Platzhalter für Profilbild

Wolfhound1

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Wolfhound1 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wolfhound1 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2022

Almut und Ivo, die Vierte

Die elfte Jungfrau
0

Toller 4. Teil der Reihe mit besonderen Wendungen

Dieses Mal wird Almut nur bedingt von Ivo unterstützt, denn dieser wird von seinem Abt in anderer Angelegenheit abberufen. Dennoch unterstützt er Almut ...

Toller 4. Teil der Reihe mit besonderen Wendungen

Dieses Mal wird Almut nur bedingt von Ivo unterstützt, denn dieser wird von seinem Abt in anderer Angelegenheit abberufen. Dennoch unterstützt er Almut auf seine Weise bei ihren Nachforschungen.
Ich mag die Atmosphäre, die Andrea Schacht in jedem Buch der Reihe kreiert. Sie schafft es auf unterhaltsame Weise Glaube und Verbrechen miteinander zu verbinden ohne dass es übertrieben ist.
Vom Prinzip her verlaufen die Bücher der Reihe immer nach dem gleichen Schema ab und dennoch konnte mich dieser Band wieder begeistern. Es schwang eine besondere Spannung mit, nicht nur bezüglich des Kriminalfalls, auch im Hinblick auf die Beziehung zwischen Almut und Ivo.
Meister Krudener fand ich wieder einmal sehr besonders und es hat mich sehr gefreut, endlich mehr von seiner und auch Ivos Geschichte zu erfahren.
Jetzt bin ich sehr gespannt, was der letzte Teil noch für mich bereithält.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2022

Mitreißende und bewegende Bildersuche

Die Liebenden von Nizza
0

Die Liebenden von Nizza erzählt auf zwei Zeitebenen die Geschichte über das verschwundene Mittelbild eines Triptychons. Im Zentrum der Vergangenheit stehen Charlotte und Henri, deren Liebe die Irrungen ...

Die Liebenden von Nizza erzählt auf zwei Zeitebenen die Geschichte über das verschwundene Mittelbild eines Triptychons. Im Zentrum der Vergangenheit stehen Charlotte und Henri, deren Liebe die Irrungen und Wirrungen von zwei Weltkriegen trotzt und in der Gegenwart Romy und Adam zueinander führt.

Der Vergangenheitsstrang besticht durch starke Figuren, die in vielen Situationen über sich hinaus wachsen und in der wohl schwersten Zeit der Geschichte einfach überleben wollten. Dennoch werden auch Zweifel dargestellt, z.B. bei Charlotte als es um die Unterstützung der Resistance ging, aber auch bei Francine und Etienne, die zwar immer helfend zur Seite stehen, aber dennoch am liebsten ganz für sich leben würden, zurückgezogen und in Sicherheit.

Ich habe die Freundschaft zwischen den Frauen während des Ersten Weltkrieges sehr gemocht, wie sie füreinander da waren und sich gegenseitig gestützt und unterstützt haben, auch über den bzw die Kriege hinaus. Ich habe die Zerrissenheit Edouards gespürt, der wie sein Vater sein wollte und dennoch bis in die Gegenwart mit sich haderte.

Der Gegenwartsstrang mit Romy und Adam hat mich wieder einiges gelehrt, über das Thema Raubkunst/Nazikunst wusste ich bisher sehr wenig, aber nun bin ich um einiges schlauer. Ich finde die Thematik als solches sehr interessant und auch die Steine, die einem von öffentlichen Stellen in den Weg gelegt werden, sind glaubhaft dargestellt. Dafür waren mir die Offenbarungen der Privatleute fast etwas schnell, als würden diese nur drauf warten, dass sie auf dieses Thema angesprochen werden.

Ich fand beide Zeitstränge sehr interessant und unterhaltsam, wobei mir der Vergangenheitsstrang etwas besser gefallen hat. Auch wenn mir die Rahmenhandlung im ersten Weltkrieg etwas unglücklich gewählt wirkt, denn so wirkliche Schlachten in der Nähe von Nizza sind mir nicht bekannt, welche ein Lazarett mit den geschilderten Verletzungen und Behandlungen erklären würden. Dennoch war dieser Strang atmosphärisch und erzählerisch sehr dicht und konnte mich überzeugen.

Die Gegenwart hat mir ein paar Probleme bereitet, denn sowohl Romy als auch Adam bekam ich nicht wirklich zu greifen. Bei Romy war mir die Geschichte mit ihrer Schwester etwas zu viel bzw wirkte sie wie Füllmaterial, Adam hingegen kam so gut wie gar nicht zur Wirkung, denn über seine Vergangenheit und die Beweggründe warum er sich so in diese Suche eingebracht hat, waren mir etwas zu flach dargestellt.

Dennoch hat mir dieser zweite Roman der Autorin ein kleines bisschen besser gefallen als Die Bucht der Lupinen, auch wenn es hier gewisse Parallelen gibt. Es wirkt bei beiden Büchern so, als hätte Johanna Laurin ein absolutes Händchen für die Geschichten der Vergangenheit, was mir außerordentlich gut gefällt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2022

Aus dem Leben einer Frau in Südkorea

Kim Jiyoung, geboren 1982
0

Das Buch hat mich sehr gepackt obwohl es etwas anderes war als ich erwartet habe. In meinen Augen handelt es sich eher um ein erzählendes Sachbuch denn um einen Roman. Die Autorin lässt die Geschichte ...

Das Buch hat mich sehr gepackt obwohl es etwas anderes war als ich erwartet habe. In meinen Augen handelt es sich eher um ein erzählendes Sachbuch denn um einen Roman. Die Autorin lässt die Geschichte der Protagonistin durch deren Psychiater erzählen. Dieser führt während des Texte immer wieder Fußnoten mit Quellverweisen an, sodass man das Gefühl hat, ein wissenschaftliches Fallbeispiel zu lesen.

In einigen Situationen hatte ich das Gefühl, der Arzt spricht von einer bestimmten Patientin. Andererseits wirkte alles sehr generalisiert, was durch die Fußnoten unterstützt wurde. Dieses Generalisieren macht es mir schwer, das Buch einzuordnen, da es für mich so wirkt, als hätten alle südkoreanischen Frauen die gleichen Probleme wie hier Kim Jiyoung. Das ist in einigen Teilen wie Bildung, Außenwirkung von Frauen und die Rolle in der Familie bestimmt auch richtig. Aber ich kann mir kaum vorstellen. dass alle Frauen darauf gleich reagieren und sich die gleichen Probleme, Konsequenzen und Krankheiten daraus ergeben wie bei Kim Jiyoung.

Dennoch ein wichtiges Buch. Und wenn nur ein klitzekleiner Teil darin der Wahrheit entspricht, was garantiert der Fall ist, dann ist in diesem LAnd noch viel zu tun für Frauen. Und nicht nur in diesem Land.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2022

Die Lüge und ihre Konsequenzen

Die Lüge
0

Das Hörbuch hat hier sehr gut für mich funktioniert, auch weil verschiedene Sprecher*innen beteiligt waren.

Mein erster Roman des Autors war "Die Bosheit", was mir nur so durchschnittlich gefiehl. Hier ...

Das Hörbuch hat hier sehr gut für mich funktioniert, auch weil verschiedene Sprecher*innen beteiligt waren.

Mein erster Roman des Autors war "Die Bosheit", was mir nur so durchschnittlich gefiehl. Hier nun war ich echt begeistert. Die Geschichte ar für mich wesentlich greifbarer und dadurch auch nachvollziehbarer als der Roman davor.

Durch die unterschiedlichen Perspektiven wird die innere Zerrissenheit der handelnden Personen sehr deutlich dargestellt.

Auch finde ich das schwedische Justizsytem interessant skizziert. Hier hat mich besonders das harte Vorgehen einiger Wärter erchreckt, wobei es das wahrscheinlich leider in jedem and der Welt gibt.

Der Schreibstil war wieder absolut packend und durch die unterschiedlichen Perspektiven wurde auch eine gute Spannung erzeugt. Durch die tollen Sprecher kam ich den einzelnen, gut ausgearbeiteten Fuguren noch näher, was auch eine besondere, teilweise beklemmende Atmosphäre geschaffen hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2022

Das Brautkleid der Queen

Der Stoff der Träume
0

Diese Geschichte hat mir gut gefallen, auch wenn ich überrascht war, wie viel Raum der 2. Weltkrieg doch erhalten hat. Das ist absolut kein Kritikpunkt, denn es gehört zur Charakterentwicklung im Handlungsstrang ...

Diese Geschichte hat mir gut gefallen, auch wenn ich überrascht war, wie viel Raum der 2. Weltkrieg doch erhalten hat. Das ist absolut kein Kritikpunkt, denn es gehört zur Charakterentwicklung im Handlungsstrang der Vergangenheit absolut dazu.

Aber in diesem Buch geht es um viel mehr als die Nachwirkungen des 2. Weltkrieges und das Brautkleid der zukünftigen Queen. Es geht um Vertrauen, um Freundschaft und vor allem darum, dass Freundschaft auch Zeit und Distanz überdauern kann.

Die Charaktere haben mir alle gut gefallen und konnten mich überzeugen, allen voran natürlich Ann und Miriam. Die Nachforschungen Heathers in der Gegenwart gingen mir etwas zu einfach und reibungslo über die Bühne.

Ich fand das damalige Leben in London gut dargestellt, auch die Hoffnung, die diese royale Hochzeit mit sich brachte. Die Episoden in der Stickerei fand ich extrem interessant - ich habe davon keine Ahnung - aber habe mich auch nicht durch Beschreibungen überfordert gefühlt.

Der Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen und die Autorin verstrickt sich auch nicht in allzu detailverliebten Beschreibungen.

Ein tolles Buch, das mich gut unterhalten hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere