Profilbild von badwoman

badwoman

Lesejury Star
offline

badwoman ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit badwoman über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.10.2016

Spannende Fortsetzung

Eden
0

Eden und Frank, Detectives bei der Mordkommission in Sydney, haben einen neuen geheimnisvollen Fall: Drei junge Frauen sind seit einiger Zeit verschwunden. Ihre Spuren verlieren sich auf einer einsamen ...

Eden und Frank, Detectives bei der Mordkommission in Sydney, haben einen neuen geheimnisvollen Fall: Drei junge Frauen sind seit einiger Zeit verschwunden. Ihre Spuren verlieren sich auf einer einsamen Farm im Outback. Hier herrscht ein seltsames Klima von Frauenfeindlichkeit und Gesetzlosigkeit. Eden recherchiert undercover in dieser Kommune, ein sehr gefährliches Unterfangen! Durch versteckte Kameras ist sie mit ihren Kollegen verbunden, doch ein großes Risiko bleibt. Frank muss sich zudem noch mit einem Stalker befassen, der den „König der Unterwelt“ Hades belästigt. Und nicht zuletzt sind da seine Suchtprobleme, die er nur schlecht in den Griff bekommt…
Der Thriller „Eden“ der Autorin Candice Fox ist der zweite Teil einer Trilogie. Wie schon im ersten Band „Hades“ versteht es die Autorin den Leser in die Geschichte eintauchen zu lassen. Sie schreibt in einem flüssigen klaren Sprachstil, der gut und schnell zu lesen ist. In diesem Buch gibt es immer wieder Rückblenden in Hades´ Vergangenheit, die aber den Lesefluss nicht stören, sondern Einiges, was Hades betrifft, klarer werden lässt. Der Spannungsbogen wird über die 473 Seiten gehalten. Es gibt auch in diesem Buch diverse recht brutale und gewalttätige Szenen, wer so etwas nicht mag, sollte dieses Buch besser nicht als Lesestoff in Betracht ziehen. Mir als leidenschaftliche Thriller-Leserin hat auch das sehr gut gefallen. Die Protagonisten sind sehr vielschichtige Persönlichkeiten – einerseits sehr auf Gerechtigkeit bedacht, andrerseits durchaus auch bereit, das Gesetz zu brechen, wenn das ihren eigenen Auffassungen von Gerechtigkeit entgegen kommt. Ich finde das aber überhaupt nicht schlimm, das macht die Personen und damit die Geschichte spannender.
Das Cover gefällt mir, es passt gut zum Cover des ersten Bandes. Eden ist so dargestellt, wie ich sie mir auch vorstelle – düster, selbstbewusst und unerschrocken. Der Titel macht klar, wer die Hauptperson ist.
Wer Thriller mag, dem kann ich dieses Buch gerne empfehlen.

Veröffentlicht am 12.10.2016

Endzeitstimmung

Lebensnacht
0

Professor Harry Kauffmann bekommt den Chemie-Nobelpreis für seine Forschungen mit genetisch veränderten Bakterien. Mit deren Hilfe ist es ihm gelungen, Benzin herzustellen, so dass die Menschen nicht mehr ...

Professor Harry Kauffmann bekommt den Chemie-Nobelpreis für seine Forschungen mit genetisch veränderten Bakterien. Mit deren Hilfe ist es ihm gelungen, Benzin herzustellen, so dass die Menschen nicht mehr auf die Ölförderländer angewiesen sind. Doch dann geschieht das Unfassbare: Überall auf der Welt sterben plötzlich Menschen einen qualvollen Tod. Sie lösen sich unter großen Schmerzen auf, bis nur noch das Skelett und eine nach Benzin riechende Schleimpfütze übrigbleibt. Haben diese Tode etwas mit den genveränderten Bakterien zu tun? Harry und sein Team forschen fieberhaft nach den Ursachen…
„Lebensnacht“ von Will Hoffmann ist ein aufrüttelnder Roman, in dem ein düsteres Szenario geschildert wird. Vieles in diesem Buch mutet sehr real an, so dass den Leser die Furcht beschleicht, dass unser Leben durch immer weiter führende Wissenschaft nicht unbedingt sicherer wird, im Gegenteil, es tun sich ganz neue Gefahren auf. In einer nüchternen Sprache, die zum Thema passt, erzählt der Autor mit großem Fachwissen (soweit ich als Laie das beurteilen kann) eine spannende und manchmal grausige Geschichte. Das Buch ist durch die relativ kurzen Kapitel und den flüssigen Schreibstil schnell zu lesen. Zum Schluss hin steigt die Spannung, die leider nicht ganz über die komplette Länge der 328 Seiten gehalten werden kann, nochmals an und der Roman endet mit Überraschungen.
Das Cover fällt auf, auch wenn man nicht auf Anhieb erkennt, dass es den oberen Teil einer menschlichen Wirbelsäule darstellt. Besonders gut gefällt mir der schwarze Schnitt, der wirkt ziemlich edel. Der Titel ist gut gewählt, er weist auf eine Art Endzeitstimmung hin.
Ich kann das Buch für Leser empfehlen, denen auch teilweise grausige Bilder nichts ausmachen und die sich in eine Reise in eine düstere Zukunft mitnehmen lassen wollen.

Veröffentlicht am 11.10.2016

Tot ist tot, oder?

Auferstehung
0

Jan Fabel ist Chef der Mordkommission in Hamburg. Nach einer Nahtoderfahrung zwei Jahre zuvor lebt er sein Leben anders, gelassener. Dann werden die sterblichen Überreste von Monika Krone gefunden, die ...

Jan Fabel ist Chef der Mordkommission in Hamburg. Nach einer Nahtoderfahrung zwei Jahre zuvor lebt er sein Leben anders, gelassener. Dann werden die sterblichen Überreste von Monika Krone gefunden, die seit 15 Jahren vermisst wurde. Fabel, der seinerzeit mit dem Fall betraut war, möchte jetzt unbedingt den Mörder der überaus attraktiven Frau finden. Doch dann geschehen mehrere Morde, deren Opfer allesamt eine Verbindung zu Monika Krone hatten. Und auch ein Gefangenenausbruch beschäftigt die Polizei. Jetzt gilt es, die etwaigen Zusammenhänge zu erkennen…
Der schottische Autor Craig Russel hat mit „Auferstehung“ einen Thriller geschrieben, der in Hamburg spielt. Man hat jedoch den Eindruck, es könnte sich um seine Heimatstadt handeln, so gut sind seine Ortskenntnisse. Das ist mir sehr positiv aufgefallen, es ist schon ungewöhnlich. Sein Schreibstil ist flüssig, die Sätze klar und einfach zu lesen. Die Szenen der Nahtoderfahrung fand ich gut geschrieben und sehr interessant. Außerdem passen sie gut zur Story, in der es unter Anderem um die Gothic-Szene geht. Der Spannungsbogen wird relativ gut gehalten, im Mittelteil flacht er allerdings für mein Gefühl etwas ab. Zum Schluss wir es aber nochmals richtig spannend.
Das Cover ist düster gehalten, passend für einen Thriller. Die grünen Akzente fallen auf, das gefällt mir recht gut. Die einsame Person, die dort geht, löste bei mir direkt Unbehagen aus, da erwartet der Leser schon Unbill. Der Titel ist in jeder Hinsicht gut gewählt.
Ich hatte bisher noch kein Buch dieses Autoren gelesen, den Namen werde ich mir aber merken und bestimmt noch mehr von ihm lesen und auch die Verfilmungen ansehen.

Veröffentlicht am 19.09.2016

Wie wird man zu dem, was man ist?

Die Attentäter
0

Alain, Margarete und Cliff leben von Kindheit an im selben Haus in Berlin. Eine enge Freundschaft verbindet die drei sehr unterschiedlichen Charaktere: Alain, den sensiblen Künstler, Margarete, die Bodenständige ...

Alain, Margarete und Cliff leben von Kindheit an im selben Haus in Berlin. Eine enge Freundschaft verbindet die drei sehr unterschiedlichen Charaktere: Alain, den sensiblen Künstler, Margarete, die Bodenständige und Cliff, den eine dunkle Aura umgibt. In ihrer Jugend driften sie langsam auseinander, Cliffs dunkle Seite tritt mehr in den Vordergrund. Schließlich tritt er zum Islam über und gerät an eine radikale Gruppe, die ihn gerne aufnimmt. Alain und Margarete kommen nicht mehr an ihn heran. Dann verbringt er ein Jahr im Nahen Osten und die Freunde befürchten schon das Schlimmste. Doch nach einem Jahr ist er wieder da, und seine Freunde fragen sich, ob er den IS endgültig hinter sich gelassen hat…
Die Autorin Antonia Michaelis beschreibt in ihrem sehr aktuellen Buch „Die Attentäter“ wie ein junger Mensch, dem ein richtiger Halt in seinem Leben fehlt, zu einem leichten Opfer von extremistischen Vereinigungen jeglicher Art werden kann. Der sehnliche Wunsch, „dazu zu gehören“ und Bestätigung zu erfahren, macht es leicht, ihn zu rekrutieren. Denn in solch einer Gruppe wird jedem gesagt, was er zu tun hat, es gelten Regeln, die jeder zu beachten hat und der Alltag ist durchstrukturiert, das gibt Halt und Handlungssicherheit. Die hehren Ziele tun ihr Übriges, diese meist jungen Leute völlig zu radikalisieren. Das macht uns die Autorin hier sehr klar, ebenso wie die Hilflosigkeit der Freunde, die trotzdem an Cliff und seine Menschlichkeit glauben. Das Buch ist gerade auch durch den realen und sehr aktuellen Hintergrund (Terroranschläge in Paris) spannend und erschreckend. Der Schreibstil der Autorin hat stellenweise etwas fast Poetisches, er ist aber leicht und flüssig lesbar. Die Spannungskurve konnte allerdings nicht über alle 447 Seiten konstant gehalten werden, im Mittelteil gab es einige wenige Längen. Trotzdem ist es ein sehr lesenswertes und ungewöhnliches Buch!
Das Cover finde ich nicht ganz so toll, es soll wohl eine Explosion darstellen, da gefällt mir die Abbildung mit dem Titel auf dem Schutzumschlag besser, die hier abgebildeten Flügel und Federn haben mehr Bezug zum Buch. Außerdem gefallen mir die Farben besser. Der Titel ist passend.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Leider hochaktuell!

Nichts ist okay!
0

Rashad, ein 16jähriger schwarzer Junge, wird Zufallsopfer polizeilicher Willkür. Er wird brutal zusammen geschlagen und kommt mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Quinn, ein ebenfalls 16jähriger ...

Rashad, ein 16jähriger schwarzer Junge, wird Zufallsopfer polizeilicher Willkür. Er wird brutal zusammen geschlagen und kommt mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Quinn, ein ebenfalls 16jähriger Junge, allerdings weißer Hautfarbe, hat das Geschehen beobachtet und entsetzt festgestellt, dass der prügelnde Polizist ein guter Bekannter von ihm ist, der Bruder einer seiner besten Freunde. Nun ringt er mit sich, ob er sein Wissen weiter geben soll oder sich hinter seinen väterlichen Freund stellt. Und im Umfeld der beiden Protagonisten schlagen die Wellen hoch: Wer stellt sich auf wessen Seite? Wird diese Geschichte die Beziehungen unter den Jugendlichen nachhaltig verändern?
Die Autoren Jason Reynolds und Brendan Kiely haben mit "Nichts ist okay" ein außergewöhnliches Buch geschrieben. Schon der Schreibstil ist besonders: abwechselnd erzählen Rashad und Quinn über das Geschehen, das macht es dem Leser möglich, verschiedene Standpunkte und auch Entwicklungen mit zu erleben. Das Verhalten der meisten, allerdings nicht aller, Personen kann man nachvollziehen, genau wie im richtigen Leben. Durch die hohe Aktualität des Themas bekommt das Buch eine besondere Brisanz, zu oft liest man von rassistisch motivierten Übergriffen in den USA. Die beiden Protagonisten sind mit ihrer Wut, ihrer Zerrissenheit und auch ihren Selbstzweifeln und der Suche nach Erklärungen starke Charaktere, deren Entwicklungen in dieser einen beschriebenen Woche bemerkenswert sind.
Das Cover hat mich nicht so angesprochen, ich empfinde es als etwas nichtssagend. Der Titel dagegen gefällt mir sehr gut, er passt zum Buch.
Ich empfehle das Buch gerne für Jugendliche und Erwachsene weiter.