Profilbild von Vicisbookblog

Vicisbookblog

Lesejury Profi
offline

Vicisbookblog ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vicisbookblog über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2019

Dystopie in Europa!

Wasteland
0


Fangen wir mal mit den positiven Dingen an dem Buch an.

Das Setting, in dem wir uns hier befinden ist unglaublich gut niedergeschrieben worden. Ich mochte es mit Laylay durch das Wasteland zufahren ...


Fangen wir mal mit den positiven Dingen an dem Buch an.

Das Setting, in dem wir uns hier befinden ist unglaublich gut niedergeschrieben worden. Ich mochte es mit Laylay durch das Wasteland zufahren und mit Zeeto geheime Bunker zu erkunden.
Wir erleben hier eine Landschaft, wie ich sie noch nie gesehen habe und was ich besonders mochte ist, dass wir uns in Europa befinden. Ich habe noch nie einen Endzeitroman gelesen, in dem die Handlung in Europa geschweige den in Deutschland spielt.

Besonders interessant war auch die Geschichte hinter der Katastrophe. Es ist ja allgemein bekannt, dass Menschen gerne zerstören. In dem Buch wird uns ein Szenario gezeigt, was die Zukunft vielleicht bringen könnte (auch wenn es ein Extremfall ist).
Wie das Wasteland beziehungsweise Ödland zu dem geworden ist was es jetzt ist war also höhst interessant und ich habe mich immer über mehr Informationen dazu gefreut.


Wir haben eine Vielfalt von Charakteren und Kulturen, die im Buch verankert sind.
Laylay ist ziemlich tough und war mir manchmal unsympathisch, da ich ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte. Vielleicht war das aber auch so gewollt und sie sollte ein bisschen unnahbar sein (immerhin lebt sie in einer postapokalyptischen Welt).
Zeeto, der zweite Hauptcharakter, hat eine psychische Erkrankung. Er hat eine Bipolare Störung und dies wird einem gleich am Anfang auch mitgeteilt. Ich kann leider nicht sagen, ob diese richtig dargestellt wurde, aber oft wurde darauf eingegangen und seine Schwankungen wurden ausführlich dargestellt.

Auch die Nebencharaktere waren alle total durchwachsen. Wir haben viele Kulturen, Sexualitäten und Meinungen. Es war spannend die Ansichten von anderen zu hören und wie die Menschen mit der Katastrophe leben, die passiert ist.

Die Handlung war am Anfang sehr spannend und nur ab und zu gab es Stellen, die ein bisschen langweilig waren.
Jetzt kommt aber "der große Knall" ...mir wurde die ganze Geschichte zu verrückt. Ich mag ja eigentlich total abgefahrene Sachen, aber hier wurde es mir einfach zu viel. Leider kann ich nicht genau darauf eingehen, aber es kamen nachher viele Dinge zusammen, die für mich nicht wirklich Sinn ergeben haben. Jedoch glaube ich, dass dies sehr vielen Leuten besonders gefallen könnte.

Der Schreibstil hat mir am Anfang ein paar Probleme bereitet, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt und nach einiger Zeit hat er mir sehr gefallen. Es war flüssig und fesselnd zu lesen.
Ich mochte manchmal die Ausdrucksweise nicht, da oft Wörter wie "Fakk" und in die Richtung benutzt wurden. Ich habe mich dann immer gefragt, warum man nicht gleich die englischen Begriffe benutzt.

Fazit

Für alle, die spannende, verrückte und Apokalyptische Geschichten mögen ist dieses Buch aufjedenfall etwas. Jedoch sollte man vorher auf die letzte Seite schauen, denn da gibt es einige Triggerwarnungen* (ich habe sie mal alle unten aufgeschrieben).
Von mir gibt es 3 Sterne und ich freue mich auf die Fortsetzung, da noch einige Fragen offen stehen. Danke an den Knaur Verlag, die mir dieses Buch zugeschickt haben.

Veröffentlicht am 05.11.2019

Unglaubiches Debüt

Sieh mich an
0

Sieh mich an ist der Debütroman von Erin Stewart und ich bin auf das Buch durch dieses geniale Cover und Timo von Rainbookworld gekommen. Auf dem Cover sieht man pinke Haare und diese sind echt auffällig. ...

Sieh mich an ist der Debütroman von Erin Stewart und ich bin auf das Buch durch dieses geniale Cover und Timo von Rainbookworld gekommen. Auf dem Cover sieht man pinke Haare und diese sind echt auffällig. Diese Haare haben auch eine ganz besondere Bedeutung im Buch und auch der Titel (in Englisch und Deutsch) ist sehr ausdrucksvoll.

In dem Buch wird die Geschichte von Ava erzählt, sie ist Überlebende eines Feuers und hat dabei ihre Eltern und ihre Cousine Sara verloren. Avas Körper hat sehr schwere Verletzungen davon getragen und sie ist für immer gezeichnet.

Ava ist (auch wenn sie es nicht hören möchte) inspirierend. Sie ist eine Kämpferin und auch wenn sie viele Rückschläge im Laufe des Buchs hat und Leute sie ständig mit Blicken strafen, steht sie immer wieder auf.

Wir dürfen Ava in vielen Situationen begleiten, zum Beispiel in der Schule und in Therapiesitzungen. Ich mochte vor allem ihr Entwicklung, denn sie zeigt, dass es nicht nur immer bergauf geht. Auch sie verhält sich manchmal unpassend, aber sie bleibt sich meistens selbst treu.
Sie lebt seit dem Unfall bei ihrer Tante und Onkel, die die Eltern von Sara sind. Auch sie haben mit dem Schicksalsschlag zu kämpfen und besonders Cora versucht alles daran, dass es Ava besser geht. Die beiden waren wirklich unglaublich und ich mochte wie sie sich um Ava gekümmert haben und sie immer wieder ermutigt haben weiter zumachen.

In der Schule muss Ava mit einigen Dingen kämpfen, aber sie findet dort auch Freunde. Piper hatte einen Autounfall und sitzt vorerst temporär im Rollstuhl. Sie ist das komplette Gegenteil von Ava, aber die beiden Mädchen verstehen sich super. Zwar stoßen sie auch manchmal an, aber ich mochte die Beziehung der beiden sehr. Piper führt am Ende auch ein sehr wichtiges Thema ein, aber dass müsst ihr selber herausfinden.

Es gibt auch viele Menschen, die sich nicht wirklich akzeptieren oder einfach unfair zu ihr sind. Ich hätte am liebsten manchmal eingegriffen. Dass zeigt für mich aber, dass wir hier sehr nah an der Realität sind

Die Geschichte ist mir sehr nah gekommen und ich habe ganz oft ein paar Tränchen verdrückt. Es wird soviel wichtiges thematisiert und Erin Stewart hat hier ein fantastischen Debütroma verfasst. Sie zeigt, dass wir nicht über andere urteilen sollte, weil sie anders sind.
In dem Buch wurde alles meiner Meinung nach realistisch geschrieben. Avas Gefühle und Handlungen waren nachvollziehbar und ich habe zusammen mit ihr gelitten, gelacht und mich gefreut.

Erin Stewarts Schreibstil ist einwandfrei. Er war flüssig und zugleich auch fesselnd, dadurch habe ich das Buch an zwei Tagen durchgelesen.

Fazit

Erin Stewart hat hier eine Geschichte geschaffen, die so verdammt wichtig ist. Ich brauche unbedingt noch mehr Bücher von ihr und Sieh mich an hat volle 5 Sterne bekommen.

Danke nochmal an den Heyne Verlag für das Leseexemplar.

Veröffentlicht am 10.10.2019

Eine schöne aber schnelle Liebesgeschichte

Only with You - Du bist mein größtes Glück
0

Endlich kommt die Liebe Cassie mal an die Reihe. Leider spielt ihr das Schicksal am Anfang des Buches nicht wirklich gut zu.

Sie trifft am ersten Tag ihres Praktikums auf eine große Anzahl von Exfreunden ...

Endlich kommt die Liebe Cassie mal an die Reihe. Leider spielt ihr das Schicksal am Anfang des Buches nicht wirklich gut zu.

Sie trifft am ersten Tag ihres Praktikums auf eine große Anzahl von Exfreunden und auch die erste Begegnung mit ihrem Chef ist nicht gerade vorteilhaft.

Cassie mochte ich wirklich gerne. Sie ist aufgeweckt und weiß sich durchzusetzten. Besonders wie sie mit Trevor (ihr Ex) umgegangen ist war genial. Ich habe so oft gelacht und mit ihr Trevor verflucht. Dieser Teil war auch ziemlich humorvoll.

Cassie hat auch erstmal von Jungs abgeschworen...aber wir wissen ja alle wie lange das anhält. Ihre Sprache war manchmal ziemlich derbe und darüber konnte man auch gut lachen.

Gavin ihr Chef ist ziemlich nett und wartet immer auf ein Einverständnis. Für mich ist er manche Sachen leider viel zu schnell angegangen. Aber ich mochte seine Arbeit sehr und dass er sich für alte Gebäude einsetzt und etwas neues daraus macht ist toll.

Trevor mochte ich wie gesagt gar nicht, aber dafür war Cassies anderer Ex echt süß und Cassie hatte auch immer ein schlechtes Gewissen.

Es war lustig zusehen wie Cassie auf ihre verschiedenen Exfreunde trifft und sich mit diesen auseinander setzt.

Mein absolutes Highlight war aber Lillians Katze. Cassie wohnt nämlich bei der Schwester von Jess, die wir im vorherigen Teil kennenlernen. Sie hat eine wirklich süße Katze und klaut immer eine bestimmte Sache aus Cassies Nachttisch, was das ist müsst ihr selbst herausfinden.

Es gibt wieder viel Gefühl im Buch, aber leider ging mir in diesem Teil alles etwas zu schnell. Vor allem zum Ende ist alles rasant geworden und wir erfahren eine traurige und viele schöne Sachen, die aber nicht wirklich weiter ausgebaut werden. Aber die Sachen die wir erfahren haben, haben mich noch mehr neugierig gemacht und ich hoffe wir bekommen noch einen weiteren Teil.



Fazit

Meiner Meinung nach handelt es sich bei Only with You um den schwächsten Teil der Reihe. Jedoch war es wieder eine tolle Geschichte und mir haben die Humorvollen Aspekte sehr gefallen. Von mir gibt es 4 Sterne. Auch hier nochmal danke an den Blanvalet Verlag, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zugeschickt haben.

Veröffentlicht am 10.10.2019

Leider nicht so toll wie erwartet

Der Keller
0



Der Einstieg in die Geschichte hat mir wirklich gefallen. Es war spannend und ging ziemlich rasant zu. Leider ebbte die Spannung nach einiger Zeit ab und es ging mir viel zu schnell.

Wir lernen zuerst ...



Der Einstieg in die Geschichte hat mir wirklich gefallen. Es war spannend und ging ziemlich rasant zu. Leider ebbte die Spannung nach einiger Zeit ab und es ging mir viel zu schnell.

Wir lernen zuerst Hannah und Heiko kennen, die beiden sind verheiratet und Hannah ist schwanger. Als sie eine panische Nachricht von ihrem Vater bekommt, macht sie sich auf in die Toskana. Vorher streitet sie noch mit Heiko, da dieser nicht will, dass sie fliegt. Hannah fliegt also in die Toskana und lernt auf dem Flug einen netten Mann kennen. Mit diesem fährt sie dann auch auf sein Anwesen um dort die Nacht zu verbringen.

Ich fand die Handlung um Hannah war viel zu schnell abgeschlossen und man erfährt viel zu früh was passiert ist und wer der Täter ist.
Auch zum Ende wird kein einziges Mal auf den Fall von Hannah eingegangen und man wird im Dunkeln gelassen wie es mit Heiko und Hannahs Eltern weitergeht.

Der Teil in dem es um die Vergangenheit von Daniel (der nette Mann vom Flugzeug) geht, hat mir am meisten gefallen. Auch wenn ich ihn nicht ausstehen konnte...
In dem Teil ist es auch nicht wirklich spannend und es ist eher dramatisch aber es hat mich richtig interessiert, da so einige Sachen "Sachen" leichter zu verstehen sind. Trotzdem waren seine Handlungen nicht nachvollziehbar und ich dachte mir manchmal echt was er sich aus Situationen erhofft.
Commisar Neri, der sich dem Fall annimmt geht nicht wirklich gewissenhaft mit diesem Fall um. Allgemein wurde die Polizei als ziemlich ignorant und unzuverlässig dargestellt. Ich kann nicht beurteilen ob es in der Realität wirklich so ist.

Das Ende konnte mich auch nicht wirklich zufrieden stellen. Es gibt zwar einen großen Knall am Ende aber wer dass Buch gelesen hat weiß vielleicht warum ich so unerfüllt davon bin.

Positiv fand ich den Schreibstil der Autorin, da dieser flüssig und locker ist. Ich bin schnell durch das Buch gekommen und in gewisser Weise hat es mich auch etwas unterhalten.

Fazit

Von mir bekommt Der Keller 3 Sterne und ich danke dem Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar. Das Buch konnte leider nicht meine Anforderungen erfüllen und hat mich daher etwas enttäuscht.

Veröffentlicht am 10.10.2019

Ein weiteres tolles Buch von King

Das Institut
1


Stephen King gehört für mich einfach in die Herbst Zeit. Was gibt es besseres als eine schöne düstere Atmosphäre (im Buch und draußen), eine schöne Kuscheldecke und ein gutes Buch. Auch wenn dieses Buch ...


Stephen King gehört für mich einfach in die Herbst Zeit. Was gibt es besseres als eine schöne düstere Atmosphäre (im Buch und draußen), eine schöne Kuscheldecke und ein gutes Buch. Auch wenn dieses Buch weniger Horror Elemente hat, kann "Das Institut" durch die düstere und bedrückende Atmosphäre einiges hermachen.
King ist ja bekannt dafür, viel auf seine Charaktere einzugehen und besonders Kinder kann er gut schreiben. Auch in diesem Buch ist das definitiv der Fall. Luke ist mir so ans Herz gewachsen und auch die anderen Kinder aus dem Institut waren alle etwas ganz besonderes.
Luke ist nicht nur wergen seinen paranormalen Fähigkeiten besonders, er ist auch ziemlich schlau. Ich mochte wie die Kinder auf ihre Art mit der Situation in der sie sich befinden umgehen und jeder hatte eine andere Reaktion.
Auch wie sie versuchen alle zusammen zuhalten und das Ende war wirklich herzzerreißend (wer es gelesen hat weiß was ich meine ;)).

Die Geschichte beginnt aber gar nicht mit den Kindern, sondern mit Tim. Dieser ist auf dem Weg in ein neues Leben und landet so in DuPray. Dort sucht er sich einen Job bei der Polizeistation und schaut erstmal was das Leben so bringt. Er spielt nachher noch eine wichtige Rolle für Luke und auch er war mir ab der ersten Seite sympathisch.

Im zweiten Teil lernen wir dann erstmal Luke kennen und auch seine Familie. Ab da geht es dann richtig los. Langsam steigt die Spannung und als Luke im Institut landet, müssen wir erstmal herausfinden warum er dort ist. Ich hatte extrem viel Mitgefühl mit den Kindern, den das Institut ist wirklich grausam.
Die Kinder scheine zwar ein relativ gutes leben zuhaben, aber sie haben es täglich mit Experimenten und komischen Versuchen zutun.

Es gab einen Teil in der Geschichte (ich kann leider nicht sagen welcher, da ich euch nicht spoilern will), der so spannend war, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen. Also an Spannung fehlt es diesem Buch nicht.

Das Ende war auch gar nicht schlecht und mir hat die Auflösung sehr gefallen. Ich habe zwar nicht geweint, aber es hat mich trotzdem emotional mitgenommen.

King´s Schreibstil ist wie immer toll. Er ist flüssig, locker und sehr sehr fesselnd. Ich mag es wie King auf seine Charaktere eingeht und auch die Beschreibungen sind toll. Ich hatte ein klares Bild vom Institut im Kopf und besonders zu Gladys (eine Pflegerin bzw. Betreuerin im Institut) hatte ich eine bestimmte Person vor Augen.

Fazit

Dieser King hat mich sehr an Stranger Things erinnert und für Fans der Serie ist dieses Buch bestimmt ein Highlight. Aber auch für alle anderen die Mystery, Spannung und Paranormale Dinge lieben ist dieses Buch definitiv etwas. Von mir hat es 5 Sterne bekommen und danke nochmal für dieses Rezensionsexemplar.