Profilbild von Tiana_Loreen

Tiana_Loreen

Lesejury Star
offline

Tiana_Loreen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tiana_Loreen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.04.2022

Ich mags

Mad about the Medic (Saving Chicago 3)
0

Hach…wie ich mich auf die Story von Lauren und Luca gefreut habe. Bei den beiden haben die Funken schon in den Vorgänger Bänden gesprüht, nur wollten sie das einfach nicht erkennen.

Luca will seiner Familie ...

Hach…wie ich mich auf die Story von Lauren und Luca gefreut habe. Bei den beiden haben die Funken schon in den Vorgänger Bänden gesprüht, nur wollten sie das einfach nicht erkennen.

Luca will seiner Familie die Sorgen nehmen und bittet Lauren daher seine Verlobte zu spielen. Nicht gerade die schlauste Idee von ihm, aber so haben die beiden Streithähne endlich die Möglichkeit sich besser kennenzulernen und eine andere Seite der Person zu sehen. Lauren und Luca sind sich so ähnlich. Ehrgeizig, sportlich, stur und sie kennen sich seit ihrer Jugend. Doch die Meinung über den andere ist festgefahren und ausgerechnet Lucas wahnwitziger Plan hilft den beiden aus gewohnten Muster auszubrechen und zu erkennen, dass sich „Gleich und gleich“ auch anzieht.

Es ist ein schöner Abschluss der Reihe und ich mochte es sehr, dass auch die Pärchen der Vorgänger so präsent waren.
Es ist wieder ein herzerwärmendes, lustiges, ergreifendes Buch aus der Feder von Piper Rayne. Von mir bekommt „Mad about the Medic“ volle 5 von 5 Federn!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2022

Ich liebe diese Reihe!

Confessions of a Bad Boy (Baileys-Serie 5)
0

Hach…ich liebe diese Reihe einfach! Aber wie könnte ich nicht?
Die Bücher von Piper Rayne haben mich bis jetzt noch immer von sich überzeugt. Lustig, herzerwärmend, das Drama hält sich in Grenzen und wichtige ...

Hach…ich liebe diese Reihe einfach! Aber wie könnte ich nicht?
Die Bücher von Piper Rayne haben mich bis jetzt noch immer von sich überzeugt. Lustig, herzerwärmend, das Drama hält sich in Grenzen und wichtige Themen wie z.B. Zukunftsängste werden behandelt.

Und die Baileys! Wie kann man die ganze Rasselbande nicht lieben?
Diesmal geht es Denver an den Kragen…ähm…natürlich an die Gefühle ;P.
Denver war bis jetzt immer der Bailey mit dem unstetigen Lebensstil, er kann verantwortungsvoll sein, aber will es eigentlich nur selten. Denver kommt mit dem Verlust seiner Eltern immer noch schwer klar und mit der Frage, was er aus seinem Leben machen will. Er ist Buschpilot und nach dem Tod seines Mentors Chip plötzlich zur Hälfte Eigentümer einer Firma. Ob er das wirklich kann?

Cleos Leben ist geprägt von Enttäuschungen, denn ihrem Vater Chip war sein Job wichtiger als sie und ihre Mutter…über die reden wir am besten gar nicht. Doch erst nachdem Cleo nach dem Tod ihres Vaters zurück nach Lake Starlight kommt merkt sie, dass nicht alles so ist, wie sie immer dachte. Und als sie plötzlich die Geschäftspartnerin mit Denver Bailey ist, muss sie entscheiden, ob das der Weg ist, den sie sich für ihr Leben wünscht.

Cleo und Denver sind sich so unglaublich ähnlich und lange merken sie es einfach nicht. Beide wirken so stark, fühlen sich aber verloren. Perspektivenlos. Bis ausgerechnet Chips Tod eine Perspektive für beide bereithält.
Zuerst wusste ich nicht, wie ich Cleo einschätzen soll. Denver kenne ich nun schon ziemlich gut und doch hat mir das Buch gezeigt, dass ich kaum etwas von ihm wusste. Die Baileys sind schon ziemlich gut darin, sich vor andere zu verstellen. Cleo ist da nicht anders. Sie wirkt so kalt, selbstbewusst und mit sich im Reinen, aber erst durch Denver erfährt sie wie es ist, wirklich angekommen zu sein.

Ich mochte es, wie sich die beiden besser kennengelernt und sich gegenseitig gestützt haben. Sie sind ein Team und das zeigen sie im Laufe des Buches. Ich mochte die Entwicklung der Charaktere, aber auch, dass der ganze Charm der Stadt inklusive Einwohner wieder so schön in den Fokus gerückt ist :D

Von mir bekommt „Confessions of a Bad Boy” volle 5 von 5 Federn! Ich liebe diese Reihe, die Familie Bailey und diese Stadt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2022

Ich mags, aber manches war mir zu viel...

Losing Gravity. Zusammen sind wir grenzenlos
0

Mein erstes reine Romance Buch von Cristina und ja…ich mags grundsätzlich, doch leider war mir manche Entwicklung zu viel.

Inhalt:
*Zwischen Herz und Verstand*
Evie lebt das Leben, das man von ihr erwartet: ...

Mein erstes reine Romance Buch von Cristina und ja…ich mags grundsätzlich, doch leider war mir manche Entwicklung zu viel.

Inhalt:
*Zwischen Herz und Verstand*
Evie lebt das Leben, das man von ihr erwartet: Sie studiert Marketing, arbeitet nebenbei in einem Café und soll jetzt zu allem Überfluss ein extrem wichtiges Charity Event für ihre Tante organisieren. Planlos, wie sie die Sache angehen soll, sucht sie dringend nach einer Unterstützung. Doch dass ausgerechnet ein arroganter Gast ihres Cafés – der viel zu attraktive Partygänger Jay – ihr seine Hilfe anbietet, lässt sie nicht gerade vor Freude jubeln. Bis sich herausstellt, dass Jay DJ ist und sie genau so einen noch braucht. Aber je mehr Zeit die beiden durch die Planung des Events miteinander verbringen, desto gefährlicher wird es für Evie, in Jays Nähe zu sein. Denn durch seine beständige Anwesenheit beginnen ihre sorgsam errichteten, inneren Mauern und ihr Entschluss, sich nicht wieder zu verlieben, zu bröckeln... (© Impress)

Meine Meinung:
Man nehme eine Studentin, die es allen rechtmachen will, einen Protagonisten, der seinen Weg gehen will und kreuzt deren beiden Schicksale. Tada, eine wunderschöne Liebesgeschichte ist entstanden.

Die Liebesgeschichte ist herzerwärmend und deren kennenlernen war sanft und die Chemie prickelte in der Luft. Doch dann wurde es sehr schnell, sehr kompliziert und das Drama nimmt seinen Lauf.
Ich muss gestehen, dass mir der Höhepunkt, also die Konfrontation und das damit verbundene Drama zu viel war. Ich mag es einfach nicht, wenn Probleme nur entstehen, wenn man nicht darüber redet, auch wenn genau das so realistisch ist (beim Lesen bin Ich nicht immer ein Fan von Realität ;P). Denn oft wird geschrien oder geschwiegen, aber ein Problem nicht mit ruhigen Worten gelöst.

Ich mochte Jay am Anfang so sehr, aber sein Verhalten Evie im letzten Drittel gegenüber war einfach das Letze. So wirkte er für mich wie ein naiver kleiner Junge und verlor viel von seiner Sympathie, die er am Anfang so spielend gewonnen hat.
Evie versucht es immer jedem Recht zu machen. Sie ist eher in sich gekehrt, kommt mit ihrem Studienfach so gar nicht klar und doch wächst sie im laufe des Buches über sich hinaus. Ich mochte die Entwicklung, die Evie gemacht hat, denn endlich kämpft sie für ihren Weg und lässt sich nicht von anderen führen.

Einen Charakter möchte ich auch noch nennen und zwar weil sie mir ziemlich negativ aufgefallen ist: Evies beste Freundin Cara. Oh man, wie kann man nur so egoistisch sein und es gar nicht merken? Ich sag nur Disneyland!!
Da gab es eine Szene, da hätte ich echt die Freundschaft in Frage gestellt. Denn mal ehrlich, NICHTS (und vor allem nicht ihr Grund) geht über Disneyland!!! (Zum Glück denken meine Freunde genauso darüber, sodass ich das so frei herauslassen kann ^.^)

Also das klingt jetzt nach viel Gemecker, aber das dafür auf sehr hohen Niveau. Es hört sich schlimmer an, als es ist, denn nur weil mir das letzte Drittel nicht zusagte, heißt es nicht, dass andere es nicht lieben werden. Jeder Leser hat seine favorisierten Themen und welche, die er nicht so mag. Obwohl ich von dem Verlauf der Handlung nicht 100% überzeugt war, punktete Cristina mit der fesselnden, mitreißenden Schreibweise, dem Gefühl, neben den Charakteren durch San Francisco zu spazieren, weil alles so greifbar wirkt. Außerdem mochte ich die lebendige Ausarbeitung der Charaktere, auch wenn es mir manche Entwicklungen nicht gerade leicht gemacht haben!

Fazit:
Cristina hat mal wieder bewiesen, dass sie schreiben kann. Gut schreiben. Der beste Beweis dafür ist wohl, dass ich eine Geschichte verschlungen habe, obwohl ich von dem Problem nicht so angetan war. Ich fieberte mit Evie mit, wollte Jay (und auch Cara) mehr als einmal kräftig schütteln und verliebte mich in das kleine Monster namens Mash up ^.^
In LOSING GRAVITY wird Liebe, Tiere und Musik groß geschrieben und auch wenn ich nicht immer glücklich mit der Entwicklung war (rein subjektives Gefühl) hat es mir schöne Lesestunden beschert. Daher bekommt das Buch 4 von 5 Federn von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2022

Geniale Idee!

To Fear a Demon (Erbin der Lilith 1)
0

Der Auftakt der neuen Dilogie von Francesca Peluso und ist nicht nur dämonisch gut, sondern auch spannend, mitreißend und ich feiere die Grundidee mit Lilith, Adams erster Frau so sehr!

Inhalt:
*Binde ...

Der Auftakt der neuen Dilogie von Francesca Peluso und ist nicht nur dämonisch gut, sondern auch spannend, mitreißend und ich feiere die Grundidee mit Lilith, Adams erster Frau so sehr!

Inhalt:
*Binde dich nicht an einen Dämon oder du verlierst dein Herz …*
Clio Farnese lebt im Exil und versucht dort, ihrem alten Leben voller Gefahren und Magie zu entkommen. Sie ist eine Lilith, eine Nachfahrin Adams erster Frau, die sich einst in einen Dämon verliebte – genauso wie Clio selbst. Vor Jahren ging sie eine Verbindung mit Julio Càstano ein, dem wohl mächtigsten Dämon Italiens, und verlor durch seinen Verrat den Glauben an die Liebe. Nun setzt der attraktive Julio alles daran, ihre Gefühle zurückzugewinnen, denn das magische Band zwischen ihnen zieht sie noch immer unaufhörlich zueinander. Aber Clio denkt gar nicht daran, sich noch einmal auf ihn einzulassen, bis ihre beiden Familien auf einmal von derselben dunklen Gewalt bedroht werden. Schon bald muss Clio erkennen, dass nur die Magie ihrer Liebe sie noch retten kann… (© Impress)

Meine Meinung:
Ich bin seit Francescas Debüt „Das Mal der Götter“ ein Fan von ihr und ihren Büchern. Ihre letzte Dilogie hatte schon so eine geniale Grundidee, dass ich es kaum erwarten konnte zu erfahren, um was es bei ihrer neusten Dilogie geht! Und?
Ich wurde nicht enttäuscht!

Die Handlung
Diesmal dreht sich alles um den Entstehungsmythos der Menschen. Also Adam, Eva und…Lilith.
Wusstet ihr, dass Eva nicht Adams erste Frau war? Seine erste Frau war Lilith, die aber Gleichberechtigung wollte (Adam nicht) und deshalb floh. Sie verliebte sich in den Dämon Djinn und das fand Adam nicht so toll, sodass er tötete und verfluchte und…die Basis von „Erbin der Lilith“ war geboren. Denn nicht Lilith, Adam und Eva selbst stehen in dieser Reihe im Fokus, sondern deren Nachfahren. Denn Adam verfluchte Djinns männliche Nachfahren und Lilith die männlichen Nachfahren von Adam. ABER es gibt Rettung, denn die weiblichen Töchter von Lilith (und deren Töchter, etc.) können den Fluch lösen. Dafür benötigt es eine Bindung und…Liebe!

Und hier beginnt die Geschichte von Clio, denn sie hat bereits so eine Bindung zu einem der Verfluchten. Genauer gesagt zu Dämon Julio, einer der mächtigsten Dämonen in Italien. Doch vor zwei Jahren ist sie aus Florenz geflohen und genießt ihre Freiheit seitdem in vollen Zügen. Bis sie ausgerechnet von Julios besten Freund gefunden und zurückgebracht wird. Und jetzt beginnt es (noch) spannender zu werden ;P.

Allein das Grundgerüst ist absolut genial, aber gemeinsam mit der stetig spannenden Handlung, die zwar aufklärt, aber doch viel in Dunklen lässt, ist das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen. Clio steckt plötzlich wieder mitten im Netz der Dämonen und versucht alles, um Julio nicht mehr so nahe an sich heranzulassen, denn er hat ihr Herz gebrochen. Doch manchmal ist nicht alles so, wie es im ersten Moment scheint, oder?!

Die Charaktere
Also zuallererst:
Die Charaktere sind lebendig, authentisch, entwickeln sich und überraschten mehr als einmal!
Allen wohl voran Julio, denn ihn konnte ich am schwersten einschätzen. Jedes 5. Kapitel ist aus seiner Sicht geschrieben und so erfährt man Dinge, die Clio wohl nicht so schnell wissen wird. Julio ist anders, als erwartet, aber dadurch hat er mein Herz erweichen können. Der scheinbar kühle Dämon ist weicher als je vermutet. Aber psssst…verratet das Julio nicht, der würde diese Bezeichnung nicht gut finden ^.^

Anders als Julio habe ich Clio sofort ins Herz geschlossen. Sie will frei sein, selbstbestimmt leben und vor allem geliebt werden. Da das dritte für sie aktuell nicht in Frage kommt, konzentriert sie sich auf die ersten zwei Dinge und das klappt gut, bis Scipio, Julios bester, menschlicher Freund, sie findet und zurückbringt. Clio ist unglaublich stark, mutig, weiß sich durchzusetzen und das, obwohl sie „nur“ eine Frau unter Dämonen ist. Als Lilith ist sie wichtig und sie nutzt diese Tatsache aus, um manche Dinge in die richtigen Bahnen zu lenken. Clio ist durch und durch gut, hilfsbereit, fürsorglich und macht sich sogar Sorgen um Julio, denn ihr ist bewusst, dass der Fluch durch ihre Abwesenheit schlimmer geworden ist. Doch Clio will nicht erneut verletzt werden, daher versucht sie Julio nicht zu nah an sich heranzulassen. Dass das nicht immer klappt…tja, das war absehbar und brachte mich mehr als einmal zum Schmunzeln, da sie es versucht, aber eben nicht immer schafft.

Ich mochte die Chemie zwischen Clio und Julio sehr und freue mich, wie es in Band 2 „To Love a Demon“ weitergehen wird. Denn nach dem Ende kann es nur extrem spannend werden!
Aber auch auf die Nebencharaktere bin ich sehr gespannt, denn auch Clios Schwestern, und Freunde aus längst vergangenen Tagen habe ich schnell ins Herz geschlossen!

Die Schreibweise
Locker, leicht und flüssig zu lesen! Das Buch selbst ist in der 3. Person Einzahl geschrieben, aber bezieht sich auf Clio. Jedes 5. Kapitel bezieht sich auf Julio und seine Sicht.
Obwohl ich die Ich-Perspektive lieber mag, fällt es beim Lesen gar nicht auf, dass es hier anders ist. Die Schreibweise reißt so mit, dass alles andere unwichtig wird, denn man möchte nur erfahren, wie es mit Clio und Julio weitergeht!

Fazit:
Auch Francescas neustes Werk konnte mich ab der ersten Seite von sich überzeugen und mitreißen! Ich habe mit Clio und Julio mitgelitten und auch wenn ich dem Dämon Anfangs viele Fragezeichen zu verdanken habe, konnte er mich doch noch von sich überzeugen! Die Idee mit dem Lilith-Mythos ist so genial und die Umsetzung hätte nicht besser funktioniert, wage ich mal zu behaupten!
Ich bin voll und ganz begeistert und zähle bereits die Tage, bis Band 2, also der Abschluss, erscheinen wird. Von mir bekommt „To Fear a Demon“ volle 5 von 5 Federn!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2022

Go, Virginia Kings!

Golden Kiss: Nick & Bree (Virginia Kings 2)
0

Kann man ein Buch verschlingen, die Handlung lieben, aber der männlichen Protagonist einfach anstrengend finden? Jup…das geht.

Nick macht es mir nicht leicht. Aber warum wundert mich das? Immerhin war ...

Kann man ein Buch verschlingen, die Handlung lieben, aber der männlichen Protagonist einfach anstrengend finden? Jup…das geht.

Nick macht es mir nicht leicht. Aber warum wundert mich das? Immerhin war Jolee, Nicks kleine Schwester, auch der anstrengendere Part in Band 1. Nick ist ein Bad Boy, liebt Fußball und will keine ernste Beziehung. Als sein Leben durch Veränderungen ins Chaos stürzt ist ausgerechnet Bree, die beste Freundin seiner kleinen Schwester, für ihn da. Bree, der Glückskeks, die immer gut drauf ist und das schöne im Leben sieht. Bree, mit der er bereits einen ONS hatte und seine Eiserne Regel lautet: Keine Wiederholung!

Bree ist so eine liebe Person. Sie möchte man als Freundin haben, denn sie bringt Freude ins Leben von anderen. Der Spitzname Glückskeks passt echt so gut zu ihr. Und doch war ich oft fassungslos. Nick benimmt sich ihr gegenüber so mies und doch verteidigt sie ihn ständig. Zwar nicht immer, aber sie ist unfassbar geduldig, mit sich im Reinen und hat eine große Toleranzgrenze. Bree wirkt für mich wie eine Heilige, denn nicht viele hätten den Sportler so viel durchgehen lassen.

Und obwohl Nick keine leichte Person ist, hatte mich das Buch voll im Griff. Ich verschlang Seite für Seite, sprang zwischen den Perspektiven von Nick und Bree hin und her. Genoss jeden Moment der beiden. Ja, Nick ist schwierig, aber er lernt mit. Langsam, Schritt für Schritt, aber genau das macht es so authentisch.

Auch hier steht die Liebe wieder im Vordergrund nur diesmal geht sie einen andere Weg als bei Kyle und Jolee. Ich finde es amüsant, dass ich in beiden Bänden die Geschwister am anstrengendsten finde. Ihre Partner waren so viel sympathischer und doch stimmt die Mischung, dass ich von der Geschichte hin und weg bin.

„Nick und Bree“ hat mich ebenso geflashed wie „Kyle & Jolee“, aber einen Hauch hat mir Band 1 der „Virginia Kings“ besser gefallen. Das liegt aber an den Good Guy Kyle!
Aber weil ich die Bücher ja separat bewerte, bekommt auch „Golden Kiss“ volle 5 von 5 Federn, nur ohne der zusätzlichen Bezeichnung Highlight.

Jetzt freue ich mich schon auf den Sommer und auf die Geschichte von Phoenix King. Er ist meine liebste Nebenperson und auch er soll sein Glück finden. Ich bin gespannt ob sich meine Vermutung wer seine Mrs. Right ist bewahrheitet!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere