Profilbild von dartmaus

dartmaus

Lesejury Star
offline

dartmaus ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dartmaus über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.04.2021

Zwei Leben

Hey June
0

Das Cover ist wunderbar verspielt. Es gefällt mir echt gut.
Inhalt:
Leahs Leben könnte gar nicht besser laufen: Die Architektin, die am liebsten auch ihre Zukunft am Reißbrett planen würde, hat eben ...

Das Cover ist wunderbar verspielt. Es gefällt mir echt gut.
Inhalt:
Leahs Leben könnte gar nicht besser laufen: Die Architektin, die am liebsten auch ihre Zukunft am Reißbrett planen würde, hat eben ein Großprojekt in Leipzig übernommen – und ihr Freund hat ihr einen Antrag gemacht. Leah muss nur noch »Ja« sagen, nur ist es wirklich das, was sie will? Gerade als sie alle Zweifel über Bord werfen will, begegnet sie einem Fremden, der in Leah die Hilfe sieht auf die er verzweifelt gewartet hat. Der Komponist gewinnt Leah für eine kreative Zusammenarbeit – aber schon bald verbindet die beiden nicht nur die Liebe zur Musik...
Meine Meinung:
Trotz anfänglicher Schwierigkeiten habe ich recht schnell ins Buch rein gefunden. Anfangs hatte ich etwas Probleme, mich mit den einzelnen Charakteren anzufreunden. Doch das hat sich ganz schnell gelegt und ich war dann komplett in die Geschichte eingetaucht.
Toll fand ich die Dialoge zwischen June und Johnny. Da merkt man, wie sich die Menschen verändern, wenn sie in die Haut einer anderen Person schlüpfen. Hier muß ich gestehen, das mir Leah als June anfangs deutlich sympathischer war. Als June war sie zugänglicher und greifbarer. Als Leah war sie anfangs zu unnahbar, zu ungreifbar. Henry bzw. Johnny fand ich als beide toll. Obwohl Henry als Johnny noch gefühlvoller rüber kam.
Auch Peer ist in meinen Augen eine starke Persönlichkeit. Er hat mir auch richtig gut gefallen, wie er sich mit Leahs Behinderung auseinandersetzt und sie nach allen Möglichkeiten unterstützt.
Auch die Settings waren alle wirklich toll ausgewählt und man hatte an vielen Stellen ein regelrechtes Kopfkino und die Szenen wirklich bildlich vor Augen.
Auch der Schreibstil ist wirklich toll. Sehr gefühlvoll, flüssig und interessant.
Mich hat dieses Buch nach anfänglichen Schwierigkeiten wirklich überzeugen können.
Mein Fazit:
Ganz klare Leseempfehlung. Volle 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2021

Eine außergewöhnliche Ermittlerin

Tod zwischen den Meeren
0

Das Cover ist wirklich klasse. Es ist eine Mischung zwischen Idylle und Bedrohung. Wirklich toll gewählt.

Inhalt:
Hauptkommissarin Marlene Louven ist zurück im Dienst bei der Kripo Schleswig – seit ...

Das Cover ist wirklich klasse. Es ist eine Mischung zwischen Idylle und Bedrohung. Wirklich toll gewählt.

Inhalt:
Hauptkommissarin Marlene Louven ist zurück im Dienst bei der Kripo Schleswig – seit ihrer Ertaubung kann sie nur noch mit Hilfe von Implantaten hören. Zum Wiedereinstieg soll sie sich um ungelöste Fälle kümmern und stößt auf einen mysteriösen Vermisstenfall: Eine Frau verschwand spurlos auf der Nordseeinsel Amrum, ihre Leiche wurde nie gefunden. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Fährmann macht sich Marlene auf die Suche und kommt einem Verbrechen auf die Spur, das verstörender kaum sein könnte.

Meine Meinung:
Ein tolles Buch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat. Schon zu Beginn war ich gleich mitten in der Geschichte.
Marlene ist für mich eine faszinierende Frau und Ermittlerin, die sich trotz ihres Handicaps nicht unterkriegen lässt. Toll fand ich auch Simon, der sich trotz der Aussicht, das er so auf Beförderungen verzichtet, trotzdem Marlene zu Seite steht. Der Fall diesmal hat es ebenfalls in sich. Die Reise nach Amrum und die Ermittlungen sind nicht immer einfach und auch der Inselpolizist unterstützt Marlene und Simon nicht wirklich. Dieser war mir insgesamt nicht wirklich sympathisch. Er war mir insgesamt zu übergriffig, gerade Marlene gegenüber. Insgesamt fand ich die Charaktere aber sympathisch. Und unsympathische Charaktere gehören nun mal auch dazu.
Toll fand ich die Beschreibungen der einzelnen Handlungsorte, man hatte an vielen Stellen ein gewisses Küstenfeeling und hatte oft ein regelrechtes Kopfkino.
Der Schreibstil ist ebenfalls sehr flüssig, interessant und spannend. Besonders gefallen hat mir, das man die einzelnen Ermittlungsschritte sehr gut nachvollziehen konnte und auch mit rätseln konnte.
Mich hat das Buch wirklich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt und ich freue mich auf weitere Fälle für Marlene und Simon.

Mein Fazit:
Ganz klare Leseempfehlung. Volle 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2021

Krumme in Gefahr

Dunkler Grund
0

Das Cover hat etwas bedrohliches, aber es passt hervorragend zum Inhalt.

Inhalt:
Eine entsetzliche Entdeckung zerreißt die sommerliche Idylle Nordfrieslands: Auf einer Segeljacht im Husumer Hafen liegt ...

Das Cover hat etwas bedrohliches, aber es passt hervorragend zum Inhalt.

Inhalt:
Eine entsetzliche Entdeckung zerreißt die sommerliche Idylle Nordfrieslands: Auf einer Segeljacht im Husumer Hafen liegt eine erstochene Frau. Wer konnte der reizenden Nantje, die mit ihrem Mann ein beliebtes Fischrestaurant führte, nur so etwas antun? Kommissar Krumme und seine Kollegin Pat haben Nantjes Mann in Verdacht. Doch dann verschwindet der Restaurantbesitzer unter mysteriösen Umständen. Bei seinen Ermittlungen muss Krumme ein großes Risiko eingehen und kommt auf die Spur einer Wahrheit, so tief und dunkel wie die Nordsee …

Meine Meinung:
Und wieder ein Buch von Hendrik Berg, das mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.
Hendrik Berg gelingt es immer wieder, mit fesselndem, spannendem Schreibstil den Leser in seinen Bann zu ziehen. Natürlich wird dabei auch nicht an viel Lokalkolorid gespart.
Die Charaktere sind auch hier wieder perfekt ausgewählt und wirken allesamt sehr authentisch.
Krumme und Pat habe ich ja durch die Vorgänger bereits in mein Herz geschlossen und obwohl beide unterschiedlicher nicht sein könnten und Krumme es Pat nicht wirklich einfach macht, so sind die Beiden doch ein tolles Team. Auch diesmal bringt sich Krumme mal wieder mit seinen Eigenmächtigkeiten und Alleingängen in Gefahr. Aber genau deshalb mag ich ihn so gerne.
Auch der Fall hat es diesmal richtig in sich und ist anfangs wirklich undurchschaubar. Doch nach und nach kann man sich die Puzzlestückchen zusammen legen und kommt nach und nach zu der Lösung. Auch das ist eine Spezialität von Hendrik Berg, den Leser immer Häppchenweise an die Lösung des Falls zu bringen.
Besonders gefallen hat mir aber auch, das Krumme und Marianne endlich alle Unklarheiten beseitigt haben und zueinander stehen. Das wurde ja auch wirklich mal Zeit.
Auch dieses Buch konnte mich wieder überzeugen und ich freue mich auf weitere Fälle für Krumme.

Mein Fazit:
Ganz klare Leseempfehlung. Volle 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2021

Eingemauert-eingestürzt

Stummes Opfer: Thriller
0

Das Cover ist typisch Catherine Shepherd. Es passt sich nahtlos an die vorherigen ZONS Krimis an.

Inhalt:
Gegenwart: Die Einweihungsfeier eines außergewöhnlichen Bauwerks wird schlagartig zu einem Albtraum. ...

Das Cover ist typisch Catherine Shepherd. Es passt sich nahtlos an die vorherigen ZONS Krimis an.

Inhalt:
Gegenwart: Die Einweihungsfeier eines außergewöhnlichen Bauwerks wird schlagartig zu einem Albtraum. Die Leiche eines jungen Mannes wird in der Empfangshalle entdeckt – einbetoniert in eine Säule.
Kriminalkommissar Oliver Bergmann findet die Hälfte eines uralten Siegels bei dem Toten. Die Inschrift verheißt nichts Gutes und tatsächlich stößt Oliver kurz darauf auf ein weiteres Todesopfer: die Schwester des jungen Mannes. Sie hält das passende Gegenstück des Siegels in der Hand. Obwohl alle Spuren auf eine Beziehungstat hindeuten, ahnt Oliver, dass mehr hinter den Morden steckt. Schon bald sieht er sich einem eiskalten Serienkiller gegenüber, der bereits sein nächstes Opfer im Visier hat …

Zons 1502: Bastian Mühlenberg wirft der armen Gertrude ein paar Münzen zu. Wenig später ist sie spurlos verschwunden. Das Amulett, das sie stets bei sich trug, liegt noch dort, wo Bastian die Alte zuletzt gesehen hatte. Niemals hätte sie es freiwillig abgelegt. Doch nicht nur sie, auch andere Bettlerinnen sind plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Bastian kann sich keinen Reim darauf machen. Schließlich gibt es bei den Bettelweibern nichts zu holen. Erst als eine der Frauen tot in den Tiefen des Waldes gefunden wird, erkennt Bastian die schreckliche Wahrheit. Ein Serienmörder treibt sein Unwesen, und Bastian weiß nicht, ob er ihn noch aufhalten kann …

Meine Meinung:
Und wieder ein Buch aus der Zons Reihe, das mich nicht losgelassen hat. Ich liebe diese Reihe einfach. Bereits ab der ersten Seite ist man mitten im Geschehen und fiebert auf beiden Zeitebenen mit.
Der Schreibstil ist sehr flüssig, spannend und interessant. Der ständige Wechsel zwischen Geschehnissen in der Vergangenheit und der Gegenwart fördern den Lesefluss extrem und man wird förmlich gezwungen weiter zu lesen.
Toll sind auch wieder die einzelnen Schauplatzbeschreibungen. Man hat das Archiv in der Gegenwart und auch die Kirche in der Vergangenheit sehr deutlich vor Augen. Diese Schauplätze sind auch wieder sehr gut ausgewählt. Interessant fand ich hier gerade die Ausführungen zu Baubelangen und auch abergläubischen Handlungen.
Die beiden Ermittler Bastian in der Vergangenheit und Oliver in der Gegenwart, sind mir ja schon bei den Vorgängern sehr ans Herz gewachsen. Hier finde ich es toll, das man auch so einiges privates der beiden erfährt. So erkennt man die Entwicklung, die die Beiden im laufe der Reihe genommen haben. Toll auch immer wieder das Verweben zwischen Bastian in der Vergangenheit und Anna in der Gegenwart.
Mich hat auch dieses Buch der Reihe wieder vollkommen überzeugt und ich freue mich auf weitere Fälle für Oliver und Bastian.
Mein Fazit:
Ganz klare Leseempfehlung. Volle 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2021

Neubeginn in Lichterhaven

Vier Pfoten im Sommerwind
0

Ach bereits das Cover macht einem Lust auf Urlaub. Und dann mit dem süßen Hund, einfach nur toll.
Inhalt:
Aus eigener Kraft haben die drei Freundinnen Hannah, Caroline und Ella ein Cateringunternehmen ...

Ach bereits das Cover macht einem Lust auf Urlaub. Und dann mit dem süßen Hund, einfach nur toll.
Inhalt:
Aus eigener Kraft haben die drei Freundinnen Hannah, Caroline und Ella ein Cateringunternehmen gegründet. Schon nach kurzer Zeit können sie riesige Erfolge verbuchen. Die Köstlichkeiten der Foodsisters sind einmalig, das muss auch Jörn zugeben. Doch bei der Aussicht zusammen mit Ella die Jubiläumsfeier der Lichterhavener Feuerwehr zu organisieren, ist er schon jetzt genervt. Wie soll er, der ruhige und besonnene Fischer, mit der quirligen Partyqueen ein Team bilden? Aber als Ella sich um den Bearded Collie ihrer Großmutter kümmern muss, ist sie heillos überfordert und Jörn lernt Ella plötzlich von einer ganz anderen Seite kennen …

Meine Meinung:
Ach was für ein wunderschönes Buch vor einer noch schöneren Kulisse. Lichterhaven ist einfach immer eine Reise wert. Die Menschen dort sind mir einfach ans Herz gewachsen. Mit Ella hatte ich so anfangs meine Probleme, da sie mir insgesamt ziemlich hektisch und abweisend wirkte. Auch ihr Umgang mit dem „geerbten“ Hund hat mir Sorgen bereitet. Das hat sich im Laufe des Buches aber gewandelt und sie ist mir richtig ans Herz gewachsen. Ihre Wandlung konnte man wirklich gut miterleben. Und Barnabas der Bearded Collie ist einfach zum Knutschen. Der Hund hatte sich vom ersten Moment in mein Herz geschlichen. Aber auch er macht, dank Ella, Jörn und vor allem durch die Unterstützung von der Hundetrainerin Christina eine tolle Entwicklung. Jörn hat mir auch sehr gut gefallen. Er hat sein Herz am richtigen Fleck und schafft es sich in Ellas und Barnabas Herz zu schleichen.
Der Schreibstil ist sehr bildlich, interessant und teilweise humorvoll.Gerade die Gedanken des Hundes, die kursiv geschrieben sind bringen das ein oder andere Lächeln ins Gesicht. Ich liebe es, wenn man die Gedanken lesen kann, das würde ich mir oft von meinen eigenen Hunden wünschen, mal ihre Gedanken zu lesen.
Insgesamt wieder ein Buch, das ich nicht aus der Hand legen konnte. Ich würde mich tierisch freuen, wenn es weitere Bücher aus Lichterhaven gibt.
Mein Fazit:
Ganz klare Leseempfehlung. Volle 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere