Profilbild von amirasbibliothek

amirasbibliothek

Lesejury-Mitglied
offline

amirasbibliothek ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit amirasbibliothek über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2021

Spaltet die Gemüter!

Die Tribute von Panem X
0

Was soll ich sagen? Das war eine seltsame Reise. Es ist wahrscheinlich immer mit einem Gefühl der Ernüchterung verbunden, wenn man eine Reihe, die man in frühen Jugendzeiten anfängt und feiert, als Erwachsene ...

Was soll ich sagen? Das war eine seltsame Reise. Es ist wahrscheinlich immer mit einem Gefühl der Ernüchterung verbunden, wenn man eine Reihe, die man in frühen Jugendzeiten anfängt und feiert, als Erwachsene fortsetzt. Diesem Phänomen war ich hier leider ausgesetzt. Es hat etwas gedauert, bis ich in das Buch reingekommen bin. Es mag an der neuen Situation liegen. Panem zu einer anderen Zeit, beginnend im Kapitol, keine Spur von Katniss. Aber das glaube ich weniger. Darauf war ich ja eingestellt.

Ich führe es auf den Schreibstil zurück. Er wirkte hemmend auf mich, wenig vertraut. Mein erster Gedanke war, dass es an der Übersetzung liegt. Ich habe aber gerade nachgeschaut und festgestellt, dass es dieselben Übersetzer sind wie damals. Wenn also Suzanne Collins ihren Stil nicht verändert hat, sind die Voraussetzungen gleich. Bleibt wohl nur noch die Erklärung durch meine eigene Veränderung. Der Stil hat mich besonders bei den vielen Liedtexten gestört. Hätte man die nicht im Original lassen können?

Um es vorwegzunehmen: Ich habe mich schließlich, und keinesfalls zu spät, an den Stil gewöhnt und wollte das Buch nicht aus der Hand legen. Nebenbei bemerkt: Das liegt nicht zuletzt daran, dass es haptisch so angenehm anzufassen ist. Größtenteils führe ich es aber auf die Spannung, die das Buch aufgrund seiner besonderen Perspektive aufbaut, zurück.
Coriolanus ist weiß Gott kein Sympathieträger. Nicht einmal zu Beginn, als man hofft, dass der Kapitolssprössling durch Lucy Gray humanistische Qualitäten dazugewinnt. Und eben auch, weil man den zukünftigen Coriolanus aus den alten Büchern kennt, wollte ich die ganze Zeit wissen: Was ist die Geschichte dieses Mannes? Wie ist der alte weiße Mann aus dem Jüngling hier hervorgegangen?

Die Protagonistin, Lucy Gray, ist in meinen Augen nicht so sehr gelungen. Ich konnte mich nicht an sie klammern, obwohl man in einem Jugendbuch einen sympathietragenden Anker sucht. In dieser Welt habe ich ihn nicht gefunden. Lucy verkörpert sich widersprechende Eigenschaften. Sie ist aufrichtig und auf der anderen Seite weiß sie, welche Mittel sie anwenden muss, um zu erreichen, was sie will.
Diese Einschätzung ist aber hochgradig subjektiv. Eine Freundin von mir hat zu Lucy Gray einen Zugang gefunden.
Dass die beiden erst 16 sind, hat in mancher Hinsicht einer Wiederholung des erhabenen Gefühls von damals im Wege gestanden. Jetzt muss ich zurückschauen, damals habe ich vorausgeblickt.

Die Liebe, die einem in diesem Buch begegnet, damit meine ich die anziehende und geschlechtliche, hat mir ebenfalls zu grübeln aufgegeben. Es ging so schnell und war so einfach gestrickt. Aber schließlich kommt es zu dem großen Moment... Und da habe ich gedacht, dass ich selten so eine realistische Quittung der Gefühle bekommen habe wie am Ende dieses Buches. Ein reiner Gefühlscocktail. Nichtsdestotrotz wirkte es für mich in einem Großteil der Geschichte sehr kindisch, wie Zwischenmenschliches behandelt wird. Damit meine ich, dass es sich vorwiegend an eine jugendliche Adressatengruppe zu richten scheint, obwohl es ja vorwiegend die Jugendlichen von damals sind, denen dieses Buch in die Hände fällt.

Was dagegen sehr erwachsen wirkte, war der philosophische, politische, staatstheoretische Diskurs, der aufgeworfen wird. Darüber war ich überrascht. Wenn man es als Leser annimmt, dann bekommt man hier ausreichend Stoff zum Nachdenken. Gibt es den Naturzustand á la Hobbes wirklich? Das ist die Frage. Leider bleibt der Gedanke hier nicht komplett roh, sondern wird gewissermaßen vorgekaut.

Eine Freundin hat versucht, einen aktuellen Bezug zu den Hungerspielen zu finden und den z.B. in der TV-Show ums Dschungelcamp gefunden. Aber der Haken in dem Vergleich liegt in der Freiwilligkeit der Schausteller. Ihr kam es aber um die Inszenierung an. Das Vergnügen, das aus dem Leid anderer geschöpft wird. Ich denke, dass man gar nicht in so spezielle Teilgruppen gehen oder in die Vergangenheit reisen muss, um den Realitätsbezug zu erfassen. Einen Stichwort, den ich dazu im Raum lassen möchte, lautet: Post-Kolonialismus.

Für alle bisherigen Panem-Fans gibt es aber auch eine Menge zu erfahren: Wie die Entwicklung der Hungerspiele vonstatten gegangen ist, was es mit der Evolution der Spotttölpel auf sich hat, was die weißen Rosen bedeuten oder woher Tigris stammt.
Das Buch lässt einen also keinenfalls kalt. Diese Zerissenheit war übrigens auch der Anlass für die Einführung von halben Catookies. Während es eine Freundin von mir zum baldigen Abbruch bewegt hat, hat es die andere in Begeisterung versetzt und mich in der Mitte stehen lassen.
Abschließend möchte ich noch einige Fakten nennen, die mir aufgefallen sind:

1. Katniss taucht als Name eines Krauts auf, bestimmt nicht von ungefähr.

2. Das Buch fühlt sich sehr gut in der Hand an, mit dicken Seiten und einem pappenen Umschlag. Ist dafür aber auch sehr anfällig. Sorry, Lara!

3. Einige Seiten sind mit Tabellen der Tribute bedruckt, die immer wieder aktualisiert werden- unnötige Platzverschwendung, wenn ihr mich fragt.

4. Am Ende eines jeden Kapitels gibt es einen fiesen Cliffhanger, die man von der Autorin gewohnt ist.

5. Highbottom erinnert mich an Professor Snape aus Harry Potter. Von Anfang an hatte ich Hoffnung auf das Gute in ihm.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2020

Starke Reihe bis zum Schluss!

Obsidian 5: Opposition. Schattenblitz
0

Zuallererst: Ich habe das Buch als Hörbuch gehört, was Premiere bei dieser Reihe ist. Dark Elements dagegen habe ich vollständig als Hörbuch gehört. Es hat mich gefreut, dass es sich hier um dieselbe Sprecherin ...

Zuallererst: Ich habe das Buch als Hörbuch gehört, was Premiere bei dieser Reihe ist. Dark Elements dagegen habe ich vollständig als Hörbuch gehört. Es hat mich gefreut, dass es sich hier um dieselbe Sprecherin handelte. Es fiel mir nicht schwer zuzuhören und das meiste habe ich trotz meiner gelegentlichen Konzentrationsschwäche mitbekommen.

Die Reihe hat ja bis jetzt in der Bewertung immer geschwankt, weswegen ich mit einem mulmigen Gefühl den Abschluss gewagt habe. Was soll ich sagen: Ich wurde tatsächlich nicht enttäuscht!
Es hat schon gut angefangen, weil der vierte Teil ja mit einem Cliffhänger endete. Es ist natürlich nichts Neues, dass Katy und Daemon getrennt wurden, aber diesmal ist es anders. Es ist ernster und das Band zwischen ihnen nimmt Risse an, jedenfalls wird es ordentlich auf die Probe gestellt. Es geht um Fragen der Loyalität. Endlich wird auch der Einfluss auf die normalsterbliche Weltbevölkerung, zumindest auf die amerikanische, gezeigt. Und der Rassenkonflikt zwischen Lux, Arum, Origins und Menschen ist eine sehr authentische Zeichnung unserer Wirklichkeit.

Von Anfang bis Ende war es spannend und leider auch traurig. Es macht Spaß, Katy und Daemon zu begleiten, sie sind zusammen keinesfalls langweilig.
Diesmal haben mich der Plot und die Beziehungen nicht an Twilight, sondern an den sechsten Teil von den Chroniken der Unterwelt erinnert. Katy versucht, ihre Liebe zu retten und muss mit ansehen, wie deren Gehirn scheinbar gewaschen wird.

Der Epilog war für mich ein ganz besonderes Highlight. Mehr kann ich leider nicht verraten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2020

Äußerst aktuell oder zeitlos?

Die Pest
0

Ich fand Epidemien wie die Pest schon immer spannend, aber das ich ausgerechnet dieses Jahr nach dem Buch gegriffen habe, ist bestimmt kein Zufall.
Und das ist auch der hervorstechendste Charakterzug ...

Ich fand Epidemien wie die Pest schon immer spannend, aber das ich ausgerechnet dieses Jahr nach dem Buch gegriffen habe, ist bestimmt kein Zufall.
Und das ist auch der hervorstechendste Charakterzug des Werks: Die Zeitlosigkeit der Erzählung. Ob Camus daran gedacht hat, dass es nicht lange dauert, bis man das Buch wieder auf die Realität anwenden kann?

Etwas anderes hat auch meine Aufmerksamkeit erweckt: Die Art der Erzählung. Es fällt mir sehr schwer, diese zu klassifizieren. Soll sie den Schein einer wahren Begebenheit kreiren? Oder eher im Gegenteil einen literarischen Meilenstein schaffen? Das war beim Lesen nicht klar, aber genau das macht es so besonders. In einem vorgestellten Kapitel spricht der Erzähler über sich in der dritten Person, offenbart aber seine Identität noch nicht, mit den Worten, dass man sie noch früh genug erfahren werde. Das erhöht die Spannung und verwebt seine eigene Identität gleichzeitig mit der Geschichte.
Ab dem ersten richtigen Kapitel nimmt er dagegen eine weitestgehend neutrale Rolle ein. D.h., dass er bis auf ein paar dezente Wertungen hier und da über seine eigene Funktion nicht viele Wörter verliert.

Manchmal habe ich den Schreibstil als erstaunlich nüchtern wahrgenommen. Beinahe genervt wird von den Rattenplagen, den Sterbenden, Überlegenden und Kranken berichtet. Als wäre alle Hoffnung verloren und als hätte der Erzähler selbst alle Lebensenergie verloren. Das sorgt natürlich nicht für gute Gefühle beim Leser, sondern vermittelt diesem gerade die richtige Note an authentischer Atmosphäre.

Da ich es als Hörbuch gehört habe, höre ich immer noch wie ein Phantom die Stimme des Sprechers im Kopf. Er hat es großartig gemacht. Die Stimme ist wie gemacht für Erzählungen wie diese und hat mich sehr an die Vertonung von "Der goldene Handschuh" erinnert. Wahrscheinlich derselbe Sprecher? Und dieser Vergleich zeigt auch die Ähnlichkeit der beiden Werke an sich. Sie sind beide düster und zeigen Missstände an. Haben außergewöhnliche Erzähler. Das sollte als Orientierung dienen.
Wenn ich mich aber richtig erinnere, dann bietet "Die Pest" viel mehr Auslegungen und gesellschaftliche Relevanz. Die vielen Zitate hier sollen das zeigen. Und genau deswegen ist das visuelle Lesen von Erzählungen wie dieser auch viel ergiebiger. Man möchte sich Anmerkungen machen und Dinge reinschreiben. Das ging so leider nicht. Deswegen werde ich es bestimmt nochmal lesen.

Es ist jetzt schon einen Monat oder so her, dass ich das Buch gehört habe. Zeitgleich habe ich "Léon und Louise" gelesen, somit zwei französische Kriegserzählungen parallel. Doch unterschiedlicher hätten sie nicht sein können. Komplett verschiedene Perspektiven.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.12.2020

Diskursiver Lesestoff!

Strafe
0

Das erste, was Viellesern bei Schirachs Büchern auffallen wird, ist die große Schrift. Ist es eine Freundlichkeit den Lesern gegenüber? Hat die Zielgruppe das nötig? Oder soll damit das Buch gestreckt ...

Das erste, was Viellesern bei Schirachs Büchern auffallen wird, ist die große Schrift. Ist es eine Freundlichkeit den Lesern gegenüber? Hat die Zielgruppe das nötig? Oder soll damit das Buch gestreckt werden? Ich würde nicht sagen, dass es mich gestört hat. Wahrscheinlich ist es zwischendurch auch ganz gut für die Augen. Aber man muss öfter umblättern :D. Da sind wir auch schon bei der Besonderheit in Schirachs Werken angelangt: Sie sind nicht dick, aber zwischen den Zeilen steht so viel.
Der Schreibstil an sich ist sachlich gehalten. Man wird vergebens nach normativen Weisungen und emotionaler Nähe suchen. Die Sicht ist neutral, die Einsicht wirkt trotzdem persönlich, aber Gedanken bleiben uns vorenthalten.

Jede Geschichte hat eine besondere Note und lässt einen Blick in das Gerichtswesen zu, den man so noch nicht gesehen hat. Es werden 12 Fragen an das Strafvollzug aufgeworfen. Sind da etwa Lücken im System? Moralische Ungereimtheiten? Genug Gesprächsstoff verursacht das Buch allemal.
Es könnten wahre Begebenheiten sein, so plastisch sind die Szenen und Figuren beschrieben. Und immer wieder, so einfach die Geschichten auch gewinnen, gibt es spätestens einen schlauen Kniff, der einem einen Hinweis gibt, warum gerade dieses Geschichte in der Sammlung auftaucht und unter dem Wörtchen "Strafe" aufgeführt werden kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2020

Sehr bildreich!

Das blaue Mädchen
0

Ich habe mir das Buch bei einer Freundin ausgeliehen, die es mir wärmstens empfohlen hat. Es handelt sich um ein Jugendbuch. Sie selbst hat es in der fünften oder sechsten Klasse gelesen. Da ich Sekten ...

Ich habe mir das Buch bei einer Freundin ausgeliehen, die es mir wärmstens empfohlen hat. Es handelt sich um ein Jugendbuch. Sie selbst hat es in der fünften oder sechsten Klasse gelesen. Da ich Sekten und andere abgeschottete Gemeinschaften schon immer sehr spannend fand, hat mich der Klappentext sogleich neugierig gemacht.

Wenn du dieses Buch als erwachsene Person liest, solltest du unbedingt berücksichtigt, dass die Handlungsstränge ziemlich einfach gehalten sind und die Farbpalette auch nicht viele Grauzonen zulässt. Das Bild, das auf die Sekte geworfen wird, ist nicht schwer zu deuten.
Und dennoch finde ich den Entwurf der exemplarischen Sekte gelungen. Das Bild der Kinder des Mondes ist sehr metaphorisch und poetisch. Natürlich sind einige Darstellungen überzeichnet, aber im Bezug auf die Zielgruppe finde ich das nicht weiter schlimm.

Durch die Innensicht der drei Perspektiven Jana, Mara und Marlon fühlte ich mich den Protagonisten die meiste Zeit nah. Und trotzdem waren sie durch die komplett andere Lebensführung auch meilenweit entfernt. Diese Mischung aus Nähe und Distanz fand ich gut eingestellt :).

Wer auch schon die Erdbeerflücker-Reihe der Autorin gelesen hat, der wird den Schreibstil wahrscheinlich wiedererkennen, oder zumindest das Gefühl haben, zu etwas alt Bekanntem zurückzukehren. So ging es mir. Diese typische, authentische Innensicht bei gleichzeitiger Außensteher-Position des Erzählers... Genau das Richtige für psychologisch fordernde Romane.
Ich habe übrigens Unmengen an schönen Zitaten gefunden, wie hier unschwer zu erkennen ist. Ich hätte tatsächlich das ganze Buch abtippen können. In der Menge finde ich es fast schon kritisch, da die schönen Passagen so an Wert verlieren. So schwer hat es mir hier aber nicht aufgesessen.

Was ich aber tatsächlich schade finde, ist, dass das Ende so abrupt kommt. Ich hätte mir gewünscht zu erfahren, wie es weitergeht. Das hätte ermöglicht, auch die Schattenseiten eines Sekten-Austritts zu beleuchten. Z.B. bedeutet es für die jugendlichen oft, dass sie mit der Familie komplett brechen müssen. In einer Sekte wie der hier skizzierten mag das nicht so dramatisch scheinen. Aber man muss bedenken, dass das doch die Menschen sind, die Jana und Mara Tag für Tag gesehen haben.

Einen Punkt möchte ich noch ansprechen: Das Buch eignet sich hervorragend als Schullektüre. Allerdings sollte man sich dann auch informieren, ob man SuS in der Klasse hat, die sich durch die Lektüre verletzt fühlen könnten. Und die Thematik reißt ein großes Feld auf, auf dem man die SuS keinesfalls allein stehen lassen sollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere