Profilbild von Tiana_Loreen

Tiana_Loreen

Lesejury Star
offline

Tiana_Loreen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tiana_Loreen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.09.2020

Wow! Genialer Auftakt!

Elfenspiel (Enchanted 1)
0

Wow! Dieser Auftakt der Trilogie liegt seit dem ET auf meinem digitalen SuB und jetzt frage ich mich ernsthaft: Warum habe ich nicht schon viel früher danach gegriffen?

Inhalt:
*Finde den Elfenprinzen ...

Wow! Dieser Auftakt der Trilogie liegt seit dem ET auf meinem digitalen SuB und jetzt frage ich mich ernsthaft: Warum habe ich nicht schon viel früher danach gegriffen?

Inhalt:
*Finde den Elfenprinzen und werde zur Königin…*
Mit der Volljährigkeit des Kronprinzen Tyric beginnt die sich in jeder Elfengeneration wiederholende Hatz auf den Thronfolger. Teilnehmen können nur die dreißig edelsten und fähigsten jungen Ladys der Sidhe. Wer den Prinzen zuerst findet und besiegt, wird zur zukünftigen Königin. Doch dieses Mal ist etwas anders: Eine gefährliche Magie durchdringt das Reich der Elfen und zwingt den jungen Tyric inmitten der Hatz zur Flucht... Währenddessen wird auch im Nachbarland der Menschen die Angst vor einer unbestimmten Magie geschürt. Laut einer Prophezeiung soll am Königshof eine mächtige Magierin zum Leben erwachen – und alle Zeichen weisen auf die verarmte Fürstentochter Faye... Zwei Schicksale, deren Aufeinandertreffen die Welt verändern wird. (© Impress)

Meine Meinung:
Ich liebe Bücher über Elfen bzw. in diesem Fall sind es Sidhe. Wenn dann auch noch eine Prophezeiung, eine Hexe und Liebe vorkommt bin ich meist wunschlos glücklich. Dieses Buch versprach meinen Nerv zu treffen.
Und? Ich bin mehr als nur zufrieden! Band 2 liegt bereits bereit!

Die Handlung und die Charaktere
Die Hatz ist DAS Gesellschaftliche Ereignis der Sidhe, denn das bedeutet das 30 Teilnehmerinnen den Prinzen des Lichten Volkes Jagen und zum Aufgeben bringen müssen.
Nettes kennenlernen, oder? Wenn man den zukünftigen Ehemann über Stock und Stein jagt und am besten noch verprügelt, damit er ja weiß, wie stark man ist.
Ich bin für die emanzipierte Frau, aber diese Tradition der Sidhe ist schon sehr barbarisch.

Mit mehr Glück als Verstand schafft es Tyrek seinen Tod vorzutäuschen und flüchtet in die Menschenwelt. Mitten im Wald begegnet er der blinden Faye, doch auch Faye hat ein Geheimnis, denn ihre Blindheit ist nicht von Dauer.

Die Geschichte war vorher schon spannend, aber die Liebesgeschichte von Tyrek und Faye beginnt dann, als sich die beiden in einer Zweckgemeinschaft befinden. Faye ist blind und muss im verborgenen Leben und Tyrek versucht der Hatz zu entkommen.
Die beiden sind ein ungleiches Paar.
Er, der arrogante Sidhe Prinz, der sein Leben lang faul war und nur das Nötigste tat.
Und Faye, die belesen, klug, herzlich und fürsorglich ist und selbst dann, wenn der Verletzte ein überheblicher Sidhe ist, der die Menschen als „Primitivvolk“ betrachtet.
Ja, die beiden Gegensätze, aber durch Faye erkennt Tyrek welchen Wert sein Leben hat und auf einmal kümmert er sich um jemanden, der nicht er selbst ist.
Tyreks Wandlung war schön zu beobachten und auch Faye wird mutiger und lernt zu vertrauen.

Nebenbei gibt es noch zwei weitere Handlungsstränge.
Zum einen die des Hauptmanns Sullivan, also Tyreks Ausbildner und Freund, der versucht Tyrek zu finden.
Und der Strang mit dem rücksichtslosen Kanzler Sirus, der die rechte Hand des Fürsten ist, wo Faye durch ihre Blindheit fliehen müsste.

Aber hauptsächlich verfolgt man die Geschichte von Faye und Tyrak. So erlebt man, wie beide über sich hinauswachsen, ihre Gegensätze überwinden und sich immer näherkommen.
Es kommt auch eine Prophezeiung vor, aber selbst, wenn es diese nicht gegeben hätte fand ich die Annäherung der beiden mehr als nur ganz okay. Tyrek stiehlt Faye zwar ziemlich rasch einen Kuss, aber er ist eben ein diebischer Sidhe und das Machen sie eben gerne. Spielen und durch Diebstähle ihr Geschick beweisen.

Die Schreibweise
Großteils der Handlung wird von Faye und Tyrak erzählt, aber auch der Hauptmann Sullivan und der Kanzler Sirus kommen manches Mal zu Wort. Die Schreibweise ist durch die (meist) altmodischen und erhobenen Dialoge etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach ein paar Seiten fand ich mich darin zurecht und fühlte mich schnell wohl.
Die Spannung ist greifbar und auch wenn die Mitte eine kleine Länge drinnen hat, las ich das Buch sehr gerne.

Fazit:
Alles in allem hat mir der Auftakt der „Enchanted“-Trilogie ausgesprochen gut gefallen. In der Mitte gab es zwar eine Länge, aber ansonsten war das Buch spannend, ereignisreich und das Ende nervenaufreibend fies. Zum Glück sind bereits alle 3 Teile erschienen.
Von mir bekommt „Elfenspiel“ 4,5 von 5 Federn!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2020

Kein Tiefgang, nur oberflächlich angekratzt...

Playing for Good
0

Leider konnte der Klappentext nicht das halten, was er versprochen hat! Zu wenig Tiefgang, alles nur oberflächlich angekratzt.

Inhalt:
Eleanor führt in den Augen der meisten Menschen ein langweiliges ...

Leider konnte der Klappentext nicht das halten, was er versprochen hat! Zu wenig Tiefgang, alles nur oberflächlich angekratzt.

Inhalt:
Eleanor führt in den Augen der meisten Menschen ein langweiliges Leben. Aber sie ist zufrieden – meistens. Sie hat sich daran gewöhnt, in der Schar von Schönheiten, die ihren Bruder und seine Sydney-Smoke-Kollegen umgibt, die unscheinbare Schwester zu sein. Umso größer ist die Überraschung, als einer der Teamkollegen ihres Bruders sie auf einer Verlobungsparty anspricht. Sie. Die seltsame Schwester, die Vintage-Kleider trägt und ein Buch immer einer Party vorziehen würde.
Bodie ist schockiert, als er nach einer heißen Nacht herausfindet, dass die Frau, die ihn verführt hat, die kleine Schwester seines besten Freundes ist. Und der Schock wird noch größer, als sie zwei Monate später eine weitere Überraschung für ihn hat. Sie zeigt ihm die kalte Schulter, denn sie glaubt nicht, dass ein erfolgreicher Rugby-Spieler sich in ein Mauerblümchen wie sie verlieben kann. Und ihm wird klar, dass er kämpfen muss, wenn er sie davon überzeugen will, dass er es ernst meint. Aber er ist noch nie vor einer Herausforderung zurückgeschreckt… (© beHeartbeat)

Meine Meinung:
Es ist mein mittlerweile 4. Buch der Autorin (Band 4 habe ich ausgelassen) und langsam frage ich mich, warum ich dennoch überrascht bin.
Ich habe eine Liebesgeschichte erwartet, die ich glauben konnte. Eine Liebesgeschichte über eine unsichere Frau, die sich in den besten Freund ihres Bruders verliebt. Ich habe ein Buch erwartet, wo mehr geredet wird, wo Konflikte nicht nur angedeutet, sondern auch zu lesen sind.
Und? Was habe ich bekommen?
Jedenfalls etwas anderes.

Die Handlung und die Charaktere
Das Buch beginnt mit der Verlobungsparty von Eleanors Bruder Ryder (Protagonist von Band 4) und die ersten Seiten fand ich super amüsant und war frohen Mutes, dass es so weitergeht. Allein der erste Satz hat mir schon gut gefallen:

 Eleanor Davis hatte sich immer wie ein Gnu unter Gazellen gefühlt, aber heute Abend war sie ein Gnu in einem Schwarm von Paradiesvögeln. Am Wasserloch war Party angesagt, und um sie wimmelte es nur so von prachtvollen Tieren, die ihr Gefieder zur Schau stellten. 
[Zitat Eleanor, „Playing for Good” von Amy Andrews; 11/186 eBook]

Eleanor ist 26 Jahre alt, liebt alte Kleider und ist immer noch Jungfrau. Etwas, was ich nicht extra erwähnen würde, wenn es sich im Buch nicht so angefühlt hätte, als ob es eine Krankheit wäre. Nach Aussage von Ryder war Eleanor bis zur Verlobungsparty wohl noch stolz darauf gewesen auf den „Richtigen“ zu warten, aber im Laufe des ersten Kapitels nervte sie die Tatsache nur noch. Sie dramatisierte und als Bodie, Ryders bester Freund und Rugby-Spieler, auf sie aufmerksam wird hat sie plötzlich einen Plan:
Sie will ihn Abschleppen.
Und dann gings irgendwie nur noch nebensächlich um die Handlung. Nach dem 1. Kapitel, wo es noch Dialoge, Handlung und das Kennenlernen der Protagonisten stattfand, gab es in den nächsten 2 Kapiteln nur noch eines:
Heißen bzw. lauten Sex.

Ich habe nichts gegen Bücher, wo solche Szenen vorkommen, immerhin greife ich mit Absicht zu diesem Genre, ABER Erotik sollte nicht der Kern der Handlung sein und das war leider hier der Fall.
Die Bettszenen (oder wo die beiden es sonst im Buch miteinander treiben) werden ausführlich beschrieben (zwar nicht alle, aber genug), aber die Handlung bleibt dafür meist auf der Strecke. Es gibt immer wieder Szenen, wo die beiden auch noch andere Dinge tun, aber im Vergleich zum Rest ist es eigentlich wenig. Das die beiden Reden wird nur im Nachhinein kurz angedeutet, dass Eleanor sich mit ihrem Bruder trifft wird erwähnt, aber nicht näher ausgeführt. Es wird einfach so wenig in die Tiefe gegangen.
Es beginnt alleine schon damit, dass Bodie diese interessante Frau auf der Verlobungsparty seines besten Freundes sieht und mit ihr redet. Er wollte sie nicht abschleppen, immerhin macht er sowas nicht mehr. Aber nach ein paar Worten – schwupps – Bettgeflüster. Und danach macht er sich erst den Kopf, dass sie ja vielleicht nur hinter seinem Geld her sein könnte…ufff.

Was kann ich über die Charaktere erzählen?
Bodie ist Rugby-Spieler, hat Geld, hat einen strengen, machtbesessenen Vater und will für seine Fehler gradestehen.
Über Eleanor kann ich auch nicht mehr sagen, außer das, was ich oben bereits geschrieben habe. Ach…und das sie in Bodies Nähe zum Sexmonster wird.

Ich fand es einfach so schade, dass das Potenzial so gar nicht ausgeschöpft worden ist. Amy Andrews hat sich nur auf die Erotik konzentriert und der Rest musste so nebenbei hergehen. Aber es gab so viel Dinge zum Aufarbeiten.
Das Bodie sich mit der Schwester seines BESTEN Freundes eingelassen hat, dass sie das dann auch noch weiterführen (mit Unterbrechung), dass Eleanor nicht den Mut hat es ihm und den Eltern gleich zu sagen. Das ihr erstes Mal nicht ohne Folgen geblieben ist.
Es gab so viel Potenzial, aber das ging bei dem ganzen Gestöhne einfach unter.

Die Charaktere wurden nur angekratzt, sie sind einfach zu oberflächlich dargestellt, um sie besser kennenlernen zu können. Selbst die Charaktere der Vorgänger werden zwar erwähnt, aber nicht näher darauf eingegangen. Vor allem Ryder hätte ein wichtiges Fundament sein können, aber selbst er wurde nicht näher beschrieben immerhin konzentrierte sich die Autorin lieber auf die Geschichte von Eleanor und Bodie und alles andere war nicht von Belang.

~~ ACHTUNG ~~ ACHTUNG hier kommt nun ein SPOILER ~~ ACHTUNG ~~
Was ich so gar nicht verstehen konnte war die Tatsache, dass Bodie Eleanor einen Heiratsantrag gemacht hat, nachdem er von ihrer Schwangerschaft erfahren hat. Ich meine – HALLO! Wir leben im 21. Jahrhundert und man muss nicht mehr verheiratet sein um ein Kind zu bekommen. Er wollte eine Blitzhochzeit, fragte sich aber 5 Minuten vorher noch, ob sie ihn nicht ausnehmen will. Man könnte auch gemeinsam ein Kind großziehen ohne Ring am Finger, aber das kam ihm (und irgendwie vergaß das Eleanor auch immer wieder) wohl nie in Sinn. Für seinen „Fehler“ einstehen ist ja schön und gut, aber eine Blitzhochzeit? Naja, ich weiß ja nicht!
~~ ACHTUNG ~~ Spoiler Ende ~~ ACHTUNG ~~

Das Ende
Puhhh…da die Charaktere ja nur angekratzt und die Handlung auch nur oberflächlich betrachtet wurde fand ich das Ende dementsprechend übertrieben und auch etwas kitschig.
Es war an Drama nicht mehr zu übertreffen und irgendwie verstand ich nicht, warum die eine Person der Buh-Mann war, wenn sich doch die andere nicht gemeldet hat. Aber gut, ich muss ja nicht alles verstehen.

Die Schreibweise
Eigentlich liest sich das Buch super schnell, wenn man nach der x-ten Erotikszene nicht schon von der Ausdauer der beiden genervt ist. WENN es einmal eine Handlung gibt, fühlt man sich im Buch wohl, aber mir war der ganze Sex einfach zu viel.
Das Buch selbst ist aus Sicht von Eleanor und Bodie geschrieben und wechseln ständig.

Fazit:
Tja. Was soll ich sagen, ein Buch mit viel Potenzial, was alles durch zu viel Bettgeflüster verloren gegangen war. Die Charaktere waren hohl, die Handlung oberflächlich und ohne Tiefgang. Es ist schade, so schade.
Mich würde ja der Abschluss der Reihe auch reizen, immerhin geht es da dann um die Tochter des Coach, aber wenn es wieder so ohne Tiefe ist, wird es wieder nur eine Augenverdreh-Partie meiner Seite werden. Auf der anderen Seite haben mir die ersten drei Bände doch auch gefallen.
Band 5 also die Geschichte von Eleanor und Bodie war nicht so mein Fall, daher kann ich „Playing for Good“ nur 2 von 5 Federn geben. Es gab Szenen die mochte ich gerne, aber vieles war einfach zu viel oder dann dementsprechend zu wenig. Echt schade!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2020

Ich liebe diese Reihe!

Kisses from the Guy next Door
0

Yes! Es geht weiter mit den Bailey-Geschwistern und diesmal steht Brooklyn im Mittelpunkt und zum Glück ohne Idioten Jeff!

Inhalt:
Was tun, wenn man per Textnachricht vor dem Altar abserviert wird? Ja, ...

Yes! Es geht weiter mit den Bailey-Geschwistern und diesmal steht Brooklyn im Mittelpunkt und zum Glück ohne Idioten Jeff!

Inhalt:
Was tun, wenn man per Textnachricht vor dem Altar abserviert wird? Ja, du hast richtig verstanden, per Textnachricht! Wie soll man die Puzzleteile, die noch vom eigenen Herzen übrig sind, zusammensuchen und weitermachen? Ich bin keine Expertin darin, aber hier sind meine Tipps:
1. Das Appartment von allen Gegenständen befreien, die dem Ex gehört haben, indem man seine Habseligkeiten vom Balkon wirft.
2. Nichts, ich wiederhole, nichts in den Hausflur werfen, weil man seinen heißen neuen Nachbarn dabei verletzen könnte.
3. Wenn besagter Nachbar chinesisches Essen vorbeibringt, ihn nicht bleiben lassen und Gesellschaft leisten. Es ist unangenehm, wenn man hinterher herausfindet, dass er der neue Boss ist.
4. Sein Angebot, mit deinem Nebenjob zu helfen, annehmen, aber zweimal überlegen, ob man einem Date zur Hochzeit seiner Schwester als Gegenleistung zusagen sollte.
5. Herausfinden, wer der mysteriöse Nachbar wirklich ist. Man sollte ihm nicht blind vertrauen, auch wenn er der beste Küsser der Welt ist.
Vor allem den letzten Tipp solltest du dir merken. Denn er erspart einem sehr viel Herzschmerz.
Xo,
Lovesick in Lake Starlight
(© Forever by Ullstein)

Meine Meinung:
Mittlerweile habe ich ja mittbekommen, dass Band 1 der Reihe entweder geliebt oder gehasst wird. Ich mochte Band 1 schon total und so konnte ich es kaum erwarten zu Brooklyns Geschichte zu greifen!

Die Handlung und die Charaktere
Brooklyn ist der dritt-älteste Bailey und wäre fast die erste verheiratete gewesen. Aber nur fast, denn nur ein paar Minuten vor der Trauung wird sie von ihrem fast Ehemann per SMS abserviert. Und das ist nicht einmal der Höhepunkt des Dramas. Jeff war nicht oft vorgekommen, aber wenn er das war, dann glänzte er mit allem negativen was es gibt. Er ist unsympathisch, egoistisch und ein Feigling! Anstatt zu reden hat er den leichten Weg gewählt bis es eben nicht mehr ging und er ließ Brooklyn sitzen.
Obwohl Booklyn erkennt, dass sie sich in der Beziehung mit Jeff selbst verloren hat und später froh ist, ihn doch nicht geheiratet zu haben, war seine Aktion mehr als nur feig. Und alles was danach vielleicht mit seinem Auto passiert absolut verdient ;P
Jeff ist jedenfalls ein absoluter Idiot und ich hätte ihn am liebsten eine Gescheuert…oder ein echt dickes Buch auf den Kopf geschleudert. Kaum hatte er den Mund aufgemacht wollte ich ihn eine kleben…echt sympathisch der Typ. Nicht.

Ich hatte das Gefühl, dass Brooklyn lange nicht wusste, was sie überhaupt vom Leben wollte. Sie will bei ihrer Familie sein und eine Familie gründen, aber das war es dann auch schon mit der Lebensplanung. Erst als ihr neuer Nachbar Wyatt in ihr Leben tritt (oder sie ihn mit einem Buch abschießt) sieht sie all die Möglichkeiten in ihrem Leben.
Ich mochte die Entwicklung die Brook gemacht hat. Und auch die Entwicklung von Wyatt sagte mir sehr zu. Er wollte keine Beziehung, er war einfach die Marionette seines Vaters, da er selbst eine Hotelkette erben wollte. Und erst durch Brooklyn und deren chaotischen Familie schien er gesehen zu haben, dass es mehr als Geld und Erfolg gibt.

Natürlich kommen auch wieder die Bailey-Geschwister vor und ich liebe diesen bunten Haufen so sehr! Ich kann es kaum erwarten, wenn jeder einzelne von ihnen selbst sein Glück findet!

Und mir hat gut gefallen, dass es kein überspitzes Drama gab. Ich mag es nicht, wenn ein Problem künstlich aufgepumpt wird. Ich mochte einfach alles an dem Buch. Es brachte mich zum Lächeln, zum Kichern, zum Schwärmen und machte mich neugierig auf den nächsten Band!

Die Schreibweise
Sie ist locker, leicht, flüssig, mitreißend und hat mir gut gefallen! Ich fühlte mich jedenfalls gut unterhalten.
Ich mochte auch, dass die Sicht immer wieder zwischen Wyatt und Brooklyn hin und her wanderten, so lernten wir beide Charaktere besser kennen.

Fazit:
Auch der 2. Band der Bailey-Serie konnte mich von sich überzeugen. Er ist locker, leicht und flüssig zu lesen. Es ist ein Seele-Baumeln-lassen-Buch und genau das, was ich gebraucht habe! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!
Von mir bekommt „Kisses from the Guy next door“ volle 5 von 5 Federn!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2020

Ein absolutes Wohlfühlbuch!

Unexpected Love
0

Ein absolutes Wohlfühlbuch! Es beginnt mit einem Paukenschlag, aber danach schafft es Wort für Wort, dass man sich immer mehr in die Nordsee verliebt!

Inhalt:
*Herz über Kopf*
Sophies Leben scheint ...

Ein absolutes Wohlfühlbuch! Es beginnt mit einem Paukenschlag, aber danach schafft es Wort für Wort, dass man sich immer mehr in die Nordsee verliebt!

Inhalt:
*Herz über Kopf*
Sophies Leben scheint perfekt: Sie jobbt in einer kleinen Bäckerei, möchte demnächst ihre eigene Social-Media-Agentur gründen und kann sich auf ihren geregelten Tagesablauf verlassen. Als jedoch all ihre säuberlich aufgebauten Strukturen auf einen Schlag zusammenbrechen, sieht sie sich gezwungen ihre Koffer zu packen und zu dem einzigen Verwandten zu ziehen, der sie nie im Stich gelassen hat: zu ihrem Großvater an die Nordsee. Alles, was sie dort will, ist wieder festen Boden unter den Füßen zu spüren, und dafür scheint Großvaters gemächliches Leben genau richtig. Doch statt der erwarteten Rentner-WG trifft Sophie dort auf einen jungen Mitbewohner, der sie – aber auch ihr Herz – zum Rasen bringt … ( Impress)

Meine Meinung:
Wenn es nach dem Cover geht ist es für mich ein absolutes Sommerbuch. Der Klappentext klang spannend und der Titel sprach mich ebenfalls an.
Und? Ist das Buch wirklich über eine unerwartete Liebe?
Definitiv! Dazu behandelt es die Frage nach der Zukunft und was man dort noch erreichen will!

Die Handlung
Das Buch beginnt mit einem Paukenschlag, genauer gesagt mit dem schlimmsten Tag in Sophies Leben!
Zuerst verliert sie ihren Job und dann erwischt sie ihre Mitbewohner/beste Freundin und fester Freund zusammen – nackt. Da ist Flucht die einzige logische Lösung für sie und sie türmt zu ihren 300 km entfern wohnenden Opa an die Nordsee.

Und dort lernt sie Opa Hermanns neuen Mitbewohner kennen. Er ist aber kein alter Greis, denn Sepp ist Mitte Zwanzig und Sophie hält ihn für den ersten Moment für einen Einbrecher! Ha! Diese Szene war so amüsant zu lesen! Emma S. Rose schafft es, dass man mit Sophie mitleidet, aber auch immer wieder schmunzeln muss, weil dieser ein paar…sagen wir Hopplas passiert.
Wie zum Beispiel den Untermieter ihres Opas mit der Handtasche verkloppen zu wollen! Ist zwar nicht der beste erste Eindruck, aber immerhin war ihr restlicher Tag auch nicht gerade der positivste. Und sie wollte ihren Opa beschützen! Das zählt doch, oder?

Das Beste an dem Buch ist wohl die Liebesgeschichte, denn sie ist nicht plötzlich da. Klar, Sophie findet Sepp – Sebastian – attraktiv, aber die Gefühle zwischen den beiden entstehen langsam. Beim Morgen-Ritual, wo sie in einvernehmlichen Schweigen Kaffee trinken. Oder wenn Sebastian versucht Sophie von ihrer Trauer abzulenken. Es ist kein Buch über Liebe-auf-den-ersten-Blick! Es ist ein Buch über eine junge Frau, die plötzlich vor den Scherben ihrer gut geplanten Zukunft sitzt und sich neu entdecken muss. Vielleicht sich erst wiederfinden?!
Dabei helfen ihr nicht nur ihr Opa und Sebastian, sondern auch neue Bekannte und langsam, aber sicher verliebt sich Sophie…in die Nordsee.
Was die Frage aufwirft:
Will sie überhaupt noch zurück?

Die Charaktere
Sophie ist ein sehr durchgeplanter Mensch. Schon ihr Tagesablauf ist strikt durchgeplant, als an diesen Tag X alles zerbricht geht auch ihre Zukunft flöten, denn selbst diese war schon längst geplant. Sophie ist kein spontaner Mensch, aber im Laufe der Handlung wird sie offener und lässt immer öfters ihr Herz entscheiden. Sie ist ein Kopfmensch, aber durch die richtigen Leute in ihrem Leben wird immer mehr ein Herzmensch aus ihr.

Sebastian – Seb – ist der Untermieter von Sophies Großvater. Er ist Mitte Zwanzig, Tierarzt und wird in den Ortschaften hinter der Hand gerne „heißer Tierarzt“ genannt. Eine neue Frau in seinem Leben ist das Letzte, was er aktuell will, aber Sophie überfällt ihn (wortwörtlich) und irgendwie will er ihr auch helfen. Gegen die Trauer und ihr die Schönheit der Nordsee zeigen.

Opa Hermann ist auch erwähnenswert. Er ist Anfangs die einzige Verbindung zwischen Sebastian und Sophie. Hermann ist herzlich, liebevoll und freut sich sehr, dass seine Enkelin mehr Zeit bei ihm verbringt. Ganz lustig fand ich seine Versuche Sebastian und Sophie miteinander zu verkuppeln. Er ist echt bemüht und das schon von Anfang an.

Die Schreibweise
Das Buch ist aus der Sicht von Sophie geschrieben, sodass man all das erlebt, was sie erlebt. Ihren schlimmsten Tag ebenso, wie sie Sebastian ziemlich an Anfang mit der Tasche verprügeln will. Obwohl Sophies Leben einen Schutthaufen gleicht, habe ich auch oft geschmunzelt, weil sie wirklich dazu neigt etwas tollpatschig zu sein.
Die Schreibweise ist locker, leicht und fesselt. Ich las das Buch rasend schnell und hatte immer wieder das Gefühl von „nach-Hause-kommen“ und den Gedanken, dass ich echt mal die Nordsee aufsuchen sollte. Es ist nicht direkt ein Sommerbuch, aber es gibt einem genau das: Sommergefühle!

Fazit:
Mein erstes Buch von Emma S. Rose, aber sicherlich nicht mein letztes! Ich mochte die authentischen Charaktere sehr gerne, die Handlung fesselt und die Schreibweise ist locker und angenehm zu lesen. Ich habe „bloß“ das Buch gelesen und habe das Gefühl mich selbst etwas in die Nordsee verliebt zu haben!
Von mir bekommt „Unexpected Love“ auf jeden Fall volle 5 von 5 Federn!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2020

So toll!

Lessons from a One-Night-Stand
0

Eine neue Reihe von Piper Rayne! Jaaaa! Nach diesem KT war klar: Dieses Buch schreit meinen Namen!

Inhalt:
Damit du nicht wie ich in eine heikle Situation gerätst, weil du mit deiner heißen neuen Chefin ...

Eine neue Reihe von Piper Rayne! Jaaaa! Nach diesem KT war klar: Dieses Buch schreit meinen Namen!

Inhalt:
Damit du nicht wie ich in eine heikle Situation gerätst, weil du mit deiner heißen neuen Chefin geschlafen hast, der zukünftigen Schulleiterin, betrunken, auf der Rückbank deines Jeeps, habe ich ein paar Tipps für dich:
1. Lass dir immer ihren vollen Namen geben.
2. Frag sie, wo sie arbeitet.
3. Finde heraus, warum sie in deine Stadt gezogen ist. Details!
4. Benimm dich nicht wie ein Trottel.
5. Solltest du Lektion 4 ignoriert haben, entschuldige dich bei ihr, anstatt zu flirten, wenn sie dich in ihr Büro zitiert.
6. Schlaf nicht noch einmal mit ihr. (© Forever by Ullstein)

Meine Meinung:
Der Name des Autors, der Titel und schließlich der Klappentext, alles an diesem Buch sprach mich an. Und als ich dann zum Lesen begonnen habe, wurde ich in meiner Annahme bestätigt:
Unterhaltung pur!

Die Handlung und die Charaktere
Ein paar Piper Rayne Bücher habe ich schon gelesen und auch wenn es immer gebrochene Herzen und ein bisschen Drama gibt, ist es nie zu viel. Es ist genau das richtige Maß an Drama.

OMG! Ich stelle mir das so peinlich vor, wenn der One-Night-Stand sich als Lehrer der Schule entpuppt, dessen neue Direktorin ich bin.
Holly ist jedenfalls diese neue Direktorin und hat ein paar Tage vor ihren ersten Schultag ein heißes Schäferstündchen mit einem Unbekannten in dessen Auto. Blöd nur, dass die Stadt so klein ist, dass bald jeder darüber bescheid weiß, denn diese Stadt ist zwar klein, hat aber einen eigenen Blog, wo Skandale laufend aufgedeckt werden.
Holly ist großartig! Sie ist wortgewandt, witzig und versucht wirklich den Schülern zu helfen. Auf der anderen Seite gibt es einen Grund, weshalb es sie in die Kleinstadt getrieben hat. Sie möchte eine Person ausfindig machen und endlich Antworten erhalten.
Holly entwickelt sich im Laufe der Handlung stetig weiter. Eigentlich wollte sie nur für ein paar Monate dortbleiben, denn sie selbst sieht sich als Großstadtkind, aber in der Idylle Alaskas erkennt sie, dass sie vielleicht die Art von Heimat findet, die sie schon immer gesucht hat.

Austin Bailey ist besagter One-Night-Stand und Lehrer an Hollys neuer Schule. Zudem ist Austin Stadtbekannt und deshalb auch Hollys Ausrutscher in dessen Auto.
Austin hat sich seit dem Tod seiner Eltern um seine Geschwister gekümmert. Er hat seinen Traum hintenangestellt, um für die Familie da zu sein. Doch jetzt ist es endlich so weit, sein Traum ist greifbar und es gibt nichts, was ihn daran hindert seine Heimatstadt doch nicht zu verlassen. Auch keine sexy Direktorin, die ihm viel zu oft im Kopf herumwandert.

Ich mochte die Kombination von Austin und Holly sehr. Die beiden harmonieren auf eine Art, die einfach perfekt ist. Sie sind sich ähnlich, aber sie lernen auch viel vom anderen. Holly hat gelernt was es bedeutet, Teil einer großen Familie sein zu können, wie es ist in einer Stadt ein Zuhause zu finden.
Und Austin? Der lernt, dass das Leben immer anders kommt und manch Überraschendes nicht immer schlecht ist.

Die Charaktere sind jedenfalls authentisch und lebendig dargestellt. Nicht nur die beiden Protagonisten, sondern auch die Nebencharaktere, wie zum Beispiel Hollys Mutter oder Austins Geschwister.
Auf die Fortsetzungen der Reihe freue ich mich schon sehr, nicht nur, weil ich erneut in die Kleinstadt Alaskas abtauchen, sondern weil ich die Bailey-Geschwister noch besser kennenlernen und mehr von ihnen erfahren kann.

Die Schreibweise
Locker, leicht, flüssig und sehr angenehm zu lesen. Auch hier gilt wieder, dass das Buch schnell von der Hand geht. Das Lesen macht Spaß, die Gefühle sind greifbar und ich musste viel lachen. Piper Rayne schafft es den Leser mit den Dialogen zum Lachen zu bringen, aber wenn das Herz schwer wird, kann es auch zu dem ein oder anderen Tränchen kommen.

Fazit:
Erneut konnte mich Piper Rayne für sich gewinnen und der Auftakt der „Bailey-Serie“ macht Lust auf mehr! Von mir bekommt „Lessons from a One-Night-Stand“ daher volle 5 von 5 Federn, da ich herzhaft gelacht, aber auch das ein oder andere Tränchen vergossen habe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere