Profilbild von Tiana_Loreen

Tiana_Loreen

Lesejury Star
offline

Tiana_Loreen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tiana_Loreen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2021

Ein absolutes Wohlfühlbuch!

Twist of a Love Affair
0

Es geht weiter! Der 3. Bailey findet seine Liebe und tja, vieles kommt dabei anders, als gedacht ;P

Inhalt:
Wenn du eigentlich Spaß an deinem Singleleben hast, doch plötzlich taucht eine Frau mit einem ...

Es geht weiter! Der 3. Bailey findet seine Liebe und tja, vieles kommt dabei anders, als gedacht ;P

Inhalt:
Wenn du eigentlich Spaß an deinem Singleleben hast, doch plötzlich taucht eine Frau mit einem Baby auf dem Arm auf und behauptet, es wäre deins, brauchst du einen Plan:
1. Steh auf.
2. Finde heraus, wie alt das Baby ist. Rechne!
3. Versuch dich an die Frau zu erinnern, vor allem an ihren Namen.
4. Überprüfe, ob sie dich nicht mit deinem Zwillingsbruder verwechselt.
5. Ignoriere die düsteren Blicke deiner fünf Schwestern, während deine ganze Familie dabei zusieht, wie das Drama seinen Lauf nimmt.
Es gibt nur eins, was du nicht tun solltest:
6. Geh nicht davon aus, dass sie gekommen ist, weil sie möchte, dass deine Tochter dich Daddy nennt. Du wirst nur enttäuscht werden.
Zeit, einen Plan zu schmieden und ihre Meinung zu ändern. (© Forever by Ullstein)

Meine Meinung:
Ich mag die Geschichte rund um die Bailey-Geschwister so sehr! Sie bringen mich zu lachen, zum Stirnrunzeln und jedes Mal wieder vergesse ich die Zeit und bleibe beim Lesen viel zu lange wach. Also kurz und knapp: Ich liebe diese Reihe!

Die Handlung und die Charaktere
Das Buch beginnt mit einer fürsorglichen Mutter, die nach dem Vater ihrer Tochter Calista sucht. Aber nein, nicht um ihm Geld abzuluchsen, sondern sie will nur seine DNA. DNA, um zu wissen, welche Krankheiten in Zukunft möglich wären.
Was die Mutter nicht erwartet, in einer Stadt mit einem allwissenden Blog zu landen und das die Familie des Vaters nicht nur grooooß ist, sondern auch fürsorglich und hilfsbereit.

Rome dachte, er habe sein Leben endlich in Griff. Er eröffnet in Kürze sein eigenes Restaurant und hat beschlossen bei seiner Familie zu bleiben. Doch alles steht plötzlich Kopf als er erfährt, dass er eine 18 Monat alte Tochter hat.
Doch noch verwirrender findet er das Gefühl, dass er für sei da sein will. Für seine Tochter, nur dass Mutter Harley da nicht gleich mitspielt.

Harley hatte es im Leben nie leicht. Sie war ein Pflegekind, dass nie den Rückhalt einer Familie kennengelernt hat. Bis auf wenige Freunde kämpft sie sich allein durchs Leben. Harley ist taff, mutig, fürsorglich, eine gute Mutter und versucht alles, um für Calista da zu sein. Sie will Calista all das geben, was sie nie hatte:
Eine liebevolle Familie!
Harley wirkt anfangs etwas kühl und distanziert, aber kann man ihr das verdenken? Calista ist ihr ein und alles und plötzlich behauptet der Vater ihrer Tochter – der eigentlich nur ein ONS war – dass er für ebendiese da sein will. Sie hat mit allem gerechnet nur nicht damit und das verunsichert sie.

Rome hat eine liebenswerte, leicht chaotische Familie und kennt nichts anderes als Rückhalt und Liebe. Nach dem Tod seiner Eltern ist er in ein Loch gefallen, aber seine Familie hat ihn da wieder rausgeholt. Rome weiß zwar nicht, was er noch alles im Leben erreichen will, aber er will für seine Tochter da sein. Er will ein Dad sein und dafür kämpft er auch.

Harley ist eine starke, unabhängige Frau, die das erste Mal im Leben erfährt wie es ist, Hilfe zu bekommen. Auch wenn sie am Anfang distanziert wirkt, mochte ich sie ab der ersten Seite. Sie ist eine liebevolle Mutter, die für ihre Tochter alles tun würde, sogar den Vater zu suchen um ihn um DNA zu bitten.
Rome mochte ich schon in den Vorgängern und es war rührend, wie er unbedingt ein Teil von Calistas Leben sein wollte. Doch mit seiner ersten Maßnahme war ich so gar nicht einverstanden. Aber Rome hat daraus gelernt und gemeinsam mit Harley verliebte ich mich Stück für Stück mehr in den Sunnyboy mit dem verwegenen Ruf.
Beide, Harley und Rome, verändern sich im Laufe der Handlung, werden reifer und fügen sich immer besser in diese neue Mutter-Vater-Tochter-Rolle ein. Ich mochte die Dynamik der beiden!
Rome kennt man nur als Lebemann ohne großes Verantwortungsgefühl. Das ist nun mit dem Restaurant und einer Tochter vorbei und er fügt sich erstaunlich gut in das Bild des im Leben stehenden Mannes!

Aber natürlich kommen auch die anderen Baileys vor und ich liebte jede einzelne Szene davon! Diese Familie ist Chaos pur, aber gepaart mit Liebe und großen Zusammenhalt!

Nach diesem Ende kann ich es kaum erwarten, wenn es mit Band 4 weitergeht! Hach…das wird so genial werden!

Die Schreibweise
Locker, leicht und flüssig zu lesen! Die Geschichte wechselt zwischen der Sicht von Harley und Rome hin und her, so lernt man beide Charaktere sehr gut kennen. Ich liebte den Schlagabtausch der beiden und wie sie sich Stück für Stück annäherten. Es war einfach alles stimmig und hat ins Gesamtbild gut gepasst!

Fazit:
Man muss die Baileys einfach lieben! Auch Band 3 der Reihe über die Bailey Geschwister konnte mich für sich einnehmen und habe ich binnen weniger Tage verschlungen. Die Charaktere sind lebendig, die Handlung fesselnd und der Schreibstil mitreißend! Ein Buch zum Abtauchen und Welt vergessen! Von mir bekommt „Twist of a Love Affair“ volle 5 von 5 Federn!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2021

Coole Idee!

Moon Sentinel. Verräterin der Wächter
0

Otherworldler, ein Motor Cycle Club (MC), der sich zur Aufgabe gemacht hat diese zu jagen und eine Flüchtige, die zwar helfen will, aber dennoch von ihrer alten Heimat auf der Flucht ist. Klingt interessant? ...

Otherworldler, ein Motor Cycle Club (MC), der sich zur Aufgabe gemacht hat diese zu jagen und eine Flüchtige, die zwar helfen will, aber dennoch von ihrer alten Heimat auf der Flucht ist. Klingt interessant? Das ist es auch!

Der Inhalt:
*Wenn dich deine besonderen Kräfte zur Gejagten machen*
Die Jagd nach übernatürlichen Wesen ist für die Einzelgängerin Moon Routine. Nacht für Nacht stellt sie sich den Kreaturen der Straße – und damit auch ihrer eigenen Dunkelheit. Denn in ihr lauert ein ebensolches Monster, jederzeit bereit seine Fesseln zu sprengen und unter den Menschen ein Blutbad anzurichten. Um ihr Geheimnis zu wahren, hat sie sich sogar von ihrer Familie, den Sentinel Riders, abgewandt und ihren Tod vorgetäuscht. Doch der Einfluss des Motorradclubs, der Geschöpfe wie sie gnadenlos zur Strecke bringt, reicht weit, und als der Biker Keno auftaucht, weiß Moon: Die Sentinels haben sie gefunden. Womit sie jedoch nicht rechnet, ist die gefährliche Anziehungskraft, die der Spion mit den sturmblauen Augen auf sie ausübt. Ein Spiel auf Leben und Tod beginnt… (© Impress)

Meine Meinung:
Von Jenna Liermann kenne ich bis jetzt nur ihr Debüt, doch das hatte mir damals gut gefallen. In der Welt der MCs geht es meist etwas roher zu und so ist es auch hier, auch wenn es natürlich nicht ganz so brutal ist, da Jugenbuch Verlag. Ich war jedenfalls gespannt auf die Story rund um Moon, Jam und Keno und wurde nicht enttäuscht!

Die Handlung und die Charaktere
Seit nun 4 Jahren ist Moon auf der Flucht ihres alten MC SENTINEL RIDERS. Wobei „Flucht“ ist zu viel gesagt, immerhin hat sie damals ihren Tod vorgetäuscht. Moon reist gemeinsam mit ihrem besten Freund Jam durch die Staaten von Amerika um die Menschen vor Otherwordler, also Vampiren, Sirenen, Gestaltwandler, etc. zu retten. Denn das ist die Aufgabe der Sentinel Riders, sie eliminieren alle nicht menschlichen Wesen. Also im Grunde auch Moon, wenn sie herausfinden, dass sie anders ist und der Vorfall vor 4 Jahren nur der Beginn dazu war.

Und mehr verrate ich nicht, denn ich möchte keine Überraschung zerstören und etwas Spannung schadet ja nie, oder?
Jedenfalls mochte ich Moon und ihre taffe Art. Sie hat bereits in ihren jungen Jahren viel durchmachen müssen und sie weiß über sich und ihren Fähigkeiten kaum etwas. Moon ist stark, taff, mutig, aber sie trägt auch tiefe Ängste in sich. Eine davon ist zum Beispiel, dass sie ihren besten Freund, die einzige Familie, die sie noch hat, einmal verletzen wird, weil sie die Kontrolle verlieren könnten. Jam ist da viel optimistischer. Er steht immer noch zu den Sentinel Riders und versteckt Moon praktisch vor dem MC. Er ist ein loyaler Freund, Optimist und ich mochte ihn einfach. Er hält zu Moon, komme da, was da wolle!
Keno ist ebenso ein Sentinel Rider, auch wenn seine Loyalität schon eine Weile geteilt ist. Er glaubt nicht mehr an den Spruch, dass ALLE Otherworldler vernichtet gehört und hat angefangen zu hinterfragen. Als er auf Jam angesetzt wird und die Wahrheit erfährt, muss er sich entscheiden auf welcher Seite er steht.
Ich mochte Keno, denn er versucht aus den Mustern der Sentinels auszubrechen und sein eigenes Bild zu machen. Vielleicht kam er mir manchmal etwas „soft“ für ein beinhartes Mitglied eines MC vor, aber ansonsten war schon ganz okay. Betonung auf ganz ^.^

Die Schreibweise
Locker, flüssig und mitreißend zu lesen. Es war durchwegs fesselnd! Das Buch ist aus Sicht von Keno und Moon geschrieben und so lernt man die Gedankengänge beider gut kennen. Ich mochte die Perspektivenwechsel, so war es immer schwer, das Buch auch wieder aus der Hand zu legen!

Fazit:
Auch das zweite Buch von Jenna Liermann konnte mich von sich überzeugen. Es ist voller übernatürlicher Wesen, einer starken Protagonistin, die viel mit sich selbst ausmacht, einem loyalen besten Freund und einem Love Interest, der lieber hinterfragt, als blind Befehle zustimmt.
Von mir bekommt „Moon Sentinel – Verräterin der Wächter“ 4,5 von 5 Federn! Das Lesen hat Spaß gemacht und mir hat der Handlungsverlauf gut gefallen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2021

Coole Geschichte

Court of Demons. Die Nachtläuferin
0

Die Idee ist genial, die Liebesgeschichte sachte, der Mittelteil zieht sich etwas und doch…ich habe schöne Stunden beim Lesen mit Kamila und Henryk verbracht!

Inhalt:
*Bist du bereit für das Spiel des ...

Die Idee ist genial, die Liebesgeschichte sachte, der Mittelteil zieht sich etwas und doch…ich habe schöne Stunden beim Lesen mit Kamila und Henryk verbracht!

Inhalt:
*Bist du bereit für das Spiel des Dämons?*
Kamilas Gabe ist Segen und Fluch zugleich. Als Nachtläuferin kann sie Dämonen bannen – aber die Menschen fürchten ihre dunklen Fähigkeiten. Da Dämonenjäger nicht selten sogar mit dem Tode bedroht werden, hat Kamila im Nachbarland Unterschlupf gefunden. Ein mysteriöser Auftrag führt sie nun ausgerechnet in ihre Heimat zurück: Getarnt als Adlige, soll sie den hoch angesehenen Fürsten Henryk von einem bösen Dämon befreien. Um zu ihm vorzudringen, gibt sie sich bei einem festlichen Empfang als Heiratsanwärterin aus. Ein Spiel mit dem Feuer, denn wenn Henryk Kamila durchschaut, wird sie das in den sicheren Tod führen. Doch obwohl sie sich eigentlich nichts aus Prunk und Glanz macht, fühlt sie sich bei Hofe bald unerwartet heimisch und kommt dem attraktiven Fürsten gefährlich nahe ... (© Impress)

Meine Meinung:
Hier passte einfach alles:
Das Cover ist wunderschön, der Titel macht neugierig und der Klappentext fesselt. Ich kam, sah und wusste, dass ich das Buch lesen MUSSTE!

Die Handlung und die Charaktere
Dämonen gibt es wirklich. Sie lauern einen im dunkeln Wald auf und foltern dich dann so lange im Traum, bis du aufgibst und sie deinen Körper übernehmen. Nur die Nachtläufer, Menschen, die die Fähigkeiten besitzen in Träume anderer abzutauchen, können dich vor Dämonen retten. Doch Nachtläufer werden in Szerokien mit den Tod bestraft, denn allein, dass sie Leben, bedeutet Gefahr.

Diese Idee hat mich sofort gefangen genommen! Kamila ist eine Nachtläuferin, wurde aber von ihrem Vater so erzogen, dass sie nur hilft und ihre Macht nicht missbraucht. Nachtläufer sind mächtig und können gefährlich sein, aber bedeutet das dann gleich, dass man ALLE Nachtläufer für ihr Erbe bestrafen muss?
Diese Frage wirft Isabel Clivia im Buch auf und mir gefiel die Umsetzung gut. Denn nicht jeder hält sich an das Gesetz, denn die Gefahr durch eine Dämonenübernahme zu sterben ist groß.

Das weiß auch Fürst Henryk, doch dieser hat vor sich an das Gesetz zu halten und keinen Nachtläufer aufzusuchen. Henryk ist besessen und hat quasi schon mit seinem Leben abgeschlossen, doch sein Verantwortungsgefühl ist groß, sodass er nach einer Frau sucht, damit er schnell einen Erben zur Welt bringen kann.
Henryk ist…vielschichtig. Kamila lernt in als Fürst kennen, der Verantwortung trägt, zu seinen Gesetzen steht und kritisch beobachtet, aber in der Traumwelt – der Leere – ist er besorgt, aufopferungsvoll und stark. Zwei Seiten einer Person…so verschieden und doch ein oder derselbe.

Das merkt auch Kamila, die sich durch die Spionin Isolda im Schloss einschleicht, um Henryk heimlich vor dem Dämon zu befreien. Kamila will mit ihren Fähigkeiten helfen, aber diese nicht ausnutzen oder für dunkle Zwecke missbrauchen. Sie ist mutig, flieht aber, wenn es brenzlich wird, sie ist auch loyal und steht zu einer Entscheidung, wenn sie diese getroffen hat.

Man kann das Buch in zwei Handlungssträngen unterteilen. Da gibt es zum einen den Strang mit der Leere, also der Traumwelt, und wo Kamila Unschuldige vor Dämonen rettet. Und dann gibt es noch das Leben bei Hoffe, als mögliche zukünftige Ehefrau des Fürsten. Selbstredend, dass die Traum-Szenen actionreicher sind.
Doch ich mochte auch die Momente am Tag, wo Kamila als falsche Adelige nicht nur die drei anderen Kandidatinnen kennenlernt, sondern auch Henryk näherkommt.
Der Wechsel der beiden Handlungsstränge gefiel mir gut, auch wenn es für mich in der Mitte etwas zu lang war. Die Kämpfe mit dem Dämon waren mir zu viel und das Gezeterte der der Adeligen etwas zu lange. Aber kaum war dieser kleine Stolperstein überwunden, ging es schon auf den Höhepunkt zu und es wurde wieder spannend!

Die Schreibweise
Locker, leicht und flüssig zu lesen! Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Kamila geschrieben, sodass man als Leser all das erlebt, dass sie erlebt. Ich mag diese Schreibweise besonders gerne, daher fühlte ich mich ab der ersten Seite wohl in der Geschichte.
Die Dialoge waren flüssig und machten großen Spaß, sie mitzuverfolgen. Auf den Mund gefallen sind die Charaktere meistens jedenfalls nicht!

Fazit:
Mein erstes Buch von Isabel Clivia und sicher nicht das letzte! Die Idee ist genial, die Charaktere vielschichtig und auch wenn es in der Mitte die ein oder andere Länge gab, macht das Lesen Spaß. Von mir bekommt „Court of Demons – die Nachtläuferin“ 4 von 5 Federn!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2021

Toller Abschluss der Dilogie!

Silvershade Academy 2: Brennende Zukunft
0

Und die Dilogie endet so, wie sie begonnen hat: Spannend, mitreißend und in den Bann ziehend!

Inhalt:
*Wenn die Zukunft dich zu vernichten droht …*
Eigentlich hätte Eve gedacht, dass die Entdeckung ihrer ...

Und die Dilogie endet so, wie sie begonnen hat: Spannend, mitreißend und in den Bann ziehend!

Inhalt:
*Wenn die Zukunft dich zu vernichten droht …*
Eigentlich hätte Eve gedacht, dass die Entdeckung ihrer seherischen Fähigkeiten nicht mehr übertroffen werden könnte. Doch nach den dramatischen Ereignissen auf dem Schulball der Silvershade Academy ist nichts mehr, wie es war. Die magische Welt ist in ihren Grundfesten erschüttert. Und auch wenn Eve mit ihrer Gabe größeres Unheil verhindern konnte, ist der Anführer der dunklen Verschwörung immer noch auf freiem Fuß. Aber es kommt noch schlimmer: Alistair, der düstere und sehr anziehende Dämon, der ihr und ihren Freunden beigestanden hat, ist spurlos verschwunden. Hin- und hergerissen muss Eve sich die Frage stellen, ob sie dem Falschen ihr Vertrauen geschenkt hat… (© Impress)

Meine Meinung:
Nach dem Ende von Band 1 war ich mehr als froh, dass die Fortsetzung (und gleichzeitig Abschluss der Dilogie) nicht mehr lange auf sich warten ließ. Und?
Wow! Ich bin geflashed und absolut begeistert! Ein würdiger Abschluss einer magiebehafteten Internatsgeschichte über eine junge Seherin, die für das einsteht, an das sie glaubt!

Die Handlung und die Charaktere
Band 2 setzt genau da an, wo der Erste endet:
Die Vision von Eve.
Kann es sein, dass Alistair sie alle verraten wird? Ist es möglich, dass er ihnen alle nur etwas vorgemacht hat? Dämonen sind immerhin böse, oder?
Eve steckt mitten im Gefühlschaos fest, denn sie kann nicht leugnen, dass sie Gefühle für den Dämon mit dem schiefen Lächeln entwickelt hat, doch je mehr sie über Dämonen erfährt, desto unsicher wird sie. War alles gelogen?

Doch das ist nicht das Einzige, was der jungen Seherin Kopfzerbrechen bereitet, denn die Gefahr ist nach der Ballnacht noch lange nicht gebannt, der Rat nimmt sie nicht ernst und behandeln sie wie ein naives, dummes Kind.
Was zum Haare raufen ist! Also ich an Eves Stelle…ich wäre wohl schon längst bei diesem inkompetenten Rat aus der Haut gefahren (hätte mir zwar nichts gebracht, aber aaaahhh!). Eve macht es weit klüger, wenn nicht so, wie es ihre Großmutter gerne hätte. Doch Eve kämpft um das, was ihr wichtig ist und hier geht es um nichts Minderes als die Rettung der magischen Welt.
Eve beweist, dass sie zwar jung ist, sich aber nicht einschüchtern lässt! Und diese Eigenschaft steht ihr sehr gut!

Die die ganze Handlung ist durchgehend spannend! Es kommt einfach alles vor:
Spannende Kämpfe, Freundinne-Drama, wichtige Entdeckungen und natürlich das Knistern zwischen Eve und ihrem Dämonen.

Alistair ist zwar immer noch sehr geheimnisvoll, doch nun lässt er Eve und uns Leser (scheinbar) mehr in die Karten schauen. Ich mochte es, wie er bei der Seherin ist und wie er versucht alles zu klären und nicht auf Stur stellt. Mit ihm wird es nie langweilig und ganz vielleicht hat sich sein schiefes Lächeln auch in mein Herz geschlichen.

Die Charaktere sind lebendig, wirkten authentisch und mit einer Freundin wie Kathy oder Serena wäre das Leben gleich viel aufregender (vor allem mit Kathy ^.^). Ich befand mich ab der ersten Seite wieder im Bann der Geschichte und immer, wenn ich zum Buch griff und las, war aufhören so schwer. Ich fieberte mit Eve und ihren Freunden mit, rätselte, was sie noch alles erleben werden und grinste, wenn Alistair wieder auf…naja, Alistair machte!

Für mich hat von Anfang an alles gepasst! Es war mitreißend, mit überraschenden Wendungen und das Ende brachte mich zum Lächeln. Jap, ich schwebe total auf Wolke Sieben bei dem Ende!

Die Schreibweise
Locker, leicht, flüssig, mitreißend! Einmal begonnen war an Aufhören schwer zu denken, die Seiten rasten dahin und man will nicht, sondern MUSS, einfach herausfinden, was Eve noch alles so erlebt!
Sie hat innerhalb ein paar Wochen in der Academy mehr erlebt als wohl die meisten Schüler in ihrer ganzen Laufbahn! Und alles wird aus ihrer Sicht beschrieben, sodass man als Leser mittendrin, statt nur dabei ist!

Fazit:
Es ist vorbei! Einerseits bin ich mit der ganzen Handlung, dem (für mich) perfektem Ende und den Weg, den Eve gemeistert hat, zufrieden, aber auf der anderen Seite bin ich traurig, dass es bereits wieder vorbei ist. Die Reihe ist großartig und ich habe jede einzelne Seite davon genossen!
Von mir bekommt der Abschluss der „Silvershade Academy – Brennende Zukunft“ volle 5 von 5 Federn!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2021

Coole Idee!

Apocalyptic Lovers. Reiter der Hölle
0

Die Idee dahinter ist sooo cool, aber die Charaktere handeln manchmal unüberlegt und die Handlung ging mir oft zu schnell…

Inhalt:
*Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt*
Kelyan ist einer der vier ...

Die Idee dahinter ist sooo cool, aber die Charaktere handeln manchmal unüberlegt und die Handlung ging mir oft zu schnell…

Inhalt:
*Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt*
Kelyan ist einer der vier apokalyptischen Reiter, einst dazu bestimmt, das Grauen des Kriegs über die Menschen zu bringen. Aber die Welt hat sich verändert. Ein neues, göttliches Spiel der Macht hat begonnen und nun durchstreift er die Dunkelheit auf der Jagd nach den Kreaturen der Nacht. Bis zu jenem Tag, der alles verändert. Als er IHR begegnet …
Trintje und Dating – ein absoluter Reinfall. Daher kann die junge Studentin kaum glauben, dass der gut aussehende Fremde, den sie beinahe mit ihrem Volleyball massakriert hätte, tatsächlich Interesse an ihr zeigt. Doch seit ihrem »Zusammenstoß« weicht er nicht mehr von ihrer Seite. Trintje ahnt nicht, dass ein magisches Erbe in ihr schlummert, das sie unweigerlich mit diesem geheimnisvollen Mann verbindet und sie in die Untiefen der Hölle führen wird. (© Impress)

Meine Meinung:
Ein Buch über die apokalyptischen Reiter? OMG! Ja, auf jeden Fall!
Ich sah den Titel, beschloss, dass ich ihn SOFORT lesen muss, begann…und pausierte nach gerade mal 50 Seiten für ein paar Wochen wieder.
Warum? Die Story ist interessant, aber ich brauchte eine Weile um mit Trintje warm zu werden und Kelyan war auch lange Zeit nicht wirklich ein großer Sympathieträger…

Die Handlung und die Charaktere
Kelyan ist einer der vier apokalyptischen Reiter. Seit ein paar Jahren herrscht ein neuer Gott, der Trickster Taro, über die Welt. Taro spielt gerne Spiele und handelt mit Kel einen Deal aus. Kel muss dem Trickster etwas verlorenes wiederbringen, sonst ist er seine Freiheit los. Ein Spiel, das für Kel nur schlecht enden kann, außer er findet einen Halbengel…lasset die Spiele beginnen!

Trintje ist eine junge Studentin, dessen Vater vor ein paar Jahren spurlos verschwunden ist und die keine Ahnung hat, dass Engel, Götter, Dämonen und co tatsächlich existieren. Und sie weiß auch nicht, dass sie in Wahrheit ein Halbengel ist. Am Tag ihrer Erweckung zum Halbengel tritt Kel in ihr Leben und bringt ebendieses gehörig durcheinander. Sie stimmt zu, dem Reiter zu helfen und geht mit ihm auf die Reise.

Ähm…und da kamen in mir die ersten Zweifel auf. Trintje ist eine absolut Ahnungslose und doch akzeptiert sie ihr neu gewonnenes Wissen ziemlich schnell. Sie macht es Kel zwar nicht leicht und gibt Widerworte, aber im Grunde ist sie schnell umgestimmt. Sie ist eine Studentin mitten im Schuljahr und verschwindet einfach so? Ihre Freunde hinterfragen das nicht? Das kam mir komisch vor, denn das passte nicht zu den ersten 50 Seiten des Buches.

Kel ist ein apokalyptische Reiter, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Wesen der Hölle, also Dämonen, zu vernichten. Er versucht so gegen sein Schicksal anzukämpfen und irgendwie gutes zu tun (auch wenn er das natürlich nie zugeben würde). Kel ist es gewohnt, dass zu bekommen, was er will, außerdem ist er stur, launisch und seinen Brüdern sehr loyal gegenüber. Er kann Taro nicht ausstehen und ist am Anfang nicht gerade ein Sympathieträger Trintje gegenüber.

Trintje ist ebenso stur, launisch, aber hilfsbereit. Sie handelt oft unüberlegt, aber das rettet sie das ein oder andere Mal auch. Es gab Momente, da konnte ich sie gut verstehen und plötzlich macht sie etwas, was einfach nur wirr wirkte.
So war es aber auch mit Kel. Manche Handlungen der beiden verwirrten mich, sodass ich die Szene noch mal lesen musste, da ich dachte, dass ich etwas überlesen hätte. War nicht so, es war einfach nur…unglücklich formuliert und solche „Sprünge“ störten meinem Lesefluss.

Die Idee hinter dem Buch ist absolut genial! Ein Buch über die vier apokalyptischen Reiter! SO COOL!
Aber die Handlung hatte unterschiedliche Erzählgeschwindigkeiten. Der Beginn war sanft und angenehm zum Reinkommen und dann wurde es immer schneller und hektischer. Das Ende war auch nicht gerade so mein Fall und ging mir – im Vergleich zum restlichen Buch – zu hektisch und etwas zu einfach von der Hand.

Die Schreibweise
Das Buch selbst ist aus mehreren Sichten geschrieben. Trintje kommt ebenso zu Wort wie Kel und zwei seiner Brüder. Ich mochte die Perspektivenwechsel.
Der Schreibstil ist leicht und locker zu lesen.

Fazit:
Alles in allem ist „Apocalyptic Lovers“ ein Buch mit einer genialen Idee, einer nicht ganz nachvollziehbaren Liebesgeschichte und einem Handlungsverlauf, den ich nicht immer ganz folgen konnte. Nichtsdestotrotz hat es mich unterhalten und so bekommt das Buch 3,5 von 5 Federn von mir!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere