Platzhalter für Profilbild

booklooker

Lesejury Profi
offline

booklooker ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit booklooker über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2021

Freundinnen

Dein ist die Lüge
0

Mit ihrer Reihe um Kate Burkholder, in der Privat-und Arbeitsleben der aus einer amischen Familie stammenden, weltlich gesinnten gleichnamigen ersten weiblichen Polizeichefin aus dem kleinen Örtchen Painters ...

Mit ihrer Reihe um Kate Burkholder, in der Privat-und Arbeitsleben der aus einer amischen Familie stammenden, weltlich gesinnten gleichnamigen ersten weiblichen Polizeichefin aus dem kleinen Örtchen Painters Mill ist der amerikanische Schriftstellerin Linda Castillo der große Durchbruch auf dem hart umkämpften Buchmarkt gelungen. Im 12. Band der Serie geht es um Lügen, Korruption und tödliche Intrigen.

:Der Anruf von Adam Lengacher, einem verwitweten amischen Familienvater, erreicht Kate Burkholder mitten in einem Schneesturm. Er habe eine halb erfrorene Frau auf seinem Grundstück gefunden, sie sei eine „Englische“ und Kate solle sofort kommen. Kate erkennt die Frau sofort: Es ist Gina Colorosa, ihre Team-Partnerin von damals auf der Polizeiakademie in Columbus. Doch jetzt ist Gina auf der Flucht. Und das vor ihren eigenen Kollegen. Sie soll einen Kollegen ermordet haben. Doch Gina behauptet, diese Tat nicht begangen zu haben. Man wolle sie aus dem Weg räumen, weil sie kurz davor war, Unregelmäßigkeiten in ihrer Dienststelle aufzudecken. Je näher Kate der Wahrheit kommt, desto näher kommt den beiden Frauen auch der auf sie angesetzte Mörder.

Das malerische Cover versetzt jeden Betrachter in eine längst vergangene Zeit. In ein bodenlanges dunkelblaues Kleid gewandet und mit einer altmodischen Haube auf dem Kopf, scheint sich eine Frau unbestimmten Alters auf den Heimweg zu einem traditionellen Holzhaus zu machen, begleitet von einem kleinen Mädchen, das ein wadenlanges helles Kleidchen mit einer dunklen Schürze trägt und einen Weidenkorb in seiner linken Hand balanciert. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich um Mitglieder der amischen Gemeinde von Painters Mill handelt, wo die erste weibliche Polizeichefin Kate Burkholder lebt.

Wieder ist es Linda Castillo gelungen, mich mit ihrem neuen Buch zu fesseln, das um schmutzige Geschäfte innerhalb der Polizei kreist. Mit angehaltenem Atem habe ich die komplexen Geschehnisse verfolgt, die sich in erster Linie auf dem abgelegenen Anwesen von Adam Lengacher abspielen, wo alle Protagonisten durch einen Blizzard im Winter festgehalten werden. Hier prallen nicht nur die gegensätzliche Lebenswelten von "amischen" und der "englischen" Menschen aufeinander, die sich zueinander hingezogen fühlen. Es ist die Geschichte einer massiv beschädigten Freundschaft zwischen zwei Frauen, die sich einmal sehr nahegestanden haben, sich unter dramatischen Umständen wieder begegnen und nicht mehr wissen, ob sie einander über den Weg trauen dürfen.

Auch wenn dieses Buch nicht das beste Werk aus dieser beliebten Reihe von Linda Castillo ist, bleibt der 12. Band "Dein ist die Lüge" ein unterhaltsamer, solider Thriller mit vielen überraschenden Wendungen und einem actionlastigen, packenden Finale, der mir spannende Lesemomente geschenkt hat. Von mir gibt es eine Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

Je ne regrette rien...

Das kleine Hotel in der Provence
0

Vor wenigen Tagen habe ich mir eine zauberhafte literarische Auszeit gegönnt. Das Hörbuch "Das kleine Hotel in der Provence" von Marion Stieglitz hat mich mitgenommen in eine wunderschöne Region im Südosten ...

Vor wenigen Tagen habe ich mir eine zauberhafte literarische Auszeit gegönnt. Das Hörbuch "Das kleine Hotel in der Provence" von Marion Stieglitz hat mich mitgenommen in eine wunderschöne Region im Südosten Frankreichs, die an Italien und das Mittelmeer grenzt . Wo findet man die Liebe, wenn nicht in der Provence?

Lilly glaubt nicht mehr an die Liebe, seit ihr Freund Jan sie von heute auf morgen sitzen gelassen hat. Um ihn zu vergessen, beschließt sie nach Südfrankreich zu ziehen und ein kleines Hotel zu eröffnen: nur für Single-Frauen! In der Provence angekommen, erweist sich die charmante Villa, die Lilly kurzentschlossen gekauft hat, als Bruchbude, und auch sonst scheint alles viel komplizierter als gedacht. Dann taucht auch noch der attraktive Antiquitätenhändler Olivier auf und wirbelt ihren Traum vom Single-Leben gehörig durcheinander.

Das stilsichere Cover dieses Hörbuchs spiegelt den Zauber der Provence und lädt zum Träumen ein. Man fühlt sich in ein gemütliches Landhaus versetzt; aus den weit geöffneten dunkelblau gestrichenen Fensterläden blickt man auf eine blühende Landschaft und glaubt den starken Duft des Lavendel zu riechen. Auf einem Tisch steht eine altmodische Etagere mit köstlichen Macarons, die das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Auch an einen hübschen Strauß mit frischen Blumen ist gedacht worden. Genauso habe ich mir das kleine Hotel in der Provence vorgestellt!

Für das Hörbuch ist eine ausgezeichnete Sprecherin gewählt worden. Wenn man der angenehmen Stimme von Hannah Baus lauscht, wird man aus seinem grauen Alltag fortgetragen zu dem idyllisch gelegene alten Hotel, das von Lilly, einer erfahrenen Hochzeitsfotografin, aus seinem Dornröschenschlaf zu neuem Leben erweckt wird. Lilly ist eine reizende Protagonistin, die man gleich ins Herz schließt. Sie hat den Mut, ihr altes Leben (und ihren untreuen Ex-Freund) hinter sich zu lassen und etwas Neues zu wagen, auch wenn sie hin und wieder etwas naiv und blauäugig agiert.

Marion Stieglitz ist ein unterhaltsames (Hör-) Buch gelungen, das eine romantische, schöne Geschichte mit liebenswerten Protagonisten erzählt, mit vielen überraschenden Wendungen punktet und den unvergleichlichen Duft der Provence atmet. Genau das Richtige für die (Sommer-) Ferien!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Ich sehe das Licht...

Kleine Engel
0

Ehrlich gestanden, konnten wir es kaum erwarten, dieses Buch in unseren Händen zu halten. Denn wir brannten darauf, Daniel Kohlhaas, den Gewinner der "Thriller-Schule" von Sebastian Fitzek, kennenzulernen ...

Ehrlich gestanden, konnten wir es kaum erwarten, dieses Buch in unseren Händen zu halten. Denn wir brannten darauf, Daniel Kohlhaas, den Gewinner der "Thriller-Schule" von Sebastian Fitzek, kennenzulernen und uns ein eigenes Bild von seiner düster-abgründigen Geschichte "Kleine Engel" zu machen, die von einer unheimlichen Mord-Serie in Kinderhospizen erzählt und an viele Tabus in unserer Gesellschaft rührt. .


Kommissar Simon Winter kann nicht glauben, dass die todkranke kleine Lilli ihrem Leben selbst ein Ende gesetzt haben soll. Obwohl seine Vorgesetzten den Fall bald als Suizid zu den Akten legen, bleibt der Kommissar hartnäckig, unterstützt nur noch von der ebenso attraktiven wie ehrgeizigen Kriminalpsychologin Nadja Bergendahl. Denn Nadja ist überzeugt, es mit einem ganz besonderen Serientäter zu tun zu haben.
Doch als sich tatsächlich herausstellt, dass noch in mindestens einem anderen Kinderhospiz ein weiteres Kind unerwartet früh gestorben ist, stehen Simon und Nadja vor einer Frage, die sie entzweit: War es wirklich Mord?


Das Cover hat uns auf Anhieb überzeugt. Denn es ist verstörend gut gestaltet worden. Der Betrachter blickt auf zwei Hände, die gegen ein Fenster gepresst werden. Man sieht die Hand eines kleinen Kindes, in unschuldigem Weiß gehalten, und die Hand eines erwachsenen Menschen, der es vor allem Schmerz auf dieser Welt behüten möchte und einen blutigen Fingerabdruck hinterlässt. Kann ein Mord jemals gerechtfertigt werden?

Daniel Kohlhaas nimmt uns mit an Schauplätze, die wir nicht sehen wollen. Wir betreten Kinderhospize, d. h. ambulante und stationäre Einrichtungen für unheilbar und lebensverkürzend erkrankte Kinder und Jugendliche. Das Geschehen wird aus verschiedenen Perspektiven vermittelt. Man erhält Einblicke in die Gedanken- und Gefühlswelt des (psychisch kranken) Täters, der sich auf die Geschichte der Brüder Löwenherz beruft und seine Opfer von ihren weltlichen Schmerzen "erlösen" möchte, und eines (psychisch angeknacksten) Ermittlers, der sich mit diesen mysteriösen Fällen auseinandersetzt, um seinen eigenen brennenden Schmerz über eine lange zurückliegende Schuld zu vergessen.

Ehrlich gestanden, halten wir gar nichts davon, Menschen miteinander zu vergleichen. Schließlich hat jeder Schriftsteller seine eigene literarische Handschrift, auch wenn er sich in einem gewissen Sinne an seinen erklärten Vorbildern orientieren und gewisse handwerkliche Techniken übernehmen mag. Deshalb möchten wir uns einen kritischen Vergleich ersparen zwischen dem "Meister" Sebastian Fitzek, einem international erfolgreichen Bestseller-Autor, der weltweit hohes Ansehen genießt, und dem "Schüler" Daniel Kohlhaas, einem aufstrebenden Talent, das sich seinen Platz in den Buchhandlungen erobern muss.

Unterm Strich zählt für uns das Ergebnis: Wir sind geflasht! Daniel Kohlhaas ist eine aufwühlende, berührende, schockierende Lektüre mit vielen überraschenden Wendungen und einem dramatischen Finale gelungen. die uns schlaflose Tage und Nächte bereitet hat. Dieser packende Psychothriller wird keinen Leser kalt lassen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2021

Mental Load

Kaputte Herzen kann man kleben
1

"Kaputte Herzen kann man kleben" ist der neue Roman von Kristina Günak, einer deutschen Autorin, welche die norddeutsche Küstenlandschaft gerne zum Schauplatz ihrer Romane macht.

Hebamme Luisa ist alleinerziehend. ...

"Kaputte Herzen kann man kleben" ist der neue Roman von Kristina Günak, einer deutschen Autorin, welche die norddeutsche Küstenlandschaft gerne zum Schauplatz ihrer Romane macht.

Hebamme Luisa ist alleinerziehend. Ihr Ex entzieht sich seinen Verpflichtungen, wo er kann. Als Luisas Rücken die Notbremse zieht, muss sie mit ihrer kleinen Tochter eine Auszeit nehmen: bei der exzentrischen Tante in St. Peter-Ording. Die geschickten Hände des verschlossenen Physiotherapeuten Tom helfen ihr wieder auf die Beine, doch die Seele will nicht recht nachziehen. Bis sie am Strand auf ein Grüppchen Frauen trifft, das es sich zum Motto gemacht hat, fünfe gerade sein zu lassen. Und auch Tom ist auf einmal nicht mehr so verschlossen ...

Das hübsche Cover atmet maritimes Flair und stimmt auf St. Peter Ording ein, der vielsagende Titel passt perfekt zu einem humorvollen, locker-leicht geschriebenen Frauenroman, in dem die Liebe nicht zu kurz kommen darf.

Was das Setting betrifft, hat Kristina Günak eine gute Wahl getroffen. St. Peter Ording ist ein beliebter Ferienort an der Nordsee; die kleine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein ist vielen Leserinnen aus eigener Anschauung (oder aus den einschlägigen Frauenromanen) vertraut. Mit vielen stimmungsvollen Bildern fängt Kristina Günak die landschaftliche Schönheit von St Peter Ording ein und lädt zu einer wunderschönen literarischen Traumreise an einen Sehnsuchtsort ein.

Der neue Roman "Kaputte Herzen kann man kleben" kreist um "Mental Load", die unsichtbare Denkarbeit von Frauen. Auch die in München lebende alleinerziehende, berufstätige Protagonistin Luisa zählt zu den Frauen, die immer an alles denken müssen. Als angestellte Hebamme in einem großen Klinikum steht sie unter starkem Druck, effizient arbeiten zu müssen; eine selbstbestimmte Tätigkeit als freie Hebamme in einem eigenen Geburtshaus ist ihr nicht möglich. Auf die finanzielle Unterstützung durch den leiblichen Vater ihrer Tochter kann sie nicht bauen, auch die Betreuung ihres schulpflichtigen Kindes liegt allein in ihren Händen. Aufgrund dieser extrem hohen (Arbeits-) Belastung reagiert sie psychosomatischen (Rücken-) Beschwerden; sie ist an ihre Grenzen gekommen, steht vor einem Burnout und braucht mit ihrer lebhaften kleinen Tochter eine längere Auszeit auf dem Bauernhof ihrer exzentrischen Tante.

Leider bin ich mit Luisa nicht richtig warmgeworden. Für meine Geschmack ist sie ein sperriger Charakter. Auch wenn ich ihre physischen und psychischen Probleme verstehen und nachempfinden kann, erscheint sie mir etwas zu passiv und wehleidig. Sie kann ihre Probleme klar benennen, verschließt aber die Augen vor der naheliegenden Lösung. Auch an ihrem passiv-aggressiven, schroffem Benehmen ihrer hilfsbereiten Tante Mimi und den anderen Bewohnern des Bauernhofes gegenüber habe ich mich regelmäßig gestoßen.

Dennoch hat mir meine Lektüre gut gefallen. Auch wenn es sich um einen klassischen Frauenroman handelt, liefert Kristina Günak viele wichtige Denkanstöße, unsere soziale Realität und das eigene Leben kritisch unter die Lupe zu nehmen. (Frauen-) Freundschaften, Hilfsbereitschaft und Solidarität sollten keine Fremdwort in unserer heutigen Gesellschaft sein. Insoweit ist es eine schöne Lektüre für zwischendurch, nicht nur für den Strandkorb.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 24.06.2021

Der Stoff, aus dem die Träume sind

Die kleine Strandboutique im Sanddornweg
0

"Die kleine Strandboutique im Sanddornweg" heißt der neue Roman von Kerstin Garde, welcher den Auftakt zu einer geplanten Reihe bildet.


Louisa reist an die Ostsee, um in der Schneiderei ihrer Oma auszuhelfen. ...

"Die kleine Strandboutique im Sanddornweg" heißt der neue Roman von Kerstin Garde, welcher den Auftakt zu einer geplanten Reihe bildet.


Louisa reist an die Ostsee, um in der Schneiderei ihrer Oma auszuhelfen. Doch das Geschäft in Warnemünde steckt in finanziellen Schwierigkeiten, und es droht das Aus. Das will Louisa auf jeden Fall verhindern. Und sie hat auch schon eine zündende Idee: Die Schneiderei soll eine kleine Strandboutique werden. Zum Glück lernt sie Henrik kennen, der ihr bei dem Vorhaben zur Seite steht. Aber dann holt sie ihr altes Leben wieder ein. Wird sich ihr Traum vom eigenen Laden trotzdem erfüllen?


Das schöne Cover verbreitet maritimes Flair und lädt zum Träumen ein.


"Die kleine Strandboutique im Sanddornweg" spielt in Warnemünde, einem beliebten Ostseebad im Norden der Hansestadt Rostock in Mecklenburg-Vorpommern. Im Mittelpunkt steht Louisa, eine talentierte Schneiderin, die für alle Kostüme in einem kleinen Theater zuständig ist. Sie ist eine sympathische Protagonistin, die sehr kollegial eingestellt und sich für keine Arbeit zu schade ist. Ihre Hilfsbereitschaft und Tatkraft kann sie unter Beweis stellen, als sie sich um die altmodische Schneiderei ihrer verunglückten Oma kümmert, die unverschuldet in eine wirtschaftliche Notlage geraten ist. Gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Oma will sie das Erbe ihrer Vorfahren vor dem Untergang retten und eine kleine Strandboutique gründen, in der nicht nur gekaufte Mode, sondern auch eigene Kreationen nach Schnittmustern ihrer Oma verkauft werden sollen.


Kerstin Garde ist ein herzerwärmender, humorvoller Familienroman gelungen, in dem mehrere Generationen sich an einen Tisch sitzen und gemeinsam ein zukunftsweisendes Konzept entwickeln. Es sind starke Frauen, die gegen alle Schwierigkeiten fest zusammenhalten. Auch die Nachbarschaftshilfe wird im Sanddornweg groß geschrieben; hier herrscht ein gutes Miteinander, und die verschiedenen alteingesessenen Einzelhändler pflegen einen engen Kontakt und lassen sich nicht von kriminell agierenden Investoren vertreiben.


Mir hat dieser erste Band aus der geplanten Reihe sehr gefallen, und ich möchte ihn allen Lesern ausdrücklich ans Herz legen. Das ist der Stoff, aus dem die Träume sind!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere