Profilbild von carathis

carathis

aktives Lesejury-Mitglied
offline

carathis ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit carathis über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.08.2019

Ich bin vollkommen begeistert

Verrückt nach Karten
0

Ich muss schon zugeben, es gibt nur wenige Bücher, die es mir wert sind, mehr als zwanzig Euro auszugeben. „Verrückt nach Karten“ ist nicht allein durch seine Gestaltung und sein Format besonders, sondern ...

Ich muss schon zugeben, es gibt nur wenige Bücher, die es mir wert sind, mehr als zwanzig Euro auszugeben. „Verrückt nach Karten“ ist nicht allein durch seine Gestaltung und sein Format besonders, sondern auch die Idee und Umsetzung des Themas ist außergewöhnlich und rechtfertigt für mich den hohen Preis. Die mehr als zweihundert bunten und kreativen Seiten um Landkarten aller Art sind ein absolutes Muss für Literaturfans und geographisch Interessierte.

Huw Lewis-Jones, Historiker und Naturforscher, hat eine ganze Hand voll talentierter Autoren um sich geschart und gemeinsam mit ihnen Karten ausgegraben, die Geschichten erzählen. Poetisch, philosophisch und auch historisch wandelt man auf den Pfaden von Narnia bis nach Mordor. Es kommen unter anderem Philip Pullman, der Autor der Trilogie um den „Goldenen Kompass“ und David Mitchell, Schöpfer des „Wolkenatlas“ zu Wort. Lewis-Jones lud aber auch unbekanntere Menschen dazu ein, ihre Sichtweise auf die zweidimensionalen und doch oft vielschichtigen Welten darzulegen. So erweitern hier auch Illustratoren oder Puppenmacher unseren Horizont.
Bei der Vielzahl an Beiträgen kann es vorkommen, dass einen der ein oder anderen Text vielleicht nicht ganz anspricht, aber dann blättert man einfach weiter oder verliert sich in den meist großformatigen Abbildungen der vielen detailreichen Karten und kommt selbst ins Träumen.

Man erfährt einiges über die Entstehungsgeschichte von kartographischem Material und auch Romanen, wie der „Schatzinsel“. Dank vieler Anekdoten und den persönlichen Sichtweisen vieler Autoren, macht es unglaublichen Spaß mit ihnen in die fantastischen Welten einzutauchen.
Es lässt sich in kurzer Form gar nicht die Vielfalt dieses Buches beschreiben, ich bin aber restlos begeistert. Das folgende Zitat des Herausgebers fasst meine Eindrücke aber gut zusammen:

„Das Vergnügen an Karten speist sich nicht nur aus der Idee, unbekannte Gebiete zu erforschen, sondern auch aus der Erkenntnis, dass die Stelle, an der wir stehen, nur ein kleiner Teil eines riesigen, verwirrenden Ganzen ist.“ (S. 226)

Veröffentlicht am 18.08.2019

Wohlfühlkrimi für Reiseliebhaber und Metaller

Nie zu alt für Heavy Metal. V.I.E.R. rocken Europa
0

Heavy Metal, dachte ich als ich das Cover sah, ist ja nun eigentlich nichts für mich. Da es sich hier aber um den zweiten Fall der V.I.E.R. aus der Feder von Elisabeth Frank und Christian Homma handelte, ...

Heavy Metal, dachte ich als ich das Cover sah, ist ja nun eigentlich nichts für mich. Da es sich hier aber um den zweiten Fall der V.I.E.R. aus der Feder von Elisabeth Frank und Christian Homma handelte, musste ich doch unbedingt reinlesen und mich eines Besseren belehren lassen.

Und so wurde ich wieder nicht enttäuscht und schwelgte mit Elli in den Kanälen von Venedig, ärgerte mich mit Ina über Geros Alleingänge und feierte am Ende gerne mit Rüdiger auf dem Metal-Festival von Wacken.

Aufhänger der neuen Ermittlungen ist der Diebstahl wichtiger historischer Dokumente durch einen Doktoranden. Das Verschwinden würde Ellis Mann, der Professor an der Universität ist, in arge Schwierigkeiten bringen. Deshalb beschließen die Amateur-Detektive, nach erfolgreichem Abschluss des ersten Falls auf Kreuzfahrt, wieder auf Tour zu gehen.

Es werden erneut sehr interessante Orte besucht. Manche mehr, manche weniger bekannt, aber doch immer eine Reise wert. So kommen wir Leser in den Genuss, einige zu Unrecht unbekannte Ecken Sloweniens zu erkunden. Außerdem steht die altehrwürdige Serenissima, das traditionsreiche London und am Ende das legendäre Wacken-Festival auf dem Reiseplan.

Der Fall selbst kommt zwar etwas mäßig in Gang, wird aber von Station zu Station imposanter. Wer würde nicht gerne einen Trank in die Finger bekommen, der alle Krankheiten heilen kann, den berüchtigten Theriak. Um diesen geht es in den gestohlenen Papieren. Also kommen auch die historisch Interessierten auf ihre Kosten.

Für mich waren wieder der Humor, das Zusammenspiel der vier Freunde aus Kindertagen und die Reisen das Besondere an diesem Buch. So ist Nie zu alt für Heavy Metal für mich absolut empfehlenswert für Freunde der Cosy Crime-Literatur. Weiter so. Ich freue mich auf Band Drei.

Veröffentlicht am 23.07.2019

Verlust und Liebe auf engstem Raum... voller Gefühl

Fünf Tage im Mai
0

Heutzutage ist es keine Selbstverständlichkeit mehr, seine Urgroßeltern wirklich kennenlernen zu können. Und umso mehr sollte man es dann genießen und wertschätzen, wenn dies möglich ist. Genau dies tut ...

Heutzutage ist es keine Selbstverständlichkeit mehr, seine Urgroßeltern wirklich kennenlernen zu können. Und umso mehr sollte man es dann genießen und wertschätzen, wenn dies möglich ist. Genau dies tut auch die Protagonistin in Elisabeth Hagers Roman „Fünf Tage im Mai“. Sie erzählt von der Beziehung des jungen Mädchens Illy zu ihrem Urgroßvater, den sie nur Tat’ka nennt. Obwohl er als ältester Mensch des urigen Tiroler Dorfs aus einer ganz anderen Zeit stammt als Illy, versteht er sie doch viel mehr als ihre eigenen Eltern.

Diese verbieten ihr den Umgang mit ihrer ersten großen Liebe Tristan. Der Musiker und unkonventionelle (für Tiroler Verhältnisse) Typ passt nicht in das ordentliche Bild, welches die Dorf-Gemeinschaft vorgibt. Nur Tat’ka versteht Illy und ihre Liebe zu Tristan. Dass diese Liebe aber nicht ohne Probleme daherkommt, lässt sich leicht erahnen. Und so treffen wir Illy, Tristan und Tat’ka in verschiedenen Situationen, stets im Mai, aber in unterschiedlichen Jahren an. Die Wandlungen sind manchmal drastisch, manchmal erst nach ein paar Seiten des neuen Kapitels verständlich, gehen aber sehr zu Herzen und hinterlassen ein melancholisches Bild einer tragischen Jugendliebe und die tiefe Verbundenheit zwischen Enkelin und Urgroßvater.

Dieses Buch geht zu Herzen. Für mich war es manchmal ein wenig zu viel. Wenn man selber schon Verlust erlebt hat, ist es oft nicht so einfach, darüber zu lesen. Und die Autorin schafft es sehr eindringlich, die Gefühle aufleben zu lassen. Die Handlungen an sich stehen nicht unbedingt im Vordergrund, sondern vielmehr die damit verbundenen und nachdenklich machenden Gedanken und Gefühle der Protagonisten. Manchen mag das langweilen, manchen versinken in Erinnerungen. So wird dies auch kein Buch für Jedermann sein. Empfehlenswert aber für Tirol- oder Berg-Liebhaber und Menschen, die gern anspruchsvolle Schicksalsromane und Familiengeschichten lesen.

Veröffentlicht am 11.07.2019

Geschichte fantasie- und gefühlvoll aufgearbeitet

Das Labyrinth des Fauns
0

Mit großer Furore wurde uns in diesen Tagen der neue Roman von Cornelia Funke vom Fischer Verlag präsentiert. Besonders in den sozialen Medien wurde dieses Buch groß beworben, da es die Hauptnutzer dieser ...

Mit großer Furore wurde uns in diesen Tagen der neue Roman von Cornelia Funke vom Fischer Verlag präsentiert. Besonders in den sozialen Medien wurde dieses Buch groß beworben, da es die Hauptnutzer dieser Medien, also die Jugend und jungen Erwachsenen, als Leser ansprechen soll.


Nach der Lektüre bin ich mir nicht so sicher, welche Altersempfehlung ich für dieses Buch geben sollte. Denn ohne Zweifel handelt es sich bei "Das Labyrinth des Fauns" nicht um eine einfache, märchenhafte Geschichte mit einem jungen Mädchen und ein paar magischen Geschöpfen. Nein, es ist vielmehr die Aufarbeitung der neueren Geschichte im Spanien des Zweiten Weltkriegs, die auf unterhaltsame, aber eben auch brutale und blutige Art und Weise vorgetragen wird. Man muss miterleben, wie gute Menschen sterben und wie grausam die faschistischen Soldaten mit der Bevölkerung umgegangen sind. Cornelia Funke findet dafür auch sehr deutliche und direkte Worte.
Auf der anderen Seite spielt sie mit der poetischen Macht der Worte und erzeugt als Gegenbild die fantastische Welt des Fauns und des unterirdischen Reichs, dem die Prinzessin Moanna entlaufen ist. Diese beiden Erzählstränge - die reale Welt in der Ofelia ihren Vater verloren hat und dem grausamen Stiefvater Vidal ausgeliefert ist, und der magischen Welt des Fauns und der Feen, in die Ofelia vielleicht nach bestandenen Prüfungen eintreten kann - werden mit zarten Fäden verwoben. Jeder neue Abschnitt wird mit einer märchenhaften Kurzgeschichte eingeleitet, die mal mehr, mal weniger mit der tatsächlichen Handlung zu tun hat. Dies freut des Poeten Herz, verwirrt aber auch manchmal, weil Figuren mehrfach vorkommen und man nicht recht weiß, ob diese nun zusammengehören.

Besonders schön gelungen sind die Illustrationsarbeiten, die ebenfalls abschnittsweise eingefügt sind und auch auf dem Cover, sowie Einband erscheinen.

Leider fehlte mir an manchen Stellen der erzählerische Tiefgang. Handlungen wurden äußerst kurz und fast hastig skizziert, was gerade die spannenden Prüfungsaufgaben anbelangt, waren mir die Abenteuer einfach zu kurz dargestellt. Da hätte man locker mehr Faszination und Fülle hinein schreiben können, damit der Leser etwas länger auf die Folter gespannt wird. So wunderte ich mich manchmal über die einfache Lösung und das schnelle Gelingen der Aufgaben.

Trotzdem ist das neue Buch von Cornelia Funke wunderbar zu lesen. Ihre Sprache ist eindeutig ihre Stärke, obwohl man hier auch mit ein paar grausameren Buchstaben vorlieb nehmen muss. Meine Altersempfehlung tendiert daher eher hin zu 16, da man doch an manchen Stellen besser auch ein bisschen Hintergrundwissen zum Zweiten Weltkrieg und der Herrschaft Francos brauchen könnte.

Zum Schluss ist jedoch auch noch anzumerken, dass das Buch im Vergleich zum Film kaum Neuigkeiten parat hält und deshalb Leser, die den Film schon kennen, vielleicht weniger begeistert sein könnten. Dies wohl auch der Grund, weshalb der Drehbuchautor hier als Co-Autor aufgeführt ist.
Für alle anderen ist dieses Genre-Mix-Buch aber sicher ein besonderes Leseerlebnis.

Veröffentlicht am 23.06.2019

Sicher spannend, aber mir fehlt das gewisse Etwas

Die Suche
0

„Die Suche“ ist der gefühlt 100ste Krimi aus der Feder von Charlotte Link. Man kommt ja fast nicht umhin ihre Bücher in den Läden zu sehen. Immer wieder stehen sie auf den Bestseller-Listen und werden ...

„Die Suche“ ist der gefühlt 100ste Krimi aus der Feder von Charlotte Link. Man kommt ja fast nicht umhin ihre Bücher in den Läden zu sehen. Immer wieder stehen sie auf den Bestseller-Listen und werden hoch angepriesen. Bisher hatte ich es irgendwie geschafft, mich um die Lektüre eines ihrer Romane bzw. Krimis zu drücken, aber da ich nun ein Exemplar von lovelybooks gewann, dachte ich mir, sollte ich der Autorin doch die Chance geben, von mir gelesen zu werden.


So ging ich ohne große Erwartungen an die Lektüre heran und wurde recht schnell in den typischen Sog eines Krimis hineingezogen. Dahingehend kann man Charlotte Link loben, langweilig war das Buch an keiner Stelle. Gleich zu Beginn können die Leser mit raten, wie die junge Hannah vom Bahnhof in Scarborough verschwindet und wer dafür verantwortlich ist. Und sie ist nicht die einzige junge Frau, die in der näheren Umgebung spurlos vom Erdboden verschluckt wurde. Doch plötzlich taucht eine Leiche auf. Und damit beginnen die Ermittlungen, und Detective Sergeant Kate Linville muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Eigentlich ist sie überhaupt nicht für die Fälle verantwortlich, sondern der ansässige Caleb Hale. Doch zufällig ist sie gerade vor Ort, um das Haus ihrer Eltern zu verkaufen und kommt in der Pension der Goldsbys unter, deren Tochter wenige Tage später auch verschwindet. Und nun kann sie doch nicht tatenlos zusehen, oder?

Am Anfang hab es relativ viele parallele Erzählstränge, was mich erst etwas verwirrte, aber wenn man nicht allzu oft Pause macht beim Lesen, kommt man durch die gute Charakterisierung der Figuren schnell dahinter, wer wohin gehört. Sehr authentisch sind auch einzelne Kapitel, die aus Sicht des Täters geschrieben sind, und die diesen ziemlich psychopathisch wirken lassen, aber natürlich nichts verraten. Dadurch spekuliert man als Leser aber gut mit.
In der Mitte des Buches gab es dann einige Durststrecken, da nicht viel passierte und der ursprüngliche Fall einfach nicht vorankam. Dort legte die Autorin anscheinend mehr Wert auf die persönliche Geschichte um Kate Linville, die für meinen Geschmack nicht ganz so interessant war. Tatsächlich gibt es auch eine Vorgeschichte zu diesem Krimi, in der es um den Tod Linvilles Vaters ging, und bei dem Caleb Hale ermittelte – „Die Betrogene“. Das wusste ich vorher nicht, änderte letztlich aber auch nichts an meinem Lesegenuss.

Die letzten 100/200 Seiten sind dann schnell dahingeflogen, da endlich einige Dinge ans Tageslicht kamen. Es wurde jedenfalls noch ordentlich spannend. Leider gab es auch einige Handlungen der Protagonisten, die für mich nicht nachzuvollziehen waren und mich ärgerten. Die Auflösung war in jedem Fall unvorhergesehen und mal etwas anderes.
Ich würde den Krimi durchaus weiterempfehlen, zähle ihn aber nicht zu meinen Favoriten.