Platzhalter für Profilbild

cebra

aktives Lesejury-Mitglied
offline

cebra ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit cebra über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2022

Raffinierter und unterhaltsamer Lese- und Rätselspaß

Der Tote aus Zimmer 12
0

Lektorin Susan Ryeland hat ihrem Beruf den Rücken gekehrt und betreibt mit ihrem Lebenspartner auf Kreta ein Hotel. Dort taucht ein englisches Ehepaar auf und bittet sie, ihre Tochter zu finden, die seit ...

Lektorin Susan Ryeland hat ihrem Beruf den Rücken gekehrt und betreibt mit ihrem Lebenspartner auf Kreta ein Hotel. Dort taucht ein englisches Ehepaar auf und bittet sie, ihre Tochter zu finden, die seit einer Woche vermisst wird. Kurz vor ihrem Verschwinden hatte die behauptet, den wahren Täter eines acht Jahre zurückliegenden Mordes zu kennen.
Es ist immer wieder beeindruckend, wie leichtfüßig Anthony Horowitz seine ausgefeilten und komplexen Kriminalfälle präsentiert. So viel Spielerei, so viel Freude am Fährtenlegen und In-die Irre-Führen, so viel … vielleicht beinahe etwas zu viel von allem. Aber nein, diese Begeisterung ist ansteckend und motivierend.
Zunächst einmal: Es ist durchaus möglich, diesen zweiten Band um die sympathische Heldin ohne Kenntnis des ersten zu lesen, aber es gibt viele Bezüge und Hinweise, die dann etwas ins Leere laufen. Und die zudem wichtiger Teil der Gesamtkonstruktion sind. Von daher ist die Einhaltung der Reihenfolge zwar nicht notwendig, aber empfehlenswert.
Obgleich die Geschichte an sich jede Menge Möglichkeiten zum Miträtseln bietet, gibt sich der Autor damit keineswegs zufrieden. Er spickt sie mit besonderen Gestaltungselementen wie Briefen, Zeitungsartikeln oder Interviewaufzeichnungen, sogar ein gesamtes Buch des verstorbenen Alan Conway ist enthalten, denn hier soll die verschwundene Cecily den entscheidenden Hinweis auf den Mörder entdeckt haben. Das bewirkt eine weitere Dimension des Lesens und macht richtig Spaß, auch wenn man irgendwann unweigerlich der Verwirrung unterliegt.
Es überzeugen jedoch nicht allein der sprudelnden Ideenreichtum und die genial ausgeklügelte Handlung, sondern auch die treffsicheren Charaktere, die allesamt sehr lebendig und real gezeichnet sind, sowie der lockere, exquisite Schreibstil, der so mühelos zwischen mehreren Ebenen hin und her switcht.
Wer also Krimis in englischer Tradition mag, sollte sich diese zeitgemäß umgesetzte Variante mit extrem hohem Unterhaltungswert auf keinen Fall entgehen lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2022

Magie und Mord

Schwarzlicht
0

Eine junge Frau wird Opfer eines Mordes, der so brutal wie außergewöhnlich ist: Man sperrt sie in eine Schwerterkiste, wie sie für Zaubertricks verwendet werden. Doch anstatt dass die Schwerter an ihr ...

Eine junge Frau wird Opfer eines Mordes, der so brutal wie außergewöhnlich ist: Man sperrt sie in eine Schwerterkiste, wie sie für Zaubertricks verwendet werden. Doch anstatt dass die Schwerter an ihr vorbei geführt werden, durchbohren und töten sie sie. Die Stockholmer Kriminalkommissarin Mina Dabiri wendet sich wegen der ungewöhnlichen Umstände an den Mentalisten Vincent Walder und kann ihn zur Zusammenarbeit überreden.
Ein äußerst interessantes Ermittlerduo, das Bestsellerautorin Camilla Läckberg und Co-Autor Henrik Fexeus für die Trilogie ins Leben gerufen haben, deren Auftakt uns hier vorliegt. Sowohl Dabiri als auch Walder tragen neurotische Züge. Erstere hat panische Angst vor Keimen jedweder Art, der leicht autistische Walder wird beherrscht von dem Zwang, ungerade Zahlen zu meiden.
Das klingt zunächst etwas schräg, zeigt aber, anstatt ins Klamaukhafte abzugleiten, eher die Probleme auf, denen die beiden auf Grund ihrer Besonderheiten ausgesetzt sind, verursacht Distanz und Sympathie gleichermaßen.Dass beide ein gewisses, beinahe irritierendes Interesse füreinander feststellen, sorgt für einen Schuss Romantik, von dem man nicht so recht weiß, wie angebracht er wirklich ist.
Als Gegengewicht gibt es einige Szenen, die an Grausamkeit schwer zu übertreffen sind und zarteren Gemütern sicher schwer zusetzen. Besonders intensiv wird dies empfunden, da es eine Taktik der Autoren ist, zunächst eine emotionale Nähe zu den späteren Opfern aufzubauen und diese dann auszuliefern.
Die Konstruktion des Kriminalfalls ist meisterhaft, die Auflösung überraschend und doch nachvollziehbar. Man spürt die Schreibroutine, erzählt wird durchweg spannend, gleichzeitig ist die Handlung angereichert mit bizarren Ideen. Bühnenmagie und mentale Zauberei durchdringen und bereichern die Geschichte und verschaffen diesem Krimi eine besondere Stellung innerhalb des Genres.
Für Liebhaber skandinavischer Kriminalliteratur ist dieser Krimi ein Muss, umso mehr für diejenigen unter ihnen, die sich für Zauberkunst begeistern können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2022

Frischer, trotz des pikanten Themas eher belangloser Frauenroman

Offen für alles
0

Wie schon das Cover suggeriert, handelt es sich hier um einen leichten, frischen Frauenroman, der sich allerdings an ein außergewöhnliches Thema wagt: Nach einer Unterhaltung mit ihrer Freundin Claudia ...

Wie schon das Cover suggeriert, handelt es sich hier um einen leichten, frischen Frauenroman, der sich allerdings an ein außergewöhnliches Thema wagt: Nach einer Unterhaltung mit ihrer Freundin Claudia erkennt Viviane, dass in ihrer langjährigen Ehe der Sex kaum noch eine Rolle spielt. Um daran etwas zu ändern, schlägt sie ihrem Mann vor, ihre Ehe zu öffnen und andere Beziehungen einzugehen.
Neben Viviane und ihrem Mann Karl begegnen wir noch Claudia und Diego sowie der schwangeren Elena. Viviane und Karl gehen sehr offen und zunächst auch gnadenlos ehrlich miteinander um. Ob es ihnen gelingt, mit neuen Plänen mehr Pep in ihren Alltag zu bringen? Claudia und Diego hingegen hüten Geheimnisse voreinander. Aber was, wenn diese ans Tageslicht gelangen? Elena plagt sich mit dem fürsorglichen, aber äußerst übergriffigen Simon herum. Ob sie den wirklich braucht?
Im Großen und Ganzen gelingt es Autorin Lilly Blank recht gut, ihren Figuren Leben einzuhauchen (Diego gerät etwas blass, in manchen Situationen fehlt auch ein Stückchen Glaubwürdigkeit). Was sie ganz zweifelsohne wunderbar hinkriegt, ist ein heikles, erotisches Thema locker und augenzwinkernd zu verpacken und mit viel Situationskomik zu würzen. Das liest sich beinahe von alleine.
Doch so gern man die Personen in ihren Entwicklungen begleitet, so bleibt doch ein erhofftes tieferes Nachdenken über alternative Lebens- und Liebesweisen aus. Auch wenn viele Möglichkeiten angedacht und angetestet werden, so wirkt alles ein wenig seicht und oberflächlich. Wie seicht und oberflächlich es im Roman tatsächlich zugeht, offenbart sich auf den letzten gefühlt hundert Seiten. Da kommt es zu einem Happyend, das länger und glücklicher kaum möglich ist. Heile Welt zu stark dosiert.
Also doch leider nur ein flüssig zu lesender, unterhaltsamer Roman. Mehr nicht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2022

Perfekte Grundlage für Diskussionen über Rassismus

Dazwischen: Wir
0

Seit ihrer Flucht nach Deutschland hat die 15-jährige Madina große Fortschritte gemacht, was Wohnsituation, Schulerfolg und Selbstbewusstsein angeht. Sie wohnt mit ihrer Familie bei ihrer besten Freundin ...

Seit ihrer Flucht nach Deutschland hat die 15-jährige Madina große Fortschritte gemacht, was Wohnsituation, Schulerfolg und Selbstbewusstsein angeht. Sie wohnt mit ihrer Familie bei ihrer besten Freundin Laura und deren Mutter und träumt davon, eines Tages Ärztin zu sein. Alles könnte so gut sein, wenn sie nicht plötzlich mit einigen Rassisten konfrontiert wäre. Zunächst verkünden die nur dumme Parolen, doch bald geben sie sich damit nicht mehr zufrieden.
Autorin Julya Rabinovich legt hier die Fortsetzung von „Dazwischen Ich“ vor, welches in der ersten Zeit der Ankunft in Deutschland spielt.
Es ist durchaus möglich, den neuen Band ohne Kenntnis des ersten zu lesen, empfehlenswert indes ist es nicht. Zu oft wird Bezug genommen auf vergangene Erlebnisse, immer wieder resultieren daraus Fragen.
Madina schreibt Tagebuch. Reflektiert und gleichzeitig emotional schildert sie ihr Leben, verwendet dafür eine aktuelle, frische Jugendsprache.
Sehr genau beobachtet und analysiert sie die Menschen in ihrer Umgebung, Familie, Freunde, andere. Da gibt es jede Menge Probleme, die benannt werden: Alkoholkonsum, Depression, Sprach- und Integrationsschwierigkeiten, Rollenverständnis innerhalb der Familie und natürlich die schwere Traumatisierung durch Krieg und Flucht. Dem gegenüber steht der Optimismus, der sich aus den vielen Fortschritten nährt, die sie jüngst gemacht hat. Deutlich spürt man die Reife, die durch zu viel vorzeitige Verantwortung entstanden ist und manchmal mit dem Wunsch nach einem ganz normalen Teenagerleben kollidiert.
Madinas Herkunft wird beabsichtigt im Unklaren gelassen. Sie steht stellvertretend für alle Schutz suchenden Mädchen, die in einem fremden Land eine neue Heimat suchen. Das beraubt sie allerdings ein wenig ihrer Individualität, sie gerät etwas stereotyp.
Die Begegnung mit dem Rassismus ist eine Erfahrung, die vermutlich jeder Mensch mit besonderer Hautfarbe in Deutschland erleben muss. Hier werden die Mittel, die in solchen Situationen helfen, deutlich benannt: Stärke, Mut und Freundschaft.
Hier liegt ein Buch vor, das gelesen gehört. Wobei die Zielgruppe, Kinder ab 12 Jahren, die Lektüre vielleicht eher als Pflicht denn als Kür bewerten würde. Aber die Autorin hat offensichtlich mit Herzblut ein Anliegen eingebracht und damit eine Steilvorlage für fruchtbare Diskussionen geschaffen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2022

Spannender Jugendthriller

Radio Silent - Melde dich, wenn du das hörst
0

Die 17-jährige Dee leidet noch immer darunter, dass sie vor zehn Jahren die Entführung ihrer besten Freundin Sibby miterleben musste, ohne ihr helfen zu können. Um dem Gefühl der Hilflosigkeit etwas entgegen ...

Die 17-jährige Dee leidet noch immer darunter, dass sie vor zehn Jahren die Entführung ihrer besten Freundin Sibby miterleben musste, ohne ihr helfen zu können. Um dem Gefühl der Hilflosigkeit etwas entgegen zu setzen, hat sie den anonymen Podcast Radio Silent ins Leben gerufen. Mit Hilfe einer großen, unterstützenden Hörerschaft gelingt es ihr so immer wieder, Vermisstenfälle aufzuklären.
Tom Ryan erzählt hauptsächlich in Ich-Perspektive und Präsens aus der Sicht Dees. Die kommt recht überzeugend daher, frisch, klug, lesbisch, traumatisiert. Daneben gibt es Rückblenden zu dem Geschehen, welches damals ihr siebenjähriges Leben völlig auf den Kopf stellte, ebenso Transkripte zu den aktuellen Podcast-Sendungen und Chats. Jede dieser Ebenen besitzt ihren eigenen Schrifttyp, wodurch das Lesen einen besonderen Erlebnischarakter erhält.
Von Beginn an fiebert man mit, versetzt sich in Dees Situation, teilt ihr Leiden, drückt ihrer Suche nach Vermissten die Daumen und freut sich, als sie in der hübschen Sarah, die neu in die Stadt gezogen ist, eine Freundin findet.
Als in ihrer Nachbarschaft wieder ein Kind entführt wird, muss sich Dee, wenn auch äußerst widerstrebend, ihrem alten Trauma stellen, zu ähnlich sind die beiden Fälle. Sie erhascht eine Spur und beginnt nachzuforschen.
Was folgt, ist atemberaubend spannend. Auch wenn man zuvor schon sehr dicht an der Heldin war, so fiebert man nun von Seite zu Seite mehr mit. Vielleicht darf auch noch verraten werden, dass das Buch trotz aller Spannung ohne Grausamkeiten und brutale Details auskommt. Erfreulich auch die unaufdringliche Art, eine gleichgeschlechtliche Verbindung mit etwas Romantik und viel Selbstverständnis einzubauen.
Ganz klar handelt es sich um einen Jugendroman, aber das Thema, die Charaktere und die Entwicklung der Handlung sind derart fesselnd, dass sicher auch jüngere oder ältere Erwachsene hier gerne mitlesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere