Profilbild von Vannii

Vannii

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Vannii ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vannii über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Interessante Idee, allerdings ist die Beziehung der Protagonisten manchmal etwas too much.

The Club – Flirt
1 0

Meinung:
Was dieses Buch angeht, bin ich doch tatsächlich (bezüglich meiner Meinung) etwas zwiegespalten. An dem Schreibstil der Autorin habe ich nichts zu meckern. Lauren Rowe schreibt sehr flüssig und ...

Meinung:
Was dieses Buch angeht, bin ich doch tatsächlich (bezüglich meiner Meinung) etwas zwiegespalten. An dem Schreibstil der Autorin habe ich nichts zu meckern. Lauren Rowe schreibt sehr flüssig und ich bin schnell durch die Geschichte gekommen. Die Idee mit der Datingagentur 'The Club' hat mir echt gut gefallen, weil das definitiv mal etwas Neues war. Was ich auch toll finde, dass 'The Club' nicht nur als 'Ausgangspunkt' genommen wurde, sondern auch im Verlauf des Buches und den Folgebänden eine tragende Rolle spielt/spielen wird. Geschrieben wird aus der Sicht von Jonas und Sarah, den beiden Protagonisten der Geschichte. Man bekommt also von beiden Seiten einen guten Einblick in die Geschichte und deren Gedanken. Sarah und Jonas kommen anfangs wie die typischen Klischeecharakter daher, weil Jonas der gewohnt reiche Bad Boy und Sarah die unerfahrene Studentin zu sein scheint. Zum Glück unterstützt die Autorin dieses Klischee nicht und Sarah vertritt durchaus ihre Meinung und Jonas ist definitiv NICHT der abweisende Bad Boy. :D Was die Beziehung zwischen den beiden angeht, war es mir dann doch etwas too much. Die beiden konnten ja kaum die Finger voneinander lassen und konnten buchstäblich nicht ohne den anderen Leben. Jonas hier, Sarah da! Das war mir wirklich ein bisschen zu übertrieben dargestellt und beinahe nervig. Neben Sarah und Jonas gibt es auch noch ein paar andere Charakter, wie z.B. Jonas seinen Bruder, welchen jetzt aber nicht übermässig viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Zum Schluss konnte das Buch zum Glück noch einmal mit etwas Spannung punkten, was der Geschichte definitiv gut getan hat. Durch besagte Wendungen zum Schluss wird also ein guter Ausgangspunkt für Teil 2 gelegt, welcher dann hoffentlich in Sachen Spannung um einiges besser sein kann.

Cover:
Das Cover finde ich MEGA! Schon allein wegen den Farbkombination und diesem schlichten und doch so hübschen Cover würde ich das Buch kaufen. :D Auch auf der Innenseiten der Klappenbroschur ist der Einband eine Augenweide und es wird pink, sehr pink! Man merkt einfach schon wegen dem Cover, dass man hier ein New Adult Buch in den Händen hält.

Fazit:
Das Buch kann definitiv mit einer tollen Idee und einen sehr flüssigen Schreibstil punkten. Kleine Abstriche gibt es im Bezug auf die Beziehung der beiden Protagonisten, die an manchen Stellen echt too much war und der Spannung, die die Autorin erst zum Ende der Geschichte auspackt.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 27.06.2017

Eine klasse Grundidee! ♥

Stormheart. Die Rebellin
0 0

Meinung:
Endlich! Ein neues Buch von Cora Carmack und dann sogar ein Jugendbuch. Ich finde es ja immer wieder toll, wenn sich Autoren auch mal an ein neues Genre heranwagen und sich dort mal ein bisschen ...

Meinung:
Endlich! Ein neues Buch von Cora Carmack und dann sogar ein Jugendbuch. Ich finde es ja immer wieder toll, wenn sich Autoren auch mal an ein neues Genre heranwagen und sich dort mal ein bisschen ausprobieren. Obwohl ich zu Beginn mit einer gesunden Portion Skepsis in die Geschichte gestartet bin, konnte mich Cora Carmack mit der Geschichte rund um Aurora und die Sturmjäger positiv überraschen. Davor hatte ich erst ein Buch der Autorin ('Losing it - Alles nicht so einfach') gelesen, welches mich damals leider nicht so richtig vom Hocker hauen konnte. Es war mir viel zu zäh und fade - zusammengefasst war es einfach langweilig gewesen. Ein fataler Fehler, wenn dies auch bei 'Stormheart' der Fall gewesen wäre. Zum Glück konnte mich die Autorin eines besseren belehren, indem sie ein Buch geschrieben hat, was mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann ziehen konnte. Damit möchte ich allerdings nicht sagen, dass die Geschichte mit einem großen Spannungsbogen aufwarten konnte - das war tatsächlich nicht der Fall. Klar gab es hier und da ein paar Szenen, die durchaus mit Action verbunden waren, aber nichts mega krasses, wo ich richtig mitfiebern musste. Ich hatte eher den Eindruck, dass der erste Band der Trilogie zur Einführung in die gesamte Welt und ihrer Besonderheiten gedient hat und somit eine solide Ausgangsposition für die folgenden Bände schaffen sollte. Die Fronten werden abgeklärt und der Leser bekommt einen guten Eindruck von den einzelnen Charakteren und ihren möglichen Zielen. Und obwohl die Story nicht am laufenden Band von actionreichen Szenen begleitet wird, bleibt man als Leser am Ball. Der Drang zu wissen, wie es weitergeht, ist einfach zu groß und die (wie beschreibe ich das mal am Besten...) prickelnde Stimmung der Story lässt einen einfach nicht mehr los. Tatsächlich konnte das Buch auf mich eine regelrechte Sogwirkung ausüben - haha. :D

Obwohl die Autorin mit diesem Jugendbuch das Rad nicht neu erfindet, ist die Story trotzdem etwas besonderes. Natürlich sind wieder die altbekannten Klischees (junge Prinzessin/Zwangsheirat/fehlende magische Fähigkeiten) mit von der Partie, allerdings gibt es eben auch einen großen neuen Aspekt: die Stürme. Am Anfang war ich echt skeptisch und wusste nicht so recht, was ich mir unter diesem ganzen Sturmzeug vorstellen soll, aber nachdem ich das Buch gelesen habe, bin ich total begeistert. Im Bezug auf die Stürme und was es eigentlich damit auf sich hat (etc.) werden dem Leser nicht nur ein paar Häppchen hingeworfen, sondern viele detaillierte Beschreibungen und Erklärungen geliefert. Ich konnte teilweise gar nicht genug darüber erfahren und wollte noch so (!) viel mehr wissen. Wenn ihr bei solchen Dingen auch so wissbegierig wie ich seid, wird euch die Geschichte bestimmt gefallen.

Die Geschichte verfolgt man meistens aus der Sicht von Aurora, wobei auch immer wieder ein paar Abschnitte aus der Perspektive von Lock, welcher erst im Verlauf der Geschichte einen Platz in der Story einnimmt, erzählt werden. Aurora war mir als Protagonisten gleich zu Beginn sehr sympathisch. Ich konnte mich gut mit ihren Gefühlen identifizieren und verstand, wieso sie an manchen Stellen so fühlte wie sie fühlte. Sie ist in meinen Augen einfach ein sehr authentischer Charakter, der sich im Verlauf der Geschichte immer weiter (ins positive) entwickelt. Auch Lock mochte ich sehr gerne, wobei ich da einfach mal noch nicht zu viel verraten möchte. Schließlich sollt ihr das Buch ja nach dieser Rezension noch lesen. ;) Zusammengefasst fand ich auch die Charakterkonstellation sehr gelungen. Sowohl Sympathieträger als auch 'tolle' Antagonisten waren in der Geschichte vertreten und haben so für eine bunte Mischung gesorgt.

Fazit:
Obwohl ich anfangs noch ein bisschen skeptisch war, bin ich nun umso überzeugter von der Geschichte. Auch wenn ich mir hier und da noch ein bisschen mehr Spannung gewünscht hätte, konnte das Buch mit eine tollen Grundidee und vielen interessanten Erklärungen punkten. In meinen Augen also definitiv eine Leseempfehlung!

Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 25.06.2017

Durchaus lesenswert!

Karma Girl
0 0

Meinung:
Ich bin ganz ehrlich. Zu Beginn war ich ziemlich skeptisch, was dieses Büchlein und die ganze Idee mit den Superhelden anging. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wo das alles hinführen sollte ...

Meinung:
Ich bin ganz ehrlich. Zu Beginn war ich ziemlich skeptisch, was dieses Büchlein und die ganze Idee mit den Superhelden anging. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wo das alles hinführen sollte und ob man eine Geschichte mit Superhelden erzählen kann, ohne dabei zu kindisch zu wirken. Zu Beginn der Geschichte habe ich mich dann auch erstmal in meiner Vermutung bestätigt gefühlt, denn die gesamte Story kam für mich ziemlich lächerlich daher. Vielleicht war ich einfach zu voreingenommen... wer weiß. Deshalb lasst euch eins gesagt sein: Gebt der Geschichte eine Chance und lasst euch darauf ein, denn, ob man's glaubt oder nicht, die Story wurde von Seite zu Seite immer besser und konnte mich irgendwann gar nicht mehr loslassen. Hinzu kommt hierbei noch der grandiose Schreibstil der Autorin, denn Jennifer Estep weiß einfach, wie man eine Geschichte zu erzählen hat. Man fliegt regelrecht durch die Seiten und ein paar lustige Abschnitte gibt es gratis dazu.

Man verfolgt die Geschichte durchgehend aus der Sicht von Carmen, welche mir als Protagonistin unglaublich sympathisch war, da sie ihren eigenen Kopf hat und immer das Macht, was sie will. Ich fand sie insgesamt ziemlich cool und war sofort auf der gleichen Wellenlänge. Auch Carmens gute Freundin Lulu mochte ich von Anfang an. Sie sitzt im Rollstuhl und hat es entsprechend schwer, wobei man ihr das definitiv nicht anmerkt, da sie ziemlich tough ist und ein verrücktes Weib obendrauf. Lulu habe ich jetzt einfach mal beispielhaft genannt, da ich jetzt natürlich nicht auf die ganzen Superhelden eingehen kann. Schließlich sollt ihr selbst herausfinden, wer eigentlich wer ist. Wo wir gerade bei diesem Punkt sind. Manche Wendungen, nicht nur im Bezug auf die wahren Identitäten der Superhelden, sondern auch auf die gesamte Story im allgemeinen, waren einfach sehr vorhersehbar. Viele Aspekte wurden einfach schon von Beginn an viel zu offensichtlich geschildert, sodass die große Überraschung schlichtweg ausgeblieben ist und die Story, zumindest in diesem Punkt, nicht sehr viel zu bieten hatte. Ich konnte mir schon von Anfang an denken, wo die Geschichte hinführen wird, weshalb für mich dann am Ende ein bisschen der große Knall gefehlt hat. Um nun aber wieder zu den Superhelden zurück zu kommen... Mir hat es richtig gut gefallen, wie viele unterschiedliche Helden es in jeder Stadt gibt und wie sich die normale Stadtbevölkerung mit diesen arrangiert. Die unterschiedlichen Fähigkeiten, individuellen Kostüme und verschiedene Charaktereigenschaften - mit dieser Fülle an Informationen hätte man glatt ein kleines Lexikon über die ganzen Superhelden anlegen können.

Neben den spannenden Szenen, die zum Ende des Buches für mich immer greifbarer und authentischer wurden, gab es (natürlich) auch noch eine kleine Lovestory, die durchaus präsent ist, sich aber nicht unschön in den Fokus der Geschichte drängelt. Hierbei wurde genau das richtige Mittelmaß gewählt, sodass die Story rund um Carmen und die Superhelden weiterhin im Zentrum des Geschehens stand.

Fazit:
Obwohl ich zu Beginn echt skeptisch war und mich nach den ersten paar Seiten in meiner Vermutung bestätigt fühlte, konnte mich die Geschichte eines Besseren belehren und am Ende doch noch überzeugen. Die Idee mit den Superhelden konnte die Autorin sehr authentisch umsetzen und auch eine kleine Lovestory hat letztendlich ihren Platz in der Geschichte gefunden, ohne dabei zu sehr in den Fokus zu geraten. Insgesamt ist dieses Buch also durchaus eine Leseempfehlung wert!

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 25.06.2017

Ziemliche Enttäuschung!

Without Worlds
0 0

Meinung:
Auf diese Geschichte habe ich mich wirklich sehr gefreut, da ich mal wieder Lust auf eine Dystopie hatte und der Klappentext genau meinem Beuteschema entsprach. Der Weltenentwurf war leider etwas ...

Meinung:
Auf diese Geschichte habe ich mich wirklich sehr gefreut, da ich mal wieder Lust auf eine Dystopie hatte und der Klappentext genau meinem Beuteschema entsprach. Der Weltenentwurf war leider etwas kläglich. Hier und da gab es immer mal wieder ein paar Infos, sodass man eine ungefähre Vorstellung von der untergegangenen Welt vor Augen hatte, allerdings haben mich diese nicht zufriedengestellt. Man hätte noch so viel mehr aus der genialen Grundidee herausholen und einen detailreicheren Weltenentwurf gestalten können.

Man verfolgt die Story aus der Sichtweise der 21-jährigen Clara, welche die meiste Zeit unter sich bleibt und nur selten Kontakt mit den Menschen in ihrem Umfeld aufnimmt. Sie beschreibt sich selbst als wenig reizvoll, was auch von den anderen Charakteren so reflektiert wird. Insgesamt ist Clara also eine sehr interessante und eher untypische Protagonisten, was mal eine erfrischende Abwechslung war. Neben Clara gab es auch noch wenige andere Charaktere, die man kennen lernen konnte, wobei dies meistens an der Oberfläche blieb. Ein relativ bedeutender Charakter ist noch Leonidas, der Clara abgrundtief hasst und ihr das auch jederzeit nur zu deutlich zeigt. Der Überlebende, der im Klappentext erwähnt wird, ist Kian, wobei ich da nicht zuviel verraten möchte. Vielleicht sollte ich erwähnen, dass ich Kian selbst nicht so gut einschätzen konnte. In meinen Augen ist er ein ziemlich undurchschaubarer Charakter, aber gerade das hat ihn so interessant gemacht.

Während des Lesens gab es hin und wieder ein paar Rückblenden, in welchen man einiges über Claras früheres Leben und die Erschütterung, welche die Welt zu dem gemacht hat, was sie jetzt ist, herausgefunden hat. Zu Beginn verlief die Story relativ langsam und man konnte sich einen guten Eindruck von Claras jetzigem Leben machen. Als dann endlich Kian, der mysteriöse Überlebende, auftaucht, nimmt die Geschichte endlich ein bisschen Fahrt auf. Geheimnisse werden gelüftet und Intrigen aufgedeckt. Man sollte aber nicht erwarten, dass der Spannungsbogen nun eine drastischen Anstieg startet. Nein. Vom Prinzip her bleibt alles beim gleichen und die Spannung, die man in so vielen Punkten mit einbinden könnte, bleibt einfach aus. Ich habe nicht einmal auch nur den geringsten Nervenkitzel gespürt, obwohl es durchaus Situationen gab, bei welchem ich im echten Leben wahrscheinlich Ohnmächtig geworden wäre. ^^ Ich glaub an diesem Aspekt muss die Autorin noch ein bisschen arbeiten.

Das Ende konnte mich leider auch überhaupt (!) nicht überzeugen. Um ehrlich zu sein hat es die Geschichte nochmal um einiges runtergezogen und meinen durchaus positive Eindruck in das genaue Gegenteil umgewandelt. Zum einen wurde das Ende im Gegensatz zum Anfang der Story viel zu schnell abgehandelt. Ich hatte teilweise den Eindruck, als ob die Autorin einfach nur noch schnell fertig werden und das Buch zu Ende bringen möchte. Nicht nur die drastische Tempoverschärfung war mir ein Dorn im Auge, sondern auch die Art, wie die Autorin die Geschichte enden lies. Es gibt noch so viele unbeantwortete Fragen! In meinen Augen ist das ein Ende, was absolut nicht zufriedenstellend ist. Man erwartet eigentlich, dass da noch viel mehr kommen müsste, aber NIX. Absolut gar nix.

Fazit:
Die Grundidee der Story war wirklich genial, aber die Umsetzung, gerade zum Ende hin, war einfach nicht gut. Die Spannung blieb leider komplett aus und viele unbeantwortete Fragen lassen des Leser sehr unzufrieden zurück. Da die Geschichte leider ein Einzelband ist, werden sich dieses Fragen wohl auch nicht mehr beantworten.

Ich gebe dem Buch 2,5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 25.06.2017

Eine positive Überraschung!

Die Wellington-Saga - Versuchung
0 0

Meinung:
Ich will ganz ehrlich sein. Als das Buch letztendlich seinen Weg zu mir nach Hause gefunden hatte und es bereit zum Lesen in meinen Regal stand, hatte ich irgendwie keine Lust mehr das Buch zu ...

Meinung:
Ich will ganz ehrlich sein. Als das Buch letztendlich seinen Weg zu mir nach Hause gefunden hatte und es bereit zum Lesen in meinen Regal stand, hatte ich irgendwie keine Lust mehr das Buch zu lesen, da ich mir plötzlich absolut sicher war, dass die Geschichte rund um Wellington und den Del Campo Clan die reinste Klischeebombe werden und zu 80% nur aus Sex bestehen würde. Zum Glück wurde meine schlechte Vorahnung nicht bestätigt und das Buch war besser, als zu Beginn gedacht. Auch wenn die Story nicht unglaublich revolutionär war und hier und da wieder mal ein paar übliche Klischees bedient hat (das wird sich wohl nie ganz vermeiden lassen!), hatte ich durchaus Spaß beim lesen der Geschichte. Wie der Klappentext schon verrät, steht vor allem das Polospiel im Fokus der Geschichte und wird als Ausgangspunkt genutzt, um die restliche Geschichte danach zu konzipieren. Auch wenn ich vorher nichts mit Polo am Hut hatte und lediglich die Begriffe Ball/Schläger/Pferde damit in Verbindung setzen konnte, hatte ich großen Spaß beim Lesen, da einfach mal ein anderes Thema als Grundbaustein der Story verwendet wurde und ich sogar noch einiges im Bezug auf Polo dazulernen konnte. Da der Autor selbst Polospieler ist, dürfte die detailgetreue Schilderung nicht sehr verwunderlich sein und trotzdem bin ich immer noch von der exakten Beschreibung des ganzen Flairs und Polo an sich, schlicht begeistert. Wie bereits erwähnt, ist in dieser Geschichte definitiv eine Storyline vorhanden und der Sex unerwarteter Weiße kaum ein Thema. Zu Beginn war ich mir sicher, dass das Buch der reinste Erotikroman sein würde, aber da sieht man mal, wie schnell man sich täuschen kann. Die Beziehung der beiden Protagonisten entwickelt sich relativ langsam und dafür umso realistischer, sodass ich kaum aufhören konnte zu Lesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wann es den großen Knall zwischen den beiden geben wird. Die Sexszenen sind vergleichsweise 'relativ kurz' geschildert und trotzdem spürt man das Knistern zwischen den beiden Protagonisten.

Sowohl Georgia, als auch Alejandro waren mir als Protagonisten sehr sympathisch. Zu Beginn erfährt man erstmal relativ viel über das jetzige Leben der beiden und bekommt somit eine kleine Einführung und ein paar Hintergrundinformationen. Beide hatten es bisher nicht einfach im Leben, wobei jeder ein bisschen anders mit seiner Vergangenheit umgeht. Neben Georgia und Alejandro gibt es auch noch einige andere tolle Charaktere, über die ich sehr gerne gelesen habe, aber auch einige, die definitiv nicht die Sympathieträger der Geschichte sein sollten. Diese bunte Mischung an Charakteren hat der Geschichte sehr gut getan und sie umso authentischer wirken lassen. Tatsächlich ist die Geschichte rund um Georgia und Alejandro in diesem Band abgeschlossen, sodass wir es im zweiten Band mit Alejandro's Bruder, Sebastian, zu tun bekommen. Ergo gibt es am Ende der Geschichte auch keinen fiesen Cliffhanger und die Story der beiden Protagonisten endet. Was mir allerdings weniger gut gefallen hat, war die Tempoverschärfung zum Ende der Story. Man hat sehr stark gemerkt, dass die Geschichte ihrem Ende zugeht, da auf einmal alles viel schneller und mit größeren Zeitsprüngen geschildert wurde. Da hätte ich mir lieber nochmal 20 Seiten mehr und somit ein ansprechenderes Ende gewünscht.

Fazit:
Tatsächlich wurde ich bei dieser Geschichte positiv überrascht, da im Endeffekt doch alles ganz anders kam, als ich es erwartet habe. Das Buch kann eine Story bieten und besteht nicht nur, wie ich anfangs vermutet hatte, aus Sex. In meinen Augen ist dieser Buch noch nicht einmal ein richtiger Erotikroman, sonder eher eine prickelnde Liebesgeschichte, die mit ihren Höhen und Tiefen durchaus was zu bieten hat.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.