Profilbild von uli123

uli123

Lesejury Star
offline

uli123 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit uli123 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.03.2017

Spannender Psychothriller um ein entführtes Baby

The Couple Next Door
3

Das Ehepaar Anne und Marco Conti nimmt eine Abendeinladung bei den Nachbarn an. Ihr sechsmonatiges Baby Cora sollte eigentlich in der Obhut einer Babysitterin bleiben. Nachdem diese kurzfristig abgesagt ...

Das Ehepaar Anne und Marco Conti nimmt eine Abendeinladung bei den Nachbarn an. Ihr sechsmonatiges Baby Cora sollte eigentlich in der Obhut einer Babysitterin bleiben. Nachdem diese kurzfristig abgesagt hat, lassen Anne und Marco das Baby allein zu Hause zurück und gehen im halbstündigen Wechsel nach ihm schauen. Bei ihrer Rückkehr ist das Baby verschwunden. Die Polizei geht von einer Entführung aus. Ist es tatsächlich so und wird Cora lebend zu ihren Eltern zurückkehren?

Das Buch erfüllt für mich alle Kriterien eines guten Psychothrillers. Es geht nicht allzu blutrünstig zu (obwohl es durchaus zu zwei Morden kommt, von denen vor allem der eine ganz am Ende einen Überraschungseffekt bietet). Anstelle von viel Handlung spielt sich Vieles in der Gedankenwelt der Romanfiguren ab. Das wirklich Fesselnde daran ist, dass alle zu wissen glauben, wie die Geschehnisse abgelaufen sind, und trotzdem zunehmend verunsichert sind, an sich zweifeln und den anderen misstrauen. Auf diese Weise wird für den Leser der mögliche Handlungsablauf immer wieder mit allen Möglichkeiten durchgespielt und er weiß lange Zeit nicht, was denn nun wirklich geschehen ist. Der ermittelnde Detective meint übrigens schon frühzeitig auf der richtigen Fährte zu sein, ohne dass der Leser allerdings schon da erfährt, ob er tatsächlich richtig liegt. Recht faszinierend ist, dass so ziemlich alle wichtigen Personen Geheimnisse mit sich herumtragen. Da gibt es psychische Probleme, finanzielle Schwierigkeiten, Ehebruch, Lügen – kurzum viele menschliche Abgründe tun sich auf, die sie zusätzlich verdächtig erscheinen lassen. Gelungen und nachvollziehbar ist auch die Darstellung, wie Anne und Marco nach dem Verschwinden ihres Kindes die Hölle durchmachen.
Für mich ist das Buch absolut lesenswert.

Veröffentlicht am 06.05.2017

Ein folgenschweres Kindheitstrauma

Ich, Eleanor Oliphant
1

Die 30jährige Eleanor Oliphant führt ein sozial völlig zurückgezogenes Leben. Unter der Woche arbeitet sie als Buchhalterin und das Wochenende schlägt sie mit Pizza, Pasta, Um-die-Ecke-gedacht-Rätseln ...

Die 30jährige Eleanor Oliphant führt ein sozial völlig zurückgezogenes Leben. Unter der Woche arbeitet sie als Buchhalterin und das Wochenende schlägt sie mit Pizza, Pasta, Um-die-Ecke-gedacht-Rätseln und Wodka tot. Sie ist sehr intelligent, wortgewandt, weltfremd und vor allem einsam. Nach einem mysteriösen Ereignis in ihrer Kindheit, das ihr Gesicht entstellte, lebte sie in Pflegefamilien und Heimen. Jetzt hingegen geht es ihr genau richtig, wie sie sich selbst beständig versichert. Aber ist es tatsächlich so? Immerhin hortet sie Schmerztabletten und ist, fast einer Stalkerin gleich, völlig besessen von einem Musiker. Als sich Raymond, ein Kollege aus der IT-Abteilung, mit ihr anfreundet, beginnt sich ihr Leben zu verändern.
Eleanor selbst erzählt ihre Geschichte. Angesichts ihres doch monotonen Lebens erfährt diese eine tolle Aufheiterung durch Eleanors beständige innere Monologe, die schrullig, lustig und von trockenem Humor sind. Eleanor hat zu allem etwas zu sagen, z.B. fragt sie sich im Kosmetiksalon beim Anblick schwarzer Handtücher, welche hygienischen Mängel die Farbe wohl verbergen soll oder bei der Bestellung einer Lieferpizza, wie sie das mit dem frischen Basilikum machen, ob der Pizzabote eine Pflanze bei sich hatte. Eleanors traumatische und der psychotherapeutischen Behandlung bedürftige Vergangenheit, an die sie selbst kaum Erinnerungen hat, kommt erst nach und nach zu Tage. Da es aber schon frühzeitig Hinweise darauf gibt, dass ihr Leben für Eleanor wohl doch nicht o.k. ist und sie sich hinter einer Maske versteckt, bleibt die Spannung bis zum Schluss aufrechterhalten. Angesichts der positiven Entwicklung, die Eleanor durch die Inanspruchnahme professioneller Hilfe und der ihres Freundes erfährt, stimmt das Ende hoffnungsvoll.

Veröffentlicht am 05.03.2017

Wie es ist, als Sohn eines Kriminellen aufzuwachsen

So, und jetzt kommst du
1

Mit diesem Buch präsentiert uns der 1971 geborene Autor seine eigene Familiengeschichte.
Geschildert werden im Wesentlichen die beginnenden 80er Jahre. Vom Wunsch beseelt, das große Geld zu machen und ...

Mit diesem Buch präsentiert uns der 1971 geborene Autor seine eigene Familiengeschichte.
Geschildert werden im Wesentlichen die beginnenden 80er Jahre. Vom Wunsch beseelt, das große Geld zu machen und was Besseres zu sein, hängt der Vater seine Arbeitsstelle an den Nagel und tätigt windige Geschäfte. Mit dem Geld aus einer Unterschlagung flüchtet er vor der Polizei mit Frau und drei Kindern nach Südfrankreich. Zunächst lebt die Familie recht komfortabel, bis das Geld zur Neige geht und Interpol den Vater aufspürt. Wieder auf der Flucht landen sie in Portugal, Paris, ihrer Heimat Kaiserslautern und München. Der soziale Verfall ist unaufhaltsam.

Obwohl die Kindheit des Autors sehr tragisch ist und man mit ihm weiß Gott nicht hätte tauschen mögen, ist der Grundtenor der Geschichte überhaupt nicht traurig oder anklagend, sondern hat durchaus komische und groteske Züge, so dass das Lesen Spaß macht. Die einzelnen Stationen der langen Odyssee werden eher fragmentarisch dargeboten. Das beruht wohl darauf, dass der Autor immerhin noch ein Kind war und entsprechend unvollständig seine Erinnerungen sind. Ebenfalls nur angedeutet werden aus diesem Grund viele der Machenschaften des Vaters, die ein Kind altersgemäß kaum ermessen kann. Doch fällt es dem Leser nicht schwer, die nötigen Schlussfolgerungen selbst zu ziehen. Bewundernswert ist der starke Familienzusammenhalt. Es konnte immer schlimmer werden und sich der Strick um den Vater immer enger schließen - die Familie hat sich nie getrennt und sogar noch Hunde in den Verband aufgenommen, obwohl sie selbst kaum zu essen hatte. Wer die 80er Jahre selbst erlebt hat, wird manchen, Erinnerungen weckenden Hinweis auf sie finden, wie z.B. die Erwähnung der braunen Alpecin-Haarwasserflasche oder von Revell-Bausätzen. Der Buchtitel ist passend zur Geschichte gewählt. Es handelt sich um einen mehrfach benutzten Spruch des Vaters gegenüber seinem Sohn, wenn dieser erwartungsgemäß den hochtrabenden Plänen seines Vaters nichts entgegenzusetzen hat.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 16.02.2017

Kriminalgeschichte im Berlin der 20er Jahre

Noble Gesellschaft
1

Ein passionierter Krimileser bin ich nicht. Doch denke ich mit Fug und Recht sagen zu können, dass wir es hier mit einem eher untypischen, anspruchsvollen Kriminalroman zu tun haben. Ungewöhnlich ist schon ...

Ein passionierter Krimileser bin ich nicht. Doch denke ich mit Fug und Recht sagen zu können, dass wir es hier mit einem eher untypischen, anspruchsvollen Kriminalroman zu tun haben. Ungewöhnlich ist schon der lokale und zeitliche Hintergrund, in den die Geschichte eingebettet ist. Sie spielt im Berlin der 20er Jahre, das sich als recht dekadent präsentiert. Die gesellschaftlichen Schichten werden von der Autorin (im vorangestellten, angesichts der vielen Romanfiguren unentbehrlichen) Personenregister unterteilt in vier Stück: die Ermittler, die noble Gesellschaft, die nicht ganz so noble Gesellschaft und die überhaupt nicht noble Gesellschaft. Durch alle Schichten hindurch ziehen sich Übel wie außereheliche Verhältnisse, Drogenkonsum, Schmuggel und auch Mord. Oder war es doch Selbstmord, den der Patensohn des Reichspräsidenten begangen hat? Der Aufklärung widmen sich der Starschauspieler und Hobbydetektiv von Bäumer und dessen Lebensgefährte, der Kommissar Paul Genzer. Von Bäumer erinnert ein wenig an Sherlock Holmes. Überrascht hat mich, dass im Berlin der besagten Zeit so offen mit dem Thema Homosexualität umgegangen und sie offenbar toleriert wurde trotz des geltenden Unzuchtsparagraphen. Wissen sollte man noch, dass es einen Vorgängerband gibt („Feine Leute“).

Veröffentlicht am 07.01.2017

Über das Leben nach dem Tod

Solange ich in deinem Herzen bin
1

Der Mittdreißiger Will verunglückt tödlich. Das ist besonders tragisch, weil er seine sechsjährige Tochter Ella als Vollwaise zurücklässt, obwohl er ihr hoch und heilig versprochen hat, sie niemals zu ...

Der Mittdreißiger Will verunglückt tödlich. Das ist besonders tragisch, weil er seine sechsjährige Tochter Ella als Vollwaise zurücklässt, obwohl er ihr hoch und heilig versprochen hat, sie niemals zu verlassen. So ist es für ihn ein Glücksfall, als Geist bzw. Seele für weitere zwei Monate auf der Erde verbleiben zu können, um sich erst dann endgültig zwischen dem Übergang ins Paradies oder dem ewigen Verbleib auf der Erde als Seele entscheiden zu müssen. Bis dahin weicht Will nicht von Ellas Seite. Während es anfangs für ihn völlig klar ist, diesen Zustand aufrechtzuerhalten, gerät er nach und nach aufgrund der Ratschläge seiner Lotsin und anderer Seelen mehr und mehr in Zweifel, ob es nicht doch zu Ellas Bestem ist, sie loszulassen. Am Ende eröffnet sich ihm eine perfekte Lösung zugunsten Ellas.

Obwohl es in dieser Geschichte nur so von Schicksalsschlägen wimmelt, braucht sich niemand zu sorgen, bei der Lektüre in eine traurige Grundstimmung zu verfallen. Es gibt durchaus amüsante Passagen. Das Fesselnde ist natürlich, wie die Thematik des Lebens nach dem Tod dargestellt wird. Ob es ein solches gibt und wie es aussehen kann, weiß naturgemäß keiner von uns, wenngleich wir uns hierüber vielleicht schon Gedanken machen. Deshalb erscheint es nicht völlig abwegig, welches Bild uns der Autor zu vermitteln versucht. Das geschieht recht anschaulich. Sehr berührend ist das Vater-Tochter-Verhältnis aufbereitet, wenngleich es manchmal etwas fremd anmutet, mit welchen ernsten Themen die kleine Ella konfrontiert wird und wie erwachsen sie sich zuweilen gibt. Interessant ist auch, wie die Beziehungen der anderen Mitglieder von Wills Familie untereinander geschildert werden, die zusätzlich für Zündstoff sorgen.

Ein absolut lesenswertes Buch.