Platzhalter für Profilbild

carathis

aktives Lesejury-Mitglied
offline

carathis ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit carathis über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2018

Toller Roman über Freundschaft, Liebe und ein süßes Teegeschäft

Der kleine Teeladen zum Glück
1

Manuela Inusas Auftakt zur neuen "Valerie Lane"-Reihe hat mich durch seine liebevolle Covergestaltung schnell gefangen genommen. Das dort zu sehende hellblau gestrichene Tee-Lädchen lädt einen geradezu ...

Manuela Inusas Auftakt zur neuen "Valerie Lane"-Reihe hat mich durch seine liebevolle Covergestaltung schnell gefangen genommen. Das dort zu sehende hellblau gestrichene Tee-Lädchen lädt einen geradezu dazu ein, sich mit einer dampfenden Tasse des Heißgetränks zurück zu lehnen und in die Geschichte einzutauchen.

Dort treffen wir auf Laurie, die in ihrem eigenen, innig geliebten Teeladen in der Valerie Lane in Oxford auf den richtigen Mann wartet. Doch vielleicht hat sie ihn insgeheim schon gefunden? Denn seit kurzem geht ihr ihr neuer Teelieferant, der jeden Dienstag Morgen in ihrem Laden erscheint, nicht mehr aus dem Kopf. Doch geht es ihm genauso? Bisher hat sich Laurie nicht getraut, ihn auf persönlicher Ebene anzusprechen. Aber vielleicht können ihr ihre 4 besten Freundinnen, die alle ebenfalls ein eigenes Geschäft in der Straße haben, helfen.

Mir hat nicht nur die Gestaltung und Beschreibung der Straße gefallen, die nach einer fast legendären Valerie benannt wurde, die zu früheren Zeiten allerhand hilfreiche Aktionen für die Bedürftigen im Ort ins Leben gerufen hat, sondern auch die Art, wie die jungen Geschäftsführerinnen dieser Valerie versuchen nachzueifern.

So spielt im Roman neben der aufkeimenden Liebe zwischen Laurie und Barry, dem Teelieferanten, auch die Hilfsbereitschaft zwischen den Bewohnern der Valerie Lane eine besondere Rolle. An manchen Stellen gerieten die Gedanken Lauries, die sich um Barry drehten, etwas kitschig und klangen vielmehr nach einem unausgereiften Jugend-Roman (z.B. davon träumen, mit ihrem Traumprinzen auf einem Pferd zu reiten), als einem guten Frauenroman. Doch dies gab sich mit der Zeit. Die Autorin schaffte es auch nebenbei noch einige lustige Dialoge einzubauen und gegen Ende auch noch ein klein wenig Spannung aufzubauen. Davon hätte es gern noch ein wenig mehr geben können.

Vielleicht wird das in den folgenden Romanen der Reihe noch besser. Als nächstes werde ich sicher "Die Chocolaterie der Träume" lesen, in der es um Keira, eine der Freundinnen Lauries geht. Ich empfehle das Buch Lesern, die gern Tee trinken, lockere Liebesgeschichten mögen oder gern älteren Damen helfen.

Veröffentlicht am 11.07.2019

Geschichte fantasie- und gefühlvoll aufgearbeitet

Das Labyrinth des Fauns
0

Mit großer Furore wurde uns in diesen Tagen der neue Roman von Cornelia Funke vom Fischer Verlag präsentiert. Besonders in den sozialen Medien wurde dieses Buch groß beworben, da es die Hauptnutzer dieser ...

Mit großer Furore wurde uns in diesen Tagen der neue Roman von Cornelia Funke vom Fischer Verlag präsentiert. Besonders in den sozialen Medien wurde dieses Buch groß beworben, da es die Hauptnutzer dieser Medien, also die Jugend und jungen Erwachsenen, als Leser ansprechen soll.


Nach der Lektüre bin ich mir nicht so sicher, welche Altersempfehlung ich für dieses Buch geben sollte. Denn ohne Zweifel handelt es sich bei "Das Labyrinth des Fauns" nicht um eine einfache, märchenhafte Geschichte mit einem jungen Mädchen und ein paar magischen Geschöpfen. Nein, es ist vielmehr die Aufarbeitung der neueren Geschichte im Spanien des Zweiten Weltkriegs, die auf unterhaltsame, aber eben auch brutale und blutige Art und Weise vorgetragen wird. Man muss miterleben, wie gute Menschen sterben und wie grausam die faschistischen Soldaten mit der Bevölkerung umgegangen sind. Cornelia Funke findet dafür auch sehr deutliche und direkte Worte.
Auf der anderen Seite spielt sie mit der poetischen Macht der Worte und erzeugt als Gegenbild die fantastische Welt des Fauns und des unterirdischen Reichs, dem die Prinzessin Moanna entlaufen ist. Diese beiden Erzählstränge - die reale Welt in der Ofelia ihren Vater verloren hat und dem grausamen Stiefvater Vidal ausgeliefert ist, und der magischen Welt des Fauns und der Feen, in die Ofelia vielleicht nach bestandenen Prüfungen eintreten kann - werden mit zarten Fäden verwoben. Jeder neue Abschnitt wird mit einer märchenhaften Kurzgeschichte eingeleitet, die mal mehr, mal weniger mit der tatsächlichen Handlung zu tun hat. Dies freut des Poeten Herz, verwirrt aber auch manchmal, weil Figuren mehrfach vorkommen und man nicht recht weiß, ob diese nun zusammengehören.

Besonders schön gelungen sind die Illustrationsarbeiten, die ebenfalls abschnittsweise eingefügt sind und auch auf dem Cover, sowie Einband erscheinen.

Leider fehlte mir an manchen Stellen der erzählerische Tiefgang. Handlungen wurden äußerst kurz und fast hastig skizziert, was gerade die spannenden Prüfungsaufgaben anbelangt, waren mir die Abenteuer einfach zu kurz dargestellt. Da hätte man locker mehr Faszination und Fülle hinein schreiben können, damit der Leser etwas länger auf die Folter gespannt wird. So wunderte ich mich manchmal über die einfache Lösung und das schnelle Gelingen der Aufgaben.

Trotzdem ist das neue Buch von Cornelia Funke wunderbar zu lesen. Ihre Sprache ist eindeutig ihre Stärke, obwohl man hier auch mit ein paar grausameren Buchstaben vorlieb nehmen muss. Meine Altersempfehlung tendiert daher eher hin zu 16, da man doch an manchen Stellen besser auch ein bisschen Hintergrundwissen zum Zweiten Weltkrieg und der Herrschaft Francos brauchen könnte.

Zum Schluss ist jedoch auch noch anzumerken, dass das Buch im Vergleich zum Film kaum Neuigkeiten parat hält und deshalb Leser, die den Film schon kennen, vielleicht weniger begeistert sein könnten. Dies wohl auch der Grund, weshalb der Drehbuchautor hier als Co-Autor aufgeführt ist.
Für alle anderen ist dieses Genre-Mix-Buch aber sicher ein besonderes Leseerlebnis.

Veröffentlicht am 23.06.2019

Sicher spannend, aber mir fehlt das gewisse Etwas

Die Suche
0

„Die Suche“ ist der gefühlt 100ste Krimi aus der Feder von Charlotte Link. Man kommt ja fast nicht umhin ihre Bücher in den Läden zu sehen. Immer wieder stehen sie auf den Bestseller-Listen und werden ...

„Die Suche“ ist der gefühlt 100ste Krimi aus der Feder von Charlotte Link. Man kommt ja fast nicht umhin ihre Bücher in den Läden zu sehen. Immer wieder stehen sie auf den Bestseller-Listen und werden hoch angepriesen. Bisher hatte ich es irgendwie geschafft, mich um die Lektüre eines ihrer Romane bzw. Krimis zu drücken, aber da ich nun ein Exemplar von lovelybooks gewann, dachte ich mir, sollte ich der Autorin doch die Chance geben, von mir gelesen zu werden.


So ging ich ohne große Erwartungen an die Lektüre heran und wurde recht schnell in den typischen Sog eines Krimis hineingezogen. Dahingehend kann man Charlotte Link loben, langweilig war das Buch an keiner Stelle. Gleich zu Beginn können die Leser mit raten, wie die junge Hannah vom Bahnhof in Scarborough verschwindet und wer dafür verantwortlich ist. Und sie ist nicht die einzige junge Frau, die in der näheren Umgebung spurlos vom Erdboden verschluckt wurde. Doch plötzlich taucht eine Leiche auf. Und damit beginnen die Ermittlungen, und Detective Sergeant Kate Linville muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Eigentlich ist sie überhaupt nicht für die Fälle verantwortlich, sondern der ansässige Caleb Hale. Doch zufällig ist sie gerade vor Ort, um das Haus ihrer Eltern zu verkaufen und kommt in der Pension der Goldsbys unter, deren Tochter wenige Tage später auch verschwindet. Und nun kann sie doch nicht tatenlos zusehen, oder?

Am Anfang hab es relativ viele parallele Erzählstränge, was mich erst etwas verwirrte, aber wenn man nicht allzu oft Pause macht beim Lesen, kommt man durch die gute Charakterisierung der Figuren schnell dahinter, wer wohin gehört. Sehr authentisch sind auch einzelne Kapitel, die aus Sicht des Täters geschrieben sind, und die diesen ziemlich psychopathisch wirken lassen, aber natürlich nichts verraten. Dadurch spekuliert man als Leser aber gut mit.
In der Mitte des Buches gab es dann einige Durststrecken, da nicht viel passierte und der ursprüngliche Fall einfach nicht vorankam. Dort legte die Autorin anscheinend mehr Wert auf die persönliche Geschichte um Kate Linville, die für meinen Geschmack nicht ganz so interessant war. Tatsächlich gibt es auch eine Vorgeschichte zu diesem Krimi, in der es um den Tod Linvilles Vaters ging, und bei dem Caleb Hale ermittelte – „Die Betrogene“. Das wusste ich vorher nicht, änderte letztlich aber auch nichts an meinem Lesegenuss.

Die letzten 100/200 Seiten sind dann schnell dahingeflogen, da endlich einige Dinge ans Tageslicht kamen. Es wurde jedenfalls noch ordentlich spannend. Leider gab es auch einige Handlungen der Protagonisten, die für mich nicht nachzuvollziehen waren und mich ärgerten. Die Auflösung war in jedem Fall unvorhergesehen und mal etwas anderes.
Ich würde den Krimi durchaus weiterempfehlen, zähle ihn aber nicht zu meinen Favoriten.

Veröffentlicht am 08.05.2019

Bienenlektionen für eine kleine Frau ohne Zuhause und für die ganze Welt

Der Honigbus
0

Bienen halten die Natur am Laufen. Dies ist spätestens mit der aktuellen Debatte um Glyphosat und anderen Chemikalien auf unseren Äckern, in der breiten Bevölkerung angekommen. Die kleinen Tierchen produzieren ...

Bienen halten die Natur am Laufen. Dies ist spätestens mit der aktuellen Debatte um Glyphosat und anderen Chemikalien auf unseren Äckern, in der breiten Bevölkerung angekommen. Die kleinen Tierchen produzieren nicht nur Honig, sondern Bestäuben auch unserer Pflanzen und sorgen damit für eine reiche Ernte. Und dass die schwarz-gelben Helferlein mittlerweile nicht nur in Sachbüchern, sondern auch in Romanen gut ankommen, weiß man seit Maja Lundes „Geschichte der Bienen“.


Für mich persönlich waren Bienen schon lange ein Thema von großem Interesse. Als Bestäuber für Obstbäume und Honiglieferanten schätze ich die Leistung der kleinen Nützlinge sehr hoch ein und freue mich stets über neue Bücher, die Bienen oder Imkerei thematisieren. „Der Honigbus“ von Meredith May passt hier auch mit seiner blumigen Covergestaltung hervorragend ins Bild und animierte mich zum Lesen.

Normalerweise bin ich kein regelmäßiger Leser von biographischer Literatur. Doch sowohl das Bienen-Thema als auch die allseits positiven Kritiken haben mich schließlich überzeugt, dem Werk meine Zeit zu widmen. Zu Recht, kann ich sagen, wurde Mays Werk gelobt. Überrascht war ich über die angenehme Erzählweise, und über die Dinge, die ich noch über Bienen lernen konnte. May erzählt in ihrem autobiographischen Roman von ihrer schweren Kindheit, in der sie von ihrer Mutter emotional zurückgelassen wurde und sich nur mit Hilfe ihres Großvaters und dessen Bienen einen eigenen Weg ins Leben bahnen konnte. Diese durchaus schwere Dramatik und die Herausforderungen, mit denen sie als kleines Kind zu kämpfen hatte, lässt die Autorin aber keinesfalls weinerlich oder belehrend wirken. Im Gegenteil, May scheint mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen zu haben und trägt nun ihre Begeisterung für die Bienen und ihren wundervollen Großvater mit ihrem Buch in die Welt hinaus.

Und es sind gerade diese Szenen, mit ihrem Großvater, die einem das Herz schmelzen lassen. In „Bienenlektionen“ zu Selbsterhaltung, Loyalität, Vertrauen oder auch Umweltschutz zeigt die Autorin auf, was wir Menschen von den Insekten lernen können. Diese zahlreichen Anekdoten werden einen begeistern, hilflos dastehen lassen und auch Erkenntnisse gewinnen.

Diese Abwechslung hat mir gerade so gut an diesem Roman gefallen. Obwohl es keine leichte Kost ist, liest sich das Buch flüssig und ist auch nicht gespickt mit Fachvokabular. Es ist gerade so, dass man sich wünscht, die Autorin persönlich kennenlernen zu wollen, da man sowieso schon so viel von ihr weiß und man ihr Mitgefühl, Dankbarkeit und Zuversicht schenken möchte. Ein absolut empfehlenswertes Buch.

Veröffentlicht am 27.03.2019

Eine interessante neue Welt

Das gefälschte Siegel
0

Ein finsterer Dämon bedroht das Königreich Neraval und nur Prinz Tymur, sowie seine ungewöhnlichen Gefährten können das Unglück noch abwenden. Sie begeben sich auf eine lange Reise ins Nebelreich, ...

Ein finsterer Dämon bedroht das Königreich Neraval und nur Prinz Tymur, sowie seine ungewöhnlichen Gefährten können das Unglück noch abwenden. Sie begeben sich auf eine lange Reise ins Nebelreich, in der Hoffnung, dort magische Hilfe zu bekommen.

Die Handlung an sich kommt recht schleppend in Gang, was aber größtenteils daran liegt, dass die Charaktere und auch die neue Welt erst einmal vorgestellt werden. Dies liest sich aber keineswegs langweilig, sondern besticht durch liebevolle Details und auch Witz. Besonders das Aufeinandertreffen von Prinz Tymur mit dem Fälscher Kevron ist filmreif beschrieben. Was mir besonders gut gefallen hat ist, dass die Magie hier nicht unbedingt eine vordergründige Rolle spielt. Es zaubert und hext nicht jede Figur, sondern nur ausgewählte und ausgebildete Personen. Wobei diese auch nicht zwingend höher gestellt sind als andere, wie es in vielen anderen Fantasy-Büchern der Fall ist. Die Magie erstreckt sich eher subtil über verschiedene Bereiche der Handlung. Zwar gibt es auch Magier, eine geht auch mit auf die Reise, aber wir treffen auch auf verzauberte Wälder und unheimliche Gestalten, sowie ein ganzes Volk von Nebelwesen. Diese vielfältigen Ausprägungen der fantastischen Potentiale haben mir an diesem Buch gut gefallen.
Auch die Interaktionen der Figuren waren für mich interessant und modern, denn auch Diversität kommt hier zum Tragen.

Einziges Manko am Buch, wofür es auch einen Stern Abzug gibt, ist die Tatsache, dass die Geschehnisse doch etwas zäh aufeinander folgen. Ich hätte erwartet, dass sich die Reise nicht das ganze Buch über erstreckt, was aber leider der Fall war.

Auf der anderen Seite hat die Autorin das Ende so spannend und unerwartet gestaltet, dass das Lesen des zweiten Teils auf jeden Fall ein Muss sein wird.