Profilbild von Zanzarah

Zanzarah

Lesejury Star
offline

Zanzarah ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zanzarah über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.01.2020

Starke Frauen brauchen keinen Mann an iherer Seite

Violet
0

England 1932: Violet Speedwell beginnt nach dem Verlust ihres Verlobten einen neuen Lebensabschnitt. Sie verlässt ihre Heimat und ihre Mutter um und beginnt einen neuen. Sie beginnt die Arbeit als Schreibkraft ...

England 1932: Violet Speedwell beginnt nach dem Verlust ihres Verlobten einen neuen Lebensabschnitt. Sie verlässt ihre Heimat und ihre Mutter um und beginnt einen neuen. Sie beginnt die Arbeit als Schreibkraft bei einer Versicherung. Violet wird Teil einer Gruppe von Frauen, die Stickereien für die Kathedrale von Winchester anfertigen. Es ergeben sich tiefe Freundschaften und eine neue Hoffnung auf Liebe mit dem Glöckner Arthur.
Es ist eine Geschichte über eine Frau, deren Hoffnungen sich auf eine eigene Familie durch die Kriegsjahre zerschlagen haben. Sie hat nicht das Verlangen, als einsame Frau ihr Leben zu verbringen. Da es zu wenige Männer nach dem Krieg gibt, stellt sich Violet auf ein Leben allein ein. In Winchester bekommt Violet die Chance auf ein neues Leben. Unabhängig von ihrer missgelaunten Mutter.
Mir hat es gefallen, wie ruhig und sachlich dieser Roman erzählt wurde. Ein Nachteil daran war, dass mir ein wenig die Emotionen gefehlt haben. Es wurde rübergebracht, was Violet und die anderen Charaktere denken und fühlen, nur kam es nicht so stimmungsvoll an.
Mit diesem Roman bekommt man einen Einblick in eine schwere und meist einsame Zeit. Mir hat gefallen, dass ich ein Gefühl von der Nachkriegsgeneration und ihrer Zeit bekommen habe. Der Fokus liegt auf dem Leben der Frauen, also sollte man sich auf die weibliche Sicht einlassen können. Der Schreibstil hilft dabei, da er nicht zu kitschig ist, sondern undramatisch die Ereignisse berichtet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2020

Starke Frauen brauchen keinen Mann an iherer Seite

Violet
0

England 1932: Violet Speedwell beginnt nach dem Verlust ihres Verlobten einen neuen Lebensabschnitt. Sie verlässt ihre Heimat und ihre Mutter um und beginnt einen neuen. Sie beginnt die Arbeit als Schreibkraft ...

England 1932: Violet Speedwell beginnt nach dem Verlust ihres Verlobten einen neuen Lebensabschnitt. Sie verlässt ihre Heimat und ihre Mutter um und beginnt einen neuen. Sie beginnt die Arbeit als Schreibkraft bei einer Versicherung. Violet wird Teil einer Gruppe von Frauen, die Stickereien für die Kathedrale von Winchester anfertigen. Es ergeben sich tiefe Freundschaften und eine neue Hoffnung auf Liebe mit dem Glöckner Arthur.
Es ist eine Geschichte über eine Frau, deren Hoffnungen sich auf eine eigene Familie durch die Kriegsjahre zerschlagen haben. Sie hat nicht das Verlangen, als einsame Frau ihr Leben zu verbringen. Da es zu wenige Männer nach dem Krieg gibt, stellt sich Violet auf ein Leben allein ein. In Winchester bekommt Violet die Chance auf ein neues Leben. Unabhängig von ihrer missgelaunten Mutter.
Mir hat es gefallen, wie ruhig und sachlich dieser Roman erzählt wurde. Ein Nachteil daran war, dass mir ein wenig die Emotionen gefehlt haben. Es wurde rübergebracht, was Violet und die anderen Charaktere denken und fühlen, nur kam es nicht so stimmungsvoll an.
Mit diesem Roman bekommt man einen Einblick in eine schwere und meist einsame Zeit. Mir hat gefallen, dass ich ein Gefühl von der Nachkriegsgeneration und ihrer Zeit bekommen habe. Der Fokus liegt auf dem Leben der Frauen, also sollte man sich auf die weibliche Sicht einlassen können. Der Schreibstil hilft dabei, da er nicht zu kitschig ist, sondern undramatisch die Ereignisse berichtet.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2020

Mit einem Hund durch dick und dünn

Peety
0

Diese Lebensgeschichte ist nur wieder ein Beweis dafür, dass ein Hund mehr ist, als nur ein guter Freund.
Eric hat wie viele Amerikaner im Überfluss gelebt und ist mit vielen Kilos zu viel durchs Leben ...

Diese Lebensgeschichte ist nur wieder ein Beweis dafür, dass ein Hund mehr ist, als nur ein guter Freund.
Eric hat wie viele Amerikaner im Überfluss gelebt und ist mit vielen Kilos zu viel durchs Leben gegangen. Bis Peety, ein zu dicker Hund aus dem Tierschutz, sein Leben veränderte. Sie haben beide abgenommen und zurück ins Leben gefunden.

Sehr einfühlsam und zugleich humorvoll, erzählt Eric seine Geschichte. Ich konnte mich beim Lesen selber in manchen Situationen wiedererkennen.
Erics plötzlicher Sinneswandel nach den Flugzeug-Fiasko ist inspirierend. Wie er durch Kochen und Spazierengehen sein Leben verändert ist toll.

Mir hat dieses Buch mehr gegeben, als es ein Sachbuch über Diäten oder Ernährung könnte.

Ein Kritikpunkt ist, dass ich nicht so gut finde, dass Peety dann auch vegetarisch ernährt wird, da Hunde allesfresser sind. Ist aber auch nur meine persönliche Meinung. Ich kann dem Buch 4,5 Sterne geben und es weiter empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2019

Sinking Story

Sinking Ships
0

Ich habe mich sehr gefreut zu hören, dass Tami Fischer diese Reihe veröffentlichen würde. Sie ist mir von ihrem BookTube-Kanal bekannt und ich fand es eine tolle Entwicklung von ihr.

Es wurde ein ziemlicher ...

Ich habe mich sehr gefreut zu hören, dass Tami Fischer diese Reihe veröffentlichen würde. Sie ist mir von ihrem BookTube-Kanal bekannt und ich fand es eine tolle Entwicklung von ihr.

Es wurde ein ziemlicher Hype um diese Reihe gemacht. Ich wollte mich selbst von dieser Geschichte überzeugen lassen. Leider wurde ich von diesem Sturm nicht mitgerissen.

Der Schreibstil und die Sprache ist wirklich schön zu lesen. Besonders Carlas Verdrehungen der Sprichwörter haben mir sehr gefallen. Da ich das Hörbuch gehört habe, ist die Vertonung der Sichtweise von Carla sehr gut gelungen und hat gut gepasst. Der männliche Sprecher hat mir persönlich nicht zugesagt. Meiner Meinung nach, hat er nicht gepasst.

Mitch war als männlicher Protagonist sehr liebenswert und eigentlich schon zu gut für diese Welt. Carla hingegen, ist zu abstoßend. Mir hat gefehlt, dass sie in manchen Situationen nicht wie eine 22-Jährige gehandelt oder gedacht hat, sondern eher wie eine junge Frau mit 18. Carla wirkte oft nicht reif genung dafür, dass sie ihre beiden Brüder aufgezogen hat.

Die Nebencharaktere waren auch sehrcharmant, bis auf zwei Ausnahmen: Arden wurde zu klischeehaft als Zicke dargestellt und Mitchs Mutter als Eiskönigin. Ich hätte gerne erlebt, wie Mitch sich mal richtig gegen sie wehrt.

Der Grund dafür, warum ich meine Rezension "Sinking Story" genannt habe ist der, dass mir die Geschichte ein wenig zäh erscheint und das Geschehen vor sich her plätschert. Mir hat die Geschichte gefallen, aber sie hat mich nicht emotional umgehauen. Es ist Tamis Erstlingswerk, also hoffe ich darauf, dass noch mehr Geschichten kommen, die mich verzaubern werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2019

Drei Brüder zum verlieben

Flirting with Fire
0

Maddie gehörte in ihrer Highschoolzeit nicht zu den beliebten Mädchen. Auf einer Party begegnet sie ihrem Schwarm Mauro. Er ist einer der drei berühmt-berüchtigten Bianco-Brüdern. Sie bringt ihn nach Hause ...

Maddie gehörte in ihrer Highschoolzeit nicht zu den beliebten Mädchen. Auf einer Party begegnet sie ihrem Schwarm Mauro. Er ist einer der drei berühmt-berüchtigten Bianco-Brüdern. Sie bringt ihn nach Hause und wird zum Abschied von ihm geküsst. Zum Glück für Maddie, erinnert er sich nicht daran.
Jahre später treffen die beiden wieder aufeinander. Auf dem Ehemaligentreffen ihrer Highschool ersteigern Maddies Freundinnen Mauro für ein Date mit Maddie. Sie ist nicht so sehr davon begeistert und ist sich ganz sicher, nach dem ersten verpatzten Date, möchte sie nichts mehr mit Mauro zu tun haben. Auch wenn die Funken sprühen und ein Feuer zwischen ihnen entfacht ist.

Die Geschichte hat mit der Party in der Highschoolzeit angefangen. War erstmal nichts Neues, aber ein nettes Setting. Ich mochte Maddie und Mauro als Protagonisten gleich gerne. Obwohl Maddie sich schon zu Begin eher klein macht. Leider hat sich dies im Laufe der Geschichte nicht wirklich geändert. Mauro hingegen wirkte als Teenager schon reif. Auch wenn er im ersten Moment betrunken war, wirkte er sehr grüblerisch und überhaupt nicht hohl oder Badboy-mäßig. Mir hat das freche gefehlt. Denn in den anderen Reihen von Piper Rayne gibt es immer eine vorlaute und zugleich starke Frau. Maddie ist viel zu brav. Sie wirkt auch meiner Meinung nach zu kindlich für eine Frau Anfang oder Mitte 20. Ich hätte mir eine willensstarke junge Frau gewünscht, die zu sich und ihren Gefühlen steht und mehr aus sich heraus kommt.

Ich freue mich auf die weiteren Teile, auch wenn mir dieser Auftackt ein wenig zu zäh war. Die Bianco-Familie ist hinreizend. Ich freue mich auf die Geschichten der Brüder.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere