Profilbild von Zanzarah

Zanzarah

Lesejury Star
offline

Zanzarah ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zanzarah über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.09.2021

Außergewöhnlich...

Junge mit schwarzem Hahn
0

Es ist wirklich ein außergewöhnliches Werk. Sehr poetisch und fesselnd. Das Setting könnte überall in Europa im Mittelalter sein. Denn die Menschen hungern und leiden unter Krieg und Krankheit. Jedoch ...

Es ist wirklich ein außergewöhnliches Werk. Sehr poetisch und fesselnd. Das Setting könnte überall in Europa im Mittelalter sein. Denn die Menschen hungern und leiden unter Krieg und Krankheit. Jedoch nicht zu Beginn der Geschichte. Denn da geht es um Martin, ein armer Junge, dessen Familie durch den verrückt gewordenen Vater umgebracht wurde. Der Junge wächst allein mit seiner schrecklichen Vergangenheit auf und wird von den anderen Dorfbewohnern gemieden. Martin ist der Protagonist und wie der Titel schon verrät, der Junge mit schwarzem Hahn. Denn dieser begleitet ihn seit klein auf und spricht in Gefahrensituationen zu ihm.
Martin ist ein unschuldiger und zufriedener Junge, der keine bösen Gedanken kennt. Er ist das Gute, während alle Menschen um ihn herum Seiten des Bösen im Menschen wiederspiegeln. Es wird Kritik an der Menschheit geübt, ohne es an einer Figur festzumachen.
Sprachlich ist dieses Buch gewaltig. Der Schreibstil ist flüssig und trägt den Leser durch die Geschichte. Spannend sind auch Einwürfe, die Gedanken der Menschen oder Einblicke auf die Zukunft einzelner Charaktere wiedergeben. So ergeben sich weitere Eindrücke eines Charakters und lässt diese einen unteranderem symphytischer oder verständlicher erscheinen.
Inhaltlich gab es Aspekte, die einen an Mythen und Sagen sowie an Erzählungen und Märchen erinnert haben. Wie zum Beispiel der schwarze Reiter, der Kinder entführt.
Es ist ein lohnenswertes Werk, dass Bilder durch Worte entstehen lässt und man den Menschen noch einmal in einem anderen Licht zu sehen lernt. Es sind für mich 4,5 Sterne, denn irgendwas war nicht vollkommen rund, jedoch allein wegen der Sprache lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.09.2021

Eine beschwerliche Reise...

Wo das Licht herkommt
0

"Wo das Licht herkommt" besticht durch ein sehr schönes Cover und einer stilvollen Buchbindung. Mir war der Verlag unbekannt und es war eher die kurze Erwähnung von der Reise nach China im Klappentext, ...

"Wo das Licht herkommt" besticht durch ein sehr schönes Cover und einer stilvollen Buchbindung. Mir war der Verlag unbekannt und es war eher die kurze Erwähnung von der Reise nach China im Klappentext, welche mich für die Geschichte begeistern konnte. Gleichfalls auch die tatsache, dass sich ein Mädchen als Junge verkleidet um sich ihren Traum zu erfüllen, hat mich gereitzt.

Der Schreibstil ist eher im gehobenen Deutsch und sollte dem historschen Setting gerecht werden. Es war zum Lesen nicht immer einfach, da auch an manchen Stellen österreichische Begriffe eingeflossen sind.
Hierbei möchte ich erwähnen, dass ich es gut finde, wenn ein Autor oder eine Autorin Begriffe und Wörter der eigenen Muttersprache oder eines Dialektes einfließen lässt. In diesem Fall wären nur für diese Begriffe eine Erklärung hilfreich. Dies gielt auch zum Beispiel für das Kapitel "Den Handan-Stil lernen" ab Seite 260. Es gibt nicht so richtig eine Erklärung dafür.

Mir persönlich hat an manchen Stellen einfach eine Erklärung gefehlt, was sehr schade war, da ich gerne mehr über die kultur Chinas zu der Zeit erfahren hätte. Von diesem Punkt einmal abgesehen, tat ich mir ein wnig schwer mit den Charakteren. Ich konnte leider nicht wirklich einen Zugang zu ihnen finden, was mir auch den Zugang zu der Geschichte erschwerte. Ich finde es ist durchaus ein literarisches Werk, konnte jedoch nicht so richtig die Tiefe erfassen. Für mich sind es 3,5 Sterne, da ich die Verbundenheit der Autorin zu ihrer Heimat, aber auch dem China dieser Zeit spüre, dennoch war die Geschichte für mich nicht rund und ich konnte mich schwer in das Gelesene hineinversetzen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Zwischen Vergangenheit und Zukunft...

Mut. Machen. Liebe
0

Vorab werde ich nichts zum Inhalt schreiben, denn dafür gibt es Klappentexte. Vielleicht habe ich es nicht verstanden oder übersehen, jedoch ist das Cover sehr einfach gestaltet. Eine Straße mit Regenbogenflagge. ...

Vorab werde ich nichts zum Inhalt schreiben, denn dafür gibt es Klappentexte. Vielleicht habe ich es nicht verstanden oder übersehen, jedoch ist das Cover sehr einfach gestaltet. Eine Straße mit Regenbogenflagge. Ist jetzt nichts weltbewegendes. Für mich wird es der Geschichte auch nicht gerecht. Denn eine Straße an sich passt schon, nur wäre ein Wanderweg passender. Denn das Motiv des Weges, steht für die Reise, die beide Protagonisten bestehen. Schön wäre auch gewesen, wenn das Cover mehr den historischen Hintergrund von Helmuts Zeit wiederspiegeln würde.
Von dem Äußeren zum Inneren: Der Klappentext versprach den Einblick in eine für die LGBTQ-Community schwere Zeit. Diese wird durch Helmuts Sicht emotional beleuchtet. Der Leser wird auf eine Zeitreise mitgenommen und mit dem flüssigen Schreibstil mitgerissen.
Ich habe mich mitgenommen gefühlt und habe auch was gelernt. Durch die beiden Sichtweisen verband sich die Vergangenheit mit der Gegenward und es hatte etwas von einer modernen Geschichtsstunde. Ich kann dieses Buch sehr weiter empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2021

Leider nicht das Gelbe vom Ei...

Something Pure
0

Der Anfang war sehr humorvoll und es wirkt wie ein Raketenstart. Leider entwickelte sich die Geschichte eher zu einer Fehlzündung.

Alice wird als Protagonistin schnell unglaubwürdig. Einerseits soll sie ...

Der Anfang war sehr humorvoll und es wirkt wie ein Raketenstart. Leider entwickelte sich die Geschichte eher zu einer Fehlzündung.

Alice wird als Protagonistin schnell unglaubwürdig. Einerseits soll sie als stark und unabhängig angesehen werden und gleichzeitig wirkt sie sehr abhängig von ihrer Arbeitsstelle. Obwohl sie sie hasst, unternimmt sie nichts dagegen damit es besser wird. Gleichfalls wird sie so gebelndet vom Geld, dass Alice dadurch sehr unsymphatisch wirkt.

Becks wirkt am Anfang locker und geheimnisvoll. Als er zurück zu seiner Familie muss, wodurch auch er sich durch Geld verändert.

Ich hatte eine lockere Geschichte erwartet und natürliche Charaktere, jedoch stand Becks Luxusleben und Geld vorrangig im Vordergrund. Die Liebesgeschichte zwischen Becks und Alice konnte sich nicht wirklich entwickeln und es lief alles zu schnell ab. Ich wünschte, es hätte mir mehr gefallen, aber es sind leider nur 2,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2021

Mehr Schein als Sein...

Jenseits des Abgrunds
0

Klappentext:

Toni ist unterwegs, um die Asche seines verstorbenen Bruders Jonathan in den Bergen zu verstreuen. Auf der langen Fahrt dorthin gelangt er an eine steile Felsenklippe. Ganz in der Nähe lebt ...

Klappentext:

Toni ist unterwegs, um die Asche seines verstorbenen Bruders Jonathan in den Bergen zu verstreuen. Auf der langen Fahrt dorthin gelangt er an eine steile Felsenklippe. Ganz in der Nähe lebt zurückgezogen Kosei-San, ein alter Japaner. Er weiß, dass viele, die dort stehen, verzweifelt sind und sich in die Tiefe stürzen wollen. Und so lädt er Toni zu einer Tasse Tee in seine Hütte ein. Toni folgt der Einladung des Alten, nicht ahnend, was ihn erwartet. Und so entspinnt sich ein wunderbarer Dialog über den Sinn des Lebens.Eine berührende Geschichte über das Abenteuer des Lebens, basierend auf einer wahren Begebenheit.

Fazit:

Ich habe die Bewertungskategorie Sprache und Schreibstil sowie Protagonisten ausgelassen. Zum einen, weil die Sprache und der Schreibstil sehr poetisch und schön sind, wie das unglaubliche Cover, zum anderen weil ich nicht mehr dazu sagen könnte. Im Gegensatz zu den Protagonisten: Die meisten Charaktere sind sehr oberflächlich und handeln oftmals eher nicht nachvollziehbar und wirken dadurch eher unsymphatisch. Ein Beispiel dafür ist Toni´s Loveinterest Esmeralda. Sie möchte ihn für sich gewinnen und tut dafür jedoch etwas, was nicht für einen ehrlichen Beziehungsaufbau beitragt oder diesem entspricht. Kosei-San ist noch am realsten. Wobei er für mich oftmals nicht so japanisch rüberkam. Mit Toni wurde ich leider nie warm. Er war für mich so farblos und wenn er nicht der Protagonist gewesen wäre, dann hätte ich ihn nicht beachtet und er wäre nur wie ein Statist, der in einem Film durch das Bild läuft. Ich habe insgesamt mehr erwartet, vor allem mehr tiefgründige Botschaften. Dies hat mir das Werk "Der Sternenfänger" von den gleichen Autoren mehr gegeben. Daher sind es solide 3 Sterne, jedoch wäre es kein Buch, das ich unbedingt weiterempfehlen würde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere