Profilbild von brenda_wolf

brenda_wolf

Lesejury Star
offline

brenda_wolf ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit brenda_wolf über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.06.2021

Amys Erfolgsgeschichte

CAFÉ HANOI
0

Jasmyn stürmt in Amys beschauliches Leben wie ein Wirbelwind. Sie checkt als Gast in das Hotel in den Schweizer Alpen ein, wo Amy angestellt ist und verbreitet um sich einen Duft nach großer weiter Welt. ...

Jasmyn stürmt in Amys beschauliches Leben wie ein Wirbelwind. Sie checkt als Gast in das Hotel in den Schweizer Alpen ein, wo Amy angestellt ist und verbreitet um sich einen Duft nach großer weiter Welt. Amy ist fasziniert von der jungen Frau, die sie seltsamerweise an sich selbst erinnert. Wer ist diese Jasmyn? Eine Aura des Mysteriums umgibt sie. Amy fühlt eine natürliche Verbundenheit zu ihr, fast so als wären ihrer beider Schicksale miteinander verknüpft. Amy wird sich plötzlich der Enge des Alpentales so richtig bewusst. Kurzentschlossen begleitet sie Jasmin auf ihrer Reise in das exotische Hanoi. Und von da an beginnt ein rasanter Wandel in Amys Leben, eine erhebliche Charakterentwicklung und eine Erfolgsgeschichte sondergleichen.

Ich muss gestehen, ich bin mit keiner der Protagonistinnen warm geworden, konnte keine Nähe aufbauen. Der Schreibstil war indes leicht lesbar und stellenweise sogar poetisch. Die Landschaftsbilder sind sehr schön gezeichnet. Dennoch fehlte es mir an Realismus. Ich empfand vieles zu märchenhaft gezeichnet. Amy baut mit einer unwahrscheinlichen Leichtigkeit eine Restaurantkette auf und ist immer noch gechillt und schlendert durchs Leben.

Fazit: Gut lesbar, jedoch nicht so ganz mein Lesegeschmack.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2021

Sehnsuchtsland Schweden

Ein Meer aus Licht und Farben
0


Sylvia Brandis hält nichts mehr in Deutschland. Ihre Beziehung ist zerbrochen, sie hat keinen festen Job. Mit ihrem kleinen Sohn, dem dreijährigen Hauke macht sie sich voller Lebensmut auf nach Schweden, ...


Sylvia Brandis hält nichts mehr in Deutschland. Ihre Beziehung ist zerbrochen, sie hat keinen festen Job. Mit ihrem kleinen Sohn, dem dreijährigen Hauke macht sie sich voller Lebensmut auf nach Schweden, ihrem Sehnsuchtsland. Was sie dort erlebt und wie sie heimisch wird, schreibt sie in ihrem Buch „Ein Meer aus Licht und Farben“.

Ich war noch nie in Schweden, aber genauso wie die Autorin das Leben dort beschreibt, stelle ich es mir vor. Sylvia B. Lindström vermittelt ihre Liebe zum Land und zu den Leuten sehr eindrucksvoll. Sie erweckt Sehnsucht nach Schweden. Ich bewundere sie aus vollem Herzen für den Mut ins kalte Wasser zu springen, und das ohne Sprachkenntnisse. Zum Glück haben es ihr die Menschen dort leicht gemacht, sich einzuleben, z.B. die Altbauern von Tegelvik, mit ihrer Gastfreundschaft.

Vieles in Schweden ist anderes. Die Lebensart, die Bräuche, die Nachbarschaftshilfe, die Emanzipation der Frauen, die bereits in den 90iger Jahren weiter vorgeschrittener wie bei uns. Was mich sehr erstaunte, ist, dass die Schweden anscheinend nichts gegen den gläsernen Bürger einzuwenden haben. Die schwedische Personennummer gibt es bereits seit 1947 und sie sagt über den jeweiligen Menschen sehr viel aus.

Die Autorin schreibt in einer wunderschönen Sprache, die Schweden und die Menschen realistisch und doch liebevoll darstellt. Ich habe mich in Land und Leute verliebt. Mir hat das Buch richtig, richtig gut gefallen. Ich war mit in Schweden, habe die Nachbarn und die Menschen dort kennen- und lieben gelernt. Aber auch das Leben der Autorin näher in Augenschein nehmen dürfen. Mein Resümee: So stellt man sich das Leben einer Schriftstellerin nicht vor. Kein Glamour, kein Luxusleben, dafür eine Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht.

Fazit: Unbedingt lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2021

Wohlfühlen in den eigenen Wänden

Heller, schöner und mehr Platz!
0

Wer sein Zuhause renovieren möchte oder gar einen Neubau plant muss einige wichtige Punkte überdenken. Das Buch „Heller, schöner und mehr Platz!“ vermittelt wertvolle Impulse, damit das Vorhaben auch ein ...

Wer sein Zuhause renovieren möchte oder gar einen Neubau plant muss einige wichtige Punkte überdenken. Das Buch „Heller, schöner und mehr Platz!“ vermittelt wertvolle Impulse, damit das Vorhaben auch ein Erfolg wird. Es gibt Auskunft über optimale Raumgestaltung und Nutzung. Das Wichtigste dabei ist, dass die Lebensqualität erhöht wird und ganz wichtig, dass wir uns in unseren vier Wänden wohlfühlen.

Der Autor, selbst Innenarchitekt, hat einen Leitfaden über die 6 wichtigsten Schritte erstellt. Er empfiehlt die Umsetzung unbedingt in die Hand einer fachlich geschulten Person zu legen um sich Ärger und Kosten zu ersparen. Die Planung eines Hauses sollte immer von innen nach außen geschehen.

Das Büchlein ist bebildert mit Beispielvorschlägen als Anschauungsmaterial. Man kann sich Idee und Tipps für das eigene Wohnungsprojekt entnehmen und sich dadurch evtl. viele Sorgen und unnötige Ausgaben ersparen.

Nur leider fehlen vielen Bauherren, die Mittel einen Innenarchitekten in die Planungen einzubeziehen. Trotzdem wird jeder hier Impulse für sich finden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2021

VORSICHT: Schräg und witzig

Das Buch, das nicht gelesen werden wollte
0


„Das Buch, das nicht gelesen werden wollte“ hat ein wunderschön gestaltetes und sehr edel wirkendes Cover. Natürlich werden da große und kleine Leser neugierig, einen Blick hineinzuwerfen, wenigstens ...


„Das Buch, das nicht gelesen werden wollte“ hat ein wunderschön gestaltetes und sehr edel wirkendes Cover. Natürlich werden da große und kleine Leser neugierig, einen Blick hineinzuwerfen, wenigstens einen klitzekleinen Blick, trotz oder gerade wegen dieser ausdrücklichen Warnung auf dem Cover „Nicht öffnen“. Denn mal ehrlich, gerade dieser Hinweis reizt doch jeden echten Bücherwurm, es trotzdem zu tun. Bücher sind nun mal zum Lesen da. Punkt. Aus. Ende.

Okay, nicht Ende. Es fängt erst an. Auf dem Vorblatt nochmals ein wohlmeinender Rat, lieber ein anderes Buch zu nehmen. Ganz bestimmt nicht! Es geht los mit viel Gebrumm, das Buch legt sich in die Kurve, es bringt neue Wörter hervor, schwingt sich auf wie ein Vogel und will wegfliegen. Oh nein, halt es fest. Und jetzt ist der Text kaum noch zu lesen und jetzt ist er riesengroß. Und woher kommt plötzlich das Kaninchen. Und: VORSICHT. Pass auf deine Finger auf.

Mehr wird nicht verraten. Aber bitte ignoriert einfach alle Bemerkungen es nicht zu lesen. Das Buch ist ein Lesespaß, den man sich wirklich nicht entgehen lassen sollte.

Es macht großes Vergnügen, ein Buch zu lesen, dass sich mit allen möglichen Tricks und Kniffen dagegen wehrt, gelesen zu werden, den verrückten Ideen dieses widerspenstigen Buches zu folgen bzw. genau das Gegenteil zu tun. Das Buch hält viele Überraschungen bereit, lädt ein zum Mitmachen, die Phantasie der Leser bekommt Flügel und kitzelt auch bei Erwachsenen das Kind heraus.
Fazit: Ich liebe es.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2021

Abgründe

Lange Schatten über der Côte d'Azur
0

Das wunderschöne Cover der Cote d‘ Azur verspricht neben Urlaubsfeeling auch einen spannenden Krimi, denn die Grabsteine erwecken sofort Interesse. Auf dem Friedhof Les Grand Jas wird die Leiche eines ...

Das wunderschöne Cover der Cote d‘ Azur verspricht neben Urlaubsfeeling auch einen spannenden Krimi, denn die Grabsteine erwecken sofort Interesse. Auf dem Friedhof Les Grand Jas wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Ein Fall für Kommissar Léon Duval und sein Team. Die Spuren führen in die Vergangenheit, ein dunkles Kapitel der deutsch-französischen Beziehungen während des 2. Weltkriegs. Es ist die Geschichte der Judenverfolgung unter Mithilfe der Vichy-Regierung.

Duval ist mir als Ermittler sehr sympathisch, als Vater der kleinen Julie stellt er sich eher ungeschickt an. Eigentlich fühlt er sich zu alt für so ein kleines Kind. Seine junge Frau ist eine engagierte Journalistin, die zwischen Kind und Beruf hin und her gerissen ist, die ihm jedoch schon bald beim Herausfinden der geschichtlichen Hintergründe eine wichtige Unterstützung und Hilfe ist.

Die Autorin schreibt spannend, die Geschichte ist gut recherchiert. Ihr gelingt es aber auch sehr gut die Besonderheiten der zauberhaften Küste einzufangen. Man spürt förmlich, die Sonne auf der Haut und schaut auf das blaue Meer. Die Geschichte des kleinen Jakob hat mich sehr berührt. Was er erlebt hat, wünscht man keinen Menschen. Er steht stellvertretend für die vielen jüdischen Opfer.

Das Ende kam für mich total überraschend. Damit hatte ich nicht gerechnet. Ein toller, informativer und vom Ambiente her stimmungsvoller Krimi, mit einem sympathischen Ermittlerteam. Es war mein erster Duval-Krimi und es wird mit Sicherheit nicht der letzte sein.




  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere