Profilbild von Ywikiwi

Ywikiwi

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Ywikiwi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ywikiwi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Solider 2. Band

Die Pan-Trilogie 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan
0

Etwas schwächer als Band 1

Auch der 2. Band der Pan- Trilogie konnte mich gut unterhalten. Allerdings kam die Handlung, für meinen Geschmack, streckenweise nur sehr langsam voran.

Dass es sich immer ...

Etwas schwächer als Band 1

Auch der 2. Band der Pan- Trilogie konnte mich gut unterhalten. Allerdings kam die Handlung, für meinen Geschmack, streckenweise nur sehr langsam voran.

Dass es sich immer wieder nur um Äußerlichkeiten dreht, ist teilweise sehr ermüdend. Schon im ersten Band, sind mir die anscheinend festgelegten „Schönheitsideale“ in der Geschichte etwas sauer aufgestoßen. Das ändert sich leider auch in Band 2 nicht. Fay wird nicht müde ihren Gewichtsverlust zu betonen. Das sie nun auch auf einmal zur heißesten Braut aufgestiegen ist, setzt dem ganzen noch die Krone auf. Vor Verehrern kann sie sich nun endgültig nicht mehr retten. :D

Ja, dass das Aussehen wirklich eine bedeutende Rolle in der ganzen Geschichte spielt, habe ich verstanden – man hätte es irgendwie nur anders verpacken können.

Ach ich weiß auch nicht, aber Fay geht mir echt öfters einfach auf die Nerven. :D

Lee gefällt mir dafür von Seite zu Seite immer besser. Ihm merkt man eine Charakterentwicklung wirklich an.

Was sich die Autorin bei Richard Cosgrove gedacht hat, werde ich nie verstehen. Ich möchte nicht spoilern, aber diese plötzliche irgendwie völlig an den Haaren herbeigezogene Veränderung, war seeeeeeeehr merkwürdig. Mal sehen, ob das noch einen Sinn ergeben wird.

Die Handlung um Fays Freunde und der Schule war wie immer sehr interessant und spannend. Und auch das Zeitreisen gefällt mir sehr. Allerdings habe ich das Gefühl, die Story um die Elfen & Co. und die Prophezeiung dreht sich etwas im Kreis. Viel mehr als in Band 1 weiß man immer noch nicht. Ich hatte eher das Gefühl, wir machen Rück- anstatt Fortschritte. Ich hoffe, dass die Geschichte im finalen Band noch ordentlich an Fahrt aufnimmt.

Nichtsdestotrotz ist diese Trilogie bisher wirklich gut! Der Schreibstil ist wie immer einfach toll zu lesen und es macht auch einfach Spaß – Fay und Lee – auf ihrer Reise zu begleiten. Nur ist es halt nicht perfekt.

Fazit:

Ein solider Mittelteil, den man wunderbar verschlingen kann, der aber auch vor allem Lust auf ein hoffentlich sehr spannendes und packendes Finale macht! ► 3.5 Sterne

Veröffentlicht am 15.09.2016

Band 3 war der spannendste!

BookElements 3: Das Geheimnis unter der Tinte
0

Hach ja. „Bookelements“ und ich hatten unsere Höhen und Tiefen.

Ich muss sagen, von allen 3 Bänden, hat mir dieser hier am besten gefallen. Es war größtenteils sehr spannend und total interessant. Die ...

Hach ja. „Bookelements“ und ich hatten unsere Höhen und Tiefen.

Ich muss sagen, von allen 3 Bänden, hat mir dieser hier am besten gefallen. Es war größtenteils sehr spannend und total interessant. Die Idee um „Bookelements“ hat mir schon von Anfang an sehr gut gefallen - nur die Umsetzung halt nicht. Es wurde für meinen Geschmack zu viel Augenmerk auf die Liebesgeschichte(n) und zu wenig auf den Job der Wächter und die Entstehung bzw. Zerstörung von Otherside gelegt.

Dass ich das so empfunden habe, könnte vor allem auch daran liegen, dass mir Lin und Ric als Hauptcharaktere absolut nicht zugesagt haben. Von Band zu Band haben sie mich einfach immer mehr genervt. Ich konnte mich absolut nicht mit ihnen identifizieren und so gut wie nie ihre Handlungen und Gespräche nachvollziehen. :D

Deswegen war ich auch überaus froh, dass in diesem Band Rics Perspektive durch eine andere ausgetauscht wurde. Diese hat mir deutlich besser gefallen (wuhuu ohne den absolut nervigen DiabOlo) und war auch super interessant.

Was mich an dieser Trilogie aber auch total gestört hat, sind diese vielen kleinen Mini-Spoiler von anderen Büchern gewesen. Ich möchte hier nicht näher darauf eingehen, aber alleine schon von Anfang an zu verraten, worum es in Obsidian geht - ist einfach ein Spoiler, da man das aus der Inhaltsangabe von der deutschen Ausgabe nicht herauslesen kann und erst relativ spät im Buch erfährt. Darüber kann man streiten, vielleicht bin ich auch empfindlich – von mir aus – aber ich persönlich finde sowas einfach nicht in Ordnung.

Und deshalb gab es dafür auch immer wieder Minuspunkte.

Aber auch das Ende war sehr inkonsequent. Hier hätte die Autorin, meiner Meinung nach, mehr hinter ihren Worten stehen und naja auch mal die „Pobacken zusammenkneifen“ müssen.



Fazit:

An sich ist „Bookelements“ eine nette, unterhaltsame Buchreihe. Wären die Charaktere nicht so nervig gewesen, hätte es mir auch echt total gut gefallen. So war die Handlung jetzt zwar schon sehr spannend und interessant – ich konnte aber leider nicht in die Geschichte abtauchen und mitfiebern.► 3.5 Sterne

Veröffentlicht am 15.09.2016

Vielversprechender Auftakt!

Die Pan-Trilogie 1: Das geheime Vermächtnis des Pan
0

Ich gebe es zu, ich bin eigentlich kein Fan von Elfen, Feen, und Co. Doch „Das geheime Vermächtnis des Pan“ hat mich überzeugt – ich mag Elfen! Oder naja, zumindest Einen! ;)

Die Thematik dieser Trilogie ...

Ich gebe es zu, ich bin eigentlich kein Fan von Elfen, Feen, und Co. Doch „Das geheime Vermächtnis des Pan“ hat mich überzeugt – ich mag Elfen! Oder naja, zumindest Einen! ;)

Die Thematik dieser Trilogie ist wirklich besonders – die typischen Jugendbuch- Probleme werden mit Fantasieelementen vermischt. Und genau diese Kombination hat mir unglaublich gut gefallen.
Lange Zeit wusste man überhaupt nicht, um was es hier eigentlich genau geht. Die Handlung nimmt immer mal wieder an Fahrt auf, nur um dann wieder etwas zu verweilen. Das sorgte bei mir für wirres Rätselraten und totale Spannung. Langeweile kam absolut keine auf.

Überhaupt nicht gefallen, haben mir allerdings die Beschreibungen unserer Protagonistin Felicity. Wurde sie von Anfang an als sehr pummelig, tollpatschig, total strubblig, ja eigentlich sogar fast hässlich - mit (ganz wichtig zu betonen!) Zahnspange und mit einigen Familienproblemen bestickt - beschrieben – stellt sich irgendwann heraus, dass sie bei 1,70m gerade mal 63 KG wiegt. Ähm? Was bitte schön, soll das jetzt genau aussagen? Noch dazu dann diese Wandlung – einmal Haare kämmen und Kleid an, schon ist man der Vamp schlechthin. Nein das ist gar nicht oberflächlich. ;) Diese vielen "negativen" Beschreibungen, waren einfach zu viel des Guten (Haha, Wortwitz ^^). Auch wenn die Autorin noch versucht, es mit einer Erklärung ganz anders darzustellen, ging es mir zu sehr um Äußerlichkeiten.

Die wenigen Kapitel aus der Sicht von Lee, haben mir daher aus genau diesen Gründen absolut nicht gefallen. Und ich bin froh, dass es so wenige waren, denn ansonsten würde ich Lee nicht einmal ansatzweise so mögen, wie es dann zum Ende hin der Fall war.

Aber okay – genug davon. Ansonsten hat mir die Geschichte wirklich ziemlich gut gefallen. Vor allem ab dem Moment, ab dem man weiß, worum es geht – war ich richtig begeistert. Erinnert es mich doch an eine andere Trilogie, die zu meinen Lieblingsbüchern gehört (möchte die Handlung aber ungern spoilern – da es nicht im Klappentext steht).

Der Schreibstil war auch wirklich super angenehm zu lesen und man konnte sich richtig in die Geschichte fallen lassen.

Fazit:

Ein sehr packender Auftakt. Ich wurde super unterhalten und freue mich tierisch auf Band 2.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Sehr enttäuschend!

Tagwind. Der Bewahrer der Jahreszeiten (Buch 4)
0

Der letzte Band der „Geschichten der Jahreszeiten“ – Reihe hat mich leider einfach nur enttäuscht.

Dabei war die erste Hälfte soooo gut! Es war spannend und witzig und ich habe (entgegen meiner Erwartungen) ...

Der letzte Band der „Geschichten der Jahreszeiten“ – Reihe hat mich leider einfach nur enttäuscht.

Dabei war die erste Hälfte soooo gut! Es war spannend und witzig und ich habe (entgegen meiner Erwartungen) richtig mit Yannis und Sol mit gefiebert. Doch dann wurde es leider stetig immer kitschiger und einfach nur noch übertrieben. Vom Ende fang ich gar nicht erst an!

Welche Ansichten die Autorin teilweise über die Liebe hat… damit kam ich überhaupt nicht klar. Das war zwar auch schon in den ersten 3 Bänden so und ich konnte auch eigentlich immer sehr gut darüber „hinweglesen“, aber in diesem Band war es dann wohl der besagte Tropfen, der mein „Gedulds-Fass“ zum überlaufen brachte.

Am Ende wollte ich die Geschichte eigentlich nur noch hinter mich bringen. Ich hatte auch so sehr gehofft, noch ein bisschen mehr über die Welt zu erfahren, oder das die anderen Charaktere in diesem Band noch einmal mehr Raum bekommen. Immerhin war es der Abschluss. Auch wenn noch ein Spin- Off erscheinen wird - fand ich es am Ende einfach keine runde Sache.

Für mich war „Tagwind“ also leider der schwächste Band, einer allgemein eher durchschnittlichen Reihe. Dem Hype kann ich mich also leider nicht anschließen. Die Idee ist zwar unfassbar gut, die Umsetzung für mich einfach viel zu schnulzig und überzogen.

Pluspunkte gibt es allerdings mal wieder für den super flüssigen Schreibstil. Die Geschichten lesen sich einfach weg wie nix!

Fazit:

Tja. An sich sind die „Geschichten der Jahreszeiten“ ganz nett zu lesen. Die ersten 3 Bände haben mir auch noch ganz gut gefallen, der letzte Band war aber sehr enttäuschend. Es haben mich einfach zu viele Dinge an der Handlung gestört. Lange in Erinnerung bleiben wird mir diese Reihe daher wohl eher nicht. Und wenn doch, dann wohl nicht besonders positiv. :D ► 2.5 Sterne

Veröffentlicht am 15.09.2016

Titanic im All

These Broken Stars. Lilac und Tarver (Band 1)
0

Ich finde der Slogan „Titanic im All“ passt bei diesem Buch, wie die Faust aufs Auge. Mit „These Broken Stars - Lilac und Tarver“ erleben wir einen Schiffbruch, der angeblich so sichereren Icarus und daraus ...

Ich finde der Slogan „Titanic im All“ passt bei diesem Buch, wie die Faust aufs Auge. Mit „These Broken Stars - Lilac und Tarver“ erleben wir einen Schiffbruch, der angeblich so sichereren Icarus und daraus resultierend einen Kampf ums Überleben - von 2 Menschen, die aus völlig unterschiedlichen Schichten kommen. Sich erst total angiften und dann irgendwie doch mögen – oder auch nicht?

Kommt euch bekannt vor? Sag ich ja.

Doch die Parallelen zu Titanic sind gar nicht negativ gemeint. Die Geschichte hat zwar ihre Schwächen - ich wurde aber alles in allem einfach gut unterhalten.

Wir starten auch direkt mitten im Geschehen. Auf der Icarus erleben wir den Zeitpunkt vor dem Schiffbruch. Es herrscht eine ausgelassene Stimmung. Es kommt zur ersten Begegnung von Lilac und Tarver. Und zum ersten Missverständnis. Bis alles auf einmal schief geht.

Die Geschichte wird aus 2 Perspektiven erzählt. Abwechselnd erleben wir ein Kapitel aus der Sicht von Tarver und Lilac. Das hat mir richtig gut gefallen. Auch wenn Lilac mir eine ganz lange Zeit alles andere als sympathisch war (typisch Prinzessin halt…) – Tarver war es dafür umso mehr.

Die Handlung beginnt sehr spannend – plätschert im Mittelteil etwas vor sich hin – nimmt aber am Ende wieder ordentlich Fahrt auf. Und hört dann richtig gemein auf!

Die Beschreibungen des fremden Planeten und der Situation an sich, sind leider etwas sparsam ausgefallen. Im Grunde war dieser Planet nicht besonders interessant. Das war schon etwas schade und ich hätte mir an einigen Stellen einfach mehr Ausschmückungen gewünscht.

Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Ein paar Begriffe, vor allem rund um das Raumschiff, hätten noch etwas besser erklärt werden können, aber an sich konnte man die Geschichte flüssig weg lesen.

Wie das geschulte Auge, am Cover, dem Titel und vor allem dem Klappentext, wahrscheinlich eh schon ahnen wird, geht es hier auch vor allem um eine Liebesgeschichte. Dessen sollte man sich bewusst sein. Diese Liebesgeschichte war mir persönlich, stellenweise auch ein wenig zu kitschig. Aber es war auszuhalten. Die Geschichte Drumherum hat es wieder gut gemacht. ;)

Gegen Ende nimmt die Handlung auch eine etwas merkwürdige Wendung, mit der ich nicht ganz anfreunden konnte. Leider kann ich die jetzt aber auch nicht näher erörtern - ohne zu spoilern. Wenn ihr die Geschichte lest, werdet ihr wahrscheinlich wissen was ich meine. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich das noch auf den 2. Band auswirken wird.

Fazit:

Ein Romantasy Jugendbuch mit Sci-Fi Elementen. Ein unterhaltsamer und interessanter Auftakt einer Trilogie - die ihr Potenzial allerdings noch nicht ausgeschöpft hat. Ich freue mich aber auf den 2. Band. 4 Sterne.