Profilbild von Vannii

Vannii

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Vannii ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vannii über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Interessante Idee, allerdings ist die Beziehung der Protagonisten manchmal etwas too much.

The Club – Flirt
1 0

Meinung:
Was dieses Buch angeht, bin ich doch tatsächlich (bezüglich meiner Meinung) etwas zwiegespalten. An dem Schreibstil der Autorin habe ich nichts zu meckern. Lauren Rowe schreibt sehr flüssig und ...

Meinung:
Was dieses Buch angeht, bin ich doch tatsächlich (bezüglich meiner Meinung) etwas zwiegespalten. An dem Schreibstil der Autorin habe ich nichts zu meckern. Lauren Rowe schreibt sehr flüssig und ich bin schnell durch die Geschichte gekommen. Die Idee mit der Datingagentur 'The Club' hat mir echt gut gefallen, weil das definitiv mal etwas Neues war. Was ich auch toll finde, dass 'The Club' nicht nur als 'Ausgangspunkt' genommen wurde, sondern auch im Verlauf des Buches und den Folgebänden eine tragende Rolle spielt/spielen wird. Geschrieben wird aus der Sicht von Jonas und Sarah, den beiden Protagonisten der Geschichte. Man bekommt also von beiden Seiten einen guten Einblick in die Geschichte und deren Gedanken. Sarah und Jonas kommen anfangs wie die typischen Klischeecharakter daher, weil Jonas der gewohnt reiche Bad Boy und Sarah die unerfahrene Studentin zu sein scheint. Zum Glück unterstützt die Autorin dieses Klischee nicht und Sarah vertritt durchaus ihre Meinung und Jonas ist definitiv NICHT der abweisende Bad Boy. :D Was die Beziehung zwischen den beiden angeht, war es mir dann doch etwas too much. Die beiden konnten ja kaum die Finger voneinander lassen und konnten buchstäblich nicht ohne den anderen Leben. Jonas hier, Sarah da! Das war mir wirklich ein bisschen zu übertrieben dargestellt und beinahe nervig. Neben Sarah und Jonas gibt es auch noch ein paar andere Charakter, wie z.B. Jonas seinen Bruder, welchen jetzt aber nicht übermässig viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Zum Schluss konnte das Buch zum Glück noch einmal mit etwas Spannung punkten, was der Geschichte definitiv gut getan hat. Durch besagte Wendungen zum Schluss wird also ein guter Ausgangspunkt für Teil 2 gelegt, welcher dann hoffentlich in Sachen Spannung um einiges besser sein kann.

Cover:
Das Cover finde ich MEGA! Schon allein wegen den Farbkombination und diesem schlichten und doch so hübschen Cover würde ich das Buch kaufen. :D Auch auf der Innenseiten der Klappenbroschur ist der Einband eine Augenweide und es wird pink, sehr pink! Man merkt einfach schon wegen dem Cover, dass man hier ein New Adult Buch in den Händen hält.

Fazit:
Das Buch kann definitiv mit einer tollen Idee und einen sehr flüssigen Schreibstil punkten. Kleine Abstriche gibt es im Bezug auf die Beziehung der beiden Protagonisten, die an manchen Stellen echt too much war und der Spannung, die die Autorin erst zum Ende der Geschichte auspackt.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 24.08.2017

Schwächer als der Vorgänger!

Lucy & Gabriel
0 0

Meinung:
Bei der neuen Reihe von Monica Murphy spalten sich ja die Meinungen enorm (!), wobei sich die meisten einig sind, dass der zweite Band um einiges besser, als der Erste ist. Hier muss ich dann ...

Meinung:
Bei der neuen Reihe von Monica Murphy spalten sich ja die Meinungen enorm (!), wobei sich die meisten einig sind, dass der zweite Band um einiges besser, als der Erste ist. Hier muss ich dann tatsächlich mal aus der Reihe springen, da mir der zweite Band leider nicht ganz so gut, wie der Vorgänger gefallen hat. Das fing schon bei dem Kennenlernen der beiden Protagonisten an, was mir einfach viel (!) zu schnell ging. Um das mal ein bisschen zu präzisieren - beide haben echt nicht lange gefackelt und sind mir, für meinen Geschmack, viel zu schnell übereinander hergefallen. Das kam dann ziemlich plump daher - vor allem, wenn man bedenkt, dass sie die Protagonisten der Geschichte sind und sich da eigentlich noch irgendwas entwickeln soll. Ich mag es viel lieber, wenn ein bisschen Spannung aufgebaut wird und der Autor den Leser z.B. in Bezug auf den ersten Kuss ein wenig zappeln lässt - so wie im ersten Teil.

Die Geschichte verfolgt man abwechselnd aus der Sicht von Lucy und Gabriel, sodass ich mich gut in beide Charaktere hineinversetzen und ihren unterschiedlichen Gedankengängen folgen konnte. Obwohl mir sowohl Lucy, als auch Gabriel ganz gut gefallen haben, konnte ich ihre krassen Stimmungsschwankungen dann doch nicht so gut nachvollziehen. Waren sie eben noch Meinung A, ist im nächsten Moment plötzlich doch Meinung B die richtige. Beide wussten irgendwie nie so richtig, was nun Phase ist und für welchen Weg sie sich entscheiden sollen. Ich habe auch schon von jemanden gelesen, der sich bei dem Hin und Her der beiden Protagonisten an After von Anna Todd erinnert fühlte. So krass war das bei Lucy und Gabriel dann doch nicht. Zum Glück! Auch wenn Gabriel wieder der typische reiche (Bad)Boy war, gab es zumindest bei Lucy ein wenig Abwechslung. Klar - auch sie wurde als sehr hübsch, aber eben auch als relativ klein und 'pummelig' beschrieben. Dass die Autorin in diesem Punkt mal nicht die gängigen Klischees bedient hat, war wirklich mal was Neues und eine erfrischende Abwechslung.

Auch wenn es Hier und Da immer wieder ein bisschen Story gibt, liegt der Fokus in dieser Geschichte vorrangig auf der Lovestory zwischen Lucy und Gabriel. Gängige Klischees treten auf und es entstehen unnötige Probleme, die eigentlich gar nicht nötig gewesen wären. Trotzdem muss die Geschichte von irgendwas 'leben' und das waren in diesem Fall die vielen Spannungen zwischen den beiden Protagonisten. Auch die Autorin betont in ihrer Danksagung, dass sie mit der 'Fair Game' - Reihe das Rad definitiv nicht neu erfinden und einfach nur eine Geschichte schreiben wollte, an der sowohl sie, als auch ihre Leser Spaß haben. Mit diesen sympathischen Worten lässt sie meine bisherige Kritik schlicht erblassen - schließlich hat sie recht. Klar erfindet sie mit der Geschichte von Lucy und Gabriel nichts Neues und trotzdem hatte ich Spaß beim Lesen und bin auf meine Kosten gekommen.

Auch im zweiten Band habe ich nichts am Schreibstil der Autorin auszusetzen. Man fliegt nur so durch die Seiten und kaum hat man mit dem Buch angefangen, ist es auch schon wieder zu Ende. Vom Prinzip her, steht Band 2 dem ersten Teil in nix nach... zumindest fast. Hier ging es mir nämlich, wie bereits erwähnt, ein bisschen zu schnell. Man hätte den Leser bestimmt noch ein bisschen mehr an der langen Leine halten können, aber gut. Der Abschlussband wird dann von Tristan handeln, wobei ich da noch ein bisschen skeptisch bin, wie die Autorin das ganze umsetzen will, da er mir in diesem Band leider nicht wirklich sympathisch war.

Fazit:
Auch wenn der zweite Teil in meinen Augen einen Hauch hinter dem ersten Band liegt, bin ich auch bei der Geschichte von Lucy und Gabriel voll auf meine Kosten gekommen. Der Schreibstil ist klasse und die Geschichte macht Spaß. Trotzdem wird das Rad mit dieser Story nicht neu erfunden, sodass man sich auch auf ein paar übliche Klischees einstellen sollte.

Ich gebe dem Buch gute 3,5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 24.08.2017

Einen Hauch besser als der Vorgänger!

Die Wellington-Saga - Verführung
0 0

Meinung:
Wow! Auch der zweite Teil kann an das Niveau vom ersten Teil anknüpfen und ist vielleicht sogar noch einen Ticken besser. In diesem Band geht es um Alejandro's jüngeren Bruder Sebastian und Katherine, ...

Meinung:
Wow! Auch der zweite Teil kann an das Niveau vom ersten Teil anknüpfen und ist vielleicht sogar noch einen Ticken besser. In diesem Band geht es um Alejandro's jüngeren Bruder Sebastian und Katherine, die als Regisseurin arbeitet. In beide Charaktere konnte ich mich unheimlich gut hineinversetzen, da sie mir gleich zu Beginn sympathisch waren und meine volle Aufmerksamkeit hatten. Dadurch, dass man die Geschichte nicht nur aus einer Perspektive verfolgt, sondern neben Sebastian auch aus der Sicht von Katherine ließt, konnte man ihre Entscheidungen gut nachvollziehen und bei beiden Charakteren hinter die Kulissen schauen. Dadurch ist für den Leser zwar an der einen oder anderen Stelle ein wenig die Spannung ausgeblieben, weil man manchmal mehr als bestimmte Charaktere wusste und somit schon vorher klar war, was eigentlich Sache ist. Insgesamt sollte man als Leser auch nicht auf einen großen Spannungsbogen hoffen - den gibt es nämlich nicht. Klar gab es Hier und Da mal eine paar kleine Dinge, die der Geschichte ein bisschen Würze verliehen haben, aber im Großen und Ganze verläuft die Geschichte relativ entspannt.

Obwohl die Liebesgeschichte zwischen Sebastian und Katherine natürlich einen großen Teil der Story abdeckt, wurde sich nicht nur auf diese beschränkt. Wie schon im ersten Teil ist das Polospiel unverzichtbarer Teil der Geschichte und lässt wieder seinen ganz eigenen Charme in die Geschichte einfließen. Was mir aber am meisten gefallen hat, ist die Tatsache, dass Katherine Regisseurin ist und auch dieser Aspekt einen großen Teil der Geschichte ausmacht. Es wird sich eben nicht nur auf die Lovestory der beiden Protagonisten beschränkt, sondern um diese herum noch eine ganz eigenständige Story konstruiert, die mir wirklich großen Spaß gemacht hat. Obwohl ich ja damals beim ersten Teil die Befürchtung hatte, dass das Buch so ein klischeehafter Erotikroman werden würde und ich im Endeffekt eines besseren belehrt wurde, wird dies auch im zweiten Teil beibehalten. Vereinzelt gibt es auch mal ein paar Sexszenen, welche aber relativ einfach und nicht sehr ausladend geschildert werden. Wenn ich da an 'For 100 Days - Täuschung' von Lara Adrian zurückdenke... Oh man. Da wurde diesen Szenen immer ein komplettes Kapitel geschenkt (also nicht nur 3 oder 4 Seiten!) und eine Story war eigentlich gar nicht vorhanden. Da ist dieses Büchlein hier wirklich eine erfrischende Abwechslung und macht beim Lesen richtig Spaß.

Insgesamt mag ich einfach das Feeling, was dieses Buch, und auch sein Vorgänger, ausstrahlen. Da es sich immer um die Familie Del Campo dreht, hat es etwas sehr familiäres und erinnert mich schon fast an 'Bourbon Kings' von J. R. Ward, wobei dort sehr viel auf Intrigen und Verschwörungen gesetzt wird. Trotzdem spielt auch in dieser Reihe die Familie eine sehr große Rolle und wird immer wieder mit eingebunden. Vor allem in diesem Band erfährt man nochmal einige neue Sachen, die im ersten Teil keinen Platz gefunden haben. Auch die beiden Protagonisten aus dem ersten Teil sind wieder mit von der Partie, wobei sich das eher im kleinen Umfang verhält. Trotzdem war es ganz nett, auch hin und wieder nochmal über die Beiden zu lesen.

Insgesamt hat mir in diesem Band der Aufbau und die Grundidee der Geschichte nochmal ein bisschen besser gefallen, sodass ich beim Lesen definitiv auf meine Kosten gekommen bin. Der Schreibstil ist wieder mal sehr angenehm zu lesen und relativ anspruchslos gestaltet, sodass ich wirklich schnell durch die Geschichte gekommen bin. Wäre ich nicht zu müde gewesen, hätte ich die Geschichte wahrscheinlich in einem Rutsch durchgelesen - haha. :D

Fazit:
Ein wirklich gelungener zweiter Teil, der mir vor allem aufgrund seiner Grundidee nochmal ein bisschen besser als Band 1 gefallen hat. Sowohl die beiden Protagonisten, als auch das Setting konnten mich begeistern und haben zusammen wunderbar mit dem Polospiel - Aspekt harmoniert. Zusammengefasst war die Geschichte einfach sehr stimmig gestaltet und hat mir beim Lesen großen Spaß gemacht.

Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 31.07.2017

Ein echter Zwiespalt!

Love is War - Verlangen
0 0

Meinung:
Auf diese Geschichte war ich wirklich sehr gespannt, weil sowohl Titel, als auch Klappentext des Buches eine etwas andere Story versprechen und nicht ganz so 08/15 daherkommen. In Bezug auf den ...

Meinung:
Auf diese Geschichte war ich wirklich sehr gespannt, weil sowohl Titel, als auch Klappentext des Buches eine etwas andere Story versprechen und nicht ganz so 08/15 daherkommen. In Bezug auf den Schreibstil der Autorin gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Vielleicht ist er nicht sehr anspruchsvoll, lässt sich aber trotzdem gut und flüssig lesen, sodass ich keine Schwierigkeiten hatte. Der Einstieg in die Geschichte fällt relativ leicht, da man gleich zu Beginn das erneute Zusammentreffen der beiden Protagonisten miterlebt und man sich so einen guten ersten Eindruck von beiden machen kann. Da man die komplette Story nur aus der Perspektive von Scarlett mitverfolgt, kann man sich vor allem in sie sehr gut hineinversetzen und ihre echten Gefühle besser verstehen. Scarlett ist eine ziemlich eigenwillige Protagonistin, die sich durchaus zu verteidigen weiß, aber im Endeffekt gar nicht so stark ist, wie sie nach außen eigentlich vorgibt. Auch Dante wird als Charakter ziemlich gut geschildert, wobei es bei ihm manchmal trotzdem ein paar kleine Fragezeichen gibt, was von der Autorin allerdings bewusst so gestaltet wurde. Vor allem zu Beginn spürt man die deutliche (teilweise negative) Spannung zwischen Scarlett und Dante, was mir richtig gut gefallen hat und einfach mal ein bisschen frischen Wind in so eine Geschichte gebracht hat. Trotzdem gibt es auch wieder das ein oder andere Klischee (vor allem in Bezug auf das Aussehen von Scarlett und Dante), was wahrscheinlich schon aus Prinzip bedient werden muss.

Was mir an der Geschichte richtig gut gefallen hat, waren die regelmäßigen Rückblenden in die Kindheit von Scarlett und Dante. Man ist während des Lesens so gesehen auf zwei Zeitebenen unterwegs, was auch mal ein bisschen anders war und die Geschichte nochmal um einiges interessanter wirken ließ. Wenn ich ehrlich bin, sind es sogar die Rückblenden gewesen, die die Geschichte nochmal rumgerissen haben. Denn ohne besagte Rückblenden, wäre die Geschichte ziemlich lahm und im Endeffekt doch nur 08/15 gewesen. So wurde allerdings nochmal ein bisschen mehr 'Story' in die eigentliche Handlung eingebaut und man erfährt viele neue Dinge über Scarlett und Dante, die einen auch aufzeigen, wieso die beiden so sind, wie sie heute sind. Trotzdem gab es auch ohne die Rückblenden zum Glück eine gewisse Storyline, sodass das Buch nicht auf die krasse Erotikschiene abgedriftet ist, wobei das am Ende des Buches schon eher in die Richtung ging.

Tatsächlich finde ich den Schluss ziemlich gelungen, obwohl er mit einem echt fiesen Cliffhanger endet. Aber genau dieser Cliffhanger macht den Reiz gerade aus. Es gibt sehr viele offene Fragen und man wird praktisch dazu gezwungen, auch den zweiten Teil zu lesen, weil man unbedingt wissen muss, wie es weitergeht. Was ich an diesem Cliffhanger am besten finde - es gibt einen in der Gegenwart und (!) in der Vergangenheit von Scarlett und Dante. Das ist fast schon richtig genial gemacht - haha. :D

Fazit:
Auch wenn das Buch in manchen Punkten durchaus etwas innovativer gestaltet war, sind es doch eigentlich die Rückblenden gewesen, die das Buch vor einer kompletten 08/15 - Story bewahrt haben. Es ist in manchen Punkten trotzdem noch zu klischeehaft, obwohl es eigentlich was anderes verspricht. Trotzdem macht das Buch Lust auf mehr, was man vor allem den genialen Schluss zu verdanken hat. Ein echter Zwiespalt!

Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 31.07.2017

Tolles Gesamtpaket mit orientalischen Touch!

Nemesis - Geliebter Feind
0 0

Meinung:
Wow - was für ein Buch. Obwohl ich Romantasy eigentlich gar nicht so oft lese, was ich definitiv mal ändern sollte, konnte mich dieses Buch komplett begeistern. Vielleicht war die Geschichte in ...

Meinung:
Wow - was für ein Buch. Obwohl ich Romantasy eigentlich gar nicht so oft lese, was ich definitiv mal ändern sollte, konnte mich dieses Buch komplett begeistern. Vielleicht war die Geschichte in manchen Punkten nicht sehr innovativ, aber trotzdem wurden in meinen Augen viele interessante Aspekte mit eingebaut, sodass die Story am Ende ihren ganz eigenen Charme hat und entsprechend lesenswert ist. Zu Beginn der Story hatte ich leider ein paar Schwierigkeiten, was nicht auf die üblichen Kritikpunkte zurückzuführen ist, sondern tatsächlich die Namensgebung betrifft. Offensichtlich hat die Autorin einen kleinen Faible für den Buchstaben 'S', sodass viele Begriffe diesen als Anfangsbuchstaben tragen. (Sepora/Serubel/Spektorium) Das war am Anfang echt ziemlich verwirrend. Vielleicht versteht man, was ich meine - haha. ^^ Trotzdem fand ich den Einstieg in die Geschichte äußerst gelungen, da man gleich an einer spannenden Stelle in die Story geworfen wurde: die Flucht von Sepora. Es gab kein großes Rumgeplänkel und man konnte sofort in die eigentliche Geschichte starten.

Während des Lesens verfolgt man die Geschichte immer abwechselnd aus der Sicht von Sepora und Tarik, sodass man einen guten Einblick in die Gefühlswelt von beiden Protagonisten bekommen hat. Da sich die Beiden auch in jeweils anderen Positionen befinden, ist der Einblick umso interessanter. Sowohl Sepora, als auch Tarik waren mir als Protagonisten unheimlich sympathisch. Sepora, weil sie sehr stark ist, ihren eigenen Willen hat und immer das tut, was sie für richtig hält. Dabei ist es ihr egal, ob sie gerade gegen eine Menge regeln verstößt und mit ernsten Konsequenzen zu rechnen hat. Tarik ist da das genaue Gegenteil. Obwohl er nach außen hin auch sehr willensstark wirkt/sein muss, ist er im Inneren eigentlich ziemlich zahm und ein Mensch mit viel Güte. Beide Protagonisten haben gut zusammen harmoniert und ein stimmiges Gesamtpaket geliefert.

Je weiter ich in der Geschichte vorankam, desto schwerer viel es mir, das Buch aus den Händen zu legen. Die Story hatte irgendwas an sich, sodass ich einfach nicht aufhören konnte und immer weiter gelesen habe. Nicht ganz unschuldig ist wahrscheinlich der sehr angenehme und äußerst flüssige Schreibstil der Autorin. Auch wenn der Spannungsbogen eher klein gehalten war und gar nicht so viel zu bieten hatte, wie man vielleicht erwarten könnte, gab es immer wieder solche kleine rassanten Szenen, die mich als Leser unheimlich gereizt haben. War man einmal in die Geschichte abgetaucht, wollte man nicht mehr aufhören und war in der Welt gefangen.

Tatsächlich hatte die Geschichte auch einen leicht orientalischen Touch, da sich die gesamte Handlung vorrangig in Theoria abspielt, welches eines der fünf Königreiche ist und sich in der Wüste befindet. Zusammen mit ein paar gut platzierten Fantasy - Elementen ergibt das ein tolles Gesamtpaket, welches definitiv lesenswert ist. Auch den Aspekt mit den verschiedenen Königreichen fand ich sehr interessant, weil jedes einen anderen 'charakterlichen' Zug hat und für unterschiedliche Fertigkeiten bekannt ist.

Obwohl ich nicht sagen würde, dass es zum Ende hin einen fiesen Cliffhanger gibt, bleibt man als Leser trotzdem ein bisschen unbefriedigt zurück. Es gibt noch ein paar unbeantwortete Fragen und die Schlussszene ist ziemlich gemein, weshalb ich sehr hoffe, dass der zweite Teil nicht zu lange auf sich warten lässt.

Fazit:
Auch wenn ich hier und da ein paar kleine Kritikpunkte habe und mir vielleicht noch ein wenig mehr Spannung gewünscht hätte, konnte die Story als Gesamtpaket auf ganzer Linie überzeugen, Mit einem leicht orientalischen Touch und gut platzierten Fantasy - Elementen entspricht die Story einfach genau meinem Geschmack! ♥

Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.