Profilbild von charlie_books

charlie_books

Lesejury Star
offline

charlie_books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit charlie_books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.09.2019

Nach Green Valley zurückzukehren hat sich ein bisschen wie nach Hause kommen angefühlt ...

New Promises
0

Nach Green Valley zurückzukehren hat sich ein bisschen wie "nach Hause kommen" angefühlt. Ich finde, diese Kleinstadt gibt einem ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit und ist mit seinen herzlichen Einwohner ...

Nach Green Valley zurückzukehren hat sich ein bisschen wie "nach Hause kommen" angefühlt. Ich finde, diese Kleinstadt gibt einem ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit und ist mit seinen herzlichen Einwohner ein totaler Wohlfühlort. Auch der Schreibstil hat mir mal wieder unglaublich gut gefallen, weil Lilly Lucas mit einer perfekten Mischung aus Humor und Gefühl schreibt.
Die Seiten sind beim Lesen nur so dahin geflogen und für mich hätte dieses Buch gerne auch noch 100 oder 200 Seiten mehr haben können.

»Scheiße, ich hab geahnt, dass es sich so anfühlen würde.«
»So?«
»Perfekt. Verdammt perfekt.«

Izzy und Will kannte ich bereits aus "New Beginnings" und schon als ich dieses Buch gelesen habe, war ich super gespannt auf die Geschichte der beiden. Ich bin ja generell ein Fan davon, wenn aus besten Freunden mehr wird, weswegen ich mich umso mehr auf "New Promises" gefreut habe. Tatsächlich beginnt das Buch aber ganz anders als ich erwartet hätte, denn es gibt dort nicht nur Will, sondern auch Cole als potentiellen Protagonisten für die Liebesgeschichte. Ich war mir anfangs nicht so sicher, wie ich das finden soll, aber im Nachhinein habe ich es für eine klasse Idee gehalten. Das hat das Ganze nochmal aufregender gemacht und etwas Spannung aufgebaut - sowohl für die Charaktere im Buch als auch für einen selbst als Leser / Leserin. Ich muss zugeben, dass ich mir zeitweise sogar gewünscht habe, dass aus Izzy und Cole mehr wird - jedoch nicht für lange Zeit. Denn je bewusster Will sich seinen Gefühlen wurde, desto mehr habe ich mich in den Gedanken an "Wizzy ( Will & Izzy ) verliebt.

Alle drei Charaktere habe ich total ins Herz geschlossen, wobei ich bei Will dafür etwas länger gebraucht hab. Izzy ist absolut cool und lässig drauf, besitzt eine Menge Humor und ist nicht auf den Mund gefallen. Sie hat ein sehr selbstbewusstes Auftreten, doch wenn es um ihre Gefühle für Will geht, scheint dieses Selbstbewusstsein wie weggeblasen zu sein.
Cole hat zwar ein großes Ego, ist dafür aber trotzdem total sympathisch. Er versprüht sehr viel Charme und macht es einem leicht, ihn schnell ins Herz zu schließen. Außerdem fand ich schön, wie offen er sein Interesse Izzy gegenüber gezeigt hat.
Will konnte ich lange Zeit überhaupt nicht richtig einschätzen. Er hat für mich immer etwas unnahbar gewirkt, weil man sehr wenig von seinen Gefühlen mitbekommen hat. Er trägt diese nämlich überhaupt nicht nach außen hin, sondern hält sie tief in sich drin verschlossen. Sein Ruf als Frauenheld und die Tatsache, dass er dazu steht und darauf stolz zu sein scheint, hat ihn in meinen Augen immer etwas oberflächlich wirken lassen. Jedoch hat sich meine Meinung über ihn im Laufe dieser Geschichte definitiv geändert. Je offener er wurde und je mehr er seine Gedanken auch mal laut ausgesprochen hat, desto mehr mochte ich ihn. Für jedes Stückchen, das er vom echten Will präsentiert hat, wurde er mir sympathischer und am Ende hatte ich auch endlich das Gefühl, ihn zu wirklich zu kennen.

Die Liebesgeschichte in diesem Buch stand für mich tatsächlich gar nicht so im Mittelpunkt. Dadurch, dass Izzy und Will sehr lange Zeit nicht offen über ihre Gefühle sprechen und nicht zu ihnen stehen, passiert natürlich auch nicht sonderlich viel zwischen den beiden. Das hat mich aber überhaupt nicht gestört, weil ich es schön und vor allem viel authentischer finde, wenn sie so etwas langsamer entwickelt. Ich habe es genossen, wie die beiden sich geneckt und auch wie sie sich gegenseitig eifersüchtig gemacht haben. Man als Leser / Leserin spürt einfach nach und nach immer mehr, dass die Chemie zwischen ihnen stimmt und die beiden zusammengehören - und zu verfolgen, wie sie sich gegenseitig in den Wahnsinn treiben, macht einen selbst auch irgendwann verrückt. Aber auch das habe ich geliebt. Dieses Mitfiebern und Mitfühlen.

Ein kleines Highlight für mich war, dass ich noch etwas teilhaben konnte an der Geschichte von Ryan und Lena. Beide kommen in diesem Buch immer wieder vor, und zu sehen, wie sich ihre Beziehung entwickelt hat und vor allem weiterentwickelt, war einfach richtig schön. Generell fand ich die Momente, in denen Ryan, Lena, Izzy und Will Zeit zusammen verbracht haben, richtig toll. Ich liebe solche Freundschaften in Büchern und genieße sie immer total.

Mein einziger Kritikpunkt ist das Ende, denn hier ging mir alles etwas zu schnell. Ich hätte mir hier nicht nur mehr Seiten gewünscht, sondern glaube auch, dass sie für den Ausgang der Geschichte besser gewesen wären. Das Ende hat sich für mich etwas zu gehetzt angefühlt und die letzten Szenen waren ziemlich abgehackt. Das finde ich schade, macht aber den Rest des Buches für mich natürlich nicht schlechter. Denn alles in allem hat mir "New Promises" wirklich richtig gut gefallen und ich bin super froh darüber, dass ich mich noch nicht endgültig von Green Valley und seinen wunderbaren Einwohnern verabschieden muss, sondern im Frühjahr 2020 noch einmal dorthin zurückkehren darf.

Veröffentlicht am 03.09.2019

Leider eine wirkliche Enttäuschung ....

Campus Love
0

Ich habe mich wirklich total auf dieses Buch gefreut, weil der Klappentext sich einfach super angehört hat und es nach einer Geschichte klang, die absolut mein Ding ist. Leider konnte "Campus Love" meine ...

Ich habe mich wirklich total auf dieses Buch gefreut, weil der Klappentext sich einfach super angehört hat und es nach einer Geschichte klang, die absolut mein Ding ist. Leider konnte "Campus Love" meine Erwartungen aber nicht erfüllen und hat mich ziemlich enttäuscht.

Schon gleich auf den ersten Seiten war mir die Protagonistin, Kayla, super unsympathisch. Es ist nicht nur so, dass sie völlig Belangloses komplett überdramatisiert, auch ihr allgemeines Verhalten ist absolut spießig und von oben herab. Es scheint, als würde sie sich für etwas Besseres halten und als hätte sie für jeden Topf den passenden Deckel. Sie steckt voller Vorurteile und bildet sich sehr schnell eine Meinung über Dinge und Personen, von der sie dann nur sehr schwer wieder ablässt. Gespräche zwischen ihr und dem Protagonisten, Jason, die wahrscheinlich unterhaltsam sein sollten, waren in meinem Augen leider einfach nur anstrengend. Während er wirklich locker drauf ist und sie mit Sprüchen zu necken versucht, ist das Kontra, das sie ihm gibt, einfach nur überheblich und ohne jegliche Spur von Humor.

Mit Jason bin ich deutlich besser klargekommen, doch auch er ist in meinen Augen nichts Besonderes. Er wird als Frauenheld und Bad Boy dargestellt, doch innerhalb der Geschichte merkt man davon überhaupt nichts. Im Gegenteil, er scheint ein weiches Herz zu haben und sich um die Menschen, die ihm wichtig sind, zu sorgen. Sein Verhalten und seine Gefühle gegenüber Kayla sind mir dafür aber leider völlig unpassend vorgekommen. Je schlechter sie ihn behandelt hat, desto mehr Interesse hat er an ihr bekommen und desto toller fand er sie. Das hat für mich wirklich überhaupt keinen Sinn gemacht und Jason hat sich dafür ziemliche Minuspunkte bei mir eingehandelt.

Auch die Liebesgeschichte war für mich einfach viel zu chaotisch und vor allem oberflächlich. Ewigkeiten passiert zwischen den beiden gefühlt gar nichts, es finden immer dieselben Gespräche an denselben Orten statt und es scheint, als würde sich dieses Buch im Kreis drehen. Plötzlich passiert etwas - etwas, das vorherzusehen war - und auf einmal tut sich dann doch was zwischen ihnen. Von da an geht es dann nicht nur viel zu schnell, sondern in einem Auf- und Ab weiter. Man weiß nicht, ob sie zusammen sind oder nicht. Im einen Moment ist von Freundschaft die Rede, im Nächsten küssen sie sich. Er will sie, sie ihn nicht. Dann will sie ihn und er sie, nur um sie dann doch nicht mehr zu wollen. Dann will nur sie ihn und er sie nicht und dann wollen sie sich doch wieder beide. Verwirrt? War ich auch. Es passiert also erstmal nichts und dann passiert plötzlich alles. Ich habe während des Lesens irgendwann vollkommen den Überblick verloren - nicht nur bei Kayla und Jason, sondern auch bei den vielen Nebencharakteren, deren Rolle im Buch für mich immer noch unklar ist. Es gibt Ereignisse in diesem Buch, bei denen ich wirklich das Gefühl hatte, sie wurden nur in die Geschichte mit reingenommen, um Drama und etwas Spannung zu erzeugen und die deshalb in meinen Augen völlig fehl am Platz waren.

Das Einzige, was mir wirklich gut gefallen hat, war die Männerfreundschaft zwischen Jason und seinen Mitbewohnern, Nate und Cole. Ihre Gespräche waren super unterhaltsam und haben mich zwischendrin immer mal wieder zum Schmunzeln gebracht. Abgesehen davon hatte ich aber nicht besonders viel zu Lachen bzw. habe allgemein so gut wie nichts gefühlt. Das ist sehr schade, weil ich wirklich etwas anderes erwartet hätte, aber es ist nun mal, wie es ist.
Das Buch bekommt von mir einen Stern für Jason, Nate und Cole und einen halben Stern für's Cover. Mehr kann ich leider nicht vergeben.

Veröffentlicht am 29.08.2019

Eine wunderschöne und zugleich tieftraurige Geschichte!

The Light in Us
0

Da die beiden "All In" Bände der Autorin zu meinen absoluten Lesehighlights gehören und ich mich bereits da schon in ihren emotionalen und packenden Schreibstil verliebt habe, war meine Vorfreude auf "The ...

Da die beiden "All In" Bände der Autorin zu meinen absoluten Lesehighlights gehören und ich mich bereits da schon in ihren emotionalen und packenden Schreibstil verliebt habe, war meine Vorfreude auf "The Light In Us" besonders groß. Das Cover und seine Farben sind wunderschön und nachdem ich das Buch gelesen habe, kann ich sagen, dass der Inhalt es auch ist.

Die Geschichte wird sowohl aus der Sicht von Charlotte, als auch aus der Sicht von Noah erzählt, was meiner Meinung in diesem Buch besonders in wichtig ist, da Noah die meisten Dinge wegen seiner Blindheit ganz anders wahrnimmt. Und daran als Leser / Leserinnen teilhaben zu können, war eine ganz neue und vor allem intensive Erfahrung, die mir besonders gut gefallen hat.
Beide Protagonisten haben ihr Päckchen mit sich zu tragen und bei beiden überschattet ein vergangenes Ereignis ihr gegenwärtiges Leben.

»Manchmal müssen wir im Leben tun, was das Beste ist. Und das Beste ist oft nicht das Leichteste.«

Mit Charlotte bin ich von Anfang an sehr gut klargekommen. Sie ist ein unfassbar lieber, geduldiger und herzensguter Mensch, der eine unglaubliche Wärme ausstrahlt und in dessen Gegenwart man sich automatisch wohl fühlt. Sie macht es einem sehr leicht, sie in sein Herz zu schließen und es ist unmöglich, sie nicht zu mögen. Trotzdem wird einem schnell klar, dass sie das, was in der Vergangenheit passiert ist, immer noch stark belastet und ihr jegliche Freude am Leben nimmt. Charlotte besitzt ein wunderbares Talent und ihre Leidenschaft für die Musik, in der sie aber nicht mehr voll aufgehen kann, weil sie irgendwie verloren scheint und ihren Weg zurück einfach nicht findet. Ich konnte ihre Gedankengänge wirklich sehr gut nachvollziehen und ihre Emotionen nachempfinden. Ihre Gedanken und Gefühle wurden so echt dargestellt, dass ich jedes Wort beim Lesen selber fühlen konnte. Das gilt aber nicht nur für sie, sondern vor allem auch für Noah.

»Denn nur, wenn man kurz davor steht, alles zu verlieren, begreift man, was man hat.«

Noah scheint auf den ersten Blick ein recht schwieriger Mensch zu sein, aber wenn man weiß, was er durch den Unfall durchmachen musste, kann man sein Verhalten durchaus verstehen. Er selbst kann mit seinem alten Leben nicht abschließen und ist auch nicht bereit dazu, sich seinem neuen Leben zu stellen. Er ist verbittert, wütend und genau wie Charlotte ist er auch total verloren. Ich muss sagen, dass besonders die Kapitel aus seiner Sicht sehr emotional und ergreifend waren. Zu lesen, wie er sich - gefangen in der Dunkelheit - fühlt, all sein Schmerz und der Verlust von Dingen, die er geliebt hat und seine Verzweiflung und Hilflosigkeit haben mich oftmals wirklich selbst runtergezogen. Ich glaube, man kann sich überhaupt nicht vorstellen, wie sich ein Mensch fühlen muss, der sein Augenlicht verloren hat, doch Emma Scott hat Noah's Gefühle und Gedanken unglaublich realistisch und gut nachvollziehbar dargestellt.

»Die Euphorie angesichts dieser endlosen Fülle von Möglichkeiten war für immer verloren.
Und dann traf ich Charlotte.«

Die Liebesgeschichte der beiden hat mich unglaublich berührt und ist in meinen Augen eine ganz Besondere. Zwei verlorene Menschen treffen aufeinander und retten sich gegenseitig. Da ist Charlotte, die hinter Noah's Fassade blickt und versucht, dort den Menschen zu finden, der hinter all der Verbitterung und dem Schmerz versteckt ist. Charlotte, für die es überhaupt nicht in Frage kommt, dass Noah sich selbst aufgibt und für die es auch keine Option ist, ihn aufzugeben. Und Charlotte, die es tatsächlich schafft, Noah wieder auf den richtigen Weg zu verhelfen - und das, indem sie einfach nur sie selbst ist.

Und Noah, der dank Charlotte auf einmal wieder neue Hoffnung verspürt, obwohl er diese für immer verloren geglaubt hat. Noah, dessen Welt sich auf einmal nicht nur um ihn selbst dreht, sondern dem Charlotte's Leben wichtiger als sein eigenes zu sein scheint und für dessen Glück er zu kämpfen bereit ist. Und Noah, der Charlotte dabei hilft, ihre Musik wiederzufinden. Ich muss sagen, dass die Geschichte der beiden alles andere als einfach ist. Sie ist verbunden mit viel Schmerz, mit Verzweiflung und auch mit Enttäuschungen. Es gibt viele Tiefs, aber auch einige Hochs. Und es gibt Hoffnung, Freude, Glück und vor allem gibt es Liebe. Und davon eine Menge.

Was ich hierbei besonders schön fand war, dass es mal überhaupt nicht darum geht, wie die Protagonistin aussieht. Es spielt keine Rolle, ob sie wunderschön ist oder nicht und wie ihre Haare, ihre Augen, ihre Figur oder ihr Gesicht aussehen. Dadurch, dass Noah blind ist, konzentriert er sich voll und ganz auf Charlotte's Persönlichkeit, auf ihren Charakter und die Art und Weise, wie sie sich verhält. Er entdeckt ihre Schönheit im Inneren, und nicht ihre Äußerliche. Das sorgt dafür, dass die Gefühle zwischen den beiden noch intensiver sind und man noch viel mehr mit den beiden mitfühlen kann.

Ich bin blind, aber ich bin nicht länger verloren in der Dunkelheit.

Ich finde, "The Light In Us" ist eine wunderschöne und zugleich tieftraurige Geschichte. Es ist eine Geschichte über Verlust und Schmerz, aber auch über Hoffnung und Glück. Sie ist emotional, sie ist einzigartig und sie berührt einen beim Lesen. Sowohl Haupt- als auch Nebenhandlung haben mir mehr als gut gefallen, ich habe die Charaktere in mein Herz geschlossen und Seite für Seite mit ihnen mitgefiebert. Emma Scott weiß, wie sie Gefühle in Worte zu fassen hat, um ihre Leser / Leserinnen tief zu berühren - in Worte, die einem wirklich unter die Haut gehen. Ich habe dieses Buch mit all seinen schönen und weniger schönen Fassaden geliebt und für mich ist es auf jeden Fall ein ganz große Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 23.08.2019

Leider eine Enttäuschung

From Here to You
0

Als ich dieses Buch entdeckt habe, war für mich sofort klar, dass ich es unbedingt lesen muss. Der Klappentext klang super und überhaupt hatte ich vorher schon viel Gutes über die Autorin gehört. Verständlich ...

Als ich dieses Buch entdeckt habe, war für mich sofort klar, dass ich es unbedingt lesen muss. Der Klappentext klang super und überhaupt hatte ich vorher schon viel Gutes über die Autorin gehört. Verständlich also, dass ich mich nicht nur wahnsinnig auf das Buch gefreut habe, sondern auch mit hohen Erwartungen an die Geschichte herangegangen bin. Leider wurden diese aber nicht im Entferntesten erfüllt. Im Gegenteil. Es hat mich tatsächlich ziemlich enttäuscht und ich wäre fast in eine Leseflaute hineingeraten.

Schon der Anfang kam mir sehr merkwürdig vor, weil die Handlungen und Reaktionen einiger Charakter super unglaubwürdig waren und sich das Ganze einfach unecht angefühlt hat. Dieses Gefühl ist bei mir leider auch im weiteren Verlauf der Geschichte geblieben.
Zur Protagonistin, Darby, konnte ich keinerlei Verbindung aufbauen. Sie war für mich überhaupt nicht greifbar, ihr Verhalten oftmals super widersprüchlich und die meiste Zeit über habe ich sie tatsächlich als eher nervigen Charakter empfunden. Ich konnte ihre Gedankengänge und Handlungen nur selten nachvollziehen und mein Mitgefühl ihr gegenüber blieb leider auch total aus.

Auch mit dem männlichen Protagonisten, Trex, hatte ich meine Probleme. Dieser schien vom ersten Moment an gerade zu besessen von Darby zu sein. Sein Verhalten ihr gegenüber war in meinen Augen nicht nur unpassend, sondern auch vollkommen übertrieben. Übertrieben ist hier übrigens das Stichwort, denn alles, was Trex in Verbindung mit Darby gemacht oder gesagt hat, war übertrieben. Komplett übertrieben. Ich habe ihm seine Gefühle absolut nicht abkaufen können und sogar ich habe während des Lesens ein Gefühl von Enge verspürt, weil er so sehr geklammert hat. Auch von Liebe seinerseits ist viel zu schnell die Rede, an einer Stelle im Buch, an der solche Gefühle einfach unmöglich schon vorhanden sein können.

Man kann sich wahrscheinlich denken, dass wenn ich mit den beiden Protagonisten so starke Probleme hatte, ich auch die Liebesgeschichte der beiden weder überzeugend noch berührend fand. Alles ging viel zu schnell, war zu oberflächlich und zu unecht. Ich hatte nicht das Gefühl, dass die beiden sich mal so wirklich kennengelernt haben und die meiste Zeit haben sie entweder über ihre verschiedenen Ansichten ihres Glaubens oder eben nicht Glaubens diskutiert oder es ging darum, dass sie ihm nicht wirklich vertrauen kann, Zweifel hat und Unsicher ist. Es gab für mich keine schönen Momente zwischen ihnen, in denen ich hätte mitfühlen können - kein Bauchkribbeln, kein Knistern. Nichts. Ich finde das selbst unglaublich schade, denn ich hätte auch etwas vollkommenes anderes erwartet. Aber es ist nun mal, wie es ist.

Auch sonst finde ich leider wirklich nichts, was mir inhaltlich in irgendeiner Weise gefallen hat. Alles rund um Trex' Job fand ich größtenteils ziemlich lahm und viele Passagen haben sich wirklich gezogen. Mir hat einfach komplett die Verbindung zu den Charakteren gefehlt, die Geschichte war total vorhersehbar und das gewisse Etwas, nach dem ich die ganze Zeit Ausschau gehalten habe, existierte in diesem Buch einfach nicht.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich selten ein Buch als wirklich schlecht empfinde und meistens auch immer noch einige positive Dinge finde. Hierbei ist dies leider nicht der Fall. Mir hat das Buch einfach absolut nicht gefallen und es war eine ziemliche Enttäuschung für mich. Ich habe noch ein älteres Buch der Autorin zu Hause und werde ihr auch auf jeden Fall noch einmal eine Chance geben, aber "From Here To You" ist für mich definitiv ein Flop.

Veröffentlicht am 21.08.2019

Magisch, düster, geheimnisvoll ...

One True Queen, Band 1: Von Sternen gekrönt
0

Ausschlaggebend dafür, dass ich dieses Buch unbedingt haben wollte, war tatsächlich dieses unfassbar schöne Cover. Sowohl der Buchumschlag als auch wie es darunter aussieht, ist einfach so so schön und ...

Ausschlaggebend dafür, dass ich dieses Buch unbedingt haben wollte, war tatsächlich dieses unfassbar schöne Cover. Sowohl der Buchumschlag als auch wie es darunter aussieht, ist einfach so so schön und - wie ich finde - ein wahrer Eyecatcher. Dass der Klappentext dazu auch noch super spannend klang, war natürlich dann wie ein kleiner Jackpot.
Es ist das erste Mal, das ich etwas von der Autorin gelesen habe und ich weiß ganz sicher, dass es nicht das letzte Mal gewesen sein wird. Ihre Art und Weise zu schreiben ist unterhaltsam und fesselnd zugleich und hat mir wunderbar gut gefallen.

»Wenn du nur die beiden Optionen hast, aufzugeben oder etwas Verrücktes zu wagen, dann wäre es doch verrückt, das Verrückte nicht zu wagen.«

Den Einstieg in die Geschichte habe ich als ziemlich verwirrend und auch etwas schwierig empfunden, doch das hat sich schnell gelegt und von da an habe ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen können. Die Welt dort ist eine Mischung aus düster und magisch, sie hat etwas Gefährliches an sich, aber ist gleichzeitig auch unglaublich faszinierend. Sie weckt die Neugier in einem und sorgt dafür, dass man selbst den Wunsch verspürt, dort zu sein und all die verschiedenen Orte zu erkunden. Es erwartet einen immer etwas Neues und dadurch, dass man immer nur häppchenweise mit Informationen versorgt wird, bekommt man nie wirklich genug. Dieses Buch fordert einen heraus, es verwirrt und macht gleichzeitig neugierig und es verlangt von einem, dass man seinen Kopf anstrengt. Das ist aber auch gut so, weil es dazu beiträgt, dass man noch tiefer in die Geschichte hinein taucht und das Gefühl hat, selbst Teil davon zu sein.

Es gibt eine Protagonistin, die Rebellin und Kämpferin ist und deren loses Mundwerk zwar oftmals für Ärger sorgt, aber dabei total unterhaltsam ist. Mailin ist ein sehr starkes, mutiges und selbstbewusstes Mädchen, das voller Hoffnung steckt und niemals aufgibt. Sie lässt sich oft von ihrem Herzen leiten, vergisst dabei aber nicht, auch ihren Verstand einzusetzen. Ich würde nicht sagen, dass ich mich gut mit ihr identifizieren konnte, denn dafür ist sie mir weit überlegen - aber ich war absolut fasziniert von ihrer Willensstärke und der Art und Weise, wie sie durch's Leben geht. An jeder Ecke erwarten sie und damit auch uns als Leser / Leserinnen unerwartete Wendungen und mit der Zeit sammelt man gemeinsam mit ihr immer mehr Puzzleteile, von denen man sich erhofft, dass sie am Ende ein klares Bild ergeben. Mailin's Weg besteht aus Abenteuern, Gefahren, Hoffnung, Angst, Schmerz und Widerstand. Und dank einer ganz bestimmten Person ist ihr auch ein Stückchen Glück vergönnt.

»Du musst den Menschen nur genug Lügen erzählen. Irgendwann kannst du ihnen bedenkenlos die Wahrheit anvertrauen und sie können nichts mehr damit anfangen.«

Die Liebesgeschichte steht in diesem Buch nicht im Mittelpunkt, ist aber für die Geschichte an sich und vor allem auch für die Protagonistin sehr wichtig. Sie ist natürlich alles andere als typisch und normal, schon allein ihr Beginn basiert auf einer eher unschönen und unfreiwilligen Begegnung. Es gibt schlagfertige Sprüche von beiden Seiten aus, eine Menge Geheimnisse und Lügen, durch die man selbst nie so recht wieß, was man glauben soll bzw. wem man trauen kann. Die Momente, in denen der Fokus auf der Liebesgeschichte liegt, sind wirklich super schön. Sie sind der perfekte Ausgleich zum spannenden und nervenaufreibenden Teil dieses Buches undverschaffen einem als Leser / Leserinnen mal eine kleine Pause zum Durchatmen.

Die einzige Sache, die ich - abgesehen vom Anfang - etwas zu bemängeln habe, sind die vielen schwierigen Wörter, die immer wieder in diesem Buch vorkommen. Manchmal standen unglaublich viele solcher Wörter auf aufeinanderfolgenden Seiten und haben für mich den Lesefluss kurzzeitig ins Stocken gebracht. Das ist aber kein wirklich großer Kritikpunkt und etwas, das man leicht wieder vergessen kann, weil dafür der Rest einfach stimmt.
Zu dem Ende kann ich nichts sagen, außer dass ich ganz schnell den zweiten Band haben möchte, um zu erfahren, wie es weitergeht. Es gibt sehr viele offene Fragen und ungeklärte Dinge, was aber natürlich auch bedeutet, dass es spannend bleiben wird.
Mir hat das Buch auf jeden Fall sehr sehr gut gefallen und ich freue mich riesig darauf, wenn im Frühjahr 2020 der zweite Band erscheint.