Profilbild von black_snapper

black_snapper

Lesejury Star
offline

black_snapper ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit black_snapper über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.07.2019

Kurzweilige Krimi-Unterhaltung

Die weißen Schatten der Nacht
0


Es handelt sich um eine Kriminalgeschichte, die in Düsseldorf spielt. Die Autorin schreibt demnach in ihrer Heimatstadt. Ein Kriminalbeamtenpaar ermittelt in einer Mordgeschichte eines kleinen Mädchens. ...


Es handelt sich um eine Kriminalgeschichte, die in Düsseldorf spielt. Die Autorin schreibt demnach in ihrer Heimatstadt. Ein Kriminalbeamtenpaar ermittelt in einer Mordgeschichte eines kleinen Mädchens. Zunächst glaubt man, der Mord geschieht in einer heilen Welt, einer guten Wohngegend mit trauernden schockierten Menschen. Doch langsam bröckelt die Fassade. Jede Familie, die näher beleuchtet wird, hat ein Geheimnis, das nur widerwillig preisgegeben wird. Dadurch werden die Ermittlungen erschwert. Das Kriminalbeamtenpaar steht im Vordergrund der Ermittlungen: eine junge Frau namens Lydia Louis und ein etwa gleichaltriger Mann namens Christopher Salomon. Anscheinend haben diese beiden im Vorgängerbuch einschneidende Dinge erlebt, auf die immer wieder Bezug genommen wird.
Der Leser erfährt allerdings nichts genaues. Auch im aktuellen Band verwickeln sich ihre Geschichten im privaten und geschäftlichen Bereich. Mal knistert es zwischen den beiden, mal gehen sie sich aus dem Weg. Man muß den Vorgänger aber nicht unbedingt gelesen haben. Die Geschichte ist in sich geschlossen.
Zunächst beginnt das Buch wie alle Kriminalgeschichten: es geschieht ein Verbrechen, es wird eine Mordkommission gebildet und ermittelt. Letztendlich endet alles in einem show-down. Natürlich sind die Protagonisten mit persönlichen Problemen behaftet. Diese persönlichen Probleme werden nebenbei "abgearbeitet". Etwas sehr klischeehaft sind Alkohol- und Eheprobleme. Die Rolle eines bösartigen Kollegen erschließt sich nicht vollständig. Vielleicht birgt das Vorgängerbuch die Lösung?
Die Erzählung liest sich sehr flüssig, ist spannend geschrieben und überrascht mit interessanten Wendungen, nicht nur am Ende. Man erfährt erst sehr spät, wer der Täter ist und kann miträtseln. Immerwieder findet man sich auf einer falschen Fährte wieder, genauso wie die Ermittler auch. Als störend könnte man die unterschiedlichen Erzählstränge empfinden, die allerdings bis auf einen bald zusammenführen. Einer allerdings löst sich erst auf der allerletzten Seite, aber nur für den Leser. Die Ermittler bekommen diese Informationen nicht.
Der medizinisch vorgebildete Leser wird Schwächen in der Selbstmordszene feststellen. Man bringt sich nicht um, indem man 2 Blister Tabletten nimmt und nach der letzten gleich umfällt und tot ist.
Seltsam mutet es auch an an, daß eine Organisation, die sich offensichtlich um mißhandelte Personen kümmert, nur die Organisation genannt wird und sich in einer schummrigen Kneipe mit einer Hilfe suchenden Person trifft.

"Die weißen Schatten der Nacht" ist ein spannender Kriminalroman, in dem es um die Aufklärung eines Mordfalls an einem kleinen Mädchen geht. Die Ermittlungen fördern schmutzige Geheimnisse zu Tage, die weitere dramatische Ereignisse nach sich ziehen. Die Autorin hat ein Talent für eine jugendlich-spritzige Sprache ohne unnötige Längen. Das Buch ist für alle geeignet, die auf kurzweilige Krimi-Unterhaltung ohne große Exotik Wert legen. Man darf sich auf die nächste Ermittlung der beiden Kriminalbeamten freuen, nicht zuletzt um zu fahren, wie es zwischenmenschlich weitergeht...

Veröffentlicht am 22.07.2019

Emotional, clever und spannend

Des Todes liebste Beute
0

Rezension des Hörbuchs:
Gleich die ersten Minuten beeindrucken bereits mit düsterer, aber melodisch komponierter Musik und stimmen auf einen dunklen Thriller ein. Die Sprecherin Gabriele Blum unterstreicht ...

Rezension des Hörbuchs:
Gleich die ersten Minuten beeindrucken bereits mit düsterer, aber melodisch komponierter Musik und stimmen auf einen dunklen Thriller ein. Die Sprecherin Gabriele Blum unterstreicht diese düstere Stimmung noch durch eine passende Stimmfarbe. Ganz im Gegensatz dazu beginnt es fast romantisch. Die beiden Protagonisten Kristen Mayhew, Staatsanwältin und Abe Reagan, Kriminalbeamter, treffen sich. Es knistert hörbar zwischen ihnen. Dann folgen eine Menge Leichen. Erwartet man 08/15-Morde, wird man eines Besseren belehrt. Die Morde sind ungewöhnlich, sogar die Leichenfundplätze. Das macht die Geschichte so besonders. Sie ist anders. Sie ist spannend. Sie macht Lust auf mehr. Man will unbedingt wissen, wie es weitergeht. Manche Informationen werden aber bewußt zurückgehalten und zu einem späteren Zeitpunkt präsentiert. Diesmal weiß der Hörer weniger als die Ermittler, aber nicht lange. Wirklich clever gemacht! Im weiteren Verlauf des Buches mutet der Thriller dann eher wie eine Liebesgeschichte an. Die beiden Protagonisten kommen sich immer näher. Die Morde passieren da eher nebenbei, die Polizeiarbeit läuft nebenher. Ist das noch ein Thriller? Dann kommt die Wende, es tauchen noch mehr Leichen auf. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Beziehung der Staatsanwältin zu den Opfern. Der Täter setzt sich mittels Briefen mit ihr in Verbindung und nennt sich darin ihr "ergebener Diener". Natürlich bekommt die Presse davon Wind und stört die Ermittlungen. Der Täter tötet systematisch Gewaltverbrecher, an deren Prozeß die Staatsanwältin beteiligt war. Er besitzt auffällig viele Insiderinformationen. Schon bald beginnt man zu vermuten, ob nicht ein ihr nahestehender Ermittler der Täter ist. Der Leser ist genauso hin und her gerissen wie die Angehörigen der früheren Opfer. Einerseits erfahren die Opfer nun endlich Gerechtigkeit, andererseits handelt es sich um Kapitalverbrechen. Wer der Täter ist, stellt sich erst ganz am Ende im obligatorischen Showdown heraus.
Wahrscheinlich gefällt das Buch Frauen mehr als Männern, weil es so emotional ist. Andererseits ist die Geschichte flüssig geschrieben, clever ausgedacht und schön spannend erzählt, dürfte also auch Männern gefallen. Es lädt zum Weiterhören ein. Ob es einen Nachfolgeroman geben wird?

Veröffentlicht am 22.07.2019

Spannender Thriller ohne Leichen

Der Nachtwandler
0

Auch Tage nach dem Anhören des Hörbuchs läßt einen dieser Thriller nicht los. Leider besteht es nur aus 4 CD mit knapp 300 Minuten. Wenn man sich erstmal reingehört hat, möchte man nicht mehr aufhören. ...

Auch Tage nach dem Anhören des Hörbuchs läßt einen dieser Thriller nicht los. Leider besteht es nur aus 4 CD mit knapp 300 Minuten. Wenn man sich erstmal reingehört hat, möchte man nicht mehr aufhören.
Die Geschichte beginnt nämlich etwas verworren. Zwar muß man sich nicht an Dutzende von Charakteren gewöhnen, aber der eine Charakter, die Hauptperson Leon, wird so "verschachtelt" beschrieben, daß man anfangs Mühe hat, dem Geschehen zu folgen. Aber das Durchhalten lohnt sich. Allmählich begreift man die Handlung. Diese ist sehr clever und tiefgründig.
Leon ist ein junger Architekt, der zusammen mit seiner Frau das Glück hatte, den Zuschlag zu einer tollen Altbauwohnung zu bekommen.
Im Prinzip befindet sich der Leser/ Hörer mit Leon in einem Traum bzw. vielen Träumen. Es kommt, wie es kommen muss. Man beginnt sich zu fragen: Was ist Traum, was Wirklichkeit? Macht Leon das jetzt wirklich? Sowas verrücktes kann doch kein Mensch träumen! Oder ist er psychisch krank? Und weil es über 300 Minuten zu langweilig wäre, Leon beim Träumen zuzuhören, spinnt Sebastian Fitzek eine spannende Geschichte um den Protagonisten. Seine Frau verlässt ihn ohne Vorwarnung mit eindeutigen körperlichen Zeichen einer schweren Mißhandlung. Daraufhin findet er in seinem Schlafzimmer einen Geheimgang zu einem Labyrinth, das viele Fragen aufwirft. Es verschwinden und erscheinen Dinge in seiner Wohnung. Es begegnen ihm seltsame Menschen. Und immer wieder stellt er sich die Frage: Habe ich das getan? Habe ich das zu verantworten? Wieso kann ich mich nicht erinnern? Wie passt das alles zusammen? Er kauft sich eine Kopfkamera und fängt an, seine nächtlichen Ausflüge zu dokumentieren. Doch, was er entdeckt, wirft nur noch mehr Fragen auf. Derjenige, der meint, Leon wacht am Ende auf und seine Frau liegt neben ihm und alles ist gut, dem sei gesagt, daß er sich mächtig irrt. Nichts ist wie es scheint. Das Ende ist nicht absehbar und überrascht in einem verrückten Showdown.
Der "Nachtwandler" ist ein Thriller, der fast ohne Leichen auskommt. Allein die irrationale Geschichte fesselt den Hörer und lässt ihn nicht mehr los. Ein Buch über einen verschachtelten Traum oder doch die Realität? Die Handlung ist rund und in sich stimmig. Volle Punktzahl!

Veröffentlicht am 22.07.2019

Mystik gestickt mit moderner Wissenschaft, gewürzt mit ein bißchen Wahnsinn

Inferno
0


Die Erzählung beginnt mitten in der Geschichte, weshalb man eine Weile braucht, um sich zu orientieren. Düstere Musik stimmt auf eine dunkle Geschichte ein. Der Sprecher unterstreicht mit einem leichten ...


Die Erzählung beginnt mitten in der Geschichte, weshalb man eine Weile braucht, um sich zu orientieren. Düstere Musik stimmt auf eine dunkle Geschichte ein. Der Sprecher unterstreicht mit einem leichten Tremolo in der Stimme die Stimmung. Der amerikanische Kunstprofessor Robert Langdon taucht mit Gedächtnisverlust in einem italienischen Krankenhaus auf. Nach und nach findet er heraus, warum er verfolgt wird und wie es dazu kam, daß er mit einem Streifschuss im Krankenhaus gelandet ist. Bald schon muss er aus dem Krankenhaus fliehen. Und weil es spannender ist, wenn er nicht allein flieht, hat der Autor ihm die britische Ärztin aus dem Krankenhaus an die Seite gestellt. Ihre Identität bleibt zunächst völlig im Dunkeln. Natürlich kommen die Widersacher ihnen auf die Spur und jagen sie durch die Altstadt von Florenz. Immerwieder finden sich - typisch Dan Brown- Anspielungen auf alte Meister wie Dante und Boticelli. Dies steht im Widerspruch zu der Hightech-Ausrüstung der Gegner. Die schwarzen Soldaten jagen ihn mit Hilfe von Drohnen und IT quer durch Florenz und später auch Venedig. Sind sie tatsächlich vom Gegner angeheuert worden oder spielt ihm sein post-traumatisches Gehirn einen Streich? Oder ist alles doch ganz anders? Der Gegner stellt sich bald als genialer Wissenschaftler heraus, der die Überbevölkerung dezimieren will, um die Welt zu retten. Denn die Menschheit steuert auf ihren hausgemachten Untergang zu, der durch das Elend, das die Überbevölkerung mit sich bringt, bedingt ist. Leider hat sich dieser Wissenschaftler das Leben genommen und kann nicht mehr befragt werden, geschweige denn geschnappt werden. Die Protagonisten finden mehr und mehr Hinweise, die auf eine drohende Pestepidemie hindeuten. Sie haben sich dazu verschworen, diese zu verhindern. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.
Unheimliche Zeichen, böse Vorsehungen, verborgene Gänge, düstere Grotten, all das darf nicht fehlen. Alles wird noch ein bißchen mit Endzeitstimmung gewürzt. Schaffen die Protagonisten es rechtzeitig, die Katastrophe zu verhindern?

Mittelalterliche Mystik gespickt mit moderner Wissenschaft, gewürzt mit ein wenig Wahnsinn und fertig ist der neue spannende Bestseller von Dan Brown. Eine rasante (fast) glaubhafte Geschichte, die Kurzweile verspricht- ein modernes lesenswertes/hörenswertes Buch, auch für jene, die die Vorgänger-Romane nicht gelesen/ gehört haben. Volle Punktzahl

Veröffentlicht am 22.07.2019

Keine Liebesgeschichte

Aller Anfang ist Apulien
0


Mir wurde eine Liebesgeschichte versprochen. Ich habe schöne kitschige herzerfüllende Belletristik erwartet. Stattdessen wird diese Liebesgeschichte mit Geschichten zum Menschenhandel und Schutzgelderpressung ...


Mir wurde eine Liebesgeschichte versprochen. Ich habe schöne kitschige herzerfüllende Belletristik erwartet. Stattdessen wird diese Liebesgeschichte mit Geschichten zum Menschenhandel und Schutzgelderpressung gespickt. Och nee. Entweder oder, aber nicht beides, bitte. Die Biografie der Autorin gibt doch Stoff für 3 Bücher her. Warum hat sie also alles in eins gepackt?
Dennoch 4 Sterne, weil es sich gut liest.