Profilbild von _jenniferjulia_

_jenniferjulia_

aktives Lesejury-Mitglied
offline

_jenniferjulia_ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit _jenniferjulia_ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.01.2022

Geschichten, die Mut machen

In all deinen Farben
0

„In all deinen Farben“ erscheint am 10. März 2022 im Eisele Verlag. Bolu Babalola hat in ihrem Buch Liebesgeschichten aus der Mythologie neu interpretiert. Meist werden Frauen dort lediglich als Opfer ...

„In all deinen Farben“ erscheint am 10. März 2022 im Eisele Verlag. Bolu Babalola hat in ihrem Buch Liebesgeschichten aus der Mythologie neu interpretiert. Meist werden Frauen dort lediglich als Opfer männlicher Begierde dargestellt, doch nicht so in dieser Sammlung von Love Stories aus aller Welt. Hier sind die Frauen stark, treten für ihre Rechte ein und nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand.
Das Buch ist in einzelne Geschichten unterteilt. Jede davon befasst sich mit einer Heldin der Mythologie. Babalola lässt ihre Leser mithilfe ihres traumhaften Schreibstils in westafrikanische Volksmärchen und Legenden aus dem Nahen Osten eintauchen. Die Erzählungen spielen teilweise zu längst vergangenen Zeiten. Viele wurden jedoch auch modern interpretiert und finden im 21. Jahrhundert statt. Diese Mischung sorgt für Abwechslung und hat mir sehr gut gefallen.
Zuweilen hatte ich mit den Namen der Protagonisten so meine Schwierigkeiten. Grundsätzlich finde ich es gut, dass die Autorin die Namen beibehalten hat, sonst wäre ja auch die Verbindung zur Mythologie nicht mehr vorhanden gewesen. Wenn jedoch viele Protagonisten in einer Geschichte vorkamen, war ich manchmal etwas verwirrt, und habe mir schwergetan, diese auseinander zu halten. Auch werden einige Wörter verwendet, die im heutigen Sprachgebrauch nicht mehr üblich sind. Meistens konnte ich mir aus dem Zusammenhang die Bedeutung erschließen, doch das ein oder andere Mal musste ich ein Wort auch nachschlagen.
Mir waren die Geschichten meistens leider etwas zu kurz. Man wurde mitten reingeworfen und mir hat oft die Vergangenheit der Protagonisten gefehlt. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich wenig über die Geschichten der Mythologie weiß. Eventuell ist es für Leser, die die Protagonisten aus ihren ursprünglichen Erzählungen kennen, einfacher sich in die Geschehnisse hineinzuversetzen. Teilweise kamen mir die Ereignisse der Geschichten auch etwas an den Haaren herbeigezogen, bzw. haben sich etwas zu schnell entwickelt. Was auch daran liegt, dass es lediglich Kurzgeschichten sind.
Es handelt sich um Geschichten, die Frauen Mut machen, die Vergangenheit neu interpretieren und dazu aufrufen für sich einzustehen. Die Idee dahinter hat mir sehr gut gefallen. Und auch der Schreibstil ist einfach nur ein Traum. Ich habe jedoch festgestellt, dass ich nicht der Typ bin für Kurzgeschichten. Weswegen ich auch nach dem ersten Lesen dazu übergegangen bin, nur noch eine Geschichte am Tag zu lesen, da ich sonst durcheinandergekommen bin. Wer gerne Kurzgeschichten liest, und ein paar weibliche Vorbilder kennenlernen möchte, für den ist dieses Buch genau das Richtige.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2021

Eine liebenswürdige Romanze mit Segelsetting

Du hast gesagt, es ist für immer
0

Im Blanvalet Taschenbuch Verlag ist am 27. Dezember 2021 „Du hast gesagt, es ist für immer“ von Trish Doller erschienen. Im Buch begleiten wir Anna auf ihrer Segelreise durch die Karibik, die sie ursprünglich ...

Im Blanvalet Taschenbuch Verlag ist am 27. Dezember 2021 „Du hast gesagt, es ist für immer“ von Trish Doller erschienen. Im Buch begleiten wir Anna auf ihrer Segelreise durch die Karibik, die sie ursprünglich mit ihrer verlorenen Liebe Ben antreten wollte. Schon nach den ersten Stopps merkt sie, dass sie die Reise jedoch nicht ohne Hilfe bewältigen kann und engagiert daraufhin den erfahrenen Segler Keane. Gemeinsam stellen sie sich Wind, Wellen und ihrer Vergangenheit.
Abgesehen davon, dass mir das Cover etwas zu überladen ist, gefällt es mir recht gut. Auch die restliche Umschlaggestaltung ist ansprechend gestaltet. Hier möchte ich vor allem Annas Reiseroute hervorherben. Die Playlist gehört mittlerweile fast zu jedem Buch mit dazu.
Der Schreibstil der Autorin macht den Einstieg in die Geschichte sehr leicht. Lediglich die Segel-/Bootsbegriffe könnten es für Leser ohne Erfahrung etwas schwierig machen. Hier wäre ein Glossar oder eine kurze Erklärung im Text hilfreich. Das Setting ist große Klasse! Und lädt durch das ganze Buch hinweg zum Träumen ein. Für mich sind die Ereignisse plausibel und realistisch. Und auch beide Protagonisten waren mir von Beginn an sympathisch.
Einen kleinen Kritikpunkt habe ich jedoch: mir gefallen die Überschriften der Kapitel nicht sonderlich gut. Manchmal ist es ganz nett, dass sie im Text wieder aufgegriffen werden. Wenn das allerdings gleich im ersten Satz passiert, ist mir das einfach zu offensichtlich und wenig kreativ.
Gegen Ende hatte ich das Gefühl, dass relativ viele Stopps abgehandelt wurden. Hier ist jeweils nicht allzu viel passiert und es kam mir fast etwas gehetzt vor. Insgesamt hat das der Geschichte jedoch keinen Abbruch getan.
„Du hast gesagt, es ist für immer“ hat mir vor allem aufgrund des Segelsettings gut gefallen. Anna und Keane waren ebenso angenehme und großartige Protagonisten, wie auch die zahlreichen Nebenprotagonisten, die wir kennenlernen durften. Das Buch lädt zum Träumen ein und weckt, zumindest bei mir, Fernweh! Wer Lust auf eine liebenswürdige Romanze in der Karibik hat, für den ist das Buch genau das Richtige.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2021

Gute Idee, schlechte Umsetzung

Das Weihnachtsbaumwunder
0

Dreh- und Angelpunkt von Erin Greens erstem Buch „Das Weihnachtsbaumwunder“ ist eine Weihnachtsbaumfarm. Das am 17. September im DUMONT Buchverlag erschienene Buch handelt von drei Frauen, die alle in ...

Dreh- und Angelpunkt von Erin Greens erstem Buch „Das Weihnachtsbaumwunder“ ist eine Weihnachtsbaumfarm. Das am 17. September im DUMONT Buchverlag erschienene Buch handelt von drei Frauen, die alle in der Umgebung der Farm leben, weshalb sich ihre Wege im Laufe der Geschichte immer wieder kreuzen.
Ein Buch mit einer großartigen Idee und beträchtlichem Potenzial, das nur leider nicht ausgeschöpft wurde. Der Aufbau gefällt mir sehr gut. Drei verschiedene Handlungsstränge, die sich in regelmäßigen Abständen kreuzen bzw. parallel stattfinden. Auch das unterschiedliche Alter der Protagonisten war gut gewählt. Anfängliche Schwierigkeiten mit dem Schreibstil hatten sich auch nach wenigen Kapiteln gelegt.
An dieser Stelle noch kurz ein paar Worte zum Aufbau der Kapitel. Normalerweise mag ich es, wenn Kapitel nicht zu lang sind. Hier jedoch waren sie mir deutlich zu kurz. Man ist ständig zwischen den Protagonisten hin und her gesprungen. Es bestand kaum die Möglichkeit, für eine Entwicklung der Geschichte.
Ich möchte nicht zu viel zum Inhalt verraten, dennoch will ich kurz auf die einzelnen Figuren eingehen. Da diese bereits im Klappentext beschrieben werden, sollte das also nicht allzu schlimm sein.
Holly wird aus unerfindlichen Gründen in der Schule gemoppt. Dennoch hat der Schwarm aller Mädchen plötzlich nur noch Augen für sie. Sie hat es in ihrer Familie und der Schule nicht leicht. Deswegen hatte ich hauptsächlich Mitleid mit ihr.
Nina ist Mitte zwanzig und arbeitet seit mehreren Jahren auf der Weihnachtsbaumfarm. Nach dem Tod ihres Vaters kann sie die einstige Freude und das Glück daran jedoch nicht mehr spüren. Ein möglicher Verehrer soll hier Abhilfe schaffen. Ihre Trauer ist nachvollziehbar, dennoch konnte ich das bei vielen ihrer Handlungen nicht.
Und zu guter Letzt: Angie. Sie ist, glaube ich, Mitte/Ende vierzig und seit knapp einem Jahr geschieden. Sie versucht ihre Ehe und die Beziehung zu ihrem Sohn wieder zu kitten. Mit ihr bin ich leider überhaupt nicht warm geworden. Sie hat mich wirklich durchgehend nur genervt.
An sich drei vielversprechende Protagonisten mit nachvollziehbaren Hintergründen. Leider war es das auch schon. Meiner Meinung nach ging in dem Buch alles etwas zu schnell. Immer wieder hatte ich das Gefühl, dass Teile der Geschichte einfach gefehlt haben. Ein Beispiel: Holly hat zuvor noch nie mit Alfie gesprochen. Völlig aus dem Nichts heraus fragt er sie nach einem Date und quasi in der Sekunde, in der sie das Haus verlassen, sind sie plötzlich ein Paar. Eher unrealistisch. Und das kommt in allen drei Geschichten immer wieder vor. Es macht auf mich einen unzusammenhängenden Eindruck bzw. fehlen mir einfach Informationen.
Alles in allem war ich leider sehr enttäuscht von diesem Buch. Das Setting und die Protagonisten waren vielversprechend. Leider konnten sie meinen Erwartungen nicht gerecht werden. Ich hatte mir ein weihnachtliches Buch mit drei romantischen Erzählsträngen gewünscht. Bedauerlicherweise war es für mich eine wenig weihnachtliche Geschichte mit unzusammenhängender Handlung und oftmals nicht nachvollziehbarer Entwicklung der Beziehungen. Daher kann ich hier keine Leseempfehlung aussprechen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2021

Glaube an deine Träume

Still With You
0

Morgane Moncomble hat mit „Still with you” ein weiteres Buch im LYX Verlag veröffentlicht. Es ist am 21. November 2021 erschienen. In ihrer jüngsten New Adult Geschichte kämpft Lara mit allen Mitteln um ...

Morgane Moncomble hat mit „Still with you” ein weiteres Buch im LYX Verlag veröffentlicht. Es ist am 21. November 2021 erschienen. In ihrer jüngsten New Adult Geschichte kämpft Lara mit allen Mitteln um die Verwirklichung ihrer Träume. Schon seit ihrer Kindheit teilte sie mit ihrer Zwillingsschwester vor allem ihre Begeisterung für die Akrobatik. Doch Amelia möchte im letzten Schuljahr nicht mehr mit ihr trainieren. Um dennoch an einer prestigeträchtigen Akrobatikschule aufgenommen zu werden, ist Lara gezwungen, sich einen neuen Partner für das Training zu suchen. Die Wahl fällt auf Casey, ihr Klassenkamerad, mit dem sie sich in einem Wettstreit als Jahrgangsbester befindet.
Der Klappentext ließ mich vermuten, dass es in dem Buch primär um das Thema Bodyshaming geht. Lara hat mit Vorurteilen gegenüber ihrem Gewicht zu kämpfen – besonders vor ihrer Mutter. Jedoch ist das Thema Gewicht nicht das einzige, womit Lara sich auseinandersetzten muss. Ich möchte hier jedoch nicht vorweggreifen, deswegen werde ich auch nicht weiter darauf eingehen. Mir hat die Wahl der Inhalte sehr gut gefallen.
Auch das Setting mit Akrobatik, Zirkus, Burlesque und Varieté fand ich äußert gelungen. Eine großartige Kombination! Und bisher habe ich noch kein Buch in diese Richtung gelesen. Beide Hauptprotagonisten waren mir von Anfang an sympathisch. Ich habe bei jeder ihrer Handlungen mitgefiebert. Besonders hat mir die zarte Liebesgeschichte zwischen Lara und Casey gefallen.
Etwas schade fand ich, dass man sehr wenig von den Nebenprotagonisten mitbekommen hat. Hier hätte ich gerne mehr erfahren! Grundsätzlich finde ich Diversität bei den Protagonisten wichtig, vor allem wenn damit zu natürlich umgegangen wird, wie in Moncombles Buch. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass es hier etwas zu viel des Guten ist.
Die Geschichte hat mir insgesamt gutgefallen. Hierfür war vor allem auch der angenehme Schreibstil der Autorin verantwortlich, der mich das Buch fast in einem Rutsch hat durchlesen lassen. Die Erzählung bietet mehr als der Klappentext vermuten lässt. Das finde ich an sich gut, wenn es jedoch in so eine andere Richtung geht, könnten einige Leser enttäuscht sein. Einfach, weil etwas anderes erwartet wurde. Das tut dem Buch jedoch keinen Abbruch! Ich würde es auf jeden Fall empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.12.2021

Spannung pur – von der ersten bis zur letzten Seite

State of Terror
0

Hillary Rodham Clinton und Louise Penny haben mit “State of Terror” einen unglaublich spannenden Politthriller geschrieben, der seinen Lesern den ein oder anderen Insiderblick gewährt. Im Mittelpunkt des ...

Hillary Rodham Clinton und Louise Penny haben mit “State of Terror” einen unglaublich spannenden Politthriller geschrieben, der seinen Lesern den ein oder anderen Insiderblick gewährt. Im Mittelpunkt des Buches, das am 12. Oktober 2021 bei HarperCollins erschienen ist, steht die neue amerikanische Außenministerin Ellen Adams. Kurz nach der Vereidigung ihres Konkurrenten zum Präsidenten wird die neue Regierung bereits auf die Probe gestellt. Die globale Ordnung wird durch eine Serie von Terroranschlägen ins Chaos gestürzt.
Von der ersten Seite an hat mich der Schreibstil des Autorenduos mitgerissen. Ich hatte zunächst Sorge, dass ich den Überblick über die Protagonisten und ihre Positionen bzw. Funktionen verlieren würde. Jedoch wurde ich äußert positiv überrascht. Ich konnte der Erzählung durchweg gut folgen und konnte auch fast immer alle Zusammenhänge herstellen. Die wechselnden Perspektiven stören den Flow der Geschichte keineswegs, sie erhöhen die Spannung nur noch mehr! Auch meine Bedenken, dass die Handlung zu politisch wird, war völlig unbegründet.
Die Autorinnen ermöglichen es einem, während dem Lesen mitzurätseln. Dabei machen es einem die vielen Wendungen nicht einfach alle Intrigen zu durschauen. Genau so sollte es sein! Ich bin durchweg begeistert. Das einzige, das ich als etwas störend empfinde ist, dass ein einigen Stellen etwas dick aufgetragen wird. Das gehört aber vermutlich einfach zum amerikanischen Schreibstil dazu. Deswegen schaue ich hier gerne drüber hinweg.
Alles in allem bin ich hellauf begeistert. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal ein Buch gelesen habe, das durchweg so spannend war. Es gab kein Kapitel, in dem nicht etwas Aufregendes oder Unerwartetes passiert ist. Clinton und Penny haben hier meiner Meinung nach einen außergewöhnlichen Thriller geschaffen, der zusätzlich noch einen Einblick in die Weltpolitik gibt. Eine klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere