Profilbild von dieschmitt

dieschmitt

Lesejury Profi
offline

dieschmitt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dieschmitt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2018

Super Auftakt einer Krimireihe. Spannend, eigen und fesselnd.

Totenweg
1 0

Zum Inhalt:
Frida ist Polizistin, sie lebt in Hamburg und hat nur sehr eingeschränkt Kontakt zu ihren Eltern. Nach einem Überfall auf ihren Vater kehrt sie zurück auf den Hof ihrer Eltern und taucht so ...

Zum Inhalt:
Frida ist Polizistin, sie lebt in Hamburg und hat nur sehr eingeschränkt Kontakt zu ihren Eltern. Nach einem Überfall auf ihren Vater kehrt sie zurück auf den Hof ihrer Eltern und taucht so in ihre eigene Vergangenheit ein. Denn seit damals hat sie ein Geheimnis, das mit dem noch ungeklärten Verbrechen vor 14 Jahren an ihrer Freundin zu tun hat, von dem sie noch niemandem erzählt hat. Damals hat Bjarne Haverkorn ermittelt.
Meine Meinung:
Der Start einer Krimiserie von Romy Fölck um Frida Paulsen und den damaligen Ermittler Bjarne Haverkorn. Das Buch der Autorin hat mich direkt von Anfang an in seinen Bann gezogen und es fiel mir sehr schwer es aus der Hand zu legen. Der sehr anschauliche und detaillierte Schreibstil sorgte dafür dass ich einige der Situationen förmlich vor meinen Augen sah.
Der Roman spielt auf zwei verschiedenen Ebenen. Zum einen die aktuelle Situation, in der die Ereignisse stattfinden. Zum anderen gibt es immer wieder Rückblenden in die Vergangenheit zu dem Fall, mit dem Geheimnis von Frida. Für mich ist dies sehr passend und gut verständlich und nachvollziehbar. Das Gefühlsleben der Figuren der Geschichte war sehr gut dargestellt und diese war an allen Punkten für mich sehr gut nachvollziehbar.

Die Charaktere der Geschichte sind für mich sehr gut dargestellt. Sie sind eigen und haben einen gut dargestellten Charakter. So wirkten sie für mich sehr authentisch und menschlich. Der eher schrullige Ermittler Haverkorn, wie auch die sehr eigenwillige Frida habe ich im Laufe des Buches wirklich sehr mögen gelernt.
Der Fall selbst ist spannend und nicht vorhersehbar, ich bin in Gedanken immer wieder verschiedenen Spuren gefolgt und bin bis zum Ende nicht wirklich auf die Lösung gekommen. Das Buch ist von Anfang an sehr spannend, dennoch steigert sich die Geschichte immer weiter und löst sich erst ganz am Ende auf.

Mir hat das Buch sehr, sehr gut gefallen. Ich werde den Ermittlern sicherlich auch in Zukunft bei der Lösung ihrer Fälle folgen. Für mich ist das ein super Team mit Charakter.
Fazit:
Super Auftakt einer Krimireihe. Spannend, eigen und fesselnd.

Veröffentlicht am 09.01.2019

Ungewöhnliches Buch mit Potential zum Nachdenken.

Die 3 Leben der Pezzi T.
0 0

Zum Inhalt:

Eine erfolgreiche Jurastudentin, schön, ehrgeizig und klug. Zum Studium ist die Deutsche ins Ausland gegegangen und lebt nun in New York, nebenher arbeitet sie als Model. Damit hat sie vieles ...

Zum Inhalt:

Eine erfolgreiche Jurastudentin, schön, ehrgeizig und klug. Zum Studium ist die Deutsche ins Ausland gegegangen und lebt nun in New York, nebenher arbeitet sie als Model. Damit hat sie vieles von dem junge Frauen träumen, dennoch ist sie nicht glücklich. Durch einen Zufall soll sie mehr über ihre Modelkollegin Pezzi herausfinden. Dabei taucht sie in für sie bis dahin unbekannte Welten ein und lernt diese kennen und mögen.



Meine Meinung:

In diesem Buch erleben wir denn Alltag und die Gedanken der Hauptperson des Buches, welche die Leser an ihrem Tagebuch teilhaben lässt. Nach einem Therapeutenbesuch, den sie aufsucht, weil sie nicht glücklich ist, beginnt sie Tagebuch zu führen. Dies hatte ihr der Therapeut geraten. Die Autorin führt die Leser in einem sehr anschaulichen und gut lesbaren Schreibstil in die Welt der Tagebuchschreiberin. Diese ist sehr strukturiert, geplant und erfolgreich. Dennoch plagen sie Zeifel, weil sie nicht glücklich ist. Von diesem Ausgangspunkt geht die Geschichte tief auf Fragen des Glaubens, der Frage was eigentlich Glück ist und was man braucht um glücklich zu sein ein. Dies passiert in diesem Buch nicht etwa in Form eines Sachbuches, sondern als ungewöhnliche und liebenswerte Lebensgeschichten der Charaktere dieses Buches. Die Personen sind gut und detailreich beschrieben und ich hatte beim Lesen immer wieder Bilder von den Personen und Szenen vor Augen.

Die Geschichte selbst ist schillern und mystisch und bietet meiner Meinung nach neben guter Unterhaltung mit Fantasy-Einschüben auch viel Stoff zum Nachdenken. Auf einzelne Inhalte will ich jetzt nicht konkret eingehen, da ich nichts von der Geschichte verraten will.

Das Buch ist gekonnt und passend illustriert und bietet so für mich ein rundes Ganzes, etwas anderes, aber gutes Leseerlebnis.



Fazit:
Ungewöhnliches Buch mit Potential zum Nachdenken.

Veröffentlicht am 09.01.2019

Eher leiserer Katzenbach, aber lesenswert.

Der Verfolger
0 0

Zum Inhalt:
Dr. Frederick Starks kehrt fünf Jahre nachdem er einem Killer entkommen ist in sein Leben zurück. Plötzlich ist genau dieser Killer wieder da und droht ihm. Starks soll dem Killer helfen einen ...

Zum Inhalt:
Dr. Frederick Starks kehrt fünf Jahre nachdem er einem Killer entkommen ist in sein Leben zurück. Plötzlich ist genau dieser Killer wieder da und droht ihm. Starks soll dem Killer helfen einen Unbekannten zu finden und zu ermorden, sonst wird er selbst zum Opfer Werden. Dies ist der Auftakt eines interessanten Katz- und Mausspiels.

Meine Meinung:
Sehr gespannt wartete ich auf das neue Werk von John Katzenbach, da mir seine Bücher immer gut gefallen haben. Entsprechend hoch waren meine Erwartungen auch an dieses Buch. Vielleicht liegt es hieran, aber so wirklich hunderprozentig konnte mich sein neues Buch nicht überzeugen.

Das Buch ist die Fortsezung von Der Patient, entsprechend finden sich in diesem Buch auch die Charaktere des Buches wieder und in gewisser Weise setzt auch die Handlung am Vorgänger an. An für sich steht „Der Verfolger“ für sich, dennoch ist es hilfreich das Wissen aus dem Vorband zu haben, daher rate ich dazu „Der Patient“ vorher zu lesen.

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und gut lesbar, allerdings plätscherte dieses Buch meiner Meinung nach relativ lange Zeit eher dahin. Die Geschichte ist gut lesbar und hat unerwartete Wendungen, aber richtig Spannung kam für mich nur selten auf. Nach der Hälfte des Buches nahm die Geschichte nochmal an Fahrt auf und die Spannung stieg, was mir gut gefallen hat. Wenn ich dieses Buch als einen Krimi gelesen hätte, wäre ich wohl sehr zufrieden mit ihm gewesen, für einen Thriller hat es mir zu viele Längen, daher vergebe ich drei Sterne.

Fazit:
Eher leiserer Katzenbach, aber lesenswert.

Veröffentlicht am 30.12.2018

Fesselnder und faszinierender Profiling-Thriller für nicht zu zart-besaitete Leser.

Damit du nie vergisst
0 0

Zum Inhalt:

Die Leiche einer jungen Frau wird gefunden. Bei den Ermittlungen stellt sich schnell heraus, dass die Spuren denen der Leichen ähneln, die einige Jahre vorher gefunden wurden. Der Täter von ...

Zum Inhalt:

Die Leiche einer jungen Frau wird gefunden. Bei den Ermittlungen stellt sich schnell heraus, dass die Spuren denen der Leichen ähneln, die einige Jahre vorher gefunden wurden. Der Täter von damals wurde jedoch gefasst. Hatte der Täter damals einen Mitwisser? Die Ermittler tauchen in den Fall ein und Andrea Thornton – die Psychologin – muss tief in die eigene Vergangenheit eintauchen.



Meine Meinung:

Dies ist der dritte Fall für die Profilerin Andrea Thornton, und dieser Fall führt sie in die eigene Vergangenheit. Meiner Meinung nach kann man das Buch lesen ohne die vorherigen Bände zu kennen, aber der gesamten Geschichte wird man nicht ganz folgen können, bzw. fehlen Entwicklungen der Personen und man muss dann damit leben, dass man sich manches dazu denken muss. Außerdem entgehen einem zwei spannende Bücher, was schade wäre.


Ich habe mich sehr gefreut die wieder über die Charaktere der Bücher zu lesen und sie bei den Ermittlungen zu begleiten. Die Autorin schafft es auch in diesem Buch den Fall und das Privatleben der Akteure zu einem spannenden, mitreißenden und sehr gut lesbaren Buch zusammenzustellen. Der Schreibstil ist sehr gut lesbar, sehr anschaulich und fesselnd.



Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und durch die Einbindung des Privat- und Innenlebens sind sehr sehr anschaulich geschildert. Außerdem finde ich es sehr schön, wie man die Entwicklung der Charaktere über die Bücher hinweg verfolgen kann.



Über die Geschichte möchte ich gar nicht viel im Detail sagen, um nichts zu verraten. Sie beginnt spannend und dennoch steigert sich die Spannung immer weiter, so dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte. Die Lösung des Falls ist nicht vorhersehbar und obwohl man die ein oder andere Ahnung hat, was von der Autorin auch gewünscht ist und entsprechend eingebaut wurde, überrascht das Ende und die Auflösung doch sehr.



Ein kleiner Hinweis noch, zartbesaitete Menschen könnten manche Beschreibungen schauderhaft finden, aber ich persönlich finde das für einen Thriller sehr passend. Ich fühlte mich wunderbar unterhalten, gefesselt und erschaudernd-fasziniert. Daher empfehle ich dieses sehr gute Buch gerne weiter.



Fazit:
Fesselnder und faszinierender Profiling-Thriller für nicht zu zart-besaitete Leser.

Veröffentlicht am 30.12.2018

Heftiger, spannender Fall mit Gänsehautfaktor.

Ich schenke dir den Schmerz
0 0

Zum Inhalt:

Kommissar Störmer ermittelt wieder. Er ist immer noch auf der Suche nach dem Psychopathen und dieser findet jemanden der sich mit ihm zusammen tut und das Böse in nicht geahnte Dimensionen ...

Zum Inhalt:

Kommissar Störmer ermittelt wieder. Er ist immer noch auf der Suche nach dem Psychopathen und dieser findet jemanden der sich mit ihm zusammen tut und das Böse in nicht geahnte Dimensionen steigert...

Meine Meinung:

Sehr gespannt habe ich auf den zweiten Band der Reihe von Kommissar Strömer gewartet. Der erste Band hat mir schon so gut gefallen, dass die Erwartungen hoch waren. Wie schon beim ersten Band war ich sehr schnell in der Geschichte gefangen und konnte das Buch quasi nicht aus der Hand legen.

Der Schreibstil ist sehr gut lesbar, flüssig und sehr anschaulich. Die Geschichte beginnt schon spannend und steigert sich dennoch immer weiter. Die Erzählungen sind heftig und es wird klar und deutlich, also auch brutal, dargelegt, was genau passiert. Nichts für zart besaitete Gemüter und auch bekennende Thriller-Fans bleibt hier mitunter der Atem stocken. Die Psychospiele der Psychopathen sind sehr gut dargestellt und beim Lesen stellten sich mit mitunter die Nackenhaare auf.

Der Einblick ins Privatleben von Strömer hat mir gut gefallen, das gab der Geschichte eine menschliche Variante, die bei der Darstellung der Taten des Psychopathenduos sonst komplett auf der Strecke geblieben wären.

Das was am Ende aufgedeckt wird ist unfassbar, aber realistisch genug, dass ich froh bin, dass die Geschichte nur ausgedacht ist. Ich hoffe ich kann sehr bald wieder über Strömer, Magdalena und deren Ermittlungen lesen.

Fazit:

Heftiger, spannender Fall mit Gänsehautfaktor.