Profilbild von charlie_books

charlie_books

Lesejury Star
offline

charlie_books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit charlie_books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.08.2020

Leider schwächer als Stella's anderen Bücher ...

Beat it up
0

Nachdem ich bereits einige Bücher von Stella Tack gelesen habe und sie mir allesamt super gut gefallen haben, war die Vorfreude auf „Beat it up“ riesengroß! Ihr Schreibstil heißt einen wieder unglaublich ...

Nachdem ich bereits einige Bücher von Stella Tack gelesen habe und sie mir allesamt super gut gefallen haben, war die Vorfreude auf „Beat it up“ riesengroß! Ihr Schreibstil heißt einen wieder unglaublich locker und leicht willkommen und in Kombination mit dem typischen Tack-Humor hat man das Gefühl, die Seiten fliegen nur so dahin. Man kommt wunderbar schnell in die Geschichte hinein, jedoch muss ich sagen, dass ich auf der ersten Hälfte so meine Probleme mit der Geschichte hatte. Es passiert nicht wirklich viel, manche Passagen sind recht langatmig und auch zu den Charakteren ist es schwer, hier eine Beziehung aufzubauen.


Summer, die Protagonistin, hat mich tatsächlich ziemlich überrascht. Denn während ich sie zunächst als eher ruhig und schüchtern eingeschätzt habe, entpuppt sie sich im Laufe der Geschichte als schlagfertig und ziemlich cool. Sie ist durch ihre Begabung, die sich für sie gleichzeitig manchmal auch wie ein Fluch anfühlt, lange Zeit vollkommen in ihrer Welt gefangen, hat kaum Freunde und verlässt nur selten das Haus. In ihrem Leben beschränkt sich alles darauf, dass sie ein musikalisches Wunder ist, wodurch ich aber leider vor allem in der ersten Hälfte des Buches das Gefühl vermittelt bekommen habe, dass sie sonst nichts ausmacht. Ihr Verhalten innerhalb der Geschichte ist oftmals widersprüchlich, aber dann kommen wieder die Momente, in denen sie mich wirklich positiv überrascht hat. Es war also ein stetiger Mix aus „Hey, sie ist wirklich cool und ich mag sie echt gerne“ und „Ich kann absolut nicht nachvollziehen, warum sie sich so kindisch und naiv verhält“. Ab der zweiten Hälfte des Buches und vor allem zum Ende hin ist dieses Gefühl dann aber mehr und mehr verflogen und ich finde, hier hat man dann tatsächlich doch noch eine charakterliche Entwicklung feststellen können, über die ich mich sehr gefreut habe.


Auch mit Gabriel habe ich es mir auf den ersten 200 Seiten recht schwer getan. Ich wusste nicht so wirklich, was ich mit ihm anfangen soll. Man lernt ihn als sehr überheblichen und arroganten Typen kennen, der äußerliche Coolness ausstrahlt und damit prahlt, ein wahrer Frauenheld zu sein, dem aber abgesehen davon jegliche Persönlichkeit fehlt. Ich hatte Probleme damit, seine Verhalten und seine Handlungen nachzuvollziehen, konnte ihn nur schwer einschätzen und hatte das Gefühl, ihn einfach nicht zu greifen zu bekommen. Aber auch er hat mich, ebenso wie Summer, ab der zweiten Hälfte dann überrascht. Denn hier bekommt man dann nach und nach eine ganz andere Seite von ihm zu Gesicht. Eine humorvolle, charmante und sogar fürsorgliche Seite. Endlich lernt man ihn wirklich NÄHER kennen und findet heraus, dass es auch ruhige und vertrauensvolle Momente mit ihm geben kann, in denen er wirklich absolut authentisch und greifbar wirkt. Von da an habe ich dann auch angefangen, ihn mehr und mehr ins Herz zu schließen!


Dafür, dass es bei Summer und Gabriel ein wenig gedauert hat, bis ich mit ihnen warm geworden bin, ging es mit zwei Nebencharakteren umso schneller. Payton und Peter habe ich von der ersten Sekunde an als wahnsinnig sympathisch empfunden und bei den beiden fiel es mir eher schwer, sie NICHT direkt ins Herz zu schließen. Sie sind meiner Meinung nach eine wirkliche Bereicherung für das Buch, was ich von einem weiteren Nebencharakter allerdings nicht behaupten kann. Xander, Summer’s Bruder, ist mir dafür nämlich leider die ganze Zeit über zu oberflächlich und blass geblieben. Ich hätte mir hier mehr Einblick in sein Herz und seinen Kopf gewünscht und hätte mich ehrlich darüber gefreut, mehr von der Beziehung zwischen ihm und seiner Schwester zu sehen. Allerdings ist das leider viel zu kurz gekommen und überhaupt hatte ich das Gefühl, er war für die Geschichte nur anfänglich wichtig, um diese ins Rollen zu bringen und ist danach ziemlich in den Hintergrund gerückt.


Die Liebesgeschichte in diesem Buch hat mir wirklich gefallen, stand aber für mich nicht im Mittelpunkt und war auch nichts Außergewöhnliches. Summer’s und Gabriel’s Geschichte ist eine süße, lockere und leichte für Zwischendurch, die einige humorvolle und unterhaltsame Dialoge, sowie viele Neckereien für einen bereithält und bei der es mir auch wirklich Freude gemacht hat, sie zu lesen. Allerdings haben mir die Tiefe und die Gefühle etwas gefehlt. Ich konnte es leider nicht nachvollziehen, als davon die Rede war, dass die beiden sich ineinander verliebt haben, die Entwicklung ihrer Beziehung geht eine Weile nur schleppend voran und dafür dann nach hinten raus für mich viel zu schnell und mir hat etwas gefehlt, bei dem ich sagen kann, dass ich die Verbindung zwischen den beiden gespürt habe. Es gab ein paar tiefgründigere Momente, die sich für mich allerdings nicht haben auf die beiden Charaktere und ihre Beziehung haben übertragen lassen, sondern eher für sich alleine standen.


Generell muss ich sagen, dass mir die Entwicklung der Charaktere im Laufe der Geschichte gefehlt hat. Bis auf Summer, bei der ich am Ende sehen konnte, dass bei ihr eine Veränderung stattgefunden hat, hatte ich bei allen das Gefühl, dass sie auf der Stelle stehengeblieben sind. Besonders von Gabriel und Xander hätte ich mir mehr Hintergrundgeschichte und auch mehr Handlung gewünscht. Mehr, an dem man festhalten und mehr, mit dem man mitfühlen kann.
Ebenfalls ein wenig zu kurz gekommen ist für mich Summer’s Gabe bzw. der Teil davon, der sich wirklich damit befasst, was für ein musikalisches Wunder sie ist. Denn innerhalb der Geschichte dreht es sich tatsächlich fast die ganze Zeit über nur darum, dass ihre Gabe eine Behinderung für sie im Leben ist und wie sehr ihr durch diese alles erschwert wird. Ich hätte gerne öfter gesehen, wie sie Gebrauch von ihrer einzigartigen Gabe macht und hier einen tieferen Einblick bekommen.


Alles in allem kann ich sagen, dass mir das Buch durchaus gut gefallen hat, ich aber nach Stella’s anderen Büchern, die ich alle so sehr geliebt habe, definitiv mehr erwartet hätte. Für mich fehlt dieser Geschichte der typische „Stella-Touch“, der ihre Geschichten sonst immer zu etwas Besonderem macht. Empfehlen kann ich „Beat it up“ aber auf jeden Fall trotzdem allen, die auf der Suche nach lockerer und leichter Kost sind und für die es eben mal nicht so tiefgründig und emotional sein soll.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2020

Poetisch, tiefgründig und unglaublich emotional ...

Never Doubt
0

Zu allererst muss ich einmal sagen, wie wunderschön ich dieses Cover finde. Die Farben, die Schrift und die Stimmigkeit - das war wirklich Liebe auf den ersten Blick. Aber wisst ihr, was das Beste daran ...

Zu allererst muss ich einmal sagen, wie wunderschön ich dieses Cover finde. Die Farben, die Schrift und die Stimmigkeit - das war wirklich Liebe auf den ersten Blick. Aber wisst ihr, was das Beste daran ist? Der Inhalt hat mir mindestens genauso gut gefallen, wenn ich sogar noch besser!


Das war das Gemeine am Leben: Es ging einfach weiter, auch wenn es dringend langsam werden und einen Moment stehen bleiben sollte, während man versuchte, sich wieder zusammenzusetzen.


Emma Scott hat einen unglaublich emotionalen, tiefgründigen und in diesem Buch auch sehr poetischen Schreibstil, der sich definitiv von anderen abhebt. Das Geschriebene berührt einen nicht nur und geht einem unter die Haut, es fesselt einen und reißt einen mit sich. Auf der einen Seite hast du das Gefühl, die Worte tragen dich ganz sanft durch die Geschichte hindurch und du schwebst, und auf der anderen Seite haben sie eine so enorme Tiefe, dass du manchmal Angst hast, sie ziehen dich mit sich runter. Wie die Autorin die Gedanken und Gefühle der Protagonisten beschreibt ist so wunderbar authentisch, greifbar und vor allem realistisch, dass es sich nicht anfühlt, als würde man ein Buch lesen, sondern als wäre man Teil einer wahren Geschichte, die sich so wirklich abgespielt hat.


»Wenn ich bei dir bin, empfinde ich nicht das Bedürfnis, woanders oder jemand anders zu sein. Ich halte es in meiner Haut aus, ohne dass es so furchtbar wehtut.«



Beide Protagonisten, Willow und Isaac, lernt man natürlich im Laufe der Geschichte nach und nach immer näher kennen, aber anders als bei den meisten Büchern lag der Fokus für mich hier nicht darauf, herauszufinden, wer die beiden und was ihre Charaktereigenschaften eigentlich sind. Nein, für mich ging es viel mehr darum, dass man ihre Geschichten kennenlernt und sie auf einem Stück ihres Weges begleitet, der einen bedeutenden Wendepunkt in ihrem Leben darstellt.
Auf den ersten Blick könnten Willow und Isaac unterschiedlicher nicht sein - das reiche, privilegierte Mädchen bei dem es so scheint, als hätte sie alles, was man sich nur wünschen kann und der arme Junge ohne ein richtiges Zuhause, der rein gar nichts zu besitzen scheint. Bei genauerem Hinsehen wird dann aber schnell klar, dass sie eben doch etwas gemeinsam haben: Sie beiden haben ihre Stimme verloren und sind kurz davor, auch sich selbst zu verlieren.
Zudem hat die Vergangenheit bei beiden ihre Spuren hinterlassen. Während Willow etwas Furchtbares widerfahren ist, wodurch sie seitdem nie wieder die geworden ist, die sie einmal war, hat Isaac früh jemand unglaublich Wichtiges verloren, wodurch sich sein gesamtes Leben verändert hat. Sie beide scheinen schon lange nicht mehr zu leben, sondern nur noch zu überleben. Und wie dieser Zustand bei ihnen zu Beginn beschrieben wird, hat mich wirklich getroffen. Man kann sich - selbst dann wenn man nicht erlebt hat, was die beiden erlebt haben - unglaublich gut in sie hineinversetzen und ihre Gedankengänge, ihre Handlungen und ihre Gefühlslagen sehr gut nachvollziehen. Wie sie sich fühlen, geht einem unwahrscheinlich nahe und man wünscht sich nichts mehr, als dass man ihnen dabei helfen kann, sich von der Vergangenheit zu lösen, um endlich wieder frei und vor allem glücklich zu sein.


Eine Ernsthaftigkeit in ihren Augen deutete darauf hin, dass sie etwas verloren und es fast aufgegeben hätte, danach zu suchen.


Die Liebesgeschichte der beiden ist unglaublich berührend, wunderschön und zugleich aber auch teilweise sehr traurig. Auch wenn man im ersten Moment vielleicht glauben mag, dass es die Vergangenheit ist, die ihnen ihm Wege steht, ist es ausgerechnet diese, die sie zusammenführt. Vom ersten Moment an ist da eine ganz besondere Verbundenheit zwischen ihnen - sie verstehen den jeweils anderen, ohne dass dieser irgendetwas sagen muss und sie sehen das im jeweils anderen, was für andere verborgen bleibt. Das zwischen ihnen entwickelt sich langsam, aber dafür sehr intensiv. Es gibt zwei entscheidende Dinge, die ihre Liebesgeschichte für mich zu etwas ganz Besonderem machen. Das ist zum einen die Tatsache, dass sie einander etwas geben, von dem sie gedacht hätten, es niemals wiederzubekommen. Denn während Isaac Willow durch das Theaterspielen die Möglichkeit gibt, endlich ihre Stimme wiederzufinden und ihre Geschichte endlich zu erzählen - auch, wenn sie dies zunächst durch die Worte eines anderen tut -, vermittelt Willow Isaac, dass er in ihrer Nähe vollkommen er selbst sein und seine eigene Stimme nutzen kann. Dank ihr lernt er, nicht nur in irgendeiner fremden Rolle zu leben, sondern sich als eigenständige Person wieder zu akzeptieren und auszusprechen, was er denkt und fühlt.
Und zum anderen sind das die Parallelen ihrer Geschichte zu dem Theaterstück, das sie spielen. Die Autorin hat es geschafft, diese beiden Dinge so miteinander zu verbinden, dass daraus etwas wirklich Einzigartiges entsteht. Neben ihrer Beziehung außerhalb des Theaters, gibt es ihre Beziehung auf der Bühne. Die Beziehung, bei der sie durch ihre jeweilige Rolle miteinander kommunizieren und dem anderen durch die Worte ihrer Figur mitteilen, was sie zu sagen haben, aber außerhalb des Theaters vielleicht nicht auszusprechen wagen.


Ich wusste nicht mehr, was ich zusammenreißen sollte. Ich war zerbrochen, und die Einzelteile waren auf dem Grund eines kalten Ozeans verteilt.


Es gibt viele intensive und emotionale Momente, einem wird das Herz gebrochen, man fühlt und leidet mit den Charakteren mit und innerlich ist man während des Lesens immer am Kämpfen. Man kämpft für Willow, man kämpft für Isaac und man kämpft für die beiden zusammen. Neckereien und die verspielte Lockerheit, die man aus vielen Büchern kennt, bleiben hier komplett aus. Dafür hat die Geschichte eine wahnsinnige Tiefe und Schwere, die es schafft, einen umso mehr zu packen. "Never Doubt" beschert einem ein unvergessliches emotionales Erlebnis, das einem noch lange nach Beenden im Gedächtnis bleibt.

Eine wundervolle Ergänzung sind Nebencharaktere wie Angie, Bonnie und Martin, die man nicht nur innerhalb kürzester Zeit ins Herz geschlossen hat, sondern die auch einen entscheidenden Teil zum Verlauf der Geschichte beitragen. Auch sie darf man nebenher ein Stück auf ihrem Weg begleiten, was dazu führt, dass man automatisch auch eine Beziehung zu ihnen aufbaut. Bei ihnen merkt man, dass sie nicht einfach nur der Geschichte beigefügt worden sind, um ein nettes Accessoire zu sein, sondern dass die Autorin ihnen eine starke Persönlichkeit und eine enorme Wichtigkeit für Willow und Isaac verliehen hat.

Abschließend kann ich nur sagen: Lest dieses Buch. Begleitet Willow und Isaac eine Stück auf ihrem Weg, lasst euch fesseln und berühren und nehmt am Ende vielleicht sogar noch eine ganz wichtige Sache für euer eigenes Leben mit. Nämlich:
Eure Stimme ist es wert, gehört zu werden. Immer und zu jeder Zeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Absolutes Jahreshighlight!

Wie die Ruhe vor dem Sturm
1

Als ich im Oktober 2019 erfahren habe, dass es im Juni 2020 Nachschub von Brittainy C. Cherry, einer meiner absoluten Lieblingsautorinnen und Queen der Emotionen, geben wird, habe ich mich natürlich wahnsinnig ...

Als ich im Oktober 2019 erfahren habe, dass es im Juni 2020 Nachschub von Brittainy C. Cherry, einer meiner absoluten Lieblingsautorinnen und Queen der Emotionen, geben wird, habe ich mich natürlich wahnsinnig gefreut. Die Monate des Wartens waren quälend lang, aber jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe, kann ich sagen, dass sich das Warten mehr als gelohnt hat! Dieses Buch ist wunderschön in seiner Traurigkeit und unfassbar traurig in seiner Schönheit. Ich habe es vom Anfang bis zum Ende geliebt, habe jedes Wort und seine Bedeutung in mich aufgesogen, habe die Charaktere auf ihrem Weg begleitet und mit ihnen mitgefiebert, bin selbst Teil der Geschichte geworden und habe während des Lesens so unfassbar viel fühlen dürfen.

BCCs Schreibstil ist wirklich einmalig. Sie schafft es, dass man innerhalb kürzester Zeit eine Beziehung zu ihren Charakteren aufbaut, lässt einen mit ihnen mitfühlen und sorgt dafür, dass man die Realität für die Zeit, in der man ihre Geschichten liest, komplett ausblenden kann. Bei diesem Buch hier hatte ich das Gefühl, dass ich mich in der Geschichte verliere und mich gleichzeitig aber auch darin finde. Die Autorin setzt Worte so ein, dass sie ganz tief in einem drin etwas berühren. So, dass sie einem unter die Haut gehen und eine Gänsehaut verursachen. So, dass sie dich sowohl lachen als auch weinen und dich Schmerz ebenso wie pures Glück empfinden lassen. Bei ihren Bücher hat man nicht das Gefühl, als würde man gerade lesen, nein - man fühlt sich, als würde man die Geschichte leben. Und das ist etwas, das nicht jeder so einfach schafft.
Und in diesem Moment wusste ich, dass es tatsächlich geschah. Eleanor tat, worin sie unglaublich gut war. Sie glitt langsam in das Leben eines anderen Menschen und machte es besser, ohne dass dieser etwas davon bemerkte.

Eleanor ist eine der tollsten, gutmütigsten und herzlichsten Protagonistinnen, die ich bisher kennenlernen durfte. Man lernt sie kennen und kann gar nicht anders, als sie direkt ins Herz zu schließen. Sie ist ein Mensch, der lieber für sich ist oder nur im Kreise ihrer Familie und der ein gutes Buch einer Party vorzieht, was schon ein Grund dafür ist, dass ich sie auf Anhieb mochte. Sie ist komplett sie selbst, verstellt sich nicht und macht sich keine Gedanken darüber, was andere von ihr denken. Sie zieht ihr eigenes Ding durch und sorgt gerade durch diese ehrliche und natürliche Art dafür, dass man sie unglaublich sympathisch findet. Zudem ist sie aber auch noch schlagfertig und direkt, was ich toll finde, weil man bei ihr sofort weiß, wo man dran ist. Was ich an ihr aber am meisten geliebt habe, ist die Liebe, die sie in sich trägt. Wenn sie liebt, dann tut sie dies bedingungslos. Sie besitzt ein wahnsinnig großes Herz und wenn man dort erstmal seinen Platz sicher hat, kann man sich darauf verlassen, dass man immer und jederzeit auf Eleanor zählen kann. Denn sie ist jemand, der nicht so schnell aufgibt - das gilt für Herausforderung im Leben ebenso wie für Menschen.

Dadurch, dass das Buch in zwei Teile aufgeteilt ist, lernt man beide Protagonisten erst einmal als Teenager und später dann als Erwachsene kennen. Bei Eleanor machen die Jahre, die dazwischen liegen, keinen allzu großen Unterschied, doch bei Grey sieht das Ganze etwas anders aus. Denn von dem aufgeschlossenen, fröhlichen und großherzigen Jungen von früher ist nach dem Zeitsprung im Buch nichts mehr zu sehen. Man hat es hier mit einem distanzierten, kühlen und in sich gekehrten Mann zu tun, der der schmerzhaften Realität zu entfliehen versucht, indem er sich voll und ganz in die Arbeit stürzt und alles andere um sich herum ausblendet. Bei ihm war ich wirklich hin- und hergerissen zwischen: "Er tut mir so unfassbar leid und ich möchte ihm einfach nur all seinen Schmerz nehmen." und "Sein Verhalten macht mich so unglaublich wütend, dass ich ihn einfach einmal ordentlich schütteln will, damit er wieder er selbst wird." Ich habe sein Verhalten oftmals zwar nicht verstehen können und wollen, aber durch die authentische Darstellung seiner Gefühls- und Gedankenwelt konnte ich es doch zumindest teilweise nachvollziehen. Mit ihm habe ich nicht nur so sehr mitgefühlt, dass es mir mehrfach im Herzen wehgetan hat, sondern so sehr, dass ich das Gefühl hatte, kurz vor einem emotionalen Schleudertrauma zu stehen.


Gleiches habe ich auch bezüglich der Liebesgeschichte empfunden. Schon bei der ersten Begegnung der beiden merkt man, dass die Chemie zwischen ihnen einfach stimmt. Da ist eine Verbindung zwischen ihnen - etwas Besonderes, das man nicht genau benennen kann, bei dem man aber deutlich spürt, das es da ist. In der Zeit, die im "Früher" spielt, begleitet man die beiden auf dem Weg des Kennenlernens. Sie kommen sich nach und nach näher, die Verbindung zwischen ihnen wird immer stärker und die Gefühle tiefer. Was mir hier besonders gut gefallen hat ist, dass das Ganze in einem angemessenen Tempo abläuft. Nichts wirkt überstürzt oder erzwungen, sondern einfach nur absolut echt.
Jahre später, im zweiten Teil des Buches, ist die Beziehung der beiden dafür wahnsinnig kompliziert. Beide haben sich verändert - Grey ganz besonders - und auch, wenn sie nicht mehr die Teenager von früher sind und sie einander so gut wie gar nicht mehr kennen, so erinnern sich ihre Herzen doch aneinander. Die Liebesgeschichte der beiden hat ganz viel mit Rettung zu tun, denn beide tauchen zu einem Zeitpunkt im Leben des jeweils anderen auf, in dem sie einander am meisten brauchen. Sie retten einander vor dem Ertrinken, sind die Schulter zum Anlehnen, die der andere zu dringend braucht und bringen Licht in die Dunkelheit. Die Tatsache, dass die beiden sich von früher kennen, macht die Geschichte der beiden intensiver. Die Tatsache, dass Grey nicht mehr Grey ist, macht sie komplizierter. Und die Tatsache, dass die beiden im Laufe der Geschichte so wahnsinnig viel Leid ertragen müssen, macht sie umso schmerzhafter. Man leidet und weint, hofft und lacht, liebt und lebt wirklich mit diesen beiden mit. Ich habe mehr als nur einmal geweint, aber das Besondere hierbei ist, dass es nicht nur Tränen des Schmerzes waren. Ich habe auch einige Freudentränen vergossen. Denn manche Momente waren wo wunderschön, dass ich mich von meinen Gefühlen überrumpelt gefühlt habe und nicht wusste, wohin mit all den Emotionen. Eleanor's und Grey's Liebesgeschichte ist ein Kampf. Sie ist die Rettung zwei trauriger Seelen. Sie ist Schmerz. Sie ist Hoffnung. Sie ist Schicksal. Sie ist Licht in der Dunkelheit. Sie ist tiefe Liebe, die unter die Haut geht. Und sie ist etwas ganz Besonderes und Einmaliges.

Ein kleines Highlight für mich waren all die wundervollen Nebencharaktere in diesem Buch. Es ist selten der Fall, dass ich jeden einzelnen Nebencharakter ins Herz schließe, aber hier war genau das der Fall. Sie alle sind solch einzigartige und wunderbare Charaktere und sie alle tragen einen ganz entscheidenen Teil zum Verlauf der Geschichte bei. Die Autorin hat darauf geachtet, ihnen Persönlichkeit und Herz zu verleihen und es damit geschafft, dass man gar nicht anders kann, als sie allesamt lieb zu gewinnen.

Wisst ihr, was dieses Buch für mich ist? Ein Meisterwerk. Es ist ein Meisterwerk, was die authentischen, greifbaren und wundervollen Charaktere angeht. Es ist ein Meisterwerk, was die Handlung - die Idee der Geschichte und dessen Umsetzung - betrifft. Und es ist ein Meisterwerk, wenn es um die Emotionen geht. Denn hier spürt man nicht nur, wie die Worte, die man liest, sich einen direkten Weg ins Herz bahnen, sondern man kann sich auch wahnsinnig viel aus dieser Geschichte für sein eigenes Leben mitnehmen. Kleine Anregungen, Dinge die einem zum Nachdenken bringen oder eine kleine Hilfe dabei, so manches mit anderen Augen zu betrachten. "Wie die Ruhe vor dem Sturm" ist ein rundum perfektes Gesamtpaket mit aller seiner Unperfektheit und gehört definitiv zu meinen Jahreshighlights 2020!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.07.2020

Leider eine ziemliche Enttäuschung ...

Lost Hearts - Wenn aus Rache Liebe wird
0

Nachdem ich die "Dark Love" Reihe der Autorin damals geliebt habe und dieses Buch hier endlich mal wieder eines von ihr war, das mich angesprochen hat, habe ich mich wirklich sehr darauf gefreut, es zu ...

Nachdem ich die "Dark Love" Reihe der Autorin damals geliebt habe und dieses Buch hier endlich mal wieder eines von ihr war, das mich angesprochen hat, habe ich mich wirklich sehr darauf gefreut, es zu lesen. Leider muss ich sagen, dass mich die Geschichte und auch die Charaktere ziemlich enttäuscht haben.

Was mir wirklich gut gefallen hat, ist der flüssige, lockere und leichte Schreibstil, der es einem ermöglicht, sehr gut und schnell durch das Buch hindurch zu kommen. Ich würde nicht sagen, dass Estelle Maskame einen total besonderen Schreibstil hat, aber es ist einer, der mir sehr gut gefällt und der das Lesen super angenehm macht.

Was den Rest des Buches betrifft, weiß ich gar nicht so recht, wie und wo ich anfangen soll. Es geht hier wirklich fast ausschließlich um die Racheaktion von Vanessa und Kai und all die Dinge, die sie sich einfallen lassen, um es Harrison heimzuzahlen. Hierbei muss ich sagen, dass ihre Pläne die meiste Zeit über nicht nur kaum durchdacht waren, sondern vor allem eher den Ideen von 12-Jährigen geähnelt haben. Ihre Handlungen waren unglaublich kindisch und manchmal einfach nur lächerlich und irgendwann kam der Punkt, an dem ich nur noch den Kopf schütteln konnte, weil ich mir gedacht habe, dass es langsam mal reichen muss und die beiden einfach maßlos übertreiben. Was die sonstige Handlung in dem Buch betrifft - die ist so gut wie gar nicht vorhanden. Man erfährt ein bisschen was von Vanessa's bester Freundin Chyna, sowie von ihrer kleinen Schwester und ihrem Dad. Allerdings bleibt das alles ziemlich oberflächlich und wird sehr schnell abgehakt. Das finde ich super schade, weil ich vor allem in der Storyline mit Vanessa's Vater sehr viel Potential gesehen habe, nur leider wurde dieses überhaupt nicht genutzt. Kurz angedachte oder angemerkte Tiefe ging innerhalb von ein paar Sätzen wieder vollkommen verloren und auch sonst wurden zwar einige schöne und bedeutungsvolle Sätze mit in das Buch eingebaut, aber diese hatten nur wenig Bezug zur eigentlichen Geschichte.

Auch eine Verbindung zu den Protagonisten konnte ich überhaupt nicht aufbauen. Vanessa war mir vom ersten Moment an sehr unsympathisch. Wie sie das Leben und die Liebe betrachtet, wie sie sich verhält und sich nach außen hin gibt - all das hat mir überhaupt nicht zugesagt. Ich konnte mich weder in sie hineinversetzen, noch in irgendeiner Art und Weise nachvollziehen oder auch nur verstehen, was in ihr vor sich geht und warum sie manchmal Dinge sagt oder tut. Sie hat sich meiner Meinung nach auch nicht wie eine Siebzehnjährige verhalten, sondern wie ein kleines, trotziges Kind. Zudem hat mir bei ihr jegliche Tiefe gefehlt.

Gleiches gilt leider auch für Kai. Er ist zwar im Gegensatz zu Vanessa recht offen und gibt vor allem zu Beginn einiges von sich preis, jedoch waren das alles Dinge, von denen nichts wirklich bei mir ankam. Sein Verhalten war oft widersprüchlich und hin und wieder mindestens genauso kindisch wie das von Vanessa. Mir hat es gefehlt, einen wirklichen Einblick in seine Gedanken und Gefühle zu bekommen und ihn näher kennenzulernen. Er ist für mich, genau wie Vanessa und auch sämtliche Nebencharaktere, einfach zu blass geblieben. Man hätte jeden Einzelnen von ihnen in dieser Geschichte jederzeit austauschen können und es hätte keinen Unterschied gemacht.

Naja, und dann ist da noch die Liebesgeschichte, die eigentlich keine ist. Zwischen Vanessa und Kai scheint durch die Zeit, die sie wegen der Racheaktion zusammen verbringen, nach und nach Liebe zu entstehen. Nur leider hat das für mich absolut keinen Sinn gemacht. Weder lernen die beiden sich wirklich kennen, noch gibt es irgendwelche tiefgründigeren oder ernsteren Gespräche, die das Ganze zwischen ihnen in solch eine Richtung lenken könnten. Es gibt keine Momente, in denen eine Annäherung zwischen ihnen zu sehen oder zu spüren ist und überhaupt haben mir hier jegliche Gefühle gefehlt. Das Einzige, was die beiden gemeinsam haben, ist die Rache, die sie an Harrison ausüben wollen und darauf kann man nun wirklich keine Liebesgeschichte aufbauen. Hinzu kommt, dass dieses Buch einfach zu wenig Seiten hat und sich die "Liebesgeschichte" erst im letzten Drittel überhaupt mal bemerkbar macht. Von da an ging dann natürlich alles viel zu schnell, da es möglich gemacht werden musste, all das noch auf die restlichen 100 Seiten gequetscht zu bekommen.

Was soll ich sagen? Dieses Buch war, so leid es mir auch tut das sagen zu müssen, aber eine unglaubliche Enttäuschung und ein richtiger Flop zum Monatsbeginn. Vielleicht trägt auch mein Alter teilweise dazu bei, dass ich diese Dinge so sehe, wie ich sie sehe, aber in dieser Geschichte hat mir wirklich alles gefehlt, auf das ich sonst so großen Wert lege. Trotz alledem bin ich gespannt auf weitere Bücher der Autorin und dieses hier wird bestimmt nicht das Letzte gewesen sein, welches ich von ihr gelesen habe. Denn wie gesagt, ihre "Dark Love" Reihe habe ich wirklich geliebt, weswegen ich weiß, dass Estelle Maskame auch anders kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2020

Dieses Buch hat dafür gesorgt, dass ich mich wie eine Frischverliebte gefühlt habe ...

Game on - Mein Herz will dich
3

Ich habe die gesamte "Game On" Reihe bereits vor langer Zeit gelesen, aber als ich erfahren habe, dass sie noch einmal mit neuen Covern erscheinen wird, war für mich klar: Dies ist die perfekte Gelegenheit ...

Ich habe die gesamte "Game On" Reihe bereits vor langer Zeit gelesen, aber als ich erfahren habe, dass sie noch einmal mit neuen Covern erscheinen wird, war für mich klar: Dies ist die perfekte Gelegenheit für einen Reread! Kristen Callihan hat einen unglaublich tollen Schreibstil, der nicht nur dafür sorgt, dass die Seiten nur so dahinfliegen, sondern der es auch schafft, dass man während des Lesens Bauchkribbeln bekommt und sich selbst wie eine Frischverliebte fühlt!

Was ich vorab hier gerne erwähnen möchte ist, dass man den Büchern auch dann eine Chance geben sollte, wenn einem der Anfang der Geschichte nicht zusagt. Denn ich weiß, dass das passieren kann, weil es mir ebenfalls so ging. Ich nenne die "Game On" Reihe auch sehr gerne die Schmetterlingsprozess-Reihe, weil man es sich so vorstellen kann, dass die Bücher zu Beginn einer Raupe gleichen, die vielleicht nicht besonders schön aussieht und der ihr auch keine weitere Aufmerksamkeit schenken würdet, sich dann nach und nach aber in einen wunderschönen Schmetterling verwandeln, der es verdient hat, beachtet und bewundert zu werden. Für Anna's und Drew's Geschichte gilt das ganz besonders, denn was hier zunächst wirklich oberflächlich und ohne jegliche Tiefe wirkt, entpuppt sich später als unglaublich emotionale und tiefgründige Geschichte mit zwei wunderbar authentischen und greifbaren Charakteren, die es einem ermöglichen, absolut mit ihnen mitzufühlen.

Anna ist eine, auf den ersten Blick, sehr selbstbewusste und schlagfertige Protagonistin, die immer einen Spruch parat und einen Hang zum Sarkasmus hat. Doch je tiefer der Einblick ist, den man in ihre Gedanken- und Gefühlswelt bekommt, desto klarer wird, dass es in ihr drin ganz anders aussieht. Denn sie wird von Unsicherheiten und Ängsten geplagt, dessen Samen bereits früh in ihrem Leben gesät worden sind und die nun tiefe Wurzeln schlagen. Sie steht sich selbst am meisten im Weg, aber was ich bei ihr wirklich unglaublich toll fand, ist die Entwicklung, die sie im Laufe der Geschichte durchmacht. Denn auch, wenn es ihr wahnsinnig schwerfällt, kämpft sie dafür, sich von der Vergangenheit zu lösen und lernt währenddessen nicht nur jede Menge dazu, sondern bekommt auch eine ganz neue Sicht auf viele Dinge in ihrem Leben. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Denken und Handeln war für super nachvollziehbar.

Drew hat mich tatsächlich total überrascht. Er ist Star-Quarterback, sieht unwahrscheinlich gut aus und ist einer der beliebtesten Typen auf dem College. Trotzdem ist er, anders als man es vielleicht erwarten würde, weder arrogant noch der klassische Sportler-Bad-Boy, der ein bestimmtes Klischee erfüllt. Nicht nur, dass sein Charakter eine enorme Tiefe besitzt, die einem nach und nach offenbart wird, nein - er ist generell ein unglaublich authentischer, ehrlicher und liebevoller Mensch, den man einfach gern haben muss. Was bei ihm zu Beginn wie die klassische Vorgehensweise zur Eroberung seines neuen Betthäschens wirkt, ist in Wirklichkeit etwas so viel Echteres und vor allem Tiefergehendes. Denn auch bei ihm ist es so, dass je näher an ihn kennenlernt, desto mehr geht er einem unter die Haut. Was ich an ihm geliebt habe? Seine weichere und verletzlichere Seite, die in Anna's Gegenwart zum Vorschein kommt und ihn umso greifbarer macht.

Die Liebesgeschichte ist das, was den Schmetterlingsprozess am besten widerspiegelt. Was mit einem Katz-und-Maus-Spiel und einem darauffolgenden One-Night-Stand beginnt, scheint zunächst auch nicht mehr als bloße Anziehung und Leidenschaft zu sein. Das zwischen ihnen bleibt recht oberflächlich, aber mit der Zeit scheint daraus zumindest eine Hassliebe zu werden. Es gibt Neckereien und Sticheleien, unterhaltsame Dialoge und einige sehr intensive Aufeinandertreffen. Was man allerdings vielleicht gar nicht sofort bemerkt, obwohl es passiert, sind die Gefühle der beiden füreinander, die sich verändern und immer tiefer werden. Es gibt nach und nach mehr tiefgründige Gespräche, sowie kleine besondere und emotionale Momente und das wichtigste ist - die beiden fangen langsam an, sich einander zu öffnen und dem jeweils anderen einen tieferen Einblick in seine Gedanken und Gefühle zu gewähren. Ich bin ehrlich, der Weg der beiden ist kein einfacher. Anna steht ihre Vergangenheit im Weg und Drew in gewisser Weise seine Zukunft. Doch was beide mit der Zeit begreifen lernen? Die Gegenwart ist viel wichtiger und bedeutsamer. Ich habe während des Lesens ständig ein Grinsen im Gesicht und Schmetterlinge im Bauch gehabt. Habe mit ihnen gelitten und bin verzweifelt, aber habe ebenso gelacht und mich verliebt. Ich habe ihre gemeinsame Geschichte nicht nur verfolgt, sondern bin selbst Teil davon geworden und habe sie mit ihnen gelebt. Und was ich an ihrer Geschichte ganz besonders geliebt habe ist, das man von ihr sogar noch etwas lernen kann. Nämlich, dass du alleine bestimmst, wer du bist und was dich ausmacht und dass du dir niemals von irgendeiner anderen Person etwas anderes einreden lassen solltest. Du bist gut und du bist genug, so wie du bist. Du musst nicht wie jemand anderes sein oder Dinge in dem Tempo anderer tun. Du musst einfach auf dein Herz hören und die beste Version deiner Selbst sein. Denn das reicht nicht nur vollkommen aus, sondern ist mehr als genug!

Das Ende ist meiner Meinung nach ein bisschen zu viel des Guten und hätte man hier auf "weniger ist mehr" gesetzt, hätte es mir definitiv besser gefallen. Aber alles in allem habe ich dieses Buch wirklich unglaublich doll geliebt! Genauso, wie ich es vor vier Jahren schon geliebt habe und wie ich es vermutlich in weiteren vier Jahren noch immer tun werde. Und jetzt, nachdem ich es beendet habe, freue ich mich schon darauf, dass auch die anderen drei Bände nach und nach erneut bei mir einziehen, damit ich sie allesamt rereaden kann. Denn diese Reihe hat einen festen Platz in meinem Herzen und ich kann sie wirklich nur weiterempfehlen! Gebt diesen Büchern eine Chance! ;)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere