Profilbild von bookwormiii

bookwormiii

Lesejury Profi
online

bookwormiii ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookwormiii über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2021

Perfektes unperfektes Meisterwerk

Gegen den bittersten Sturm
0

❞𝙳𝚞 𝚋𝚒𝚜𝚝 𝚠𝚒𝚌𝚑𝚝𝚒𝚐. 𝙸𝚌𝚑 𝚖𝚘̈𝚌𝚑𝚝𝚎, 𝚍𝚊𝚜𝚜 𝚍𝚞 𝚍𝚊𝚜 𝚠𝚎𝚒ß𝚝, 𝚞𝚖 𝚊𝚕𝚕 𝚍𝚎𝚗𝚓𝚎𝚗𝚒𝚐𝚎𝚗 𝚣𝚞 𝚠𝚒𝚍𝚎𝚛𝚜𝚙𝚛𝚎𝚌𝚑𝚎𝚗, 𝚍𝚒𝚎 𝚍𝚒𝚛 𝚓𝚎 𝚍𝚊𝚜 𝙶𝚎𝚏𝚞̈𝚑𝚕 𝚐𝚎𝚐𝚎𝚋𝚎𝚗 𝚑𝚊𝚋𝚎𝚗, 𝚍𝚎𝚒𝚗 𝙳𝚊𝚜𝚎𝚒𝚗 𝚜𝚎𝚒 𝚗𝚒𝚌𝚑𝚝 𝚟𝚘𝚗 𝙱𝚎𝚍𝚎𝚞𝚝𝚞𝚗𝚐. 𝙳𝚒𝚎𝚜𝚎 𝚆𝚎𝚕𝚝 𝚒𝚜𝚝 𝚋𝚎𝚜𝚜𝚎𝚛, 𝚠𝚎𝚒𝚕 𝚎𝚜 𝚍𝚒𝚌𝚑 𝚐𝚒𝚋𝚝. ...

❞𝙳𝚞 𝚋𝚒𝚜𝚝 𝚠𝚒𝚌𝚑𝚝𝚒𝚐. 𝙸𝚌𝚑 𝚖𝚘̈𝚌𝚑𝚝𝚎, 𝚍𝚊𝚜𝚜 𝚍𝚞 𝚍𝚊𝚜 𝚠𝚎𝚒ß𝚝, 𝚞𝚖 𝚊𝚕𝚕 𝚍𝚎𝚗𝚓𝚎𝚗𝚒𝚐𝚎𝚗 𝚣𝚞 𝚠𝚒𝚍𝚎𝚛𝚜𝚙𝚛𝚎𝚌𝚑𝚎𝚗, 𝚍𝚒𝚎 𝚍𝚒𝚛 𝚓𝚎 𝚍𝚊𝚜 𝙶𝚎𝚏𝚞̈𝚑𝚕 𝚐𝚎𝚐𝚎𝚋𝚎𝚗 𝚑𝚊𝚋𝚎𝚗, 𝚍𝚎𝚒𝚗 𝙳𝚊𝚜𝚎𝚒𝚗 𝚜𝚎𝚒 𝚗𝚒𝚌𝚑𝚝 𝚟𝚘𝚗 𝙱𝚎𝚍𝚎𝚞𝚝𝚞𝚗𝚐. 𝙳𝚒𝚎𝚜𝚎 𝚆𝚎𝚕𝚝 𝚒𝚜𝚝 𝚋𝚎𝚜𝚜𝚎𝚛, 𝚠𝚎𝚒𝚕 𝚎𝚜 𝚍𝚒𝚌𝚑 𝚐𝚒𝚋𝚝. ❝ (𝚂.𝟷𝟽𝟹)

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Eine einzige Nacht kann dein Leben ändern. Und eben eine dieser Nächte hat Connors als auch Aaliyahs Leben verändert. Sie waren zwei Fremde, die eine einzige Nacht die Realität hinter sich lassen und ihre tiefsten Geheimnisse miteinander teilen wollten. In dem Wissen, dass sie sich nie wieder sehen würden, doch zwei Jahre später hat das Schicksal seine ganz eigenen Pläne. Und doch scheint es schon wieder der richtige Mensch, zur falschen Zeit zu sein.

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
Ich wurde im Sturm erobert. Von einer Geschichte, die mein Herz erst in tausend Teile zerbrochenen hat, um es dann wieder liebevoll zu reparieren. Von Aaliyah und Connor aber auch von Red und Cap. Von ganz vielen Liebesblitzen. Von Brittainy C. Cherrys „Gegen den bittersten Sturm“.

Es ist immer wieder faszinierend, wie BCC nur wenige Sekunden braucht, um mich vollends in die Geschichte verlieben zu lassen. Mit jedem gelesenen Wort wurde ich mehr und mehr in die Geschichte hineingezogen und habe mich mehr und mehr verliebt. Ich hätte das Buch am liebsten sogar ein paar mal zugeklappt und es beiseite gelegt, einfach um mit den Gefühlen, die die Geschichte bei mir vorhergebracht hat, klarzukommen. Aber ich konnte es nicht, obwohl ich mit den Tränen gekämpft habe, einfach weil ich süchtig nach Red und Caps Geschichte geworden bin. Süchtig nach der perfekten unperfekten Geschichte.

Connors und Aaliyahs zufällige Begegnungen haben mich durchgehend zum Lächeln gebracht, und ich liebe es, wie leicht und zart Cherry das das Thema „Liebe auf dem ersten Blick“ anspricht, auch wenn es manchmal die richtige Person zur falschen Zeit ist. Aaliyah und Connor machen es einem so unglaublich leicht, sich in sie zu verlieben. Sie, die starke Protagonisten, die viel zu viel zu bewältigen hat. Er, der charmante Komiker, den ich manchmal gerne mit seinen Lieblingscomics beworfen hätte. Aber ehrlicherweise muss ich gestehen, dass ich ihn einfach noch tiefer ins Herz geschlossen habe, einfach weil er selbst in seinen unperfekten Momenten perfekt war.

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
Mein Herz ist voll. Voll von Gefühlen und Liebesblitzen. Ich musste mit den Tränen kämpfen und gleichzeitig laut lachen. Brittainy C. Cherry hat einfach ein weiteres Mal bewiesen, dass sie gleichzeitig herzerwärmend als auch herzzerreißend sein kann. Sie ist eine Künstlerin, die ein perfektes unperfektes Meisterwerk erschaffen hat, bei dem man sein Herz ab Seite 1 hoffnungslos verliert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2021

Süß, Cozy und Wohlfühlen

A History of Us − Erst auf den zweiten Blick
0

❞𝙹𝚎𝚍𝚎 𝙼𝚒𝚝𝚝𝚎𝚒𝚕𝚞𝚗𝚐 𝚠𝚊𝚛 𝚎𝚒𝚗 𝚂𝚌𝚑𝚞𝚜𝚜 𝙰𝚍𝚛𝚎𝚗𝚊𝚕𝚒𝚗 𝚏𝚞̈𝚛 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚗 𝙺𝚛𝚎𝚒𝚜𝚕𝚊𝚞𝚏. 𝙹𝚎𝚍𝚎𝚜 𝚂𝚞𝚖𝚖𝚎𝚗 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚜 𝙷𝚊𝚗𝚍𝚢𝚜 𝚏𝚞̈𝚑𝚕𝚝𝚎 𝚜𝚒𝚌𝚑 𝚊𝚗 𝚠𝚒𝚎 𝚎𝚒𝚗 𝙺𝚞𝚜𝚜.❝ (𝚂.𝟷𝟹𝟹)

𝙰𝚗𝚖𝚎𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐:
„Erst auf dem zweiten Blick“ ist der zweite Teil der „Willow ...

❞𝙹𝚎𝚍𝚎 𝙼𝚒𝚝𝚝𝚎𝚒𝚕𝚞𝚗𝚐 𝚠𝚊𝚛 𝚎𝚒𝚗 𝚂𝚌𝚑𝚞𝚜𝚜 𝙰𝚍𝚛𝚎𝚗𝚊𝚕𝚒𝚗 𝚏𝚞̈𝚛 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚗 𝙺𝚛𝚎𝚒𝚜𝚕𝚊𝚞𝚏. 𝙹𝚎𝚍𝚎𝚜 𝚂𝚞𝚖𝚖𝚎𝚗 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚜 𝙷𝚊𝚗𝚍𝚢𝚜 𝚏𝚞̈𝚑𝚕𝚝𝚎 𝚜𝚒𝚌𝚑 𝚊𝚗 𝚠𝚒𝚎 𝚎𝚒𝚗 𝙺𝚞𝚜𝚜.❝ (𝚂.𝟷𝟹𝟹)

𝙰𝚗𝚖𝚎𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐:
„Erst auf dem zweiten Blick“ ist der zweite Teil der „Willow Creek“-Reihe. Er kann jedoch alleinstehend gelesen werden.

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Staceys Leben ist 48 Wochen im Jahr langweilig. Doch die restlichen vier Wochen stellen immer wieder alles auf den Kopf. Tschüss, gewöhnliches Leben und hallo Mittelalterfestival. Allerdings merkt Stacey allmählich, dass sie ihr Leben so nicht weiterleben möchte.

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
Mit Willow Creek und dem Renaissance Faire hat Jen DeLuca eine süße Geschichte gezaubert, die zum Wohlfühlen einlädt. „Erst auf dem zweiten Blick“ ist ein ruhiges und sanftes Buch, in das man sich einfach verlieben muss. Aber auch das Kleinstadtsetting inklusive Festival schleichen sich mit ihrer süßen Liebe zum Detail ins Herz ein. Der Schreibstil ist im Allgemeinen sehr humorvoll, locker und hinreißend gestaltet. Und eben diese Worte beschreiben auch Stacey ziemlich gut. Ihre Vergleiche und Monologe haben mich fast durchgehend zum Schmunzeln gebracht. Außerdem mag ich ihre lockere und coole Art einfach. Sie ist unkompliziert, aber gleichzeitig auch tiefgründig. Sie spricht Themen und Probleme an, die ihr wichtig sind und fällt erst im Nachhinein ein Urteil darüber. Und genau deshalb kann ich mich so gut in sie hineinversetzen und ihr handeln verstehen, auch wenn sie sich manchmal selbst im Weg steht. Doch auch Daniel mochte ich sehr, auch wenn er einige Fehlentscheidungen getroffen hat. Dennoch mochte ich insbesondere die Kapitel mit den schönen Nachrichten und den noch schöneren Worten von ihm. Und auch wenn ich die besagten Fehlentscheidung schrecklich finde, so kann ich ihn und seine Gefühlslage dennoch verstehen, obwohl es aus seiner Sicht leider kein Kapitel gab. Und das finde ich total faszinierend. Das zeigt einfach nochmals, wie wundervoll Jen DeLuca die Geschichte zwischen Stacey und Daniel erzählt.

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
„A history of us - Erst auf dem zweiten Blick“ lässt sich zusammengefasst in drei Worten beschreiben: Süß, Cozy und Wohlfühlen. Ich bin so unglaublich gerne in die Kleinstadt und die Geschichte von Stacey und Daniel abgetaucht und freue mich deshalb riesig auf dem dritte Teil der Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2021

Das Beste kommt zum Schluss! Absoluter Liebling der Reihe!

What if we Trust
0

❞𝙼𝚊𝚗𝚌𝚑𝚖𝚊𝚕 𝚍𝚎𝚗𝚔 𝚒𝚌𝚑, 𝚍𝚞 𝚕𝚒𝚎𝚜𝚝 𝚓𝚎𝚍𝚎𝚜 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚛 𝚆𝚘𝚛𝚝𝚎 𝚣𝚠𝚒𝚜𝚌𝚑𝚎𝚗 𝚍𝚎𝚗 𝚉𝚎𝚒𝚕𝚎𝚗, 𝚞𝚗𝚍 𝚍𝚊𝚜, 𝚘𝚋𝚠𝚘𝚑𝚕 𝚒𝚌𝚑 𝚖𝚒𝚛 𝚜𝚒𝚌𝚑𝚎𝚛 𝚠𝚊𝚛, 𝚍𝚊𝚜𝚜 𝚒𝚌𝚑 𝚗𝚒𝚌𝚑𝚝𝚜 𝚖𝚎𝚑𝚛 𝚣𝚞 𝚎𝚛𝚣𝚊̈𝚑𝚕𝚎𝚗 𝚑𝚊𝚋𝚎.❝ (𝚂.𝟸𝟾𝟷)

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Sie verbirgt ihr Talent, er sein ...

❞𝙼𝚊𝚗𝚌𝚑𝚖𝚊𝚕 𝚍𝚎𝚗𝚔 𝚒𝚌𝚑, 𝚍𝚞 𝚕𝚒𝚎𝚜𝚝 𝚓𝚎𝚍𝚎𝚜 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚛 𝚆𝚘𝚛𝚝𝚎 𝚣𝚠𝚒𝚜𝚌𝚑𝚎𝚗 𝚍𝚎𝚗 𝚉𝚎𝚒𝚕𝚎𝚗, 𝚞𝚗𝚍 𝚍𝚊𝚜, 𝚘𝚋𝚠𝚘𝚑𝚕 𝚒𝚌𝚑 𝚖𝚒𝚛 𝚜𝚒𝚌𝚑𝚎𝚛 𝚠𝚊𝚛, 𝚍𝚊𝚜𝚜 𝚒𝚌𝚑 𝚗𝚒𝚌𝚑𝚝𝚜 𝚖𝚎𝚑𝚛 𝚣𝚞 𝚎𝚛𝚣𝚊̈𝚑𝚕𝚎𝚗 𝚑𝚊𝚋𝚎.❝ (𝚂.𝟸𝟾𝟷)

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Sie verbirgt ihr Talent, er sein Gesicht. Doch voreinander können sie sich nicht verstecken. Hopes große Leidenschaft ist das Schreiben und mit ihrer Fan-Fiction über den Sänger PLY ist sie im Internet recht bekannt. Doch ausgerechnet diesem kommt sie auf einer Geburtstagsparty erschreckend und überraschend schnell näher. Dabei stellt sie allerdings fest, dass Scott nicht nur auf der Bühne eine Maske trägt.

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
Ein letztes Mal an die „University of British Columbia“, ein letztes Mal mit der Vancouver Crew mitfiebern, ein letztes Mal Perfektion genießen. Denn das ist das Schlagwort, das mir zu dieser Reihe als Erstes einfällt. Ich dachte ja schon, dass die ersten zwei Teile wunderschön sind, aber mit „What if we Trust“ hat Sarah Sprinz sich einfach selbst übertroffen. Ein perfekter Abschluss mit ganz vielen Herzklopf-, Aufseufz- und Bauchkribbelmomenten.

Hope und Scott sind liebevoll und intensiv, aber sie tun auch weh und genau das macht sie für mich zu den lebendigen und realistischen Protagonisten, die ich in meinem Herzen nicht mehr missen möchte. Ihre Geschichte ist voller Liebe und Hoffnung, aber auch voller Schmerz und Angst. Und dabei ist sie gleichermaßen leicht als auch tiefgründig. Man merkt einfach, wie viel Liebe Sarah in jedes einzelne Wort gesteckt hat. Und egal wie sehr ich wollte, dass dieser Teil niemals endet, so bin ich Sarah dennoch dankbar für eine durchgängige Gänsehaut, Tränen in den Augen und ein sanftes Lächeln im Gesicht.

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
Hopes und Scotts Geschichte ist so viel mehr als eine wundervolle Liebesgeschichte. Sie ist emotional, tiefgründig und einfach nur echt. Sarah Sprinz hat mit „What if we Trust“ eine schmerzhaft schöne Geschichte ins Leben gerufen und mich dabei abhängig von ihr gemacht. Ich brauche mehr, mehr, mehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2021

perfekte Mischung aus unglaublich viel Humor, Leidenschaft und ganz viel Spannung

Night Rebel 3 - Gelübde der Finsternis
0

❞𝙼𝚒𝚌𝚑 𝚒𝚗 𝙸𝚊𝚗 𝚣𝚞 𝚟𝚎𝚛𝚕𝚒𝚎𝚋𝚎𝚗, 𝚑𝚊̈𝚝𝚝𝚎 𝚖𝚒𝚌𝚑 𝚋𝚞𝚌𝚑𝚜𝚝𝚊̈𝚋𝚕𝚒𝚌𝚑 𝚒𝚗 𝚣𝚠𝚎𝚒 𝙷𝚊̈𝚕𝚏𝚝𝚎𝚗 𝚣𝚎𝚛𝚛𝚎𝚒ß𝚎𝚗 𝚔𝚘̈𝚗𝚗𝚎𝚗, 𝚠𝚎𝚒𝚕 𝚊𝚕𝚕𝚖𝚊̈𝚑𝚕𝚒𝚌𝚑 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎 𝚊𝚗𝚍𝚎𝚛𝚎 𝚂𝚎𝚒𝚝𝚎 𝚣𝚞𝚖 𝚅𝚘𝚛𝚜𝚌𝚑𝚎𝚒𝚗 𝚔𝚊𝚖; 𝚊𝚋𝚎𝚛 𝚜𝚝𝚊𝚝𝚝𝚍𝚎𝚜𝚜𝚎𝚗 𝚠𝚊𝚛 𝚎𝚜 𝚍𝚒𝚎 𝙺𝚛𝚘̈𝚗𝚞𝚗𝚐 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚜 𝚜𝚎𝚑𝚛 𝚕𝚊𝚗𝚐𝚎𝚗 𝙻𝚎𝚋𝚎𝚗𝚜.❝ ...

❞𝙼𝚒𝚌𝚑 𝚒𝚗 𝙸𝚊𝚗 𝚣𝚞 𝚟𝚎𝚛𝚕𝚒𝚎𝚋𝚎𝚗, 𝚑𝚊̈𝚝𝚝𝚎 𝚖𝚒𝚌𝚑 𝚋𝚞𝚌𝚑𝚜𝚝𝚊̈𝚋𝚕𝚒𝚌𝚑 𝚒𝚗 𝚣𝚠𝚎𝚒 𝙷𝚊̈𝚕𝚏𝚝𝚎𝚗 𝚣𝚎𝚛𝚛𝚎𝚒ß𝚎𝚗 𝚔𝚘̈𝚗𝚗𝚎𝚗, 𝚠𝚎𝚒𝚕 𝚊𝚕𝚕𝚖𝚊̈𝚑𝚕𝚒𝚌𝚑 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎 𝚊𝚗𝚍𝚎𝚛𝚎 𝚂𝚎𝚒𝚝𝚎 𝚣𝚞𝚖 𝚅𝚘𝚛𝚜𝚌𝚑𝚎𝚒𝚗 𝚔𝚊𝚖; 𝚊𝚋𝚎𝚛 𝚜𝚝𝚊𝚝𝚝𝚍𝚎𝚜𝚜𝚎𝚗 𝚠𝚊𝚛 𝚎𝚜 𝚍𝚒𝚎 𝙺𝚛𝚘̈𝚗𝚞𝚗𝚐 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚜 𝚜𝚎𝚑𝚛 𝚕𝚊𝚗𝚐𝚎𝚗 𝙻𝚎𝚋𝚎𝚗𝚜.❝ (𝚂.𝟷𝟼)

𝙰𝚗𝚖𝚎𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐:
„Gelübde der Finsternis“ ist der dritte Teil der „Night Rebel“-Reihe, deshalb kann diese Rezensionen einige kleine Spoiler enthalten.

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Veritas und Ian haben ihren gemeinsamen Feind zur Strecke gebracht, doch ihr schlimmster Kampf hat erst begonnen ...

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
Meine Vorfreude auf den dritten und letzten Teil war unheimlich hoch und was soll ich sagen? Ich habe jede einzelne Seite geliebt. Man taucht von der ersten Seite an wieder super einfach in die Geschichte ein und wird auch bis zum bitteren Ende gefesselt. Maßgeblich hierfür ist allerdings nicht nur die spannende und rasante Handlungen, sondern vor allem Jeaniene Frosts unglaublich lockerer und humorvoller Schreibstil. Apropos Humor, dieser wird in der „Night Rebel“ Trilogie großgeschrieben und gibt der Geschichte einfach dieses besondere Etwas. Außerdem haucht sie den Protagonisten auch dieses Mal wieder so viel Leben ein, dass man nicht anders kann als immer und und immer wieder mit ihnen mitzufiebern. Auch wenn mir persönlich die Gefühle zwischen Veritas und Ian in diesem Teil ein bisschen zu kurz kamen, so hat man dafür die Nebenprotagonisten besser kennen und lieben gelernt. Ihr merkt schon, der Fokus lag nicht direkt auf Veritas und Ians Beziehung, sondern vielmehr auf der Mission, die Welt zu retten. Und auch diesen abenteuerlichen und spannenden Aspekt hat Frost super umgesetzt, auch wenn sehr rasant und mit einem etwas plötzlichen Ende. Dennoch konnte sie mich auch in diesem Teil wieder mit vielen Wendungen überraschen. Kurzgesagt: Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, ein letztes Mal im Veritas und Ians Welt einzutauchen und mich von einer genialen Romantasy Geschichte fesseln zu lassen.

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
Die „Night Rebel“ Trilogie ist eine perfekte Mischung aus unglaublich viel Humor, Leidenschaft und ganz viel Spannung. Und auch wenn die Teile von Band zu Band ein wenig schwächer werden, so habe ich Veritas und Ian trotzdem immer stärker ins Herz geschlossen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2021

Gute Unterhaltung auch wenn wenig Dynamik und Tiefe enthalten sind

Ein Herz so dunkel und schön
0

❞𝙹𝚎𝚍𝚎𝚜 𝙼𝚊𝚕, 𝚠𝚎𝚗𝚗 𝚒𝚌𝚑 𝚍𝚎𝚗𝚔𝚎, 𝚖𝚒𝚝 𝚍𝚒𝚎𝚜𝚎𝚖 𝙾𝚛𝚝 𝚑𝚒𝚎𝚛 𝚔𝚕𝚊𝚛𝚣𝚞𝚔𝚘𝚖𝚖𝚎𝚗, 𝚏𝚊̈𝚕𝚕𝚝 𝚒𝚛𝚐𝚎𝚗𝚍𝚠𝚊𝚜 𝚟𝚘𝚖 𝙷𝚒𝚖𝚖𝚎𝚕, 𝚍𝚊𝚜 𝚊𝚕𝚕𝚎𝚜 𝚠𝚒𝚎𝚍𝚎𝚛 𝚊𝚞𝚏 𝚍𝚎𝚗 𝙺𝚘𝚙𝚏 𝚜𝚝𝚎𝚕𝚕𝚝.❝ (𝚂.𝟸𝟼𝟻)

𝙰𝚗𝚖𝚎𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐:
„Ein Herz so dunkel und schön“ ist der zweite Teil ...

❞𝙹𝚎𝚍𝚎𝚜 𝙼𝚊𝚕, 𝚠𝚎𝚗𝚗 𝚒𝚌𝚑 𝚍𝚎𝚗𝚔𝚎, 𝚖𝚒𝚝 𝚍𝚒𝚎𝚜𝚎𝚖 𝙾𝚛𝚝 𝚑𝚒𝚎𝚛 𝚔𝚕𝚊𝚛𝚣𝚞𝚔𝚘𝚖𝚖𝚎𝚗, 𝚏𝚊̈𝚕𝚕𝚝 𝚒𝚛𝚐𝚎𝚗𝚍𝚠𝚊𝚜 𝚟𝚘𝚖 𝙷𝚒𝚖𝚖𝚎𝚕, 𝚍𝚊𝚜 𝚊𝚕𝚕𝚎𝚜 𝚠𝚒𝚎𝚍𝚎𝚛 𝚊𝚞𝚏 𝚍𝚎𝚗 𝙺𝚘𝚙𝚏 𝚜𝚝𝚎𝚕𝚕𝚝.❝ (𝚂.𝟸𝟼𝟻)

𝙰𝚗𝚖𝚎𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐:
„Ein Herz so dunkel und schön“ ist der zweite Teil der Emberfall-Reihe, daher kann die folgende Rezension Spoiler enthalten.

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Der Fluch ist gebrochen und wenn sie noch nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute. Oder? Doch noch ist Emberfall nicht gerettet, denn auch die Gerüchte um einen anderen Thronerben wollen einfach nicht verklingen und sorgen für Unruhen ...

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
Nachdem „ein Fluch so ewig und kalt“ ein absolutes Jahreshighlight für mich war, waren die Vorfreude und die Erwartungen an „ein Herz so dunkel und schön“ dementsprechend hoch. Leider wahrscheinlich zu hoch. Ich habe mich so unglaublich sehr auf Rhen, Harper und Emberfall gefreut, die dann wiederum einfach kaum vorkamen. Anstelle von Rhen und Harper stehen in diesem Teil Grey und Lia Mara im Vordergrund. Was natürlich irgendwie Sinn macht. Allerdings konnte ich eben diesem neuen Charakter bedauerlicherweise einfach nicht ins Herz schließen. Wobei ich zugeben muss, dass sie mich am Ende doch noch positiv überraschen konnte. Aber insgesamt bin ich ein bisschen enttäuscht, in welche Richtung Kemmerer die Charaktere weiterentwickelt hat. So wurde aus dem einstigen, liebenswerten, gutmütigem und sanften Rhen plötzlich eine unausstehliche Person, die ihrem selbst kein bisschen ähnelt. Ein komplett anderer Mensch sozusagen. Allerdings mag ich die Entwicklung von Grey hingegen so unglaublich sehr. Er ist einfach ein so lieber und loyaler Kerl, den man von Anfang an in sein Herz schließen muss. Außerdem steht ihm dieses neue Selbstbewusstsein sehr.

Des Weiteren bin ich dank des kurzen Rückblicks schnell wieder in die Geschichte reingekommen und habe das Buch fast an einem Tag verschlungen. Das zeigt, wie schön bildlich und flüssig Kemmerer mit Worten umgehen kann. Dennoch hat sich die Geschichte zu Beginn ziemlich gezogen und glich eher einem Übergang zu Band 3. Und auch von den humorvollen Dialogen und Monologen, die mich im ersten Teil fasziniert haben, hat hier jede Spur gefehlt. Das finde ich zwar schade, aber im Hinblick auf die doch fast ausschließlich ernste Geschichte sind die ernsten Handlungen, Protagonisten und Dialoge natürlich verständlich.

Leider hat die Spannung, die mein Herz kurz höherschlagen lässt, mir in diesem Teil gefehlt. Aber dafür hatte immerhin der Epilog diesen kurzen Herzmoment, der die Geschichte noch einmal komplett gedreht hat. Dennoch hat mich die Geschichte sehr gut unterhalten, wobei ich trotzdem hoffe, dass ich zumindest im dritten Teil wieder meine Lieblingsprotagonisten in die Arme schließen kann.

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
„Ein Herz so dunkel und schön“ war so ganz anders als der erste Teil und dementsprechend waren meine Erwartungen einfach schon viel zu hoch und zu anders. Allerdings hat mich die Geschichte sehr gut unterhalten, auch wenn mir ein bisschen die Dynamik und Tiefe gefehlt halt. Dafür konnte Kemmerer aber wieder mit ihrem bezaubernden und magischen Schreibstil überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere