Platzhalter für Profilbild

booklooker

aktives Lesejury-Mitglied
offline

booklooker ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit booklooker über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2020

Unter uns das Meer

Unter uns das Meer
0

"Unter uns das Meer" ist das erste Buch, das ich von der Autorin Amity Gaige gelesen habe. Sie erzählt von einer dysfunktionalen vierköpfigen Familie, die einen einjährigen Segeltörn in der Karibik unternimmt ...

"Unter uns das Meer" ist das erste Buch, das ich von der Autorin Amity Gaige gelesen habe. Sie erzählt von einer dysfunktionalen vierköpfigen Familie, die einen einjährigen Segeltörn in der Karibik unternimmt und im wahrsten Sinne des Wortes Schiffbruch erleidet.

Juliet arbeitet an ihrer Dissertation und lebt mit den beiden Kindern und ihrem Mann Michael ein Vorstadtleben. Michael gelingt es, sie für seinen großen Traum zu begeistern: ein Jahr auf hoher See auf einer Segelyacht zu verbringen. Atemlos steuern wir mit der vierköpfigen Familie in der Karibik dem dramatischen Finale entgegen.

Das außergewöhnliche Cover hat mein Interesse geweckt. Man sieht eine riesige Welle auf sich zurollen, die sich unaufhaltsam auftürmt und alles unter sich zu begraben scheint.

Eins ist klar: dieses Buch ist keine leichte Kost. Amity Gaige schildert nicht nur ein nautisches, sondern auch ein menschliches Drama, das über allen vier beteiligten Personen zusammenbricht. Nach der Geburt ihrer Kinder leidet Juliet unter schweren depressiven Schüben, die ihr das Schreiben ihrer Dissertation unmöglich machen. Aufgrund seiner langen Arbeitszeiten kann Michael sich nicht um seine kranke Frau und die zwei kleinen Kinder kümmern. Aus diesem Grunde wünscht er sich eine Auszeit vom Alltag, um seine angeknackste Beziehung vor dem endgültigen Aus zu retten, und träumt von einem einjährigen Segeltörn in die Karibik. Juliet kann seine Euphorie nicht teilen, sie hat starke Bedenken, lässt sich aber von ihrem Mann zu dem Trip überreden, der in einer Katastrophe enden wird .

Das Geschehen wird aus zwei wechselnden Perspektiven geschildert. Es ist eine gewagte Kombination von Auszügen aus einem Tagebuch, das Michael in Form eines Logbuches führt, und den emotional gefärbten Erinnerungen von Juliet. Für mich war dieses stilistische Mittel recht gewöhnungsbedürftig; es hat mich aus der Konzentration gerissen und meine Lektüre empfindlich gestört.

Leider sind mir die handelnden Personen fremd geblieben. Juliet und Michael sind keine nahbaren Menschen. Juliet ist eine passive Frau, welche die Folgen sexuellen Missbrauchs in ihrer frühen Kindheit niemals überwunden hat. Durch die Schwangerschaft und Geburt kommen ihre verdrängten Ängste wieder ans Tageslicht. Dennoch verweigert sie eine medizinische Behandlung. Sie hat sich in der Rolle eines Opfers eingerichtet, verkriecht sich in einem Schrank und überlässt alle Pflichten ihrem überforderten Partner. Auch Michael ist ein schwieriger Mensch. Nach dem Tod seines Vaters hat er seine beruflichen Pläne über den Haufen geworfen und sich in ein wirtschaftswissenschaftliches Studium gestürzt, welches ihm den sozialen Aufstieg und einen sicheren Job garantierten soll. Sein persönliches Glück ist auf der Strecke geblieben; von seiner Frau hat er sich entfremdet, er kann ihr Verhalten nicht nachvollziehen, aber aufgrund der gemeinsamen Kinder kommt eine Trennung für ihn nicht infrage. Nun verrennt er sich in die fixe Idee, mit einem Segeltörn alle Probleme lösen können. Doch diese Reise ist kein Patentrezept, sie führt ihn an seine Grenzen. Mit ihrem Schicksal habe ich mich nicht identifizieren können; auch das Buch habe ich wegen der vielen Rückblicke in die Vergangenheit und ständigen inhaltlichen Wiederholungen als langatmig und schlecht lesbar empfunden. Von dieser Lektüre hatte ich mir mehr versprochen. Schade!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2020

Lebe deinen Traum

Madame Curie und die Kraft zu träumen
0

Träume dir dein Leben schön, und mach aus diesen Träumen eine Realität.“ Marie Curie

"Madame Curie und die Kraft zu träumen" bildet den ersten Band der Reihe "Ikonen ihrer Zeit", in der außergewöhnliche ...

Träume dir dein Leben schön, und mach aus diesen Träumen eine Realität.“ Marie Curie

"Madame Curie und die Kraft zu träumen" bildet den ersten Band der Reihe "Ikonen ihrer Zeit", in der außergewöhnliche Frauen gewürdigt werden, welche ihre jeweilige Epoche geprägt haben. Im Mittelpunkt steht die polnisch-französische Physikerin und Chemikerin Marie Curie (1867 - 1934), Forscherin, Rebellin, Liebende - Susanna Leonard erzählt die Geschichte einer einzigartigen Frau, die die Welt verändern sollte


Paris, 1891. Schon als Kind träumte Marie davon, eines Tages der Enge ihrer von Russland besetzten polnischen Heimat zu entfliehen. Nun, 20 Jahre später, erfüllt sich dieser Traum: Marie darf an der Sorbonne studieren. Dafür musste sie hart kämpfen, denn eine Frau ist in der Welt der Wissenschaft nicht gern gesehen. Doch Marie weiß, was sie will. Trotz aller Anfeindungen stürzt sie sich in die Forschung – und ins Leben. Als sie dem charmanten Physiker Pierre Curie begegnet, ist ihr Glück perfekt. Pierre wird ihre große Liebe, eine Liebe, die ihresgleichen sucht. Mit Pierre erzielt sie bahnbrechende Erfolge. Doch der Preis dafür ist hoch, und Marie ahnt nicht, welche tragischen Schicksalsschläge das Leben noch für sie bereithält.

Wie es sich für historische Romane gehört, ist das Cover dieses Buches in Sepia-Tönen gehalten. Man sieht eine schmale Frauengestalt sinnend auf die Seine blicken. Gewisse Assoziationen mit der jungen Wissenschaftlerin, die in der Metropole lebte und arbeitete, sind durchaus erwünscht.

Nachdem ich bereits die bereits 1936 veröffentlichte Biographie "Madame Curie" von Eve Labouisse-Curie, der jüngsten Tochter von Marie und Pierre Curie, gelesen hatte, war ich sehr gespannt auf diesen historischen Roman. Meine Lektüre hat mich tief beeindruckt. Susanna Leonard schreibt in einem mitreißenden Stil. Sie fühlt sich tief in die Psyche von Marie Curie ein und lässt uns an ihrer inneren Entwicklung von einer intelligenten Schülerin, die in einer verarmten, bildungsbürgerlichen Familie in dem von Russland besetzten Polen aufwuchs, zu einer fleißigen Studentin, die sich in Paris hinter ihre Bücher klemmte und trotz ihrer geringen finanziellen Mittel niemals ans Aufgeben dachte, bis zu einer genialen Wissenschaftlerin, die mit dem Nobelpreis für Physik und Chemie ausgezeichnet worden ist, teilhaben. Auch ihre große Liebe zu dem früh verstorbenen kongenialen Wissenschaftler Pierre Curie, der sich über alle gängigen Konventionen hinweg als eine gleichberechtigte Partnerin in der Ehe und in der Wissenschaft anerkannte, wird in bewegenden Worten geschildert. Diese Lektüre macht Mut, an seine Träume zu glauben und seine Ziele niemals aus den Augen zu verlieren. Unbedingt lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2020

Zitronenduft und zarte Küsse

Zitronenduft und zarte Küsse
0

Nach der erfolgreichen "Liebe auf Norderney"-Reihe hat die Bestseller-Autorin sich für ein mediterranes Klima entschieden und mit dem Roman "Zitronenduft und zarte Küsse" den ersten Band aus der neuen ...

Nach der erfolgreichen "Liebe auf Norderney"-Reihe hat die Bestseller-Autorin sich für ein mediterranes Klima entschieden und mit dem Roman "Zitronenduft und zarte Küsse" den ersten Band aus der neuen Reihe "Liebe am Gardasee" vorgelegt.

Kim hat sich so sehr auf diesen Tag gefreut! Endlich würde ihr Chef ihre Beziehung offiziell machen. Doch stattdessen verkündet er bei der großen Präsentation, dass seine Frau schwanger ist. Enttäuscht flüchtet Kim in ein kleines Hotel am Gardasee, das von der warmherzigen Antonella betrieben wird. Im Casa Felicità entdeckt Kim sich ganz neu – und sie lernt Luca, den Surflehrer mit den besonderen Augen, kennen, der ihr schon bald nicht mehr aus dem Kopf geht. Doch da taucht Dirk mit seiner Frau im Hotel auf ...

Schon das hübsch gestaltete Cover versetzt jeden Betrachter in eine heitere Urlaubsstimmung. Von einem Balkon aus kann man die herrliche Aussicht auf das kristallblaue Wasser genießen. Auf einem Tisch locken eisgekühlte Getränke, und wer nach einer sauren Erfrischung lechzt, darf sich frische Limonen von einem Strauch pflücken.

Lotte Römer hat sich für ein traumhaftes Setting entschieden. Nach wie vor zählt der Gardasee wegen seines milden Klimas zu den beliebtesten Urlaubsorten in Europa. Das familiäre kleine Hotel Casa Felicità ist in Limone sul Garda angesiedelt, einer italienische Gemeinde am Westufer des Gardasees in der Provinz Brescia in der Lombardei.

Das Geschehen wird aus der Sicht von Kim geschildert, einer kreativen Mitarbeiterin einer renommierten Werbeagentur, die sich nach dem Ende einer verhängnisvollen Affäre mit ihrem verheirateten Chef aus ihrer Heimatstadt München in ein gemütliches Hotel am Gardasee flüchtet, das von der warmherzigen Inhaberin Antonella liebevoll geführt wird. Casa Felicità - dieser schöne Name ist Programm. Kim leckt nicht nur ihre Wunden, sondern lernt sympathische Menschen kennen, die sich liebevoll um sie kümmern, sie wieder in die richtige Spur bringen und sie ermutigen, ihre künstlerischen Interessen zu pflegen und an ihr längst vergessenen Träume zu glauben. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Denn Antonella ist nicht nur eine begnadete Köchin, die ihre Gäste mit italienischen Spezialitäten verwöhnt, sondern hat auch ein glückliches Händchen für die Würze des Lebens.

"Zitronenduft und zarte Küsse" ist ein charmanter, leicht und locker geschriebener Wohlfühl-Roman, der jedem Leser ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Perfekt zur Einstimmung auf einen Urlaub in bella italia - womöglich am wunderschönen Gardasee, dessen Sehenswürdigkeiten in dieses bezaubernde Buch eingeflossen sind...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2020

Die Wahnsinnige

Die Wahnsinnige
0

Juana La Loca - so lautet die umgangssprachliche Bezeichnung für die spanische Königin Johanna (1479 - 1555), deren tragisches Schicksal im kollektiven Bewusstsein in Vergessenheit geraten ist.

Spanien, ...

Juana La Loca - so lautet die umgangssprachliche Bezeichnung für die spanische Königin Johanna (1479 - 1555), deren tragisches Schicksal im kollektiven Bewusstsein in Vergessenheit geraten ist.

Spanien, 1503: In der Festung La Mota soll Johanna von Kastilien endlich zur Vernunft kommen. Zu viel steht für ihre Mutter, Isabella die Katholische, auf dem Spiel. Die Königin regiert das Land mit unerbittlicher Härte, sie hat die Mauren vertrieben und lässt Tausende als Ungläubige auf den Scheiterhaufen der Inquisition verbrennen. Sie kann ihr Reich nicht in die Hände einer Tochter geben, die nicht betet, nicht beichtet und der Macht nichts bedeutet. Johanna will nicht über andere herrschen. Alles, was sie will, ist, über sich selbst zu bestimmen. Aber das scheint eine Freiheit zu sein, die nur Männern vorbehalten ist. Als sie mit Philipp dem Schönen ins ferne Flandern verheiratet wird, sieht es für einen Moment so aus, als sei das Unwahrscheinliche möglich: ein Leben in Liebe in einer Welt aus Verrat. Doch auch als sich diese Hoffnung nicht erfüllt, hält Johanna unbeirrbar an dem fest, was alle um sie herum für Wahnsinn halten – dem unerhörten Wunsch, dass die Welt anders sein könnte als sie ist.


In einem gewissen Sinne wirkt das Cover genauso zerrissen wie die Protagonistin selbst. Einerseits zeigt es die Hälfte eines historischen Portraits, andererseits sieht man den in einem grell leuchtenden Orange gestalteten Titel wie ein wildes Feuer auflodern. Ob mir diese bewusst provokante Aufmachung gefällt, ist eine Sache. Aber sie ist in jedem Fall ein klarer Blickfang!

Das schmale Buch "Die Wahnsinnige" ist keine klassische Biographie. Alexa Hennig von Lange fühlt sich in die Gefühls- und Gedankenwelt einer entschlossenen Frau ein, die es wagte, in einer Zeit der Unterdrückung vorauszudenken, und sich dem Kampf um Selbstbestimmung zu widmen. Vor dem historischen Hintergrund von Johanna der Wahnsinnigen stellt sie eine immer noch relevante Frage: Wie können wir die werden, die wir sind, wenn das nicht für uns vorgesehen ist?

Die Handlung spielt zwischen 1503 und 1555, wobei der Fokus eindeutig auf den Jahren 1503 - 1506 liegt, welche für die Protagonistin mit umwälzenden Veränderungen in ihrem Leben verbunden waren. Eingerahmt wird der literarische Text von zwei fiktiven Briefen, welche die Protagonistin an ihre Tochter Katharina richtet.

Macht ist männlich. Ohnmacht ist weiblich. Können wir das Leben von Johanna auf diese einfache Formel bringen? Für mich ist Juana La Loca ein klares Opfer des Patriarchats. Denn sie ließ sich nicht widerspruchslos beherrschen, sondern verlangte nach ihrer persönlichen Freiheit. Drei Männer hatten großes Interesse daran, diese rebellische Frau, die sich den tradierten Normen verweigerte, auf selbständiges Denken setzte und unbequeme Fragen stellte,, zeitlebens bewusst klein zu halten und für geistig umnachtet, sprich: nicht regierungsfähig erklären zu lassen. Hierbei handelt es sich um ihren Mann Phillip den Schönen, ihren Vater Ferdinand von Aragon und ihren Sohn Karl V.

Alexandra Hennig von Lange ist es gelungen, einem längst vergessene schattenhafte Gestalt ans Tageslicht zu holen und einer zum Schweigen verurteilten unbeugsamen Frau eine eigene Stimme zu verleihen. Unbedingt lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2020

Get even

Get Even
0

Habt ihr ein Netflix-Abo abgeschlossen? Dann solltet ihr euch die neue britische Serie "Get even" nicht entgehen lassen. Oder das Buch "Get even. Unsere Rache ist süß" von Gretchen McNeil lesen, das den ...

Habt ihr ein Netflix-Abo abgeschlossen? Dann solltet ihr euch die neue britische Serie "Get even" nicht entgehen lassen. Oder das Buch "Get even. Unsere Rache ist süß" von Gretchen McNeil lesen, das den packenden Auftakt zu einer Jugendbuch-Reihe bildet!


Kitty, Margot, Bree und Olivia gehen auf dieselbe Katholische Schule, haben aber ansonsten nicht viele Gemeinsamkeiten. Niemand käme auf die Idee, dass ausgerechnet diese Vier hinter der Geheimgruppe „DGM" stecken, die an mobbenden Mitschülern Rache übt. Gnadenlos stellen sie die Bullys vor der gesamten Schule bloß – genau wie diese es mit ihren Opfern getan haben. DGM selbst bleib dabei immer unerkannt. Doch als ihre letzte Zielperson tot aufgefunden wird, mit einer blutverschmierten Visitenkarte der DGM in der Hand, ahnen die Vier, dass nun jemand Rache an ihnen üben will. Oder kommt der Mörder etwa aus ihren eigenen Reihen? Es bleibt jedenfalls nicht bei einem Todesfall ...

Das Cover ist in dunklen Tönen gehalten und heizt die Spannung auf dieses Buch an. Man sieht die Silhouetten von vier weiblichen Gestalten, die gerade an einem Baum vorbeimarschieren. Was will uns dieses interessante Cover sagen? Diese vier Frauen schützen ihre Privatsphäre, sie halten sich bewusst bedeckt, geben keine unnötigen Informationen preis - und sie sind nicht mehr aufzuhalten.

Der Roman "Get even. Unsere Rache ist süß" spielt an einer elitären, konservativen katholischen Schule in den USA, die von einem geldgierigen, undurchsichtigen Pater geleitet wird. Hier zählt der schöne Schein, es herrscht ein rauhes Klima, und man braucht seine Ellenbogen, um nicht auf der Strecke zu bleiben. Das Geschehen wird aus der Sicht von vier Protagonistinnen geschildert, die auf den ersten Blick kaum etwas gemeinsam haben. Bree, Kitty, Margot und Olivia stammen aus verschiedenen sozialen Klassen, sie bewegen sich in ihrem jeweiligen Netzwerk und pflegen unterschiedliche Hobbys. Sie verkörpern gängige Stereotype (Außenseiterin, Intelligenzbestie, Schauspielerin, Sportlerin) und sind keine makellosen Heldinnen, sondern normale Sterbliche, die in ihrer Vergangenheit einige Fehler begangen (und schlimme Schuld auf sich geladen) haben, wie wir im Laufe der Handlung erfahren. Das schlechte Gewissen lässt ihnen keine Ruhe; sie möchten ihre eigenen Sünden wiedergutmachen. Aus diesem Grunde schließen sie sich zu einem geheimen Bund zusammen, um die Gerechtigkeit in ihre Hände zu nehmen und Mobbing gegenüber Schwächeren an ihrer Schule zu ahnden.

Als sich mehrere ungeklärte Mordfälle an ihrer Schule ereignen sehen sich die vier Rächerinnen mit einer ungewöhnlichen Situation konfrontiert. Statt die dunklen Seiten der Täter (Bullys) aufzudecken, um sie in aller Öffentlichkeit bloßzustellen, werden sie selbst zur Zielscheibe von Ermittlungen, weil die Taten ihrer Organisation in die Schuhe geschoben werden sollen. Sie müssen ihre kleinen grauen Zellen aktivieren und ihre detektivischen Fähigkeiten unter Beweis stellen, um ihre Köpfe aus der Schlinge zu ziehen und den tatsächlichen Täter zu überführen.

Wow! Alles in allen ist Gretchen McNeil eine mitreißende, locker-leicht geschriebene Geschichte mit einem bitterbösen Cliffhanger gelungen, die ihre jugendliche Zielgruppe begeistern wird. Ich bin total geflasht. Nun freue ich mich auf die versprochene Fortsetzung - und ja, ich möchte Netflix einschalten, um die neue Serie auf dem Bildschirm zu verfolgen...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere