Platzhalter für Profilbild

Vanny

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Vanny ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vanny über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Enttäuscht

Love & Bullets
0

Das Cover ist ein absoluter Hingucker. Schwarze Schrift und ein goldener Hintergrund werden lediglich von einem Elvis Anhänger unterstützt. So ist es im gesamten eher schlicht und trotzdem gelungen.

Fiona ...

Das Cover ist ein absoluter Hingucker. Schwarze Schrift und ein goldener Hintergrund werden lediglich von einem Elvis Anhänger unterstützt. So ist es im gesamten eher schlicht und trotzdem gelungen.

Fiona und Bill sind das perfekte Gangsterpärchen, so werden sie schon mit Bonnie und Clyde verglichen. Er mit dem Hang für Luxus, sie die Frau, die sich auch fürs Grobe nicht zu schade ist. Nach dem Bill seinen ehemaligen Arbeitgeber, die Rockaway-Gang, um ein paar Millionen erleichtert hat, befindet er sich von nun an auf der Flucht. Eine Reise durch amerikanische Provinzen, die Karibik und schließlich wieder nach Ney York. Unterwegs gilt es das ein oder andere Hindernis aus dem Weg zu räumen. Doch überleben sie diese rasante Achterbahnfahrt überhaupt?

Mit dem Schreibstil hatte ich doch das ein oder andere mal zu hadern, so musste ich manchmal ganze Sätze erneut lesen, weil das Gelesene so verwirrend erschien.
Flüssig lesen konnte ich die Geschichte nicht und ich musste das Buch immer wieder weg legen.

Aufgeteilt ist der Thriller in 3 Akte und 2 Zwischenspiele. Die Zwischenspiele sind dazu da, um sich ein besseres und detaillierteres Bild von den beiden Hauptprotagonisten machen zu können. Auch die vielen und doch recht kurzen Kapitel, konnten nicht zur Förderung meines Leseflusses beitragen.

Die Spannung ist für mich hier förmlich auf der Strecke geblieben. So konnten auch die wenigen wirklich spannenden Seiten, das Ganze nicht noch mal rumreißen. Plot twists waren hier Fehlanzeige. Die ganze Geschichte war einfach viel zu vorhersehbar und auch an Stellen, an den eine Überraschung möglich gewesen wäre, blieb sie leider aus. So muss man leider schon sagen, dass sich das Buch zum Teil wie Kaugummi gezogen hat.

Bill und Fiona sind unterschiedlich charakterisiert worden, so ergänzen sie sich perfekt. Er der Mann für die Feinheiten, sie die Frau fürs Grobe. Jeder kennt Bonnie und Clyde. Wenn hier schon ein Vergleich, zu dem berühmten Gansterpärchen schlechthin hezogen wird, hat man natürlich gewisse Erwartungen. Diese Erwartungen konnten leider nicht erfüllt werden. So habe ich keinerlei Bezug zu ihnen aufbauen können. Sie waren mir zu unauthentisch und zu konstruiert.

Fazit: Zum Glück, lässt sich ja über Geschmack bekanntlich streiten. Für mich defintiv zu viel Bullets und zu wenig Love.





  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2020

Erschreckend realistisch und brandaktuell

Final Control
0

Der Polit-Thriller "Final Control" ist das neueste Werk des deutschen Autors Prof. Dr. Veit Etzold.

Das Cover und der Titel sind auch bei diesem Buch wieder vollstens gelungen. Im Fokus steht hier eine ...

Der Polit-Thriller "Final Control" ist das neueste Werk des deutschen Autors Prof. Dr. Veit Etzold.

Das Cover und der Titel sind auch bei diesem Buch wieder vollstens gelungen. Im Fokus steht hier eine Kamera, die einen bedeutenden Part in der Geschichte spielt. Die Fahne Chinas finden wir hier farblich im Titel untermalt, auch dies hat eine besondere Bedeutung für die Geschichte.

Ein Europa kurz vorm zerbrechen, ein drohender Bürgerkrieg, wäre nur eine der drohenden Folgen. Der Plan, eine totale Überwachung. Kann Tom, der Start-up Unternehmer, den milliardenschweren Investor Dairon Arakis noch rechtzeitig aufhalten oder ist die Welt, wie wir sie kennen, seinem Ende geweiht.

Der Schreibstil hat mir auch in diesem Buch wieder sehr gut gefallen und es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen. Einziger Makel sind hier, die vielen fachspezifischen Begriffe, die verwendet wurden. Diese waren zum Teil nicht sehr Lesefluss fördernd.

Insgesamt besteht der Thriller aus 3 Büchern, die wiederum in unzählige Kapitel unterteilt sind. Die unterschiedlichen Handlungsstränge spielen in verschiedenen Schauplätzen und so bekommen wir es auch mit dem ein oder anderen Charakter zu tun. Die einzelnen Handlungsstränge gehören indirekt zusammen und ergeben ein großes Ganzes.

Ich fand die ganze Geschichte sehr interessant und man hat gemerkt das hier sehr viel Fachwissen und eine gute und sicherlich auch sehr aufwendige Recherche eingeflossen ist. Nach dem Lesen sind mir auf jeden Fall so einige Dinge deutlicher geworden, die einem im ersten Moment vielleicht gar nicht so bewusst sind.

Mit Spannung tue ich mich hier schwer. Langweilig fand ich es aber in keinster Weise aber den typischen Spannungsbogen kann ich hier nicht erkennen. Die letzten ca. 150 Seiten haben aber noch mal an Fahrt aufgenommen. Auch das Ende war noch mal mit einer kleinen Überraschung gespickt. Für viele mag das alles nach reiner Fiktion klingen aber an dem Ganzen ist leider viel Wahrheit dran. Ich konnte sehr viele Bezüge zum reellen Geschehen herstellen.

Protagonisten gab es hier eine Vielzahl, deshalb finden wir eine Auflistung, aller mitwirkenden Protagonisten, zu Ende des Buches. Tom würde ich schon ein wenig als naiv bezeichnen. Meiner Meinung nach hätte ihm klar sein müssen, welche wirklichen Absichten Dairon Arakis hat und was er mit der ganzen Sache bezwecken will. Man kann buchstäblich sagen, dass er am Ende noch mal genau im richtigen Moment, den Absprung geschafft hat. An Dairon Arakis kann man sehen, welchen Einfluss Menschen mit viel Geld und weitreichenden Kontakten haben können. Man sagt nicht um sonst "Geld regiert die Welt". Die Geschichte zeigt zu dem wie schnell und mit welchen Mitteln sich der Mensch manipulieren/ beeinflussen lässt.

Fazit: Im Großen und Ganzen wieder sehr gelungen. Für mich hätte es aber gerne mehr Thriller und weniger Handlungsschauplätze und Protagonisten sein dürfen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2020

Das Horrorhaus

Kill Creek
0

Der Debütroman von Scott Thomas hat mich positiv überrascht, sowohl optisch wie auch von der Story. Der Begriff Roman spiegelt hier nur einen Teil des Genres wieder.Der "Roman" beinhaltet hier auch eine ...

Der Debütroman von Scott Thomas hat mich positiv überrascht, sowohl optisch wie auch von der Story. Der Begriff Roman spiegelt hier nur einen Teil des Genres wieder.Der "Roman" beinhaltet hier auch eine gute Portion Grusel, Horror und übernatürliche Aspekte. Die Spannungsbogen kann hier bis zum Ende aufrecht erhalten werden, mit einem für sich unerwarteten Ende.
Für mich eine klare Leseempfehlung und ich freue mich schon auf sein nächstes Werk. Jedoch Vorsicht geboten, nichts für schwache Nerven!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2020

The Couple - Klappentext versprach Spannung

The Couple
0

"Vorsicht Spoiler!" Mit Vorfreude habe ich auf das Thriller Debüt gewartet. Die Story und auch das Cover sprachen mich an. Leider bin ich etwas enttäuscht worden. Die Geschichte ist für mich persönlich ...

"Vorsicht Spoiler!" Mit Vorfreude habe ich auf das Thriller Debüt gewartet. Die Story und auch das Cover sprachen mich an. Leider bin ich etwas enttäuscht worden. Die Geschichte ist für mich persönlich eher eine Liebesgeschichte endend mit einem Drama, Die Spannung kam hier erst zum Ende des 2 Teils auf, der Handlungsverlauf war einfach zu schnell vorhersehbar. Am Ende wird der Leser mit einem offenen Ende zurück gelassen, ich weiß bis heute nicht wer von beiden Protagonisten die Wahrheit erzählt und wer sich seine eigene Fantasiewelt geschaffen hat. Ich hätte mich gefreut wenn das Buch nicht nur aus Mike's Sicht geschrieben wäre, denn das hat bei mir schnell für Langeweile gesorgt und die Abneigung gegen diesen Charakter stieg immer weiter an.

Fazit: Man kann es lesen, verpasst aber nichts wenn man es nicht tut!!!!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2020

Eine emotionale Achterbahnfahrt

Das war die schönste Zeit
0

Das Buch "Das war die schönste Zeit" ist ein Roman, mit einem durchweg dezenten, nostalgischen und unscheinbaren Cover. An alle Coverkäufer: Ihr verpasst echt was, wenn ihr das Buch aufgrund dessen nicht ...

Das Buch "Das war die schönste Zeit" ist ein Roman, mit einem durchweg dezenten, nostalgischen und unscheinbaren Cover. An alle Coverkäufer: Ihr verpasst echt was, wenn ihr das Buch aufgrund dessen nicht in Betracht zieht.

Der Roman erzählt die Geschichte von Ali und Dan. Die beiden waren in jungen Jahren, in 1978, ein Paar und für beide war es die erste große Liebe. Seit Ali Sheffield Hals über Kopf verlassen hat, haben die beiden nichts mehr voneinander gehört. 30 Jahre sind seit dem vergangen, bis Ali eine Nachricht von Dan erhält. Er schickt ihr ein Lied, zu dem beide aufgrund der gemeinsamen Vergangenheit, eine besondere Verbindung haben. Doch mittlerweile sind beide gestandene Leute und haben ein eigenes Leben samt Familie. Auf was für eine Reise begeben sich die beiden und wie sieht ihre Zukunft aus, gemeinsam oder ohne den jeweils anderen?

Der Schreibstil der Autorin hat mir wahnsinnig gut gefallen. Ich hatte natürlich aufgrund des Klappentextes, gewisse Vorstellungen und Erwartungen. Hiermit kann ich sagen, dass die Autorin es um Längen toppen konnte. Das Buch hat sich super flüssig lesen lassen und war wahrhaftig ein echter Pageturner, samt unerwarteter Wendungen. Die Schreibweise war so bildlich und voller Emotionen, dass ich das Gefühl hatte hautnah dabei zu sein. Die Geschichte der beiden hat mich so mitgenommen, dass ich durchgehend mit den beiden mitgelitten (und mitgeliebt) habe. Besonders abwechslungsreich empfand ich auch die wechselnden Sichtweisen der Hauptprotagonisten, sei es in der Gegenwart oder auch in der Vergangenheit. So hatte ich die Möglichkeit beide gleich gut kennen zu lernen und mir ein eigenes Bild von ihnen zu machen. Mit Ali und Dan hat die Autorin absolut authentische Charaktere geschaffen, die mir total ans Herz gewachsen sind. Die beiden kommen aus ganz unterschiedlichen Familienverhältnissen. So hat Ali bei Dan und seiner Familie das gefunden, was ihr bei ihrer eigenen Familie versagt geblieben ist. Auch die Lebenspartnerin/Ehemann sind charakterlich das totale Gegenteil der beiden und waren nur schwerlich zu ertragen. Die Musik spielt im Leben beider, eine besondere und große Rolle. Ich finde die Umsetzung sehr gelungen und einzigartig. So erfolgen Großteile ihrer Kommunkation nicht über Textnachrichten oder Anrufe, sondern über Lieder, die ihre eigene Sprache sprechen und damit Gedanken und Gefühle übermitteln. Außerdem wird hier sehr deutlich dargestellt, welche Macht und Wirkung von der ersten großen Liebe ausgehen kann.

Fazit: Eine absolut gelungene Geschichte voller Emotionen und Herzschmerz. Von mir eine klare Leseempfehlung und ich freue mich jetzt schon auf weitere Bücher der Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere