Profilbild von Zoe_R

Zoe_R

Lesejury Profi
offline

Zoe_R ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zoe_R über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.03.2021

Eine nette Geschichte, die mich leider nicht ganz überzeugen konnte

Mit dir bin ich unendlich
1

Der Inhalt:
In der Geschichte geht es um Olivia, die aus reichem Hause kommt da ihr Vater Politiker ist. Als sie von der Privatschule fliegt beschließt dieser daher, dass sie von nun an auf eine öffentliche ...

Der Inhalt:
In der Geschichte geht es um Olivia, die aus reichem Hause kommt da ihr Vater Politiker ist. Als sie von der Privatschule fliegt beschließt dieser daher, dass sie von nun an auf eine öffentliche Schule gehen soll. Dort lernt sie Nathan kennen. Dieser verwechselt aber ihre Schüchternheit mit Arroganz und steckt sie sofort ind die "reiche Tussi"-Schublade, was normalerweise gar nicht seine Art ist. Dann müssen die beiden auch noch gemeinsam eine Präsentation vorbereiten. Dabei merken sie jedoch, dass der andere vielleicht gar nicht so ist wie gedacht....

Was mir gefallen hat:
- Der Schrreibstil hat mir sehr gut gefallen. Dadurch war das Buch die meiste Zeit sehr gut und flüssig zu lesen.
- Die Geschichte wird aus zwei verschiedenen Perspektiven (die von Olivia und die von Nathan) erzählt. Dadurch erhält man einen viel besseren Einblick in die Ereignisse.
- Es werden sehr interessante Themen behandelt. Unter anderem Versagensängste, Druck von den Eltern, Gewalt durch Worte/Aussagen etc.

Was mir nicht gefallen hat:
- Der erste Abschnitt war sehr gut doch leider wurde es ab dem zweiten Abschnitt stellenweise zäh. Es ist teilweise sehr wenig oder kaum etwas passiert. Im dritten Abschnitt ging dann alles auf einmal sehr schnell und schon war das Buch zu Ende.
- Die Geschichte mit dem Schulreferat (auf der zu Beginn eigentlich ziemlich viel aufbaut) gerät total in den Hintergrund.
-Olivia macht kaum eine Entwicklung durch und auch in der Handlung passiert einfach nicht viel (vor allem im zweiten Drittel). Ich würde sogar sagen, dass Sammy (ein Nebencharakter) eine größere Entwicklung durchmacht als Olivia.

Meine Meinung:
Leider hat mir das Buch nicht so gut gefallen. Es greift zwar wichtige und sehr interessante Themen auf und auch die Geschichte an sich ist nicht schlecht nur gab es meiner Meinung nach bei der Umsetzung noch Luft nach oben.
An sich war das Buch also vollkommen in Ordnung nur konnte es mich nicht wirklich überzeugen und gehört somit auch nicht zu meinen Highlights.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
  • Cover
Veröffentlicht am 02.01.2021

Eine süße Geschichte für zwischendurch

Girl At Heart
0

Der Inhalt:
Im Buch geht es um die Sportskanone Charly, die heimlich in ihren besten Freund und Teamkollegen Eric verliebt ist. Dieser ahnt davon natürlich nichts und sieht in Charly nicht mehr als seine ...

Der Inhalt:
Im Buch geht es um die Sportskanone Charly, die heimlich in ihren besten Freund und Teamkollegen Eric verliebt ist. Dieser ahnt davon natürlich nichts und sieht in Charly nicht mehr als seine beste Freundin und Teamkameradin. Darum beschließt Charly, dass eine Veränderung her muss und dabei lernt sie Jace, den Kapitän ihres Teams, besser kennen.

Die Charaktere:
Die Hauptcharaktere dieser Geschichte waren Charly und Jace. Beide habe ich ab der ersten Minute sofort ins Herz geschlossen.
Charly wirkt an sich ziemlich selbstbewusst. Nur wenn es um ihre "mädchenhafte" Seite geht wird sie unsicher (was sie meiner Meinung nach gar nicht nötig hat). Diese Unsicherheit wird durch die Reaktion ihres besten Freundes Eric auf ihr um styling nur noch verstärkt.
Auch Jace fand ich fantastisch. Er ist ein lieber, freundlicher, hilfsbereite, verantwortungsbewusster, romantischer Typ. Er hilft Charly wo er kann ohne sie zu verurteilen, auszulachen oder zu etwas zu drängen. Er ist einfach da und macht was er kann damit sich Charly wohler fühlt.
Dabei spielt auch seine Schwester Leyla eine große Rolle. Sie erinnert einen sehr an ihren Bruder da sie genauso lieb und hilfsbereit ist. Charly hätte keine bessere beste Freundin finden können.
Auch Charly Vater spielt in der Geschichte eine wichtige Rolle. Er unterstützt seine Tochter wo er nur kann.
Charley's beste Freunde (Eric, Diego und Kevin) fand ich nicht so furchtbar. Sie waren keine große Hilfe und haben ihre Veränderungen auch nicht immer positiv aufgenommen.

Meine Meinung:
Die Geschichte hat mir von vorne bis hinten super gut gefallen. Es passt einfach alles und sie hat nicht nur Herz sondern auch Humor.
Außerdem hat sie auch eine tiefgründigere Seite da auch das Thema selbstfindung aufgegriffen wird.
Es ist eine absolut gelungene und liebenswerte Geschichte.

Mein Fazit:
Die Geschichte ist einfach nur super und ich kann sie jedem empfehlen der gerne eine gute Liebesgeschichte liest, die sowohl Herz als auch Humor und eine tiefgründigere Seite hat.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 13.11.2020

Eine Geschichte zwischen Liebe und Schmerz

Making Faces
0

Der Inhalt:
Im Buch geht es um Fern die schon immer in Ambrose verliebt ist. Ambrose ist der beliebteste und hübscheste Typ der Schule und somit war Fern schon immer der Meinung, dass sie niemals ein Chance ...

Der Inhalt:
Im Buch geht es um Fern die schon immer in Ambrose verliebt ist. Ambrose ist der beliebteste und hübscheste Typ der Schule und somit war Fern schon immer der Meinung, dass sie niemals ein Chance bei ihm hat. Ihre Freizeit verbringt Fern mit ihrem besten Freund Bailey (der im Rollstuhl sitzt) und ihrer besten Freundin Rita. Durch Rita (und in gewisser weiße auch durch Fern) wird Ambrose zum ersten mal aufmerksam auf Fern. Doch dann treffen er und seine Freunde eine schwerwiegende Entscheidung nach der nichts mehr so ist wie davor. In dieser schwierigen Zeit ist Fern ein wichtiger Halt für Ambrose. Doch reicht das aus für die Liebe....

Die Charaktere:
Ich würde fast behaupten, dass es in diesem Buch 3 Hauptcharaktere gibt, da Bailey en wichtiger und fester Bestandteil der Geschichte ist.
Somit gibt es zum einen Fern. Sie ist ein liebenswerter, freundlicher und hilfsbereiter Mensch. Sie gibt einfach alles für die Menschen die sie liebt. Manchmal erscheint sie einem fast zu gut für diese Welt. Gleichzeitig ist sie aber immer wieder sehr unsicher und schüchtern.
Zum anderen gibt es noch Ambrose. Er ist (im Gegensatz zu Fern) selbstbewusst. Er weiß wie talentiert, bliebt und gutaussehend er ist. Aber auch in ihm steckt mehr als man denkt.
und dann gibt es natürlich noch Bailey. er leidet an einer unheilbaren Krankheit die ihn an den Rollstuhl fesselt. Er möchte einfach nur sein Leben genießen. Gleichzeitig ist er sehr schlau und versucht Fern so gut wie möglich zu helfen.

Meine Meinung:
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir der Schreibstil am Anfang nicht so gut gefallen hat. Durch ihn erschien mir alles immer ein bisschen oberflächlich. Man kam einfach nicht sofort in die Geschichte rein. Mit der Zeit fand ich ihn aber immer besser auch wenn das Oberflächliche immer ein wenig blieb. Die Geschichte selbst fand ich sehr schön. Immer wieder musste ich mir eine Träne verdrücken. Auch die Rückblicke fand ich sehr gelungen. Sie haben die Vergangenheit und die Gegenwart super miteinander verbunden und man hat viel mehr über die Charaktere erfahren.
Das buch an sich hatte eine sehr ruhige Atmosphäre die perfekt gepasst hat. dadurch wurden die Gedanken und Emotionen super rüber gebracht.

Mein Fazit:
Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen und ich kann sie jedem empfehlen der gerne ein Buch mit vielen Emotionen und einer berührenden Geschichte lesen möchte, bei der einem eventuell mal eine kleine Träne entwischt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 13.10.2020

Ein tolles Jugendbuch für zwischendurch

What I Like About You
0

Der Inhalt:

Im Buch geht es um Halle, die einen Buchblog betreibt und sich im Internet Kels nennt. Da sie aufgrund des Jobs ihrer Eltern schon viel gereist bzw. umgezogen ist hatte sie im wahren Leben ...

Der Inhalt:

Im Buch geht es um Halle, die einen Buchblog betreibt und sich im Internet Kels nennt. Da sie aufgrund des Jobs ihrer Eltern schon viel gereist bzw. umgezogen ist hatte sie im wahren Leben nie die Gelegenheit viele Freundschaften zu knüpfen. Daher spielt sich der Großteil ihres sozialen Lebens bisher im Internet ab.
Ihr letztes Jahr an der Highschool möchten Halle gemeinsam mit ihrem jüngeren Bruder Ollie aber so normal wie möglich verbringen. Daher ziehen sie gemeinsam zu ihrem Großvater.
Dort trifft Halle prompt auf ihren besten Internetfreund Nash. Dieser weiß aber natürlich nichts von ihren zwei Persönlichkeiten und wer sich wirklich hinter Kels versteckt. So nimmt die Geschichte ihren Lauf.


Die Charaktere:

Die zwei Hauptcharaktere sind Nash und Halle.
Nash war mir von Anfang an sympathisch. Er ist ein lockerer, lässiger und lustiger Typ. Außerdem ist er ein loyale Freund und unterstützt Kels bei allem. Ich finde es auch sehr süß wie gerne er Kels im echten Leben treffen würde. Auch wie er Halle in seine Gruppe integriert, als sie neu an der Schule war, zeigt einem was für ein netter und sozialer Typ Nash ist.
Halle fand ich auch sympathisch, wenn auch nicht ganz so sehr wie Nash. Ein paar ihrer Entscheidungen konnte ich einfach nicht nachvollziehen. Vor allem dass sie Nash nicht die Wahrheit sagt und dies so lange hinauszögert. Leider muss man aber auch sagen, dass sie immer das Pech hatte nie den richtigen Moment zu erwischen um ihm alles zu gestehen.

Weitere wichtige Charaktere waren Nashs Freunde die Halle sofort in ihre Gruppe mit aufgenommen haben sowie Halles Großvater. Ganz toll fand ich aber auch Ollie. Vor allem wie er seine große Schwester bei allem Unterstützt hat und immer hinter ihr stand.


Meine Meinung:

Zuerst muss ich sagen, dass mir der Schreibstile sehr gut gefallen hat. Er war locker und hat einen direkt in die Geschichte hineingezogen. Auch die Chats, die immer wieder aufgetaucht sind fand ich sehr toll. Sie haben die Geschichte nochmals besser vermittelt und alles nochmals aufgelockert.
Was mir noch sehr gut gefallen hat war, dass im Buch so viele verschiedene Themen aufgegriffen wurden wie z. B. Die Trauer des Großvaters über den Tod seiner Frau und sein Trauerprozess.
Es ist auf jeden Fall ein Buch mit Tiefgang und verschiedenen Themen.
Auch die Liebesgeschichte von Halle und Nash war sehr süß. Sie hat mir wirklich gut gefallen auch wenn vieles bis zum Ende hinauszögert wurde ;)


Mein Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es überzeugt durch den tollen Schreibstil, die Chats und die tolle Geschichte.
Ich kann es an jeden weiterempfehlen der gerne Aoung Adult liest und natürlich auch an jeden der gerne eine schöne Liebesgeschichte liest.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 20.07.2020

Eine nette Liebesgeschichte

Game on - Mein Herz will dich
0

Der Inhalt:
Im Buch geht es um die Musterstudentin Anna und den Star-Quarterback Drew die sich während einer Vorlesung kennenlernen. Dabei verlieben sich die beiden auf den ersten Blick ineinander, wollen ...

Der Inhalt:
Im Buch geht es um die Musterstudentin Anna und den Star-Quarterback Drew die sich während einer Vorlesung kennenlernen. Dabei verlieben sich die beiden auf den ersten Blick ineinander, wollen dies aber teilweise nicht wahrhaben.
Während Drew sich seiner Sache ziemlich sicher ist, ist Anna nicht sonderlich begeistert von dem Gedanken eine Beziehung mit ihm zu führen und stellt daher von Anfang an klare Regeln auf. Drew versucht dabei Anna für sich zu gewinnen.

Die Charaktere:
Die zwei Hauptcharaktere sind Drew und Anna.
Drew fand ich sofort von Beginn an super toll. Er ist total sympathisch, schlau, geduldig und nicht zu sehr von sich selbst überzeugt. Er weiß ganz klar was er will und kämpft auch dafür obwohl ihm auch schon schlimmes passiert ist.
Anna fand ich auch nett. Sie ist genauso zielstrebig wie Drew und kämpft hart für ihren guten Abschluss. Manchmal könnte ich ein paar ihrer Entscheidungen und Reaktionen nicht ganz nachvollziehen aber ansonsten war auch sie mir sympathisch. Vor allem gegen Ende des Buches als sie sich so toll um Drew gekümmert und unterstützt hat.
Dann gibt es natürlich auch noch zahlreiche Nebencharaktere wie Dres Football-Team oder sein bester Freund Gray oder Annas beste Freundin Iris. Von denen erfährt man allerdings nicht allzu viel.

Meine Meinung:
Ich fand das Buch sehr gut zu lesen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Man war sofort in der Geschichte drin und hat mit Drew mitgefiebert und gebangt ob er Anna noch für sich gewinnen kann. Auch die Sichtwechsel fand ich super. Von denen bin ich eh ein riesen Fan.
Nicht gefallen hat mir das viele Drama am Ende. Meiner Meinung nach hätte das alles nicht unbedingt noch sein müssen. Etwas Drama gegen Ende ist ja OK aber irgendwie war mir das ein bisschen zu viel vor allem des Streit bei dem er ihre Kleidung aus dem Fenster wirft. Aber ansonsten fand ich es sehr gut und ausgewogen zwischen Drama und Nicht-Drama.

Mein Fazit:
Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Ich kann es jedem weiterempfehlen, der gerne eine schöne Liebesgeschichte liest.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl