Profilbild von Yonania

Yonania

Lesejury Profi
offline

Yonania ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Yonania über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.07.2021

Umwerfend!

Ein Herz so dunkel und schön
0

Nachdem Grey erfahren hat, dass er der Halbbruder Rhens ist und damit auch ein Prinz und Thronerbe, flüchtet er von Ironrose. Doch er wird gefangen genommen und zurückgebracht. Nach einem dramatischen ...

Nachdem Grey erfahren hat, dass er der Halbbruder Rhens ist und damit auch ein Prinz und Thronerbe, flüchtet er von Ironrose. Doch er wird gefangen genommen und zurückgebracht. Nach einem dramatischen Ereignis gelingt ihm die Flucht. Doch er ist nicht allein. Seine Reisekameraden und er wachsen durch die verschiedenen Erlebnisse immer mehr zusammen. Ganz besonders er und Lia Mara, Tochter der grausamen Herrscherin Karis Luran des Nachbarlandes Syhl Shallow, welches in Emberfall eingefallen war, berührten einander tief. Doch dann kommt der Zeitpunkt, an dem lebensverändernde Entscheidungen getroffen werden müssen und man mit diesen einhergehenden Konsequenzen leben muss. Was wird geschehen?

Nachdem mir der erste Band schon sehr gut gefallen hat, war ich einerseits gespannt, wie die Geschichte weitergehen wird, andererseits hatte ich aber auch Sorge, dass der Zweite nicht an den Ersten heranreichen wird.
Zum Glück war dem nicht so! Ganz im Gegenteil! Der zweite Teil hat mich noch mehr beeindruckt und gefesselt als der erste. Hätte ich nicht für möglich gehalten!
Auch wenn das Buch mit seinen 537 Seiten eine beachtliche Dicke hat, kam ich doch schnell durch.
Der Schreibstil ist einfach toll, leicht und flüssig zu lesen.

Die Story spielt zu Beginn an einem anderen Ort, andere Charaktere erscheinen und auch der Hauptcharakter wechselt. Das war schon krass!
Mir hat das aber überraschenderweise echt gut gefallen. Man konnte so die Geschichte aus dem ersten Band aus einer anderen Sicht sehen und das Leben der Bürger Emberfalls kennenlernen. Dadurch habe ich mich diesem fiktiven Ort gleich noch näher gefühlt.

Auch die neuen Charaktere und neuen Hauptcharaktere haben nach und nach ihren Zauber gewirkt. Die Charaktere waren vielschichtig und man konnte gemeinsam mit ihnen wachsen. Wobei ich hier sagen muss, dass mich Lia Mara manchmal echt aufgeregt hat. Ich verstehe, warum sie ist, wie sie ist dank ihrer Mutter, aber ich hätte sie manchmal gerne geschüttelt, damit sie die Wahrheit erkennt. Das war für mich anstrengend, aber andererseits zeugt das ja auch vom Können der Autorin.

Die Geschichte an sich hatte einige Schauplätze und Wendungen, die ich so nicht habe kommen sehen, was mir gut gefallen hat.
Nach und nach hat man mehr der Welt rund um das Königreich Emberfall erfahren, was auch sehr interessant war. Dieses ganze worldbuilding finde ich wirklich sehr gelungen! Eine eigene kleine Welt mit ihren Mythen und Sagen wurde erschaffen.

Ich habe ehrlich gesagt keine Kritikpunkte, da dieses Buch all meine Erwartungen an ein Buch erfüllt hat.

Alles in allem eine wirklich gut gelungene Fortsetzung, die nur noch mehr Lust auf das Finale macht, welches ja glücklicherweise demnächst erscheint (in weiser Voraussicht, wie mir scheint ;)).
Die Geschichte war spannend und abwechslungsreich. Die Charaktere interessant und im Lauf des Buches habe ich zu allen aus der Reisegruppe eine Verbindung aufbauen können und mitgefiebert.
Eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Superausgewogene Mischung zwischen Action, Fantasy und Liebe

Midnight Chronicles - Blutmagie
0

Cain und Warden waren früher Kampfpartner und beste Freunde. Doch nachdem Warden bei einem schweren Schicksalsschlag auf Cains Hilfe gebaut hat und enttäuscht wurde, brach er jeglichen Kontakt zu Cain ...

Cain und Warden waren früher Kampfpartner und beste Freunde. Doch nachdem Warden bei einem schweren Schicksalsschlag auf Cains Hilfe gebaut hat und enttäuscht wurde, brach er jeglichen Kontakt zu Cain ab.
Drei Jahre später treffen diese beiden wieder aufeinander, und nachdem nun Cain Wardens Hilfe benötigt, arbeiten sie, wenn auch anfangs widerwillig zusammen, um ihre Ziele zu erreichen.
Dabei kochen auch alte Gefühle wieder hoch. Werden sie wieder zueinanderfinden und zudem ihre Ziele erreichen?

Dies ist der zweite Band der Midnight Chronicles. Vor allem geschrieben von Laura Kneidl. Auch wenn die Geschichte chronologisch weitergeht, stehen hier andere Charaktere im Fokus. Die Story aus dem ersten Band geht aber als Nebenstrang weiter, also bitte die Bücher in der Reihenfolge lesen!
Das Cover ist passend zum ersten Band gestaltet, auch wenn es nicht sehr aussagekräftig ist.
Der Untertitel Blutmagie passt hingegen sehr gut.
Mit seinen 432 Seiten hat das Buch eine angenehme Länge.

Ich mag Laura Kneidls Schreibstil sehr gerne und ich finde, man merkt auch, dass die Autorin eine andere als im ersten Band ist.
Wie bereits im ersten Band empfinde ich auch hier die Verbindung mit der vorherigen Hauptstory sehr gelungen. Es fühlte sich natürlich und nicht gezwungen an. Sehr gut!

Die Geschichte war generell sehr gut ausbalanciert. Sie hatte viele spannende, teils auch sehr brutale Szenen, die einen das Buch nicht aus der Hand legen ließen.
Dann gab es aber auch viele gefühlvolle Momente, die mein Herz entweder erwärmt haben oder mir Herzschmerz bereitet haben. Ich mochte die Freundesclique sehr gerne und bin froh, noch einige Bände ihrer Geschichten vor mir zu haben.

Alles in allem konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Es war spannend und berührend, mit sympathischen Charakteren gespickt, deren Geschichte ich gerne noch weiter begleiten möchte.
Eine Leseempfehlung von mir!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2021

Was für eine schöne Art Geschichten zu erzählen

Ein Fluch so ewig und kalt
0

Als Harper eines Tages, während sie für ihren Bruder Schmiere steht, entdeckt, wie ein Mann versucht, eine Frau zu entführen, überlegt sie nicht lang und eilt der Frau zur Hilfe. Als Folge dessen entführt ...

Als Harper eines Tages, während sie für ihren Bruder Schmiere steht, entdeckt, wie ein Mann versucht, eine Frau zu entführen, überlegt sie nicht lang und eilt der Frau zur Hilfe. Als Folge dessen entführt man sie. Und zwar auf die andere Seite in das Schloss des Königreichs Emberfall. Dort trifft sie Rhen von dem sie erfährt, dass ein Fluch auf ihm lastet und sie seine letzte Möglichkeit darstellt, diesen Fluch zu brechen. Doch Harper ist dickköpfig und hat überhaupt nicht vor ihrem Entführer zu helfen. Sobald sie kann, versucht sie zu fliehen. Doch es misslingt. Mit der Zeit erwärmt sie sich jedoch für den Kommandanten Grey, für die Bewohner von Emberfall und nicht zuletzt für den Kronprinzen Rhen. Doch kann Harper den Fluch brechen?

Dieses Buch ist so gehypt, dass ich Sorge hatte, es zu lesen, da meine Erwartungen sehr hoch waren. Ich wurde zum Glück nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil, die Geschichte hat mich an sich gebunden, sodass ich trotz der vielen Seiten (knapp 555 Seiten) nicht anders konnte als die Geschichte zügig zu lesen.
Das deutsche Cover wurde aus dem Englischen übernommen und gefällt mir sehr gut. Es ist einfach, aber wirkungsvoll.
Brigid Kemmerers Schreibstil ist toll und ich mag ihre Art, wie sie Geschichten und Charaktere aufbaut und erzählt sehr gerne. Sie schafft es immer wieder, mich mit kurzen Sätzen oder kleinen Gesten wirkungsvoll zu berühren. Auch haben mich hier die Plottwists überrascht, sodass die weitere Handlung für mich unvorhersehbar blieb.
Ich mag Märchenadaptionen und auch dies ist der Autorin hervorragend gelungen.

Ich habe die Charaktere bereits in mein Herz geschlossen. Harper das Mädchen mit dem „kaputten“ Körper und dem Herzen einer Löwin. Harper leidet an einer Bewegungsstörung, weswegen sie ihr Bein hin und wieder nach zieht. Viele, darunter auch ihr Bruder Jake, unterschätzen sie deshalb. Doch sie ist so viel mehr als diese Krankheit und das weiß sie und zeigt sie auch. Das finde ich wirklich toll!
Außerdem ist unfassbar mutig und weigert sich aufzugeben, was sehr bewundernswert ist. Trotz all der Fantasy Elemente und brutalen Szenen wirkte Harper so echt. Solch brutale Szenen hat sie zum ersten Mal miterlebt und war verständlicherweise unfassbar schockiert. Trotzdem zerbrach sie daran nicht, sondern machte weiter. Sie ist aber auch ein junges Mädchen, das noch nie verliebt war und dementsprechend auch viele erste Erfahrungen sammelt und neue Gefühle entdeckt.
Außerdem ist sie auch naiv, was sie umso sympathischer macht.

Grey und Rhen hingegen entspringen wirklich mehr einem Märchen für mich. Sie sind bei Weitem nicht perfekt und machen Fehler, aber so wie sie beschrieben wurden und gehandelt haben, habe ich mich sehr in ein Märchen versetzt gefühlt. Das Rhen und auch Gray bei all den Grausamkeiten nicht verrückt geworden sind, ist fast unmenschlich. Ich kann mir nicht einmal vorstellen, was solche Geschehnisse mit mir anstellen würden.
Trotzdem habe ich auch diese beiden in mein Herz geschlossen, auch wenn Rhen erst zum Ende hin sein Weg in mein Herz gefunden hat.
Grey hingegen war von Beginn an sehr faszinierend. Ich hätte gerne mehr aus seiner Sicht gelesen, aber ich denke, das wird sich im nächsten Band erfüllen.

Die Stimmung in diesem Buch war größtenteils düster und bedrückend, obwohl es auch viele schöne Momente gab, die wie Lichtstrahlen in der Dunkelheit waren.

Alles in allem hat mich die Autorin mit diesem Buch sehr begeistert und ich bin neugierig, wie die Reihe weitergehen wird. Außerdem bin ich froh, dass die Bände zeitnah erscheinen, sodass man nicht ewig auf die Fortsetzung warten muss. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2021

"Shadow Hunter"- Vibes!

Midnight Chronicles - Schattenblick
0

Roxy begann einen schrecklichen Fehler, weshalb sie nun dazu gezwungen ist, in 499 Tagen 499 aus der Unterwelt entflohene Seelen wieder einzufangen. Gelingt ihr dies nicht, stirbt sie. Während einer ihrer ...

Roxy begann einen schrecklichen Fehler, weshalb sie nun dazu gezwungen ist, in 499 Tagen 499 aus der Unterwelt entflohene Seelen wieder einzufangen. Gelingt ihr dies nicht, stirbt sie. Während einer ihrer Jagdzüge greift Shaw, der von einem Geist besessen wurde, sie an. Sie kann den Geist austreiben, allerdings wird Shaw ohnmächtig und kann sich an nichts mehr erinnern. Nun hat Roxy also nicht nur einen nahezu unlösbaren Auftrag, sondern auch noch einen unter Amnesie leidenden, aber durchaus gut aussehenden und charmanten Mann an ihren Hacken. Wird sie ihren Auftrag erledigen trotz dessen, dass es zwischen ihr und Shaw heftig funkt?

Da ich von beiden Autorinnen schon Bücher gelesen habe, war ich neugierig, was sie gemeinsam zu Papier bringen.
Das Cover ist schlicht, aber mir gefällt es. Allerdings finde ich den Klappentext weder besonders passend noch besonders ansprechend. Für mich waren die beiden Autorinnen der Grund für den Kauf des Buches.
Dieses Buch hat Bianca Iosivoni geschrieben. Ich mochte ihren Schreibstil wie immer sehr gerne. Auch die Story und die Charaktere haben mir gut gefallen.
Ich habe während des Lesens "Shadow Hunter"- Vibes bekommen. Es fühlte sich an, als würde hier ein eigenes Universum entstehen. Das war superinteressant!
Außerdem mochte ich, dass die Geschichte nicht nur an einem Ort stattfand.

Zu den Charakteren:
Mir imponierte Roxys Pflichtbewusstsein, auch wenn ich es zu einem bestimmten Punkt nicht nachvollziehen konnte. Auch ihre Kickass Art gefiel mir gut. Gelungene Highlights waren für mich definitiv ihr rotes Cape sowie ihre liebe zu Junkfood.
Shaw war jemand, für den man leicht ins schwärmen geriet. Er macht keinen Hehl daraus, dass Roxy ihm gefällt. Man merkt aber ganz deutlich, dass er sie respektiert, was ich sehr schön fand. Ich mochte, wie sich ein zartes Band zwischen ihnen spann, das im Laufe der Geschichte immer stärker wurde.
Generell finde ich, dass Bianca Iosivoni sympathische Charaktere schreiben kann und man sich in deren Freundesclique einfach wohlfühlt.

Zu der Story: Da dies der Reihenauftakt war, dauerte es lange, bis die Story Fahrt aufnahm. Es wurde viel erklärt, um sich in dieser Welt besser zurechtzufinden. Ab Wardens Auftritt kam dann endlich Fahrt auf. Dann wurde es auch spannender. Davor war es für mich (abgesehen von der Anfangsszene) eine angenehme Geschichte, die mich aber nicht fesseln konnte.

Alles in allem war es ein gelungener Reihenauftakt, der mit Wardens Auftreten für mich erst richtig spannend wurde. Ich mochte aber dieses eigene Universum sowie die sympathischen Charaktere super gerne. Auch die Art, wie in den nächsten Band übergeleitet wurde, war gelungen.
Ich möchte die Reihe weiterverfolgen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2021

Unterhaltsam, aber vorhersehbar

Beastmode 2: Gegen die Zeit
0

Nachdem die fünf Teenager in das Loch in der Bastille gestiegen sind, kommen sie 2003 in Genf wieder heraus. Nach und nach müssen sie den Kreis der Zeit schließen, um so den Untergang der Welt zu verhindern. ...

Nachdem die fünf Teenager in das Loch in der Bastille gestiegen sind, kommen sie 2003 in Genf wieder heraus. Nach und nach müssen sie den Kreis der Zeit schließen, um so den Untergang der Welt zu verhindern. Doch wird es ihnen dies gelingen?

Dies ist die Fortsetzung bzw. das Ende der Beastmode Reihe.
Das Cover sieht sehr ansprechend aus und passt super zum ersten Band. Ich finde es cool, wie sich sowohl auf den Covern als auch auf den Buchrücken die zweiten Hälften des Gesichts ergänzen!
Mit seinen etwas mehr als 300 Seiten war dieses Buch relativ kurz.
Der Schreibstil war gut und auch das Hörbuch war super vertont.

Nachdem mir der erste Band so gut gefallen hatte, war ich auf den zweiten gespannt. Der Zweite knüpft direkt an den Geschehnissen an. Ich fand die Story unterhaltsam, wenn auch vorhersehbar. Da es so vorhersehbar war, konnte sich bei mir leider keine richtige Spannung aufbauen. Auch das Ende kam mir zu schnell und mir fehlte der große Endkampf. Generell lief alles ziemlich glatt, mir schon etwas zu glatt. Letztendlich haben sie alles ohne Rückschläge gemeistert. Das fand ich schade, da mir das Ganze in dieser Hinsicht zu flach war.

Die Charaktere mochte ich gern und die Dialoge warum zum Teil sehr unterhaltsam. Nur die Liebesgeschichten konnten mich nicht catchen. Die Protagonisten haben sich so schnell verliebt, dass ich da emotional nicht mitkam.

Ansonsten fand ich die verschiedenen Settings sowie die Grundthematik des Zeitreisens, des Schicksals und der Weltrettung sehr interessant.

Alles in allem war dieses Buch schwächer als sein Vorgänger, weil es meiner Meinung nach vorhersehbar und relativ flach war. Trotzdem war es ein Buch, welches mich gut unterhalten hat mit seinen Thematiken und den verschiedenen Protagonisten mit ihren teils sehr lustigen Dialogen.
Ich würde mehr vom Autor lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere