Cover-Bild Academy of Arts: Herzensmelodie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 26.03.2020
  • ISBN: 9783646605440
Sina Müller

Academy of Arts: Herzensmelodie

New-Adult Romance
**Bist du bereit, dein Herz zu verlieren?**
Nach einer missglückten Aufnahmeprüfung scheint Tonis Traum vom Leben einer Violinistin unerreichbar. Bis sie vom charmanten Talentscout Vincent angesprochen wird, der ausgerechnet sie für die Academy of Arts gewinnen will – eine Hochschule, für die nur die begabtesten Künstler ausgewählt werden. Ihrem Musiker-Traum endlich ein Stück näher hofft sie auf ein Wiedersehen mit Vincent, dessen faszinierend grüne Augen ihr nicht mehr aus dem Kopf gehen. Doch sein Ruf als Bad Boy der Akademie eilt ihm voraus und Toni muss sich entscheiden, ob sie den Gerüchten glaubt oder auf ihr eigenes Herz hört …
Herzklopfen pur!
Begleite Toni auf ihrer Suche nach sich selbst und der Musik in ihrem Leben! Diese New Adult-Romance begeistert auf ganzer Linie und lässt dich im Rhythmus deines Herzens durch die Wohnung tanzen.
//"Academy of Arts. Herzensmelodie" ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.//

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.06.2020

Gefühlvoller Liebesroman mit schönem Thema...

0

Das Cover ist optisch wirklich ein Hinblick, es gefällt mir richtig gut - auch der Klappentext macht neugierig aufs Buch. Ich hatte gewisse Erwartungen an das Buch und größtenteils wurden diese auch erfüllt.

Toni ...

Das Cover ist optisch wirklich ein Hinblick, es gefällt mir richtig gut - auch der Klappentext macht neugierig aufs Buch. Ich hatte gewisse Erwartungen an das Buch und größtenteils wurden diese auch erfüllt.

Toni und Vincent sind hier ja die Hauptprotagonisten, wobei Toni noch ein etwas größeren Anteil dabei hat. Beide waren mir sympathisch, trotzdem kam ich etwas besser mit ihr klar. Außerdem gab es noch einige Nebencharaktere, allerdings spielten diese keine so große Rolle. Dabei haben mir aber mitunter Nia und Lee gut gefallen, auch Cindy hat mich von sich überzeugt.

Gefallen hat mir vor allem das "Ambiente" also die Liebe zur Musik, die Academy usw.
Für mich waren die Handlungen unterhaltsam, ich muss aber schon sagen, das es zur Mitte hin doch einige "Längen" für mich gab... so ein richtiges "Highlight" hat mir etaws gefehlt. Das Ende rundet die Geschichte gut ab!

Der Schreibstil der Autorin war mir ja bereits bekannt, daran habe ich nichts auszusetzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

Vertraue in dein Können....

0

Herzklopfen pur! Begleite Toni auf ihrer Suche nach sich selbst und der Musik in ihrem Leben! Diese New Adult-Romance begeistert auf ganzer Linie und lässt dich im Rhythmus deines Herzens durch die Wohnung ...

Herzklopfen pur! Begleite Toni auf ihrer Suche nach sich selbst und der Musik in ihrem Leben! Diese New Adult-Romance begeistert auf ganzer Linie und lässt dich im Rhythmus deines Herzens durch die Wohnung tanzen. »Academy of Arts. Herzensmelodie« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.
Endlich wieder etwas mit Musik von Sina Müller lesen, vor allen nach ihrer Rockstar-Romance Band „Amblish“ war ich mehr als neugierig.

„Bist du bereit, dein Herz zu verlieren?“

Die Handlung startet mit einem längeren und einleitenden Prolog, der dich aber noch nicht ganz erahnen lässt, wo dich denn die Reise hinführen wird, lediglich trifft man sogleich auf Toni und Vincent. Danach begleiten wir Toni und ihre Anreise zu ihrer künftigen Wirkungsstätte, der Academy of Arts, kurz AcA, eine Hochschule für Kunst aller Art und deren Lernmethode auch keinem üblichen Schema entspricht. Die Studenten werden in dieser Zeit viel über sich selbst erfahren, ihrer Grenzen und ihrer Talente. Dort treffen wir auch auf Vincent wieder, deren Rolle sich dann schnell erklärt. Zwischen Toni und Vincent liegt ein immer währendes Knistern in der Luft zum Greifen nah. Beide merken, dass sie sich gegenseitig gut tun und über ihre Vergangenheit sowie in ihre Zukunft hinein helfen können. Doch bis dahin gibt es einige Hürden zu überwinden. Alles endet in einem sehr schönen Epilog. Die eingebauten Wendungen haben mich überrascht und auf diese immerwährenden Klischees, aus einigen andere gleichen Romanen, wurde hier schlicht weg verzichtet.

Antonia, Toni, bezeichnet sich selbst als anders. Sie möchte nicht auffallen, ist eher unscheinbar, obwohl schwarze Klamotten und rote Haare, sie nicht unsichtbar machen können, drängt sie sich nie gerne in den Vordergrund und geht Konfrontationen lieber aus dem Weg. Einzig alleine in ihrer Musik mit ihrer Geige fühlt sie sich wohl und kann sie sich völlig gehen lassen. Ihren großen Traum von der Musik möchte sie zum Leben erwecken. Zu Vincent hat sie sogleich einen besonderen Bezug und er schwirrt ihr auch ständig im Kopf herum. Vincent zeigt ihr, was das Leben noch so zu bieten hat.

„Denn im Leben geht es nicht darum sich von einer Person abhängig zu machen. Die Königsdisziplin liegt darin, das Glück in dir selbst zu finden. Dann und nur dann kannst du Menschen, die du liebst, so glücklich machen, wie sie es verdienen.“

Vincent, ein außerordentliches Musiktalent, der seinesgleichen sucht. Er verkörpert nach außen etwas anderes, als wie er im Grunde wirklich ist, doch ihm ist es gleich, was die anderen über ihn denken. Er ist gerne für sich allein, sucht sich seinen Kontakt, wenn er ihn braucht und hält ansonsten den Rest gekonnt auf Abstand. Toni, ist die erste Person, die wieder etwas in ihm berührt. Zunächst durch ihre Musik, durch ihr Wesen und auch der Rest erobert nach und nach sein Herz. Jedoch sträubt er sich gewaltig. Doch es verzerrt ihn immer wieder nach ihr und er weiß einfach nicht warum, doch eins weiß er Toni hat Talent und er möchte es der ganzen Welt zeigen.

Der Schreibstil ist locker, flüssig, leicht und spritzig, sehr angenehm und mit der richtigen Prise Humor hinterlegt. Was mir auch sehr gefiel, dass er diesmal sogar teilweise noch poetisch und ausgeschmückter ist. Ein wandelndes Rad zwischen moderner Sprache und schöne Wortakrobatik. Die Seiten fliegen einfach so dahin. Die Kapitellängen sind unterschiedlich lang gewählt.
Die Dialoge und Erzählungen sind sehr unterhaltsam, erfrischend, regen zum nachdenken an, sind aber auch unheimlich herzerwärmend durch romantische und süße Gesten sowie mit knisternden und prickelnden Momenten gemischt. Die Beschreibungen sind sehr schön bildgewandt dargestellt , man fühlt sich oft mittendrin dabei.
Abwechselnd und gekennzeichnet wird man in der Ich-Perspektive von Toni und Vincent durch die Geschehnisse begleitet. Der Perspektivenwechsel war hier genau richtig gewählt, sonst wäre wahrscheinlich einiges untergegangen.
Die Geschichte strahlt durch ihre authentische und liebeswerten Darsteller, auch in den Nebencharakteren, ist voller Gefühl und man spürt jederzeit die Musik in der Luft.

Das Cover ist minimal gestaltet und nicht sehr aufwendig, aber gerade das wenige reicht für mich aus, es konzentriert sich auf das wesentliche und ich finde es gerade so und in seiner Farbgestaltung wunderschön. Zu jedem Kapitel gibt eine kleine Musiknote. Zu der Kapitelzahl gibt es eine kleine passende Überschrift und die Kennzeichnung des Charakters. Handlungsorte sind Amsterdam, Lieberose und Wien.

„Weißt du, manchmal braucht man einfach nur Zeit. Und ein Ziel, für das es sich zu kämpfen lohnt. Tja, und wie es aussieht, bin ich nun endlich bereit dazu mein Leben wieder in die Hand zu nehmen und mir das zurückzuerobern, was mir so sehr fehlt.“

Mein Fazit: Eine sehr gefühlvolle, süsse und überraschende Romanumsetzung. Die Herzensmelodie war jederzeit zu spüren. Anders sein bedeutet nicht schlecht, sondern besonders und jeder hat das gewisse Etwas in sich selbst, was andere nie erreichen werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2020

Musik und andere Gefühle

0

Schon ihr Leben lang hatte Antonia (genannt Toni) den einen großen Traum: Musikerin werden und den ganzen Tag nur Geige spielen. Als sie sich bei verschiedenen Hochschulen bewirbt, öffnen sich ihr in Amsterdam ...

Schon ihr Leben lang hatte Antonia (genannt Toni) den einen großen Traum: Musikerin werden und den ganzen Tag nur Geige spielen. Als sie sich bei verschiedenen Hochschulen bewirbt, öffnen sich ihr in Amsterdam bei einem Vorspielen plötzlich ganz neue, unerwartete Türen: Der Scout Vincent entdeckt sie und möchte das Talent zu sich an die Academy of Arts (AcA) nach Lieberose holen.
Nie hätte Toni es auch nur zu träumen gewagt, eine Solokarriere zu starten. Trotzdem ist der Alltag an der AcA kein Zuckerschlecken und Toni muss lernen, wie hart man für Erfolg arbeiten muss. Nebenbei lernt sie noch viel über das Leben und besondere Leute kennen.
Unter anderem lernt sie Vincent, ihren Scout näher kennen. Ihm eilt jedoch der Ruf eines Herzensbrechers voraus, und als DER Superstar der Akademie, steht er oft im Mittelpunkt. Etwas, das Toni gar nicht brauchen kann. Ebenso, wie sie sich nicht von ihrer Musik ablenken lassen möchte. Was sie jedoch in Vincents Gegenwart fühlt und auch, dass seine geheimnisvolle Art sie neugierig macht, lässt sich nicht leugnen. Und dass macht alles ziemlich kompliziert…
Sina Müller nimmt und in ihrem Roman mit nach Lieberose, mit in die Welt der Künste, der Kreativität und der Musik. Wer sich für eines (oder mehrere;)) dieser Themen interessiert, wird sicher viel Freude mit dem Buch haben, denn man taucht richtig i diese Welt ein.
Weshalb das Buch aber auch anderen gefallen wird, erkläre ich jetzt:
Das Buch ist aus zwei Perspektiven. Abwechselnd aus der von Vincent und der von Toni. Das sind auch die beiden Protas. Mir persönlich gefällt diese Art von Erzählstil sehr und ich weiß, viele denken gleich. Der Erzählstil schafft es außerdem, die Gefühle der zweien sehr anschaulich und greifbar zu beschreiben. Was mir auch gut gefällt, die Autorin hat sich die Mühe gemacht, die Kapitel nicht nur durchzunummerieren, sondern ihnen auch passende Titel zu geben, die allerdings noch nicht zu viel verraten ;) Solche Kleinigkeiten zeigen dem Leser, wie viel Liebe und Zeit in das Buch investiert wurden.
In der Story kommen auch sehr viele, wirklich tolle Nebenfiguren vor. Manche habe ich noch mehr ins Herz geschlossen, als die Protagonisten. Was auch super ist: Die Charaktere sind so unterschiedlich, dass ein wirklich spannender Kontrast entsteht. So ist die Story fassettenreich und interessant zu lesen.
Ganz besonders interessant ist die Art, wie Sina Müller mit einem ganz bekannten, oft diskutierten Merkmal von Liebesgeschichten umgegangen ist: Klischees. Viele sagen, dass Liebesgeschichten nicht ohne auskommen, ich habe neulich aber mal gelesen, dass Klischees nur so lange eines sind, wie sie oberflächlich sind. Soll heißen, dass sie zu abstrakt, nicht alltäglich sind. Bei „Herzensmelodie“ habe ich nun auch verstanden, was damit gemeint ist. Mir sind einige Klischees aufgefallen, doch es waren nicht zu viele. UND: Mir ist aufgefallen, wie real diese doch auch sind. Nicht übertrieben, sondern relativ alltäglich. Außerdem hat die Autorin quasi mit den Klischees „gespielt“, den Leser etwas an der Nase herumgeführt. Man vermutet, die Geschichte wäre vorhersehbar- und dann geht die Story ganz anders weiter. Also machen die Klischees die Geschichte gerade aus und spannend. Das ist eine tolle Idee, das habe ich bisher noch in keinem anderen Buch so erlebt.
Auf der anderen Seite sind mir jedoch ein paar (kleine Kritikpunkte) aufgefallen, wie etwa, dass ich lange so meine Probleme hatte, mit Vincent warm zu werden und Toni dafür gegen Ende hin nicht mehr so ganz verstehen konnte. Das ist etwas Schade, denn Protagonisten führen einen durch eine Geschichte, für mich ist das am besten möglich, wenn man sich auch genügend mit ihnen identifizieren kann.
Des Weiteren hat die Geschichte viele Ansätze zum Tiefgang, bleibt aber größtenteils oberflächlich. Bis auf ein, zwei (kurze) Längen (ich hoffe, man versteht ein bisschen, was ich damit meine) ist das Buch zwar trotzdem interessant und schön zu lesen. Aber wird es dadurch wahrscheinlich oft mit „nett für zwischendurch“ abgestempelt. Das kann jetzt bewusst so gestaltet worden sein, andere würden behaupten, das Potential der Geschichte wurde nicht richtig ausgeschöpft. Ich weiß es nicht genau, finde das Fehlen von ein bisschen Tiefgang jedoch schade.
Mein Fazit:
Mit ihrem Roman schafft Sina Müller es gekonnt, den Leser in eine Welt voller Kreativität zu entführen. Damit beschert das Buch einem ein paar schöne Lesestunden. Mit viel Humor, einer Liebe zum Detail und guten Überlegungen ist also ein wirklich schönes Buch entstanden. Wer jedoch nach Tiefgang oder „Liebesgeschichten ganz ohne Kitsch“ sucht, ist hier vielleicht an der falschen Adresse.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2020

Zwei Seelen im Gleichtakt

0

Das Buch hat mich aufgrund seines schönen Covers und des Titels einfach angesprochen. Als ich dann noch gelesen habe, dass es um Musik geht war ich vollauf begeistert, da ich selbst Klavier spiele.

Inhalt:

Nach ...

Das Buch hat mich aufgrund seines schönen Covers und des Titels einfach angesprochen. Als ich dann noch gelesen habe, dass es um Musik geht war ich vollauf begeistert, da ich selbst Klavier spiele.

Inhalt:

Nach einer missglückten Aufnahmeprüfung scheint Tonis Traum vom Leben einer Violinistin unerreichbar. Bis sie vom charmanten Talentscout Vincent angesprochen wird, der ausgerechnet sie für die Academy of Arts gewinnen will – eine Hochschule, für die nur die begabtesten Künstler ausgewählt werden. Ihrem Musiker-Traum endlich ein Stück näher hofft sie auf ein Wiedersehen mit Vincent, dessen faszinierend grüne Augen ihr nicht mehr aus dem Kopf gehen. Doch sein Ruf als Bad Boy der Akademie eilt ihm voraus und Toni muss sich entscheiden, ob sie den Gerüchten glaubt oder auf ihr eigenes Herz hört …

Der Schreibstil der mir bislang unbekannten Autorin hat mir sehr gefallen. Die Wortwahl ist eher einfach, aber dies passt perfekt zur Gesamtsituation, da die Protagonisten junge Erwachsene sind, jedoch verliert die Geschichte dadurch keinesfalls an Tiefe, eher im Gegenteil. Die Geschichte liest sich sehr angenehm flüssig und so war das Buch schnell gelesen. Während dem Lesen konnte ich ganz in das Gelesene abtauchen und habe die Welt um mich herum völlig vergessen. Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Perspektive zwischen Vincent und Toni gewechselt hat, denn so konnte man die Gefühle beider Charaktere gut nachvollziehen. Besonders in Toni konnte ich mich einfühlen, sodass sie ein sehr lesernaher Charakter ist. Die Geschichte hat genau das richtige Maß zwischen Romantik und Spannung, sodass man beim Lesen richtig mitfiebern konnte. Auch die Nebencharaktere waren sehr lieb gestaltet, sodass auch viele von ihnen, neben Toni und Vincent natürlich, mein Herz erobern konnten.

Leider wurde der Eindruck durch das Ende doch etwas getrübt. Nicht dass das Ende mir nicht gefallen hätte oder nicht passend war, es kam einfach zu schnell. Im einen Moment war die Spannung so hoch und dann wurde alles fallen gelassen, sodass der Eindruck aufkam die Autorin hätte keine Lust mehr gehabt weiter zuschreiben und hat das Buch daher beendet, was natürlich nicht der Fall war. Leider wurde nicht das ganze Potential der Geschichte genutzt und ich hatte noch so die ein oder andere Szene erwartet, wurde jedoch in dieser Hinsicht enttäuscht, sodass das Gefühl zurück blieb, dass etwas fehlen würde. Auch war der Epilog zu kurz, denn so war nicht alles am Ende verständlich bzw. nachvollziehbar.

Mein Fazit: Eine wirklich tolle Geschichte, bei der jedoch nicht das ganze Potential ausgeschöpft wurde und der mindestens 100 Seiten fehlen. Dabei wurden die Gefühle der Protagonisten so wunderbar beschrieben und dann war es einfach leider schon vorbei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2020

Eine musische und gefühlvolle Liebesgeschichte, die mir einige schöne Lesestunden geschenkt hat :)

0

Ich bedanke mich auf diesem Wege noch einmal bei der lieben Autorin Sina Müller, die mir ihr Werk "Academy of Arts: Herzensmelodie" zur Verfügung gestellt hat, ich habe mich sehr darüber gefreut! Die Geschichte ...

Ich bedanke mich auf diesem Wege noch einmal bei der lieben Autorin Sina Müller, die mir ihr Werk "Academy of Arts: Herzensmelodie" zur Verfügung gestellt hat, ich habe mich sehr darüber gefreut! Die Geschichte lockte mich nicht nur durch das sinnliche und künstlerische Cover, sondern auch durch den spannend und eindrucksvoll klingenden Klappentext an. In meiner Freizeit musiziere und male ich selber sehr gerne, sodass ich direkt davon ausging, dass die Thematik der Geschichte gerade jemanden wie mich ansprechen und begeistern würde.
Sina Müller war mir bislang von ihren Romanen her noch nicht bekannt, was sich nun mit diesem Exemplar ändern durfte. Selbstverständlich wird meine Meinung durch die Schenkung dieses Buches nicht beeinflusst und ist ehrlich wie immer. Gespannt und erwartungsvoll startete ich hier zu lesen.

Die Geschichte startet mit einer witzigen Begegnung der beiden Hauptcharaktere Toni und Vincent. Hier werde ich direkt gecatcht und finde einen guten Zugang zur Geschichte. Es geht damit weiter, dass Toni nach einer gescheiterten Aufnahmeprüfung ein Angebot von Vincent erhält, welches sie kaum abschlagen kann, rückt er ihren Traum, je eine erfolgreiche Violinistin zu werden, ein Stück weit näher. Er preist die sogenannte Academy of Arts an, bei der sich Toni mit ihrem Talent bestens entfalten kann. Es handelt sich dabei um eine ganz besondere Hochschule für ganz besondere Talente im Bereich der Musik. Hier werden die Studierenden nicht nur an ihrem Instrument gefördert, sondern wachsen auch persönlich über sich hinaus. Als Toni dann eines Tages ihr Studium an der besagten Hochschule antritt, hofft sie darauf, Vincent wiederzusehen. Denn er ging ihr in der Zwischenzeit einfach nicht mehr aus dem Kopf. Doch steckt hinter dem mutmaßlichen Badboy auch wirklich ein Kerl mit einem Herz am rechten Fleck? Und ist eine Beziehung zu ihrem Talentscout wirklich eine gute Idee? Die Ereignisse überschlagen sich und drängen die Protagonisten immer wieder auseinander...

Es wird aus den Sichtweisen beider Hauptprotagonisten erzählt, was mir einen prima Zugang zum männlichen und auch weiblichen Betrachtungswinkel gewährt. So blicke ich in die Gedanken- und Gefühlswelt von Toni und Vincent und schließe sie beide in mein Herz. Toni ist noch ein "junges Ding", das noch viel über sich selbst und die Welt da draußen lernen muss. Ihr größtes Problem ist sie selbst. Ihrer Karriere zur Violinistin steht sie selbst am meisten im Weg. Doch was sie selber noch sucht, hat Vincent schon längst erkannt, ihr Potential und ihre Willensstärke. Er hilft ihr dabei, sich zu entfalten und glaubt fest an sie, allerdings auch nicht ganz uneigennützig, ist er schließlich der Sohn des Leiters der Academy of Arts. Doch ihm wird immer klarer, dass sich Toni immer mehr in sein Herz schleicht und die Akademie mehr und mehr für ihn in den Hintergrund rückt. Allerdings muss er sich wirklich klar werden, was er will, manchmal ist er etwas tollpatschig was den Umgang mit den Gefühlen Anderer anbelangt. Auch in ihm schlummern Gefühle und Sorgen, die in der Geschichte an die Oberfläche dringen und ihn einiges an Kraft und Mut kosten. Doch es lohnt sich! Die Protagonisten müssen erkennen, dass sie sich hier gegenseitig helfen können, es ist wirklich schön diesen Verlauf mitzuverfolgen :)

Der Schreibstil der Autorin ist simpel und leicht und lässt mich nur so durch die Zeilen fliegen. Der abwechselnde Blick in das Innere der beiden Protagonisten ist sehr erfrischend und abwechslungsreich. Hier erwarten den Leser die ein oder andere Wendung, einen soliden Spannungsbogen und viel Leidenschaft für Musik. Zudem wird ihm eine süße Liebesgeschichte mit viel Gefühl geboten, bei der der Funke bei mir übergesprungen ist. Auch für eine Portion Humor ist gesorgt.

"Academy of Arts: Herzensmelodie" ist wirklich ein Herzensbuch und verdient es gelesen zu werden! Ich spreche demnach eine Lese- und Kaufempfehlung aus und vergebe 5 Sterne *****

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere