Profilbild von Vannii

Vannii

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Vannii ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vannii über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Interessante Idee, allerdings ist die Beziehung der Protagonisten manchmal etwas too much.

The Club – Flirt
1 0

Meinung:
Was dieses Buch angeht, bin ich doch tatsächlich (bezüglich meiner Meinung) etwas zwiegespalten. An dem Schreibstil der Autorin habe ich nichts zu meckern. Lauren Rowe schreibt sehr flüssig und ...

Meinung:
Was dieses Buch angeht, bin ich doch tatsächlich (bezüglich meiner Meinung) etwas zwiegespalten. An dem Schreibstil der Autorin habe ich nichts zu meckern. Lauren Rowe schreibt sehr flüssig und ich bin schnell durch die Geschichte gekommen. Die Idee mit der Datingagentur 'The Club' hat mir echt gut gefallen, weil das definitiv mal etwas Neues war. Was ich auch toll finde, dass 'The Club' nicht nur als 'Ausgangspunkt' genommen wurde, sondern auch im Verlauf des Buches und den Folgebänden eine tragende Rolle spielt/spielen wird. Geschrieben wird aus der Sicht von Jonas und Sarah, den beiden Protagonisten der Geschichte. Man bekommt also von beiden Seiten einen guten Einblick in die Geschichte und deren Gedanken. Sarah und Jonas kommen anfangs wie die typischen Klischeecharakter daher, weil Jonas der gewohnt reiche Bad Boy und Sarah die unerfahrene Studentin zu sein scheint. Zum Glück unterstützt die Autorin dieses Klischee nicht und Sarah vertritt durchaus ihre Meinung und Jonas ist definitiv NICHT der abweisende Bad Boy. :D Was die Beziehung zwischen den beiden angeht, war es mir dann doch etwas too much. Die beiden konnten ja kaum die Finger voneinander lassen und konnten buchstäblich nicht ohne den anderen Leben. Jonas hier, Sarah da! Das war mir wirklich ein bisschen zu übertrieben dargestellt und beinahe nervig. Neben Sarah und Jonas gibt es auch noch ein paar andere Charakter, wie z.B. Jonas seinen Bruder, welchen jetzt aber nicht übermässig viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Zum Schluss konnte das Buch zum Glück noch einmal mit etwas Spannung punkten, was der Geschichte definitiv gut getan hat. Durch besagte Wendungen zum Schluss wird also ein guter Ausgangspunkt für Teil 2 gelegt, welcher dann hoffentlich in Sachen Spannung um einiges besser sein kann.

Cover:
Das Cover finde ich MEGA! Schon allein wegen den Farbkombination und diesem schlichten und doch so hübschen Cover würde ich das Buch kaufen. :D Auch auf der Innenseiten der Klappenbroschur ist der Einband eine Augenweide und es wird pink, sehr pink! Man merkt einfach schon wegen dem Cover, dass man hier ein New Adult Buch in den Händen hält.

Fazit:
Das Buch kann definitiv mit einer tollen Idee und einen sehr flüssigen Schreibstil punkten. Kleine Abstriche gibt es im Bezug auf die Beziehung der beiden Protagonisten, die an manchen Stellen echt too much war und der Spannung, die die Autorin erst zum Ende der Geschichte auspackt.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 13.03.2017

Enttäuschend!

Under the Lights – Gunner und Willa
0 0

Meinung:
Aufgrund eines grandiosen ersten Teil bin ich mit recht hohen Erwartungen an diese Geschichte herangegangen und wurde letztlich dann doch tatsächlich etwas enttäuscht. Wohingegen Band 1 noch mit ...

Meinung:
Aufgrund eines grandiosen ersten Teil bin ich mit recht hohen Erwartungen an diese Geschichte herangegangen und wurde letztlich dann doch tatsächlich etwas enttäuscht. Wohingegen Band 1 noch mit viel Tiefgang, emotionalen Themen und toll ausgearbeiteten Charakteren punkten konnte, wurde einem mit dem 2. Teil eine doch sehr kurzweilige und platte Geschichte geboten.

Am Anfang war ich noch voll motiviert und habe Seite für Seite gelesen, aber mit der Zeit wurde ich immer betrübter, da ich auf der Such nach dem Niveau aus dem 1. Band war. Der Schreibstil war wie immer ganz solide und das Buch, wie alle Abbi Glines-Bücher, sehr schnell ausgelesen. Wohingegen sich die Autorin in manchen ihrer Bücher mit den Sexszenen gar nicht zurückhalten kann, versucht man bei diesem Buch die Lovestory überhaupt erstmal zu finden. Ihr habt richtig gelesen. Man sollte an diesem Punkt wohl auch erwähnen, dass man die Story aus 3 (!) Perspektiven verfolgt. Gunner und Willa? Klar - sagt ja der Buchtitel schon, aber eine dritte Perspektive? Leider ja! In diesem Buch lesen wir nun auch aus Bradys Sicht (dem Bruder von Maggie), der sich neben Gunnar auch an Willa ranmacht. Yeah! Eine 'Dreiecksbeziehung'. Auch wenn man das nicht einmal wirklich als eine Dreiecksbeziehung bezeichnen kann, da ich ja, wie bereits gesagt, vergeblich nach der Lovestory gesucht habe. Da lag für mich null Liebe in der Luft und es kam einfach keine Atmosphäre auf.

Irgendwie bin ich mit den Charakteren auch nicht wirklich warm geworden. Willa war mir ja noch ganz sympathisch, aber Gunner war irgendwie total komisch. Bei ihm habe ich einfach nicht durchgeblickt und manche seiner Entscheidungen fand ich richtig merkwürdig. Allerdings fand ich seine Familie ganz interessant, da es da echt heiß herging und immer wieder neue 'Intrigen' aufgedeckt wurden. Brady habe ich irgendwann einfach kaum noch Beachtung geschenkt, da der Titel des Buches ja praktisch schon vorgibt, wer eigentlich wirklich wichtig ist und wer nicht. Außerdem war da noch Willas Großmutter, die man als Leser offenbar besonders sympathisch finden sollte, nur war das bei mir das genaue Gegenteil. Irgendwie mochte ich die Frau und ihre ständigen Stimmungsschwankungen überhaupt nicht.

Oberflächlich betrachtet, hatte die Geschichte für mich irgendwie keinen roten Faden und verliert sich teilweise in unnötigen Handlungssträngen, die in keiner Weiße zur Story der Geschichte beitragen. An manchen Stellen hat die Autorin auch bei Band 2 versucht, der Geschichte eine emotionale Note einzuhauchen, wobei sie auch in diesem Punkt nicht ganz so erfolgreich, wie bei Band 1 war. Trotzdem kann ich sagen, dass ich an einer Stelle dann doch mal etwas gerührt war und die Geschichte irgendwas in mir berührt hat.

Fazit:
Sehr enttäuschend! Nach einem grandiosen 1. Band, wirkt die Geschichte im 2. Teil wie gewollt, aber nicht gekonnt. Obwohl auch hier wieder das Klischee einer Dreiecksbeziehung bedient wurde, habe ich vergebens nach ein bisschen Liebe und Atmosphäre gesucht. Das kann die Autorin definitiv besser!

Ich gebe dem Buch gute 2 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 09.03.2017

Mein erstes und definitiv nicht mein letztes Buch von der Autorin!

Bourbon Kings
0 0

Meinung:
Wow - der Klappentext hört sich ja mal sehr genial an und verspricht eine verstrickte Geschichte mit vielen Geheimnissen. Ok. Was heißt verspricht? Ihr bekommt definitiv eine äußerst verzwickte ...

Meinung:
Wow - der Klappentext hört sich ja mal sehr genial an und verspricht eine verstrickte Geschichte mit vielen Geheimnissen. Ok. Was heißt verspricht? Ihr bekommt definitiv eine äußerst verzwickte Geschichte, die es definitiv in sich hat. Es gab so einige Wendungen, die mich sehr unerwartet getroffen und für eine 'gelungene' Überraschung gesorgt haben. Bei den Bradfords sollte man sich auf einige Intrigen gefasst machen und nicht zu naiv sein. ^^

Im Verlauf der Geschichte werdet ihr verstehen, was es heißt, einen Charakter so richtig zu hassen. Auch das ist einer der Punkte, der mir an 'Bourbon Kings' so unheimlich gut gefallen hat. Diese ganzen unterschiedlichen Charaktere und jeder hat irgendwie anders getickt. Natürlich gab es auch in diesem Buch einige Sympathieträger, aber auch Charaktere, die ihr am liebsten umbringen würdet. Und dass das Buch bei mir so viele unterschiedliche Emotionen, vor allem eben wegen diesen Charakteren, hervorrufen konnte, hat mich richtig begeistert.

Die Geschichte verfolgt man aus der Sicht von vielen unterschiedlichen Charakteren, was einen viele verschiedene Blickwinkel auf eine so verstrickte Geschichte ermöglicht. Man kann aber sagen, dass sich Lizzie und Lane wohl am häufigsten zu Wort melden. Ich bin ganz ehrlich: zu Beginn der Geschichte waren die vielen Charaktere echt nervig, da man sich die ganzen Namen nicht so schnell merken konnte. Mit Verlauf der Story habe ich mich so langsam reingefuchst und konnte allmählich jeder bekannten Person auch einen Namen zuordnen.

Lizzie und Lane waren mir vom Type her eigentlich ganz sympathisch, da beide (auf ihre eigene Art und Weise) einen bodenständigen Eindruck auf mich gemacht haben. Manchmal konnte ich sie aber tatsächlich in ihren Entscheidungen nicht ganz ernst nehmen oder diese nachvollziehen. Lane erhält eine schlechte Nachricht nach der anderen, muss um sein bisheriges Leben fürchten oder Lizzie wurde halb vom Baum erschlagen..? Egal - erstmal Sex! Sorry, aber das war so unpassend.

Auch die anderen Charaktere waren sehr interessant und mit einem spannenden Handlungsstrang verknüpft. Obwohl ich es normalerweise hasse, wenn ein Buch aus verschiedenen Perspektiven geschrieben ist (da ich immer eine Lieblingsperspektive habe und mich die anderen nicht wirklich interessieren), mochte ich es in diesem Buch umso mehr. Es war einfach unheimlich interessant und hat Spaß gemacht, mehr über das Leben der einzelnen Charaktere zu erfahren.

Fazit:
Mein erstes und definitiv nicht mein letztes Buch von der Autorin! Spannende Wendungen, unerwartete Intrigen und facettenreiche Charaktere haben dieses Buch zu einem Genuss gemacht. Bestimmte Handlungen haben nur leider manchmal etwas unpassend gewirkt und die Masse an unterschiedlich Charakteren zu Beginn eine erschlagende Wirkung gehabt.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 09.03.2017

Fast perfekt!

Wie die Luft zum Atmen
0 0

Meinung:
Nachdem ich so unglaublich viele positive Stimmen zu dem Buch gehört hatte, musste ich mir einfach selbst ein Bild von der Geschichte machen. Im Endeffekt wurde ich tatsächlich nicht enttäuscht ...

Meinung:
Nachdem ich so unglaublich viele positive Stimmen zu dem Buch gehört hatte, musste ich mir einfach selbst ein Bild von der Geschichte machen. Im Endeffekt wurde ich tatsächlich nicht enttäuscht und kann mich den vielen positiven Meinungen nur anschließen, die das Buch als etwas ganz Besonderes bezeichnen. Hierbei kommt es natürlich darauf an, wie man 'Besonders' definieren möchte.

Mir hatte es vor allem die Grundidee angetan, die der Story zu Grunde lag. Zwei Menschen, von der Vergangenheit gezeichnet und tief verletzt, treffen aufeinander? Das kann ja eigentlich nur gut werden! Und wie es das wurde. An der einen Stelle konnte man sich vor Lachen kaum noch halten und keine zwei Seiten später musste man sich die ein oder andere Träne verdrücken. Die Geschichte wurde emotional und mit viel Gefühl geschrieben und schickt einen als Leser auf eine sehr gefühlvolle Reise, die einen so schnell nicht wieder loslässt.

Die Geschichte wird überwiegend aus der Sicht von Elizabeth geschildert, wobei es innerhalb gewisser Abstände immer mal wieder ein Kapitel aus Tristans's Sicht gibt und man dementsprechend auch mal in seine Gefühls- und Gedankenwelt abtauchen konnte. Beide Charaktere kamen sehr authentisch daher und waren mir sofort sympathisch. Ich konnte beider sehr gut verstehen und nachvollziehen, wieso sie so sind, wie sie heute sind und fand ihren Charakter einfach erfrischend realistisch. Neben den beiden Protas gab es auch noch einige Nebencharakter, wobei mir vor allem Elizabeth ihre Tochter positiv in Erinnerung geblieben ist. Ein wirklich lebensfrohes, aber auch sehr emotionales Kind, was mich oftmals zum Lachen gebracht hatte.

Was mir leider nach einer gewissen Zeit richtig auf die Nerven ging, war die ständige Einbindung des Titels der Geschichte. Andauernd wurde darauf Bezug genommen und es vielen die Worte: "Wie die Luft zum Atmen". Manchmal gab es in Bezug auf diese Worte wirklich schöne und passende Vergleiche, aber musste das den alle paar Seiten wiederholt werden?

Gegen Ende des Buches nimmt die Geschichte noch einmal richtig Fahrt auf und es wird stellenweise doch ganz spannend. Auch mit einigen unerwarteten Wendungen konnte die Geschichte zum Schluss noch einmal ein paar Pluspunkte sammeln und mich teilweise kopfschüttelnd zurück lassen.

Fazit:
Eine sehr emotionale Geschichte, die mit authentischen und realitätsnahen Charakteren punkten konnte. Gefühlvoll geschrieben und zum Schluss mit einem Hauch Spannung abgerundet. Fast perfekt!

Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 23.02.2017

Erfrischende Protagonistin!

Dirty English - Verboten heiß
0 0

Meinung:
Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte und feststellen musste, dass Boxen in dem Buch definitiv ein Thema sein würde, stand für mich fest, dass ich dieses Buch lesen muss. Es ist nicht so, ...

Meinung:
Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte und feststellen musste, dass Boxen in dem Buch definitiv ein Thema sein würde, stand für mich fest, dass ich dieses Buch lesen muss. Es ist nicht so, dass ich mich besonders für Boxen interessiere, aber das Thema klang in Verbindung mit diesem Genre einfach so vielversprechend, dass ich nicht anders konnte. ^^ Im Endeffekt wurde ich tatsächlich nicht enttäuscht und kam beim Lesen auf meine Kosten auch wenn es definitiv nicht geschadet hätte, noch ein bisschen mehr auf's Boxen und das ganze drumherum einzugehen.

Man verfolgt die Geschichte sowohl aus Elizabeth's, als auch aus Declan's Sicht, was mir, wie immer, super gefallen hat, weil man beide Charaktere besser kennen lernt und ihre persönliche Entwicklung mit verfolgen kann. Elizabeth war ein ganz sympathischer Charakter, der allerdings mal aus der Masse heraussticht und nicht den typischen Klischees aller anderen Protagonisten aus diesem Genre entspricht. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge und spricht gerne aus, was sie gerade denkt. Elizabeth lässt sich nicht, wie so viele andere, alles aus der Nase ziehen, sondern macht einfach ihren Mund auf. Natürlich musste es aus diesem Grund auch die ein oder andere peinlich Situation geben, in welcher ich das Buch zugeklappt habe und mir nur dachte: 'Hat sie nicht gesagt...'. ^^ Declan mochte ich auch ganz gerne und wenn ich mal genauer über ihn nachdenke, war er gar nicht so ein riesiger Arsch bzw. BadBoy. Er war sogar ziemlich nett und sympathisch. Auch wenn ihm wieder das klischeemäßige Aussehen à la ich sehe geil aus und bin unglaublich sexy. Ich führe das mal nicht weiter aus. :D

Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und wenig anspruchsvoll. Ich bin recht schnell durch die Geschichte gekommen und hatte meinen Spaß. Zum Ende der Geschichte wurde es tatsächlich nochmal richtig spannend, womit ich gar nicht gerechnet hätte.

Im zweiten Teil wird es dann um Declan's Bruder Dax gehen, denn wir ja schon in dieser Geschichte kennen lernen durften. Ich bin schon sehr gespannt, was seine Geschichte sein wird, da er sich doch in einigen Punkten von seinen Bruder unterscheidet.

"Mein Herz ist nicht so leicht zu heilen", flüsterte ich. "Und du... du hast das Potenzial, es für immer auseinanderzureißen - so viel mehr, als Colby es je hatte."

Fazit:
Eine gelungene Story, die aufgrund der Offenherzigkeit der Protagonistin einige lustige Stellen zu bieten hatte. Vielleicht hätte die Autorin noch mehr auf Declan's größtes Hobby, das Boxen, eingehen können - da hatte ich mir tatsächlich noch ein wenig mehr erhofft.

Ich gebe dem Buch sehr gute 4 von 5 Sternen.