Cover-Bild Die letzten Romantiker
(40)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 24.08.2021
  • ISBN: 9783959675482
Tara Conklin

Die letzten Romantiker

Edith Beleites (Übersetzer)

Können wir die retten, die wir lieben?

Im Sommer 1981 verlieren die Geschwister Renee, Caroline, Joe und Fiona ihren Vater. Es folgen Jahre, die als "die Pause" bei den Geschwistern eingehen, da ihre Mutter sich in ihrer Trauer verliert: Diese Jahre, in denen sie einander umsorgen, tagelang durch die Wälder stromern und Fiona, der Jüngsten, das Schwimmen beibringen, stärken das Band zwischen ihnen – doch welche Verletzungen sie davongetragen haben, offenbart sich erst Jahrzehnte später in einer weiteren Tragödie, die die Familie trifft.

Die letzten Romantiker ist ein kluges, ergreifendes Familienepos, das die Frage danach ergründet, was uns aneinander bindet, welche Verantwortung wir tragen und wie wir diejenigen, die wir lieben, verlieren – und manchmal wiederfinden – können.

»Genau beobachtet, sowohl anspruchsvoll als auch warm.« Meg Wolitzer

»Die letzten Romantiker erzählt ganz neu und originell von dem, was uns allen vertraut ist: Familie.« Washington Post

»“Die letzten Romantiker“ regt zum Weiterdenken an. Der Schreibstil ist detailreich und gefühlvoll, stellenweise fast poetisch.« Lea Hensen, Berliner Morgenpost, 29.08.2021

»Ein spannender Roman über Liebe, Selbstfindung und Verlust, der zeigt, dass alles, was wir tun, Folgen hat.« Katja Jührend, Brigitte Woman, 01.09.2021

»Klug und sprachlich gewandt dreht sich die Autorin mit oft pointierter Dringlichkeit um die Frage nach der gegenseitigen Verantwortung.« Heilbronner Stimme, 18.09.2021


Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2021

Coming of Age x 4

0

Bei manchen Büchern weiß man instinktiv schon im Vorfeld, dass sie gefallen werden. Würde man sie sonst lesen?

„Die letzten Romantiker“ gehen über ganze Leben, mindestens aber über vierzig Lebensjahre. ...

Bei manchen Büchern weiß man instinktiv schon im Vorfeld, dass sie gefallen werden. Würde man sie sonst lesen?

„Die letzten Romantiker“ gehen über ganze Leben, mindestens aber über vierzig Lebensjahre. Die Ich-Erzählerin Fiona steht sogar mit einhundertzwei Jahren noch auf der Bühne und der Roman beginnt, als sie vier Jahre alt ist. Da ist ihr Bruder Joe sieben und die Schwester Caroline acht und zur Vervollständigung des Quartetts Renee elf Jahre alt.

Der Vater stirbt jung und unerwartet. Da zieht die Mutter sich zurück – in die große Pause – wie die Auszeit von den Kindern genannt wird. Die vier Kinder sind auf sich gestellt, mehr oder weniger. Denn die Mutter kommt nur sporadisch aus ihrem Zimmer, backt mal einen Geburtstagskuchen, ist aber meistens unerreichbar für die Kinder. Wenn auch physisch anwesend, so dauert doch die große Pause etwa drei Jahre.

Alle vier Kinder entwickeln sich so unterschiedlich, wie es nur sein kann. Renee, die Älteste, kümmert sich – so gut sie kann – um ihre Geschwister, ist aber oft völlig überfordert. Joe glänzt mit sportlichen Höchstleistungen und rettet Caroline und Fiona aus unterschiedlichen bedrohlichen Lebenslagen.

Der Roman gliedert sich in vier Teile: Kindheit und Jugend in Bexley, die jungen Erwachsenenjahre in NYC, später dann Miami und noch später wieder hier und da. Zwischendurch springen wir mit Fiona ganz weit in die Zukunft, ins Jahr 2079.

In der Danksagung am Ende erwähnt die Autorin, dass ihre Idee zu diesem Buch einer Familientragödie entsprang, die sie mit großer Beklommenheit erforscht hat. Wessen Familientragödie bleibt offen oder ob sich möglicherweise Autobiographisches hier verbirgt. Und dass dieses Buch lange gebraucht hat, ist glaubwürdig. Denn, so lange es gebraucht haben mag, es wird auch lange nachwirken.

Ich war gar nicht in der Lage, so schnell einen neuen Roman anzufangen, obwohl mir schon zwei Bücher aus dem Schrank ungelesener Bücher heftig zuwinken.

Die Figuren sind so durchdacht, wie man es nur selten findet. Ebenso die Dialoge. Hier erleben wir Schicksale, die sich so oder sehr, sehr ähnlich abgespielt haben müssen. Wir tauchen als Leser tief ein, so tief wie Fiona in den See der Kindertage. (S. 39/40)

Obwohl ich selbst keine Geschwister habe, glaube ich jetzt zu wissen, wie sich geschwisterliche Nähe, Entfremdung und erneute Nähe anfühlen. Und überhaupt lesen und erfahren wir, nebst Lügen, Geheimnissen und Verrat, wie unterschiedlich Menschen sein können, welche Lebensziele sie haben, was ihnen wichtig ist und wie sie bereuen, manches versäumt zu haben, was sich nicht nachholen lässt.

Und jetzt verspüre ich Lust und Bedürfnis, mir „The House Girl“, Tara Conklins Debüt, näher anzuschauen.

Fazit: Weit eindrucksvoller, als Titel und Cover erahnen lassen. Eins der Jahreshighlights auf jeden Fall. Unvergesslich. Wirkt nach. Lädt zum Noch-Einmal-Lesen ein. *****

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2021

Außergewöhnlich und berührend

0

Tara Conklins Roman „Die letzten Romantiker“ beginnt im Jahr 2079. Die 102jährige Fiona Skinner stellt ihr literarisches Werk bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt nach fünfundzwanzig Jahren einem größeren ...

Tara Conklins Roman „Die letzten Romantiker“ beginnt im Jahr 2079. Die 102jährige Fiona Skinner stellt ihr literarisches Werk bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt nach fünfundzwanzig Jahren einem größeren Publikum vor und beantwortet am Ende ihrer Lesung Fragen der Zuhörer. Eine junge Frau möchte von ihr wissen, wer Luna war, die in einem ihrer Liebesgedichte vorkommt und nach deren Namen sie von ihrer Mutter benannt wurde. Zunächst ist die alte Dame irritiert und versucht, der Frage auszuweichen, doch Luna lässt nicht locker und stellt die Frage erneut. Daraufhin erzählt Fiona ihre Familiengeschichte.

Mich hat dieser außergewöhnliche Roman von Anfang an fasziniert, sowohl sprachlich als auch inhaltlich. Tara Conklins Schreibstil ist angenehm flüssig, zuweilen auch sehr emotional, feinfühlig und berührend. Besonders gelungen finde ich den Wechsel zwischen den Zeitebenen 2079 und der Vergangenheit, so dass der Leser nach und nach die ganze Tragödie der Familie Skinner erfährt.

Die zarten rosa-violetten Farben des Buchcovers sowie das Lesebändchen passen wunderbar zum Titel, doch es ist kein romantischer Liebesroman, sondern ein leiser Roman über Liebe, Verantwortung, Missverständnisse, Streit, Trauer, Depression und Hoffnung.

Fazit: eine klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 18.09.2021

Eine Familie

0

Der Prolog beginnt in der Zukunft, eine Zukunft fernab von Star Wars Romantik. Auch in der Zukunft wird es Literaturlesungen geben, Studierende, die Fragen stellen, Häuser mit bequemen Betten, in die man ...

Der Prolog beginnt in der Zukunft, eine Zukunft fernab von Star Wars Romantik. Auch in der Zukunft wird es Literaturlesungen geben, Studierende, die Fragen stellen, Häuser mit bequemen Betten, in die man sich gerne zurückziehen kann. Ist das nicht beruhigend? Und dann beginnt der eigentliche Roman, voller Leben, voller Erwartungen. Schön.
Eine Familie mit vier Kindern, Renee, Caroline, Joe und die jüngste, Fiona. Als der Vater Anfang der 80’er Jahre stirbt, fällt die Mutter in eine jahrelange tiefe Depression, Zeit in der sie die Kinder allein lässt, selten aus ihrem Zimmer auftaucht, sich nur sporadisch um die Kinder kümmert. In dieser Zeit schließen sich die Kinder zusammen, helfen einander, retten sich aus bedrohlichen Situationen, lassen keinen Erwachsenen wissen, wie es um sie steht, weder in der Schule noch im Umkreis der Familie. Nach zwei oder drei Jahren taucht die Mutter wieder auf und beginnt am Leben der Familie aktiv teilzunehmen, doch die Kinder behandeln sie weiterhin, als ob sie noch krank wäre oder jederzeit rückfällig werden könnte. Keines der Kinder kommt mit seinen wahren Problemen zu ihr. Mutter muss geschont werden, ist ihre Devise. So konnten die Kinder nie den plötzlichen Tod des Vaters richtig verarbeiten, darüber hinwegkommen.
Joe stirbt jung, seine Schwester müssen erneut einen schweren Verlust hinnehmen und gleichzeitig die Umstände seines Todes vor der Mutter geheim halten, genauso wie sie ihr auch verschwiegen haben, was alles im Leben von Joe falsch lief. Eine Zeitlang entfremden sich die Schwestern, jede folgt ihre eigenen Ziele, findet Erfüllung auf ihre Art.
Letztendlich ist dies ein Buch über Liebe, Geschwisterliebe, Mutterliebe, Liebe zwischen Mann und Frau, Kinderliebe. Liebe in all ihren Facetten, perfekt, schwach, strahlend, unvollkommen (gibt es überhaupt diese Art von Liebe?).

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2021

Familienbande

0

Die letzten Romantiker – Tara Conklin
Diese Familiengeschichte, die den Zeitraum von 1981 bis 2079 umspannt, konnte mich richtig fesseln und berühren!
Die vier Geschwister Renee, Caroline, Joe und Fiona ...

Die letzten Romantiker – Tara Conklin
Diese Familiengeschichte, die den Zeitraum von 1981 bis 2079 umspannt, konnte mich richtig fesseln und berühren!
Die vier Geschwister Renee, Caroline, Joe und Fiona verlieren 1981 plötzlich ihren Vater. Als wäre das nicht schon genug versinkt die völlig überforderte Mutter im Anschluss jahrelang in einer tiefen Depression. Eine Phase, die die Geschwister als „die große Pause“ bezeichnen. Die Kinder sind gänzlich auf sich selbst gestellt. Was nach außen hin einigermaßen funktioniert, hinterlässt in den Kinderseelen tiefe Spuren.
Gerade Renee, die Älteste, organisiert das neue Familienleben. Sie kümmert sich ums Essen, um die Hygiene, um die Hausaufgaben aller Kinder und um die Sporttermine. Es ist eine immense Verantwortung, die sie für die Geschwister übernimmt. Viel zu früh wird sie mit Dingen konfrontiert, mit denen sich ein Kind nicht beschäftigen sollte. Ein Gefühl, das sie nie mehr wieder ganz loswird.
Tatsächlich werden diese besonderen Umstände der Kindheit gerade mal auf den ersten knapp hundert Seiten beschrieben. Ich hatte das Gefühl, die Charaktere hier schon recht gut kennengelernt zu haben. Anschließend begleitet der Roman die vier Geschwister immer wieder in wichtigen Phasen ihres Lebens. So selbstverständlich und ineinandergreifend sich die vier in ihrer Kindheit umeinander gekümmert haben, so schwierig und kompliziert wird dieses Verhältnis im Erwachsenenalter. Jeder Einzelne hat damals tiefe Wunden davongetragen. Die Autorin gibt hier hochspannende Einblicke in die Psychen ihrer Figuren. Sehr authentisch und komplex. Ergreifend und erschütternd.
So ist dies eine Geschichte über Liebe und Verantwortung. Insbesondere zwischen Familienmitgliedern, aber auch zwischen Partnern. Es geht darum, wie sich die Liebe zu einem Menschen verändern kann und auch ganz verschwinden. Und darum, dass alle Liebe manchmal nicht reicht, jemand
Jeder der vier versucht seine Wunden auf eigene Art zu heilen oder zu vertuschen. Es geht hier auch um die Selbstbestimmung der Frau und den schweren Weg dorthin, bzw. dass dieser Weg für jeden ein anderer sein kann. Es ist ein wirklich sehr kluges Buch, eine Geschichte, die einem nahe geht und auch Genregrenzen sprengt.
Nicht zu vergessen wäre die wirklich wundervolle Sprache, die mich sofort in ihren Bann gezogen hat und von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.
Dieser Roman konnte etwas in mir berühren. Ich fand ihn ganz wunderbar. Deshalb selbstverständlich 5 Sterne und eine riesengroße Leseempfehlung von mir!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2021

Fesselnde Familiengeschichte

0



Der Roman „Die letzten Romantiker“ von der amerikanischen Schriftstellerin Tara Conklin ist ein besonderes Werk.

1981 stirbt der Vater von 4 Kindern zwischen 4 und 13 Jahren, Renee, Caroline, Joe und ...



Der Roman „Die letzten Romantiker“ von der amerikanischen Schriftstellerin Tara Conklin ist ein besonderes Werk.

1981 stirbt der Vater von 4 Kindern zwischen 4 und 13 Jahren, Renee, Caroline, Joe und Fiona. Die Familie muss umziehen und die Mutter verfällt in eine Depression, die 3 Jahre andauert.
Die Kinder versorgen sich selber und helfen sich gegenseitig. Das das nicht ohne Folgen für das weitere Leben abgeht, kann man sich denken.

Fiona ist 102 Jahre alt, sie ist Schriftstellerin und gibt eine Lesung. Durch Fragen werden die Erinnerungen eingeblendet.

Die Autorin hat die Emotionen der Geschwister lebhaft und genau gezeichnet.. Sie schreibt mit brillanter Erzählkunst.
Als Leser fiebere ich mit und hoffe immer das Beste.
Der Roman zeigt wie das Leben uns mitspielen kann und wie man sich entwickeln kann.