Profilbild von Tiana_Loreen

Tiana_Loreen

Lesejury Star
offline

Tiana_Loreen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tiana_Loreen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.09.2021

Wichtiges Thema...

Toxische Männlichkeit. Erkennen, reflektieren, verändern. Geschlechterrollen, Sexismus, Patriarchat, und Feminismus: Ein Buch über die Sozialisierung von Männern.
0

In der Theorie echt genial, aber bei der Umsetzung teilweise zu belehrend bzw. provokant.

Inhalt:
Toxische Männlichkeit“ beschreibt schädliche männliche Verhaltensweisen: sich über Leistung definieren, ...

In der Theorie echt genial, aber bei der Umsetzung teilweise zu belehrend bzw. provokant.

Inhalt:
Toxische Männlichkeit“ beschreibt schädliche männliche Verhaltensweisen: sich über Leistung definieren, Grenzen ignorieren, Frauen abwerten oder Gewalt ausüben. Der Pädagoge, Dozent und Blogger Sebastian Tippe erklärt, wie sich toxische Männlichkeit auswirkt: wie Männer in Familie und Partnerschaft, am Arbeitsplatz oder im öffentlichen Raum auftreten, wie sie mit ihrer Gesundheit, Sexualität und mit Aggressionen umgehen. Der Autor bietet einen umfassenden Überblick über die gesellschaftlichen Bereiche, in denen toxische Männlichkeit deutlich wird. Er gibt Anregungen, um eigene problematische Anteile zu hinterfragen und zu bearbeiten, Privilegien abzulegen und Frauen im Kampf um Gleichberechtigung zu unterstützen. Elf sehr persönliche Erfahrungsberichte geben einen Einblick in unterschiedliche Erfahrungen mit toxischer Männlichkeit. (© Edigo Verlag)

Meine Meinung:
Ich hörte von dem Titel und war neugierig, geradezu fasziniert. Als Frau hört man oft von „toxischer Männlichkeit“, aber oft wird man auch belächelt, denn „Mann ist einfach so“. Dem geht auch Sebastian Tippe auf die Spur, gut recherchiert und bemüht viele Aspekte des der giftigen Erziehung vorzubringen.
Der Wille, eine Änderung zu bewirken ist definitiv da, nur leider ist die Umsetzung manchmal zu belehrend und provokant.
Ich als Frau war zwar oft vom Inhalt geplättet und sprachlos, aber als Mann – noch dazu ein „toxischer Mann“ – würde mich wohl angegriffen fühlen und die Schotten dicht machen.

Ich bin immer noch sprachlos über so viele Dinge. Über die Erfahrungsberichte am Ende des Buches, über die knallharten Fakten, welche Sebastian Tippe im Bezug auf Prostitution und Pornos aufgelistet hat (inklusive Ausschnitte von Interviews, Erfahrungsberichte und Umfragen) oder die Erklärung, was toxische Männlichkeit überhaupt ist und wo sie stattfindet.

Eines muss ich Sebastian Tippe lassen, er hat gut recherchiert und sich wirklich bemüht viele Fakten aufzuzählen. Das Buch habe ich gleichermaßen mit Interesse, wie mit Abscheu gelesen, denn hier ist gebündelt, wie Frauen schlecht behandelt werden.

Und doch. Es gibt einen Punkt, den ich so gar nicht nachvollziehen bzw. akzeptieren will ist die Darstellung, dass Frauen IMMER Opfer sind und Männer IMMER die Täter. Denn ich weigere mich, mich selbst als Opfer zu sehen. Ja, ich könnte ein Opfer werden, aber das bedeutet nicht, dass ich eines bin, nur weil ich eine Frau bin. Und auch wenn toxische Männlichkeit weit verbreitet ist, weigere ich mich zu glauben, dass ALLE Männer Täter sind.

Mir fehlte leider manchmal die „auf Augenhöhe miteinander reden“. Es werden zwar Themen erwähnt, wie man etwas ändern könnte, aber da fehlen mir die konkreten Beispiele, jedenfalls bei den „erwachsenen“ Männern. Die Vorschläge zur Jugendprävention fand ich große Klasse und hoffe, dass sie großflächiger so umgesetzt werden.

Wir würden schon in einer besseren Welt leben, wenn Männer zumindest 10% der erwähnten toxischen Verhaltensweisen ablegen würden bzw. diese Bewusst werden und EINSEHEN würden, dass da was gehörig falsch läuft. Doch aktuell bleibt das alles Wunschdenken, denn eine so einprägende Erziehung ist nicht in ein paar Wochen weg. Zudem kommt noch, dass religiöse Einflüsse die Freiheiten der Frauen noch weiter denunzieren, aber das ist ein anderes Thema.

Fazit:
Grundsätzlich ist TOXISCHE MÄNNLICHKEIT ein interessantes Buch, welches schockiert, aufklärt und mit vielen Fakten aufwartet. Als Frau war ich vom Inhalt mehr als abgestoßen oder schockiert. Doch ob Männer auf die Belehrungen und Provokationen so gut reagieren, kann ich nicht beurteilen. Für mich ist das Buch TOXISCHE MÄNNLICHKEIT ein Schritt in die richtige Richtung, es drückt den Finger auf die Wunde und tut weh, aber es lässt mich auch zwiegespalten zurück, sodass ich dem Buch 3 von 5 Federn gebe. Ein guter Ansatz, aber in meinen Augen nicht für die eigentliche Zielgruppe geeignet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 23.08.2021

Hörbuch-Rezension

Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit
0

Ein Hörbuch von Mai welches mir Fakten zu verschiedenen Themen aufbereitet? Ein großes, fettet JAAAA!

Inhalt:
Fakten, wissenschaftlich fundiert und eindeutig belegt, sind Gold wert. Besonders dann, wenn ...

Ein Hörbuch von Mai welches mir Fakten zu verschiedenen Themen aufbereitet? Ein großes, fettet JAAAA!

Inhalt:
Fakten, wissenschaftlich fundiert und eindeutig belegt, sind Gold wert. Besonders dann, wenn Fake News oder Halbwahrheiten die öffentliche Debatte bestimmen und ein sachlicher Diskurs nicht mehr möglich ist. Ob Klimawandel, Homöopathie, Feinstaub oder Erblichkeit von Intelligenz - die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim räumt bei diesen und anderen großen Streitthemen mit diesem Missstand auf. Klarsichtig und kurzweilig legt sie dar, was faktisch niemand mehr bestreiten kann und worauf wir uns alle einigen können. Mehr noch: Sie macht deutlich, wo die Fakten aufhören und wissenschaftliche Belege fehlen - wo wir uns also völlig zu Recht gegenseitig persönliche Meinungen an den Kopf werfen dürfen.
Themen: Die Legalisierung von Drogen, Videospiele, Gewalt, Gender Pay Gap, systemrelevante Berufe, Care-Arbeit, Lohngerechtigkeit, Big Pharma vs. Alternative Medizin, Homöopathie, klinische Studien, Impfpflicht, die Erblichkeit von Intelligenz, Gene vs. Umwelt, männliche und weibliche Gehirne, Tierversuche und von Corona bis Klimawandel: Wie politisch darf Wissenschaft sein? (© Argon Verlag)

Meine Meinung:
Ich muss gestehen, ich bin ein Fan von Mai Thi Nguyen-Kim. Ich mag es, dass sie als Wissenschaftlerin auf Themen aufmerksam macht, die sonst untergegangen wären. Ich mag es, wie sie komplexes so aufbereitet, dass ein normaler Mensch, der nicht Chemie studiert hat, es auch versteht.
Dementsprechend gespannt war ich auf „Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit“ und ich muss gestehen, als Buch hätte es mir wohl eine Spur besser gefallen.

Nicht falsch verstehen, ich wusste, dass Mai über verschiedene Themen Fakten ausgräbt und verschiedene Studien analysiert und vergleicht. Grundsätzlich fand ich die meisten Themen auch interessant, aber manche zogen sich dann schon sehr in die Länge. Ich habe neues Wissen bekommen, aber vieles wusste ich bereits bzw. habe nie darüber nachgedacht, weil es mir ziemlich egal war.

Ich habe zum Hörbuch gegriffen, weil ich etwas Wissenswertes bei der Hausarbeit oder beim Spazierengehen hören wollte (das erste Drittel hörte ich bei einem XXL-Spaziergang an einen Stück). Doch ich wäre wohl hier mit dem Buch besser gefahren, denn so hätte ich Themen, die mir nicht so zusagen bzw. nicht so meine Interesse wecken überspringen bzw. überfliegen können. Beim Hörbuch musste ich dranbleiben, da die Hörkapitel wieder nur ein paar Minuten lang waren und ein ganzes Kapitel im Buch meist etwas mehr als eine Stunde gedauert hat und ich nicht wusste, wo ich überspringen könnte.

Doch ich muss auch zugeben, dass ich Mais Stimme gerne gelauscht habe. Sie hat eine sehr angenehme Stimme, dass man ihr gerne zuhört. Auch wenn mich nicht jedes Thema interessiert hat, hat Mais Stimme es geschafft, dass ich durchgehalten habe.

Fazit:
Hörbücher sind schon toll, aber manchmal wäre das normale Buch zum Lesen wohl doch die bessere Wahl. Hier wäre es bei mir jedenfalls so gewesen, denn mit dem Buch hätte ich Kapitel, die mich nicht so interessieren oder Längen im Kapitel überspringen können, beim Hörbuch war ich dem ganzen hilflos ausgeliefert. Auch wenn Mais angenehme Stimme viel gerettet hat, ganz überzeugen konnte mich „Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit“ dann doch nicht. Einiges wusste ich schon und manche Themen waren mir zu ausschweifend beschrieben. Von mir bekommt das Hörbuch daher 3 von 5 Federn, aber die Sprecherin für ihre Stimme volle Punktzahl!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2021

Der Beginn war sooo gut, aber das Ende ging mir zu fix...

Still into you
0

Kann man ein Buch gut finden, aber mit dem Ende nur semi-zufrieden sein? Das Buch rund um Moonflower Bay hat SO gut begonnen. Ich war gleich in der Handlung und fühlte mich pudelwohl und dann…dann müssen ...

Kann man ein Buch gut finden, aber mit dem Ende nur semi-zufrieden sein? Das Buch rund um Moonflower Bay hat SO gut begonnen. Ich war gleich in der Handlung und fühlte mich pudelwohl und dann…dann müssen die Protagonisten miteinander reden bzw. nicht-nicht miteinander reden. Wie kann man behaupten, dass man offener und ehrlicher ist und dann den Elefanten im Raum übersehen? Wie kann man glauben, dass man so ein Geheimnis ein halbes Jahr vor der neugierigsten Stadt in Amerika verheimlichen kann? Also ja, ich hänge mich hier gerade wegen Kleinigkeiten auf, aber die haben mich ungemein genervt und mir einige Augenverdreher eingebracht.

Eve kehrt nach dem Tod ihrer Tante das erste Mal seit 10 Jahren zurück nach Moonflower Bay. Ein Ort, wo sie ihre Sommer verbracht, ihre große Liebe kennengelernt hat und wo ihr das Herz auf brutalste Weise gebrochen worden ist. Mit dem Vorsatz so schnell wie möglich die Stadt zu verlassen reist sie an, doch das Testament ihrer Tante macht ihr da einen Strich durch die Rechnung. Ein Jahr muss Eve warten bis sie das Mermaide Inn verkaufen kann. Ein Jahr, was sie für Renovierungen nutzen will und ein Jahr, wo sie der Person aus dem Weg gehen will, die vor 10 Jahren ihre Flucht injiziert hat und ihr auch das Herz gebrochen hat – Sawyer, der Polizeichief der Stadt.

Ich liebe Kleinstadtgeschichten und dies hier beginnt auch so. Einmischende Bewohner, Kleinstadtflair und eine Umgebung, wo man sofort Fernweh bekommt.
Eve konnte ich am Anfang gut verstehen, nur gegen Ende hin verstand ich sie einfach nicht mehr bzw. konnte ihre Entscheidungen einfach nicht gutheißen/nachvollziehen. Außerdem fand ich das Ende dann sehr schnell und abgehackt (zuvor ging es weit langsamer zu).
Sawyer ist der männliche Protagonist und er nervte mich des Öfteren. Gut meinen ist nicht gut machen, aber das sieht er nicht gerade ein. Er ist ein Beschützer, meint es gut, aber mir war er manchmal zu gut. Zu aufmerksam, aber das offensichtliche nicht kapieren. Pfff…

Auf jeden Fall habe ich mich auf STILL INTO YOU riesig gefreut. Ich liebe Geschichten über Kleinstädte mit neugierigen Bewohnern, Zusammenhalt und wo mehrere Einheimische die große Liebe finden. Die Nebencharaktere mochte ich jedenfalls schon sehr und kann es kaum erwarten, dass die Freunde von Evie und Sawyer ihr (Liebes-)Glück finden! Von mir bekommt Band 1 der MAYFLOWER BAY Reihe
3,5 von 5 Federn!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2021

Nett für zwischendurch

Hot Kisses, Cold Feet
0

Ich mochte Band 1 der Reihe so sehr, aber schon Band 2 konnte mich nicht mehr ganz so mitnehmen und leider ging es mir mit Robbies Geschichte ebenso. Irgendwie fehlte mir das Knistern. Klar, Robbie und ...

Ich mochte Band 1 der Reihe so sehr, aber schon Band 2 konnte mich nicht mehr ganz so mitnehmen und leider ging es mir mit Robbies Geschichte ebenso. Irgendwie fehlte mir das Knistern. Klar, Robbie und Montana sind von Anfang an scharf aufeinander und vor allem Robbie macht daraus kein Geheimnis, aber bei mir kam das nicht an. Ich habe das Buch schnell gelesen, habe gelacht, gehofft und gelächelt, aber am Ende blieb ein leeres Gefühl, weil es nicht so mitreißend war, wie noch „Wrong Number, Right Guy“.

Vielleicht war mir das hin und her zu viel? Vielleicht, dass die beiden nie das offensichtliche gesehen haben?
An Delia und Zach lag es jedenfalls nicht, denn beide kamen oft vor und ich habe die Chemie zwischen den beiden so geliebt. Bei den Szenen mit den beiden musste ich immer lachen!

Robbie ist Bad Boy und Vater. Doch er ist nicht von der Verantwortung geflohen, sondern kümmert ich liebevoll um seinen Sohn. Er und die Mutter sind zwar nicht mehr zusammen, aber sie verstehen sich. Als er Montana kennenlernt bzw. Aufreißt, will er nichts Ernstes, aber als sie miteinander schreiben ändert sich etwas in ihm und plötzlich ist da viel mehr.

Montana wollte jeden immer alles recht machen, bis sie aus diesem Käfig ausgebrochen ist und nun versucht ihren Weg zu gehen. Neuer Job, sie wohnt bei ihrer Schwester und reißt beim Barbesuch tatsächlich jemanden auf. Die Flucht und die davor hinterlassene Handynummer war nicht geplant. Und doch entwickelt sich da plötzlich etwas, mit dem Montana so gar nicht gerechnet hätte!

Ein kurzweiliges Buch, welches schnell zu lesen geht, aber mich leider nicht ganz 100% mitreißen können. Es ist süß, es ist leicht, aber mit Band 1 der Reihe kann es leider nicht mithalten. Von mir bekommt „Hot Kisses, Cold Feet“ daher 3 von 5 Federn!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere