch, dass ich weiterempfehlen würde!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 08.03.2021

Unterwegs in der Vergangenheit

Geteilte Träume
1

Kurz vor ihrem Abitur erfährt Ingke, dass sie adoptiert ist. Gleich macht sie sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Familie. Auf dieser erfährt sie sehr viel über die Geschichte ihrer Familie.
Schließlich ...

Kurz vor ihrem Abitur erfährt Ingke, dass sie adoptiert ist. Gleich macht sie sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Familie. Auf dieser erfährt sie sehr viel über die Geschichte ihrer Familie.
Schließlich hat sie zwei Familien, die um sie ringen. Ihre leibliche Mutter und ihre Adoptiveltern, die sie aufgezogen haben und bei welchen sie behütet aufgewachsen ist. Muss sie sich entscheiden?

In "Geteilte Träume" musste ich mich ersteinmal einfinden. Sehr viele Personen und viele verscheidene Stränge in der Vergangenheit forderten zunächst hohe Konzentration.
Mit der Zeit habe ich mich aber an Schreibstil, Personen und Zeitslrünge gewöhnt und konnte das Buch super flüssig weiter lesen.
Die Rahmenhandlung mit Ingke und ihrer Adoption finde ich recht gut gelungen, doch die Erzählungen ihrer Familienmitglieder aus der Vergangenheit sind für mich das Beste der Geschichte.
Ich finde es super interessant mit ihnen in die Vergangenheit einzutauchen und diese nocheinmal als Leser miterleben zu können. Emotional und sehr detailliert fesseln sie einen sehr.
Man lernt viel über die Verhältnisse und Zustände des geteilten Deutschlands kennen. Aus subjektiver und ehrlicher Sicht der Erzählenden wird man mit eingebunden und es wirkt sehr realistisch und glaubwürdig.

Am Ende steht Ingke zwischen den Parteien der leiblichen Mutter und ihren Adoptiveltern, die sich untereinander weniger ausstehen können.
Dieser Konflikt löst sich mit Hilfe des sehr sympathischen Onkel Otte jedoch beinahe zu plötzlich und für meinen Geschmack im Vergleich zu der Detailreichen Konfliktsituation zu schnell und ohne große Bedeutung.

Insgesamt ein Buch, das sich zu lesen lohnt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Thema