Platzhalter für Profilbild

bookwormceli

aktives Lesejury-Mitglied
offline

bookwormceli ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookwormceli über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2020

Leseempfehlung!

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich
0

Hope Turner arbeitet bei der Partnervermittlungs-Agentur „Herz trifft Herz“, wo sie durch Fake-Profile anderen Männern hilft, die geeignete Frau zu finden. Wenn sie nicht gerade am arbeiten ist, träumt ...

Hope Turner arbeitet bei der Partnervermittlungs-Agentur „Herz trifft Herz“, wo sie durch Fake-Profile anderen Männern hilft, die geeignete Frau zu finden. Wenn sie nicht gerade am arbeiten ist, träumt sie sich gerne in die unterschiedlichsten Bücher. Als sie eines Tages während eines strömenden Regens Zuflucht in einer Buchhandlung sucht, bemerkt sie komische Dinge. Nachdem sie über „Herz trifft Herz“ Rufus kennenlernt, wird ihr Leben schneller als erwartet auf den Kopf gestellt.

Hope Turner wird zwar im Buch als ca 40-jährige Frau beschrieben, wirkt aber auf mich persönlich eher wie 20. Die Aufgaben, die sie bewältigen muss, seit Rufus in ihr Leben getreten ist, sind nicht leicht, aber als typische „Heldin“ bewältigt sie alle scheinbar mühelos.

Rufus Walker ist meistens eher schlecht gelaunt. Als man etwas über seine Vergangenheit erfährt, kann man zwar verstehen, warum er immer vorsichtig und auch schlecht gelaunt ist, aber auch er sollte mal einsehen, dass das Leben weitergeht.

Die Neben-Charaktere fand ich super ausgearbeitet und jeder hatte was tolles an sich, so dass man (fast) alle nur mögen konnte.

Die Idee für die Geschichte hab ich persönlich so noch nicht gekannt und fand sie daher wahnsinnig gut und super umgesetzt. Auch wenn viele neue Dinge auf den Leser zukommen, viele neue Begriffe, wurde das Buch meiner Meinung nach, nie langweilig. Auch wenn sie Tages-Routine jeden Tag gleich war, gab es doch immer wieder etwas Neues. Selbst in Momenten, in denen sich an der Handlung nicht viel getan hat, konnte man sich einfach in die schönen Umgebungen oder Situationen träumen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen. Das Cover des Buches fand ich wunderschön und es passt super zur Geschichte.

Mir persönlich hat das Buch einfach super gut gefallen. Die Geschichte war für mich an keinem Punkt langweilig, auch wenn mal nicht so viel passiert ist! Ich habe es gern gelesen und kann es nur jedem ans Herz legen. Gemein war dann jedoch der Cliffhanger am Schluss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2020

Regt zum Nachdenken an!

Das Café am Rande der Welt
0

John ist auf dem Weg in den Urlaub, um einfach mal abzuschalten. Leider verfährt er sich auf dem Weg dorthin und landet dabei in einem eher abgelegenen Café. Dort wird er durch die Speisekarte mit 3 ungewöhnlichen ...

John ist auf dem Weg in den Urlaub, um einfach mal abzuschalten. Leider verfährt er sich auf dem Weg dorthin und landet dabei in einem eher abgelegenen Café. Dort wird er durch die Speisekarte mit 3 ungewöhnlichen Fragen konfrontiert, denen er mithilfe des Koches, der Kellnerin und einem Gast auf den Grund geht.

Die Geschichte hat mir gut gefallen, da es sich mit dem Sinn des Lebens beschäftigt. Zunächst denkt John sich nichts bezüglich der Fragen. Da sie ihn aber nicht loslassen denkt er genauer darüber nach und durch das Gespräch mit der Kellnerin, dem Koch und dem Gast werden sowohl John, als auch dem Leser neue Sichtweisen der Fragen geliefert.
Das einzige, was an dem Café bzw. am Personal ein wenig unrealistisch für mich war, ist, dass sie oft sofort wussten, was John gedacht hat, was sie eigentlich nicht wissen konnte. Auch die Sache dass sich die Buchstaben plötzlich verändern, macht das Buch eher magisch.

Der Schreibstil des Buches war sehr angenehm zu lesen, da man dadurch das Gefühl hatte, man sitzt selbst im Café und lauscht dem Gespräch der anderen.

Die Bilder die zwischendurch immer wieder mal eine Seite geziert haben, waren schön illustriert und haben dem ganzen nochmal ein besonders Gefühl gegeben.

„Das Café am Rande der Welt“ ist ein Buch, welches sich mit dem Sinn des Lebens befasst und einem selbst zum Nachdenken darüber anregt.

Veröffentlicht am 21.06.2020

Leider nicht so gut wie erwartet

Ein ganz neues Leben
0

Lou hatte ganze sechs Monate mit Will und nun muss sie ein Leben ohne ihn verbringen. Auch wenn sie sich durch Will‘s Tod verändert hat, hat sie doch noch nicht den Mut zu Neuem, wie es sich Will für sie ...

Lou hatte ganze sechs Monate mit Will und nun muss sie ein Leben ohne ihn verbringen. Auch wenn sie sich durch Will‘s Tod verändert hat, hat sie doch noch nicht den Mut zu Neuem, wie es sich Will für sie gewünscht hätte. Als es dann jedoch plötzlich klingelt, ändert sich Lou‘s Leben gewaltig auf einen Schlag.

Die Geschichte hat sich für mich persönlich sehr in die Länge gezogen und die Handlung fand ich einfach nicht so spannend. Erst ab dem letzten Drittel, als man von Lily‘s Vergangenheit erfahren hat, wurde das Buch für mich ein wenig interessanter.

Klar ist es verständlich, dass man sich nach dem Tod eines geliebten Menschen vielleicht verändert, aber Lou war meiner Meinung nach nicht mehr dieselbe Lou, die man im ersten Teil so liebgewonnen hat.

Weiters musste ich mich erst daran gewöhnen, was es mit Lily auf sich hat. Lange Zeit passte der Gedanke nicht ganz in meinen Kopf, aber am Ende des Buches war es doch trotzdem irgendwie schön, dass sie da ist.

Das sich das Buch für mich in die Länge gezogen hat, lag einfach an der Handlung. Der Schreibstil von Jojo Moyes war wie immer top. Das einzige, was mich, abgesehen von der Handlung, doch ein bisschen gestört hat, war, dass die Kapitel manchmal zu lange waren.

Lou hat sich wie gesagt verändert, ist aber trotzdem noch eine tolle Person, die versucht nach ihrem Herzen zu entscheiden, was für sie richtig ist.

Für mich persönlich kommt „Ein ganz neues Leben“ bei weitem nicht an „Ein ganzes halbes Jahr“ ran. Die Geschichte hat sich erst im letzten Drittel zum positiven verändert, aber davor war es für mich eine Herausforderung das Buch weiterlesen.

Veröffentlicht am 07.06.2020

Trotz Klischee einzigartiges Buch

Save Me
1

Ruby Bell will nur eines: ihren Abschluss am Maxton-Hall-College machen und danach in Oxford studieren. Durch ein Stipendium schafft sie es, am Maxton-Hall-College aufgenommen zu werden. Dort stellt sie ...

Ruby Bell will nur eines: ihren Abschluss am Maxton-Hall-College machen und danach in Oxford studieren. Durch ein Stipendium schafft sie es, am Maxton-Hall-College aufgenommen zu werden. Dort stellt sie schnell fest, dass sie Schule und Privatleben strikt trennen möchte, da sie der ganze Luxus, das ganze Geld nicht interessiert. Sie versucht Tag für Tag unsichtbar zu bleiben, bis sie jedoch eines Tages ein dunkles Geheimnis eines der Beaufort-Geschwister aufdeckt.

Obwohl die Geschichte an sich ein typisches Klischee - Mädchen aus ärmeren Verhältnissen verliebt sich in reichen Jungen - war, hat sie mir trotzdem super gefallen. Die Charaktere waren super ausgearbeitet und jeder war für sich besonders.

Der Schreibstil von Mona Kasten war wieder mal einzigartig toll. Er war super zu lesen, dass man gar nicht gemerkt hat, wie schnell die Seiten verflogen sind. Auch die abwechselnden Perspektiven aus Ruby‘s und James‘ Sicht mochte ich total gerne.

Ruby war mir persönlich von der allerersten Seite an direkt sympathisch. Ich habe mich sofort in ihr wiedererkannt. Sie ist ordentlich, plant gerne, liebt ToDo-Listen und hat ihre eigene Ordnung. Sie hat auch eine verletzliche Seite an sich, lässt sich aber nicht alles gefallen und kontert gerne auch mal zurück.

James war mir meistens eher nicht so sympathisch. Vor allem am Anfang des Buches ist er ziemlich arrogant und hält sich für was besseres, nur weil er steinreich ist. Als er Ruby besser kennenlernt, kommt hin und wieder seine liebe Art zur Geltung, die ihn sofort zu einem unheimlich lieben Menschen macht. Durch seine Eltern jedoch, fällt er schnell in seine arrogante Art und Weise zurück und verhält sich sehr unpassend.

Auch wenn die Geschichte ein wenig klischeehaft war und ich James nicht so ausstehen konnte, hat es Mona Kasten geschafft, wieder mal ein großartiges Buch zu erschaffen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2020

Einzigartige Liebesgeschichte

Finding Cinderella
0

Im dritten Teil dieser Reihe von Colleen Hoover, geht es diesmal um Daniels Liebesgeschichte. Niemals wird er den Moment vergessen, als er dieses wunderbare Mödchen - Cinderella, wie er sie nennt - vergessen. ...

Im dritten Teil dieser Reihe von Colleen Hoover, geht es diesmal um Daniels Liebesgeschichte. Niemals wird er den Moment vergessen, als er dieses wunderbare Mödchen - Cinderella, wie er sie nennt - vergessen. Lange Zeit macht er sich auf die Suche, weil die Zeit mit ihr eine Liebesgeschichte wie aus dem Märchen war. Das einzige Problem ist nur, dass er weder weiß, wie sie heißt, noch wie sie aussieht.

Da sie in „Looking for Hope“ die Geschichte mehr oder weniger wiederholt hat, hab ich mich total gefreut, dass man im 3. Teil eine neue Liebesgeschichte lesen konnte. Auch wenn mich Daniels Liebesgeschichte nicht so berührt hat, wie die von Sky und Holder, hat sie mir trotzdem total gut gefallen, denn sie war auch auf ihre Weise einzigartig. Schade fand ich jedoch, dass das Buch so schnell vorbei war. Ich hätte mich durchaus darüber gefreut, wenn die ein oder andere Stelle genauer beschrieben bzw. ausgearbeitet geworden wäre.

Das Cover war, wie bei den beiden Vorgängern, nicht so meins, da mir Personen auf einem Cover leider nicht so gefallen. Der Schreibstil war natürlich wieder toll und man konnte das Buch flüssig und in einem Rutsch durchlesen.

In „Hope forever“ erfährt man schon, dass Six, die beste Freundin von Sky, einen schlechten Ruf hat und sie angeblich ihre Männer wie ihre Unterwäsche wechselt. Six ist ein tolles Beispiel dafür, dass man nicht allen Gerüchten Glauben schenken sollte.

Daniel ist der beste Freund von Holder, der sich oft cooler gibt, als er eigentlich ist und für jeden einen Spezialnamen parat hat.

Diese Liebesgeschichte ist zwar weniger berührend, aber genauso einzigartig, wie die von Sky und Holder. Das Buch war wundervoll und gut, um es zwischendurch mal zu lesen (nachdem man Band 1 und 2 gelesen hat). Leider ist mir die Geschichte an dem ein oder anderen Punkt vielleicht etwas zu kurz gekommen.