Profilbild von charlie_books

charlie_books

Lesejury Star
online

charlie_books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit charlie_books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2017

Mein absolutes Jahreshighlight!

Soul Mates, Band 1: Flüstern des Lichts
3

Ich habe schon mehrere Bücher von Bianca Iosivoni gelesen und geliebt, aber dieses hier ist mit Abstand mein absoluter Favorit! Aber selbst wenn ich die Autorin vorher nicht gekannt hätte, wäre das Buch ...

Ich habe schon mehrere Bücher von Bianca Iosivoni gelesen und geliebt, aber dieses hier ist mit Abstand mein absoluter Favorit! Aber selbst wenn ich die Autorin vorher nicht gekannt hätte, wäre das Buch alleine schon wegen diesem wunderschönen Cover bei mir eingezogen.

Durch den lockeren und doch so gefühlvollen Schreibstil, fiel mehr der Einsteig in das Buch sehr leicht und die Geschichte hat mich gleich in ihren Bann gezogen. Die Seiten sind beim Lesen nur so dahingeflogen und ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen.

Im Vordergrund stand die Geschichte von Rayne und Colt, deren Verbindung zueinander etwas ganz Besonderes ist. In allen Momenten, in denen diese Verbindung der beiden zum Vorschein kam, war ich absolut fasziniert davon, weil die Autorin es geschafft hat diese so zu beschreiben, dass man sie beim Lesen fast selber spüren konnte. Dadurch, dass die beiden Seelenparnter sind, vervollständigen sie sich gegenseitig - sie ergeben nur gemeinsam ein Ganzes. Ohne den jeweils anderen fühlt es sich für sie so an, als würde etwas fehlen und genau das habe ich an diesem Buch so geliebt. Es war nicht diese typische Liebesgeschichte, sondern so viel mehr.

Neben der Liebesgeschichte der beiden gab es viel Spannung und Action, was eine super Abwechslung war und noch einmal mehr dazu geführt hat, dass ich beim Lesen mittendrin in der Geschichte war. Die Idee mit den Seelenpartnern und den verschiedenen Arten von Seelen hat mir richtig gut gefallen, da es für mich etwas komplett Neues war, was ich so noch nicht gelesen habe. Die Autorin hat im Verlauf der Geschichte immer wieder Erklärungen mit eingebracht, sodass eventuelle Fragen so geklärt wurden, dass man trotzdem flüssig weiterlesen konnte. Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist einfach einmalig gut!


Rayne war mir direkt vom ersten Moment an sympathisch. Dass sie Bücher liebt, gab von mir schonmal den ersten Pluspunkt, aber generell konnte man sie eigentlich nur mögen. Sie ist sehr herzlich und liebevoll, gerade auch im Umgang mit ihrer kleinen Schwester, und trotzdem ist sie nicht auf den Mund gefallen. Sie würde alles für die Menschen tun, die sie liebt und genau das beweist sie in diesem Buch des öfteren.

In Colt habe ich mich Kapitel für Kapitel immer mehr verliebt. Er wirkt zwar anfänglich wie ein Badboy, in dem zudem noch etwas Dunkles schlummert, ist aber ganz anders, wenn man hinter die Fassade blickt. Er öffnet sich Rayne nach und nach, was ich sehr schön fand, zu lesen. Man erfährt immer mehr über ihn und seine Vergangenheit und lernt dadurch, ihn besser zu verstehen.


Abgesehen von einer Liebesgeschichte und dem Fantasyteil mit den Seelen, hat die Autorin aber noch etwas in das Buch mit eingebracht, was mit Rayne's Vergangenheit zu tun hat. Natürlich werde ich hier nicht verraten, um was es sich handelt, aber das war auch etwas, das ich sehr bewundernswert fand - nämlich dass Bianca Iosivoni es geschafft hat, so viele Dinge in einem Buch unterzubringen, ohne dass es irgendwie erzwungen oder zu "voll" gewirkt hat.

Da es eine Fortsetzung gibt, endet der erste Band mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger, den man der Autorin aber nach diesem grandiosen Buch nicht übel nehmen kann. Außerdem freut man sich nach diesem Ende umso mehr auf den zweiten Band, welcher im Mai 2018 beim Ravensburger Verlag erscheint.

Für mich ist dieses Buch mein Lesehighlight in diesem ganzen Jahr, weil es mich einfach vom Anfang bis zum Ende überzeugen konnte und somit eine absolute Leseempfehlung von mir!

Veröffentlicht am 07.05.2018

Ich bin begeistert!

Vicious Love
2

Meine Großmutter sagte mir einmal, dass Liebe und Hass ein und dasselbe Gefühl seien, nur unter verschiedenen Vorzeichen erlebt. Bei beiden empfindet man eine Leidenschaft. Und Schmerz.

Wow, wo fange ...

Meine Großmutter sagte mir einmal, dass Liebe und Hass ein und dasselbe Gefühl seien, nur unter verschiedenen Vorzeichen erlebt. Bei beiden empfindet man eine Leidenschaft. Und Schmerz.

Wow, wo fange ich am besten an?
Dieses Buch war das erste, welches ich von der Autorin gelesen habe, aber es wird definitiv nicht das Letzte gewesen sein. Denn ich habe mich absolut in ihren Schreibstil verliebt! Er ist flüssig und lässt sich super schnell lesen, aber trotzdem fehlt es ihm dabei nicht an Intensität.
Die Kapitel werden abwechselnd aus Emilia's und Vicious' Sicht erzählt, sodass man immer Einblick in die Gedanken und Gefühle beider hat und es einem so ermöglicht wird, beide näher kennenzulernen. Das finde ich wirklich sehr schön, da ich sowieso jemand bin, der gerne aus den Perspektiven beider Protagonisten liest.

Emilia habe ich direkt zu Beginn ins Herz geschlossen. Sie ist klug, fleißig, hilfsbereit und tut alles für die Menschen, die sie liebt. Sie ist unglaublich talentiert im Zeichnen und sie ist eine wahre Kämpferin - sowohl was ihre Träume betrifft, als auch ihr Leben allgemein. Obwohl sie ein eher ruhigerer Mensch ist, ist sie definitiv nicht auf den Mund gefallen und sie weiß, was sie will. Trotzdem verläuft ihr Leben vollkommen anders als geplant und schließlich endet sie in einer fremden Stadt, in der sie in einer Situation steckt die es ihr unmöglich macht, ihre Träume weiterzuverfolgen - und das ist vor allem Vicious schuld.

Er war der Sturm, der meine Kirschblüten davontrug.

Vicious war mir die meiste Zeit über echt unsympathisch, aber genau das habe ich so geliebt. Klingt jetzt erstmal komisch, aber Erklärung folgt sofort. Vicious ist für mich ein Charakter, der sehr gut durchdacht worden ist - seine Hintergrundgeschichte, seine Gedanken, sein Verhalten. Er ist knallhart, abweisend, arrogant und einfach nur unfreundlich zu fast jedem. Es ist zu Beginn und auch im weiteren Verlauf der Geschichte eigentlich fast unmöglich, irgendeine Sympathie für ihn zu entwicklen, aber er hat mich einfach fasziniert. Er ist natürlich das genaue Gegenteil eines Good Guys, aber ein typischer Bad Boy ist er auch nicht. Denn bei Bad Boys ist es ja so, dass sie zwar diese düstere Aura haben, aber trotzdem auf eine bestimmte Art charmant sind. Vicious ist das nicht. Er ist zwar einhundertprozentig er selbst, aber gibt sich daher auch nicht die geringste Mühe, gemocht zu werden. Trotz seines miesen Verhaltens habe ich mir aber gedacht, dass ein Mensch nicht durch und durch böse sein kann und war auf seine charakterliche Entwicklung innerhalb der Geschichte mehr als gespannt.

»Man akzeptiert sein Schicksal leichter, wenn die Realität die Entscheidung für einen trifft.«

Die Liebesgeschichte von Emilia und Vicious ist eine der kompliziertesten, von denen ich bis jetzt gelesen habe und trotzdem, oder gerade deswegen, ist sie auch eine der interessantesten. Man erfährt durch Rückblenden immer etwas darüber, wie die beiden sich vor zehn Jahren kennengelernt haben und bekommt durch diese Rückblenden im Laufe der Geschichte auch sonst immer häppchenweise Informationen - vor allem über Vicious Vergangenheit - die die Spannung im Buch aufrechterhalten. Das Ganze zwischen den beiden, vom anfänglichen und zunächst lange andauernden Hass über die Hassliebe bis hin zur reinen Liebe war einfach unglaublich fesselnd und packend. Vicious ist stark geprägt durch Dinge, die ihm als Kinder widerfahren sind, hält sich deshalb für einen schlechten Menschen und benimmt sich dementsprechend auch so. Auch Emilia's Vergangenheit wurde geprägt, da sie auf Vicious Aufforderung hin ein großes Opfer bringen musste. Trotz dass die beiden sich hassen, merken sie, dass neben dem Hass aber noch ganze andere Gefühle für den jeweils Anderen bestehen. Und die beiden auf ihrem Weg begleiten zu dürfen und zu sehen, wie sie ihre Gefühle wahrnehmen, wie diese Gefühle sich verändern und weiterentwickeln und welche Auswirkungen das auf ihre Handlungen hat - das war einfach absolut klasse. Es gab ein paar Kleinigkeiten, bei denen ich manchmal die Handlungen - gerade von Emilia - nicht nachvollziehen konnte, aber über diese Dinge kann ich gut hinwegsehen.

»Meine Großmutter sagte, dass die Kirschblüte das Leben symbolisierte. So schön und wundervoll und doch so vergänglich. Zu vergänglich, um es nicht mit den Menschen zu verbringen … die man liebt.«

Neben der Liebesgeschichte ging es vor allem um Vicious Vergangenheit - die Dinge, die dort vorgefallen sind und die Auswirkungen, die sich besonders jetzt in der Gegenwart bemerkbar machen. Hierbei gab es durchgehend Spannung und ich war ganz versessen darauf, endlich zu erfahren, was genau vorgefallen ist und wie es nun weitergehen wird.
Außerdem hat man aber auch mehr über Emilia's Leben und die Beziehung zu ihrer Schwester erfahren. Auch das fand ich sehr schön und vor allem sehr passend in dieser Geschichte.

Das Ende hätte ich mir besser nicht vorstellen können. Es ist ein schöner Abschluss, bei dem man ohne offene Fragen zurückbleibt und der es einem ermöglicht, sich selbst auszumalen, wie die Geschichte der beiden weitergehen wird - sofern es denn eine gemeinsame Geschichte der beiden gibt. ;)

Alles in allem finde ich, dass dies eine wirklich tolle Geschichte mit unglaublich ausdrucksstarken Charakteren ist, bei der keine Emotion zu kurz kommt. Du kannst lachen und weinen, dich freuen und ärgern. An manchen Stellen wirkt das Ganze ein wenig oberflächlich auf einen und an wieder anderen bekommt man unglaublich tiefgründige Gedanken mit auf den Weg. Es gab ein paar kleine Makel, die aber, wenn man das Gesamtpaket betrachtet, nicht weiter stören.
Von mir gibt es auf jeden Fall eine ganz klare Empfehlung und ich freue mich schon darauf, bald wieder ein Buch der Autorin zu lesen!

Veröffentlicht am 31.01.2019

Ein absolutes Jahreshighlight!

All in - Zwei Versprechen
1

Achtung - die Rezension enthält Spoiler zum ersten Band!


Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, weil ich immer noch total emotional und überwältigt bin. Ich habe so sehr auf den zweiten Band hingefiebert ...

Achtung - die Rezension enthält Spoiler zum ersten Band!


Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, weil ich immer noch total emotional und überwältigt bin. Ich habe so sehr auf den zweiten Band hingefiebert und habe ihn direkt, als er bei mir angekommen ist, angefangen zu lesen. Und jetzt, einen Tag später, habe ich das Buch auch schon beendet, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte.

Wenn ihr meine Rezension zum ersten Band gelesen habt, dann wisst ihr, wie sehr ich mich in den gefühlvollen und tiefgründigen Schreibstil von Emma Scott verliebt habe und dass "All In - Tausend Augenblicke" eines meiner Jahreshighlights 2018 war. Nachdem mir das Buch am Ende wirklich mein Herz gebrochen ( und nicht wieder zusammengesetzt ) hat, war ich SO gespannt auf die Fortsetzung, habe mir allerdings aber auch meine Gedanken gemacht.
Nachdem Jonah nämlich am Ende des ersten Bands gestorben ist und ich mir den Klappentext von diesem Buch hier durchgelesen hatte, sind Zweifel und Fragen in mir aufgekommen.
Wie will Emma Scott es schaffen, dass man sich als Leser / Leserin emotional soweit von der Liebe zwischen Kacey und Jonah lösen kann, dass man bereit für eine neue Liebe ist? In welche Richtung und in welchem Tempo wird sie das Ganze lenken, sodass sich eine neue Liebesgeschichte nicht unecht oder falsch anfühlt? Und werde ich bereit dazu sein, mich auf etwas Neues einlassen zu können? Werde ich die Liebe in diesem Band genauso spüren können wie im Ersten? Mit genau diesen Gedanken bin ich an dieses Buch herangegangen und soll ich euch was sagen? Emma Scott weiß, was sie tut und wie sie es tut! Ich habe es von der ersten bis zur letzten Seite geliebt! Ich habe es gespürt - die Echtheit, die Liebe, die ganzen Emotionen - einfach alles!

»Das Gefühl, das man direkt nach dem Aufwachen hat, bevor das Gehirn alles mit Gedanken und Worten durcheinanderbringt? In diesem ersten Gedanken liegt die Wahrheit.«

Der Anfang war für mich wirklich das Härteste. Man begleitet Theo und vor allem Kacey auf ihrem Weg der Trauer und dabei, wie sie mit dieser umzugehen versuchen. Diese Zeit ist hart, unschön und hat mir beim Lesen das Herz zerrissen. Ich habe alleine auf den ersten 100 Seiten so viele Tränen vergossen, dass es wahrscheinlich für beide Bände zusammen gereicht hätte. Während des gesamtes Buches versuchen Kacey und Theo den Tod von Jonah zu verarbeiten. Als Leser / Leserin erfährt man alles über die Gedanken und Gefühle beider und ist deshalb hautnah mit dabei, wie sie mit der ganzen Situation, teilweise mit ihrem ganzen Leben, zu kämpfen haben. Trauer und Schmerz sind fester Bestandteil dieses Buches, aber genau das hat dem Ganzen seine Echtheit verliehen und dafür gesorgt, dass es authentisch gewirkt hat, mich überzeugen und vor allem berühren konnte. Dieses Buch ist Gefühl pur. Ich habe während des Lesens so unglaublich viel gefühlt - so viel, dass ich diese Gefühle gar nicht in Worte fassen kann.

»Wo Ruinen sind, gibt es Hoffnung auf einen Schatz.«

In diesem Band konnte man Theo endlich richtig kennenlernen und er ist im Laufe der Geschichte zu einem meiner männlichen Lieblingsprotagonisten geworden! Er ist zu Beginn ziemlich verschlossen, strahlt dabei aber eine total angenehme Ruhe aus, die ihn trotzdem sympathisch wirken lässt. Nach und nach öffnet er sich und man lernt ihn kennen und vor allem lieben. Was mein Herz immer wieder zu Schmelzen gebracht hat, war seine bedingungslose Liebe und die damit verbundene Selbstlosigkeit. Er kämpft und arbeitet für seinen Traum, sein Ziel, aber trotzdem stehen die Menschen, die er liebt, für ihn immer an erster Stelle und er würde alles für sie tun. Es war nicht schwer für mich, ihn in mein Herz zu schließen und sein Denken und Handeln - auch seine Gefühle - haben ganz viel dazu beigetragen, dass ich die sich dort entwickelnde Liebe als absolut echt empfunden habe.

»Immer, wenn ich glaube zu zerbrechen, hältst du mich zusammen.«

Viel mehr als das möchte ich euch eigentlich gar nicht verraten. Ihr müsst dieses Buch wirklich selber lesen - es selber fühlen - um nachempfinden zu können, was ich euch hier zu beschreiben versuche. Für mich war dieses Buch auf jeden Fall noch intensiver und emotionaler als der erste Band und ich bin überwältigt von dieser wunderschön traurigen und berührenden Geschichte. Emma Scott weiß, wie sie Worte einzusetzen hat, um die Herzen der Menschen zu berühren und ganz tief in ihnen etwas zu bewegen. Legt euch Taschentücher bereit, wenn ihr dieses Buch lest und stellt euch darauf ein, zwischendrin immer mal wieder Pausen einzulegen, um tief durchzuatmen. Für mich ist dieses Buch definitiv ein Jahreshighlight und ich freue mich riesig darauf, bald mehr von Emma Scott zu lesen!

Veröffentlicht am 04.01.2019

Mein erstes Buch in diesem Jahr und direkt ein Jahreshighlight!

VIP-Reihe / Idol - Gib mir dein Herz
1

Was soll ich sagen? Dank diesem Buch habe ich das Jahr 2019 direkt mit einem Jahreshighlight begonnen! Ich hab mich von der ersten Seite an in dieses Buch verliebt und wollte, dass es niemals endet. Der ...

Was soll ich sagen? Dank diesem Buch habe ich das Jahr 2019 direkt mit einem Jahreshighlight begonnen! Ich hab mich von der ersten Seite an in dieses Buch verliebt und wollte, dass es niemals endet. Der Schreibstil von Kristen Callihan ist wirklich einer meiner Liebsten, weil sie eine perfekte Mischung aus humorvollen und tiefgründigen Momenten schafft, wodurch sie einen auf der einen Seite zum Schmunzeln bringt und auf der anderen Seite dafür sorgt, dass man während des Lesens so unglaublich viel fühlt. Sie berührt einen mit ihren Worten und macht es einem unmöglich, ihre Charaktere und deren Geschichten nicht zu lieben.

Mir wird klar, dass mein Tag bereits besser ist, nur weil ich ihr Lächeln sehe.

Es ist tatsächlich so, dass du dieses Buch aufschlägst, anfängst zu lesen und bereits nach den ersten Seiten weißt, dass du es lieben wirst. Die erste Begegnung von Sophie und Gabriel, mit der die Geschichte beginnt, ist in etwa mit einem Wirbelsturm zu vergleichen. Irgendwie haut es dich um und hinterlässt am Ende ein einziges Gefühlschaos, was aber keinesfalls negativ ist. Im Gegenteil - es macht süchtig und sorgt dafür, dass man immer mehr davon will.

Auf den ersten Blick könnten Sophie und Gabriel unterschiedlicher nicht sein, doch man merkt schnell, dass die beiden trotzdem etwas verbindet und die Chemie zwischen ihnen - wenn auch auf etwas andere Art und Weise - einfach stimmt. Darauf lege ich bei Büchern sehr viel wert, denn wenn ich die Chemie zwischen zwei Charakteren während des Lesens nicht spüren kann, kann mich die ganze Geschichte nicht wirklich berühren oder fesseln.

Sophie ist ein unglaublich aufgeweckter und aufgeschlossener Mensch, der pausenlos wie ein Wasserfall redet, aber genau deswegen so sympathisch ist. Sie sagt immer, was ihr gerade durch den Kopf geht und weiß sich verbal definitiv zu verteidigen. Man hat das Gefühl, die Luft um sie herum ist energiegeladen und ihre gute Laune steckt an. Aber natürlich läuft bei ihr, genau wie bei jedem anderen Menschen, auch nicht alles rund. Sie lässt sich durch's Leben treiben und hat kein genaues Ziel vor Augen. Sie weiß, was ihr beruflich Spaß macht und worin sie gut ist, aber ihr fehlt die Leidenschaft und der Ehrgeiz für etwas Bestimmtes.

Gabriel's Leben hingegen ist komplett durchgeplant und organisiert. Es gibt nichts, was bei ihm nicht nach Plan verläuft und Spontanität scheint für ihn ein Fremdwort zu sein. Nach außen hin wirkt er wie ein Mann, der unnahbar und viel zu ernst ist, doch das ist nur eine Hülle, um sich selbst zu schützen. Er hat in der Vergangenheit Dinge erlebt und mit ansehen müssen, die ihn geprägt und zu dem Mann gemacht haben, der er heute ist. Ein Mann, der eine Mauer um sich herum aufgebaut hat und niemanden an sich heranlässt. Gleichzeitig ist er aber ein Mensch, der vielleicht sogar mehr fühlt als manch andere. Er mag sehr passiv wirken, aber er würde alles für die Menschen tun, die er liebt und dessen Schutz er sich zur Lebensaufgabe gemacht hat.

»Manchen Dingen kann man nur schwer widerstehen, egal wie sehr man versucht, auf Abstand zu gehen.«

Wenn der Verschlossene und die Draufgängerische aufeinandertreffen, ist klar, dass das niemals gutgehen kann. Von der ersten Sekunde an gibt es zwischen den beiden nur Streitereien, bei denen man aber das spielerische und neckende heraushören kann. Die Konversationen zwischen den beiden sind so unglaublich unterhaltsam und auf sarkastische Weise humorvoll, dass man nicht genug davon bekommen kann. Ich musste beim Lesen so oft Schmunzeln und manchmal sogar laut Auflachen, weil die Gespräche der beiden einfach zu gut waren. Man schließt sie dadurch automatisch immer mehr ins Herz und diese kleinen stichelnden Momente zwischen ihnen werden irgendwie zu einem persönlichen Highlight.

Aber überhaupt fand ich die Liebesgeschichte der beiden einfach nur wunderschön und einzigartig. Zwischen ihnen geht alles sehr langsam voran, weil beide sich dagegen wehren, offen zu ihren Gefühlen zu stehen. Stattdessen quälen sie sich gegenseitig und vor allem sich selbst, indem sie sich verstellen und ihre Gedanken und Gefühle verschließen. Das das auf Dauer nicht funktioniert, ist natürlich klar. Und so nimmt das Ganze ihren Lauf. Ich werde hier nicht zu viel darüber verraten, aber die Entwicklung der Beziehung der beiden macht dieses Buch wirklich perfekt. Es gibt Höhen und Tiefen, wunderschöne und traurige Momente, viel Lachen und viele Emotionen. Man ist hautnah mit dabei, bekommt Einblick in die Gedanken und Gefühle beider und kann sich so noch besser in die Situation hineinversetzen. Man verliebt sich nach und nach immer mehr in die Geschichte, die Charaktere und die gesamte Atmosphäre in diesem Buch.

»Ich weiß nicht mehr, wer ich bin, wenn du nicht bei mir bist.«

Die Freundschaft und der Zusammenhalt der Bandmitglieder, die Nebencharaktere und der familiäre Bund haben die Geschichte perfekt abgerundet. Man bekommt mit, wie es zwischen Killian und Libby weitergeht, lernt die anderen Bandmitglieder näher kennen und schließt sie ebenfalls ins Herz. Ich habe tatsächlich nicht eine einzige Sache zu bemängeln und könnte diesem Buch auch niemals weniger als 5 Sterne geben, die es sich einfach mehr als verdient hat.

Veröffentlicht am 30.11.2018

Ich nehme Abschied von meiner absoluten Lieblingsreihe!

Der letzte erste Song
1

Ich habe dieses Buch bereits vor einigen Tagen beendet, bis jetzt aber noch nicht die richtigen Worte für diese Rezension gefunden. Ehrlich gesagt habe ich noch immer keine Ahnung, wie genau ich meine ...

Ich habe dieses Buch bereits vor einigen Tagen beendet, bis jetzt aber noch nicht die richtigen Worte für diese Rezension gefunden. Ehrlich gesagt habe ich noch immer keine Ahnung, wie genau ich meine Gedanken und Gefühle hier in Worte fassen soll, weil ich einfach so überwältigt und sprachlos bin.

Es schien beinahe so, als würde Grace noch immer kämpfen, obwohl sie schon am Boden war.

Grace ist bereits in den vorherigen Bänden der Firsts-Reihe immer mal wieder aufgetaucht, wo sie sich aber immer ziemlich im Hintergrund gehalten und man dadurch recht wenig über sie erfahren hat. In "Der letzte erste Song" konnte man sie nun aber endlich richtig kennen und lieben lernen. Grace ist ein perfektionistischer und ordnungsliebender Mensch, der oftmals sehr unnahbar wirkt. Sie versucht es immer allen recht zu machen, verliert dabei aber meistens ihr eigenes Glück aus den Augen. Durch den Druck ihrer Mutter, unter dem sie seit ihrer Kindheit steht, hatte sie nie die Chance, sich richtig zu entfalten und befindet sich daher noch immer in ihrer Selbstfindungsphase. Sie auf diesem Weg begleiten und ihren Entwicklungsprozess "miterleben" zu dürfen, hat mir wirklich unglaublich gut gefallen. Gerade auch, weil ich dabei manchmal selbst zum Nachdenken gekommen bin und angefangen habe, einige Dinge zu hinterfragen.

»Da sind ein riesiger Violinschlüssel und lauter Noten auf deinem Arm. Du lebst und atmest für die Musik. Was sollte die Schrift sonst darstellen, wenn nicht Lyrics?«

Auch Mason kannte man schon aus den ersten drei Bänden, wobei ich aber sagen muss, dass ich jetzt, nachdem ich ihn näher und besser kennenlernen konnte, ein vollkommen anderes Bild von ihm habe. Es war nie so, dass ich ihn nicht mochte, aber ich habe ihn einfach anders und irgendwie falsch eingeschätzt. In "Der letzte erste Song" lernt man nun nämlich auch die andere Seite des chaotischen, provokativen und partyliebenden Mason kennen, die unglaublich mitfühlend und aufmerksam ist. Zudem ist er humorvoll und weiß, wie er die Leute um sich herum zum Lachen bringen kann. Die Musik ist alles für ihn und ich fand toll, dass er sie in alle Lebenslagen mit einbezogen hat. Musik ist für ihn Zuflucht und Entspannung, Musik ist für ihn die schönste Art der Kommunikation und das, womit er seine Gedanken und Gefühle am besten ausdrücken kann. Musik ist seine Leidenschaft und er beschäftigt sich so gut wie immer mit ihr. Dass die Musik in diesem Buch eine so große und wichtige Rolle spielt, war eines meiner Highlights, da ich selbst Musik über alles liebe und mir ein Leben ohne nicht vorstellen könnte.

Aber vor allem wollte ich sie meinen Namen sagen und meine Musik singen hören. Vorzugsweise nachdem wir gemeinsam daran gearbeitet hatten und mich jede Zeile, jedes Wort an Momente wie diesen erinnerten.

Dadurch, dass die Beziehung zwischen Grace und Mason auf Musik aufbaut, Musik beinhaltet und die Musik es ist, die die beiden miteinander verbindet, ist die Geschichte der beiden für mich eine ganz Besondere. Musik ist es, die die beiden zusammenbringt. Durch die Musik lernen sie einander näher kennen und verbringen mehr Zeit zusammen. Durch die Musik können sie sich einander öffnen und über die Musik kommunizieren sie manchmal besser miteinander als mit einfachen Worten. Sie ist für beide ein unglaublich großer Part im Leben und ein Leben ohne sie scheint für beide unvorstellbar. Mein absolutes Highlight dabei war aber, was für eine Rolle Mason bei Grace' Selbstfindungsprozess spielt und wie und wodurch er sie dabei unterstützt, ihre Selbstzweifel loszuwerden und an sich selbst zu glauben. Ich kann das gar nicht so beschreiben, wie ich es gerne würde, weil man es meiner Meinung nach selber lesen muss, um es nachempfinden und verstehen zu können. Die Geschichte der beiden ist einfach unfassbar emotional und packend. Sie macht süchtig, zieht dich in ihrem Bann und lässt dich nicht mehr los.

»Weil ich an dich glaube, okay?«

Abgesehen von der Liebesgeschichte zwischen Grace und Mason konnte mich einfach das komplette Gesamtpaket dieses Buches mal wieder voll und ganz überzeugen. Die Charaktere aus den anderen Büchern wurden natürlich wieder mit eingebracht, was bei mir jedes Mal dazu führt, dass mein Herz einen kleinen Freudentanz vollzieht. Man bekommt dadurch nämlich die Chance, auch bei den anderen mitzuverfolgen, wie ihre Leben weiterverlaufen und weiterhin kleine Einblicke in ihr Leben zu bekommen. Auch die neuen Nebencharaktere - die Bandmitglieder von "Waiting for Juliet" - habe ich im Laufe der Geschichte ins Herz geschlossen. Bianca hat einfach ein Händchen dafür, ihren Charakteren etwas zu verpassen, das es unmöglich macht, sie nicht zu mögen. Sie schleichen sich alle nach und nach in dein Herz und haben von da an einen festen Platz darin.

Ich habe das schon in den Rezensionen zu den anderen drei Bändern erwähnt und tue es auch jetzt wieder - ich LIEBE die Firsts-Clique und wünschte, ich wäre selbst Teil davon. Jeden einzelnen von ihnen habe ich kennen und lieben gelernt und jetzt, nachdem die Reihe mit diesem Band ihr Ende gefunden hat, muss ich sagen, dass es mir enorm schwerfällt, mich von ihnen allen zu trennen. Aber ich verabschiede mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge - eines lacht, weil diese Reihe - diese Charaktere - immer einen Platz in meinem Herzen haben werden und ich dankbar für diese tolle Leseerfahrung bin. Und das andere weint, weil Abschiede nun mal nie einfach oder schön sind.

Dieses Buch hier kann ich euch, genau wie alle anderen von Bianca, wirklich nur ans Herz legen. Es geht um Freundschaft und Liebe, um Selbstzweifel und Selbstfindung. Es geht darum, dass es manchmal jemanden braucht, der an einen glaubt, um an sich selbst glauben zu können. Es geht um (Selbst)Vertrauen und Ehrlichkeit und darum, über seinen eigenen Schatten zu springen. Und vor allem geht es darum, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und sich bei Entscheidungen nicht von anderen beeinflussen zu lassen. Zum Leben gehören die negativen Erfahrungen ebenso wie die positiven, denn sie sind es, aus denen man lernt und die einen zu einem stärkeren Menschen machen.

Das hier war kein Ende. Es war nur der Beginn eines neuen Kapitels in meinem Leben.

Und genauso wie dieses Zitat, sehe ich das Ganze jetzt auch. Die Charaktere werden in meinem Herzen immer weiterleben, also ist es für mich kein richtiges Ende. Außerdem freue ich mich riesig darauf, bald neue Meisterwerke von Bianca lesen zu dürfen. Angefangen mit "Falling Fast" und "Flying High", die jeweils im Mai und im Juli 2019 beim LYX Verlag erscheinen.