Profilbild von bookvamp

bookvamp

Lesejury Profi
offline

bookvamp ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookvamp über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.10.2017

Wem soll man trauen?

Die stille Kammer
1 0

Cover: Das Cover hat mir sehr gut gefallen. Der Schmetterlin ist ein wenig hervorgehoben. Über die Story verrät er aber nicht viel.

Inhalt: Susan Webster war die letzten drei Jahre in der Psychatrie, ...

Cover: Das Cover hat mir sehr gut gefallen. Der Schmetterlin ist ein wenig hervorgehoben. Über die Story verrät er aber nicht viel.

Inhalt: Susan Webster war die letzten drei Jahre in der Psychatrie, weil sie ihren Baby Dylan getötet hat. Jetzt versucht sie sich als Emma Cartwright ein neues Leben aufzubauen. Immer wieder von ihren Schuldgefühlen eingeholt, denkt sie niemand würde sie erkennen. Bis zu dem Tag als plötzlich ein Umschlag mit ihrem richtigen Namen und einem Foto von einem kleinen Jungen mit der Aufschrift "Dylan Januar 2013". Zuerst glaubt sie noch an einen gemeinen Streich, aber dann wird es immer merkwürdiger. Unverhofft bekommt sie Hilfe von einem fremden Reporter, doch kann sie ihm wirklich trauen? Und hat es vielleicht doch was zu bedeuten, dass sie sich nicht an den Mord erinnern kann?

Dies ist das zweite Buch der Autorin und es hat mir sehr gut gefallen.
Der Schreibstil lässt sich flüssig und schnell lesen und die Autorin versteht es den Leser in die Geschichte zu ziehen. Eigentlich möchte man das Buch gar nicht mehr weglegen.
Die Charaktere wirken überzeugend, ich konnte mich von Beginn an sehr gut in Susan hineinversetzten. Cassie fand ich zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, aber sie ergänzt Susan als Freundin sehr gut. Im Laufe der Geschichte kommen auch weitere Charaktere hinzu, bei vielen kommt es immer wieder zu Momenten in denen man nicht weiß wer zu den Guten oder Bösen gehört.
Was mich ein wenig gestört hat waren die Rückblenden zu Jack und seinen Freunden, da ich hier sehr lange nicht wusste wie es sich in die Geschichte einfügen würde. Zum Schluss hat es sich dann aber in den Verlauf der Geschichte gut eingefügt.
Die Geschichte bleibt bis zum Schluss sehr wendungsreich und spannend.

Fazit: Lesenswertes, spannendes und wendungsreiches Buch mit angenehmen Schreibstil.

Veröffentlicht am 29.04.2018

Hexe oder doch nur purer Zufall?

Das Böse in deinen Augen
0 0

Cover: Ich persönlich finde das Cover sehr gut gelungen, er vermittelt eine gruselige Stimmung, aber erst auf den zweiten Blick.

Inhalt: Nachdem die Kinderpsychologin Imogen Reid mit ihrem Mann zurück ...

Cover: Ich persönlich finde das Cover sehr gut gelungen, er vermittelt eine gruselige Stimmung, aber erst auf den zweiten Blick.

Inhalt: Nachdem die Kinderpsychologin Imogen Reid mit ihrem Mann zurück in ihre Heimatstadt gezogen ist, übernimmt sie den Fall von Ellie. Um das Mädchen herum passieren immer wieder merkwürdige Vorfälle und es scheint fast so, als wäre immer Ellies Wut der Grund dafür. Doch das hier übernatürliche Kräfte am Werk sind, kann Imogen nicht glauben, aber der Gerüchte in der kleinen Stadt nehmen zu und das Hilft Ellie nicht sich dort besser einzufinden.

Meine Meinung:
Ich persönlich finde den Schreibstil von Jenny Blackhurst sehr angenehm zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin, leider in diesem Buch mit wenig Spannung.
Irgendwas fehlt in dieser Geschichte um die Abläufe rund zu machen.
Die Charaktere haben mich persönlich auch nicht so sehr angesprochen. Imogen selber ist mit so vielen Problemen aus ihrer eigenen Kindheit beschäfftig, das sie sich eigentlich nicht noch mit Ellies Problemen objektiv beschäftigen kann.
Ellie selber ist auch ein wenig merkwürdig, was aber noch auf ihre Erlebnisse in der Vergangenheit zurückzuführen ist.
Allerdings war es für mich schwierig die Geschichte von diesen Personen tragen zu lassen, wenn die Spannung fehlt.
Dies ist bereits mein drittes Buch von Jenny Blackhurst und auch hier gibt es zum Ende nochmal eine Wendung, die ich persönlich so nicht habe kommen sehen. Allerdings wäre es hier auch schön gewesen noch ein wenig mehr über die Beweggründe dieser Person zu erfahren.

Fazit: Insgesamt macht diese Geschichte einen etwas unausgereiften Eindruck und hätte durchaus noch mehr Potenzial gehabt, trotzdem hat es mich Unterhalten. Für ein weiteres Buch wünsche ich mir aber wieder mehr Spannung und zwischendurch etwas mehr Gänsehautfeeling.

Veröffentlicht am 25.04.2018

Neue Reihe mit Verbesserungspotenzial

Blutschatten
0 0

Cover: Das Cover finde ich gut, es sticht aber nicht sehr aus den anderen Thrillern heraus.

Inhalt: Sunnday ist eine zurückgezogen lebende Ex-Polizisten die immer noch mit ihrer Vergangenheit kämpft. ...

Cover: Das Cover finde ich gut, es sticht aber nicht sehr aus den anderen Thrillern heraus.

Inhalt: Sunnday ist eine zurückgezogen lebende Ex-Polizisten die immer noch mit ihrer Vergangenheit kämpft. Als Stella nach einem Bombenangriff verschwunden bleibt, wenden sich ihre Familie an Sunnday um sie aufzuspüren. Der Fall von Stella weckt Sunndays Gerechtigkeitssinn, aber wenn sie zurück in die Zivilisation will muss sie sich ihren eigenen Ängsten und der Vergangenheit stellen.

Meine Meinung: Der Schreibstil hat mir gut gefallen, der Thriller hat sich locker und leicht lesen lassen. An einigen Stellen hätte es etwas knackiger und kürzer geschrieben sein können.

Ich bleibe etwas zwiegespalten zurück, nachdem ich den Thriller gelesen habe. Ich finde den Charakter von Sunnday sehr interessant. Es ist zwar schwierig gewesen mit ihr warm zu werden, da sie zuerst doch sehr distanziert wirkt.

Zu Beginn war der Spannungsaufbau sehr gut gemacht, fällt aber dann zum Ende doch sehr ab. In der zweiten Hälfte fand ich die Handlung zum Teil sehr unglaubwürdig und gewollt. So gibt es viele Passagen die sich wie Kaugummi ziehen und ich das Gefühl hatte sich ständig wiederholende Handlung zu lesen.

Gut gefallen hat mir der Charakter von Gus, der durch seine sympatische Art die Stimmung etwas auflockert.

Fazit: Eine neue Reihe von Kathy Reichs, die aber leider für mich noch nicht ausgereift ist.

Veröffentlicht am 21.04.2018

Amoklauf im Zoo

NACHTWILD
0 0

Inhalt: Joan besucht, wie häufig mit ihrem vierjährigen Sohn den Zoo, doch plötzlich fallen Schüsse und sie und ihr Sohn müssen sich verstecken damit die Amokläufer sie nicht finden.
Aber wie schwierig ...

Inhalt: Joan besucht, wie häufig mit ihrem vierjährigen Sohn den Zoo, doch plötzlich fallen Schüsse und sie und ihr Sohn müssen sich verstecken damit die Amokläufer sie nicht finden.
Aber wie schwierig es ist sich mit einem vierjährigen im Zoo zu verstecken wird ihr schnell bewusst.

Cover: Das Cover hatte mich direkt angesprochen und daher habe ich mir auch das Buch genauer angeschaut. Es ist sehr schön geworden, aber die einzige Verbindung zur Geschichte ist der Kontext mit dem Zoo.

Meine Meinung: Ich etwas überlegt ob ich das Buch lesen soll, da ich das Thema sehr beunrühigend finde. Und genau so war es auch für mich das Buch zu lesen.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen, es lies sich schnell und flüssig lesen. Es gab immer mal wieder Abschnitte in denen wir in Joans Gedankengängen unterwegs waren, die mich zum Teil weniger interssiert haben und etwas langweilig waren.
Allerdings wurde eine sehr bedrückende und spannende Stimmung erzeugt. Nicht zu wissen ob Joan und der kleine Lincoln jeden Moment endeckt werden hat die Spannung gut aufgebaut. Ich finde es auch gut wie auf die Bedürfnisse des kleinen Jungen eingegangen wurde, sodass es sehr realistisch gewirkt hat, allerdings war er auch ein lieber und artiger Kerl.
Das Ende kam für mich dann doch etwas schnell und plötzlich und es hätte durchaus ein wenig mehr daraus gemacht werden können.
Ebenso gibt es für mich noch offene Fragen zu den Motiven der Täter und zu einigen Schicksalen zu Personen die Joan während ihres Versteckspiels begegnet sind.

Fazit: Das Buch ingesamt hat mich doch sehr gepackt und ich konnte es nicht aus der Hand legen, aber es gab auch kleinere Schwächen.
Für mich waren auch die Anspielungen von Lincoln zu den Superhelden ein schönes Highlight des Buches.

Veröffentlicht am 03.04.2018

Preis des Todes

Der Preis des Todes
0 0

Inhalt: Spanender Thriller mit aktuellen Themen. Die Moderatorin Sarah Wolf ermittelt im angeblichen Suzid ihres Lebensgefährten Christian Wagner, der Staatssekretär und die Jornalistin haben ihre Beziehung ...

Inhalt: Spanender Thriller mit aktuellen Themen. Die Moderatorin Sarah Wolf ermittelt im angeblichen Suzid ihres Lebensgefährten Christian Wagner, der Staatssekretär und die Jornalistin haben ihre Beziehung bisher geheim gehalten. Sarah begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit um zu erfahren wer Christian wirklich ist und wer in umgebracht hat.

Ihre Ermittlung führen Sie bis nach Afrika und wieder zurück nach Deutschland, dabei deckt sie unglaubliches auf.


Meine Meinung: Sarah Wolf war für mich ein sehr interessanter Charakter, einerseits ist sie die knallharte Jornalistin, wird aber dann mit ihrer Schwangerschaft konfrontiert und muss nun nicht mehr nur auf sich achten.

Es kommen im Laufe der Geschichte interessante Verstickungen ans Licht, die für mich zum Teil sehr überraschen waren.

Erschreckend finde ich wie realistisch die Verbrechen beschrieben werden die sich in Afrika ereignen und das alles nur wegen Macht und Geldgier. Ich kann mir vorstellen, dass vieles so oder ähnlich durchaus ablaufen kann und auch wird.

Für mich war es ein gelungener Thriller mit aktuellen Themen um Medien und Manipulation mit einer guten Prise Krimi.