Profilbild von Vivi-En

Vivi-En

Lesejury Star
offline

Vivi-En ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vivi-En über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2020

Toller Auftakt einer neuen Reihe!

The Brooklyn Years - Was von uns bleibt
1

"The Brooklyn Years" ist die Spin-Off Reihe der Ivy Years, "Was von uns bleibt" ist dabei der erste Band.

Wer die Ivy Years gelesen hat, wird sich freuen hier auf alte Bekannte zu treffen. In diesem Buch ...

"The Brooklyn Years" ist die Spin-Off Reihe der Ivy Years, "Was von uns bleibt" ist dabei der erste Band.

Wer die Ivy Years gelesen hat, wird sich freuen hier auf alte Bekannte zu treffen. In diesem Buch geht es um Leo Trevi, der Bruder von DJ (letzter Band der Ivy Years), der zu den Brooklyn Bruisers wechselt. Dort spielt er in der Profiliga Eishockey. Kaum ist er in New York, tritt er von einem Fettnäpfchen ins nächste und macht sich unbeliebt bei der PR-Abteilung, deren momentaner Chef seine Ex aus der Highschool ist, für die er immer noch Gefühle hegt. Schlimmer noch; sein Trainer ist auch noch der Vater seiner Ex Georgia. Er macht ihm unmissverständlich klar, dass er sein Dasein auf der Bank fristen muss anstatt auf dem Eis mit seinen Kameraden zu stehen. Und doch ist seine zweite Chance mit Georgia gar nicht so unrealistisch...

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen! Sarina Bowen konnte mich mit ihrem Schreibstil so packen, dass ich das Buch nur ungern aus der Hand gelegt habe. Leo ist ein sehr zielstrebiger, loyaler, humorvoller und warmer Charakter. Ich habe ihn sofort ins Herz geschlossen. Er macht kein großes Geheimnis aus seiner Liebe zu Georgia.
Georgia ist da etwas verhaltener, bedingt auch durch ein traumatisches Ereignis, durch das für sie die Trennung kam. Sie ist sehr kontrolliert und realistisch, aber auch ein sehr starker Charakter.

Beide sind nicht übereinander hinweg und es ist absolut süß zu sehen, wie Leo versucht sie von der Idee wieder zusammenzukommen überzeugt, und wie sie sich ihre Gefühle für ihn eingesteht und keine Gründe gegen ihn und eine Beziehung sucht.
Besonders positiv ist, dass in diesem Buch das Thema der Folgen einer Vergewaltigung für die Angehörigen der Opfer aufgegriffen wurde. Denn auch diese sollten nicht vergessen werden.

Insgesamt eine starke Story über Kommunikation in einer Partnerschaft, den Folgen einer Vergewaltigung auf das Umfeld des Opfers sowie das Eingestehen von Fehlern und Entschuldigungen. Ich hätte mir noch ein paar mehr Infos gewünscht, bin aber mit der Story so auch sehr zufrieden!

Eine klare Empfehlung für alle Fans der Autorin, der Ivy Years und Fans der Sports-Romance!
4,75/5 ⭐

Ich bedanke mich bei der Lesejury und dem LYX-Verlag, dass ich an dieser tollen Leserunde teilnehmen durfte!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.10.2020

2084- Eine erschreckende Zukunftsvision

2084
0

James Lawrence Powell beschreibt uns in 2084 eine Zukunft, die niemand so erleben möchte!
Die Erderwärmung ist real und heute bereits sichtbar. Wenn wir nichts dagegen unternehmen, dann steht es schlecht ...

James Lawrence Powell beschreibt uns in 2084 eine Zukunft, die niemand so erleben möchte!
Die Erderwärmung ist real und heute bereits sichtbar. Wenn wir nichts dagegen unternehmen, dann steht es schlecht um unseren Planeten: Dürren, das Abschmelzen der Gletscher und Polkappen, Stürme, steigender Meeresspiegel, Kriege und das Zusammenbrechen ganzer Nationen; um nur ein paar Folgen zu nennen.

Genau damit konfrontiert uns der Autor in seinem Buch. Die Story ist komplett durch Interviews dargestellt, die mit Menschen aus allen Teilen der Welt und auch vielen gesellschaftlichen Ständen abgedeckt ist. Der Wissenschaftler der sie führt wurde Anfang der 2000er geboren und berichtet aus dem Jahre 2084, wie es so weit kommen konnte.
Dadurch bekommt man einen sehr guten Überblick, wie es auf der ganzen Welt aussehen könnte.
Des Weiteren ist das Buch in Themengebiete eingeteilt wie z.B. Feuer, Dürre, Eis und Artensterben.

Der Interviewstil hat mir gut gefallen und die Eindringlichkeit gezeigt. Ebenso gut fand ich, dass man eben aus allen Ecken der Welt etwas erfahren hat- denn es gibt keine Gewinner!
Das macht das Gesamtbild umso erschreckender.
Damit hinterlässt es einen auch nachdenklicher. Ich habe darüber wunderbar mit Freunden und Familie diskutieren können, gerade auch über die, wie ich finde, kritische Lösung des Autors.
Mit dem Schreibstil kam ich nicht ganz klar. Die Antworten wurden immer länger, sodass ich einige Male zurück zur Frage geblättert habe, um zu schauen, worauf die Frage nun abzielte.
Bedingt durch die Einteilung der Abschnitte kam es thematisch zu Wiederholungen, sodass ich mir da mehr Input gewünscht hätte. Zum Beispiel spielt der Golfstrom bzw. das Erliegen des selbigen keine Rolle in dem Buch. Das hat mich gewundert und auch etwas gestört. Ebenso hätte ich mir noch mehr Zahlen und konkrete Angaben zum Anstieg des Meeresspiegels zum Beispiel gewünscht!

Wichtig zu sagen ist noch, dass das Buch bereits 2011 schon einmal veröffentlicht und nun in erweiterter Version auch ins Deutsche übersetzt wurde. Ich hatte mich in einigen Interviews gewundert, warum ausgerechnet 2005/2008 oder auch 2011 eine besondere Rolle spielen. Da wurden die Kapitel womöglich in verschiedenen Jahren mit anderen Kenntnissen geschrieben.

Insgesamt also ein sehr intensives Buch mit Message, dass ich nur jedem ans Herz legen möchte! Das ist kein Buch im dystopischen Setting, dass sich schnell wegliest. Man braucht seine Zeit, um alles zu verarbeiten und sich das nächste Interview vorzunehmen. Und genau das ist auch die große Stärke! Sich bewusst mit dem Thema auseinanderzusetzen und für sich zu überlegen, wie man lebt. Denn wir wissen um die Erderwärmung und teils auch über die Folgen.
Wir alle müssen gemeinsam etwas dafür tun, dass es unseren Kindern und Enkeln gut geht und sie eine lebenswerte Welt vorfinden!

Ich bedanke mich bei der Lesejury und dem Quadriga-Verlag, dass ich an dieser tollen Leserunde teilnehmen durfte!

  • Thema
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 15.08.2020

Guter Auftakt einer neuen Reihe in der Welt der Dragons

Blacksmith Queen
0

In "Blacksmith Queen" geht es um Keeley Smythe. Sie führt die Schmiede ihrer Familie und ist Dank des Kriegs um den Thron schwer im Geschäft. Plötzlich tauchen jedoch Zentauren auf, die ihre Schwester ...

In "Blacksmith Queen" geht es um Keeley Smythe. Sie führt die Schmiede ihrer Familie und ist Dank des Kriegs um den Thron schwer im Geschäft. Plötzlich tauchen jedoch Zentauren auf, die ihre Schwester Beatrix zu den Hexen begleiten, damit diese ihre Königinnenschaft bestätigen. Keeley kann sie nicht allein ziehen lassen und nimmt ihre gerade zurückgekehrte Schwester (eine Nonne! Wie kann sie nur?! 😉) Und ihre Cousine (eine ehemalige Kämpferin mit leichtem Alkoholproblem) zusätzlich mit. Und als klingt das nicht schon verrückt genug, ereilt die Gruppe den Krieg schnell sowie eine Prophezeiung der Hexen! Danach bricht der Trubel noch stärker los mit Verrat, Besuchen bei Zwergen, Barbaren, Elfen und einem Drachen!

Die neue High Fantasy-Geschichte spielt in derselben Welt wie die Dragons, nur in einem anderen Land, und besticht durch ihre Verrücktheit, Humor und natürlich den Charakteren! Ich konnte sehr viel lachen! Die sich immer zankenden Schwestern Keeley und Gemma, oder die eigentlich immer betrunkene Cousine Keran, oder einfach die faszinierenden Zentauren?
Die Geschichte hat alles geboten: Spannung bis zum Ende, Intrigen, Verrat, etwas fürs Herz und einer neuen Art Gestaltwandler. Die Lovestory blieb für mich etwas zu blass. Über die Zentauren hätte ich sehr gerne noch mehr erfahren, so waren sie charakterlich zu wenig gezeigt. Mehr über ihre Art, die anderen Zentaurenstämme und etwas über ihre Geschichte. Gibt es da doch immer noch die kriegerischen Stämme. Ihre Art zu kämpfen ist ja genial! Apropos kämpfen: Keeley, Gemma und Keran sind absolut kriegerische Charaktere aber auch tolle Frauen! Keeley ist ein sehr liebenswürdige junge Frau, die ihren Job und ihre Familie bedingungslos liebt und für sie durchs Feuer gehen würde. Immer mit dabei ihr stählerner Kriegshammer. Auch ihre Tierliebe macht sie sympathisch. Jedes Geschöpf verdient bei ihr eine Chance und kann zu einem Freund werden! Tolle Botschaft.
Gemma und Keran machen ebenfalls eine tolle Figur als Nebencharaktere, da sie für Humor zuständig sind. Gemma, die die Leute überrascht und Keran, die einfach immer zu spät dran ist. Im Fall der Fälle halten sie zusammen und stehen füreinander ein, denn Familie geht über alles.
Zusammen mit den genauso unterhaltsamen wie teils griesgrämigen Zentauren entsteht eine explosive Mischung mit viel Potenzial für folgende Bände.

Insgesamt eine klare Empfehlung für alle Fantasy-Leser, die eine humorvolles Setting mit starken weiblichen Charakteren suchen, sowie für Fans der Autorin und Dragon-Serie! Ich hoffe sehr auf alte Bekannte (vielleicht die liebe Annwyl?) im nächsten Band zu treffen! Denn mal ehrlich, wer vermisst nicht die extrem verrückte Annwyl? 😂🐉

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2020

Biss zum Wiedersehen!

Biss zur Mitternachtssonne (Bella und Edward 5)
0

"Biss zur Mitternachtssonne" erzählt nun den ersten Band der Biss-Reihe aus Edwards Sicht. Am Anfang war ich etwas skeptisch, ob mir das nun so gefallen würde, habe mich dann aber nach ein paar Teaser ...

"Biss zur Mitternachtssonne" erzählt nun den ersten Band der Biss-Reihe aus Edwards Sicht. Am Anfang war ich etwas skeptisch, ob mir das nun so gefallen würde, habe mich dann aber nach ein paar Teaser dazu entschieden, das Buch zu kaufen. Ich wurde nicht enttäuscht!

Klar, die Handlung erzählt nichts neues, wer die Bücher damals gelesen hat, der weiß was passiert. Allerdings nimmt Edward die Geschichte anders wahr und schließt die Lücken, die Bella in ihrer Erzählung hat. Das Buch beginnt mit Bellas erstem Schultag in Forks. Alle Gedanken der Schüler drehen sich um die neue Mitschülerin, die Edward bereits durch unzählige Köpfe gesehen hat. Da fällt ihm bereits auf, dass er ihre Gedanken nicht hören kann, wie alle anderen. Das fasziniert ihn. Dann folgt die verheerende Biostunde, ab der das Buch besonders interessant wird. Er gibt ihr gegenüber zu, sich tausende Möglichkeiten sie zu töten, überlegt zu haben und das bekommt man hier zu lesen. Und das ist die Stärke des Buches! Man lernt Edward nochmal besser kennen und versteht sowohl seine Gabe, als auch die seiner Familienmitglieder besser.

Edward als Charakter blieb in den Büchern bisher immer verschlossen und gerade zu Anfang ziemlich kühl. Das ändert sich hier. Es wird deutlich, wie sehr er mit seinem Dasein als Vampir hadert und wie zufrieden er doch mit Carlisle als Vater ist. Melancholie und Selbsthass bestimmen seine Gedanken durch das ganze Buch hindurch. Seine glücklichen Momente sind toll zu lesen und zeigen seine Zerrissenheit wunderbar.
Auch sein vampirischer Verstand ist toll gezeigt. Das erkennt man auch an 840 Seiten Buch im Vergleich zu 520 aus Bellas Sicht. Das habe ich sehr gerne gelesen. An der einen oder anderen Stelle hätte ich mir noch mehr gewünscht. Besonders das erste Gespräch Edwards mit Carlisle über Bella hätte ich sehr gerne gelesen, das wurde hier aber nur erwähnt.
Womit mich das Buch ebenfalls überzeugt war das bessere Kennenlernen der Familie Cullen und deren Dynamik. Das blieb auch sehr lange unklar in Bellas Version. Ich habe Emmet und Alice, ganz besonders aber Jasper als Charaktere noch lieber gewonnen. Rose blieb ihrer zugeteilten Rolle als zickig und unsympathisch treu. Ihre Gründe kann ich teilweise nachvollziehen. Ich hätte ihr mehr Szenen gewünscht, denn auch sie ist ein liebenswerter Charakter.
Jasper war bisher sehr blass, hier bekommt er früh eine besondere Tiefe und Stärke. Ich wünsche mir wirklich, seine Geschichte aus seiner Sicht zu hören!

Insgesamt gesagt ein tolles Buch, dass die Ereignisse nochmal in ein neues Licht rückt! Vorsicht ist geboten bei jüngeren Lesern, denn Edward zeigt Stalker-Tendenzen. Nichtsdestotrotz konnte mich das Buch begeistern! Ich wünsche mir sehr, dass Stephenie Meyer auch die anderen Bände noch aus seiner Sicht schreibt, das wäre eine tolle Ergänzung! Einziger Kritikpunkt für mich war nur die Übersetzung bzw. das Lektorat. Ich habe mehrere Grammatik- und Rechtschreibfehler gefunden, was einfach den Lesefluss stört und bei einem fertigen Buch in der Fülle nicht mehr sein darf. Besonders wenn es ein so großes und ersehntes ist.

Ich empfehle dieses Buch allen Fans der Serie! Es ist eine tolle Ergänzung, aber sicherlich kein Ersatz für den originalen ersten Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2020

Gibt es das perfekte Match?

The One - Finde dein perfektes Match
0

"The One - Finde dein perfektes Match" von John Marrs ist ein Einzelband und das erste Buch für mich von dem Autor.

Mich hat das unschuldige weiß-pinke Cover sowie die Idee sehr angesprochen. In dem ...

"The One - Finde dein perfektes Match" von John Marrs ist ein Einzelband und das erste Buch für mich von dem Autor.

Mich hat das unschuldige weiß-pinke Cover sowie die Idee sehr angesprochen. In dem Buch geht es nämlich um die Firma Match your DNA und ihr Angebot sowie die Auswirkungen auf die Menschen. Die Firma bietet einen Gentest an, mit dem dein perfekter Partner (das perfekte Match) ermittelt wird. Per Mail kommt die Information, wer dein Match ist und was weiter passiert liegt in den Händen der Probanden. In der Gesellschaft genießen gematchte Paare ein höheres Ansehen. Das führt dazu, dass immer mehr Ehen geschieden werden bzw gar nicht erst geschlossen, wenn klar ist, dass die Partner keine Matches sind. Das Buch begleitet 5 Erwachsene und ihren Weg zum Match. Der Knackpunkt hier ist, dass die Firma natürlich nicht für eventuelle Vorstrafen der Matches und daraus resultierende Probleme verantwortlich gemacht werden kann. Denn auch der perfekte Partner kann Geheimnisse vor dir haben und nicht nur von der harmlosen Sorte... Sie können tödlich sein...

Da ich das Buch inmitten der Liebesromane gefunden hatte und den Autor noch nicht kannte bin ich von einer fröhlicheren Story ausgegangen und wurde hier überrascht!
Die Grundidee finde ich total spannend, dass ein Gen den perfekten Partner für einen bestimmt bzw. bestimmen kann. Dabei ist es mir rätselhaft, wie die Firma bestehen kann, wenn man lediglich 10 £ für Untersuchung und Kontaktdaten bezahlt (aber das nur am Rande 😉).

Insgesamt ein fantastisches Kunstwerk über die Macht des Glaubens an Vorherbestimmung! Die menschliche Psyche kann sich einiges vorstellen und auch einreden. Gerade das ist Thema des Buches und spannend umgesetzt. Die menschlichen Abgründe, die sich dabei auftun, wurden für mich spannend beschrieben. Es gibt einige verschiedene Charaktere, die die Story erzählen und die verschieden Facetten und Folgen eines solchen Tests zeigen. An keiner Stelle des Buches wird es langweilig. Auch stellt das Buch die richtigen Fragen: Gibt es Vorherbestimmung? Ist jeder ehrlich? Ist jede Beziehung richtig, wie sie ist? Sollte man sich und seinen Partner in Frage stellen? Und gibt es in jeder Beziehung Geheimnisse?
Vertrauen und Ehrlichkeit, die sich auf grausame Weise zeigen können.

Dieses sehr spannende Buch konnte mich überraschen und von sich überzeugen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere