Profilbild von dieschmitt

dieschmitt

Lesejury Profi
offline

dieschmitt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dieschmitt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2018

Super Auftakt einer Krimireihe. Spannend, eigen und fesselnd.

Totenweg
1 0

Zum Inhalt:
Frida ist Polizistin, sie lebt in Hamburg und hat nur sehr eingeschränkt Kontakt zu ihren Eltern. Nach einem Überfall auf ihren Vater kehrt sie zurück auf den Hof ihrer Eltern und taucht so ...

Zum Inhalt:
Frida ist Polizistin, sie lebt in Hamburg und hat nur sehr eingeschränkt Kontakt zu ihren Eltern. Nach einem Überfall auf ihren Vater kehrt sie zurück auf den Hof ihrer Eltern und taucht so in ihre eigene Vergangenheit ein. Denn seit damals hat sie ein Geheimnis, das mit dem noch ungeklärten Verbrechen vor 14 Jahren an ihrer Freundin zu tun hat, von dem sie noch niemandem erzählt hat. Damals hat Bjarne Haverkorn ermittelt.
Meine Meinung:
Der Start einer Krimiserie von Romy Fölck um Frida Paulsen und den damaligen Ermittler Bjarne Haverkorn. Das Buch der Autorin hat mich direkt von Anfang an in seinen Bann gezogen und es fiel mir sehr schwer es aus der Hand zu legen. Der sehr anschauliche und detaillierte Schreibstil sorgte dafür dass ich einige der Situationen förmlich vor meinen Augen sah.
Der Roman spielt auf zwei verschiedenen Ebenen. Zum einen die aktuelle Situation, in der die Ereignisse stattfinden. Zum anderen gibt es immer wieder Rückblenden in die Vergangenheit zu dem Fall, mit dem Geheimnis von Frida. Für mich ist dies sehr passend und gut verständlich und nachvollziehbar. Das Gefühlsleben der Figuren der Geschichte war sehr gut dargestellt und diese war an allen Punkten für mich sehr gut nachvollziehbar.

Die Charaktere der Geschichte sind für mich sehr gut dargestellt. Sie sind eigen und haben einen gut dargestellten Charakter. So wirkten sie für mich sehr authentisch und menschlich. Der eher schrullige Ermittler Haverkorn, wie auch die sehr eigenwillige Frida habe ich im Laufe des Buches wirklich sehr mögen gelernt.
Der Fall selbst ist spannend und nicht vorhersehbar, ich bin in Gedanken immer wieder verschiedenen Spuren gefolgt und bin bis zum Ende nicht wirklich auf die Lösung gekommen. Das Buch ist von Anfang an sehr spannend, dennoch steigert sich die Geschichte immer weiter und löst sich erst ganz am Ende auf.

Mir hat das Buch sehr, sehr gut gefallen. Ich werde den Ermittlern sicherlich auch in Zukunft bei der Lösung ihrer Fälle folgen. Für mich ist das ein super Team mit Charakter.
Fazit:
Super Auftakt einer Krimireihe. Spannend, eigen und fesselnd.

Veröffentlicht am 13.05.2019

Informativer und spannender Kriminalfall mit Südafrika-Flair.

Mord am Mandela Square
0 0

Zum Inhalt:
In Johannesburg wird eine Leiche in einer Badewanne gefunden. Kurz darauf eine zweite. Man könnte meinen es seien Unfälle, aber es waren Morde. Sattler, der zufällig in der Stadt ist gerät ...

Zum Inhalt:
In Johannesburg wird eine Leiche in einer Badewanne gefunden. Kurz darauf eine zweite. Man könnte meinen es seien Unfälle, aber es waren Morde. Sattler, der zufällig in der Stadt ist gerät unversehens mitten ins Geschehen und schnell geht es um Leben und Tod.

Meine Meinung:
Dies ist mein erstes Buch des Autors. Die vorherigen Bände kenne ich nicht, was mir beim Lesen allerdings nicht gefehlt habe. Das Buch steht für sich und kann alleine gelesen werden. Sage ich vom derzeitigen Wissenstands aus. Allerdings weiß ich natürlich nicht, ob ich andere Dinge im Buch erkannt hätte, wenn ich auch die anderen Bände kennen würde.

Ich war direkt von Anfang an mitten im Geschehen. Das Buch startet stark und wirkt.
Ich musste mich beim Lesen stark konzentrieren, da ich den Schreibstil nicht gerade einfach fand. Die Geschichte selbst ist schlüssig und gut aufgebaut, wobei mir das ein oder andere Detail etwas künstlich erschien. Die Beschreibung der Charaktere ist gut und passend. Was mir gut gefallen hat, war die Darstellung des Landes, ich hatte immer wieder das Gefühl dort vor Ort zu sein, das war wirklich sehr gelungen dargestellt. Das Buch nahm im Laufe der Geschichte immer mehr an Fahrt auf und kommt zu einem runden und schlüssigen Ende. Ingesamt ein gutes Buch.

Fazit:
Informativer und spannender Kriminalfall mit Südafrika-Flair.

Veröffentlicht am 13.05.2019

Aufrüttelnder Roman über eine (nicht) schöne neue Welt mit feministischem Bezug.

Die Geschichte der schweigenden Frauen
0 0

Zum Inhalt:
Die Welt hat sich verändert. In Green City, der Hauptstadt Süd-West-Asiens wurde die Mehrzahl der Frauen von einem Virus getötet und die Männer sind eindeutig in der Überzahl. Daher werden ...

Zum Inhalt:
Die Welt hat sich verändert. In Green City, der Hauptstadt Süd-West-Asiens wurde die Mehrzahl der Frauen von einem Virus getötet und die Männer sind eindeutig in der Überzahl. Daher werden die Frauen dazu gezwungen mehrere Männer zu haben und werden den Männern zugeteilt. So soll der Fortbestand der Bevölkerung gewährleistet werden.

Es gibt Frauen, die dies nicht mitmachen möchten. Sie leben im Untergrund und bieten im Geheimen etwas ungewöhnliches an. Intimität ohne Sex.

Meine Meinung:
Die Autorin greift in ihrem Buch ein wichtiges Thema auf. Den Umgang mit Frauen in bestimmten Gesellschaften. Dieses Thema verpackt sie in eine sehr gut lesbare Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig und anschaulich. Ich hatte von einigen Szenen und Personen beim Lesen Bilder vor meinem inneren Auge. Dieses Buch unterscheidet sich von den Dystopien, die ich bisher gelesen habe. Was vergleichbar ist, ist dass die Welt, die gezeichnet ist, eine phantastische ist, die aber in irgendeiner Form grundsätzlich auch vorstellbar ist. Die Vorstellung ist beklemmend und furchtbar. Und so manch eine Diskussion die momentan geführt wird, macht dieses Bild noch realistischer.

Was nicht wirklich in dem Buch vorkam sind Elemente aus der Science Fiction, was mich aber nicht gestört hat. Der Schwerpunkt des Buches ist für mich der Blick auf die Gesellschaft und dazu in Relation auch auf den Einzelnen.
Die Charaktere sind gut beschrieben und wirken anschaulich.

Ich fand das Buch sehr erschütternd und aufrüttelnd und es beschäftigt mich auch noch nach dem Lesen. Damit ist es der Autorin gelungen mich zu berühren.

Ich empfehle dieses Buch gerne weiter.

Fazit:
Aufrüttelnder Roman über eine (nicht) schöne neue Welt mit feministischem Bezug.

Veröffentlicht am 05.05.2019

Sehr gelungener Auftakt zur neuen Dran-Bleiber-Reihe. Spannend!

Profiling Murder – Fall 1
0 0

Zum Inhalt:
Laurie war Polizistin und zwar eine sehr gute. Bis sie eines Tages aus Notwehr einen Mensch erschießen musste. Seitdem sieht sie sich nicht mehr dazu in der Lage in diesem Beruf zu arbeiten. ...

Zum Inhalt:
Laurie war Polizistin und zwar eine sehr gute. Bis sie eines Tages aus Notwehr einen Mensch erschießen musste. Seitdem sieht sie sich nicht mehr dazu in der Lage in diesem Beruf zu arbeiten. Aber sie hat immer noch Kontakt zu ihrem ehemaligen Partner bei der Polizei. Wenn dieser sie um Hilfe bittet, unterstützt sie ihn.
In dieser Folge jagt Detective Jake einen Serienkiller, der Prostituierte entführt und bis zum Tod foltert und mit der Polizei förmlich ein Katz-und-Maus-Spiel treibt.

Meine Meinung:
In dieser Buchreihe werden kurze und knackige Geschichten geboten, die man relativ schnell lesen kann.

Noch schneller habe ich das Auftaktbuch der Serie gelesen, weil mich die Autorin mit ihrem Buch so gefesselt hat. Einmal angefangen musste ich nämlich unbedingt wissen wie es weitergeht. Die Geschichte selbst ist heftig und mitreißend. Der Schreibstil ist, wie gewohnt, flüssig, sehr gut lesbar und mitreißend. Der Unterschied zu den „normal langen“ Büchern der Autorin ist, dass in dieser Reihe ein bisschen weniger aufs Privatleben der Charaktere eingegangen wird. Mir hat aber gar nichts gefehlt, da man dennoch ein bisschen was vom Leben außerhalb des Falles mitbekommt und die Charaktere an sich sehr gut beschrieben sind und authentisch wirken.

Der Fall selbst ist heftig und sehr gut beschrieben, so dass Personen, die das nicht mögen, sich überlegen sollten, ob sie das Buch lesen möchten. Wer nichts gegen heftiger Bücher hat, oder diese sogar mag, dem lege ich den Auftaktband dieser Reihe sehr gerne ans Herz. Denn mir hat er sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Fazit:
Sehr gelungener Auftakt zur neuen Dran-Bleiber-Reihe. Spannend!

Veröffentlicht am 05.05.2019

Vielschichter und spannender Thriller mit aktuellem Bezug. Lesenswert!

Die Todesbotin
0 0

Zum Inhalt:

Ein erschossener Deutsch-Türke, eine Explosion in einer verlassenen Kinderklinik nach der man die Leiche eines Flüchtlings findet. Das alles passiert in Berlin. Spuren gibt es wenige, aber ...

Zum Inhalt:

Ein erschossener Deutsch-Türke, eine Explosion in einer verlassenen Kinderklinik nach der man die Leiche eines Flüchtlings findet. Das alles passiert in Berlin. Spuren gibt es wenige, aber die welche vorhanden sind, weisen auf eine Verbindung zwischen den beiden Vorfällen hin. Die Ermittlungen werden Viktor Puppe und seinen Kollegen nicht gerade leicht gemacht.

Meine Meinung:
Dies ist der zweite Band rund um den Kommissar Viktor Puppe und seine Kollegen. Für mich ist es das erste Buch des Autors, das ich gelesen habe. Mir selbst hat auf den ersten Blick nichts an Vorwissen aus dem vorherigen Band gefehlt, so dass ich sage, man kann dieses Buch auch lesen ohne das vorherige zu kennen. Ob ich manche Szene anders interpretiert hätte, kann ich natürlich nicht sagen. Aber gefehlt hat mich nichts, das Buch steht für sich alleine.

Ich mag den Schreibstil des Autors. Er ist flüssig, sehr gut lesbar und so anschaulich, dass ich manche Szenen direkt vor Augen hatte. Man ist von Beginn an mitten in der Geschichte und folgt dieser und den, doch teilweise sehr eigenwilligen Charaktere des Buches. Die Ermittler sind gut beschrieben und wirken sehr authentisch auf mich. Wirklich sympatisch waren mir nicht alle, aber das finde ich realistisch.

Der Autor baut sehr geschickt und passend aktuelle Entwicklungen und Bezüge zu tatsächlichen Vorkommnissen ein, diese sind gut recherchiert, passend patziert und glaubhaft.

Wer ein von Anfang an super spannendes und „bluttriefendes“ Buch erwartet wird hier vielleicht enttäuscht sein, aber wer einen Thriller sucht, bei dem man einem undurchsichtigen und verzwickten Fall folgen kann und unerwartete Wendungen mag, wird hier voll auf seine Kosten kommen. Die Geschichte wird sehr geschickt aufgebaut und am Ende werden alle offenen Fragen beantwortet. Bis dahin kann man miträtseln und mitdenken und jede Menge eigene Schlüsse ziehen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich werden die Lektüre von Band 1 mit Sicherheit nachholen und ich die Welt der Berliner Ermittler aus dieser Reihe– mit und ohne Dialekt, der sehr gut eingebaut ist – wieder eintauchen.

Fazit:
Vielschichter und spannender Thriller mit aktuellem Bezug. Lesenswert!