Profilbild von bookloving

bookloving

Lesejury Star
offline

bookloving ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookloving über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.04.2021

Unterhaltsamer und nachdenklich stimmender Roman

Sprich mit mir
0

MEINE MEINUNG

„Sprich mit mir“ ist das neueste Werk des US-amerikanischen Schriftstellers T. C. Boyle, der sich im deutschsprachigen Raum einer großen Fan-Gemeinde erfreut und von vielen als „Rockstar ...

MEINE MEINUNG

„Sprich mit mir“ ist das neueste Werk des US-amerikanischen Schriftstellers T. C. Boyle, der sich im deutschsprachigen Raum einer großen Fan-Gemeinde erfreut und von vielen als „Rockstar amerikanischer Literatur“ gefeiert wird.
Es ist ein vielschichtiger und sehr nachdenklich stimmender Roman mit einer komplexen Handlung, die vor dem Hintergrund der aus heutiger Sicht recht fragwürdigen Primatenforschung Ende der 1970ger bis Anfang der 1980ger Jahre angesiedelt ist – jenen Zeiten also, in denen es sehr populär war, als Mensch verkleidete Schimpansen in Fernsehshows zu präsentieren, um damit Quote zu machen. Zweifellos ist Boyle erneut ein unterhaltsamer und spannender Page Turner gelungen, den man bald nicht mehr aus der Hand legen kann.
Im Mittelpunkt der sehr fesselnden Geschichte steht ein interessantes Forschungsprojekt, bei dem die sprachliche Kommunikationsfähigkeit von Schimpansen untersucht werden soll. So tauchen wir allmählich in das ehrgeizige Fremdpflegeexperiment des Verhaltensforschers Professor Schemerhorn ein, das auf einer entlegenen Farm mit abwechselnden wissenschaftlichen Assistenten durchgeführt wird. Dort dreht sich alles um den 2jährigen Schimpansen Sam, der in seiner „Pflegefamilie“ lernen soll, sich mittels Gebärdensprache zu verständigen. Vor allem der schüchternen Studentin Aimee gelingt es bald, eine ganz besonders innige, mütterlich liebevolle Beziehung zu Sam aufzubauen und sich mit ihm zu verständigen.

Geschickt hat Boyle seine Geschichte in drei verschiedenen Erzählperspektiven, nämlich die von Guy, Aimee und schließlich auch von Sam, angelegt, so dass wir unterschiedliche, hochinteressante Sichtweisen von den Geschehnissen er- und durchleben können. Mit einem raffinierten erzählerischen Trick lässt Boyle uns schrittweise auch in die überraschende Erlebnis- und Gedankenwelt von Sam eintauchen. In Versalien hervorgehobene Schlüsselworte wie ESSEN, RAUS, BETT oder ANGST kennzeichnen Sams recht beschränkten Wortschatz aus der Gebärdensprache. Auch wenn diese Perspektive wenig authentisch und wissenschaftlich nicht belegbar ist, ist es doch äußerst faszinierend mehr über Sams Wahrnehmungen, sein außerordentliches Abstraktionsvermögen und seine Emotionen mit einer großen Bandbreite von Angst, Eifersucht, Liebe, Hass und Zuneigung zu erfahren. Äußerst bestürzend ist es mitzuerleben, unter welchen grausamen Bedingungen diese hochintelligenten Tiere ihr Leben als Versuchstiere hinter Gittern fristen müssen.

Insbesondere die mitreißende Handlung um den jungen, cleveren Schimpansen Sam, der nie Kontakt zu seinen Artgenossen hatte, wie ein menschliches Kleinkind aufgezogen wird und sich entsprechend verzogen auch gebärden kann, ist äußerst lebendig geschildert und amüsant zu lesen. Rasch schließt man Sam in sein Herz und folgt voller Mitgefühl sowie mit unguten Vorahnungen in Bezug auf sein Schicksal der aufwühlenden und immer tragischer werdenden Geschichte. Trotz vieler humorvoller Passagen, die immer wieder zwischendurch aufblitzen und mich schmunzeln ließen, hat mich der Roman sehr betroffen und nachdenklich zurückgelassen.

Boyle ist es sehr anschaulich und eindrücklich gelungen, seinen Protagonisten Sam sehr vielschichtig und empathisch, wenn auch aus einer menschlichen Betrachtungsebene darzustellen. Als etwas enttäuschend empfand ich es allerdings, wie eindimensional und vorhersehbar die übrigen Charaktere angelegt wurden. Bei einigen von ihnen hätte ich mir doch etwas mehr Nuancen und Tiefe sowie vielleicht eine überraschende, charakterliche Weiterentwicklung gewünscht.

FAZIT
Ein mitreißend und humorvoll erzählter Roman mit einer unterhaltsamen und zu zugleich bedrückenden Geschichte, die von der Verhaltensforschung mit Primaten in der 1980ger Jahren inspiriert ist. Eine bemerkenswerte Lektüre trotz kleinerer Schwachstellen, mit seinen ethischen Fragestellungen noch lange nachhallt und nachdenklich stimmt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2021

Außergewöhnliche Lektüre

Krass
0

INHALT
Ralph Krass – so heißt ein verschwenderisch großzügiger Geschäftsmann, der Menschen mit kannibalischem Appetit verbraucht. Ist er unendlich reich oder nur ein Hochstapler, kalt berechnend, oder ...

INHALT
Ralph Krass – so heißt ein verschwenderisch großzügiger Geschäftsmann, der Menschen mit kannibalischem Appetit verbraucht. Ist er unendlich reich oder nur ein Hochstapler, kalt berechnend, oder träumt er hemmungslos? Er will sich seine Gesellschaft kaufen, immer nur selbst der Schenkende sein. Als in Neapel Lidewine in seinen Kreis tritt – eben noch die Assistentin eines Zauberers, eine junge Abenteurerin –, bietet er ihr einen ungewöhnlichen Pakt an. Beobachtet wird das Ganze von seinem Sekretär, dem Pechvogel Dr. Jüngel, mit einem Blick voll Neid und Eifersucht. Aber erst nachdem die Gesellschaft von Herrn Krass durch einen Eklat auseinandergeflogen ist, gelingt es ihm, an seinem Zufluchtsort in der französischen Provinz, die Mosaiksteine des Geschehenen zu einem Bild zu ordnen – während Menschen wie der stumme Kuhhirte Toussaint, der Schuster Desfosses und Madame Lemoine mit ihren Wellensittichen ihm eine Ahnung davon vermitteln, wie alles mit allem rätselhaft zusammenhängt

(Quelle: Rowohlt Verlag – Erscheinungstermin: 26.01.2021 - ISBN: 9783498045418)


MEINE MEINUNG
Mit „Krass“ hat der deutsche Autor und Georg-Büchner-Preisträger Martin Mosebach einen äußerst opulenten und sprachgewaltigen Roman vorgelegt, in dessen Mittelpunkt der titelgebende, sehr ambivalente Protagonist „Ralph Krass“ steht. Sehr versiert und mit erstaunlich aktuellen Bezügen entwirft Mosebach in seinem dreiteilig angelegten Roman ein faszinierendes Portrait eines für seine Zeit typischen machtgierigen Patriarchen und Vertreter des Stereotyps „Alter Weißer Mann“ und lässt uns schließlich an seinem Niedergang teilhaben.
Die drei unterschiedlichen Teile spielen auf drei Zeitebenen in den Jahren 1988, 1989 und 2008 und sind angesiedelt in drei Ländern, so dass wir den Figuren von Neapel über ein Provinzkaff in Frankreich bis nach Kairo folgen, wo schließlich das etwas surreal anmutende Finale mit Krass sowie Lidewine und Jüngel stattfindet. Dem Aufbau einer klassischen Sonate folgend sind die drei stimmungsmäßig sehr verschieden gelagerte Teile entsprechend mit Allegro imbarazzante, Andante pensieroso und Marcia funebre betitelt.
Anfangs musste ich mich erst in Mosebachs eleganten, etwas altmodisch wirkenden Erzählstil und seine sehr differenzierte, anschauliche Sprache hineinfinden, doch schon bald war ich von der Lebendigkeit und Vielfältigkeit seiner Bilder und Beschreibungen sowie der sehr prägnanten Schilderung seiner Charaktere fasziniert. Es ist eine vielschichtige, recht undurchsichtige Geschichte mit vielen Nebenfiguren, Verweisen und Verflechtungen, die mich zunehmend in ihren Bann gezogen hat. Zuweilen aus Sicht eines allwissenden Erzählers, meist aber auch der Perspektive von Krass` devoten Adlatus und rechter Hand Dr. Jüngel lernen wir den verschwenderischen, skrupellosen Machtmenschen und dubiosen Geschäftemacher Ralph Krass mit seinem großkotzigen Hang zur Dekadenz zu seiner „Blütezeit“ inmitten seiner illustren Entourage kennen, deren Gesellschaft er sich gönnerhaft erkauft hat.
Facettenreich und mit vielen spannenden Leerstellen skizziert Mosebach seine sehr unsympathische, aber hochinteressante Hauptfigur, von der man recht schnell ein lebendiges Bild vor Augen hat und unwillkürlich auch Parallelen in lebenden Vertretern seiner Spezies findet. Sehr gelungen sind auch die Einsichten in die Gefühls- und Gedankenwelt der verschiedenen Figuren, die Krass umkreisen, ihre ambivalenten Beziehungen zueinander und die aufschlussreichen Schilderungen der sich allmählich einstellenden Machtverhältnisse – ein äußerst faszinierendes und sehr entlarvendes Panoptikum hat Mosebach hier sehr prägnant eingefangen. Gefesselt verfolgt man im ersten Teil die sich zunehmend verselbstständigende Dynamik und amüsiert sich über die junge selbstbewusste und unerschrockene Lidewine, die sich ihre ganz eigenen Spielregeln im Umgang mit Krass herausnimmt. Im zweiten Teil lernen wir nun den mittlerweile abgestürzten Unglücksvogel Dr. Jüngel in einer tiefen Sinnkrise und mit all seinem Selbstmitleid über seine ausführlichen Tagebuchaufzeichnungen kennen, doch zugleich bekommt die Geschichte durch sehr überraschende wie rätselhafte Enthüllungen über Krass auch einen ganz neuen Dreh und liefert sehr aufschlussreiche neue Zusammenhänge.
Im letzten Teil, dem Trauermarsch, spitzt sich die Handlung im morbid-apokalyptischen Setting des flirrenden Kairo, wo sich die drei Schlüsselfiguren -Lidewine als Galeristin, Dr. Jüngel als Professor für Urbanistik und Krass - in veränderter Rollenkonstellation zufällig wieder begegnen, immer mehr zu und lässt uns schließlich den kläglichen Untergang des einst so mächtigen Titelhelden miterleben.

FAZIT
Ein opulenter, tiefgründiger und beeindruckender Roman über einen überaus unsympathischen Machtmenschen und seinen unabwendbaren Untergang.
Raffiniert und sehr atmosphärisch erzählt, mit faszinierenden Charakteren und bildgewaltigen Beschreibungen – allerdings recht anspruchsvoll und etwas überladen geschrieben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Vergnügliche Ermittlungen mit der Queen of Crime

Das Windsor-Komplott
0

INHALT
Wer hätte das geahnt:
Queen Elizabeth hat eine heimliche Passion – sie löst für ihr Leben gern Kriminalfälle! Unerkannt, versteht sich, den Ruhm müssen andere ernten.
Als während einer Feier auf ...

INHALT
Wer hätte das geahnt:
Queen Elizabeth hat eine heimliche Passion – sie löst für ihr Leben gern Kriminalfälle! Unerkannt, versteht sich, den Ruhm müssen andere ernten.
Als während einer Feier auf Schloss Windsor ein russischer Pianist unter ausgesprochen peinlichen Umständen ums Leben kommt, wittert der MI5 sofort ein Komplott Wladimir Putins.
Die Queen ist not amused über so viel politisch brisanten Übereifer. Da muss eingegriffen werden, aber diskret, versteht sich.
Queen Elizabeth zieht ihre neue nigerianische Privatsekretärin Rozie ins Vertrauen, die bald ebenso diskret wie beherzt ihre Kompetenzen überschreiten muss. Wird es den beiden Frauen gemeinsam gelingen, dem wahren Mörder auf die Spur zu kommen, bevor der MI5 größere diplomatische Verwicklungen auslöst?
(Quelle: Knaur)


MEINE MEINUNG
”Das Windsor-Komplott” von der britischen Autorin S J Bennett ist der vielversprechende Auftakt zu einen neuen humorvollen Cosy-Crime-Reihe „Die Fälle Ihrer Majestät“, in der die Autorin eine sehr außergewöhnliche Ermittlerin ins Rennen schickt. Es ist eine wahrhaftige Queen of Crime, die sich mit ihrem literarischen Vorbild – Agatha Christies Miss Marple- durchaus in puncto Cleverness und untrüglicher Spürnase messen kann.
Die fast 90-jährige Queen Elizabeth II. höchstpersönlich geht in diesem sehr unterhaltsamen Wohlfühlkrimi ihrer geheimen Leidenschaft als Hobby-Ermittlerin nach. Höchst royal und sehr distinguiert, aber gar nicht so gemütlich geht es hier zu, denn der höchst verzwickte Todesfall des jungen russischen Pianisten Maxim Brodsky, der auf Schloss Windsor nach einer Abendgesellschaft mit etlichen Übernachtungsgästen unter sehr pikanten Umständen aufgefunden wurde, gibt schon bald viele Rätsel auf. Da der Fall sich durch den übereifrigen MI5 zu einer Geheimdienstaffäre auszuwachsen droht, sieht sich die Queen genötigt gemeinsam mit tatkräftiger Unterstützung ihrer nigerianischen Privatsekretärin Rozie auf eigene Faust zu ermitteln…und ein durchaus amüsantes, unterhaltsames Lesevergnügen mit tollem royalem Flair auf Schloss Windsor und feinem britischen Humor nimmt seinen Lauf.
Es bereitet großen Spass, der Queen bei ihren naturgemäß äußerst subtilen Nachforschungen über die Schulter zu blicken und mitzuerleben, wie bemüht sie ist, hierbei nie offiziell in Erscheinung zu treten. Sehr dezent streut sie wichtige Informationen und spielt den Ermittlern Hinweise zu, um die Ermittlungen in die richtige Richtung zu lenken, so dass man allerdings auch als Leser höchst aufmerksam ihre Nebenbemerkungen im Kopf behalten muss, um dem immer verwickelter werdenden Fall halbwegs folgen zu können. Schade, dass man schon bald den Eindruck hat, dass die Queen uns allen um einige Nasenlängen voraus ist und ein Mitraten kaum noch möglich ist. Erschwerend kommt hinzu, dass die Autorin zwischendurch zahlreiche Nebenschauplätze in den Mittelpunkt der Handlung rückt, so dass der eigentliche Fall zeitweise völlig in den Hintergrund gerät.
Der Krimi lebt vor allem von dem lebendig eingefangenen, aristokratischen Setting und natürlich von seinen liebenswerten sehr unterschiedlichen Protagonistinnen, der Queen und ihrer Assistentin Rozie, aus deren beider Perspektiven wir die Handlung erleben.
Die Autorin hat ihre Hauptfiguren sehr lebendig und lebensnah gezeichnet, so dass sie sehr glaubwürdig wirken. Insbesondere Ihre Majestät die Queen ist ihr außerordentlich gut gelungen – eine clevere, distinguierte und sehr empathische alte Dame, die stets den Überblick über alle Belange behält, äußerst weise und besonnen agiert und sich auch um ihre Untergebenen kümmert. Geschickt hat die Autorin zahlreiche real stattgefundene Ereignisse wie die Feierlichkeiten zum 90. Geburtstag der Queen oder den Besuch von Präsident Obama in die Handlung mit eingeflochten. Zudem gewährt sie uns viele interessante Einblicke ins Leben der Monarchin, so dass die Geschichte sehr authentisch wirkt. Sehr unterhalten konnten mich insbesondere die wenigen Szenen, bei denen wir die köstlichen Unterhaltungen zwischen der Queen und ihrem Ehemann Prinz Philip miterleben, der für seinen eher herben Charme sowie seinen unverblümten, etwas rüden Umgangston bekannt ist. und
Auch viele der Nebenfiguren mit ihren interessanten Hintergrundgeschichten sind gelungen ausgearbeitet und tragen zum besonderen Flair dieser Geschichte bei.
Obwohl der Fall eher gemächlich voranschreitet und im Mittelteil beinahe in den Hintergrund tritt, nimmt er nach einigen etwas verworrenen Wendungen wieder an Fahrt auf und gipfelt schließlich in einer sehr unerwarteten, aber schlüssigen Auflösung.
Der erste Fall für die Queen hat mich bestens unterhalten können, auch wenn der eigentliche Kriminalfall mich nicht vollkommen überzeugen konnte. Ich freue mich schon auf eine Fortsetzung der Cosy-Crime-Reihe mit einem hoffentlich weniger verwickelten Fall und auf ein Wiedersehen mit einigen liebgewonnenen Charakteren!

FAZIT
Ein unterhaltsamer Wohlfühlkrimi - mit viel britischem Humor und Understatement, tollem royalem Flair und sehr lebendig gezeichneten Charakteren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Ein inspirierendes Buch über die Magie des Beobachtens, Wachsens & Entstehens

Wildes Paradies
2

MEINE MEINUNG
In ihrem wundervoll inspirierenden Buch „Wildes Paradies – Der Natur freien Lauf lassen und dafür reich belohnt warden“ zeigt uns Autorin und Biologin Claudia Praxmayer sehr anschaulich, ...

MEINE MEINUNG
In ihrem wundervoll inspirierenden Buch „Wildes Paradies – Der Natur freien Lauf lassen und dafür reich belohnt warden“ zeigt uns Autorin und Biologin Claudia Praxmayer sehr anschaulich, dass jeder einen kleinen Beitrag leisten kann, um dem Artensterben entgegenzuwirken, indem man auch im Kleinen Lebensräume schafft, in denen bedrohten Arten Zuflucht finden können.
Wer träumt nicht davon, ein Stückchen wildes Paradies im eigenen Garten zu erschaffen, zum Erhalt der Artenvielfalt beizutragen und Natur pur direkt vor der Haustür zu haben. Doch ist es wirklich so leicht, wie es hier suggeriert wird?
Einfach Flora und Fauna sich austoben lassen und im Miteinander von Mensch und Natur stellt sich von ganz allein das größte Gartenglück ein?
In ihrem informativen, hochmotivierende und äußerst unterhaltsam geschriebenen Buch erzählt uns die äußerst sympathische Autorin wie es ihr gelungen ist, ihren Traum vom Paradies zu verwirklichen. Nachdem Claudia Praxmayer und ihr Mann vor 10 Jahren einen alten Hof im Chiemgau inklusive 3 ha Hügelland gekauft hatten, legten sie neben den obligatorischen Sanierungsarbeiten nicht nur Teressenbeete mit Trockensteinmauern für ihre ökologischen Gemüsebeete an, sondern gaben der Natur auch freien Raum, indem sie Totholzhecken aus dem vielen Grünschnitt schufen, Wildblumenwiesen wachsen und Tümpel volllaufen ließen. So dauerte es auch gar nicht lange, bis sich auf dem riesigen Grundstück eine bunte Artenvielfalt einstellte und sich zur großen Freude der Autorin auch seltene Tier- und Pflanzenarten ansiedelten. Dieses Buch versteht sich weniger als ein ausführlicher Praxisratgeber, sondern stellt eine gelungene Mischung aus interessantem, manchmal auch amüsantem Erlebnisbericht und hilfreichem Kurz-Ratgeber mit tollen Anregungen und einigen sehr nützlichen Hinweisen dar.
Untergliedert ist es in insgesamt 9 Hauptkapitel zu unterschiedlichen Themen wie Hecken, Beete, Wiesen, Teiche oder Obstwiesen. Schon in dem sehr angenehm und kurzweilig geschriebenen Vorwort nimmt uns die Autorin mit auf einen spannenden Rundgang über ihren Hof. Sie erzählt wirklich sehr fesselnd und anschaulich über ihre Anfänge als Hobby-Bauern und ihre verschiedenen Projekte.
Sehr inspirierend und abwechslungsreich sind die verschiedenen Kapitel geschrieben, in denen uns Praxmayer nicht nur interessantes Hintergrundwissen und Sachinformationen rund ums Gärtnern, Ökologie und Naturbeobachtungen vermittelt, sondern uns vor allem auch spannende Einblicke in ihre persönlichen Erfahrungen, ihre Erfolgserlebnisse und so manche herbe Rückschläge gewährt. Untermalt wird das Ganze mit vielen schönen stimmungsvollen Farbfotos der Autorin in unterschiedlichen Formaten, so dass man das Buch immer wieder auch gerne zum Schökern in die Hand nimmt.
Die Herangehensweise der Autorin ist mir sehr sympathisch und entspricht auch meinen Gärtnerstil – ganz nach dem Motto "Mut zum Chaos" und “Einfach-Machen”! Vor allem berichtet sie auch sehr ehrlich von ihrem steinigen, ereignisreichen Gärtner-Alltag, bei dem viele Überraschungen und etliche Fehlschläge nicht ausbleiben. Insgesamt gelingt es ihr hervorragend, uns ihre Freude und Begeisterung an der Natur zu vermitteln, so dass man am liebsten direkt loslegen und sich hochmotiviert ans Nachmachen und Selberpflanzen begeben möchte.
Sehr gut gefallen haben mir auch die hübschen, übersichtlich gestalteten Infokästen zu den unterschiedlichen Themen. Auch wenn mir vieles nicht unbekannt war und ich mir etwas mehr praxisbezogenes Wissen erhofft hatte, habe ich dennoch viele Anregungen, Tipps zum Gemüseanbau und Verbesserungsvorschläge für meinen Garten mitnehmen können. Insbesondere zum Thema alte Obstsorten und Veredeln habe ich viel Neues gelernt.
Die ansprechende, abwechslungsreiche Aufmachung des Buchs ist sehr hochwertig und auf dem matten, griffigen Papier kommen die farbigen Fotos und verschiedenen Illustrationen sehr gut zur Geltung. Zudem ist die Verarbeitungsqualität einwandfrei und unterstreicht den rundum positiven Gesamteindruck. Abgerundet wird das Buch einer kurzen Danksagung und einer kurzen Auswahl an weiterführender Literatur bzw. Informative Seiten im Internet. Auf ein alphabetisches Register und ein Kurzportrait der Autorin wurde allerdings verzichtet.
Ein wirklich schönes inspirierendes und informatives Buch, das Lust aufs Gärtnern macht und zugleich neugierig auf die spannenden und vielfaltigen Begegnungen mit der Natur macht! Dafür braucht man nämlich keinen eigenen Garten, sondern es reicht eine geschärfte Aufmerksamkeit für die Tier- und Pflanzenwelt um uns herum!

FAZIT
Ein informatives, hochmotivierende und äußerst unterhaltsam geschriebenes Buch mit faszinierenden Geschichten, sehr stimmungsvollen Fotos und tollen Inspirationen, das Lust aufs Gärtnern und auf die Natur macht.
Eine gelungene Mischung aus kurzweiligem Erlebnisbericht und hilfreichem Kurz-Ratgeber mit tollen Anregungen und nützlichen Hinweisen zum ökologischen Gärtnern.

  • Cover
  • Thema
  • Tipps
  • Aufmachung
Veröffentlicht am 05.04.2021

Roman über ein fragwürdiges Vermächtnis

Enriettas Vermächtnis
0

MEINE MEINUNG
Der Roman » Enriettas Vermächtnis« von der deutschen Autorin und Journalistin Sylvia Madsack erzählt von einer verhängnisvollen Erbschaft der berühmten überaus reichen Schriftstellerin Enrietta ...

MEINE MEINUNG
Der Roman » Enriettas Vermächtnis« von der deutschen Autorin und Journalistin Sylvia Madsack erzählt von einer verhängnisvollen Erbschaft der berühmten überaus reichen Schriftstellerin Enrietta da Silva, die die Erben mit unangenehmen Wahrheiten konfrontiert und diese ganz unerwartet in ein Gefühlschaos stürzt, denn mit dem Vermächtnis sind auch dunkle Geheimnisse und eine sorgsam gehütete Lebenslüge der alten Dame verknüpft.
Thematisch kreist der Roman um die Suche nach Lebensträumen, den prägenden Folgen von problematischen Familienkonstellationen und fehlender Mutterliebe sowie der Problematik von Vorurteilen und voreilig gefasster, falscher Menschenbilder.
Der sehr angenehme, lebendige und feinfühlige Schreibstil konnte mich sehr überzeugen und beweist, dass die Autorin mit Sprache umzugehen versteht. Die Ausgangskonstellation mit der Testamentseröffnung, die jede Menge Komplikationen nach sich zieht und allmählich verborgene Familiengeheimnisse ans Licht bringt, klingt nach einem sehr vielversprechenden und fesselnden Roman. Während ich anfangs rasch in die unterhaltsame Geschichte hineingezogen wurde, die sich hauptsächlich um die Schauspielern Jana aus Österreich, den Schönheitschirurgen Emilio aus Argentinien sowie Enriettas verheimlichten, unehelichen Sohn Armando da Silva dreht, war ich vom weiteren Verlauf der Handlung allerdings immer weniger angetan. Zum einen entwickelt sich diese zeitweise zu einer wenig überzeugenden Dreiecksgeschichte und schnulzigen Liebesgeschichte, zum anderen verlaufen die vielfach angedeuteten Enthüllungen zu den Familiengeheimnissen sehr spannungsarm und etwas langatmig. Enttäuschend finde ich vor allem, dass der Klappentext bereits viel zu viel von den Hintergründen preisgibt, sodass es im Grunde genommen kein Familiengeheimnis mehr zu enthüllen gibt und die Handlung unnötig in die Länge gezogen wird. Andere für meinen Geschmack sehr interessante Aspekte wie beispielsweise die persönlichen Hintergründe für Enriettas Verhalten in der Vergangenheit in Buenos Aires oder auch ihre spätere Zeit in Europa als Schriftstellerin, werden von der Autorin sehr vage oder überhaupt nicht beleuchtet, so dass ihre Biografie völlig nebulös bleibt. Sehr unbefriedigend empfand ich zudem, dass die mit Enrietta eng befreundeten Charaktere –ihr Anwalt Leuthard sowie ihre Ziehtochter Jana- die erstaunlichen und ungeheuerlichen Enthüllungen zu ihrer Vergangenheit kaum reflektieren und kommentieren.
Die Charaktere sind mit ihren sehr unterschiedlichen Hintergrundgeschichten recht lebendig und facettenreich angelegt. Obwohl wir im Laufe der Handlung viele Details aus ihrer Lebensgeschichte und bestimmte Aspekte ihrer Persönlichkeitsentwicklung erfahren, bleiben sie doch seltsam distanziert und unnahbar, was teilweise der Erzählperspektive geschuldet ist. Insbesondere ihre Verhaltensweisen und Beweggründe waren oft für mich nicht nachvollziehbar, so dass ich mit ihnen nie richtig warm geworden bin. Insgesamt hätte ich mir bei der Ausarbeitung der Charaktere und vor allem auch bei ihrem Verhältnis zueinander mehr psychologischen Tiefgang und subtilere Einblicke gewünscht.
Nach einem letzten unerwarteten Twist am Ende lässt die Autorin schließlich ihre Geschichte, die mich leider zunehmend weniger nicht erreichen und berühren konnte, mit dem obligatorischen Happy End ausklingen.
Schade, die Ausgangskonstellation für diesen Roman hatte eigentlich viel Potential gehabt, doch für meinen Geschmack hätte die Geschichte um Enriettas Vermächtnis und ihr dunkles Geheimnis etwas anders erzählt werden müssen!
FAZIT
Ein lebendig erzählter Roman über ein fragwürdiges Vermächtnis und die Folgen von dunklen Familiengeheimnissen und einer sorgsam gehütete Lebenslüge. Eine leider etwas farblos inszenierte Geschichte, die mich etwas enttäuscht zurücklässt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere