Profilbild von Zoe_R

Zoe_R

Lesejury Profi
offline

Zoe_R ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zoe_R über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.07.2020

Ein moderner Romeo und eine moderne Julia

Richer than Sin
1

Zuerst möchte ich mich nochmals dafür bedanken, dass ich an dieser tollen Leserunde teilnehmen konnte. ☺️

Nun zu meiner Bewertung:

Der Inhalt:
Im Buch geht es um Whitney Gable und Lincoln Riscoff die ...

Zuerst möchte ich mich nochmals dafür bedanken, dass ich an dieser tollen Leserunde teilnehmen konnte. ☺️

Nun zu meiner Bewertung:

Der Inhalt:
Im Buch geht es um Whitney Gable und Lincoln Riscoff die aus zwei verfeindeten Familien stammen. Vor langer Zeit hatten die beiden einmal eine Affäre doch Whitney hat einen anderen geheiratet.
Nach dem Tod ihres Mannes und zur Hochzeit ihrer Cousine kommt Whitney in die Stadt zurück.

Die Charaktere:
Die zwei Hauptdarsteller sind ganz klar Whitney und Lincoln.
Whitney war mir von Anfang an sympathisch. Sie tat mir außerdem auch sehr leid als man vom Tod ihres Mannes und den darauffolgenden Vorfällen erfahren hat.
Auch Lincoln fand ich sehr sympathisch. Er ist ein selbstbewusster Mann, der genau weiß was er will. Anders als seine Familie hasst er die Gables auch nicht.
Außerdem gibt es noch viele weitere Nebencharaktere die zu den beiden Familien gehören. Einige von ihnen waren sehr sympathisch wie zum Beispiel Whitney's Tante und eine ihrer Cousinen. Ander wie Lincolns Familie waren eher weniger sympathisch.

Meine Meinung:
Das Buch hat mir sofort gefallen. Schon als ich das Cover gesehen habe, war ich begeistert.
Die Geschichte hat mir auch sehr gut gefallen.
Der Schreibstil ist super und auch die Sprünge zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart und die verschiedenen Sichtweisen waren spitze.
Ich bin schon ganz gespannt darauf zu erfahren wie es weiter geht.

Mein Fazit:
Abschließend kann ich also sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat und ich es nur weiterempfehlen kann.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Erotik
Veröffentlicht am 13.02.2020

Eine nette Geschichte für zwischendurch

Heartbreaker
0

Zu Beginn erstmal noch ein großes Dankeschön dafür dass ich an der Leserunde teilnehmen konnte. :)

Nun zu meiner Bewertung...

Der Inhalt:
Sawyer leitet nach dem Tod seiner Vaters das Familienunternehmen ...

Zu Beginn erstmal noch ein großes Dankeschön dafür dass ich an der Leserunde teilnehmen konnte. :)

Nun zu meiner Bewertung...

Der Inhalt:
Sawyer leitet nach dem Tod seiner Vaters das Familienunternehmen und kennt nur die Arbeit. Daher will ihn seine Mutter unbedingt verkuppeln. Um dies zu verhindern engagiert er Clover als seinen "persönlichen Puffer". Clover wird als seine Verlobte ausgegeben und was anfangs noch so harmlos war wird immer ernster denn zwischen den beiden funkt es gewaltig.


Die Charaktere:
Die zwei Haultcharaktere sind Clover und Sawyer.
Clover war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist ein Freigeist und außerdem Abenteuerlust, selbstbewusst und nicht auf den Mund gefallen. Schon ihre erste Begegnung mit Sawyers Mutter Helen hat mich zum schmunzeln gebracht. Ich liebe auch wie sie Sawyer Kontra gibt und ihre Meinung vertritt.
Clover hat aber auch eine weichere, gefühlvolle Seite was man am Unfall ihres Vaters sehr gut erkennt und was mir auch sehr gut gefallen hat.
Sawyer dagegen ist eher der ernste, kalte Workaholic. Er ist ganz auf seinen Beruf und die Firma fixiert.
Zu Beginn war er auch nicht sonderlich angetan von seinem "persönlichen Puffer" was sich aber schnell geändert hat. Und mit der Zeit musste auch er sich eingestehen, dass Clover es ihm ziemlich angetan hat.

Zu den Nebencharakteren gehören zum Beispiel Covers Mitbewohnerin, Sawyers Mutter Helen und auch Sawyers Bruder Hudson von dem wir hoffentlich Koch mehr hören werden.


Meine Meinung:
Als aller erstes möchte ich sagen wie wunderschön ich das Cover finde, ich bin begeistert.
Auch begeistert bin ich vom Schreibstil.

Die Geschichte rund um Sawyer und Clover hat mir auch ganz gut gefallen.
Den Beginn fand ich fantastisch. Er war super und lustig geschrieben. Man war sofort in der Geschichte drin.
In der Mitte wurde mir das Buch dann ein wenig zu klischeehaft: zwei Verliebte, die nicht wissen was der andere fühlt und anstatt zu reden in den unpassenden Moment Sex haben...
Gegen Ende hat die Story dann noch die Kurve bekommen und war wieder gut und hat mir auch gefallen.


Mein Fazit:
Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch ganz gut gefallen hat. Ich kann es jedem empfehlen der was lockeres und einfaches für zwischendurch sucht.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 07.01.2020

Ungenutzte Potenzial

Dragon Hunter Diaries - Drachenküssen leicht gemacht
0

Der Inhalt:
Das Buch handelt von Thasia, die in einem Antiquariat arbeitet und sich auf das Dechiffrieren alter Texte spezialisiert hat. In diesem Antiquariat begegnet sie auch eines Abends Archer, der ...

Der Inhalt:
Das Buch handelt von Thasia, die in einem Antiquariat arbeitet und sich auf das Dechiffrieren alter Texte spezialisiert hat. In diesem Antiquariat begegnet sie auch eines Abends Archer, der ein altes Manuskript gekauft hat. Ihre Wege sind nun miteinander verbunden und Thasia gerät in eine völlig neue Welt mit Drachen, Dämonen und Luftgeistern.

Die Charaktere:
Es gibt zwei Hauptcharaktere: Thasia und Archer.
Thasia hat auf mich zu Beginn ziemlich schüchtern gewirkt. Deshalb fand ich es umso besser später auch die taffere Thasia kennenzulernen. Sie gibt Archer auch gerne einmal Kontra und lässt sich nicht alles gefallen.
Archer ist der Anführer eines Drachenclans und somit sehr dominant und dickköpfig.
Thasia verliebt sich sofort in Archer, dieser will sich aber seine Gefühle für sie aber sehr lange nicht eingestehen.
Die Beiden sind eine interessante, manchmal auch nervige Mischung. Leider bin ich mit ihnen nicht ganz warm geworden.
Als Nebencharaktere gibt es zum einen zum Beispiel Hunter. Er ist Archers Zwillingsbruder der als ausnahmslos böse dargestellt wird. Dann gibt es noch Miles. Er ist Archers rechte Hand. Und zum Schluss gibt es noch Bree. Sie ist eine "Freundin" von Thasia. Mit Bree bin ich leider gar nicht warm geworden. Ich fand sie furchtbar kindisch und nervig und ich verstand gar nicht was ihr Verhalten eigentlich soll.

Meine Meinung:
Die Idee hinterer Geschichte fand ich super, genauso wie den Schreibstil im allgemeinen. Nur leider wurde meiner Meinung nach nicht alles ganz ideal umgesetzt.
Die Charaktere sind nicht ganz ausgearbeitet und etwas Oberflächlich, genauso wie ihre Beziehungen zueinander. Auch die Hintergrundgeschichte zu allem und speziell zum Medaillon war mir zu wenig ausgearbeitet, man hat leider nicht viel darüber erfahren. Was mir aber am wenigsten gefallen hat war, dass alles immer so schnell ging
Vor allem am Ende des Buches. Da passierte alles auf einmal. Es hat einen als Leser verwirrt und man hat sich des öfteren gefragt was eigentlich gerade passiert ist.

Es ist also eine Geschichte mit Potenzial aber leider ist Koch viel Luft nach oben. Mir hat es leider nicht so gut gefallen.

Allen die das Buch noch lesen wollen wünsche ich natürlich trotzdem viel Spaß. ☺️

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2019

Ein Leseerlebnis mit gemischten Gefühlen

Everything I Didn't Say
2

Der Inhalt:
Jaime bekommt einen Praktikumsplatz an einem Filmset. Dort lernt sie auch den Schauspieler Carter kennen, der ihr von da an nicht mehr aus dem Kopf geht (und sie ihm auch nicht). Zu Beginn ...

Der Inhalt:
Jaime bekommt einen Praktikumsplatz an einem Filmset. Dort lernt sie auch den Schauspieler Carter kennen, der ihr von da an nicht mehr aus dem Kopf geht (und sie ihm auch nicht). Zu Beginn hält sie ihn für arrogant, dennoch kommen sich die beiden näher. Da Carter aber laut seinem Vertrag keine Beziehung haben darf und Jaime auf dieses Praktikum angewiesen ist, ist beiden klar, dass das zwischen ihnen keine Zukunft hat. Schlussendlich geben sie der Anziehungskraft zwischen ihnen aber dennoch nach, was fatale Folgen hat.

Die Charaktere:
Es gibt zwei Hauptcharaktere: Jaime und Carter.
Jaime wünscht sich nichts sehnlicher als später (nachihrem Studium) in der Theaterwelt durchstarten zu können. Deshalb ist ihr das Praktikum auch so wichtig. Zu Beginn der Geschichte war mir Jaime noch sehr sympathisch. Ich fand sie liebevoll und ich habe sie dafür bewundert wie sie für ihren Traum kämpft. Leider hat sich das im Laufe des Buches aber geändert
Carter hingegen wurde mir im Laufe der Geschichte immer sympathischer. Natürlich ist auch er nicht perfekt, am Anfang war er ziemlich arrogant und auch er hat Fehler gemacht aber er wurde meiner Meinung nach immer verantwortungsbewusster und sympathischer.
Über die Nebencharaktere kann man leider nicht viel sagen. Ihre Auftritte waren begrenzt und man hat nicht viel von ihnen erfahren.

Meine Meinung:
Der Anfang des Buches hat mir super gut gefallen. Man war gleich in der Story drin, die Charaktere waren super, der Schreibstil war flüssig und fesselnd und es war spannend. Kurz gesagt: der Anfang hat mich überzeugt.
Umso enttäuschender fand ichdann den weiteren Verlauf der Geschichte. Vor allem wie sich Jaime weiterentwickelt hat.

Was ich wirklich gelungen fand und was nicht hab ich nun noch für euch zusammengefasst.

Was mir gefallen hat:
- Ganz klar: der Beginn des Buches. Wie bereits erwähnt war man sofort in der Story. Es gab keinen ewig langen und langweiligen Aufbau, stattdessen wurde man in das Geschehen hineingeworfen.
- Die Zeitsprünge: während der Geschichte wurde öfters in der Zeit gesprungen. Es wurde dabei zwischen dem Jahr 2015 (der Vergangenheit und der Zeitpunkt zu dem sich Jaime und Carter kennenlernen) und 2019, also Heute, gewechselt. Mir persönlich haben die Zeitsprünge gut gefallen, da sie die Geschichte spannend gemacht haben.
-Die Sichtwechsel: ich bin allgemein ein großer Fan von Geschichten, die aus verschiedenen Sichten erzählt werden. Es macht mich einfach neugierig zu erfahren wie die Charaktere denken und was sie zu ihrem Handeln bewegt.
-Die Hauptcharaktere (zu Beginn). Die beiden waren so verschieden, einfach eine explosive Mischung.

Was mir nicht gefallen hat:
-Das Drama: insgesamt gab es mir davon einfa viel zu viel u d das meiste davon hätte man auch mit Gesprächen klären können. Von diesen klärenden Gesprächen gab es dann aber im Gegensatz viel zu wenige, was ich am aller schlimmsten fand. Man hätte sich einfach so viel unnötiges Drama sparen können und dafür mehr auf andere, interessantere Dinge eingehen können.
-Die Entwicklung von Jaime: ich fand es furchtbar wie sie geworden ist. Sie ging mir irgendwann nur noch auf die Nerven mit ihrem ständigen gezicke und Drama und vor allem, dass sie wegen jeder Kleinigkeit gestritten hat.
-Das die Nebencharaktere so wenig mit einbezogen wurden.
-Das Ende: am Ende ging mir einfach alles ein bisschen zu schnell. Gerade eben haben sie sich noch gestritten und auf einmal war aes gut u ddas Buch war zu Ende.

Abschließend kanmich nun sagen, dass ich das Buch nicht wirklich schlecht aber auch nicht übermäßig gut fand. Es gehört nicht zu den besten Büchern die ich jemals gelesen habe aber furchtbar schlecht war es auch nicht. Es war einfach tatsächlich ein Leseerlebnis mit gemischten Gefühlen.

Dennoch bin ich dankbar, dass ich an dieser Leserunde teilnehmen durfte u d allen anderen die das Buch noch lesen möchten viel Spaß. ☺️

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2019

Gegensätze ziehen sich doch tatsächlich an

The Opposite of You
1

Ich bin erst seit kurzem bei Lesejury und dies war mein erstes Buch das ich vor seinem Erscheinungsdatum lesen durfte. Also erstmal ein großes Dankeschön an Lesejury.

Im Buch geht es um Vera deren Traum ...

Ich bin erst seit kurzem bei Lesejury und dies war mein erstes Buch das ich vor seinem Erscheinungsdatum lesen durfte. Also erstmal ein großes Dankeschön an Lesejury.

Im Buch geht es um Vera deren Traum es ist Chefköchin in einem bekannten Restaurant zu werden. Da sie in ihrer Vergangenheit aber schlimme Dinge erlebt hat und daraufhin erst einmal ein Jahr in Europa war, scheint dieser Traum fürs erste zerstört zu sein und somit eröffnet sie einen Food-Truck gegenüber einem der besten Restaurants der Stadt. Killian Quinn, ein heißer aber furchtbar arroganter Typ, ist in besagtem Restaurant der Chefkoch und wenig begeistert von Vera's auftauchen.

Ich muss ehrlich zugeben dass ich eigentlich kein großer Fan von Büchern bin, in denen es ums Kochen geht oder die damit zu tun haben. Dieser Roman jedoch hat mich sofort neugierig gemacht. Er hat sich spannend, witzig und mitreißend angehört und ich musste dieses Buch unbedingt lesen (und würde zum Glück nicht enttäuscht).
Nicht nur das was ich bis dahin von der Story gelesen habe hat mich überzeugt, auch das Cover fand ich ansprechend. Man soll zwar kein Buch nach seinem Einband bewerten aber wenn er so schön ist wie soll man da nein sagen ;)

Auch der Schreibstil des Buches hat mir sehr gut gefallen. Er hat einem das Buch näher gebracht und hat wunderbar zur Geschichte gepasst.

Die Charaktere waren mir sehr sympathisch. Vera und Killian sind liebe und vielschichtige Figuren, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Vera hat mir von Anfang an sehr gefallen. Sie war mir direkt sympathisch.
Killian fand ich zu Beginn furchtbar arrogant, was aber für einen "Bad Boy" wie ihn passend ist. Im Laufe der Geschichte ist aber auch er mir sehr ans Herz gewachsen und es hat mich sehr gefreut als sie endlich zueinander gefunden haben. :)
Auch die anderen Figuren, also Vann, Molly und Ezra sowie Veras Vater sind alle super dargestellt und sympathisch. Vann und Molly helfen Vera unglaublich viel und weiter mit ihrer ehrlichen und lieben Art. Sie sind immer für sie da.
Über Ezra erfährt man kaum etwas aber er macht auf mich auch diesen "Bad Boy" Eindruck wie Killian zu Beginn. Ich bin schon gespannt ob man über ihn in Zukunft noch mehr erfährt.

Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Es hat mich vom ersten Moment an gefesselt sodass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Ich kann es also allen weiterempfehlen, die etwas für einen witzigen und etwas kitschigen Roman übrig haben. :)
Also allem viel Spaß beim Lesen und nochmals vielen Dank dass ich an dieser Leserunde teilnehmen durfte. ❤️

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre