Profilbild von Vindoe50

Vindoe50

Lesejury Star
offline

Vindoe50 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vindoe50 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2022

wieder sehr spannend

Amissa. Die Überlebenden
0

Rica Kantzius hat die Beerdigung ihres Mannes Jan zu bewältigen. Gleich danach richtet sie ihre Energie wieder auf die mafiose Organisation Amissa, gegen die sie und Jan seit einer Weile kämpfen. Zwei ...

Rica Kantzius hat die Beerdigung ihres Mannes Jan zu bewältigen. Gleich danach richtet sie ihre Energie wieder auf die mafiose Organisation Amissa, gegen die sie und Jan seit einer Weile kämpfen. Zwei Frauen konnten befreit werden und verstecken sich vor ihren Verfolgern. Wem kann Rica noch trauen? Warum ist man ihnen immer auf der Spur?

Mit diesem Band findet die Amissa Trilogie ihren Abschluss. Geschrieben von Andreas Winkelmann ist auch dieses Buch wieder sehr spannend, so wie man es von dem Autor gewohnt ist. Man muss übrigens nicht die ersten beiden Bände gelesen haben, um die Handlung zu verstehen, Wichtiges wird noch einmal aufgegriffen. Es geht teilweise wirklich dramatisch zu, man kann gar nicht so schnell lesen, wie man wissen möchte, wie es weitergeht. Mir hat die Trilogie sehr gut gefallen, sie ist wirklich spannend und findet hier einen würdigen Abschluss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2022

hat mich nicht überzeugt

Stille blutet
0

Nadine Just, Nachrichtensprecherin in Wien, verliest die Nachrichten. Dann liest sie auf einmal die Ankündigung ihrs eigenen Todes vor. Wer hat den Teleprompter manipuliert und sich einen schlechten Scherz ...

Nadine Just, Nachrichtensprecherin in Wien, verliest die Nachrichten. Dann liest sie auf einmal die Ankündigung ihrs eigenen Todes vor. Wer hat den Teleprompter manipuliert und sich einen schlechten Scherz erlaubt? Ihr Exfreund Tibor Glaser macht sich Sorgen um Nadine, fährt zum Sender, da er sie nicht erreicht. Dort muss er sie tatsächlich ermordet auffinden. Schnell schießt man sich auf ihn als Täter ein und für Tibor beginnt ein Albtraum...

Der Schreibstil hat mir auch bei diesem Buch wieder gut gefallen. Die Story war auch spannend aufgebaut. Etwas genervt hat mich, mit welcher Naivität sich Tibor immer wieder weiter in den Schlamassel reinreitet. Dazu kam eine junge Ermittlerin, die von einem Alphamännchen-Kollegen als einzige Frau im Team und mit pummeliger Figur regelrecht gemobbt wird, was mir überhaupt nicht gefallen hat. Es gibt noch weitere Morde und einen unbekannten Erzähler, der einen der Morde begeht. Die Autorin fand das wohl ganz unterhaltsam, mich hat es irritiert, da man nicht einordnen konnte, was das solle und sich einiges wohl für einen weiteren Band aufgehoben wurde. Das Ende ist zwar schlüssig, aber hat mich nicht so recht zufriedengestellt, denn nicht alles wird aufgeklärt und viele der Ereignisse hätte der Täter gar nicht vorhersehen können, was es für mich unglaubwürdig machte. So kann ich hier nur 3 Sterne vergeben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2022

Brutal, aber sehr spannend

Schmerzwinter
7

In Hamburg wird eine junge Frau auf dem Nachhauseweg in ihrem eigenen Auto überwältigt und entführt. Parallel werden Jan Nygard und seine Kollegin Riya durch einen anonymen Anruf auf einen Leichenfund ...

In Hamburg wird eine junge Frau auf dem Nachhauseweg in ihrem eigenen Auto überwältigt und entführt. Parallel werden Jan Nygard und seine Kollegin Riya durch einen anonymen Anruf auf einen Leichenfund aufmerksam. Sie finden zwei Frauen im Schnee, an einen Baum gelehnt, brutal ermordet, mit Metallösen in den Händen und wie Marionetten drapiert. Zudem wurden ihnen Taschenuhren in die Brust eingesetzt. Es erinnert an eine frühere Mordserie. Der Puppenmacher hatte ebenso Frauen getötet und als Marionetten hergerichtet. Allerdings sitzt er im Gefängnis.

Das Buch ist nichts für schwache Nerven. Was die Frauen zu erleiden haben, bevor sie sterben, ist schon heftig, der Mörder perfide! Bei manchen Szenen musste ich wirklich schlucken. Aber das Buch ist fesselnd geschrieben und sehr spannend, wobei sich die Spannung zum Schluss noch einmal steigert, mit einer überraschenden Wendung. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Protagonisten sind glaubhaft dargestellt und mir (auf der Ermittlerseite) sehr sympathisch. Von dem Team möchte ich gern mehr lesen. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und vergebe gern 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 15.09.2022

klang spannender als es ist

Der Zirkel. Sie wollen dich. Sie finden dich.
0

Polizeianwärterin Johanna Böhm stellt nach drei plötzlichen Todesfällen in vier Tagen, die sich zudem als Mord herausstellen, einen Zusammenhang fest, der sie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, der ...

Polizeianwärterin Johanna Böhm stellt nach drei plötzlichen Todesfällen in vier Tagen, die sich zudem als Mord herausstellen, einen Zusammenhang fest, der sie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, der sie eigentlich vor 13 Jahren entflohen ist. Zusammen mit dem ehemaligen MAD Mitarbeiter Rasmus Falk versucht sie, die Hintergründe zu ermitteln. Falk hat noch eine Rechnung offen mit gewissen rechtspolitischen Kreisen...

Ich habe mich zunächst mit dem Buch schwergetan und kam nicht richtig rein. Aus dem Klappentext weiß man ja von den drei Morden. Insofern interessierten mich die jeweiligen langen Ausführungen zu den drei Opfern nicht sonderlich, auch das „Wie“ der Morde war nicht überraschend, man sah das Geschehen kommen. Zudem gab es immer wieder Längen. Z.B. Johanna das erste Mal auf dem Schießstand: dem wurden 5 Seiten gewidmet. Mir war einfach vieles zu ausschweifend. Johannas rechtspolitisches Elternhaus: sehr klischeehaft dargestellt und m.E. auch überzogen. Dazu ein Schreibstil, der mich manchmal zum Augenrollen brachte. "Sie verfielen in perlendes Schweigen"... Erst ab etwa der Hälfte des Buches nahm die Handlung etwas Fahrt auf. Aber oftmals gingen die Protagonisten dabei sehr naiv vor. Ich konnte nicht so recht Sympathien entwickeln und muss leider sagen, dass das Buch insgesamt nicht wirklich fesseln oder gar begeistern konnte. Eventuelle Folgekrimis werde ich daher nicht lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.08.2022

Sehr spannend

Fuchsmädchen
0

Ein junges Mädchen wird ertrunken aufgefunden. Wahrscheinlich Selbstmord. Man findet in ihrer Nähe eine Fuchsmaske. Kurz darauf wird eine alte reiche Frau brutal ermordet aufgefunden. In ihrer Wohnung ...

Ein junges Mädchen wird ertrunken aufgefunden. Wahrscheinlich Selbstmord. Man findet in ihrer Nähe eine Fuchsmaske. Kurz darauf wird eine alte reiche Frau brutal ermordet aufgefunden. In ihrer Wohnung ein Bild mit sieben Kindern mit sieben Tiermasken, darunter genau die Fuchsmaske. Bei dem Mord bleibt es nicht. Die Ermittlerin Sanna bekommt zudem eine neue Kollegin: Eir von der NOA. Die beiden eigenwilligen Frauen werden schnell zu einem guten Team. Der Fall ist brutal und abgründig, klärt sich erst gegen Ende auf. Mir hat der Schreibstil gut gefallen und ich fand das Buch sehr spannend. Gern mehr von Sanna und Eir

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere