Profilbild von dakotamoon

dakotamoon

Lesejury Profi
offline

dakotamoon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dakotamoon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.08.2018

Kein Schlaf und viel Mord

Das Morpheus-Gen
0

Das Buch „Das Morpheus-Gen“ von Tibor Rode ist ein Thriller, der im Juli 2018 im Bastei-Lübbe Verlag erschienen ist. Von dem orangenen Auge hypnotisch angezogen, stößt man als erstes auf den Satz „Wenn ...

Das Buch „Das Morpheus-Gen“ von Tibor Rode ist ein Thriller, der im Juli 2018 im Bastei-Lübbe Verlag erschienen ist. Von dem orangenen Auge hypnotisch angezogen, stößt man als erstes auf den Satz „Wenn du schläfst, bist du tot“ und auch die Inhaltsangabe verspricht Spannung pur. Dieses Versprechen wird gehalten.
Der New Yorker Anwalt David Berger leidet plötzlich unter Schlaflosigkeit. Als wäre das nicht genug, wird seine Freundin ermordet und kurze Zeit später auch noch sein bester Freund. Nina, eine Studentin, die er im Schlaflabor kennenlernt, unterstützt ihn bei seiner Flucht vor der Polizei, doch was will sie wirklich von ihm? Und wer ist der Fremde, der ihm bei der Flucht hilft und warum tut er das? Ein Brief von seinem Vater, den er an seinem 30. Geburtstag bekommt, erklärt nicht viel und führt David nach Berlin. Er kann nicht ahnen, welche Geheimnisse sich ihm enthüllen und was ihn noch alles erwartet.

Die Schreibweise des Autors hat mir super gefallen und ich war sofort in der Geschichte drin. Die Vorstellung der Hauptpersonen, die erste Tote, die Andeutungen und Hinweise auf die Familie Schwarzenberg, die mich sehr an die Blutgräfin Elisabeth Báthory erinnert hat. Natürlich hat das meine Neugier nur weiter gesteigert und natürlich habe ich von der ersten Sekunde an mitgerätselt. Familienoberhaupt ist Vlad Schwarzenberg, der die Fäden fest in seiner Hand hält und vor nichts zurückschreckt, wenn er es für nötig hält. Die Geheimnisse werden alle gelöst, manchmal mit sehr überraschenden Ergebnissen. David schlittert unschuldig in etwas, dass eigentlich fast unvorstellbar ist. Vom unsicheren jungen Mann mausert er sich im Verlauf der Geschichte zu einem Kämpfer und das ist auch wirklich nötig. Kann man sich schlimmeres denken, als nicht mehr schlafen zu können und dazu noch wegen Mordes gesucht zu werden? Diese Wandlung hat mir sehr gefallen, fast so gut, wie der Einsatz des Polizisten als seine Unterstützung. Das Ende überrascht auf angenehme Weise und ich habe das Buch mit einem Lächeln beendet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Spannungsbogen
  • Thema
  • Umsetzung
Veröffentlicht am 15.06.2018

Mord in Australien

Die Schlingen der Schuld
0

Das Buch „ Die Schlingen der Schuld“ von Dave Warner ist ein Kriminalroman, der am 25.05.2018 im Bastei Lübbe Verlag erschienen ist.
Detective Daniel Clement muss in einem schwierigen Mordfall im australischen ...

Das Buch „ Die Schlingen der Schuld“ von Dave Warner ist ein Kriminalroman, der am 25.05.2018 im Bastei Lübbe Verlag erschienen ist.
Detective Daniel Clement muss in einem schwierigen Mordfall im australischen Umland von Broome ermitteln. Mitten im Busch wird die Leiche eines brutal ermordeten Deutschen gefunden. Nicht nur die weiten Wege erschweren die Ermittlungen für Clement und sein Team. Als dann noch ein Biker ermordet wird, wird es erst richtig kompliziert.
Unterschiedlicher könnten die beiden Toten nicht sein und dennoch führen die Fäden zusammen.
Dave Warner lässt den Leser in wunderbarerweise die Ermittlungen miterleben. Man spürt in seinen Worten die Weite Australiens, kann den Schweiß der Ermittler fast riechen. Und was mir besonders gefallen hat, man bekommt genügend Anhaltspunkte um mit zu raten. Ich hatte zwar recht schnell den richtigen Riecher, lag dann am Ende aber doch nicht ganz richtig. Das Fäden zusammenführen am Ende gelingt Warner absolut, es bleiben keine Fragen offen.
Ein wunderbar unterhaltsamer Krimi, spannend bis zur letzten Seite.

Veröffentlicht am 03.04.2018

Tödliche Besessenheit

Obsession (DAISY Edition)
1

Das Buch Obsession von Simon Becket erzählt die Geschichte von Ben und seinem Stiefsohn Jacob. Als Bens Frau stirbt, trifft das Ben hart, sehr hart. Dennoch versucht er für seinen Sohn da zu sein, obwohl ...

Das Buch Obsession von Simon Becket erzählt die Geschichte von Ben und seinem Stiefsohn Jacob. Als Bens Frau stirbt, trifft das Ben hart, sehr hart. Dennoch versucht er für seinen Sohn da zu sein, obwohl das nicht ganz leicht ist, denn Jacob ist Autist. Als Ben die Sachen seiner Frau aufräumt, findet er eine Kassette, deren Inhalt darauf hindeutet, dass Jacob eventuell nicht der Sohn seiner Frau ist. Dass er der Sache nachgeht, bereut er schon bald fürchterlich.

Das Cover des Buches mit den hervorgehobenen roten Buchstaben ist zwar schlicht, zieht einen aber in seinen Bann. Die Inhaltsangabe verspricht Spannung und das wird gehalten. Dazu erfährt man auch einiges über Autismus. Mir hat der Schreibstil sehr gefallen, zumal er schnell und leicht zu lesen war. Dass Ben tatsächlich den Vater sucht, habe ich anfangs nicht so ganz verstanden, denn er liebt ihn doch, erst später wurde mir klar, dass er dem Jungen seinen Vater nicht vorenthalten will. Was dann an Grauen abläuft, schickt einem eine Gänsehaut nach der nächsten über den Rücken. Wie der Junge das alles verkraftet, also ich könnte das nicht. Behörden und Psychologen bekleckern sich nicht mit Ruhm und das Schlimme ist, es ist ein erschreckend realistisches Szenario.

Das Buch ist auf jeden Fall zu empfehlen und daher wahrscheinlich auch das Hörbuch.

Veröffentlicht am 27.03.2018

Schwarze Magie und ein desillusionierter Privatdetektiv

Voodoo
0

Das Buch "Voodoo" von Nick Stone erzählt wie Privatdetektiv Max Mingus zurück ins Leben findet - auf der Suche nach einem kleinen Jungen namens Charlie., der nun mittlerweile seit drei Jahren verschwunden ...

Das Buch "Voodoo" von Nick Stone erzählt wie Privatdetektiv Max Mingus zurück ins Leben findet - auf der Suche nach einem kleinen Jungen namens Charlie., der nun mittlerweile seit drei Jahren verschwunden ist. Eigentlich will er den Auftrag nicht, denn er hat gerade seine Frau verloren und will eigentlich gar nichts mehr. Doch der Preis von 3 Millionen - egal ob tot oder lebendig - ist ein schlagendes Argument. Er fährt nach Haiti und gerät in den Strudel von schwarzer Magie, Aberglauben und Voodoo. Was hat z. B. der geheimnisvolle Mr. Clarinett mit dem Verschwinden zu tun? Mehr als einmal gerät Max in Lebensgefahr.

Das rote Cover des Buches passt super zum Inhalt. Der Schreibstil hat mir gefallen, auch wenn das Buch mich nicht vollständig gefesselt hat. Irgendwie waren alle Böse und die Guten eigentlich nur ein wenig weniger Böse als die Bösen. Voodoo selber kam mir etwas zu kurz, dafür wurde die Politik in Haiti sehr gut erklärt.
Als kurzweiliger Thriller für zwischendurch absolut empfehlenswert.

Veröffentlicht am 27.03.2018

Schiff gegen Eisberg - Geschichte erlebbar für Kinder

Titanic
1

Bei dem Buch „Titanic – 24 Stunden bis zum Untergang“ von Stephen Davies handelt es sich um ein geschichtliches Kinderbuch für Kinder ab 8 Jahren. Für die Freunde Jimmy und Omar ist die Reise auf der Titanic ...

Bei dem Buch „Titanic – 24 Stunden bis zum Untergang“ von Stephen Davies handelt es sich um ein geschichtliches Kinderbuch für Kinder ab 8 Jahren. Für die Freunde Jimmy und Omar ist die Reise auf der Titanic ein großes Abenteuer und das Schiff selbst fast wie ein großer Abenteuerspielplatz. Bei der Erkundung des Schiffes lernen sie Beryl kennen. Durch die sehr lebendige Erzählweise wird die Phantasie des Lesers angeregt und er geht mit den Personen – vor allem mit Jimmy – auf die Reise, erlebt den Untergang und die Rettung der wenigen Passagiere mit. Erklärungen und Ergänzungen zu geschichtlichen Daten im Anhang tun ein Übriges. Die Faszination, die die Titanic auf viele ausübt, kommt auch hier gut rüber, ebenso wie die Tragödie, die dahinter steht.
Das Cover ist gut gelungen und auch die einzelnen Bilder im Inneren des Buches vervollständigen den Lesegenuss. Der Schreibstil ist altersgemäß und wird auch ältere Leser fesseln. Es hat mir großen Spaß gemacht, es zu lesen. Es ist gut recherchiert. Obwohl ich eins anmerken muss: ich habe gelesen, dass inzwischen feststeht, wenn die Titanic frontal auf den Eisberg gefahren wäre, wäre sie nicht gesunken