Profilbild von chipie

chipie

Lesejury Star
offline

chipie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit chipie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.07.2020

Strikes persönlichster Fall

Die Ernte des Bösen
0

Als eingefleischter Harry Potter Fan kam ich natürlich nicht umhin, das neue „Projekt“ von J. K. Rowling, hier getarnt als Robert Galbraith, zu lesen und gleich der erste Band „Der Ruf des Kuckucks“ hat ...

Als eingefleischter Harry Potter Fan kam ich natürlich nicht umhin, das neue „Projekt“ von J. K. Rowling, hier getarnt als Robert Galbraith, zu lesen und gleich der erste Band „Der Ruf des Kuckucks“ hat mich vollends überzeugt. Es geht hier keineswegs um Schüler in einer Zauberwelt und auch ansonsten ist nichts zauberhaftes zu finden. Nein, hier geht es um den Privatdetektiv Cormoran Strike, ein brummiger Zeitgenosse, der versucht, sich mit Detektivarbeit über Wasser zu halten und sein Leben finanzieren zu können. Unterstützt wird er von seiner Assistentin Robin Ellacott, eine herzliche und gutmütige junge Frau, die trotz minimalem Gehalt alles dafür tut, um Strike zu helfen.

„Die Ernte des Bösen“ ist der dritte Teil der Cormoran Strike Reihe und gleich der Start hat mich vollkommen gefesselt. Ich mag den brummigen Privatdetektiv sehr und auch seine Assistentin Robin finde ich total sympathisch. Deshalb habe ich umso mehr mitgefühlt, als Robin ein Paket von einem Motorrad-Boten annahm und geschockt war, als sie feststellte, dass sich ein abgetrenntes Frauenbein darin enthält. Strike ist ebenso entsetzt, jedoch fallen ihm sofort drei Personen aus seiner Vergangenheit ein, denen er so eine abscheuliche Tat zutraut. Und so deckt dieser Teil der Reihe sehr viel von Strikes Vergangenheit auf, was ich unheimlich intereressant fand. Ebenso darf der Leser/Hörer Robins Privatleben begleiten, wovon ich nie genug bekam. Diese „Ausflüge“ in die Privatleben von Strike und Robin haben aber dem Thrill der Geschichte absolut keinen Abbruch getan. Ganz im Gegenteil, je mehr ich über Strikes Vergangenheit erfuhr, umso mehr habe ich bei den Ermittlungen mitgefiebert. Der Schreibstil von Robert Galbraith lässt einen nur so durch die Kapitel fliegen und ich konnte immer kaum mit dem Hörbuch Pause machen. Jedes Kapitel beginnt mit einem Zitat der Band Blue Öyster Cult und diese zitierten Songtexte haben mich so neugierig auf diese Musikgruppe gemacht, dass ich sie mir glatt anhören musste. Gelesen wird das Buch von Dietmar Wunder und ich bin begeistert davon, mit welcher Stimmgewalt er den verschiedenen Protagonisten Leben und Charakter verliehen hat. Meiner Meinung nach hat er es einfach genial gemeistert und ich freue mich sehr, dass auch die anderen Bände von ihm gesprochen werden.

Fazit:
Ein absolutes Muss für jeden Thriller-Fan! Spannung pur und fantastisch gelesen ist dieser Thriller einer meiner Highlights in diesem Jahr! Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2020

Wolfsblut - ein Klassiker

Wolfsblut
0

Den Film zu diesem Buch habe ich vor einigen Jahren gesehen und nie vergessen. Deshalb dachte ich, es wäre bestimmt schön, den Klassiker von Jack London, der auf Deutsch erstmals im Jahr 1931 erschien, ...

Den Film zu diesem Buch habe ich vor einigen Jahren gesehen und nie vergessen. Deshalb dachte ich, es wäre bestimmt schön, den Klassiker von Jack London, der auf Deutsch erstmals im Jahr 1931 erschien, zu lesen. Diesmal wollte ich Wolfsblut auf diesem Weg begleiten. Doch wer ist Wolfsblut? Halb Hund – halb Wolf, dies ist wohl die beste Beschreibung. Er wurde in der Wildnis des Nordens geboren, hat sich mit seiner Mutter Kische durchgekämpft, wurde von Menschen gefangen, verkauft, verraten und für Käfigkämpfe eingesetzt. Und schließlich findet er die Wärme des Menschen und wird gerettet.

Die Geschichte hat mich sehr berührt, als ich die Verfilmung sah. Das Buch hat dies leider nicht wirklich geschafft. Vielleicht lag es an der Übersetzung, denn im Jahre 1931 war die deutsche Sprache etwas anders als heutzutage. Das hat meiner Meinung nach den Lesefluss etwas gestört. Dennoch ist es dem Autor wunderbar gelungen, Wolfsblut Charakter zu verleihen und seine tierischen Instinkte in Worte zu fassen. Der Leser begleitet den Wolfshund von Anfang an, erlebt, warum er zum Einzelgänger wurde und kann förmlich seine Angst, seine Wut, seine Verwirrung und seine Vorsicht spüren. Ebenso wird deutlich hervorgehoben, wie grausam Menschen sein können und das nicht nur zu Tieren. Die Geschichte Wolfsblut könnte durchaus auch so passiert sein. Damals waren die Sitten rau und Tiere wurden im Grunde nur solange benötigt, solange sie von Nutzen waren.

Fazit:
Dieses Werk ist mit Sicherheit perfekter Lesestoff für junge Leser und Erwachsene, welche die Luft des Abenteuers schnuppern wollen. Für mich war es leider durch die altertümliche Übersetzung nicht das Richtige.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2020

Dieses Buch wird leider nicht repeated

Repeat This Love
0

Der Titel dieses Buches zog mich sofort an und als ich den Klappentext gelesen habe, wollte ich dieses Werk unbedingt lesen! Clementine, kurz genannt Clem, 25, verliert bei einem Überfall ihr Gedächtnis ...

Der Titel dieses Buches zog mich sofort an und als ich den Klappentext gelesen habe, wollte ich dieses Werk unbedingt lesen! Clementine, kurz genannt Clem, 25, verliert bei einem Überfall ihr Gedächtnis und muss sich nun neu kennenlernen. Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Vergangenheit und trifft auf Ed Larson, den sie vor noch nicht allzu langer Zeit verlassen hat. Dieser ist allerdings nicht gerade begeistert, als sie bei ihm auftaucht, aber sein Pflichtgefühl zwingt ihn dazu, sich um sie zu kümmern. Besteht vielleicht sogar eine zweite Chance für die beiden?

Mein Eindruck vom Buch:
Ganz ehrlich? Wo war die Handlung? Die Inhaltsangabe hat mich dazu verleitet, anzunehmen, dass Clem alles tut, um herauszufinden, wer sie ist und wer den Anschlag auf sie verübt hat. Ich hatte Spannung erwartet, verflochten mit einer Liebesgeschichte. Stattdessen erwartete Clem mich mit Grübeleien, wie wohl der Sex mit Ed war und mit ihrer Eifersucht auf ihr früheres Ich. Das Buch basiert auf ihrer Ich-Erzählung und normalerweise gelingt es mir immer ganz gut, mich mit den Protagonisten zu identifizieren. Mehr noch, ich liebe diese Perspektive. Doch hier war Identifikation eine Fehlanzeige. Clementine hat mich oft nur genervt und im Grunde bestand ihre Gedankenwelt rein darin, sich Sex mit Ed auszumalen oder mit ihrer Schwester und/oder Chefin über Sex zu philosophieren. Nicht zu vergessen die ständigen Betonungen, wie sexy und gutaussehend Ed doch ist. Ich spürte keine echten Emotionen und absolut keinen Tiefgang und das fand ich sehr schade. Eds Verhalten hat mich zunehmend irritiert und ich konnte absolut nicht nachvollziehen, warum keine der Figuren Clem mal reinen Wein eingeschenkt hat. Nein, stattdessen wurde nur um den heißen Brei herumgeredet, was sich zog und zog und zog und zog... Auch die „Nebendarsteller“ der Geschichte wurden sehr oberflächlich dargestellt. Hauptsache schön und sexy. Wirklich authentisch kam niemand rüber und deshalb wurde mein Interesse an der Auflösung, wer Clem denn Böses will, immer weniger. Allein der flüssige Schreibstil der Autorin lassen mich dieser Story zwei Sternchen geben.

Fazit:
Enttäuschend! Hier wurde unglaublich viel Potenzial verschenkt! Wer einfach nur mal Anspruchsloses ohne Tiefgang und viel Gerede über Sex lesen möchte, ist hier sicherlich gut bedient. Für mich war es aber leider so gar nichts.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2020

Zu Tränen gerührt

Wie die Ruhe vor dem Sturm
0

Seit ich „Wie die Stille unter Wasser“ von Brittainy C. Cherry gelesen habe, bin ich absoluter Fan dieser Autorin! Sie gehört für mich zu den gefühlvollsten Schriftsteller/innen dieser Zeit und ich bin ...

Seit ich „Wie die Stille unter Wasser“ von Brittainy C. Cherry gelesen habe, bin ich absoluter Fan dieser Autorin! Sie gehört für mich zu den gefühlvollsten Schriftsteller/innen dieser Zeit und ich bin jedes Mal aufs neue vollkommen fasziniert davon, wie sehr mich ihre erschaffenen Charaktere im Herz berühren. Doch um was geht es in ihrem neuesten Werk, auf das ich mich unheimlich gefreut habe?

Der Leser lernt im Jahr 2003 Eleanor kennen. Sie ist 16, sehr introvertiert, ihre einzige Freundin ist ihre Cousine Shay, wenn man mal von ihren Eltern absieht. Ihre Mutter schenkt ihr jedes Jahr zum Geburtstag eine gehäkelte Jacke, die sie voller Stolz trägt und hat ein Faible für Harry Potter und Libellen. Dann gibt es da Greyson, ein Jahr älter als Eleanor und er ist das komplette Gegenteil: extrovertiert, beliebt und scheint ständig auf Achse zu sein. Nur wenige wissen allerdings, dass Greysons Eltern eine grauenvolle Ehe führen und Greyson sich oft extrem einsam fühlt. Und ausgerechnet auf einer Party, auf die Eleanor schon fast von ihren Eltern gezwungen wird, lernen sich zwei Teenager kennen, die unterschiedlicher nicht sein können…

2019 bewirbt sich Eleanor um einen Job als Nanny und erschrickt sehr, als sie erfährt, dass sie ausgerechnet auf Greysons Kinder aufpassen soll. Greyson ist nicht mehr der Junge, den sie damals kannte. Sie trifft auf einen eiskalten Mann, der sich selbst vor jedem abschottet, sogar vor seinen eigenen Töchtern. Emotionslos versteckt er sich hiner seiner Arbeit. Doch ab und an blitzt der Greyson aus Eleanors Jugend durch und so tut sie alles, um ihm zu helfen. Genauso, wie er ihr vor 16 Jahren geholfen hat.

Mein Eindruck vom Buch:
Mit einem Wort? WOW! Na gut, ich werde etwas weiter ausholen 😉 Mir ist es völlig unbegreiflich, wie man soviele Emotionen in ein einziges Buch packen kann. Von der ersten Zeile an mochte ich Eleanor, Elli, unheimlich gerne. Ihre Liebe zu Harry Potter machte uns zu verbündeten und ich fand es wunderschön mitzuerleben, wie sehr sich ihre Eltern liebten. Ihre Mom und ihr Dad wurden von der Autorin so liebevoll gezeichnet, dass die Liebe zwischen den beiden schon fast greifbar war. Genauso spürbar war aber auch Greysons Verzweiflung, wenn er nach Hause kam und seine Eltern wieder mal stritten. Seine Einsamkeit, seine Traurigkeit zerriss mir fast das Herz und ich habe richtig mit ihm mitgefühlt. Es musste einfach so sein, dass Elli und Grey aufeinander trafen. Und dies genau zu dem Zeitpunkt, als sie sich am allermeisten brauchten. Denn auch mit Elli habe ich kurze Zeit später mitgelitten, als kurze Zeit später genau das eintrat, wovor sie sich am Meisten fürchtete.
Trotz dem unbeschreiblichen Talent von Brittainy C. Cherry, Gefühle in Worte zu fassen, hatte ich in der Erzählung ab 2019 anfangs Schwierigkeiten. Die beiden hatten sich 2003 kennengelernt, standen einige Wochen, wenn nicht sogar Monate in engem Kontakt. Deshalb konnte ich nicht nachvollziehen, dass Greysons Tochter Karla im Jahr 2019 bereits 14 ist. Irgendwie verlor dadurch die Geschichte etwas an Magie, denn als die beiden sich als Erwachsene wiedertrafen, kam es mir so vor, als wäre Greyson damals nicht so viel an Elli gelegen, wie man eigentlich im Jahr 2003 gedacht und gefühlt hat. Das hat mich erstmal ziemlich irritiert. Diese Verwirrung verlor sich aber zum Glück auch schnell wieder und die Gefühlswelt der beiden hat mich wieder vollkommen in den Bann gezogen. Besonders schön fand ich, dass die Geschichte abwechselnd von Eleanor und Greyson erzählt wurde. Somit fiel es noch leichter, sich mit den beiden zu identifizieren und sie zu begleiten. Wen man natürlich auch nicht vergessen darf: Shay und Landon. Shay, Eleanors Cousine wird quirlig und extrem lebhaft dargestellt und sie ist das perfekte Pendant zu Eleanor. Landon, Greys bester Freund, hat 2003 nicht wirklich viele Sympathiepunkte bei mir gesammelt, das machte er aber 2019 wieder wett 😉 (Wichtig für alle, die ebenso begeistert von diesem Buch sind, wie ich: Es wird einen zweiten Band geben, in dem es hauptsächlich um Shay und Landon gehen soll.) Auch anderer Figuren, wie z. B. Claire, Greysons Schwiegermutter, und Allison, seine Assistentin, wurden gefühlvoll in die Geschichte eingeflochten. Aber zurück zu Elli und Grey: Mich haben die beiden Protagonisten tief berührt und es ist eine ganze Weile her, dass ich mich so sehr in einer Geschichte verloren habe. Beim Lesen vergaß ich vollkommen, dass es sich hierbei um fiktive Figuren handelt, so gekonnt hat Brittainy C. Cherry den Protagonisten Leben, Charakter und Zauber eingehaucht.

Fazit:
LESEN! Es gibt kaum Bücher, die gefühlvoller geschrieben sein können und ich fiebere sehr dem zweiten Band entgegen. Ein ganz ganz großes DANKE an Brittainy C. Cherry für diese Geschichte! Ich muss gestehen, dass mir die Tränen kamen, als ich die letzten Zeilen gelesen habe und das kam schon sehr sehr sehr seeeehr lange nicht mehr vor.





  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2020

Manchmal sollte es man einfach nach dem ersten Teil gut sein lassen

Cinder & Ella
1

Nachdem ich den ersten Teil von Cinder und Ella praktisch inhaliert habe, musste ich natürlich auch sofort den zweiten Teil lesen und ich war mega gespannt. Doch was geht es denn überhaupt in dieser Fortsetzung?

Brian ...

Nachdem ich den ersten Teil von Cinder und Ella praktisch inhaliert habe, musste ich natürlich auch sofort den zweiten Teil lesen und ich war mega gespannt. Doch was geht es denn überhaupt in dieser Fortsetzung?

Brian und Ella sind tatsächlich nach all den Turbolenzen ein Paar! Bis über beide Ohren verliebt, stellen sie sich ihren Alltag und merken bald, dass es gar nicht so einfach ist, alles unter einen Hut zu bekommen. Unterschiedliche Wünsche und Vorstellungen, Stress im Job und Familienprobleme bringen die beiden ganz schön an ihre Grenzen und das harte Showbusiness trägt auch nicht gerade dazu bei, alles aufzulockern. Ihre Liebe wird früh auf harte Proben gestellt.
Mein Eindruck vom Buch:
Um ehrlich zu sein, musste ich dieses Werk dann erstmal sacken lassen, bevor ich mir eine endgültige Meinung bildete. So sehr ich mit Brian und Ella im ersten Teil mitgefiebert habe, umso mehr war ich im zweiten Teil auf der Suche nach einer wirklichen Handlung. Für mich hat die Geschichte leider hier ihren Zauber verloren und ich muss gestehen, dass mir die beiden sogar manchmal richtig auf den Keks gingen. Für mich war Ella auf einen Schlag viel zu abgebrüht und all das Vitamin B kam mir manchmal zu konstruiert vor. Die „Nebenfiguren“ kamen leider viel viel viel viel viiiiiiieeel zu kurz und Brian strotzte manchmal vor Egoismus. Dies war für seine Sympathiepunkte leider alles anere als förderlich. Die Story konnte mich nicht mehr fesseln und meine Neugierde, wie es mit den beiden weiter geht, hielt sich immer mehr in Grenzen. Nichtsdestotrotz mag ich den Schreibstil der Autorin Kelly Oram sehr, was dazu führte, dass ich das Buch schnell durch hatte.

Fazit:
Schade! Dieses Buch hatte einiges an Potenzial, aber manchmal ist gut gemeint einfach nicht gut gemacht. Für mich hätte es absolut gereicht, den ersten Band zu lesen und diesen im Herzen zu behalten. Die Magie ist leider mit dem zweiten Teil verschwunden. Dennoch werde ich der Autorin folgen und einem eventuell neuem Buch eine Chance geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere