Profilbild von claudi-1963

claudi-1963

Lesejury Star
offline

claudi-1963 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit claudi-1963 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2024

Verzeihen ist der Schlüssel zu sich selbst

Vergebens
0

"Viele Menschen versäumen das kleine Glück, während sie auf das Große vergebens warten." (Pearl S. Buck)
Als Hanka Kowar mit ihrem Hund Flocke zum Pilzesammeln aufbricht, ahnen sie nicht, dass sie eine ...

"Viele Menschen versäumen das kleine Glück, während sie auf das Große vergebens warten." (Pearl S. Buck)
Als Hanka Kowar mit ihrem Hund Flocke zum Pilzesammeln aufbricht, ahnen sie nicht, dass sie eine Leiche finden. Der Tote ist der Gerichtsvollzieher Willi Rollenhagen, den man erschlagen im Hochwald abgelegt hat. Alles erinnert sie ein wenig an den unverhofften Tod Ihres Ehemanns Günther. Schon alleine aus Berufswegen scheint Rollhagen mehr Feinde als Freunde besessen zu haben. Ob es einer der Schuldner gewesen ist oder gar die eigene Ehefrau, von der er wegen einer Affäre getrennt lebt, werden Klaudia Wagner und ihr Team erst noch herausfinden müssen. Als während der Ermittlungen dann noch Hanka Kowar tot aufgefunden wird, macht sich Klaudia Vorwürfe. Den zuerst sieht alles nach Selbstmord aus. Hat sie damals gar etwas übersehen? Kannte Hanka womöglich den Mörder und man hat sie deshalb beseitigt? Doch dann entdeckt Klaudia ein Geheimnis, das sie und Kollege Peter Demel in Lebensgefahr bringt.

Meine Meinung:
Mit diesem Buch ist es der inzwischen achte Kriminalfall von Klaudia Wagner aus dem Spreewald und der vierte vom Aufbau Verlag. Alle Bücher sind vom Fall zwar angeschlossen, doch was das Privatleben der Kommissarin betrifft, vertieft sich dieses von Buch zu Buch immer mehr. Von daher ist es sicherlich hilfreich, die Reihe von Anfang an zu kennen. Ansonsten bleiben womöglich dem einsteigenden Leser einige Fragen offen. Wieder einmal nimmt uns die Autorin mit in das wunderschöne Setting des Spreewalds. Mit all seinen Eigentümlichkeiten und eigenartigen Charakteren hat man bei Lesen das Gefühl, selbst dort zu sein. Gerade die Flusslandschaft des Spreewalds sorgt bei diesen Krimis immer wieder für Herausforderungen. Auch dieses Mal gibt es ein Wiedersehen mit dem Kahnführer Schiebschick, der für Klaudia wie ein Vater ist. Nicht nur, dass Klaudia den Mord an dem Gerichtsvollzieher aufklären muss. Sie hat außerdem noch die provisorische Leitung der Polizeistation am Hals. Das Ganze sorgt mittlerweile für ziemlichen Unmut im Team. Denn der Konkurrenzkampf zwischen Klaudia Wagner und KK Mark Meinert ist groß. Besonders weil viele Kollegen den arroganten Meinert nicht ausstehen können. Die Ermittlungen sind diesmal ziemlich verwirrend und beachtlich, und man muss schon ganz bei der Sache sein, um alles aufzunehmen. Selbst nachdem ich eine Vermutung habe, bleibt es bis zum Ende hin spannend. Besonders das letzte Drittel des Buches hat es auf sich. Ich konnte es dann kaum mehr aus der Hand legen, weil ich zu sehr um Demel und Klaudia gebangt habe. Diese actionreichen Szenen machen das Buch wieder einmal zu einem fesselnden Krimi. Am Ende sorgt dann ein neuer Leiter für die Kripo Lübben für eine Überraschung oder auch nicht. Das Personenregister gleich zu Beginn ist für viele Leser sicherlich eine Erleichterung, da diesmal extrem viele Ermittler in den Fall involviert sind. Die Ermittlungen selbst sorgen immer wieder für einige Wendungen und ausweglose Situationen, besonders durch die vielen Verdächtigen. Allerdings kommen sie gegen Ende dann doch einem unverhofften Geheimnis auf die Spur, das für große Gefahr sorgt. Ich hoffe, die Reihe geht weiter, vor allem weil das Setting etwas Außergewöhnliches hat. Mir jedenfalls würde die Ermittlerin fehlen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2024

Keiner ist gern alleine

Eva verkriecht sich
0

"Christus spricht: Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende." (Matth. 28,20)
Nach dem Umzug ihrer Familie ins Wiesental fühlt sich die schüchterne Eva ziemlich einsam und alleine. In der ...

"Christus spricht: Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende." (Matth. 28,20)
Nach dem Umzug ihrer Familie ins Wiesental fühlt sich die schüchterne Eva ziemlich einsam und alleine. In der Schule kann sie sich nur schwer einleben. Lediglich ihre Lehrerin Frau Berger versucht, sie zu ermutigen. Sie hilft ihr, indem sie von ihren eigenen Erfahrungen berichtet. In diesem Buch erleben die Kinder, was Einsamkeit bedeutet und wie Schildkröte Eva dann doch noch neue Freunde findet. Außerdem erfahren sie, dass Jesus immer ihr bester Freund ist.

Meine Meinung:
In diesem wunderschönen, illustrierten biblischen Bilderbuch für Kinder von 3 bis 6 Jahren geht es um das Thema Einsamkeit. Schildkröte Eva fällt es nicht gerade leicht, neue Freunde zu finden, schon gar nicht nach ihrem Umzug. Ihre Familie hatte zwar nun im Wiesental ein viel größeres Blockhaus als im Waldteich, doch Eva hatte dafür keine Freunde mehr. "Nur gut, dass ich einen Panzer habe, in den ich mich verkriechen kann", denkt Eva. Ihrer Mutter sagt sie lieber nichts von ihren Sorgen und dass sie Angst vor dem ersten Schultag hat. Ihre Lehrerin Frau Berger erzählt ihr, dass sie auch mal dasselbe erlebt hat wie Eva. Aber dann hat sie einen Vers von ihrem Papa in der Schultasche gefunden. Auf dem war ein Bibelvers: "Es gibt einen Freund, der anhänglicher ist als ein Bruder." (Spr. 18,24) Diese Zeilen haben sie dann an Jesus erinnert, der immer ihr Freund ist, egal was passiert. Auf einmal findet Eva in Greta Gecko einen ersten Freund. Denn Greta ist genauso einsam wie Eva und hätte gerne so einen Panzer, in dem man sich verkriechen kann. In diesem Buch befassen wir uns mit Einsamkeit, Schüchternheit, Freundschaft und dem Glauben an Jesus. Überaus kindgerecht wird hier der Glaube an Jesus vermittelt, der immer unser Freund sein will. Die Bilder machen es für Kinder leichter, die Geschichte nachzuvollziehen. Im Anhang finden dann die Eltern noch sieben Ratschläge, wie ihre Kinder mit Einsamkeit umgehen können und gleichzeitig zum Glauben finden. Der Tipp mit dem Bibelvers gefällt mir besonders gut. Gerade für Schulkinder ist dieser sicherlich umsetzbar. Ein Buch, das nicht nur für Kinder aus christlichem Elternhaus geeignet ist. Von mir gibt es 5 Sterne für dieses fabelhafte Mutmachbuch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2024

Gruseliger Underground von Exeter

Tote Hunde weckt man nicht
0

"Du kannst sie nicht sehen, aber sie beobachten dich schon lange." (dieboo)
In Sidbury ist mal wieder einiges los. Der Schleicher sorgt wieder in Saras Nächten für Unruhe und hinterlässt sogar Spuren. ...

"Du kannst sie nicht sehen, aber sie beobachten dich schon lange." (dieboo)
In Sidbury ist mal wieder einiges los. Der Schleicher sorgt wieder in Saras Nächten für Unruhe und hinterlässt sogar Spuren. Währenddessen fehlt von Cedrics Sekretärin Milly jede Spur. Dies wäre mal wieder eine Aufgabe für den Krimiklub, wenn Inspector Webster Ihnen das nicht untersagt hätte. Deshalb wollen Sie sich um einen weiteren Cold Case Fall aus dem Archiv kümmern. Margrets Ehemann, der bei einem Autounfall mit Fahrerflucht ums Leben kam und bisher jede Spur vom Täter fehlt. Schockiert sind sie allerdings, als man Millys Leiche im Dartmoor findet. Sara und Miss Spinster schleusen sich währenddessen bei Georges letzter Arbeitsstelle, den Exeters Underground Passages, ein. Bei ihrer nächtlichen Suche nach Kater Sir Arthur Doyle begegnet Sara nicht nur Silly Old Joe mit neuen Geistergeschichten, sondern sie entdeckt außerdem eigenartige Lichter, die sich bewegen. In den unterirdischen Gängen und Steinkreisen aus längst vergangenen Zeiten geschehen merkwürdige Vorgänge, denen die Detektive auf die Spur gehen.

Meine Meinung:
In dem inzwischen vierten Band der Reihe um Sara Rattlebag und ihrem Krimiclub geht es diesmal um viel Grusel und Mystik. Ich selbst kenne bisher nur zwei Bücher dieser Reihe, doch da die Fälle abgeschlossen sind, kann man sie durchaus auch einzeln lesen. Das wundervolle Cover mit dem Beagle Welpe, der seinen Einstand in diesem Buch feiert, gefällt mir sehr gut. Auch wenn sich der Krimiclub diesmal nicht um den aktuellen Mord kümmert, ist der Cold Case Fall durchaus spannend. Am Ende des Buchs wird sogar das Rätsel um den nächtlichen Schleicher gelöst. Besonders interessant und unheimlich finde ich die detaillierte Beschreibung der Underground Passages mit ihren vielen Gängen, in denen man sich durchaus verlaufen kann. Dass es diese Sehenswürdigkeit wirklich in Exeter gibt und man davon Bilder im Netz genießen kann, fand ich toll. So wird diese Geschichte noch greifbarer, wenn man nicht nur wage Vorstellungen hat. Überhaupt finde ich es schön, wenn Realität und Fiktion sich in diesen Büchern die Hand geben. Die gruseligen Geschichten, mit denen besonders Führerin Blake den Touristen Angst macht, kann ich gut nachvollziehen. Dass sie ein Geheimnis umgibt, spürt man dann auch sofort. Beeindruckt fand ich außerdem wieder Silly Old Joe, der mit seinen Vorahnungen und Geistergeschichten manchmal schon etwas unheimlich erscheint. Vor allem in diesem Kriminalfall passt sein Charakter wirklich hervorragend zur Geschichte. Für ganz viel Abwechslung und Humor sorgen außerdem Miss Spinster, Bobby Bobby und natürlich Cedric. Wie er auf die Idee kommt, ausgerechnet einen Welpen als Wachhund anzuschaffen, ist mir jedoch schleierhaft. Trotzdem war die Einführung von Beagle Welpe Lady Hitchcock umso lustiger. Den Ausgang der Geschichte hätte ich allerdings zu Beginn nicht vermutet. Hier hat mich die Autorin doch sehr überrascht. Mit einigen humorvollen Szenen ganz nach englischer Art macht es erneut Spaß, diese Reihe weiter zu verfolgen. Besonders die Hobbydetektive sorgen für viel Abwechslung und jede Menge grauer Haare beim Inspector. Darum freue ich mich jetzt schon auf den nächsten Band und gebe auch diesmal eine Leseempfehlung und 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2024

Das Schicksal eines Verdingkinds

Martha und die Ihren
0

"Verdingkinder wurden sie oft wie Sklaven oder Leibeigene behandelt und für Zwangsarbeit ohne Lohn und Taschengeld eingesetzt. Wie Augenzeugen berichten wurden sie häufig ausgebeutet, erniedrigt oder gar ...

"Verdingkinder wurden sie oft wie Sklaven oder Leibeigene behandelt und für Zwangsarbeit ohne Lohn und Taschengeld eingesetzt. Wie Augenzeugen berichten wurden sie häufig ausgebeutet, erniedrigt oder gar vergewaltigt." (Wikipedia)
Nach dem viel zu frühen Tod des Vaters werden Martha und ihre Geschwister der Mutter weggenommen. Die Mutter, die im Armenhaus unterkommt, wird sie nie wiedersehen, genauso wie ihre Geschwister. Die 8-jährige Martha selbst kommt zu einer Bauernfamilie ins Berner Umland, wo sie hart arbeiten muss und nur, wenn sie Glück hat, genug zu Essen bekommt. Doch Martha ist fleißig, und als sie älter ist, beginnt sie als Fabrikarbeiterin in einer Spinnerei und später dann als Ehefrau eines Schusters. Keinerlei Schwäche zeigen, das prägt Marthas Leben, und so erzieht sie auch später ihre Kinder. Selbst als Marthas Ehemann viel zu früh verstirbt, kämpft sie weiter für sich und ihre Kinder. Jedoch geht die Kaltherzigkeit der Mutter vor allem am Ältesten nicht spurlos vorbei. Erst Marthas Enkel rebellieren und wagen, von einem freieren Leben zu träumen.

Meine Meinung:
Dieses Buch umfasst das Leben von Matha und deren Familie über drei Generationen. Martha ist die Großmutter des Autors. Es ist die Zeit kurz vor dem Ersten Weltkrieg, als der kranke Vater verstirbt. Da die Mutter ihre sechs Kinder nicht ernähren kann, werden sie aus der Familie herausgerissen. Selbst wenn das Leben von Martha hart ist in ihrer neuen Familie, hätte sie es noch weitaus schlimmer erwischen können. Verdingkinder wurden sie damals in der Schweiz genannt. Sie mussten oft Schläge und Misshandlungen erdulden. Man schätzt, dass von 1800 bis in die 1960er-Jahre zwischen 4 und 10 Prozent der damaligen Kinder verdingt wurden. Einige Kinder kamen dabei sogar ums Leben. Andere, so wie Martha, sind für ihr weiteres Leben gezeichnet. Es ist vor allem die Liebe, die diesen Kindern fehlt und die sich bei ihren eigenen Kindern fortsetzt. So kann Martha nicht nur ihren Mann, sondern vor allem ihren ersten Sohn Anton nie richtig lieb haben. Sie erträgt nicht einmal seine Nähe. Während sie sich schnell wieder in die Arbeit der Schusterei stürzt, kümmert sich Schwägerin Hedwig wie eine Mutter um den Säugling. Und trotzdem folgt danach Peter ein zweites Kind. Doch auch in Marthas Familie wiederholt sich das gleiche Schicksal. Ihr kränklicher Ehemann verstirbt viel zu früh, allerdings sind ihre Kinder schon älter. Sie muss die Schusterei verkaufen, denn Frauen dürfen nicht einfach so Schuhe herstellen. Der hier erwähnte Anton (Toni), Lukas Hartmanns Vater, der sich sein Leben lang nach der Liebe seiner Mutter sehnt. Er selbst dagegen lässt sich als junger Mann vieles, was ihm widerstrebt, nicht gefallen. Oft haben sein Vater und er heftige Auseinandersetzungen. Allerdings kommt irgendwann die Zeit, als er mehr über Marthas Leben erfahren möchte. Erst ab da begreift er, wie sich die Verletzungen der früheren Martha wie ein roter Faden von Generation zu Generation ziehen. Ein wenig enttäuscht bin ich, weil man doch recht wenig über Marthas Leben hier in dieser Geschichte erfährt. Dagegen nimmt das Familienleben ihres Sohnes Toni einen großen Raum ein. Wahrscheinlich liegt es daran, dass der Autor einfach viel zu wenig von der verschlossenen, alten Martha erfahren hat. Denn er selbst hat von seiner Großmutter als Kind relativ wenig gehabt. Was natürlich an Marthas verschlossenem Wesen lag. Erschreckend ist zu erleben, wie ein Schicksalsschlag doch ganze Generationen prägen wird. Hier musste ich vor allem an meine Eltern denken, die von ihren vom Krieg verletzten Eltern geprägt wurden. Es wäre sicher schön gewesen, wenn der Autor einiges noch ausführlicher dargestellt hätte. Allerdings wäre diese Familiengeschichte dann sicher zu ausufernd geworden. Für mich bleibt es ein empfehlenswertes Buch, das zum Nachdenken anregt und dem ich gerne 5 von 5 Sterne gebe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2024

Entführung, Mord und Familiendrama am Gardasee

Ein Fall für Bianca Rossi / Zum Limoncello eine Leiche
0

"Frauen werden getötet, weil sie Frauen sind, von Männern, die ihnen die Entscheidungsgewalt über ihr Leben nehmen wollen. Das benennt der Begriff Femizid…" (Carolin Haentjes)
Marescialla Bianca Rossi ...

"Frauen werden getötet, weil sie Frauen sind, von Männern, die ihnen die Entscheidungsgewalt über ihr Leben nehmen wollen. Das benennt der Begriff Femizid…" (Carolin Haentjes)
Marescialla Bianca Rossi aus Verona soll das Verschwinden von Giulia, der Millionärstochter der Familie Facchetti, kurz vor ihrer Verlobungsfeier aufklären. Die Gelegenheit für Bianca, um endlich aus der Gewalt ihres Ex-Mannes zu fliehen. Am Gardasee angekommen spricht alles dafür, dass jemand Giulia entführt hat, um Lösegeld zu fordern. Eigenartig ist nur, dass ihre Eltern jegliche Öffentlichkeit aus der Sache heraushalten wollen. Haben die gar selbst etwas mit der Entführung ihrer Tochter zu tun? Wenige Tage danach wird ein Boot mit zwei Männerleichen ans Ufer des Gardasees gespült. Dass einer der Toten Giulia Pate ist, verwirrt die Ermittlungen noch zusätzlich. Auffällig reagiert außerdem Ugo Lorenzini, der Bianca eigentlich als Partner unterstützen soll. Was hat Lorenzini zu verbergen? Und weil dies nicht reicht, bekommt es Bianca auch noch mit ihren eigenen privaten Schwierigkeiten zu tun.

Meine Meinung:
Dies ist der erste Fall von Marescialla Bianca Rossi, die am Gardasee ermittelt. Originell das Cover, welches mich sofort in Urlaubslaune schwelgen lässt. Selbst wenn sich der Titel nach einem Cosy Crime anhört, finde ich nicht, dass es einer ist. Der Krimi hat zwar durchaus humorvolle Passagen, aber ansonsten befasst er sich eher mit tiefgreifenden Themen. Besonders prägnant finde ich die Thematik "Femizid", die aufgrund von Biancas Problemen mit ihrem Exmann Tiziano immer allgegenwärtig ist. Viel zu lange hat sie die Gewalt ihres Mannes verschwiegen und sie einfach hingenommen. Dass dieser zudem selbst Polizist ist, macht das Ganze noch schwieriger. Trotz der Trennung meint allerdings Tiziano, dass er immer noch ein Anrecht auf Bianca hat. Zum Glück steht ihr Agente Amadeo von der Polizei Verona bei, der sie aus der Gewalt Tizianos befreien kann. Mit Malcesine und dem Gardasee hat die Autorin ein tolles Urlaubsparadies ausgewählt, das sehr gut zu diesem Kriminalfall passt. Ob die Krimireihe am Gardasee oder doch wieder in Verona fortgesetzt wird, werden die weiteren Folgen zeigen. Ich jedenfalls habe mich sofort wie im Urlaub gefühlt und hatte einiges bildhaft vor Augen. Was sicherlich an der guten Beschreibung der Autorin liegt. Sehr vielseitig sind außerdem die Charaktere. Neben der couragierten, toughen Bianca gefällt mir außerdem der liebevolle, aufmerksame Amadeo. Geheimnisvoll und befremdend bleiben für mich allerdings Biancas Partner Lorenzini und ihr zorniger, gewalttätiger und verbitterter Ex-Mann Tiziano. Etwas eigen und selbstsicher ist außerdem Zia Pina, bei der Bianca eine Unterkunft findet. Vielleicht gibt es ja in der nächsten Folge ein weiteres Wiedersehen mit ihr? Die Entführung von Giulia bleibt lange zweifelhaft. Erst gegen Ende erfahren wir das ganze Dilemma um Verlobung und das Verschwinden von ihr. Schwierig ist es lediglich für E-Book Leser, die Übersetzung der vielen italienischen Sätze herauszufinden. Zwar ist die Übersetzung am Buchende aufgeführt, allerdings hatte ich keine Lust, ständig an meinem Reader vor und zurückzublättern. Hier sind die Printleser klar im Vorteil. Ich jedoch kann den ersten Fall von Bianca definitiv empfehlen und gebe 5 von 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere